Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Panikattacken: So gehen Sie damit um


Panikattacken: Sie überkommen einen im Hörsaal, am Schreibtisch oder sogar nachts im Bett. Sie lassen das Herz schneller schlagen und den Schweiß aus den Poren tropfen. Und sie sind gar nicht mal so selten und definitiv kein Grund, vor Scham im Erdboden versinken zu wollen. Wir haben uns bei Experten umgehört, was im Fall einer panischen Reaktion zu tun ist und wie man sie überwindet… (mehr …)

Job & Psychologie

Office-Eye-Syndrom: Tipps zur Entlastung der Augen


Wer Ergonomie am Arbeitsplatz hört, denkt vermutlich an erster Stelle an Büromöbel, die für eine rückenschonende Körperhaltung gedacht sind. Aber haben Sie einmal überlegt, wie sich Ihr Arbeitsplatz auf Ihre Augen auswirkt? Das sogenannte Office-Eye-Syndrom ist nämlich eine direkte Folge der Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes. Die Augen sind mitunter unser wichtigstes Werkzeug bei der Arbeit. Lesen Sie hier, was Sie tun können um das Office-Eye-Syndrom zu vermeiden: Tipps zur Entlastung der Augen… (mehr …)

Job & Psychologie

Darum sollten Sie sich von Ideen trennen


Hand aufs Herz: Wie oft beerdigen Sie Ihre eigenen Ideen? Eine ungewöhnliche Frage, zugegeben. In den meisten Jobs geht es ja exakt um das Gegenteil: Wie bekommt man möglichst mehr Ideen? Wie lassen sich Kreativität und Innovationen fördern? Aber genau diesen stehen eben andere Gedanken oft im Wege. Zwar heißt es so schön: Das Bessere verdrängt das Gute. Aber stimmt das auch? Kann sich das Bessere tatsächlich jedes Mal durchsetzen? Oder klammern wir uns in Wahrheit viel lieber an die eigenen Einfälle und Gedanken? Die meisten dürften es im Alltag immer wieder beobachten, wie Einfälle von einst noch lange die Agenda regieren, obwohl sie offiziell längst verworfen wurden. Nur: Warum ist das so? (mehr …)

Job & Psychologie

Persönliche Kontakte: Wichtig für den Erfolg?


Über persönliche Kontakte – oder auch das berühmte Vitamin B – wird häufig gesprochen. Doch was ist dran an den vielen Meinungen? Für manche sind persönliche Kontakte fast schon die einzige Möglichkeit, um überhaupt eine Chance auf beruflichen Erfolg zu haben. Andere setzen eher auf Leistung und Erfahrung, vielleicht noch gepaart mit einem guten Auftritt in den sozialen Medien, der die eigene Kompetenz und Professionalität noch unterstreicht. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Klar, ohne Qualifikation funktioniert es auch nicht, doch es zeigt sich immer wieder, dass persönliche Kontakte großen Einfluss auf die berufliche Laufbahn haben können… (mehr …)

Job & Psychologie

Lügen: 7 wahre Fakten über die Lüge


Die Wahrheit ist: Wir alle lügen. Sogar mehrmals am Tag. Das Spektrum der Unwahrheiten reicht dabei von Ausreden, Notlügen, Meineiden, Prahlerei, Heuchelei, Intrigen bis hin zur faustdicken Lüge. Bei einer Untersuchung der Universität von Massachusetts Amherst kam einmal heraus, dass allein 84 Prozent der Bewerber im Vorstellungsgespräch die Realität mindestens aufmotzen. Vor allem Extrovertierte nahmen es mit der Wahrheit im Jobinterview nicht so genau. Bemerkenswert: Auch Kindermund tut nicht durchweg Wahrheit kund – schon mit vier Jahren beginnen Kinder bewusst zu mogeln. Der amerikanische Psychologe John Frazer behauptet gar, dass jeder Erwachsene täglich im Schnitt rund 200 Mal lügt, mitgezählt allerdings auch jede gepimpte Prahlerei. Nur warum lügen wir überhaupt – obwohl das Flunkern seit Menschengedenken verpönt ist, Philosophen wie Aristoteles, Augustinus oder Immanuel Kant die bewusste Täuschung als unmoralisch und verwerflich stigmatisieren und die Bibel sie gar Sünde nennt? (mehr …)

Job & Psychologie

Weichei: Warum andere Karriere machen


Wenn jemand nicht dem gängigen Klischee vom „Mann“ entspricht, dann bekommt er schnell den Stempel des Weicheis aufgedrückt: Männer haben gefälligst immer zu wissen, wo es langgeht. Keine Fragen stellen, sondern Antworten liefern. Nicht zögern, bloß keine Unsicherheit zeigen. Jemand, der kein Weichei ist, der straight und selbstbewusst ist, wird entsprechend erfolgreich eingeschätzt. Aber ist das so? Kommt man im Berufsleben nur mit Macho-Attitüden weiter? (mehr …)

Job & Psychologie

Lebensweisheiten: Sprüche und Wahrheiten


Was macht einen Menschen erfolgreich? Die Frage wurde und wird immer wieder gestellt – und es gibt unzählige Antworten und Lebensweisheiten dazu. Oft werden Faktoren wie harte Arbeit, Disziplin, Talent, oder auch einfach nur Glück genannt. Falsch ist das alles nicht. Was dann beim Einzelnen den Ausschlag gibt, lässt sich schwer vorhersagen. Auch das Timing spielt hier eine Rolle, der richtige Impuls zur rechten Zeit, um auf die Erfolgsspur zu geraten. Genau solche Impulse wollen wir Ihnen hier und heute geben – mit Lebensweisheiten, Aphorismen und Sprüchen, die man gar nicht früh genug lernen kann und sich zu Herzen nehmen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Lebenserfahrung: 7 Weisheiten für den Alltag


Viele Menschen erleben mindestens einmal in ihrem Leben eine große Krise. Das gehört einfach zur Lebenserfahrung dazu. Und es muss nicht mal großer Schicksalsschlag sein. Es reicht auch schon eine Sinnkrise, in der man vieles oder vielleicht sogar alles, was einem bisher wichtig oder wertvoll war, in Frage stellt: War das jetzt schon alles? Ist es richtig, dass ich so viel Zeit meinem Job opfere? Soll das einmal die Zusammenfassung meines Lebens sein? Was ist bloß aus meinen Träumen geworden? Solche Selbstfindungsphasen können sich wie Kaugummi ziehen und an den eigenen Kräften zehren. Müssen Sie aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltstabelle 2017: Das können Sie verdienen


Show me the money: Man kann die Sinnfrage stellen, so oft man will. Die harten Euro-Zahlen im Arbeitsvertrag sind und bleiben herausragende Kriterien für die Jobwahl. Karrierebibel sagt Ihnen, in welchen Jobs das Einkommen stimmt. Gehälter und Gehaltstabellen 2017 – für Einsteiger, Fach- und Führungskräfte, Azubis und Praktikanten… (mehr …)

Job & Psychologie

Warum es gut ist, mal nicht nett zu sein


Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Das Sprichwort ist die Umkehrung des sogenannten reziproken Altruismus‘ (kurz: Wie du mir, so ich dir) und praktisch der Ursprung von Höflichkeit und Netiquette. Keine Frage, gute Umgangsformen sind nicht erst seit Knigge gesellschaftlich relevant. Sie erleichtern Vieles. Und wer für sich Respekt reklamiert, sollte selbst mit gutem Beispiel voran gehen. Aber – und das muss auch mal gesagt werden – Nettsein zahlt sich nicht immer aus. Manchmal ist es sogar besser, so gar nicht nett zu sein… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgsschritte: 11 kleine Stufen, die Sie sofort erfolgreicher machen


Erfolgreich zu sein, bedeutet große Änderungen vorzunehmen, das Leben umzukrempeln und nach den Sternen zu greifen. Das mag teilweise stimmen, doch viel häufiger ist Erfolg ein Prozess, der sich aus vielen kleinen Dingen zusammensetzt. Es ist eben meist nicht der eine große Sprung, sondern die unzähligen kleinen Schritte, die zum Ziel führen. Wir stellen Ihnen 11 kleine Dinge vor, die Sie erfolgreicher machen… (mehr …)

Studium & MBA

Trendberufe 2017: Das sind sie


Neues Jahr, neues Glück: Das gilt auch für Arbeitssuchende oder Wechselwillige, die sich von 2017 eine attraktive neue Stelle versprechen. In manchen Branchen stehen die Ampeln zwar auf Rot, in anderen dagegen auf Hellgrün. Karrierebibel sagt Ihnen, welche Berufe derzeit von der Konjunktur profitieren und in welchen Sie – ob Akademiker oder Nicht-Akademiker – gute Chancen auf Ihren Traumjob haben. Das sind die Trendberufe 2017(mehr …)

Job & Psychologie

Langweiler: So werden Sie garantiert uninteressant


Sie finden dieses ganze Getue um Engagement, Elan und Offenheit völlig überbewertet? Dann ist dieser Artikel perfekt für Sie. Denn warum sollte sich jemand bemühen, interessant, spannend oder gar aufregend zu sein, wenn es doch scheinbar so viel einfacher ist, ein klassischer Langweiler zu werden. Außerdem werden Schlagwörter wie Sympathie oder Teamwork ohnehin überschätzt, nicht wahr? Sie können es sowieso nie allen recht machen, warum es also überhaupt versuchen? Ein – nicht ganz ernst gemeinter – Ratgeber, wie Sie garantiert uninteressant werden… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung als Reinigungskraft: So geht’s


Wer eine Bewerbung als Reinigungskraft schreiben will, hat häufig ein klares Bild vor Augen, wie diese Tätigkeit später aussehen wird. Körperliche Belastbarkeit und Reinlichkeitssinn sind wichtige Aspekte, da Reinigungskräfte teilweise schwer heben (beispielsweise in Wäschereien). Nebendem gibt es auch Einsatzorte wie Krankenhäuser oder Pflegeheime, in denen eine Reinigungskraft eine gewisse Unempfindlichkeit im Umgang mit menschlichen Ausscheidungen aber auch gegenüber Blut mit sich bringen sollte. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Bewerbung als Reinigungskraft formulieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Blackout überwinden: Tipps gegen Aussetzer


Und dann ist er da: der gefürchtete Blackout. Mitten in der Prüfung, kurz vor der Rede oder beim Rendezvous mit einem wichtigen Menschen streikt das Gehirn. Die Oberstube fühlt sich an wie Watte, vor dem Kopf klebt ein dickes Brett, nichts geht mehr. Vielen ist das unangenehm und peinlich. Fehler! Denn der sicherste Weg zu einem Blackout ist die Angst davor. Tatsache ist: Meistens ist so ein Aussetzer nur halb so wild. Die gefühlte Ewigkeit ist keine, oft bleibt der Aussetzer sogar unbemerkt. Hauptsache, Sie lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Wie Sie Blackouts ganz leicht überwinden(mehr …)

Job & Psychologie

Arbeitsunfähigkeit: Rechte und Pflichten


Der Mensch ist keine Maschine: Jeder Arbeitnehmer wird irgendwann mal krank. Und wer krank ist, gehört nicht mehr ins Büro – zu groß ist die Ansteckungsgefahr für Kollegen, zu groß aber auch das Risiko für die eigene Gesundheit und Genesung. Kurz: So jemand ist arbeitsunfähig und gehört vom Arzt krank geschrieben. Mit der Diagnose Arbeitsunfähigkeit sind allerdings nicht nur Rechte für Arbeitnehmer verbunden, sondern auch ein paar Pflichten, die Sie kennen sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Richtig Bluffen: 10 Verhandlungstricks


Bluffen – eine Täuschung, die bewusste Irreführung Ihres Gegenübers. Sicher kennen Sie diesen Begriff vom Pokern. Das Prinzip ist schnell erklärt: Stellen Sie sich vor, Sie haben ein richtig mieses Blatt auf der Hand, doch statt aufzugeben, lassen Sie die anderen Spieler in dem Glauben, Sie hätten erstklassige Karten. Ergebnis: Die anderen Spieler geben auf – und Sie kassieren den Pott. Ein guter Bluff ist damit eine Kombination aus Beobachtungsgabe, Menschenkenntnis und dem richtigen Timing. Übrigens nicht nur beim Pokerspielen, sondern auch bei Verhandlungen(mehr …)

Job & Psychologie

Kündigungsschreiben Arbeitnehmer: Muster und Tipps


Abschied nehmen ist immer ein bisschen wie sterben. Manche Menschen hinterlassen dabei sogar ein Lücke, die sie vollständig ersetzt. Immerhin wissen dann beide Seiten: Die Entscheidung war richtig. Trotzdem fällt es manchen Arbeitnehmern gar nicht so leicht zu kündigen. Vor allem beim Kündigungsschreiben tun sich einige schwer. Zumal dabei auch noch rechtliche Spielregeln gelten und kleinere Formfehler womöglich die Kündigung unwirksam machen. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihren aktuellen Arbeitgeber verlassen wollen und haben auch beispielhafte Kündigungsschreiben für Arbeitnehmer als kostenlose Vorlagen für Sie erstellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstsicherheit gewinnen: 7 einfache Wege


Mit sich selbst hart ins Gericht zu gehen, ist leicht: Man kennt die eigenen Schwächen, rückt diese in den Mittelpunkt und verdrängt dabei die positiven Seiten an sich. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Selbstsicherheit darunter leidet. Ein Effekt, der sich auch noch verstärkt. Denn mit der Zeit belastet das nicht nur die Psyche, sondern verschlechtert auch das Bild, dass andere von einem haben. Damit es gar nicht erst so weit kommt, haben wir 7 einfache Wege für mehr Selbstsicherheit… (mehr …)

Job & Psychologie

Studenten-WG: Die besten Tipps zur Studentenbude


Mehr als jeder dritte Student (37 Prozent) wohnt heute in einer Studenten-WG. Damit ist diese Art zu wohnen die beliebteste unter Studierenden. Danach folgen „Hotel Mama“ (30 Prozent), eine eigene Wohnung (24 Prozent) und das Studentenwohnheim (9 Prozent). Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: Es ist geselliger mit anderen Kommilitonen zusammen zu wohnen und – wie eine Auswertung von Immowelt zeigt- bis zu 40 Prozent billiger als in der eigenen Bude. Den meisten Studenten ist das bekannt. Und so wird es zunehmend schwer eine gute WG zu finden oder zu gründen. Allein in München kommen inzwischen rund 100 Bewerber auf ein WG-Zimmer. Die besten Tipps, wie es mit Ihrer Studenten-WG dennoch klappt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung auf Englisch: Tipps fürs Anschreiben


Zahlreiche deutsche Bachelor- und Masterabsolventen sowie Berufseinsteiger und Fachkräfte bewerben sich im Laufe ihrer Karriere bei ausländischen Unternehmen und verbringen einige Jahre in anderen Ländern – sei es für ein Praktikum oder einen festen Job. Die dort gesammelten Erfahrungen können einige bei deutschen Firmen gewinnbringend einsetzen, oft ist auch ein Wechsel in deutsche Niederlassungen des ausländischen Arbeitgebers möglich. Vor diesem Karriereschritt steht allerdings die Bewerbung auf Englisch. Diese unterscheidet sich – nicht nur sprachlich – deutlich von den deutschen Gepflogenheiten… (mehr …)

Studium & MBA

Studienplatzklage: Mit dem Anwalt zur Uni?


Abitur und dann Wunschstudium? Ganz so einfach ist es nicht immer, zunächst steht meist ein komplexes Bewerbungs- und Studienplatzvergabe-Verfahren an. Hinzu kommt, dass längst nicht jeder auch tatsächlich seinen angestrebten Studiengang einfach so studieren kann. Die großen Zahlen angehender Studenten überschreiten schlichtweg die Kapazitäten vieler Universitäten. Gerade in Psychologie, Medizin aber auch Lehramtsstudiengängen, aber auch im wirtschaftswissenschaftlichen bereich setzen Universitäten deshalb auf den Numerus-Clausus, um die Zulassung zu beschränken. Wer diesen nicht mitbringt, muss sich entweder von seinem Wunsch verabschieden oder eine Menge Geduld mitbringen und möglicherweise Jahre auf den Studienplatz warten. Es kann aber auch eine andere Möglichkeit geben: In manchen Fällen können Sie mit einer Studienplatzklage doch noch an die Uni kommen. Wir erklären, was Sie zum Thema Studienplatzklage wissen müssen, wie sie abläuft und natürlich, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Feedback geben: Regeln, Beispiele, Tipps


Der eingedeutschte Begriff „Feedback geben“ bezeichnet in erster Linie eine Rückmeldung oder Beurteilung durch eine andere Person. Feedback ergänzt damit die Selbstwahrnehmung oder Selbsteinschätzung durch eine – soweit möglich – objektive Fremdeinschätzung und Außenwahrnehmung. Wer Feedback gibt, kann dem anderen mitteilen, wie sein Verhalten wirkt oder ankommt, wie er oder sie die Situation oder Leistung beurteilt oder welche Verbesserungspotenziale erkannt werden. Richtig eingesetzt, kann Feedback daher enorm wertvoll sein, im Beruf ist nahezu unerlässlich, um sich weiterzuentwickeln. Es ist allerdings nicht immer willkommen und braucht klare Regeln(mehr …)

Job & Psychologie

Betriebsklima: Tipps für bessere Bürostimmung


Thank god it’s friday“ – denken viele Arbeitnehmer und sind froh darüber, eine anstrengende Arbeitswoche geschafft zu haben. Motivation und Spaß im Job können schon mal verloren gehen und die Arbeit wird zu einem notwendigen Übel. Doch wer Spaß bei der Arbeit hat, ist leistungsfähiger und kreativer. Allerdings ist das wie so oft leichter gesagt als getan. Eine Grundvoraussetzung: Ein Betriebssklima, in dem man sich wohlfühlt und gemeinsam mit den Kollegen lachen kann, hilft dabei. Und auf das Arbeitsklima können Sie im Team Einfluss nehmen. Tipps für bessere Bürostimmung… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stellensuche Arbeitsamt: Darauf sollten Sie achten


Man kann die Stellensuche beim Arbeitsamt beginnen. Der Vermittlungscoach Thomas Heinle hat es aber einmal so ausgedrückt: „Wenn Ihr Traumjob in der Zeitung steht, waren Sie zu langsam.“ Die beste Stellensuche ist immer noch die passive – indem Sie sich also ins Gespräch bringen, lange bevor eine vakante Stelle existiert, aktiv auf Ihre Wunsch-Arbeitgeber zugehen und auf Kanälen funken, wo man Ihre Talente sucht. Leicht ist das allerdings nicht. Zeit braucht es überdies. Und wer schon eine Weile (erfolglos) sucht, landet früher oder später doch bei der Bundesagentur für Arbeit – umgangssprachlich immer noch Arbeitsamt oder Arbeitsagentur genannt. Doch selbst hier braucht Ihre Stellensuche immer noch eine gute Strategie… (mehr …)

Job & Psychologie

Volition: Wie viel Biss haben Sie?


Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist… Verbissenheit. Wenn Ihnen der Begriff nicht gefällt: Volition – die Entschlossenheit, Träume und Ziele in die Tat umzusetzen – ginge auch. Aus Sicht von Psychologen zählt dieser Charakterzug zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren überhaupt, mehr noch als Intelligenz. Zugegeben, Verbissenheit klingt zunächst negativ: nach Wahnsinn, Sturheit und Fanatismus. Doch dabei verwechseln wir Ursache mit Wirkung. Wir beurteilen die Qualität dieser Eigenschaft anhand der Ziele, die jemand damit verfolgt. Aber stellen Sie sich jemanden vor, der verbissen dafür kämpft, dass Menschen nicht gefoltert werden, dass Kinder jeden Tag etwas zu essen haben und eine Schulbildung bekommen, dass die Natur nicht rücksichtslos ausgebeutet wird… Schon klingt diese Form der Willenskraft gar nicht mehr so schlecht. Tatsächlich hat Volition zahlreiche gute Seiten – vor allem dann, wenn Sie zu Beharrlichkeit, Ausdauer und Erfolg führt… (mehr …)

Job & Psychologie

Der erste Eindruck: Was dabei wirklich zählt


Wir beurteilen Bücher nach ihrem Deckel und Menschen nach ihrem Aussehen. Das kann man verurteilen – und sich trotzdem nicht recht davor schützen. So stark ist die Macht des ersten Eindrucks. Diesem ersten Eindruck haftet mitunter die unerträgliche Bedeutungsschwere eines Finals an. Studien zufolge benötigt er allenfalls 100 Millisekunden, um sich zu manifestieren. Danach steht für uns nahezu unveränderlich fest, wie wir eine Person einschätzen, wer uns als attraktiv, sympathisch, vertrauenswürdig erscheint und wer nicht. Doch was genau prägt diesen ersten Eindruck? Worauf achten wir – oder umgekehrt gefragt: Was muss stimmen, damit wir Fremde für uns gewinnen? Die Psychologie weiß dazu einige überraschende Antworten… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Handy-Knigge: So verhalten Sie sich korrekt


Wer braucht einen Handy-Knigge? Der richtige Umgang mit dem Handy beziehungsweise Smartphone erhitzt die Gemüter. Das liegt vermutlich an dem vergleichsweise jungen Kommunikationsmedium und seiner rasanten technischen Entwicklung. Seit Beginn der neunziger Jahre breitet sich die Nutzung des Handys aus, aber einen einheitlichen gesellschaftlichen Konsens darüber, wann das Handy genutzt werden kann oder wann man es besser ausgeschaltet lässt, gibt es noch nicht. Zeit für einen Handy-Knigge… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgssyndrom: Wer gut ist, bekommt noch mehr Arbeit


Rob Cross, Professor an der Universität von Virginia, nennt das Phänomen schlicht: Erfolgssyndrom. Doch dahinter steckt ein Problem, das Unternehmen wie Mitarbeiter weit mehr belastet und häufig zu erhöhter Fluktuation und zur Abwanderung der besten Talente führt. Kurz gesagt verbirgt sich hinter dem schlichten Titel Erfolgssyndrom die Erkenntnis, dass gute Leistung meist bestraft wird. Oder anders formuliert: Wer gut ist, seine Aufgaben übererfüllt und Deadlines einhält, bekommt (zum Dank) noch mehr Arbeit… (mehr …)

Job & Psychologie

Welcher Job passt zu mir: Ein Test


Es ist eine Frage, mit der sich wohl jeder früher oder später beschäftigen muss: Welcher Job passt zu mir? Eine weitreichende Entscheidung, die das zukünftige Leben nicht nur über Jahre, sondern über Jahrzehnte prägen kann. Das Problem besteht darin, dass gerade in jungen Jahren kaum jemand weiß, welchen Beruf er später einmal ausüben möchte. Regelmäßig werden aus diesem Grund auch die Informationsangebote kritisiert, die eine Mitschuld daran tragen sollen, dass viele nach dem Schulabschluss immer noch nicht wissen, in welche Richtung Sie sich beruflich entwickeln wollen. Wir haben einen einfachen Test zusammengestellt, der Ihnen bei der Orientierung helfen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Ambitionen: Wie Ehrgeiz Karriere beeinflusst


Aim high! – Wer den Erfolg sucht, sollte hoch zielen, so groß wie möglich denken und immer noch ein bisschen mehr erreichen wollen. Eben nicht wie ein Kleingeist. Die Visionäre dagegen überstrahlen schon in der Uni ihre Kommilitonen durch ihren Anspruch und ihre Leistungen; sie erklimmen die Karriereleiter im Sauseschritt, erreichen prestigeträchtige Jobs, ebensolche Einkommen, Häuser, Autos, Traumpartner… Das Leben ist schön! Die geheimnisvoll treibende Kraft dahinter nennt man Ambition – oder zu deutsch: Ehrgeiz. Ambitionen haben schon so mancher Karriere zu Glanz und Glorie verholfen. Wie so oft gibt es allerdings auch eine Schattenseite, denn Ambitionen können Menschen auch zerstören… (mehr …)

Job & Psychologie

Traumurlaub: 10 Kriterien für den perfekten Urlaub


Was wünschen Sie sich von einem gelungenen Urlaub? Worauf achten Sie bei der Buchung Ihrer Reise? Das Hotel, den Strand oder die Wellnessbereiche? Die Stiftung für Zukunftsfragen untersuchte in einer Umfrage, was den Deutschen im Urlaub wichtig ist. Die Ansprüche deutscher Urlauber sind in den letzten zwanzig Jahren stetig gestiegen. Doch noch immer ist das Preis-Leistungs-Verhältnis eines der wichtigsten Kriterien. Ob deutsche Urlauber geizig sind und welche weiteren Kriterien einen perfekten Urlaub ausmachen… (mehr …)

Job & Psychologie

Krank melden: So geht es richtig


Wer krank ist, darf nicht einfach im Bett liegenbleiben. Eine formell korrekte Krankmeldung bewahrt Sie vor unliebsamen Überraschungen. Zunächst aber stellt sich die Frage: Bin ich überhaupt krank genug, um zuhause zu bleiben? Ein paar Kniffe helfen Ihnen bei der Beantwortung. Wie Sie sich richtig krankmelden und was Sie beachten müssen, wenn Sie im Urlaub krank werden, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Minderwertigkeitsgefühle überwinden: Ursachen, Symptome, Behandlung


Wer an Minderwertigkeitsgefühlen leidet, leidet vor allem an einem verzerrten Selbstbild. Die Betroffenen sind überzeugt davon, minderwertig und unzulänglich zu sein. Nicht selten führt diese Selbstentwertung in eine Art Negativspirale, aus der es nur schwer wieder herausgeht. Im Vordergrund steht immer das Gefühl, nicht gut genug zu sein, daran aber auch nichts ändern zu können. Wie Minderwertigkeitsgefühle entstehen, wie sie sich äußern und manifestieren und wie sich Minderwertigkeitsgefühle überwinden lassen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

SABTA: Blenden, aber richtig


Meetings sind wie Schaulaufen: Auch wenn die Tagesordnung langweiliger ist als Toast und die Beiträge so inspirierend sind wie Marschmusik – nirgendwo lässt sich besser auffallen und am eigenen Image schrauben als in Gruppenkonferenzen. Eine Strategie, die sich dabei immer wieder bewährt hat, lautet: SABTA. Nie gehört? Tatsächlich handelt es sich dabei um ein Akronym. Im Klartext steht es für: Sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit. Und es funktioniert erstaunlich gut – nicht nur in Meetings… (mehr …)

Job & Psychologie

Angebot schreiben: Checkliste für Freelancer


Ein Angebot zu erstellen, ist für Freelancer so normal wie der morgendliche Gang zur Kaffeemaschine. Ohne ein vernünftiges Angebot gibt es keine Aufträge, keine Kunden und keine Einnahmen. Dennoch ist das Angebote erstellen – deutschen Gesetzen und Vorgaben sei Dank – nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Welche Informationen enthalten sein müssen, worauf Freelancer achten sollten und welche Fehler es unbedingt zu vermeiden gilt, zeigt unsere Checkliste für Angebote(mehr …)

Job & Psychologie

Erkältung Hausmittel: 15 bewährte Tipps


Spüren Sie folgende Symptome: Ihr Hals kratzt schlimmer als Schmirgelpapier; die Nase läuft nicht – sie rennt; und mit Ihrer Körpertemperatur könnten Sie ebenso gut die Polkappen zum schmelzen bringen? Dann ab ins Bett! Und am besten vorher noch zum Arzt. Gesund ist das nicht – eher klingt es nach einer veritablen Erkältung. In dem Fall hätten wir auch noch ein paar Grippe Hausmittel, die Sie jetzt noch anwenden können… (mehr …)

Job & Psychologie

Sensibel sein: Was es bedeutet


Jetzt hab dich doch nicht so…, Stell dich nicht so an… oder auch ganz direkt Jetzt sei doch nicht so sensibel… Sensible Menschen haben es nicht immer leicht im Umgang mit anderen – und das, obwohl viele Menschen von sich selbst behaupten, sehr sensibel zu sein. Falsch ist es in jedem Fall, die Empfindlichkeit als grundsätzlich negative Eigenschaft abzutun, denn sie bietet auch viele Chancen und Stärken, wenn man diese richtig einsetzt. Was Sensible ausmacht und welche Stärken sie mitbringen… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorsätze einhalten: Tricks für Neujahresvorsätze


Im nächsten Jahr wird alles anders… So ist das jedes Neujahr mit den guten Vorsätzen: Die Menschen entwerfen von sich ein neues Bild. Eines, von einem abnehmenden, nicht rauchenden, nicht saufenden, zielstrebigen, konsequenten, freundlichen, teamfähigen, sparsamen, durch und durch besseren Menschen. Zwei Tage später knallen sie sich mit Schampus und Böllern das alte Leben aus dem Kopf und wachen am nächsten Morgen mit einem Kater und einer Kippe im Mund auf, haben schlechte Laune und bestellen sich aus lauter Frust eine fettige Pizza. Die guten Neujahrsvorsätze – sie existieren allenfalls noch als schlechtes Gewissen und werden mit Aspirin-Tonic hinuntergespült. Vorsätze einhalten? Wer schafft das schon? (mehr …)

Job & Psychologie

Innere Unruhe: Was hilft?


Es gibt Situationen, in denen jeder eine gewisse innere Unruhe verspürt: Ein wichtiges Vorstellungsgespräch steht an, man sorgt sich, ob ein wichtiger Antrag bewilligt wird, man steht kurz vor einer Prüfung oder wartet auf die Ergebnisse einer Untersuchung. Innere Unruhe ist bei solchen Gegebenheiten vollkommen normal und nachvollziehbar. Immer wieder tritt eine solche Unruhe aber auch ohne direkten Auslöser auf und wird zu einem quälenden Dauerzustand. Betroffene leben mit ständiger Anspannung und Nervosität. Die Ursachen können dabei vielfältig sein, sie alle haben jedoch gemeinsam, dass man etwas gegen die innere Unruhe unternehmen muss… (mehr …)

Job & Psychologie

Darum sollten Sie nie wütend zu Bett gehen


Schlaf ist überlebenswichtig und der beste Energielieferant. Wenn er uns fehlt, zehrt das an unseren Kräften. Wenn uns Albträume den Schlaf rauben, sind wir am nächsten Tag unproduktiv – vielleicht sogar unausstehlich. Aber auch tiefer, fester Schlaf hat nicht ausschließlich segensreiche Wirkungen. Er kann Ängste und Probleme unter bestimmten Umständen noch verstärken. Darum sollten Sie nie wütend zu Bett gehen. (mehr …)

Job & Psychologie

Einfaches Arbeitszeugnis: Definition, Beispiel, Vorlage


Wenn Sie aus einem Betrieb ausscheiden, dann sollten Sie sich das anhand eines Arbeitszeugnisses bescheinigen lassen. Bei einem einfachen Arbeitszeugnis erhalten Sie damit damit ein Dokument, das Aufschluss gibt über die Dauer, die Art der Beschäftigung und das Unternehmen, für das Sie tätig waren. Welche Vorzüge es im Vergleich zum qualifizierten Arbeitszeugnis hat, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Kommunikationsfähigkeit verbessern: Training für mehr Eloquenz


Ebenso wie Teamfähigkeit wird in so gut wie jeder Stellenanzeige ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit verlangt. Es ist eines dieser Buzzwords, die zwar von jedem Unternehmen verlangt werden, aber nur selten mit einer konkreten Vorstellung verbunden sind. Was steckt eigentlich hinter dem Begriff „Kommunikationsfähigkeit“ und warum legen Unternehmen solch einen gesteigerten Wert auf kommunikative Mitarbeiter? Die kurze Antwort: Weil es zum Erfolg des Unternehmens beiträgt. Wir haben uns das Thema aber natürlich auch einmal genauer angesehen und erklären, was Sie zur Kommunikationsfähigkeit wissen müssen, wie Sie diese verbessern und wie erfolgreiche Kommunikation gelingt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Code Monkey: Kennen Sie diese bizarren Jobtitel?


Engagierter Verkäufer gesucht. Projektmanager mit Budgetverantwortung. Fachinformatiker mit Praxiserfahrung. Da weiß jeder, wer und was gemeint ist. Aber würden Sie sich auch auf eine Stelle für einen Code Monkey bewerben – oder als Waterproof Web Wizard? Derartige Bezeichnungen tauchen angeblich – laut einer Agentur-Auswertung – immer häufiger in Stellenanzeigen auf. Das sind die 5 bizarrsten Jobtitel in Deutschland… (mehr …)

Job & Psychologie

Führungsstile: Diesen begegnen Sie im Job


Es gibt verschiedene Theorien dazu, welche Führungsstile für welches Ziel geeignet sind. Mit welchem Führungsstil ein Chef seine Mitarbeiter führt, trägt entscheidend zum Gelingen eines Unternehmens bei. Sicherlich haben Sie auch schon Vorgesetzte gehabt, mit denen Sie besser zurecht kamen und mit anderen weniger. Das muss nicht immer eine Frage der Tageslaune sein. Die Art des Führungsstils sagt eine Menge über das Selbstverständnis, aber auch das Menschenbild eines Vorgesetzten aus. Lesen Sie hier, auf welche Führungsstile Sie im Laufe Ihres beruflichen Alltags stoßen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Lohnabrechnung erstellen: Online und kostenlos


Millionen Angestellte in Deutschland sind bestens mit ihr vertraut, erhalten Sie in der Regel einmal im Monat und freuen sich mal mehr – mal aber auch weniger – darüber: die Lohnabrechnung. Aber während die meisten nur die fertige Abrechnung am Ende eines jeden Monats zugeschickt bekommen, stehen insbesondere Gründer, die sich selbst ein kleines Team aufbauen wollen, irgendwann vor der Frage: Wie erstelle ich eine Lohnabrechnung? Für große Unternehmen ist die Antwort meist eine eigene Abteilung, die sich um diese Angelegenheit kümmert. Diese Kosten übersteigen aber das Budget vieler Gründer, doch es gibt eine gute Nachricht: Lohnabrechnungen erstellen geht auch online und kostenlos… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstorganisation lernen: Mehr Ordnung, bessere Ergebnisse


Selbstorganisation – oder genauer gesagt deren Fehlen – Die Aufgaben stapeln sich auf dem Schreibtisch, die Deadline rückt immer näher und es lässt sich bereits absehen, dass die Zeit für all die Projekte kaum ausreichen wird. Viele Arbeitnehmer kennen ein solches Szenario nur zu gut, da sie regelmäßig selbst damit konfrontiert werden oder es bei den Kollegen am Arbeitsplatz beobachten können. Ein Schuldiger ist dabei auch meist schnell ausgemacht: Es fehlt einfach an Selbstorganisation, man hat den Überblick über das Verhältnis zwischen Aufgaben und Zeit verloren und rennt dieser nun hinterher. Ein Wettlauf, den man meist nicht mehr gewinnen kann, wenn man zu spät los gelaufen ist. Selbstorganisation lässt sich jedoch glücklicherweise erlernen… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Anrufbeantworter besprechen: Tipps für die Ansage


Guten Tag, Sie sind verbunden mit der Mailbox von ___________. Bitte sprechen Sie Ihre Nachricht nach dem Signalton. Jeder kennt die mechanische Stimme des Anrufbeantwortes, die einen begrüßt, wenn der gewünschte Gesprächspartner nicht erreichbar ist. Die Mehrheit der Anrufer legt dann entnervt auf, statt eine Nachricht zu hinterlassen. Falls Sie dies nicht schon längst getan haben, wird es jetzt höchste Zeit diese furchtbare Ansage auszutauschen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie eine Ansage auf dem Anrufbeantworter so gestalten, dass sie besser ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Fluktuationsrate senken: So funktioniert es


Die Fluktuationsrate senken: Das heißt auch, Mitarbeiter an sich zu binden. Wie kann das funktionieren? Das Schreckgespenst vom Fachkräftemangel geistert seit Jahren durch die Nachrichten. Die demographische Entwicklung führt in Bereichen wie der IT-Branche zur gesteigerten Suche durch Headhunter. Eine hohe Fluktuationsrate bringt etliche Nachteile mit sich: Von der Unruhe im Betrieb über Einbußen, wenn die Arbeitskraft nicht angemessen ersetzt werden kann bis hin zu Kosten für Suche und Einarbeitung. Daher senkt man besser eine zu hohe Fluktuationsrate… (mehr …)

Job & Psychologie

Jobsharing: Vor- und Nachteile geteilter Arbeit


Zwei Arbeitnehmer, ein Arbeitsplatz – so würde wohl die Kurzbeschreibung von Jobsharing aussehen. Klingt einfach, ist in der Praxis aber durchaus mit großem Planungs- und Kommunikationsaufwand verbunden. Trotzdem erfreut sich das Arbeitszeitmodell des Jobsharing wachsender Beliebtheit – mehr jedoch bei den Arbeitnehmern, die hier viele Vorteile sehen. Unternehmen auf der anderen Seite geben sich noch skeptisch, erkennen aber zunehmend den Trend und die positiven Auswirkungen. Was genau Jobsharing eigentlich ist, für wen sich das Modell besonders gut eignet, welche Voraussetzungen Sie mitbringen sollten und weshalb es trotzdem schwierig ist, an eine Jobsharing Position zu kommen… (mehr …)

Job & Psychologie

Clean Desk Policy: Datenschutz durch Minimalismus


Eine Clean Desk Policy – zu deutsch: Benutzerrichtlinie für den Arbeitsplatz – erwartet von den Mitarbeitern, dass am Ende des Arbeitstages der Schreibtisch aufgeräumt ist. Allerdings ist es im Endeffekt viel mehr als nur ein aufgeräumter, sauberer Arbeitsplatz. Dahinter verbirgt sich ein Prinzip, das zur Organisation und somit Produktivitätssteigerung, als auch zum Datenschutz für Kunden beiträgt. Damit die Beschäftigten genau wissen, wie sie sich zu verhalten haben, sollten Unternehmen klare Richtlinien erarbeiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Jahreskalender 2017: Brückentage & Schulferien


Zugegeben, es ist etwas anachronistisch, wenn ausgerechnet eine Internetseite mit zahlreichen Online-Tipps und Tools einen Jahreskalender für 2017 als PDF zum Herunterladen und Ausdrucken anbietet – wie wir mit unserem Jahreskalender 2017. Aber: Erstens ist das bei uns inzwischen jährliche Tradition. Und zweitens schreiben uns inzwischen zahlreiche Leser an, wann denn wieder unser Jahreskalender und Jahresplaner herauskommt – eben damit sie ihn sich ausdrucken und beispielsweise ins Büro hängen können. Insbesondere um damit rechtzeitig Urlaubs- und Brückentage vorzumerken oder sich daran zu erinnern, wann wichtige Termine oder Feiertage im Jahr liegen… (mehr …)

Social Media & Webtools

Emoji Übersetzer: Die ersten Arbeitgeber suchen einen


Der allgemeine Konsens zur Zukunft der Arbeit lautet ganz grobkörnig so: Die Digitalisierung gefährdet viele Arbeitsplätze der Gegenwart. Stattdessen entstehen aber neue Jobs in Bereichen, die wir uns noch gar nicht vorstellen können. Einen ersten Vorgeschmack auf diese Entwicklung liefert uns eine Agentur aus Großbritannien. Die Übersetzungs-Dienstleister von Today Translations suchen per Stellenanzeige nach ihrem ersten Emoji-Übersetzer. Wer Interesse hat, muss zuvor einen unorthodoxen Eignungstest bestehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Bossing Opfer: Wenn der Chef mobbt…


Mobbing hat viele Gesichter: drangsalieren, degradieren, schikanieren, intrigieren. Besonders hässlich wird die Fratze jedoch, wenn der psychische Druck ausgerechnet vom Chef selbst ausgeht. Bossing heißt diese Mobbing-Variante im Fachjargon – und ist gar nicht so selten: An jedem zweiten Mobbingfall ist der Chef beteiligt, sagen Hochrechnungen. Der gelebte Psychoterror als Führungsstil macht für die Betroffenen den Arbeitsplatz zur Hölle. Wie also lässt sich Bossing frühzeitig erkennen, und was noch wichtiger ist: Was lässt sich dagegen tun, wenn der Chef mobbt… (mehr …)

Job & Psychologie

Demotivation: Was Mitarbeiter ausbremst


Als ich einmal einem Motivationsseminar beiwohnte, versuchte mir der Mensch am Mikro zu verkaufen erklären, jeder könne ein Starverkäufer, Topmanager oder zumindest reich werden. Er selbst war eher so eine Art verkrachte Existenz, ein Desperado der Meta-Ebene und des esoterischen Brimboriums. Ich hielt ihn für einen Blender. Die meisten anderen leider nicht. Entsprechend werden Sie, wenn sie erst einmal aus dem einlullenden Tschakka-Koma aufwachen, demotivierter sein als je zuvor. Was mich zum eigentlichen Thema bringt: Der Kunst der Demotivation(mehr …)

Job & Psychologie

Einstellungssache: Wie Ihr Denken Erfolg beeinflusst


Kennen Sie die Geschichte von Hans im Glück? Für die harte Arbeit von sieben Jahren erhielt er einen Goldklumpen. Diesen tauschte er gegen ein Pferd. Das Pferd tauscht er gegen eine Kuh, die Kuh gegen ein Schwein, das Schwein gegen eine Gans, bis er letztendlich Schleifsteine bekam. Als er sich an einen Brunnen setzte, um einen Schluck zu trinken, fielen die Steine hinein. Doch statt sich darüber zu ärgern, war er erleichtert die Last endlich los zu sein. Hans‘ Einstellung ist bemerkenswert, denn er grämt sich nicht über den Verlust, sondern konzentriert sich auf das Positive. Die meisten Menschen verhalten sich anders: Sie sehen immer nur die negativen Aspekte einer Sache. Fatal! Denn in zahlreichen Lebenslagen entscheidet die Einstellung über Erfolg oder Niederlage. Welche Einstellungen Sie blockieren und welche motivieren… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Erstauswahl: Wie Ihre Bewerbung sie übersteht


Online-Bewerbungssysteme bieten Unternehmen und Bewerbern auf den ersten Blick zahlreiche Vorteile. Die Bewerbung lässt sich schnell und standardisiert abgeben, Bewerber müssen sich nur wenig Gedanken über Layout und Optik machen und Unternehmen können die Bewerbung schnell und effizient scannen und prüfen. Doch genau diese einfache Prüfung kann für Bewerber auch zum Problem werden, denn die Erstauswahl findet bei den meisten Systemen automatisiert statt. Diese automatisierte Erstauswahl muss die Bewerbung erst einmal überstehen, bevor ein Personaler sie zu Gesicht bekommt. Mit der passenden Optimierung ist das jedoch kein Problem… (mehr …)

Job & Psychologie

Dürfen Beschäftigte heimlich per Videokamera überwacht werden?

Ein Gastbeitrag von Sandra Voigt

Je mehr Beschäftigte in einem Unternehmen arbeiten, umso schwieriger ist es für den Arbeitgeber, Kontrolle über die gesamten Vorgänge auf dem Betriebsgelände zu behalten. Um überprüfen zu können, was ihre Angestellten während der Arbeit so treiben, greifen Chefs daher zu verschiedenen Mitteln, z. B. Keyloggern, der Überwachung von Telefonaten oder E-Mails. Auch werden Mitarbeiter immer wieder heimlich gefilmt. Doch ist das rechtlich wirklich zulässig? (mehr …)

Knigge & Dresscode

Meeting-Knigge: Tun Sie das bitte NIE im Meeting!


Bei dem Wort Meeting stöhnen die meisten Arbeitnehmer instinktiv auf. Meetings werden mit endlosen Redebeiträgen, Diskussionen, die sich im Kreis drehen und langweiligen Vorträgen assoziiert. Schlimmstenfalls hockt man stundenlang aufeinander, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Kein Wunder, dass manchen Mitarbeitern die Augen zufallen und andere verstohlen E-Mails auf Ihrem Smartphone checken. Doch Vorsicht! Wer sich im Meeting regelmäßig daneben benimmt, hat seine Karrierechancen schnell verbaut. Welche Fauxpas‘ Sie sich in Besprechungen nicht erlauben sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Präsentismus: Wie Sie sich und anderen schaden


Wer krank ist, braucht Ruhe – so die grobe Formel. Natürlich gibt es Krankheiten, die nicht derart gravierend sind, so dass sie einen weitestgehend reibungslosen Arbeitsablauf ermöglichen. Aber wer offensichtlich angeschlagen dennoch arbeiten geht, leidet offenbar vor allem unter Präsentismus. Dabei ist lange bekannt, dass krank arbeiten zu gehen niemandem wirklich hilft – weder Ihnen, noch Ihrem Arbeitgeber. Warum Präsentismus dennoch so weit verbreitet ist und wie Sie sich richtig verhalten, lesen Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch verschieben: Geht das?


Endlich! Da hat man sich mühevoll und erfolgreich beworben, bekommt die erhoffte Einladung zum Vorstellungsgespräch – und was passiert: Man kann an dem Termin nicht. Was jetzt tun: Einfach absagen? Das Vorstellungsgespräch verschieben? Aber wie? Mit einer lapidaren Absage vom Typ „Tut mir leid, ich kann an dem Termin nicht“ ist es nicht getan. Eine überzeugende Absage braucht vor allem Fingerspitzengefühl, eine glaubhafte Begründung und Alternativen. Wie zeigen Ihnen, wie das geht und haben auch ein paar Musterschreiben vorbereitet… (mehr …)

Job & Psychologie

Macbeth-Effekt: Händewaschen und seine 4 Psychoeffekte


Lady Macbeth hätte sich vieles ersparen können. Ihr Machtdrang aber war stärker. Selber Schuld! In William Shakespeares gleichnamigem Drama stachelt die Frau des Protagonisten ihren Mann dazu an, den König von Schottland zu ermorden, um danach selbst den Thron zu besteigen. Als das sinistre Werk vollbracht und König Duncan tot ist, überkommt Lady Macbeth jedoch das schlechte Gewissen – und sie wäscht sich die Hände. Immer und immer wieder… Ich wasche meine Hände in Unschuld – sich per Händewaschen zu erleichtern, das versuchte schon der römische Stadthalter Pontius Pilatus nachdem er Jesus zum Tod durch Kreuzigung verurteilt hatte. Und das Reinigungs-Ritual hat tatsächlich so manchen Psychoeffekt… (mehr …)

Job & Psychologie

Orientierungsfragen: 10 Fragen – nicht nur für das Jahresende


Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang. Jeden Tag geben wir Tipps und Empfehlungen zu Ausbildung, Bewerbung oder Karriere. Die Gefahr dabei ist allerdings groß, all das zu lesen, zu nicken und trotzdem so weiterzumachen wie bisher. Nur allzu leicht geben wir dem Alltag und seinen Routinen nach und vergessen, was wir eigentlich wollen. Deshalb gehen wir heute einen anderen Weg: Statt Tipps stellen wir Fragen – Orientierungsfragen, bei denen ein Nicken nicht ausreicht. Oft wirken Sie wie ein Virus: Ist der Gedanke erst einmal im Kopf, breitet er sich aus. Die folgenden Fragen sollten Sie sich übrigens immer wieder stellen – nicht nur am Jahresende… (mehr …)

Job & Psychologie

Entschiedenheit: Machen Sie, was SIE wollen


„Wenn du eine Entscheidung treffen musst und du triffst sie nicht, ist das auch eine Entscheidung“, sagte der US-Psychologe William James. Das ist zweifellos richtig, man kann eben nicht nicht wählen. Aber Entschiedenheit bedeutet noch mehr als eine Entscheidung zu treffen. Entschiedenheit sorgt dafür, dass man sich seiner Sache ganz verschreibt, keine Hintertürchen offen hält und seine ganze Kraft auf das Gelingen seines Ziels konzentriert – ohne Wenn und Aber. Wer sich entschieden hat, einen Marathon zu laufen, der kann nicht jeden Abend faul auf der Couch hocken, sondern muss täglich trainieren. Das macht Entschiedenheit zu einer wesentlichen Erfolgsstrategie… (mehr …)

Job & Psychologie

3 Sätze, mit denen Sie jede Diskussion gewinnen


Wo gearbeitet wird, da gibt es Streit. Ob als Diskussion oder als Druckausgleich – gefährlich wird es erst dann, wenn die eigene Unzufriedenheit zur Wut hoch kocht und sich eine sachbezogene Lösung nicht mehr finden lässt. Nicht selten kommt es dann zu schlimmen Entgleisungen, die das persönliche Image und die weitere Zusammenarbeit auf Dauer beschädigen. Schweigen, Schlucken und Verdrängen sind bei schwelenden Konflikten zwar ebenso falsch wie mangelnde Selbstkontrolle. Doch Diskutieren ist jetzt auch keine Geheimwissenschaft, es lässt sich genauso leicht lernen wie das Bedienen eines Farbkopierers. Sie brauchen am Anfang sogar nicht viel mehr dazu als drei einfache Sätze… (mehr …)

Job & Psychologie

Offenheit im Job: Bitte weniger preisgeben


Mit innerbetrieblichen Bekenntnissen ist es wie mit Medizin: Die Dosis macht das Gift. Ein bisschen Offenheit im Job, etwas Freimut und Mitteilsamkeit, ein gesundes Maß an gegenseitigem Vertrauen ist eine feine Sache. Das verbessert das Betriebsklima und – glaubt man manchen Studien – kann sogar die Produktivität steigern. Zu viel Enthüllung aber, und die Leute sehen nur noch einen nackten Kaiser. Wie viel Offenheit im Job ist also tatsächlich sinnvoll? (mehr …)

Job & Psychologie

Schadenfreude: Warum sie so destruktiv wirkt


Schadenfreude begegnet uns relativ häufig im Alltag. Wer kennt das nicht: Eine Person, die uns eh nicht besonders sympathisch ist, stolpert und das sieht so komisch aus, dass man sich das Grinsen kaum verkneifen kann. Oder aber die Kontaktversuche des Kollegen scheitern bei der neuen Kollegin – recht so, die abgedroschenen Sprüche fand man immer schon doof. Missgeschicke und Pech anderer Menschen wecken nicht immer unsere Empathie oder Verständnis. Im Gegenteil: Schadenfreude empfinden wir meistens dann, wenn wir insgeheim der Meinung sind, dass jemand etwas verdient hat. Gefährliches Denken! Wohin die menschlichen Abgründe führen… (mehr …)

Job & Psychologie

Unsitten im Büro: Das sind die schlimmsten


Unsitten im Büro: Sie aufzuzählen würde mehr als einen Arbeitstag dauern. Vermutlich könnte man die gesamten Weihnachtstage damit füllen. Eine Umfrage hat nun die 10 unschönsten Angewohnheiten am Arbeitsplatz zutage gefördert. Auch die eine oder andere Überraschung ist darunter. Welche grobe Unsitte fehlt Ihnen in der Liste? Stimmen Sie ab! (mehr …)

Job & Psychologie

Hochsensibilität im Beruf: Wie damit umgehen?


Das Thema ist ein kaum beachtetes: Hochsensibilität im Beruf. Wer derart empfindlich ist, steht schnell als Sensibelchen in der Ecke oder wird als Weichei oder Heulsuse geschmäht. Sicher, hochsensible Menschen verhalten in bestimmten Situationen anders. Aber sind sie deswegen automatisch weniger belastbar, leistungsschwach, kritikunfähig? Wir wollen dem Thema Hochsensibilität ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken und gehen den Fragen nach: Welche Eigenschaften kennzeichnen hochsensible Menschen? Wie kann ich als Kollege mit einem solchen Menschen im Beruf umgehen? Oder bin ich gar selbst betroffen? (mehr …)

Job & Psychologie

Winterdepression: Symptome und Tipps


Kurze Tage, viel Dunkelheit und kalte Temperaturen – die aktuelle Wetterlage ist nicht nur äußerst ungemütlich, sondern macht auch der Psyche vieler Menschen schwer zu schaffen. Die Laune ist auf dem Tiefpunkt und es fehlt jeglicher Antrieb. Schätzungen zufolge leiden circa 20 Prozent der Deutschen unter einer solchen Winterdepression. Mehrere Monate lang beeinträchtigt sie die Lebensqualität der Betroffenen. Wer aber die Symptome erkennt, kann aktiv werden und so die Winterdepression effektiv bekämpfen, ohne auf den Frühling warten zu müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Top-Arbeitgeber: Was Talente suchen


Das Verhältnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat sich grundlegend verändert – zumindest, wenn es um Fachkräfte und Talente geht. Sie stellen heute – abseits jeglicher Generation X, Y, Z Diskussion – weit umfangreichere Anforderungen an Unternehmen und Arbeitgeber als noch vor wenigen Jahren. Mitarbeiter geben sich nicht mehr damit zufrieden, irgendeinen Job zu finden. Sie haben konkrete Vorstellungen, was sie vom Berufsleben und vom Arbeitgeber speziell erwarten. Um Talente in die eigenen Reihen zu holen und auch dort zu halten, ist von Unternehmensseite daher Engagement gefragt – das schlussendlich jedoch allen zugute kommt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Qualifikationen in der Bewerbung: Bitte nur Relevantes!


Kompetenz, Erfahrung, Qualifikation – diese drei Aspekte machen den Inhalt jeder Bewerbung aus. Passen diese zur ausgeschriebenen Stelle und ist der Bewerber dann noch menschlich und persönlich kompatibel zu Team und Unternehmen, stehen die Chancen für eine Zusammenarbeit in der Regel gut. Doch gerade die Qualifikationen können den Erfolg und die Chancen einer Bewerbung spürbar beeinträchtigen, da manch Kandidat auf Quantität statt auf Qualität setzt. Hier kommt es aber auf die gezielte Auswahl an, die nicht nur mit fachlichen Kriterien zu tun haben sollte… (mehr …)

Job & Psychologie

Krieg die Sterne: Management nach Star Wars


Bevor Sie sich jetzt fragen, ob morgen gleich noch das Sequel „Besser führen mit Micky Maus“ kommt: Ganz sicher nicht! Ich halte überhaupt nichts von Allegorien nach dem Schema „Was Manager von (bitte fügen Sie ein: Dschingis Khan, Moses, Buddha, Hollywood, Samurais, irgendein Fußballtrainer, Aristoteles, Darwin, Affen, Der Pate 1-3, Superman, …) lernen können.“ Das ist in der Regel Bullshit in Goldfolie. Genauso gut ließe sich fragen: Was hätte Rambo in meiner Situation gemacht? Wer etwas wirklich Neues und Nützliches zu verkünden hat, muss sich nicht mit derlei Hollywood-Glam schmücken. Und wer es muss, verkauft in seinen sogenannten Managementratgebern doch nur Binsenweisheiten in schlecht sitzenden Sätzen mit historisch verbrämtem Blingbling. Ein aufgesetztes Riesenrokokokleid, um den kneifenden Mikrobikini drunter besser aussehen zu lassen. Und doch: Von Star Wars lässt sich lernen… (mehr …)

Studium & MBA

Altenpfleger: Hier winkt Ihnen das höchste Gehalt


Der Sozialbereich – und hier besonders die Kranken- und Altenpflege – wird immer wieder als Arbeitssegment mit besten Zukunftsaussichten genannt. Zu Recht. Trotz enger Budgetrahmen im Gesundheitssystem sorgt allein eine deutliche Steigerung der durchschnittlichen Lebenserwartung für einen stetig steigenden Bedarf an Pflegekräften. Schon heute gibt es wenige examinierte Pflegekräfte, die über einen längeren Zeitraum keinen Job finden. Aber: In der Vergütung liegen die Pfleger bekanntermaßen nicht im vorderen Mittelfeld. Mehr noch: Ihr Einkommen hängt maßgeblich von der Region ab, in der sie arbeiten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsgespräch Fehler: So nicht!


Fehler passieren, Fehler sind menschlich: Ihr Bewerbungsgespräch aber sollten Sie möglichst fehlerfrei absolvieren, damit Ihnen währenddessen nicht der Arbeitsvertrag durch die Hände gleitet. Es gibt die üblichen Malheure, mit denen Sie ins Hintertreffen geraten – und einige Unsitten, von denen Sie vielleicht noch gar nicht wussten, dass sie Personalern sauer aufstoßen können. Wir zeigen Ihnen, welche Fehler Sie im Bewerbungsgespräch vermeiden sollten. (mehr …)

Job & Psychologie

Kollektiver Firmenurlaub: Was soll das bringen?


Mit der ganzen Belegschaft in Urlaub fahren – für die einen ein Horrorszenario, für die anderen das Paradies. Die IT-Firma Adjust aus Berlin hat aus dem Kollektivurlaub ein Ritual gemacht. Einmal im Jahr trommelt sie all ihre Mitarbeiter aus den Büros in Europa, Asien und Amerika an einem Ort zusammen und lässt sich das Spektakel einen sechsstelligen Betrag kosten. Unter Palmen wird aber nicht nur relaxed, auch geplant und gearbeitet. Die Firmenreise ist also kein reiner Entspannungstrip, sondern auch Teambuilding-Maßnahme und Strategie-Meeting. Aber bringt so ein Retreat wirklich was? Oder wird am Strand nur Geld verbrannt? Karrierebibel hat mit Gründer und Geschäftsführer Christian Henschel (Bildmitte oben) von Adjust gesprochen. (mehr …)

Job & Psychologie

Großraumbüro: Regeln, Vor- und Nachteile


Etliche Unternehmen nutzen es, doch echte Vorteile bietet es nur wenige. Die Rede ist vom Großraumbüro, in dem zahlreiche Mitarbeiter in einem großen offenen Raum arbeiten. Die Idee dahinter war ursprünglich, dass sich so Kommunikationswege verkürzen und Kooperation vereinfachen lässt. Auch wenn es klare Vorgaben bezüglich der genauen Abmessungen gibt, zeigt die Praxis: Großraumbüros können für Mitarbeiter anstrengend und problematisch sein. Damit im Arbeitsalltag das Miteinander funktioniert, haben wir einmal die wichtigsten Regeln, Vor- und Nachteile für Sie zusammengestellt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsfehler: Sünden in Lebenslauf und Anschreiben


Sie haben schon mehr als 100 Bewerbungen geschrieben und verschickt – und erhalten trotzdem nur Absagen (wenn überhaupt)? Das kann daran liegen, dass Sie sich für die falschen Jobs bewerben (für die Sie nicht ausreichend qualifiziert sind) oder dass Ihre Mitbewerber jedes Mal besser waren. Wahrscheinlicher aber ist, dass Sie ohne es zu merken ein paar typische Bewerbungsfehler machen, die Sie regelmäßig ins Aus katapultieren und dafür sorgen, dass die Zusage an einen anderen Kandidaten geht. Die gute Nachricht: Auch aus Bewerbungsfehlern lässt sich lernen, damit Sie es in Zukunft besser machen. Wir verraten wie… (mehr …)