Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Attitüde: Brillanz beginnt im Kopf


Wie bringt man es zu einem wahren Meister seines Fachs, einem renommierten Experten oder Könner seines Handwerks. Die einen sagen. üben, üben, üben – und verweisen auf die sogenannte 10.000-Stunden-Regel, die allerdings inzwischen als widerlegt gilt. Es stimmt zwar: Es ist noch nie irgendwo und irgendwann ein Meister vom Himmel gefallen. Der australische Musik-Professor Gary McPherson, der dies eingehender erforscht hat, kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Als er untersuchte, was gute und wirklich erfolgreiche Musiker von den weniger erfolgreichen unterschied, fand er die in seinen Augen wesentliche Erfolgseigenschaft: Attitüde(mehr …)

Bewerbung & Interview

Offenheit im Vorstellungsgespräch: Ups, das war zu viel!


Klasse, nach unzähligen Bewerbungen sind Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Die erste Hürde ist also genommen. Entsprechend umfangreich und intensiv sollte jetzt die Vorbereitung sein. Doch wie so oft: Man kann sich perfekt auf mögliche Fragen und die Selbstpräsentation vorbereiten – und dann mit einem einzigen Satz alles kaputt machen… Diagnose: zu viel Offenheit im Vorstellungsgespräch. Der perfekte erste Eindruck – überschattet von einem einzigen Fauxpas. Grundsätzlich sind Ehrlichkeit und Authentizität in der Bewerbung völlig richtig. Doch wie bei allem gilt: Die Dosis macht das Gift… (mehr …)

Job & Psychologie

Rhetorische Pause: Kleiner Trick – große Wirkung


Nein, sagen Sie jetzt nichts… Natürlich kennen Sie die rhetorische Pause schon. Vor allem von Gehaltsverhandlungen oder von Vorträgen – etwa, um die Wirkung einer Pointe noch zu steigern. Doch eignet sich die Schweigeminute ebenso für den Alltag. Mehr noch: Die rhetorische Pause ist ein simpler Trick, der das Potenzial hat, Ihre Wirkung auf andere, deren Verhalten und sogar Ihre Beziehung zu anderen massiv (und positiv) zu verändern. Klingt übertrieben? Ist es aber nicht. Dahinter steckt letztlich noch eine andere fundamentale Regel der Kommunikation(mehr …)

Bewerbung & Interview

Deutschlands beste Arbeitgeber 2017


Deutschlands beste Arbeitgeber 2017 stehen fest – und das gleich dreifach. Die Bewertungsportale Glassdoor und Kununu präsentieren uns ihre Top-Arbeitgeber des Jahres, auch Great Place to Work hat im März 2017 seine Favoriten gekürt. Die Bestenlisten schmücken große Namen, wenngleich es von den deutschen Automobilherstellern ausnahmsweise kein einziger bis ganz oben geschafft hat. Dafür räumen diesmal die IT-Unternehmen ab…. (mehr …)

Job & Psychologie

Produktivität: Bloß nicht mehr als 50 Stunden arbeiten!


Dem produktiven Tagwerk pirscht leider oft auf leisen Sohlen das Ausbrennen hinterher. Wir leben in einer Zeit mit angeblich hoher Produktivität, aber wenig Effizienz; jeder Menge action ohne satisfaction. Virtuelles Arbeiten, Permapräsenz, Work-Life-Blending – all das raubt den Menschen Kraft und Zeit. Seit Jahren bescheinigen immer neue Studien den Belegschaften zunehmende Arbeitsverdichtung, Überlastung und steigenden Stress. Schon jeder zehnte Fehltag soll auf das Konto von Stress gehen. Doch was tun die Menschen um steigende Anforderungen und Mehrarbeit zu bekämpfen? Richtig, sie arbeiten noch mehr, klotzen noch mehr rein, um irgendwie über die Runden zu kommen. Riesenfehler! Denn wer mehr leisten und produktiver arbeiten will, muss weniger machen(mehr …)

Job & Psychologie

Voreingenommen: Definition, Nachteile, Test


Voreingenommen: Ob privat oder im Job: Wir alle wollen fair behandelt werden. Es macht nicht nur wütend, sondern versetzt jede Zelle des Körpers in den Trotzstatus, wenn wir das Gefühl haben, ohne erkennbaren Grund kritisiert, ignoriert oder auf eine andere Art und Weise schlecht behandelt werden. Noch schlimmer ist es, wenn nur man selbst eine solche negative Sonderbehandlung bekommt. Ganz klar: Da scheint jemand was gegen einen persönlich zu haben. Das ist ärgerlich, kommt aber leider immer wieder vor – und man sollte auch sich selbst nicht gleich von jeder Schuld freisprechen. Mit einigen Kollegen und Zeitgenossen kommt man einfach nicht klar und ist ihnen gegenüber voreingenommen. Wir erklären, was es heißt, voreingenommen zu sein und haben einen Selbstest vorbereitet, in dem Sie herausfinden können, ob auch Sie Ihre Mitmenschen unterschiedlich und voreingenommen behandeln… (mehr …)

Job & Psychologie

Nachfragen: Wer richtig fragt, hat mehr Erfolg


Eigentlich ist es ganz einfach: Wer etwas nicht weiß, stellt eine Frage und hofft auf eine passende Antwort. Doch Fragen können viel mehr: Sie können Gespräche oder Diskussionen lenken oder manipulieren und beim Gesprächspartner ein erwünschtes Verhalten auslösen. Um dieses rhetorische Mittel richtig einzusetzen, muss man sich allerdings genauer mit Fragen und dem Nachfragen beschäftigen: In welchen Situationen lassen sich Fragen besonders gut einsetzen? Welche Fragetechniken gibt es? Und welche Fragen sollte jeder stellen? Hier finden Sie genau dazu die Antworten… (mehr …)

Job & Psychologie

Konflikt lösen mit dem Chef


Manche Chefs machen es einem wirklich nicht leicht: Sie sind launisch, nörgeln ständig, kommen immer auf den letzten Drücker mit Extraaufgaben und sind nie zufrieden. Wahrscheinlich können auch Sie aus dem Stegreif dutzende Verhaltensweisen und Eigenarten aufzählen, die Sie an Ihrem Chef nerven. Was aber, wenn der Ärger eskaliert und sich ein veritabler Streit mit dem Chef entwickelt? Heikel! Gutes Konfliktmanagement braucht Fingerspitzengefühl – erst recht bei dem ungleichen Duell mit dem Chef. Wie Sie einen Konflikt mit dem Chef lösen(mehr …)

Job & Psychologie

Karrierehelfer: Wann lohnt sich ein Coach?


Die Branche boomt, was vor allem an der enormen Nachfrage durch frustrierte Bewerber, verunsicherte Arbeitnehmer und hilfesuchende Selbstständige liegt. Es gibt unzählige Karrierehelfer, die bei kleinen und großen beruflichen Problemen unter die Arme greifen, dabei helfen können, endlich den lang ersehnten Job zu bekommen oder den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu machen, mit dem es bisher einfach nicht klappen wollte. Der Wunsch nach einer helfenden Hand, die mit Wissen und Erfahrung neue Impulse liefern kann, ist zwar verständlich, gleichzeitig ist allerdings ein wenig Vorsicht geboten, um sich in diesem Vorhaben nicht zu verrennen. Die Frage, die sich jeder stellen sollte: Ist ein Karrierehelfer in meiner Situation wirklich sinnvoll? (mehr …)

Job & Psychologie

Psychohygiene: Seelische Gesundheit bewahren


Ordnung ist das halbe Leben und die meisten Menschen legen großen Wert darauf – zumindest äußerlich. Man achtet darauf, dass die Umgebung immer aufgeräumt und möglichst sauber ist. Sollte dann doch mal ein wenig Unordnung herrschen, macht man sich daran, dieses wieder aufzuräumen. Was nach außen völlig normal ist, wird bei den eigenen Gedanken und Empfindungen aber regelmäßig vernachlässigt. Auch hier gibt es Chaos, Belastungen und negative Faktoren, die die seelische Gesundheit aus dem Gleichgewicht bringen können. Stress, Angst, Streit oder auch Sorgen belasten uns und werden immer mehr zum Problem, wenn man sich ihnen nicht widmet. Die Psychohygiene setzt genau an dieser Stelle an… (mehr …)

Job & Psychologie

Glücksfaktoren: Einfach besser fühlen


Was macht wirklich glücklich? Jeder hat sich diese Frage schon einmal gestellt, doch zufriedenstellende Antworten sind darauf nur schwer zu finden. Die klassische Antwort lautet Geld, doch das macht allein bekanntlich auch nicht glücklich. Muss die Frage deshalb unbeantwortet bleiben? Nein, denn es gibt viele Dinge, die dafür sorgen, dass wir glücklich – oder eben unglücklich – sind. Wir stellen Ihnen heute fünf Glücksfaktoren vor, die Ihre Zufriedenheit beeinflussen – und die Sie teilweise selbst kontrollieren können, um sich besser zu fühlen… (mehr …)

Job & Psychologie

Abschiedsmail an Kunden: Tipps und Vorlagen


Abschiedsmail an Kunden: Wer seinen Job wechselt und einen Arbeitgeber verlässt, verabschiedet sich in seinen letzten Tagen an alter Wirkungsstätte ganz selbstverständlich von den Kollegen und Vorgesetzten. Man bedankt sich für die angenehme Zusammenarbeit, die Entwicklung, die man machen durfte und hofft, sich in Zukunft wiederzusehen. Wie sieht es aber mit den Kunden aus, die betreut wurden oder mit denen man im regelmäßigen Austausch stand? Es ist zwar ein rein beruflicher Kontakt, aber einfach ohne ein Wort zu gehen, fühlt sich nicht richtig an. Eine Abschiedsmail an Kunden ist angebracht, bringt aber gleich die Frage mit: Welche Punkte müssen dabei beachtet werden? Wir zeigen, was Sie bei einer Abschiedsmail an Kunden bedenken sollten und stellen Ihnen Vorlagen und Beispiele für unterschiedliche Anlässe zur Verfügung… (mehr …)

Job & Psychologie

6-3-5 Methode: Ideenfindung mit System


Meetings werden gerne dazu benutzt, um neue Ideen zu generieren. Wer schon einmal das zweifelhafte Vergnügen hatte, an solch einem Treffen teilzunehmen, wird sich vermutlich noch recht gut daran erinnern. Meist läuft es sehr ähnlich ab: Alle Teilnehmer sitzen gemeinsam am Tisch, vorne steht ein Flipchart, um die kreativen Ergüsse festzuhalten, der Chef oder Projektleiter schildert die Thematik oder das zu lösende Problem – und dann herrscht meist erst einmal betretendes Schweigen. Die einen denken nach, andere hoffen nur, dass sie nicht angesprochen werden und das Wort ergreifen müssen. Das Ergebnis sind dann im besten Fall ein paar maue Vorschläge, man gibt sich damit zufrieden und macht weiter. Kreativität und Produktivität? Eher Fehlanzeige. Die 6-3-5 Methode kann Abhilfe schaffen und in kurzer Zeit eine Vielzahl neuer Ideen generieren. Wir zeigen, wie das funktioniert… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Vorstellen, aber richtig: 7 charmante Wege


Im Laufe unseres Lebens stellen wir uns unzähligen Menschen vor – im Privaten wie im Berufsleben, auf Reisen ebenso wie im Alltag. „Guten Tag, mein Name ist…, darf ich mich kurz vorstellen?“ ist der Klassiker der Selbstvorstellung in solchen Situationen. Daran ist nichts falsch, aber auch wenig Originelles. Dabei sind wir alle fasziniert von einem überraschend sympathischen Gesprächseinstieg und ersten Eindruck, der noch lange nachhallt. Zeit also, über ein paar frische Alternativen nachzudenken, wie wir uns noch vorstellen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeiten im Mittelstand: Das Richtige für Sie?


Nach dem Abschluss stehen ehemalige Studenten vor der Qual der Wahl: Karriere im internationalen Top-Konzern oder doch zum nationalen Mittelständler, der deutlich weniger Bekanntheit genießt? Der Mittelstand verspricht auf den ersten Blick weniger Prestige und internationalen Glamour. Zudem schwingen sofort Assoziationen mit, irgendwo in der Provinz zu versauern. Der Gedanke, dabei womöglich für einen sogenannten Hidden Champion, einen heimlichen Weltmarktführer arbeiten zu können, kommt erst später. Doch natürlich hängt die Eignung für eine Arbeit im Mittelstand immer auch von der Persönlichkeit ab. Machen Sie den Selbsttest: Sind Sie für eine Karriere im Mittelstand geeignet? (mehr …)

Job & Psychologie

Denkfehler: Wie uns das Unterbewusstsein beeinflusst


Jeden Tag treffen wir eine Vielzahl an Entscheidungen. Angeblich mehr als 20.000. So manche Methoden und Entscheidungshilfen unterstützen uns dabei, bessere Entscheidungen zu treffen. Doch die beste Technik ist nutzlos, wenn uns das Unterbewusstsein einen Streich spielt. Denken ist zwar die Grundlage unseres Handelns, doch kommt es dabei auch regelmäßig zu gefährlichen Denkfehlern. Eine falsch interpretierte Information oder eine falsche Annahme kann schon der Ausgangspunkt für eine gigantische Negativspirale sein… (mehr …)

Job & Psychologie

Angst vor Zurückweisung: Frag doch!


Mut ist zuweilen wie ein Luxusgut: Man muss ihn sich leisten wollen. Nicht wenige sparen hierbei oder fürchten sich gar vor der eigenen Courage – und bleiben so unter ihren Möglichkeiten. Dahinter steckt häufig die Angst vor Zurückweisung, vor einer Abfuhr, einem Korb, womöglich sogar vor Hohn und Spott. Schade eigentlich. Wie oft trauen wir uns, aus Sorge zurückgewiesen zu werden, nicht zu fragen? Etwa: Es ist absehbar, dass wir die Deadline alleine nicht einhalten können; die Gehaltserhöhung wäre längst überfällig; wir kommen bei einem Problem partout nicht weiter… Aber einfach mal jemanden ansprechen, um Rat fragen, um Hilfe bitten? Niemals! Fragen ist in der Theorie entsetzlich einfach – in der Praxis aber kann es enorme Widerstände auslösen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung ohne Lebenslauf: Geht das?


Der klassische Lebenslauf hat ausgedient. – Die Aussage klingt provokant und weltfremd, ist es jedoch keinesfalls. Immer mehr US-amerikanische und auch deutsche Personaler und Human Ressource Experten fordern, den Lebenslauf in seiner Bedeutung neu zu bewerten und ihm am Ende dieses Prozesses deutlich weniger Gewicht beizumessen. Die Entwicklung ist nicht gänzlich neu, nimmt aber immer wieder an Fahrt auf und wird fortlaufend diskutiert. Doch ist eine Bewerbung ohne Lebenslauf – wie sie teilweise bereits gefordert wird – heute schon möglich? Wir haben uns genauer mit dieser Frage auseinandergesetzt und schauen uns die Möglichkeiten an… (mehr …)

Job & Psychologie

Denkschubladen: Die Selbstbeschränkung im Kopf


Unser Gehirn ist faul. Etwas euphemistischer könnte man auch sagen: Es arbeitet ökonomisch. Tatsächlich hören wir in vielen Fällen auf, nach weiteren Optionen, Alternativen und Möglichkeiten zu suchen oder – falls bekannt – diese in Betracht zu ziehen. Stattdessen stützen wir uns auf klassische Denkschubladen: Erfahrungen, Routinen, bekannte Wege. Wir reduzieren Komplexität und arbeiten reproduktiv – aber nicht produktiv. Kurz: Wir entscheiden uns für die einfachste und zugleich bequemste Lösung. Das kann zwar die richtige sein, muss sie aber nicht. Und genau darin steckt eine große Gefahr, auch wenn unser Verhalten durchaus ökonomisch ist… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Katharsis-Effekt: Über Arbeitslosigkeit schreiben, erhöht Jobchancen


Es gibt einen angeblich einfachen Trick, nach einem Jobverlust schnell wieder eine neue Stelle zu finden: Schreiben Sie darüber! Kein Witz: Gemeint ist damit allerdings gar nicht mal öffentliches Schreiben, wie Bloggen, Twittern oder Plussen – ein Tagebuch oder eine Art Brief an sich selbst reichen dazu völlig. Dahinter steckt der sogenannte Katharsis-Effekt: Sie schreiben sich den Frust und den Ärger so buchstäblich von der Seele und fühlen sich danach besser, blicken aber auch befreiter in die Zukunft. Und das spiegelt sich dann auch prompt in den Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen wider… (mehr …)

Job & Psychologie

Belastbarkeit lernen: Was macht Menschen belastbarer?


Es ist ein Schlagwort, mit dem Unternehmen in Stellenausschreibungen nach geeigneten Kandidaten suchen, ein Soft Skill, mit dem sich Bewerber von der Masse abheben wollen und ein Attribut, das sich jeder gerne selbst zuschreibt: Belastbarkeit ist in der heutigen Arbeitswelt wichtiger denn je. Die Anforderungen steigen sowohl privat als auch beruflich, stressige Arbeitstage sind für viele keine Ausnahme mehr, sondern werden mehr und mehr zur Routine, mit der jeder auf seine eigene Weise umgehen muss. Doch was kann man tun, wenn man nicht von Natur aus mit großer Belastbarkeit gesegnet wurde und sich den Druck zu Herzen nimmt? Wir zeigen, was sich hinter dem Konzept der Belastbarkeit überhaupt verbirgt und inwieweit Sie diese erlernen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Empathie: Definition, Test, Tipps


Leistung ist eben doch nicht alles. Empathie beziehungsweise Einfühlsamkeit, oder Einfühlungsvermögen wie sie auch genannt wird, hilft ganz entscheidend mit bei der Karriere. So belegt eine deutsch-amerikanische Studie unter Leitung des Bonner Psychologie-Professors Gerhard Blickle: Wer sich gut in die Gefühle anderer hineinversetzen kann, steigt im Beruf schneller auf. Allerdings, schränken die Wissenschaftler ein, gelte das nur, wenn die derart Sensiblen zugleich besonders ehrgeizig und karriereorientiert seien… (mehr …)

Job & Psychologie

Die meist ignorierten Wahrheiten


Niemand möchte belogen werden, weil es uns das Gefühl gibt, von anderen hintergangen und ausgenutzt zu werden. Kommt eine Lüge ans Licht, reicht meist auch eine Entschuldigung nicht aus, um das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen. Daraus könnte man schlussfolgern, dass die meisten Menschen einen großen Wert auf die Wahrheit legen, doch wird diese regelmäßig ignoriert, besonders wenn sie in Form von Ratschlägen erscheint. Anstatt sich etwas von der Wahrheit anzunehmen, wird diese geflissentlich ausgeblendet, zu Lasten des eigenen Potenzials. Wir haben die acht meist ignorierten Wahrheiten für Sie zusammengefasst… (mehr …)

Bewerbung & Interview

4 Fragen, die jede Bewerbung beantworten muss


Eine perfekte Bewerbung beeinhaltet stets einen konsistenten Lebenslauf sowie ein überzeugendes Anschreiben. Für beide Elemente gibt es zahlreiche mögliche Formen, Tipps und Tricks und potenzielle Ergänzungen – meist mit dem Zweck, mehr aufzufallen. Doch auch gilt hierbei nicht nur das eherne Design-Motto Form Follows Function – viel wichtiger ist (vor allem mit zunehmender Berufserfahrung), dass Sie im Lebenslauf oder Bewerbungsanschreiben darlegen, welche Erfolge Sie erzielen konnten und wie Sie Ihre Arbeitsweise positiv von anderen Kandidaten unterscheidet… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch absagen: Kein Interesse mehr


Vorstellungsgespräch absagen: Bewerber verschicken in der Hochphase ihrer Jobsuche oft unzählige Anschreiben und Lebensläufe. Es gibt die unterschiedlichsten Unternehmen, die eine passende Stelle anbieten und mit jeder Bewerbung erhöht sich die Chance, endlich den ersehnten Traumjob zu erhalten. Viele Einladungen zu persönlichen Gesprächen sind dabei das erklärte Ziel, das bedeutet aber auch, dass die Möglichkeit besteht, nicht alle Termine wahrnehmen zu können. Bleibt im Zweifelsfall nur, ein Vorstellungsgespräch abzusagen. Aber wie sollte man das am besten angehen? Der positive und professionelle Eindruck soll schließlich erhalten bleiben, falls das Gespräch nachgeholt werden soll. Wir beantworten die wichtigsten und häufigsten Fragen und zeigen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Vorstellungsgespräch absagen… (mehr …)

Job & Psychologie

Karriere-Lektionen: Wahr, aber unangenehm


In der beruflichen Laufbahn gibt es eine Menge Lektionen, die jeder einzelne verinnerlichen muss. Wie gut und schnell dies gelingt, kann für Erfolg oder Misserfolg entscheidend sein und den weiteren Weg prägen. Einige dieser Karriere-Lektionen sind motivierend, regen den Ehrgeiz an, helfen dabei, große Ziele zu verfolgen und die nächsten beruflichen Schritte anzugehen. Doch nicht jede Lektion ist angenehm, einige regen auch zum Nachdenken an, räumen mit Illusionen oder Klischees auf und können die Augen für die Realität öffnen. Wir haben einige Karriere-Lektionen zusammengestellt, die zwar wahr, aber leider auch unangenehm sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Die 4 Phasen kritischen Denkens


Kritisches Denken ist eine gefragte Fähigkeit – heute mehr denn je. Informationen werden in Echtzeit über den gesamten Globus verteilt, wer da mithalten will, braucht nicht nur eine schnelle Auffassungsgabe, sondern vor allem das Talent, das gesammelte Wissen zu überblicken, zu analysieren und richtig einzuordnen. Die große Debatte um Fake News zeigt, wie schwierig es sein kann, kritisch zu Denken und Informationen entsprechend zu hinterfragen, bevor diese akzeptiert oder gar weiterverbreitet werden. Wir stellen Ihnen die vier Phasen vor, die Menschen auf dem Weg zum kritischen Denken durchlaufen und zeigen, wie Sie in die jeweils höhere Stufe gelangen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Stärke zeigen: Wie Sie an Einfluss gewinnen


Die „48 Gesetze der Macht“ von Robert Greene sind kein Stoff für Harmoniesüchtige. Der US-Schriftsteller beschreibt in dem Buch, wie man an Stärke, Macht und Einfluss gewinnt. Und das gelingt nach seinem Dafürhalten nicht durch gemeinsame Kneipenabende, Kicker-Runden und Smalltalk-Orgien in der Teeküche, sondern durch knallhartes Kalkül und Machtpolitik. Wir haben uns das umstrittene wie unterhaltsame Werk noch einmal genau angeschaut – und möchten Ihnen speziell 6 Gesetze der Macht mit auf den Weg geben. (mehr …)

Job & Psychologie

Netzwerken: Die 70-20-10-Regel


Beim Netzwerken denken viele zuerst an ihren eigenen Nutzen, an das sprichwörtliche Vitamin B. Fehler! Beim Networking geht es in erster Linie um Beziehungen, die einem vielleicht (!) einmal nutzen können, es geht um den Austausch auf Augenhöhe, um Geben und Nehmen – aber in der Reihenfolge. Der Social Media Berater Mike Sansone hat dazu vor Jahren schon die 70-20-10-Regel aufgestellt. Sie gewichtet die Zeit, die man in das Netzwerken investieren sollte anders, als mancher vielleicht meint… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Probearbeitstag: Das müssen Sie beachten!


Schriftliche Bewerbung und Vorstellungsgespräch haben Sie erfolgreich gemeistert, jetzt steht zwischen Ihnen und Ihrem neuen Job nur noch ein Schritt: die Probearbeit beziehungsweise ein sogenannter Probearbeitstag. Auch wenn der Probearbeitstag nicht in allen Unternehmen zum Standard gehört, sollten sich Bewerber auf eine solche Generalprobe einstellen – und diese zu schätzen wissen. Denn der Probearbeitstag bietet nicht nur dem Unternehmen, sondern auch Ihnen die Möglichkeit, die Chancen der Zusammenarbeit zu beurteilen und sich einen Praxiseindruck zu verschaffen. Daher sollten Sie die Probearbeit nicht als Ausbeutung – was leider nach wie vor manche Bewerber tun – sondern als Chance sehen und diese optimal für sich nutzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Opfer bringen: Was kostet der Erfolg?


Sie sind leuchtende Vorbilder für Erfolg. In Magazinen, Zeitungen, online und im TV sieht man Porträts über ihren glorreichen Aufstieg. Steve Jobs, Bill Gates, Mark Zuckerberg oder auch auch Elon Musk. Solchen Geschichten haftet immer auch das Gefühl an, die Welt stecke voller Möglichkeiten, die man nur ergreifen müsse. Dahinter verbirgt sich natürlich ein Stückchen Wahrheit, doch wie heißt es bereits in einem alten Sprichwort: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Neben dem hetzigen Erfolg werden allzu häufig die persönlichen Opfer, die für dafür erbracht werden müssen, ausgeblendet. Was der Erfolg kostet… (mehr …)

Job & Psychologie

Eigensinnig: Darum kann es richtig sein


Eigensinnig: Viele Menschen sind von Natur aus sehr harmoniebedürftig. Wir bemühen uns um ein angenehmes Miteinander, wollen zu einer Gruppe dazugehören und Streit möglichst vermeiden. Kurz gesagt: Am liebsten würden wir von jedem gemocht werden – und umgekehrt. In der Realität funktioniert das allerdings nicht und das ist gar nicht mal schlecht. Dahinter versteckt sich keine Aufforderung, möglichst oft einen Streit vom Zaun zu brechen, aber es gibt einige gute Gründe, nicht von jedem gemocht zu werden. – und durchaus ab und zu eigensinnig zu sein. Sollten Sie das Gefühl haben, dass jemand Sie unsympathisch findet, brauchen Sie sich also nicht sofort schlecht fühlen oder fragen, ob Sie einen Fehler gemacht haben. Vielleicht haben Sie ja vielmehr Grund, stolz darauf zu sein, nicht gemocht zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Ungewissheit aushalten: Lernen Angst zu lieben


Die Ungewissheit gehört zum Leben dazu. Allerdings ist kaum etwas so unerträglich für uns. Wissen ist Macht, heißt es. Aber etwas nicht zu wissen, den Ausgang nicht zu kennen, sich Sorgen zu machen, tagelang, nächtelang – das kann enorm quälend und blockierend sein. Solche Ungewissheit kann Menschen nicht nur lähmen und verängstigen, sondern regelrecht krank machen – etwa wenn sie chronisch wird, zu Schlaflosigkeit und Herz-Kreislauf-Beschwerden führt. Oft ist sie eine Vorstufe zu Misstrauen und Unzufriedenheit. Umso wichtiger ist es, dass wir lernen, Ungewissheit auszuhalten und mit Unsicherheiten zu leben… (mehr …)

Job & Psychologie

Konversation: So werden Sie interessanter


Mit welchen Menschen verbringen Sie gerne Zeit? Wer bleibt Ihnen im Gedächtnis? Es sind nicht die langweiligen Zeitgenossen, die nur über sich selbst reden, sondern es sind die interessanten, schillernden Persönlichkeiten, die wirklich etwas zum Gespräch beitragen und mit denen man sich gerne unterhält. Gerade auf Messen, Kongressen und anderen Events geht es darum, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Hierbei einen positiven und bleibenden Eindruck zu hinterlassen, erfordert Kommunikationstalent. Allerdings lohnt es sich auch, denn gute Gespräche können die Basis für tragfähige und langfristige Beziehungen und Kontakte schaffen. Doch wie werden Sie zu einem interessanten Gesprächspartner? (mehr …)

Studium & MBA

Abschlussarbeit schreiben: Thema, Aufbau, Beispiel


Früher hieß die Abschlussarbeit noch Diplomarbeit. Heute ist die Bachelor-, Master- oder eben Abschlussarbeit die letzte große Hürde, um das eigene Studium zu beenden. Nicht wenige Studenten haben Angst davor. So eine Abschlussarbeit zu schreiben, kostet nicht nur jede Menge Zeit und macht einen Haufen Arbeit – es fehlt auch schlicht die Übung und Routine, sich über einen so langen Zeitraum derart intensiv mit einem Thema zu beschäftigen. KARRIEREBIBEL zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Prüfung meistern und eine perfekte Abschlussarbeit schreiben(mehr …)

Job & Psychologie

Sich anfeuern: Es funktioniert wirklich!


Sich anfeuern: Im Sport sehen wir motivierende Selbstgespräche häufiger, im Büro und auf der Baustelle eher selten. Hochgradig lächerlich, wer sich mit „Komm jetzt“ aus dem Tiefschlaf zu reißen versucht. Oder? Motivierende Monologe verbessern tatsächlich – das ist das Ergebnis einer großen Online-Studie – die eigene Leistung. Los jetzt, Sie können das auch! (mehr …)

Job & Psychologie

Mut: Ein Plädoyer für mehr Courage


Nur Mut! Wer traut sich? Wer besitzt so viel Courage? Ein altes Wort, das für mehr steht als Mut. Solche Menschen sind nicht nur bereit, Risiken einzugehen, Opfer zu bringen – sie sind dazu entschlossen. Die vielbeschworene und bewunderte Charaktereigenschaft, die uns befähigt, Widerstände und Gefahren zu überwinden oder uns für eine Sache oder Mitmenschen einzusetzen, ist allerdings selten. Zwar klingt der Appell für mehr Mut und Entschlossenheit gut, nach hochgekrempelten Ärmeln, nach Visionen und nach Aufbruch. Doch erfordert die Umsetzung auch Eigenständigkeit im Denken, Bewusstsein für Werte und emotionale Reife und Stärke. Wie aber lässt sich mehr Mut gewinnen? (mehr …)

Job & Psychologie

Taxifahrer-Syndrom: Ziellos durch den Tag


Der Alltag nimmt einen nicht nur sprichwörtlich gefangen. Er macht orientierungslos. Eben noch hatten wir große berufliche Pläne, ehrgeizige Ziele, wollten was aus unserem Leben machen. Dann kommt erst der Job im Großraumbüro, es folgen zahllose Überstunden und langweilige Routinen und schließlich heißt es nur noch: Kaffee fragt nicht, was du gestern getan hast. Es ist wie beim Taxifahrer-Syndrom: Der weiß auch nicht, wohin die (nächste) Reise geht… (mehr …)

Job & Psychologie

Geschäftsmail schreiben: Tipps und Muster


Eine gut geschriebene Geschäftsmail kann die Eintrittspforte zum Deal öffnen – oder sie endgültig verrammeln. Wer die Aufmerksamkeit des Empfänger auf sich ziehen, sich selbst in ein gutes Licht rücken will, sollte ein paar Dinge beachten. Karrierebibel hat die wichtigsten Ratschläge gesammelt. So schreiben Sie die perfekte Geschäftsmail. (mehr …)

Job & Psychologie

Angeber Psychologie: Warum müssen manche prahlen?


Es gibt sie überall – leider: Angeber, Besserwisser, Prahler, Schaumschläger, Blender, Hochstapler, Neunmalkluge, Tausendsassas, … Egal, welche Geschichte man erzählt – sie können sie toppen: „Das ist doch gar nichts! Mir ist neulich Folgendes passiert…“ Solche Typen würden den Aufzug auch im Brandfall benutzen und Zwiebeln beim Schälen zum Weinen bringen. Keine Aufgabe, die sie nicht längst gelöst hätten (natürlich mit Links); kein Problem, das sie nicht dominieren könnten. Wo Sie auftauchen, bekommt selbst Chuck Norris weiche Knie. Aber warum machen die das? Warum müssen manche ständig prahlen? (mehr …)

Job & Psychologie

Seelenverwandte: Das passiert, wenn wir sie treffen


Sie verstehen uns, auch wenn wir nichts sagen. Sie unterstützen jede Entscheidung, spenden gleichermaßen Trost und Freude und es besteht eine Verbindung, die man kaum erklären kann: Egal ob Partner oder guter Freund, Seelenverwandte haben immer eine besondere Bedeutung. Allerdings ist es nicht leicht, eine solche Person zu finden, die einem so nahe steht, wie kein anderer, die gleich denkt und gleich fühlt. Aber die Suche ist es wert, denn wer einen Seelenverwandten findet, profitiert davon auf unterschiedliche Arten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Europass Lebenslauf: Europas Bewerbung


Als wäre es nicht schon schwer genug, vollständige und korrekte Bewerbungen zu verfassen, die Unternehmen überzeugen und die Chancen bieten, für die ausgeschriebene Stelle in die engere Auswahl zu kommen, wird es bei Bewerbungen im Ausland noch einmal deutlich schwieriger. Die Regeln und Standards, die in Deutschland völlig normal sind, können länderspezifisch vollkommen unterschiedlich ausfallen. Für Bewerber bedeutet dies zusätzlichen Stress: Zum einen die Angst, ob man auch wirklich alles richtig gemacht hat. Und zusätzlich der Aufwand, bei internationalen Bewerbungen alle wichtigen Eigenheiten in Erfahrung zu bringen und korrekt anzuwenden. Der Europass Lebenslauf soll diese Probleme lösen und die Möglichkeit bieten, sich mit einem einheitlichen Format im europäischen Ausland zu bewerben. Wir zeigen, wie Europas Bewerbung funktioniert und ob sie tatsächlich das hält, was sie verspricht… (mehr …)

Job & Psychologie

Teamarbeit: Voraussetzungen, Vorteile, Tipps


Teamarbeit: Die gemeinsame Arbeit im Team scheint in der heutigen Berufswelt allgegenwärtig zu sein. Jeder Arbeitgeber sucht in seinen Stellenausschreibungen den perfekten Teamplayer, der sich sowohl gut in bestehende Teams einfügen können muss, als auch gleichzeitig in der Lage sein soll, seine Meinung zu vertreten und eine Führungsposition zu übernehmen. Aber entspricht diese Vorstellung wirklich der Realität im alltäglichen Berufsleben? In vielen Fällen nicht, denn obwohl sich nahezu jedes Unternehmen die Teamarbeit auf die Fahnen geschrieben hat, verrichten viele Arbeitnehmer ihre Tätigkeiten größtenteils alleine und kommen höchstens in Meetings mit den Kollegen zusammen. Die Gemeinschaft eins Teams sollte bei Arbeitgebern jedoch nicht nur ausgerufen, sondern tatsächlich gelebt werden, da sie glücklich macht und die Motivation steigert. Wir zeigen, was erfolgreiche Teamarbeit ausmacht und wie sie funktioniert… (mehr …)

Job & Psychologie

Respekt! So gewinnen Sie mehr Ansehen im Job


Ob privat oder im Job, jeder Mensch möchte respektiert werden. Studienergebnisse des Forschungsprojekts Respect Research Group zeigten, dass Respekt an zweiter Stelle der Dinge steht, die sich Arbeitnehmer im Job wünschen. Nur interessante Aufgaben waren den Studienteilnehmern wichtiger. Respekt und das damit verbundene Ansehen stehen über Gehaltserhöhungen und Boni. Doch gleichzeitig zeigte die Studie auch, dass auf dem Gebiet viel Verbesserungspotential besteht und sich die Befragten mehr Respekt im Job wünschen – vor allem von Vorgesetzten. Doch bleibt die Frage unbeantwortet, wie man sich mehr Ansehen und Respekt im Job verschaffen kann. Wir haben Tipps für mehr Respekt im Job gesammelt… (mehr …)

Job & Psychologie

Urlaub Checkliste: Ratgeber für die Reise


Wer feste arbeitet, sollte auch feste feiern. Oder entspannen. Der Mensch ist nun mal ein rhythmisches Wesen. Zur Anspannung gehört auch die Entspannung und damit der Urlaub – dialektisch wäre das Eine oder das Andere ohnehin nicht denkbar. Und je besser die Vorbereitung, desto entspannender fällt der Urlaub aus. Damit Sie Ihre Ferien möglichst sorglos genießen können, haben wir hier eine Urlaubscheckliste zum Ausdrucken und Abhaken für Sie zusammengestellt… (mehr …)

Studium & MBA

Wartesemester: Die Zeit sinnvoll nutzen


Wartesemester: Nicht immer klappt es auf Anhieb mit dem Wunschstudium. In den meisten Fällen steht dabei die Abschlussnote im Weg, weshalb viele angehende Studenten immer wieder über den Numerus Clausus reden. Aber auch wenn es mit dem Studienplatz nicht im ersten Anlauf funktioniert, müssen Sie die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Es gibt schließlich noch andere Möglichkeiten, in einen zulassungsbeschränkten Studiengang zu kommen. Eine davon sind die sogenannten Wartesemester. Zugegeben erfordert es ein gewisses Maß an Geduld, doch wenn die Motivation für einen Studiengang groß genug ist, nehmen Sie auch die Wartezeit in Kauf. Aber nur herumsitzen macht sich spätestens bei Ihren Bewerbungen im Lebenslauf negativ bemerkbar. Aus diesem Grund zeigen wir Ihnen, wie Sie die Zeit der Wartesemester sinnvoll nutzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Innerer Schweinehund: So überwinden Sie ihn


Couch, Fernseher und Schokolade statt Sport, gesunder Ernährung und sinnvollem Zeitvertreib? Der innere Schweinehund hat viele Menschen fest im Griff. Vielleicht ist der gute Vorsatz noch da, aber spätestens bei der Umsetzung scheitert es dann vollkommen. Aber wie kommt es dazu, dass der innere Schweinehund immer wie Kontrolle übernimmt? Schuld ist in den meisten Fällen ein Mangel an Motivation und Disziplin, der es dem Schweinehund fast schon spielend leicht macht, unliebsame Tätigkeiten in den Hintergrund zu drängen und durch süßes Nichtstun zu ersetzen. Doch Sie können sich dagegen wehren: Wir zeigen, wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden… (mehr …)

Job & Psychologie

Misanthrop: Warum es schadet einer zu sein


„Alle doof, außer Mutti“. Ein negatives Welt- und Menschenbild kann uns einerseits vor Unheil bewahren. Andererseits tut es unseren Mitmenschen manchmal auch Unrecht. Und häufig verhält sich ein Misanthrop lediglich aus Enttäuschung wie ein Menschenhasser, wünscht sich aber eigentlich eine ideale Welt. Eine britische Online-Umfrage legt den Schluss nahe, dass der Rest der Menschheit in unseren Vorstellungen tatsächlich zu schlecht wegkommt, dass wir nicht hinter jeder Ecke das Böse sehen sollten. (mehr …)

Job & Psychologie

Loyalität: Erfolg durch Treue?


Loyalität ist ein Konzept voller Widersprüche. Arbeitgeber sind ständig auf der Suche nach loyalen Mitarbeitern, die langfristig den Unternehmenserfolg mittragen. Auf der anderen Seite sind Job- und Arbeitgeberwechsel in den Lebensläufern der Arbeitnehmer inzwischen die Regel und Beschäftigungsverhältnisse, die über Jahrzehnte andauern, werden mehr und mehr vom Aussterben bedroht. Grundlage solcher Gegensätze ist die gelebte Doppelmoral im Bezug auf die Unternehmenstreue – teilweise von beiden Seiten. Ist Loyalität trotz großer Worte ein überholtes Konzept oder lohnt es sich treu zu sein, um sich gerade dadurch auszuzeichnen und erfolgreich zu werden? Wir haben uns beide Seiten einmal genauer angeschaut… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Headhunter Panne: Wenn die Bewerbung beim Chef landet


Sagen wir es, wie es ist: In der Zunft der Headhunter tummeln sich leider auch unzählige schwarze Schafe, unseriöse Kopfjäger und honorarschindende Outplacement-Experten. Gut beraten ist, wer solche Berater meidet. Allerdings hört und sieht man es den Personalberatern eben nicht immer auf Anhieb an, wie gut und seriös diese arbeiten. Und so kann es im ungünstigsten Fall sogar dazu kommen, dass die eigene Bewerbung über Umwege doch beim noch aktuellen Chef landet – oder zumindest die Information, dass man sich gerade auf dem Arbeitsmarkt aktiv umhört. Peinlich. Aber was kann man jetzt noch tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Denksport: 7 Wege, Ihren Horizont zu erweitern


Gehirnjogging ist in aller Munde. Es gibt kaum jemanden, der nicht Kreuzworträtsel oder Sudokus löst oder das ein oder andere Quiz spielt. Für einige steht dahinter der Wunsch, bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben. Andere wünschen sich Ihre Gedächtnisleistung sogar zu steigern, sich Namen besser merken oder Telefonnummer behalten zu können. Doch bringt Gehirnjogging wirklich etwas? Können wir damit unsere Gedächtnisleistung verbessern? Was Experten sagen und Wege, Ihr Gedächtnis zu trainieren und Ihren Horizont zu erweitern… (mehr …)

Job & Psychologie

Eigenbrötler: Besser als ihr Ruf


Eigenbrötlern haftet etwas Eigentümliches an. Wir verstehen darunter sehr introvertierte Menschen, die zurückgezogen ihr Leben verbringen. Menschen, die wenig Freunde, aber dafür vermutlich umso mehr Marotten haben. Solchen Menschen wird schnell auch die Teamfähigkeit abgesprochen. Dabei will ein Eigenbrötler vielleicht einfach nur seine Ruhe haben und alleine arbeiten. Was dahinter stecken kann, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Einstellungstest: Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Bereits beim Gedanken an ein anstehendes Vorstellungsgespräch erhöht sich bei vielen Bewerbern die Pulsfrequenz und die Hände beginnen zu schwitzen. Viel Hoffnung wird in diesen Termin gesteckt und damit geht auch ein großer Druck einher. In einigen Fällen wird der Stress für die Kandidaten noch einmal größer, wenn nicht nur das Gespräch mit dem Personaler genutzt wird, um die Eignung eines Bewerbers festzustellen. Ein Einstellungstest steht Kandidaten besonders häufig bei großen Arbeitgebern bevor. Sie sollen bei der Auswahl des besten Bewerbers helfen – und natürlich einige Bewerber aussortieren. Was aus Personalersicht ein hilfreiches und nützliches Mittel ist, steigert die Aufregung für Bewerber noch weiter – kann gleichzeitig aber auch eine Chance bieten, sich von der Konkurrenz abzuheben. Was in einem Einstellungstest auf Sie zukommt und Tipps, um Ihre Chancen zu steigern… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungsblockade: So lösen Sie den Knoten


Entscheidungsblockade: Nehm‘ ich das Jobangebot an oder lass ich die Finger davon? Entscheide ich mich für das eine oder das andere? Ob große und langfristige Wahl oder scheinbar Belanglose Entscheidung. Ein Satz, den jeder schon gesagt oder gedacht hat, lautet: Ich kann mich einfach nicht entscheiden… Wenn die Wahl bisweilen zur Qual wird, rückt die richtige Entscheidung in scheinbar unerreichbare Ferne. So viele Aspekte, die gut überlegt sein wollen. Wir haben acht Tipps, wie Sie ihre Entscheidungsblockade lösen können, um endlich eine der Alternativen wählen zu können – und dabei die richtige Option zu wählen… (mehr …)

Job & Psychologie

Behinderte einstellen: Vorteile statt Pflicht


Mitarbeiter mit einer Behinderung können Unternehmen bereichern und wertvolle Teammitglieder sein. Vorurteile und Annahmen führen jedoch dazu, dass Personaler häufig nicht Behinderte einstellen, sondern Arbeitnehmer ohne erkennbare Einschränkungen bevorzugen. Menschen mit einer Behinderung werden oft als weniger leistungsfähig gesehen und als Belastung wahrgenommen. In Kombination mit einem höheren Kündigungsschutz macht sie das als Mitarbeiter nicht gerade attraktiv. Doch diese Wahrnehmung ist falsch. Für Unternehmen kann es sich lohnen, Mitarbeiter mit einer Behinderung einzustellen… (mehr …)

Job & Psychologie

HBDI Profil: Tipps zur Potenzialdiagnose


Jeder Mensch denkt anders. Das scheint auf den ersten Blick sehr offensichtlich, doch aus diesem Wissen lassen sich wichtige Einsichten über die eigenen Potenziale gewinnen. Das sogenannte Herrmann Brain Dominance Instrument (kurz: HBDI) zielt genau auf diesen Punkt ab. Mit Hilfe eines umfangreichen Fragebogens werden die Ausprägungen verschiedener Denkstilpräferenzen ermittelt. Auf dieser Grundlage ist es anschließend möglich, Aussagen über Talente, Fähigkeiten und Potenziale zu treffen. Wie das HBDI funktioniert und wie es Ihnen nutzen kann… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Personaler fragen: Die schlimmsten Unarten


Manche Arbeitgeber machen es sich leicht. Zu leicht: Stelle ausschreiben – und abwarten, bis einem die Goldfische ins Netz gehen. Und die armen Schlucker, denen das passiert, werden auch noch schlecht behandelt. Von Anfang lassen sie die Personaler spüren: Wir begegnen uns – aber nicht auf Augenhöhe. Oder kürzer: Ich Job, du nix… Wie sagt man so schön: Wer nur Peanuts bietet, darf sich nicht wundern, wenn nur noch Affen für ihn arbeiten. Das gilt im übertragenen Sinne auch für den Bewerbungsprozess und so manche Personaler Fragen… (mehr …)

Job & Psychologie

Scrum-Methode: Agiles Projektmanagement im Sprint


Stellen Sie sich vor: Es werden Projekte geplant und Zeitangaben dafür anvisiert, die leider nicht eingehalten werden können. Das führt zu Frustration auf beiden Seiten. Ein Ansatz ist: Wenn herkömmliche Methoden nicht funktionieren – warum es dann nicht mit etwas anderem versuchen? Die Scrum-Methode ist so ein Vorgehensmodell. Ursprünglich stammt die Scrum-Methode wie auch die Kanban-Methode aus der Softwareentwicklung. Wie sie funktioniert, lesen Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Überqualifiziert? So bekommen Sie den Job trotzdem


Fehlende Qualifikationen? Können nachträglich erworben werden. Mangelnde Erfahrung? Kann im Lauf der Zeit gesammelt werden. Fehlende Teamfähigkeit? Nicht ganz einfach, aber lernbar. Doch wenn Sie ein Personaler als überqualifiziert bezeichnet, wird es eng. Im Gegensatz zu Brüchen oder Lücken im Lebenslauf, lassen sich zu hohe Kompetenz und Qualifikation nicht mal eben ändern. Tatsächlich verbirgt sich dahinter meist die Ankündigung einer Absage. Gleichzeitig stellt sich die Frage: Warum soll das überhaupt ein Handicap sein? Überqualifiziert – bedeutet das nicht auch, dass man besser ist, als sich das der Arbeitgeber hätte erhoffen können? (mehr …)

Job & Psychologie

Sinnkrise: Wie Sie damit umgehen


Die Frage nach dem Sinn ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Und nicht selten führen Situationen oder Lebensphasen, in denen wir keine Antwort auf unsere Fragen bekommen in eine Sinnkrise. Eine der bekanntesten Formen einer Sinnkrise ist wohl die Midlife-Crisis. In der (vermeintlichen oder realen) Mitte unseres Lebens überkommen uns Zweifel an der Richtigkeit unseres Tuns. Sinnkrisen führen dazu, dass man Dinge in Frage stellt, die lange Zeit selbstverständlich waren. Das kann im Privaten sein, das kann aber auch der Job sein: Wenn jemand beispielsweise realisiert, dass er in einer Routine feststeckt. Wie Sie in so einer Situation damit umgehen, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Kanban Board: Tipps und Definition


Von To-Do-Listen haben Sie natürlich schon gehört: simple, meist vertikale Aufzählungen von Dingen, die es zu erledigen gilt und die dann der Reihe nach abgearbeitet und abgehakt werden. Inzwischen wird jedoch deren horizontale, japanische Adaption zunehmend populärer: Kanban (japanisch kan = Signal, ban = „Karte“) wird diese gar nicht mal so neue Methode genannt, mit deren Hilfe sich ebenfalls der Workflow besser planen, überwachen und steuern lässt. Wie funktioniert Kanban? Wie können Sie es für sich persönlich oder im Team einsetzen? Hier die besten Tipps… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Floskeln in der Bewerbung: Phrasen kosten den Job


Langweiliger kann man die Bewerbung nicht beginnen: „Hiermit bewerbe ich mich für die Stelle als…“ Bei derlei Sätzen und hohlen Phrasen im Bewerbungsschreiben zählen Personalverantwortliche nur noch die Tage bis zur Rente. Akute Wachkoma-Gefahr! Tatsächlich sind Floskeln in der Bewerbung der schnellste Weg auf den Absage-Stapel. Die Bewerbungsmappe wird dann kaum noch gelesen. Chance vertan – den Job bekommt ein anderer. Verzichten Sie daher bei der Formulierung der Bewerbungsunterlagen unbedingt auf die schlimmsten Phrasen und Top-Floskeln… (mehr …)

Job & Psychologie

Ishikawa-Diagramm: Definition, Vorlage, Tipps


Ishikawa-Diagramm: Wenn es ein Problem gibt, muss nach einer passenden Lösung gesucht werden. Klingt einfach, die Praxis zeigt jedoch immer wieder, dass es alles andere als leicht ist. Probleme sind schnell ausgemacht, die Herausforderung besteht aber darin, die richtigen Schlüsse zu ziehen und entsprechend darauf zu reagieren. Das Ishikawa-Diagramm soll genau diesen Prozess unterstützen, indem es die einzelnen Ursachen eines Problems veranschaulicht und selbst komplizierte Strukturen übersichtlich und verständlich abbildet. So können Schwierigkeiten an der Wurzel gepackt und aus der Welt geschafft werden. Wir stellen Ihnen das Ishikawa-Diagramm genauer vor, zeigen, wie Sie es erstellen und geben Tipps, wie Sie es bestmöglich nutzen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Downshifting: Der Rückschritt als Karriereschritt


Sie fühlen sich in Ihrem Job nicht mehr wohl, und zwar genau seit Ihrer letzten Beförderung? Die neue Aufgabe liegt Ihnen nicht? Sie haben zu viel mit Leiten und Organisieren zu tun, statt mit der Arbeit selbst, die Sie immer so gern gemacht haben? Oder wächst Ihnen die Verantwortung über den Kopf? Kurz gesagt: Am liebsten hätten Sie Ihren alten Job zurück, alles auf Anfang. Dann werden Sie die Erfahrung machen, dass das gar nicht so leicht ist. Ein beruflicher Rückschritt, auch bekannt als Downshifting, ist in unserer Arbeitswelt und Gesellschaft nicht vorgesehen. Die Erwartungen sind anders. Für Bewerber ist es daher ungemein schwierig, einen Rückschritt plausibel zu erklären und deutlich zu machen, dass auch der Schritt zurück in die richtige Richtung gehen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Demut: Wer sich kleinmacht, gewinnt Größe


Die Demut ist ein enorm unterschätztes Machtmittel. Kaum einer rechnet damit, dass hinter der Offenbarung von Schwäche ein Täuschungsversuch stecken könnte, der die anderen lediglich einlullen soll. Oft dienen gerade öffentliche Selbsterniedrigungen (von Herrschern) nur dazu, den eigenen Status zu heben und Machtansprüche durchzusetzen. Denn Demut macht unverdächtig, weckt Sympathien – vor allem aber beraubt sie den Gegnern deren Macht: Man tritt nicht den, der am Boden liegt. Schon Jesus in der Bibel wusste um die Wirkung der Unterordnung und prophezeite in seiner Bergpredigt: „Wenn euch einer auf die rechte Wange schlägt, haltet ihm auch die linke hin … und ihr werdet glühende Kohlen auf seinem Haupt sammeln.“ Wer sich fügt, führt ganz oft. Nicht nur moralisch… (mehr …)

Job & Psychologie

Tippen lernen: 10 Tools, die Sie schneller machen


Für viele PC-Arbeiter noch immer erste Wahl an der Tastatur: das Adlersuchsystem. Wer aber die hohe Kunst der Zehnfingertechnik nicht beherrscht, schreibt langsamer, arbeitet ineffektiver, braucht für alles länger. Früher wäre man wohl zum Schreibmaschinenkurs gegangen, heute können Sie einfach vor dem Monitor sitzen bleiben. Tippen lernen: 10 kostenlos Tools, die Sie schneller machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Atemübungen: So geht richtiges Atmen


Bei Stress gilt: erst mal tief durchatmen! Den Tipp kennen Sie. Die meisten Menschen atmen jedoch falsch. Hektik und Stress im Job lassen sie zu hastig und zu flach Luft holen. Dabei schieben sie nur verbrauchte Luft hin und her. Der Körper wird ungenügend mit Sauerstoff versorgt, Gewebe, Organe, vor allem aber das Gehirn werden schlecht durchblutet. Damit schädigen sie nicht nur den Zellstoffwechsel und ihre Immunabwehr, sondern beeinträchtigen ihre Konzentrationsfähigkeit. Tatsächlich steckt hinter der obigen Redensart wesentlich mehr, als viele ahnen: Ein paar Atemübungen und Tipps, wie Sie richtig atmen(mehr …)

Job & Psychologie

Bauernschläue: Das Geheimnis smarter Gemüter


Mit Bauernschläue kommt man weiter – so ärgerlich das vielleicht auch ist. Der Eine müht sich redlich, investiert in seine Qualifikationen, ist fleißig, diszipliniert, hängt sich richtig rein – und kommt doch nicht recht vom Fleck. Und dann ist da irgend so ein Vollexperte für Halbwissen, der eigentlich gar nicht weiß, was er macht und wird mit Erfolg geradezu überschüttet. Wie kann das sein? Wie geht das, dass so einer im Job ständig von einer Beförderung in die nächste Gehaltserhöhung stolpert oder als Selbstständiger gar nicht mehr weiß, wohin mit dem Geld, während man selbst auf der Stelle tritt? Die eine Erklärung – ein simples, aber deftiges Bonmot: „Scheiße schwimmt oben.“ Die etwas vornehmere Begründung: Diese Typen verfügen über Bauernschläue(mehr …)

Job & Psychologie

Priming: Wie Worte wirken


Schon mal etwas vom Priming-Effekt gehört? Vielleicht nicht unter diesem Begriff, aber dem Priming selbst sind sicher auch Sie schon zum Opfer gefallen. Denn hinter dem englischen Begriff steckt eine fiese Manipulations-Technik, die in der Regel unterbewusst wirkt und unser Denken ebenso sanft wie suggestiv steuern kann. Zwar lassen sich damit auch unsere kognitive Leistung und Kreativität verbessern – Priming kann aber genauso dazu genutzt werden, Meinungen subtil zu beeinflussen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterbindung: Instrumente und Beispiele


Manchmal rückt das Thema Mitarbeiterbindung auf der Agenda erst dann nach oben, wenn der Nachschub an Fachkräften und Bewerbern ins Stocken gerät. Die Beförderung ist dabei noch immer das Ass im Ärmel des Geschäftsführers, um einen fähigen Kopf ans Unternehmen zu binden. Aber das ist nicht längst die einzige Maßnahme, um die Firma im War for Talents gut zu positionieren. Karrierebibel sagt Ihnen alles, was Sie über das Thema Mitarbeiterbindung wissen müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Computerspielen: Produktiv mit Spaß


Computerspielen ist – gelinde gesagt – umstritten. Assoziationen von lichtscheuen Gestalten, die tagein, tagaus Ego-Shooter spielen sind noch das Harmloseste. Aber der Ruf ist nicht gerechtfertigt. Tatsächlich gilt es als erwiesen, dass Computerspielen positive Auswirkungen haben kann. Und das gilt völlig unabhängig vom Alter; ob für Teenies, Berufstätige oder Senioren – in gesunden Dosierungen bewirkt es durchaus etwas Gutes: Denn Computerspielen steigert Ihre Produktivität… (mehr …)

Studium & MBA

Studienplatzwechsel: So gelingt er


Ein Wechsel des Wohnorts, Unzufriedenheit mit Uni oder Hochschule, Veränderungen im privaten Bereiche oder die Aussicht auf einen Werkstudentenvertrag… die Liste der Gründe für einen Studienplatzwechsel ist lang. Theoretisch ist der Wechsel von einer Universität zur anderen kein Problem, in der Praxis können damit jedoch einige Hürden verbunden sein. Studenten können sicherstellen, dass der Studienplatzwechsel reibungslos und entspannt vonstatten geht – wenn sie ihn rechtzeitig und ordentlich vorbereiten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Berufliche Laufbahn: Zufall oder Plan?


Abitur, Studium, erster Job und Berufserfahrung, Gehaltserhöhung, Beförderung, Jobwechsel, Führungsposition… In der Theorie ist es kinderleicht, sich eine berufliche Laufbahn auszumalen. In der Praxis zeigt sich jedoch: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Selbst bei konkreten Vorstellungen entwickeln sich die Dinge nicht immer wie geplant – und mit den Jahren ändern sich Prioritäten und Erwartungen an die Karriere. Frisch im ersten Beruf lässt sich nur schwer voraussagen, wo man 20 Jahre später einmal stehen möchte und welche Aspekte zu diesem Zeitpunkt besonders wichtig sind. Macht es da überhaupt Sinn, einen Plan für die berufliche Laufbahn aufzustellen oder sollte man es gleich dem Zufall überlassen? Grundsätzlich lautet die Antwort Ja, doch braucht es auch die nötige Flexibilität… (mehr …)

Job & Psychologie

Gefühle zeigen: Im Job?


Gefühle zeigen: Das kann doch alles nicht wahr sein, sind Sie denn völlig unfähig?! Solche Wutausbrüche sind am Arbeitsplatz zwar nicht an der Tagesordnung, kommen jedoch vor. Mal ist es der jähzornige Chef, mal Kollegen, die unter enormen Druck stehen. So mancher bricht in extrem angespannten Phasen auch in Tränen aus und kann angestaute Gefühle einfach nicht länger verbergen. Vorgesetzte und Kollegen reagieren oft hilflos, sind peinlich berührt und wissen nicht, wie sie mit diesen Emotionen umgehen können. Doch es muss kein Problem sein, wenn Mitarbeiter im Job Gefühle zeigen. Am Ende kommt es nur darauf an, wie mit dieser Situation umgegangen wird, denn auch wenn Emotionen im Job nur selten offen gezeigt werden, können Vorgesetzte und Kollegen lernen, sinnvoll damit umzugehen – wovon alle profitieren… (mehr …)

Studium & MBA

Studienführer: Wegweiser fürs Studium


Das Studium stellt für viele jungen Menschen den fast schon logischen Schritt nach dem Schulabschluss dar. Ausbildungsberufe sind zwar auch eine Option, doch in vielen Berufen sind Studienabschlüsse inzwischen sinnvoll. Mit der Entscheidung für ein Studium ist es jedoch nicht getan, denn danach wartet eine wahre Flut an Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten auf die angehenden Studenten. Die Wahl zwischen Fachhochschule, Universität und Dualer Hochschule ist da nur einer von vielen Aspekten, mit denen sich neue Studenten befassen müssen. Unser Studienführer hilft Ihnen bei der Navigation durch den Studiendschungel… (mehr …)

Job & Psychologie

Chefs Liebling: Was tun, wenn Sie der Chef bevorzugt?


Und plötzlich läuft alles: Beförderung, Gehaltserhöhung, Einzelbüro. Sie stehen in der Gunst des Chefs und damit in einer bevorzugten Stellung. Chefs Liebling zu sein, bringt den derart Privilegierten aber nicht nur Vorteile. Es stimmt zwar: Vitamin B hat noch niemandem in der Berufswelt geschadet, keiner macht Karriere, wenn ihn sein Vorgesetzter nicht mag. Doch so schön manche Annehmlichkeiten auch sind – ein gutes Verhältnis zum Chef kann zu großen Problemen mit den Kollegen führen, die sich automatisch benachteiligt fühlen oder gar neidisch auf Ihre Position sind. Der Liebling vom Boss könnte schließlich auch bloß ein opportunes Chefzäpfchen sein… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitsamt Sperre: Worauf Sie achten müssen


Wird ein Job gekündigt, ist die Finanzierung der kommenden Wochen oder Monate oberste Priorität. Das berufliche Einkommen bleibt erstmal aus, Rechnungen müssen aber weiterhin gezahlt werden, bis ein neuer Arbeitsplatz gefunden wurde. Durch das Arbeitslosengeld kann hier Abhilfe geschafft werden, allerdings haben Arbeitnehmer dabei eine große Sorge und viele Fragen (auch auf unserem Schwesterportal Karrierefragen): Wann droht Arbeitnehmern eine Sperre durch das Arbeitsamt? Und was können sie dagegen tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Morgenseiten: Schreiben Sie sich kreativ


Gute Einfälle sind Geschenke des Glücks, soll der deutsche Dichters Gotthold Ephraim Lessing einmal gesagt haben und fasste damit gut das schüchterne Wesen des schöpferischen Geistes zusammen: Immer dann, wenn wir auf Kommando kreativ sein wollen, fällt uns partout nichts ein. Kreativität lässt sich nicht erzwingen. Doch wir können die Voraussetzungen schaffen, um sie aus der Reserve zu locken. Eine Methode dazu sind die sogenannten Morgenseiten(mehr …)

Job & Psychologie

Stärken erkennen: Übungen, Beispiele, Test


Was man immer wieder hört: Der Beruf sollte zu den eigenen Stärken passen. Allerdings stehen viele junge Menschen dann vor einem Problem, das Sie mit zahlreichen berufserfahrenen Arbeitnehmern teilen: Sie kennen ihre Stärken nicht. Für Arbeitnehmer, die bereits im Berufsleben stehen, kann das besonders belastend sein. Sicher, irgendwie funktioniert alles, doch oft beschleicht sie das Gefühl, nicht im richtigen Beruf zu sein oder ihr wahres Potenzial nicht zu nutzen. Damit Ihnen das nicht so ergeht, zeigen wir, wie Sie Ihre wahren Stärken erkennen können. (mehr …)