Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

7 Dinge, die Sie nie zu einem Freelancer sagen sollten

Ollyy/shutterstock.com

Freelancer sind in der heutigen Arbeitswelt eigentlich keine Seltenheit mehr. Sie haben ihren Platz in einer breiten Vielfalt von Branchen und die meisten hatten in ihrem Berufsleben schon Kontakt zu Freelancern. Allerdings gibt es immer noch einige Vorurteile und Meinungen, die sich hartnäckig in den Köpfen halten. Fast scheint es so, als würden einige denken, dass ein Job erst dann eine “wirkliche Arbeit” ist, wenn dieser in einem Großraumbüro mit geregelten Arbeitszeiten und anstrengenden Kollegen stattfindet. Im direkten Gespräch mit einem Freelancer sollten Sie sich allerdings zurückhalten, denn nicht jeder ist auf dieses Schubladendenken gut zu sprechen. 7 Dinge, die Sie nie zu einem Freelancer sagen sollten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

One-Click-Bewerbung: Das müssen Sie beachten

rangizzz/shutterstock.com


Der Dino unter den Bewerbungsverfahren, die Papierbewerbung, stirbt langsam aus. Im vergangenen Jahr gingen in diesem Format nur 13,6 Prozent der Bewerbungen bei Unternehmen ein. Das ergab eine Erhebung der Universität Frankfurt. Deutlich beliebter: die Formular- und E-Mail-Bewerbung. Aber auch diese Formate könnten schnell überholt sein. Möglicherweise sorgt die One-Click-Bewerbung bald für Furore… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobsuche: Brauchen Sie eine Bewerbungspause?

Syda Productions / shutterstock.com


Sie schreiben Bewerbungen und erhalten nur Absagen? Sie können langsam keine Stellenanzeigen mehr sehen? Schon der Gedanken das nächste Anschreiben lässt Sie frustriert die Augen verdrehen? Wenn Sie eine dieser drei Fragen mit ja beantworten, ist Ihre Jobsuche vielleicht mehr Belastung als effektive Arbeit. In dieser Situation gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können weiter machen und das Frustrationsplateau durchbrechen. Oder Sie können einen Schritt zurücktreten und eine Bewerbungspause einlegen. Bleibt nur eine Frage: Wann ist diese angebracht? (mehr …)

Job & Psychologie

Schädliches Sitzen: Der Stuhl ist dein Feind

LoloStock


Haben Sie eine Ahnung, wie viele Stunden Sie am Tag sitzen? Acht? Zehn? Zwölf? Bei den meisten sind es zu viele. Der moderne Mensch leidet erheblich am Bewegungsmangel. Viele pendeln im Sitzen zur Arbeit, kauern dort die meiste Zeit auf ihrem Bürostuhl und wenn sie abends wieder nach Hause kommen, hocken sie sich an den Esstisch oder lümmeln sich in die Couch. Das ist zwar bequem, aber ungesund: Vom vielen Sitzen werden wir fett, bekommen Diabetes, die Muskeln erschlaffen, Rückenprobleme drohen, Hämorrhoiden ebenfalls, Herzkreislauferkrankungen und Stoffwechselstörungen sowieso. Fakt ist: Man verbrennt mehr Kalorien beim Kauen von Kaugummi als beim Sitzen auf einem Stuhl. Studien deuten sogar darauf hin, dass selbst regelmäßige Bewegung und Sport die negativen Effekte des Sitzens nicht ausgleichen. Schlimmer noch: Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko… (mehr …)

Job & Psychologie

7 Weisheiten, die Sie nicht glauben sollten

Ollyy/shutterstock.com

Im Laufe des Lebens wird man mit einer ganzen Reihe an Weisheiten konfrontiert. Eltern, Freunde oder später auch Arbeitskollegen – sie alle haben einen gut gemeinten Rat parat. Einige von diesen sind wertvolle Wegweiser, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten. Andere hingegen sind mit mehr Vorsicht zu genießen. Denn auch wenn die Ratgeber in den meisten Fällen nur das Beste für Sie wollen, ist nicht jede Lebensweisheit automatisch richtig. In der passenden Situation können sie motivieren, trösten und Mut machen. Doch das bedeutet nicht, dass Sie den Inhalt nicht doch ein wenig kritisch betrachten sollten. 7 Weisheiten, die Sie nicht glauben sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Eggs und Hopp: Die kuriosesten Osterbräuche

Ostern-Ostereier-Farben


Man ist sich da nicht sicher. Aber vermutet wird, dass das Wort Ostern auf eine germanische Fruchtbarkeitsgöttin namens Eostrae zurückgeht. Der zu deren Ehren wurde seinerzeit im Frühling ein Fest gefeiert. Heute gibt es dafür einen viel freudigeren Anlass (auch wenn um das Datum seit Jahrhunderten keine Einigkeit besteht): Mit Ostern feiern die Christen ihr höchstes Fest – die Auferstehung Jesu Christi. Das tun sie allerdings so unterschiedlich, dass sich dazu inzwischen weltweit zahlreiche, mitunter skurrile Osterbräuche gebildet haben. Und damit meine ich jetzt nicht bunte Eier oder den Osterhasen: Die einen bewerfen sich mit Eiern, andere peitschen sich mit Weidenruten und wieder andere kippen jungen Frauen Wassereimer über den Kopf. Wo Sie mit besonderen Bräuchen rechnen müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Aufrichtigkeit: Was Ehrliche auszeichnet

Ollyy/shutterstock.com

Jeden Tag haben wir es mit einer Vielzahl von verschiedenen Persönlichkeiten zu tun: Kollegen mit denen das Büro geteilt wird, der Vorgesetzte, der im Meeting neue Projekte vorstellt oder die Kunden, denen man bei einer Präsentation auf den aktuellen Stand bringt. Jeder dieser Kontakte bringt seinen eigenen Charakter und unterschiedliche Ziele mit. Doch wie kann man wissen, wann man es mit Aufrichtigkeit und wann mit Heuchelei oder Lügen zu tun hat? Sicherlich ist es falsch, einen Generalverdacht zu unterstellen und erst einmal jeden der Lüge zu bezichtigen. Doch genauso ungern wird man an der Nase herumgeführt. Das zeichnet Ehrliche aus… (mehr …)

Job & Psychologie

Coworking Space: Tipps fürs Coworking

Monkey Business Images / shutterstock.com


Viele Freelancer und Arbeitnehmer mit Home Office Regelungen stehen nach einigen Wochen oder Monaten der Arbeit zu Hause oft vor einer Herausforderung: Einerseits wissen die meisten das selbstbestimmte Arbeiten und die flexible Arbeitsweise zu schätzen, andererseits fehlt ihnen der Kontakt zu Kollegen und anderen Menschen. Virtuelle Kontakte oder die telefonische Kommunikation können das Gespräch am Kaffeeautomaten eben nicht vollständig ersetzen. Die Lösung des Problems heißt in vielen Fällen Coworking Space. Die Arbeit in einem Gemeinschaftsbüro bietet weit mehr, als den Kontakt zu Gleichgesinnten… (mehr …)

Job & Psychologie

Reverse Mentoring: Alt lernt von Jung

Warren Goldswain/shutterstock.com


In der griechischen Mythologie ist der Mentor immer der Alte, in Märchen wird es nicht anders gehandhabt: Alt gleich weise gleich guter Lehrer. Doch im Internetzeitalter geht diese Gleichung nicht mehr auf. Die neuen Mentoren sind jung, innovativ und webbegeistert. Das Reverse Mentoring setzt auf einen Dialog zwischen den Generationen. Der Digital Native lehrt den Top-Manager. In Sachen Web 2.0 macht ihm schließlich keiner was vor… (mehr …)

Job & Psychologie

Marktwert: Verkaufen Sie sich nicht unter Wert

Ollyy/shutterstock.com

Es ist ein natürliches und auch nachvollziehbares Bedürfnis: Wir alle wollen für unsere Arbeit geschätzt werden. Doch in den meisten Fällen mindestens genauso wichtig ist es, für die geleistete Arbeit angemessen bezahlt zu werden. Vielen Arbeitnehmern fällt es allerdings schwer, den eigenen Marktwert zu bestimmen und so verkaufen sich viele unter Wert, aus Angst, durch zu hohe Gehaltsforderungen unprofessionell oder sogar gierig zu erscheinen. Wer seine Arbeit aber zu günstig anbietet, wird jeden Monat frustriert sein, wenn er auf die Lohnabrechnung schaut. Bescheidenheit bringt Sie also bei der Bestimmung des eigenen Marktwertes nicht weiter. Stattdessen sollten Sie realistisch bleiben und sich nicht verstecken. So werden Sie sich nicht mehr unter Wert verkaufen… (mehr …)

Job & Psychologie

Jobverlust: Tipps für den Neustart

Ollyy/shutterstock.com

Bei einem Jobverlust bricht für viele Arbeitnehmer im ersten Moment eine Welt zusammen. Ein volles Einkommen fällt weg, Frust und Unsicherheit machen sich breit und zu den Selbstzweifeln mischt sich eine steigende Existenzangst. Doch nach dem ersten Schock ist es entscheidend, den Blick wieder nach vorne zu richten und weiterzumachen. Für einen gelungenen Neustart braucht es allerdings auch den richtigen Umgang mit der verlorenen Stelle. Wie Sie sich bereits frühzeitig auf einen möglichen Jobverlust vorbereiten und Tipps, wie Sie aus der schwierigen Situation einen gelungenen Neustart machen… (mehr …)

Karrierefragen

Karrierefrage: Ab wann kann man bei einer Bewerbung nachfragen?

Ollyy/shutterstock.com

Es ist die Phase im Bewerbungsprozess, die vielen Jobsuchenden den letzten Nerv raubt: Das Warten auf eine Antwort. Mit großer Mühe haben Sie Ihre Bewerbungsunterlagen zusammengestellt, haben bis zur Perfektion am Anschreiben gefeilt und es endlich abgeschickt. Doch jeder Bewerber weiß was jetzt kommt: Jeden Tag läuft man zum Briefkasten in der Hoffnung auf eine positive Rückmeldung und täglich wird die Ungeduld größer. Doch ab wann ist es angebracht sich telefonisch an das Unternehmen zu wenden und nach dem aktuellen Stand der Bewerbung zu fragen?

Diese Frage wurde auch auf unserer Schwesterseite karrierefragen.de gestellt. Melden Sie sich kostenlos an und teilen Sie Ihre Meinungen zu dieser Frage mit der Community! (mehr …)

Job & Psychologie

Mittagspause: Schlechte Essgewohnheiten überwinden

Ollyy/shutterstock.com

Sind Sie gerade in Ihrer Mittagspause? Oder müssen Sie noch arbeiten, überlegen währenddessen aber bereits, wie Sie Ihre Pause verbringen und was Sie essen werden? In vielen deutschen Büros findet man zur Mittagszeit ein ähnliches Bild: Einige Mitarbeiter gehen zum Imbiss an der Ecke, andere essen nur schnell ein Brötchen am Schreibtisch und einige verzichten sogar komplett auf ein Mittagessen. Was in einem Einzelfall vielleicht noch nicht so schlimm ist, wird spätestens dann zum Problem, wenn sich diese Essgewohnheiten über längere Zeit kultivieren und zur täglichen Routine werden. Welche schlechten Essgewohnheiten die Büroernährung bestimmen und wie Sie diese überwinden können… (mehr …)

Reputation & Branding

Social Sharing: Welcher Content sich verbreitet

Sarawut Aiemsinsuk / shutterstock.com


Der altbekannte Spruch “Content ist King” klingt zwar gut, ist jedoch nur teilweise richtig. Qualitativ guter Content ist wichtig, doch die erhoffte Wirkung für Sichtbarkeit und Reichweite entfaltet er erst, wenn er auch geteilt wird. Genau dieser Aspekt stellt so manches Unternehmen vor Probleme, denn Interaktion und Social Sharing geschehen nicht von selbst, sondern müssen erarbeitet werden. Der passende Content ist dabei ein wichtiger Baustein… (mehr …)

Studium & MBA

Engagement an der Uni: Lohnt sich das?

Studenten-ASTA-Engagement


Unis sind auf das Engagement ihrer Studenten angewiesen. Je aktiver die Jungakademiker, umso umfangreicher und abwechslungsreicher das Campusleben. Für Hochschüler gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das Unileben mitzugestalten. Reich werden sie dadurch zwar nicht. Doch den gewonnen Erfahrungsschatz kann ihnen keiner nehmen… (mehr …)

Job & Psychologie

Verhandlungstrick: Wortwahl erhöht Verkaufserfolg

Ollyy/shutterstock.com


Wir alle verhandeln. Jeden Tag. Mehrfach. Vielleicht geht es dabei nicht immer um eine Gehaltserhöhung, den Verkauf eines Gebrauchtwagens oder Gefeilsche auf dem Flohmarkt, sondern nur darum, wer den Müll rausbringt oder die Projektleitung übernimmt. Doch eine Verhandlung bleibt es – mit entsprechenden Risiken und Verhandlungstricks, auf die längst unzählige Ratgeber aufmerksam machen. Forscher der Leuphana Universität Lüneburg und der Universität des Saarlandes haben nun einen weiteren Trick entlarvt, mit dem sich das Verhandlungsergebnis maßgeblich beeinflussen lässt: die Wortwahl(mehr …)

Job & Psychologie

Kritik am Chef: Dem Boss die Meinung sagen

Ollyy/shutterstock.com

Ein sehr heikles Thema. Insbesondere wenn der Boss gerade im Gott-Modus weilt und für sich beansprucht unfehlbarer zu sein als der Papst. Wollen Sie dem ignoranten Despoten trotzdem endlich einmal die Nadelstreifen langziehen und ihm die Meinung sagen? Dann warten Sie besser erst einmal einen Moment und atmen Sie tief durch, bevor Sie in sein Büro stürmen. Denn Sie könnten auch einfach am Mein-Boss-ist-doof-Syndrom leiden. Wenn Sie also Kritik am Chef üben wollen, sollten Sie es in jedem Fall richtig machen, denn auch wenn Sie nicht mit seinen Aktionen einverstanden sind, ist es immer noch Ihr Vorgesetzter… (mehr …)

Job & Psychologie

Tiefstapler: Ich bin gut, aber keiner merkt es

Understatement-Tiefstapler


Fachlich bin ich der Beste im Team, aber keiner merkt’s! Sind das Ihre Gedanken? Trifft diese Selbsteinschätzung zu, ist die Diagnose eindeutig: Sie sind professioneller Tiefstapler. Für Betroffene und Naturbescheidene im Job gibt es aber eine gute Nachricht: Übermäßiges Understatement kann kuriert werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeitsumfeld: Dafür ist in produktiven Büros kein Platz

dotshock/shutterstock.com

Im Büro müssen Aufgaben erfüllt, Projekte vorangebracht und Kunden zufriedengestellt werden – alles innerhalb einer vorher festgelegten Deadline. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren und zu verhindern, dass einige Dinge unerledigt liegen bleiben, ist Produktivität entscheidend. Das bedeutet jedoch nicht, dass Mitarbeiter jeden Tag Überstunden machen und Ihre persönlichen Belastungsgrenzen überschreiten sollten, um den Anforderungen gerecht zu werden. Oft wird auch übersehen, dass Produktivität nicht nur von der Person selbst, sondern in hohem Maße auch vom Arbeitsumfeld beeinflusst wird. Soll heißen: Auch ein produktiver Mitarbeiter kann in einem unproduktiven Arbeitsumfeld nur eine geringe Leistung erbringen. Für diese Dinge ist in einem produktiven Büro kein Platz… (mehr …)

Job & Psychologie

Launen: So kontrollieren Sie Ihr Temperament

ollyy/shutterstock.com

Jeder hat einmal einen schlechten Tag, an dem schon Kleinigkeiten reichen, um einen veritablen Wutausbruch auszulösen. Die Gründe dafür können im Einzelfall sehr vielfältig sein: Stress im Privatleben, eine kurze Nacht mit zu wenig Schlaf oder auch einfach nur mit dem falschen Fuß aufgestanden? Manch einer hat aber auch einfach ein sehr starkes Temperament, wird immer sofort aufbrausend, laut und kann auchmal unter die Gürtellinie gehen. Gerade im Büro sind Schreikrämpfe und Wutausbrüche jedoch unangebracht, da Sie dadurch nicht nur in einem schlechten Licht stehen, sondern auch Ihre Karriere riskieren können. Tipps, wie Sie Ihr Temperament im Büro kontrollieren… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Anrufbeantworter besprechen: Tipps für die perfekte Ansage

Maksym Dykha/shutterstock.com


Guten Tag, Sie sind verbunden mit der Mailbox von ___________. Bitte sprechen Sie Ihre Nachricht nach dem Signalton. Jeder kennt die mechanische Stimme des Anrufbeantwortes, die einen begrüßt, wenn der gewünschte Gesprächspartner nicht erreichbar ist. Die Mehrheit der Anrufer legt dann entnervt auf, statt eine Nachricht zu hinterlassen. Falls Sie dies nicht schon längst getan haben, wird es jetzt höchste Zeit diese furchtbare Ansage auszutauschen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie eine Ansage auf dem Anrufbeantworter so gestalten, dass sie besser ankommt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerben mit Empfehlung: Kontakte richtig nutzen

Minerva Studio / shutterstock.com


Sie können Bewerbern Türen öffnen, Bewerbungen Gewicht verleihen und den Unterschied zwischen einem guten Versuch und einem neuen Job ausmachen: Empfehlungen. Wer von Kontakten mit entsprechenden Verbindungen empfohlen wird, hat in der Regel deutlich bessere Chancen auf den Job. Doch auch die besten Empfehlungen sind keine Garantie und kommen nicht von selbst zustande. Es gilt, Kontakte richtig zu nutzen… (mehr …)

Studium & MBA

Prüfung: Was Sie kurz davor lieber lassen

Prüfungsangst-Tipps-Blackout-Klausur


Sie haben sich wochenlang vorbereitet und nun steht die Prüfung kurz bevor. Wenn Sie die Vorbereitungszeit gut geplant und strukturiert haben, ist das die halbe Miete. Aber auch die Psyche muss mitspielen. Selbst wenn die Inhalte sitzen, kann Ihnen die Nervosität einen Strich durch den erhofften Prüfungserfolg machen. Last-Minute-Tipps für die Tage unmittelbar vor der Prüfung… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Charaktere, die Ihr Unternehmen zerstören

Ollyy/shutterstock.com

Ein Unternehmen aufzubauen ist harte Arbeit. Doch mindestens genauso anstrengend ist es, ein bestehendes Unternehmen auf Kurs zu halten und langfristig erfolgreich zu bleiben. Der entscheidende Faktor für diesen Erfolg sind die Mitarbeiter. Ohne ein qualifiziertes und engagiertes Team werden Ziele nicht erreicht, Vorgaben nicht eingehalten und Kunden gehen unzufrieden zur Konkurrenz. Leider ist nicht jede Persönlichkeit gleichermaßen gut für ein Unternehmen geeignet, was die Personalauswahl zu einem besonders relevanten Bereich der Unternehmensführung macht. Um Ihnen die missliche Situation zu ersparen, in der Sie mit den falschen Personen in Ihrer Firma kämpfen müssen, stellen wir 5 Charaktere vor, die Ihr Unternehmen zerstören können… (mehr …)

Job & Psychologie

Ermutigung: Plädoyer für mehr Mut und Courage

Courage-Wagemut-Mut-Sprung


Wer traut sich? Wer besitzt so viel Courage? Ein altes Wort, das für mehr steht als Mut. Solche Menschen sind nicht nur bereit, Risiken einzugehen, Opfer zu bringen – sie sind dazu entschlossen. Die vielbeschworene und bewunderte Charaktereigenschaft, die uns befähigt, Widerstände und Gefahren zu überwinden oder uns für eine Sache oder Mitmenschen einzusetzen, ist allerdings selten. Zwar klingt der Appell für mehr Entschlossenheit gut, nach hochgekrempelten Ärmeln, nach Visionen und nach Aufbruch. Doch erfordert die Umsetzung auch Eigenständigkeit im Denken, Bewusstsein für Werte und emotionale Reife und Stärke… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstzweifel: Tipps gegen die lähmende Unsicherheit

selbstzweifel_spruchbild


Sie sind ein Saboteur des Erfolgs und des Glücks: Selbstzweifel. Gewiss, Zweifel kennt jeder. Gelegentliche Unsicherheit ist völlig normal. Chronisch aber wirkt sie lähmend. Den Betroffenen fehlt das Wohlwollen sich selbst gegenüber. Dem Wunsch nach Zuwendung und Anerkennung steht die permanente Selbstentwertung gegenüber, oft gepaart mit Unterstellungen vom Typ: “Dich mag sowieso keiner”, “Das wird wieder nichts”, “Ich bin einfach zu doof dafür”. Nicht wenige Menschen mit Selbstzweifeln hecheln Trends und Meinungen hinterher, nur um es anderen recht zu machen oder gemocht zu werden. Ein Rennen, das sie nie gewinnen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Freiräume schaffen: Wie Sie den Chef zufrieden stellen

Monkey Business Images/shutterstock.com


Neulich meinte eine Bewerberin, sie wünsche sich einen Chef, der ihr genau sagt, was er von ihr erwartet. Kontinuierlich natürlich und in jedem Einzelfall. Der ihr Freiräume lässt, der ihr aber auch immer klare Grenzen aufzeigt. Ein solches Fabelwesen hätten Sie auch gerne als Chef, denken Sie jetzt vielleicht? Achtung, Fallstrick! So einfach ist das gar nicht: Erwartungen, Freiräume und Grenzen sind keine festen Größen, die sich nach wissenschaftlichen Kriterien definieren lassen. Sie sind nicht statisch, sondern verändern sich in Abhängigkeit von den äußeren Umständen und von den handelnden Personen. Was heute richtig ist, kann morgen falsch sein und vice versa… (mehr …)

Job & Psychologie

Sommerzeit: Zeitumstellung senkt Lebenszufriedenheit

Zeitumstellung-Sommerzeit-1-Stunde-vor


Es ist mal wieder soweit: Sommerzeit. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 2 auf 3 Uhr um eine Stunde vorgestellt. Das schlägt vielen aufs Gemüt – und das nicht nur wegen der einen Stunde weniger Schlaf. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten jetzt auch wissenschaftlich nachweisen: Die Zeitumstellung nagt tatsächlich an der Lebenszufriedenheit. Sogar eine ganze Woche lang… (mehr …)

Job & Psychologie

Gute Arbeitgeber: Was Talente suchen

kurhan / shutterstock.com


Das Verhältnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat sich grundlegend verändert – zumindest, wenn es um Fachkräfte und Talente geht. Sie stellen heute – abseits jeglicher Generation X, Y, Z Diskussion – weit umfangreichere Anforderungen an Unternehmen und Arbeitgeber als noch vor wenigen Jahren. Um Talente zu halten, ist von Unternehmensseite daher Engagement gefragt – das schlussendlich jedoch allen zugute kommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Sie sind ein Workaholic aber kein Leistungsträger, wenn…

Ollyy/shutterstock.com

Wer viel arbeitet leistet automatisch auch mehr, als seine Kollegen? Leider verfallen viele Arbeitnehmer diesem Trugschluss und gefährden dadurch ihre Gesundheit. Ein Workaholic bringt sich selbst an seine körperliche und seelische Belastungsgrenze, doch das bedeutet noch lange nicht, dass er im Unternehmen gleichzeitig auch ein Leistungsträger ist. Dabei könnten Sie Ihr Stresslevel senken und zusätzlich auch noch eine bessere Performance erbringen. Auch Ihr Körper wird es Ihnen sicherlich danken, wenn Sie gelegentlich einen Gang zurückschalten. Der erste Schritt hierzu ist aber die Selbsterkenntnis: Sie sind ein Workaholic aber kein Leistungsträger, wenn… (mehr …)