Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Google-Bildersuche 2014: So optimieren Sie Ihre Bilder #Infografik

Google-Bildersuche-optimierenWenn es um Suchmaschinen-Optimierung (SEO) geht, denken die meisten zuerst an Text. Das ist auch nicht verkehrt, schließlich geben wir alle zunächst Worte in den Suchschlitz ein, wenn wir etwas bestimmtes suchen. Nicht wenige allerdings klicken anschließend auf die Bildersuche. Vor allem dann, wenn es um Infografiken, Icons, Schemata geht. Falls auch Sie so etwas anbieten, lohnt es sich über SEO für die Bildersuche nachzudenken. Aber auch so können Sie von einem optimierten Ranking profitieren und selbst über gut platzierte Fotos aus Stockbildagenturen neue Leser für Ihre Seite gewinnen. Wie das geht, erklärt eine hübsche Infografik… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Mini Personal Branding: Sparprogramm für Bewerber

Quelle: shutterstock/Robert KneschkeDie Eigenmarke aktiv aufbauen, sich als Experte für ausgewählte Themen etablieren und potenzielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen – das sind Ziele, die viele Bewerber mit Personal Branding verfolgen. Das ultimative Ziel ist dabei meist ein neuer, besser bezahlter Job oder die nächste Karrierestufe. Doch vor der Beförderung oder dem Jobwechsel steht viel Kommunikation, Arbeit und Zeit – und genau daran scheitern viele Bewerber in der Praxis. Denn neben Arbeitswochen mit 40 oder mehr Stunden scheint ein sinnvolles Personal Branding oft nicht möglich zu sein. Es sei denn, Sie beginnen mit unserem Sparprogramm. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Studentenausreden: Die originellsten Entschuldigungen

 ollyy/shutterstock.comSich verspäten, einen Termin vergessen, eine Aufgabe nicht erledigen, obwohl man es versprochen hat – immer wieder gibt es im Leben unangenehme Situationen, die einer Erklärung bedürfen. Sie können ehrlich sein und Ihre Schwächen eingestehen oder Sie haben eine originelle Ausrede parat, die Ihr Gegenüber milde stimmt. Auch an der Universität gibt es zahlreiche Situationen, in denen Sie eine glaubwürdige Ausrede benötigen: Die Hausarbeit oder das Referat sind nicht rechtzeitig fertig geworden, Sie haben für die Prüfung nicht gelernt oder Sie kommen zur spät zum Seminar. Strategien, wie Sie sich geschickt aus unangenehmen Momenten winden, finden Sie hier. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Tagträume: Warum Sie Ihre Gedanken öfter schweifen lassen sollten

alphaspirit/shutterstock.comDen Kopf auf die Hände stützen, dem prasselndem Regen dabei zusehen, wie er an der Fensterscheibe abperlt und dabei vom nächsten Urlaub träumen. Dann mit einem tiefen Seufzer wieder zurück in der Realität und damit am Schreibtisch des Büros ankommen. Ohne es zu merken driften Sie manchmal in Tagträume ab. Ihr Terminkalender ist voll gepackt und ihre To-Do-Liste so lang, dass sie schon längst nicht mehr auf eine Seite passt. Sie haben das Gefühl, dass Sie eigentlich jede Minute Ihrer Zeit effizient nutzen müssten. Deswegen zwingen Sie sich dazu Ihre Gedanken zu fokussieren und fühlen sich schuldig, wenn diese doch mal abdriften. Sollten Sie jedoch nicht, denn der Wissenschaftler Jonathan Schooler, behauptet, dass Tagträume förderlich für die Kreativität seien. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bloß kein Smalltalk! Wann Diplomatie zum Jobrisiko wird

Sergey Nivens/ShutterstockDiplomatie ist die Kunst, jemanden so einen Idioten zu nennen, dass er sich auch noch darüber freut. Diese Definition wird unter anderem dem britischen Außenminister John Russel zugeschrieben. Heute hat Diplomatie – vor allem im beruflichen Kontext – glücklicherweise keine so negative Assoziation mehr. Im Gegenteil, viele Unternehmen wissen diplomatische Mitarbeiter zu schätzen, können sie doch meist auch heikle Themen dezent und mit Fingerspitzengefühl anpacken und Konflikte bereits in ihrer Entstehung entschärfen. Doch wenn Sie es mit der Diplomatie übertreiben, können Sie damit auch Ihrer Karriere schaden – und sich selbst ganz hervorragend disqualifizieren und von jeglichen Beförderungen ausschließen. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Körpersprache: Was Ihr Blick verrät

Odua Images/shutterstock.comAnhand der menschlichen Iris lassen sich Personen eindeutig identifizieren. Beispielsweise werden im Hochsicherheitsbereich von internationalen Flughäfen wie Frankfurt am Main oder London Heathrow Augenscanner zur Identifizierung des Flughafenpersonals verwendet. Doch die Augen verraten nicht nur wer wir sind, sondern was wir fühlen. “Die Augen sind die Fenster zur Seele”, stellte bereits Hildegard von Bingen im 12 Jahrhundert fest. Sie offenbaren unseren Mitmenschen, wenn wir traurig sind oder uns fürchten. Was Ihr Blick Ihrem Gegenüber sonst noch verrät, erfahren Sie hier. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Studentenwohnung: Die besten Tipps zur WG-Gründung

Jaimie Duplass/shutterstock.comAls Student die passende Wohnmöglichkeit zu finden, ist eine Mammutaufgabe. Völlig blauäugig verlassen die meisten das Elternhaus und begeben sich auf die Suche. Am Anfang träumt man noch von einem Zimmer in einer schicken Altbauwohnung, in zentraler Lage mit Cafés und Kneipen um die Ecke und der Uni in der Nähe. Nach den ersten Wohnungsbesichtigungen und WG-Castings sind die meisten ernüchtert und die Ansprüche sinken. Schon bald geht es nur noch darum überhaupt eine bezahlbare Wohnmöglichkeit zu finden. Und was machen Sie, wenn Sie kein passendes Zimmer finden? Richtig, Sie hören auf zu suchen und gründen selbst eine WG. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erzählen wir Ihnen hier. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Ungleiche Bezahlung: Warum Frauen weniger Gehalt verlangen

Dmitriy Shironosov/123rfFrauen werden bedauerlicherweise noch immer schlechter bezahlt als Männer, wohlgemerkt für gleiche Arbeit und Leistung. Ob dieser sogenannte Gender Pay Gap nun bei 8 Prozent oder bei 22 Prozent liegt, ist im Grunde egal: Jeder diskriminierende Prozentpunkt ist einer zuviel. Allerdings – und da sind sich ebenfalls viele Frauen einig – ist das nicht allein die Schuld ungerechter Chefs. Ganz häufig liegt es auch daran, dass sich Frauen schwer damit tun, ein angemessenes Gehalt oder eben eine faire Gehaltserhöhung einzufordern und zu verhandeln… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Employer Image: 7 Thesen für attraktive Arbeitgebermarken

shutterstockAuch wenn viele Unternehmen es zunächst als Hype abgetan haben, hat sich aktives Employer Branding heute doch als fester Bestandteil des Recruitings und der Kommunikation in vielen Unternehmen etabliert. Eine Entwicklung, die ich persönlich begrüße, denn Unternehmen haben endlich erkannt, dass sie sich um hoch qualifizierte Fachkräfte bemühen müssen und das Experten und Young Professionals nicht einfach so an die Tür klopfen. Auch wenn ich mir durch die folgende Aussage keine Freunde machen werde: Das gerade beschriebene Bewusstsein ist leider nicht immer mit Kompetenz oder dem nötigen Fachwissen verbunden. Denn trotz aktivem Employer Brandings entspricht das Employer Image oft ganz und gar nicht dem eigenen Anspruch. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Ideenschmiede: Wie entstehen geniale Ideen?

alphaspirit/shutterstock.com Kreativität ist eine Schlüsselressource der Zukunft. Wer oben an der Spitze bleiben will, braucht kontinuierlich neue Ideen. Die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt kann das Leben eines Menschen verändern. Die eine geniale Ideee hat bereits Unternehmer, Künstler und Wissenschaftler berühmt gemacht. Doch wo kommen diese Ideen her? Kreativität ist schwer greifbar. Die einen behaupten, man wird zufällig von der Muse geküsst, die anderen, man könne sie erlernen. Was stimmt? Wir setzen uns damit auseinander, was Kreativität ist, was kreative Personen kennzeichnet und wie Sie selbst einen kreativen Prozess in Gang setzen. mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Arbeitgebertest: Was Sie Ihren künftigen Chef fragen sollten

Ein Gastbeitrag von Lars Vollmer

baranq/ShutterstockEgal, wen Sie fragen, der sich in Kürze einem Bewerbungsgespräch gegenüber sieht – jeder wähnt sich am kürzeren Hebel und überlegt sich: Was die mich wohl fragen werden? Und: Wie antworte ich bloß richtig?

Ohne Zweifel nachvollziehbar und berechtigt. Allerdings muss dem Bewerber klar sein, dass auch er Fragen hat, die er stellen will – und stellen sollte. Der Arbeitnehmer ist nicht nur passiv, wie das Wort „Nehmer“ suggeriert. Er gibt auch: seine Kompetenz, seine Motivation, seine Zeit. Das heißt: Arbeitnehmer und Arbeitgeber agieren auf Augenhöhe. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Kündigung? Das lassen Sie danach besser bleiben

 ollyy/shutterstock.comEine Kündigung fühlt sich immer wie eine Niederlage an. Sie wollten hoch hinaus und fallen nun abrupt auf den steinharten Boden. Für die meisten Menschen nimmt der Job einen hohen Stellenwert in ihrem Leben ein. Diesen zu verlieren, möglicherweise ohne es kommen zu sehen, ist ein Schock. Jeder geht mit diesem Schock anders um: Es gibt Menschen, die schweigen und es gibt Menschen, die weinen und einen emotionalen Zusammenbruch erleiden. Doch wie Sie nach einer Kündigung reagieren, ist entscheidend. Deswegen finden Sie hier Hinweise, was Sie am besten nicht tun. mehr

Seite 3 von 54512345678910...2030...Letzte

Jobbörsen-Übersicht

Karriereexperten-Partner
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln