Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Die fünf Arten von Karriereproblemen

Haben Sie das Gefühl, beruflich in einem Hamsterrad zu stecken? Kommen Sie nicht weiter? Erwägen Sie einen absoluten Richtungswechsel? Wenn Sie wieder einmal im Beruf an sich selbst zweifeln und glauben, dass es nur Ihnen so geht, dann werden Sie sich wundern. Sie sind nicht allein mit diesen Problemen. Egal, welcher Natur ihre Karriereprobleme sind, egal, wie kompliziert es auf den ersten Blick erscheint: Alles ist bereits einmal da gewesen. Aber wenn das so ist, dann müsste es auch einen Weg aus der Krise geben? (mehr …)

Studium & MBA

Studieren: Aber was?


Während der Schulzeit scheint der weitere berufliche Werdegang immer noch weit im der Zukunft zu liegen. Doch irgendwann steht jeder Abiturienten einmal vor der Frage: Soll ich studieren? Für viele Noch-Schüler ist dies die erste große, wichtige Entscheidung im Leben. Seit Jahren schon zeigt sich an den stetig wachsenden Studentenzahlen, dass es die meisten jungen Menschen an die Universität zieht. Noch im selben Atemzug wie die Frage nach dem Ja oder Nein, kommt deshalb auch sofort die Frage: Was soll ich studieren? Die Möglichkeiten sind schier endlos und der Überblick schwer zu behalten. Ob sich ein Studium lohnt und wie Sie den perfekten Studiengang für sich finden… (mehr …)

Job & Psychologie

Wie Unternehmen Mitarbeiter begrüßen (sollten)


Der erste Tag bei einem neuen Arbeitgeber kann je nach Unternehmen sehr unterschiedlich ausfallen. Während in einigen Fällen wirklich von einer ausgeprägten Willkommenskultur gesprochen werden kann, fällt die Begrüßung andernorts eher knapp aus – im besten Fall. Die Erfahrungsberichte reichen von intensiven Einführungs- und Vorstellungsveranstaltungen bis hin zu einem einfachen Hallo, hier ist Ihr Tisch, los geht’s… Dabei ist es aber keinesfalls einerlei, wie Mitarbeiter im Unternehmen begrüßt werden. Bereits der anfängliche Kontakt am Arbeitsplatz ist nicht nur ein erstes starkes Indiz für die weitere Zusammenarbeit, sondern kann gleichzeitig auch entscheidend für die Mitarbeiterzufriedenheit sein – oder bereits erste Zweifel an der neuen beruflichen Station schüren… (mehr …)

Job & Psychologie

Was Schultern über uns verraten


Wann immer es um die heimlichen Signale der Körpersprache geht, konzentrieren sich die meisten Artikel auf das Gesicht, die Augen, die Mimik und womöglich auch ein bisschen um die Gesten der Hände und den aufrechten Stand. Über die Schultern liest man so gut wie nie etwas. Zu Unrecht: Schultern lügen nicht – und sie sind ein so dominanter Körperteil, dass sie sich nicht verstecken lassen. Hände kann man hinter den Rücken halten, die Mimik trainieren. Aber die Schultern? Womöglich erinnern Sie sich daran, was Mutti immer geraten hat: „Sitz nicht so krumm, setz dich aufrecht hin: Brust raus, Schultern gerade!“ Mutti wusste mehr, als sie vielleicht ahnte… (mehr …)

Job & Psychologie

Checkliste Arbeitsstart: Tipps zum ersten Arbeitstag


Egal ob Sie Ihren Job wechseln oder frisch in das Berufsleben einsteigen, nach Bewerbung und Auswahlverfahren gibt es immer noch eine Hürde zu nehmen: den ersten Arbeitstag im neuen Unternehmen. Gleich vorneweg: Eine gewisse Nervosität ist völlig normal. Klar, Sie haben Ihren neuen Chef von Ihren Qualitäten überzeugt und sich im Bewerbungsverfahren gegen andere Bewerber durchgesetzt, doch Ihre neuen Kollegen haben Sie vielleicht noch nie gesehen. Und das ist nicht das Einzige, was Sie an diesem Tag neu erwartet. Die Tipps zum ersten Arbeitstag zeigen, worauf es beim Arbeitsstart ankommt und wie Ihnen Ihr Einstand gelingt… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungsfreude: Männer wählen leichter


Wenn es um Entscheidungsfreude geht, kommt man an der Geschlechterfrage nicht vorbei. Denn tatsächlich gibt es hier Unterschiede – sogar gewaltige. Üblicherweise wird bei den Diskussionen dazu gerne ganz tief in die Klischeeschublade gegriffen. Machen wir nicht. Stattdessen bemühen wir die Wissenschaft, um die Frage zu klären, welches der beiden Geschlechter nun mehr Entscheidungsfreude mitbringt. Die Antwort dürfte für die einen jedoch genauso überraschend kommen, wie sie für die anderen – natürlich – von Anfang an klar war: Es sind tatsächlich die Männer, die sich mit Entscheidungen leichter tun(mehr …)

Studium & MBA

Prüfungstipps: Was Sie davor lieber lassen


Sie haben sich wochenlang vorbereitet und nun steht die Prüfung kurz bevor. Wenn Sie die Vorbereitungszeit gut geplant und strukturiert haben, ist das die halbe Miete. Aber auch die Psyche muss mitspielen. Selbst wenn die Inhalte sitzen, kann Ihnen die Nervosität einen Strich durch den erhofften Prüfungserfolg machen. Darum hier noch Last-Minute Prüfungstipps für die Tage unmittelbar vor der Prüfung… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeiten im Silicon Valley: So ist es wirklich


Wie lebt und arbeitet es sich denn so im Silicon Valley? Die (vermeintlichen) Antworten servieren uns hauptsächlich Hollywood-Komödien oder TV-Dokus von Claus Kleber. In der Online-Community Reddit hat nun ein deutscher Programmierer aus dem Nähkästchen geplaudert. Der Münchener arbeitete sechs Monate lang in Kalifornien – und hat diesen Erfahrungsschatz mitgebracht …
(mehr …)

Job & Psychologie

Gib niemals auf! Warum Sie weitermachen sollten


Vorhaben, Pläne und Ziele können mitunter in kürzester Zeit entstehen. Eine fixe Idee, ein plötzlicher Einfall und schon stürzt man sich kopfüber in ein Projekt. Das Problem dabei: In vielen Fällen wird ganz genauso schnell wieder aufgegeben. Man findet sich damit ab, dass es scheinbar nicht klappen will und versucht, nicht mehr daran zu denken. Ein großer Fehler, der häufig dafür verantwortlich ist, dass Ziele nicht erreicht werden und Träume genau das bleiben und nie umgesetzt werden können. Gerade auf lange Sicht sehr frustrierend, da man sich immer mit dem Gedanken herumschlagen muss: Was wäre passiert, wenn ich weitergemacht hätte? Daher gilt: Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weitermachen – auch wenn es manchmal anstrengend ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Psychisch krank: Wege zurück in den Alltag


Wer psychisch krank ist, hat es doppelt schwer: Die eine Front ist die Erkrankung selbst, die andere ist die Außenwelt, die psychisch Erkrankten immer noch mit Vorurteilen begegnet. Psychische Erkrankungen sind nach wie vor mit vielen Stigmata behaftet. Oft aus Unkenntnis, teilweise aber auch wegen mangelnder Toleranz. Zu selten sind die Berührungspunkte zwischen Erkrankten und Nichterkrankten. Dabei zeigen zahlreiche Untersuchungen, dass gerade ein Arbeitsplatz den Weg zurück in den Alltag und damit auch zur Gesundung maßgeblich beeinflusst… (mehr …)

Job & Psychologie

Was wirklich hinter unseren Entscheidungen steckt


Halt! Stopp. Lesen Sie diesen Artikel nicht weiter… Tja, und schon haben Sie sich entschieden: Sie lesen trotzdem weiter (was ich natürlich erhofft habe). Die Fragen, die sich jetzt stellen: Warum haben Sie sich so entschieden und wie lange haben Sie dafür gebraucht? Die erste Frage ist noch relativ leicht zu beantworten: Der ungewöhnliche Appell hat Sie entweder neugierig gemacht. Oder aber er hat Ihre Renitenz-Saiten in Schwingungen versetzt, Motto: Jetzt erst recht! So oder so: Ihr Gehirn brauchte für diese (verhältnismäßig einfache) Entscheidung allenfalls ein paar Millisekunden. Dieses Mal… (mehr …)

Job & Psychologie

Digital Detox: Weniger Netz, mehr Energie


Smartphones, Tablets, Laptop, Computer oder sogar E-Book Reader – all diese Dinge sind in der heutigen Zeit allgegenwärtig. Eine kurze Frage reicht aus, um diese Omnipräsenz zu verdeutlichen: Wann haben Sie das letzte Mal einen gesamten Tag verbracht, ohne zu telefonieren, ihre E-Mails zu lesen, Facebook-Updates zu checken oder auch nur im Internet zu surfen? Vermutlich geht es Ihnen dabei wie den meisten anderen auch und Sie können sich nicht einmal mehr daran erinnern. Genau hier kommt digital Detox ins Spiel. Das Prinzip dahinter ist verblüffend simpel. Einfach für eine Zeit jeglicher Vernetzung den Rücken kehren. Viele Menschen schwören mittlerweile auf diesen Trend. Aber ist digital Detox wirklich nützlich und wie lässt es sich überhaupt ins Leben integrieren? (mehr …)

Job & Psychologie

Transparenz Paradoxon: Mehr Transparenz, weniger Leistung


In modernen Bürolandschaften gilt es als schick, Barrikaden einzureißen. Wände werden abgebaut – wörtlich und sprichwörtlich gleichermaßen – und durch viel Glas und offene Strukturen ersetzt. Die große Transparenz soll nicht nur dem modernen Design von Arbeitsplätzen entsprechen, sondern wird auch gezielt eingesetzt, um die Leistungen der Mitarbeiter zu verbessern. So war zumindest die Annahme. Studien malen ein anderes Bild und stellen die Organisation von vielen Büros durch das Transparenz Paradoxon in Frage. Das erstaunliche Ergebnis der Wissenschaftler: Transparenz steigert die Produktivität eines Teams nicht – sie sorgt im Gegenteil sogar für schlechtere Leistungen. Entscheidend für diesen Effekt sind aber nicht nur die fehlende Wände, sondern vor allem die wachsamen Augen des Chefs… (mehr …)

Job & Psychologie

Einen Job kündigen, den man mag? 7 gute Gründe


Wer zu dem Schluss gekommen ist, seinen Job zu kündigen, tut dies oft, weil er mit der beruflichen Situation nicht mehr zufrieden ist. Die Aufgaben machen keinen Spaß mehr, die Kollege sind die Hölle und beim Chef kann sich niemand erklären, wie er es zu seiner Position geschafft hat. Also nichts wie weg hier und dem alten Arbeitgeber wird sicherlich auch keine Träne nachgeweint. Aber wie sieht es aus, wenn man seinen Job mag? Die erste Reaktion ist klar: Wieso dann kündigen? Eine berechtigte Frage, schließlich scheint es widersprüchlich, das Arbeitsverhältnis von sich aus zu beenden, obwohl man eigentlich gerne im Job ist. Doch tatsächlich gibt es einige gute Gründe, auch einen Job zu kündigen, den man mag… (mehr …)

Job & Psychologie

Leicht abgelenkt? Daran liegt’s!


Ablenkungen sind heute nur einen Klick entfernt. Auch zwitschernde Vögel, hämmernde Bagger oder tratschende Kollegen stören unsere Kreise. Aber je schwieriger eine Aufgabe ist, desto frustrierter werden wir mit der Zeit und schauen umso häufiger nach links und rechts, richtig? Nein, offenbar nicht ganz. US-Forscher haben herausgefunden, dass wir uns vor allem ablenken lassen, wenn …
(mehr …)

Bewerbung & Interview

Kein Stress im Vorstellungsgespräch? Das ist möglich!


Erinnern Sie sich an Ihr letztes Vorstellungsgespräch? Sollten Sie nicht über Nerven aus Stahl verfügen oder vollkommen abgeklärt sein, ging es Ihnen dabei wie den meisten anderen auch: Sie waren schrecklich gestresst und aufgeregt. Die mündliche Abitur- oder die praktische Führerscheinprüfung? Alles scheinbar Kleinigkeiten im Vergleich dazu. Oft ist es so schlimm, dass die Nervosität bereits Tage vor dem eigentlichen Gespräch beginnt. Stundenlang macht man sich verrückt, lernt Sätze auswendig, mit denen man Punkten möchte und tut nachts vor lauter Anspannung kein Auge zu. Ist das wirklich der beste Weg, sich auf ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten? Wohl kaum, denn der übermäßige Stress setzt Sie noch mehr unter Druck. Es geht allerdings auch anders – ein Vorstellungsgespräch ohne Stress. Ja, das ist tatsächlich möglich… (mehr …)

Job & Psychologie

Veränderungen: Besser früh als spät


Veränderungen machen Angst und das gleich aus mehreren Gründen: Man weiß nicht, worauf genau man sich dabei einlässt, man muss die Sicherheit des Status Quo hinter sich lassen und sowohl sich selbst, als auch dem Umfeld gegenüber den neuen Wandel begründen und erklären. Viele wünschen sich deshalb, dass einfach alles so bleibt, wie es ist. Das Problem: So funktioniert die Welt leider nicht. Veränderungen gehören nicht nur einfach dazu, sie sind auch absolut notwendig. Für die persönliche Entwicklung, die Erreichung von Zielen und damit auch für Ihren Erfolg. Darum gilt: Veränderungen sollten aktiv geplant und vorgenommen werden und nicht nur das Resultat der Umstände sein. Leider passieren genau bei diesem Punkt die meisten Fehler… (mehr …)

Job & Psychologie

Unaufhaltbar: So werden Sie es!


Ob privat oder beruflich: Es gibt zahllose Hürden und Schwierigkeiten, die einem das Leben schwer machen. Nun kann man vor jeder einzelnen dieser Mauern stehen bleiben, frustriert den Kopf schütteln und sich darüber beklagen, was einem nicht alles für Steine in den Weg gelegt werden. Oder man wird unaufhaltbar, lässt sich nicht bremsen und geht seinen Weg – im Notfall auch mitten durch die Wand. Vieles davon ist eine Frage der Einstellung, doch die gute Nachricht ist: Diese lässt sich erlernen. Wir haben zehn Tipps gesammelt, mit denen Sie unaufhaltbar werden… (mehr …)

Social Media & Webtools

Conversational Commerce: Dialog ist das neue Marketing


Unterschiedliche Messenger und Nachrichten-Apps gehören heute für nahezu jeden in den alltäglichen Gebrauch. Vollkommen selbstverständlich schreiben wir in mehreren WhatsApp-Gruppen, diskutieren im Facebook-Chat mit Freunden oder tauschen unser über unseren Tagesablauf und aktuelle Geschehnisse aus. Das geht inzwischen soweit, dass Messanging-Apps die lange Zeit unantastbaren sozialen Netzwerke in den Zahlen der monatlich aktiven Nutzer überholt haben. Ein Trend, den auch Unternehmen zunehmend erkennen und in die Kommunikationsstrategien einbinden. Conversational Commerce nennt sich das Ganze dann und gilt als nächste große Entwicklung für Unternehmen. Denn genauso selbstverständlich, wie wir mit unseren Freunden chatten, soll dies in Zukunft auch mit Unternehmen funktionieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Toxische Menschen: Warum Sie diese anziehen


Jeder Mensch muss sich dann und wann mit einigen toxischen Menschen herumschlagen. Besonders häufig kommen diese Situationen im Privatleben vor, wenn Sie neue Leute kennenlernen, aber leider auch in Ihrem Job, wenn Sie neue Kollegen, Vorgesetzte, Kunden oder auch Lieferanten treffen. Eine wichtige Frage ist, wie Sie mit diesen Personen umgehen. Wird Ihre Leistung am Arbeitsplatz negativ von ihnen beeinflusst oder leidet möglicherweise sogar Ihr persönliches Wohlbefinden? Sollte es so sein, drängt sich Ihnen sicherlich oft die zweite Frage auf: Was machen Sie falsch, dass Sie immer wieder mit toxischen Menschen konfrontiert werden? Die Antwort: Gar nichts! Wahrscheinlich machen Sie sogar einiges richtig. Wir zeigen, woran Sie toxische Menschen erkennen und nennen Fünf überraschende Gründe, warum ausgerechnet Sie toxische Menschen scheinbar wie ein Magnet anziehen… (mehr …)

Job & Psychologie

11 faszinierende Dinge, die Sie über sich wissen sollten


Dieser Absatz wird Ihnen gefallen. Denn seine Zeilen sind schmal, und die Sätze sind kurz. Aber hätten Sie gewusst, dass auch wenn Sie kurze Zeilen bevorzugen, Sie lange schneller lesen können? Das liegt an der Art, wie wir querlesen. Hätten Sie zudem geahnt, dass Marschieren teamfähiger macht und dass wir von jeder Stunde rund 20 Minuten mit Tagträumen verbringen? Der Mensch ist ein wundersames Wesen – voller Überraschungen, zum Teil jedoch berechenbare. In der folgenden Liste haben wir elf wundersame Fakten zusammengestellt, die Sie über sich noch nicht wussten… (mehr …)

Studium & MBA

Mixed Learning: So lernen Sie schneller


Mixed Learning – eine Lerntechnik, die den Durchbruch noch nicht geschafft hat. Zu Unrecht? Tatsächlich gibt es mehr und mehr Hinweise, dass verschachteltes Lernen zu besseren Resultaten führt. Profitieren könnten Schüler, Studenten, Sportler – sofern sie Folgendes beherzigen… (mehr …)

Job & Psychologie

Bildschirmarbeit: Mehr Monitore machen produktiver


In vielen Berufen verbringt man jeden Tag mindestens acht Stunden vor dem Monitor. Es wird gelesen, geschrieben, recherchiert, designed, programmiert, erstellt, wieder gelöscht und neu angefangen. Dabei wurden die Bildschirme mit der Zeit natürlich immer moderner und auch größer, doch inzwischen wird eine neue Entwicklung immer beliebter an den Arbeitsplätzen: Es wird nicht mehr nur an einem Monitor gearbeitet, sondern gleich an mehreren Bildschirmen parallel. Ob nebeneinander oder übereinander angeordnet, der Effekt bleibt gleich: Mehr Platz zum arbeiten und größere Übersichtlichkeit. Kritiker hinterfragen den Nutzen einer solchen Arbeitsplatzgestaltung, doch Studien zeigen, dass mehrere Monitore sich tatsächlich lohnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Gegenwehr: Lassen Sie sich nicht alles gefallen!


Jeder Arbeitnehmer wünscht sich ein gutes Betriebsklima, mit Kollegen, die immer freundlich, nett und hilfsbereit sind. Doch leider sind es in der Realität oft genau diese freundlichen und hilfsbereiten Kollegen, die ausgenutzt und herumgeschubst werden. Schnell wird dann aus Freundlichkeit nur noch der Wunsch, es allen anderen recht machen zu wollen. Es heißt aber nicht umsonst: Wer es allen recht macht, vergisst dabei am Ende immer sich selbst. Darum sollten Sie sich im Job definitiv nicht alles gefallen lassen, sondern sich ruhig trauen, Gegenwehr zu leisten, wenn andere Kollegen versuchen, Sie in der Hackordnung weiter nach unten zu drücken. 4 Tipps, damit Sie sich im Job nicht mehr alles gefallen lassen… (mehr …)

Job & Psychologie

120 Prozent: Ermuntern Sie keinen zur Extra-Meile!


120 Prozent geben! Eine Aufforderung, die nicht nur Motivationscoaches gerne bemühen. Denn wer die berühmte Extra-Meile geht, kommt seinem Ziel sehr viel schneller entgegen als der Rest, nicht wahr? Nein, nicht ganz: Wer von seinen Mitarbeitern 120 Prozent einfordert, schießt über das Ziel hinaus – und produziert Eigentore. Aus diesen Gründen …
(mehr …)

Knigge & Dresscode

Einladung beim Chef: Die wichtigsten Regeln


Es ist ein großes Kompliment: Sie und Ihr Partner oder Ihre Partnerin haben eine Einladung beim Chef zum Abendessen bekommen: Wie verhalten Sie sich? Gut: Sie sind nicht mit dem Düsenjet durch die Kinderstube gebraust, daher sind Ihnen die Grundregeln vertraut. Aber wie war das nochmal mit der richtigen Garderobe? Muss ich Dinge essen, die ich nicht mag oder nicht vertrage? Wer sagt wann was? Eigentlich kann man da nicht viel verkehrt machen, oder? Hier bekommen Sie einen Überblick über die wichtigsten Knigge-Regeln, auf die Sie achten müssen. Denn was im (Büro-)Alltag funktioniert, lässt sich in dem Fall leider nicht eins zu eins übernehmen… (mehr …)

Job & Psychologie

Jobwechsel Knigge: Regeln für den Wechsel


Jobwechsel – egal ob freiwillig und aus eigenem Antrieb heraus oder aufgrund einer Kündigung von Seiten des Arbeitgebers – finden sich in nahezu jeder Biographie. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sein gesamtes Berufsleben bei ein und demselben Unternehmen verbracht hat. Gerade am Anfang der Karriere hält es viele Arbeitnehmer nur einige Jahre an einem Ort, bevor es zur nächsten beruflichen Station geht. Allerdings sollte man beim Jobwechsel auf einige Dinge achten, um sich nicht selbst ein Bein zu stellen oder die Grundlage für zukünftige Probleme zu sorgen. Unser Jobwechsel Knigge zeigt, welche Regeln Sie beachten sollten, damit der Abschied vom alten Unternehmen zum Erfolg wird und dem Einstieg beim neuen Arbeitgeber nichts mehr im Weg steht… (mehr …)

Job & Psychologie

Einzigartigkeit: Warum es sich lohnt, anders zu sein


Jeder lernt das Gleiche, absolviert die gleichen Studiengänge und Ausbildungen, die eine hohe Aussicht auf Erfolg versprechen, trägt die gleichen dunklen Anzüge, fährt die gleichen Autos, macht gleichzeitig Pause und Feierabend und fährt anschließend nach Hause, wo die Einrichtung aus dem immer gleichen Möbelhaus stammt. Auf der anderen Seite legt jeder großen Wert auf Individualität, doch an der Umsetzung eben dieser scheitert es gerne einmal. Stattdessen gibt es wieder gleichbleibenden Einheitsbrei. Auch wenn es nicht ganz leicht ist, lohnt sich der Schritt zu mehr Einzigartigkeit… (mehr …)

Job & Psychologie

90 Sekunden Wechselduschen: Energie für den ganzen Tag


Die meisten Menschen duschen morgens warm. Keine Frage, Warmduschen sind angenehm – erst recht, wenn man noch schlaftrunken und müde ist. Wer unter der Dusche allerdings Energie für den ganzen Tag tanken will, sollte die sogenannte „Schottische Dusche“ ausprobieren. Diese 90-sekündige Wechseldusche vertreibt nicht nur Müdigkeit und verbrennt Fett, sondern revitalisiert Körper und Geist enorm – mehr als zwei Tassen Kaffee… (mehr …)

Job & Psychologie

Gesprächstipp: Darf ich bitte ausreden?


Kennt man. Sie befinden sich mitten in einem Gespräch – möglicherweise sogar mit dem Chef – trotzdem platzt und poltert ein Kollege hinein, schneidet einem mitten im Satz das Wort ab und versucht das Gespräch in (s)eine Richtung zu lenken. Ärgerlich, das. Unhöflich sowieso. Wie aber können Sie sich gegen dieses Verhalten wehren ohne selbst unfreundlich zu werden? Der Hinweis: „Darf ich bitte ausreden?“ ist eine Variante. Die andere Strategie: gar nicht erst unterbrechen lassen. Wie das geht und wie Sie im Gespräch souverän bleiben, zeigen die folgenden Gesprächstipps… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Gehalt nachverhandeln: Wann geht das noch?


Das Vorstellungsgespräch lief gut, der Personalentscheider oder Geschäftsführer will mit Ihnen zusammenarbeiten und akzeptiert auch Ihre Gehaltsvorstellungen. Also alles perfekt. Eigentlich. Im Nachhinein aber kommen Ihnen Zweifel: Ist das verhandelte Gehalt wirklich angemessen? Haben Sie sich gar unter Wert verkauft? Am liebsten würden Sie Ihr Gehalt nachverhandeln. Aber wann geht das noch – und wie funktioniert so eine Nachverhandlung? (mehr …)

Job & Psychologie

Verborgene Talente: So finden Sie Ihre


Spätestens wenn Sie sich auf einen anstehenden Bewerbungsprozess vorbereiten, stehen Sie früher oder später vor der Aufgabe, sich mit Ihren eigenen Stärken und Fähigkeiten auseinanderzusetzen. Das klingt im ersten Moment simpel, schließlich sollte ja jeder wissen, worin er oder sie gut ist. In der Praxis ist das allerdings nicht immer ganz so einfach, denn vielen fällt es schwer, die eigenen Talente überhaupt zu erkennen. Aber nicht umsonst heißt es: Jeder Mensch hat Talente. Es kommt nur darauf an, herauszufinden, welche das sind. Mit diesen Tipps fällt es Ihnen leichter, Ihre verborgenen Talente zu finden… (mehr …)

Job & Psychologie

Stolz und Eitelkeit: Dein Ego platzt gleich!


Alle haben eins. Nur entscheidet die Größe darüber, ob es gesund ist oder nicht. Die Rede ist vom Ego. Und das geht Hand in Hand mit einem starken Gefühl: Stolz. In gesundem Maß fördert Stolz Ehrgeiz, Ideen, persönlichen Erfolg. Wer dabei jedoch nicht aufpasst, dem wächst er über den Kopf. Aus einem aufgeblähten Ego erwächst nur selten etwas Gutes, dafür gerne eine veritable narzisstische Störung. Dann sorgt übermäßiger Stolz dafür, dass wir daran glauben, der Erfolg sei tatsächlich unsere Alleingeburt oder wir seien die masters of the universe. Und je größer der Ruhm und je länger der Applaus, desto mehr wird aus unserem Stolz auf Erreichtes eine gefährliche Attitüde und ein krankhafter Charakterzug… (mehr …)

Job & Psychologie

Kündigung: 3 plus 5 Tipps für den letzten Eindruck


Manchmal kommt der Zeitpunkt, an dem Sie einen Schlussstrich ziehen und sich einen neuen Job suchen müssen. Gründe für eine solche Kündigung gibt es viele. Unabhänig davon, ob Sie einem besseren Angebot folgen oder sich aus Frustration für einen Jobwechsel entschieden haben: Der letzte Eindruck ist entscheidend. Denn nach einer Kündigung arbeiten Sie nicht mehr für Ihren bisherigen Arbeitgeber, sondern vor allem für Ihren guten Ruf. Und was man Ihnen einmal nachsagt, haben Sie selbst in der Hand. Wie Sie Ihren Kollegen und Vorgesetzten positiv in Erinnerung bleiben, dabei können Ihnen unsere 5 Tipps für den letzten Eindruck helfen… (mehr …)

Job & Psychologie

Blinder Fleck: So erkennen Sie Ihre Schwächen


„Was sind Ihre größten Schwächen?“ – Die Frage kommt in der einen oder anderen Variation gerne mal im Vorstellungsgespräch. Die falsche Antwort hierauf wäre: „Ich habe keine Schwächen.“ Denn Tatsache ist nun mal: Jeder Mensch hat Schwächen. Trotzdem gehört das Thema zu den am meisten verdrängten. Schwächen sind eine Kampfansage an unser Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Sie konfrontieren uns mit der eigenen Unvollkommenheit, Fehlbarkeit, Menschlichkeit. Nicht wenige setzen das – fälschlicherweise – mit Minderwertigkeit gleich. Dabei kann die Beschäftigung mit den eigenen Schwächen – so unangenehm das auch ist – enorm nützlich sein für die Karriere… (mehr …)

Job & Psychologie

Lügen erkennen: Wann flunkert der Gesprächspartner?


Ich habe noch nie gelogen… Nicht schwer, dies als Lüge zu enttarnen, den eins steht fest: Jeder lügt – unterschiedlich ist lediglich das Ausmaß. Während die einen nur ungern und in Ausnahmefällen zur Notlüge greifen, haben andere die Kunst des Lügens fast schon perfektioniert und in den täglichen Gebrauch übernommen. Man kann sich also nicht dafür schützen, mit Lügen konfrontiert zu werden, was Sie aber sehr wohl tun können, ist Lügen als solche zu erkennen. Das erspart Ihnen nicht nur den Ärger, auf die Unwahrheit hereingefallen zu sein, sondern zeigt auch, dass man es bei Ihnen in Zukunft besser erst gar nicht versucht… (mehr …)

Studium & MBA

Deutschlands beste Unis – für Informatiker


Informatik gilt als Zukunftsfach, als Jobgarant. Das britische Hochschulmagazin Times Higher Education (THE) hat nun die großen IT-Fakultäten dieser Welt auf den Prüfstand gestellt. Welche Uni bietet die besten Rahmenbedingungen für Informatiker? Während die Dickschiffe aus UK und USA vorne liegen, landet im deutschlandinternen Vergleich ein Außenseiter auf dem Gold-Rang … (mehr …)

Job & Psychologie

Kreative Orte: Bessere Ideen finden


Ein Thema muss gefunden werden, ein Konzept erstellt, eine ansehnliche Präsentation vorbereitet oder ein neues Produkt eingeführt werden – kurzum: Es braucht dringend eine Idee! Der Schreibtischstuhl zeichnet vom langem Sitzen bereits deutlich die Körperumrisse nach, die Kollegen kommen bereits besorgt vorbei um zu fragen, ob noch alles in Ordnung ist und draußen wird es langsam dunkel. Mit der Kreativität sind Sie jedoch noch kein Stück voran gekommen. Ist der Einfallsreichtum so eingerostet, dass man auch nach ewigem Überlegen einfach keinen vernünftigen Einfall hat? Nicht zwingend, vielleicht suchen Sie nur am falschen Ort nach der Idee. Wir zeigen Ihnen siebenkreative Orte, an denen Sie bessere Ideen finden… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Falsch angezogen im Vorstellungsgespräch: Was tun?


Die Bewerbung war erfolgreich, die Einladung zum Vorstellungsgespräch kam bereits kurze Zeit später und seit dem hoffen Sie, im persönlichen Kontakt überzeugen zu können und sich damit die langersehnte Wunschstelle zu sichern. Alles soll perfekt werden, vom ersten bis zum letzten Eindruck soll nichts dem Zufall überlassen werden – Sie haben sich lang und breit informiert, sind auf jede Art von Frage vorbereitet und machen sich mit einem guten Gefühl auf den Weg. Doch dann kommt der Horror für jeden Bewerber: Sie stellen fest, dass Ihr Outfit so gar nicht zum Dresscode im Unternehmen passt. Und nun? Anders als geplant, doch kein Grund, gleich aufzugeben und in eine Schockstarre zu verfallen. Noch ist nichts verloren… (mehr …)

Job & Psychologie

Stärken stärken: Voll Kraft voraus


Talente sind bedeutende Fähigkeiten, die wir nicht durch Lernen oder eine Ausbildung erworben haben, sondern bereits von Geburt an besitzen. So lautet die Definition. Natürliche Stärken eben. Denen aber eben leider auch unsere Schwächen gegenüberstehen. Wie also gehen wir damit um? Eine klassische Empfehlung lautet: Die Stärken stärken, um die Schwächen zu schwächen. Das aber setzt Zweierlei voraus: Wer seine Stärken stärken will, muss diese überhaupt erst einmal kennen. Gleichzeitig benötigt diese Strategie die Akzeptanz und Toleranz der persönlichen Defizite. Schwächen verschwinden ja nicht einfach, indem man irgendeine Schokoladenseite verstärkt. Doch an der Stelle hapert es bereits in vielen Unternehmen… (mehr …)

Studium & MBA

BAföG: Bekomme ich die Förderung?


Das Studium gilt als beste Qualifikation für den späteren Berufseinstieg und seit Jahren steigen die Zahlen der Studenten. Wer die Entscheidung trifft, an die Uni zu gehen, muss sich vorher jedoch mit einem wichtigen Thema beschäftigen: Die Finanzierung des Studiums. Die Kosten sollten dabei nicht unterschätzt werden: WG-Zimmer oder Wohnung, Semesterbeitrag, Lebenshaltungskosten, Freizeitgestaltung, Lernmaterialien… All das will regelmäßig bezahlt werden. Viele Eltern wollen ihre Sprösslinge dabei unterstützen, doch nicht jeder ist dazu in der Lage, die gesamte Finanzierung alleine zu stemmen. Um das Studium trotzdem zu ermöglichen, gibt es das Bundesausbildungsförderungsgesetz – kurz BAföG. Doch angehende Studenten sind regelmäßig verwirrt und fragen sich: Habe ich nun Anspruch auf die Förderung? Wir zeigen, welche Vorteile das BAföG hat und worauf Sie achten müssen… (mehr …)

Studium & MBA

Hochschulabsolventen: Was welcher Abschluss bringt


Magister oder Diplom, Fachhochschule oder Uni, Bachelor oder Master – wer studiert, muss sich entscheiden. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) hat in seiner Absolventenbefragung nach dem Werdegang der Ex-Studenten gefragt. Überraschende Erkenntnis: Fachhochschulabsolventen ohne Master verdienen fünf Jahre nach ihrem Abschluss im Durchschnitt mehr als FH’ler mit Master-Zeugnis …
(mehr …)

Job & Psychologie

Gesundheitscheck: Probe nach der Bewerbung


Die Bewerbungsphase lief gut, Sie wurden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und konnten auch dort überzeugen und plötzlich verlangt Ihr zukünftiger Arbeitgeber einen Gesundheitscheck von Ihnen? Verständlich, dass Sie im ersten Moment überrascht sind, vor allem, wenn Sie diese Voraussetzung nicht erwartet haben. Aber ist der Gesundheitscheck überhaupt eine wirkliche Voraussetzungen für den Job? Von welchen Arbeitnehmern ein Gesundheitscheck verlangt werden darf, ob Sie dazu verpflichtet sind und die fünf wichtigsten Fragen rund um die Untersuchung nach dem Vorstellungsgespräch… (mehr …)

Job & Psychologie

Nachgeben – oder stur bleiben? Die bessere Strategie


Um die eigenen Ziele zu erreichen, greifen viele Menschen auf ein und dieselbe Strategie zurück: Sturheit. Es wird keinen Millimeter vom ursprünglichen Vorhaben abgewichen, Vorschläge anderer werden mit Kritik überhäuft und am Ende geht es immer nur darum, das zu bekommen, was man selbst möchte. Das ist sicherlich eine Möglichkeit, ans Ziel zu kommen. Aber ist es auch die Beste? Freunde macht man sich mit einem solchen Verhalten wahrscheinlich keine und ob man am Ende wirklich erreicht, was man sich vorgenommen hat, bleibt abzuwarten. Die Alternative lautet Nachgeben – und bringt in den meisten Situationen deutlich mehr, als man glaubt… (mehr …)

Job & Psychologie

Social Freezing: Erst Karriere, dann das Kind?


Sie möchten grundsätzlich Kinder, wissen aber nicht, wie Sie gerade Beruf und Karriere in Einklang bringen sollen? Oder Ihnen fehlt der geeignete Partner? Kein Problem – verschieben Sie den Kinderwunsch doch einfach um ein paar Jahre. Der US-Trend Social Freezing hilft dabei. Irgendwie… (mehr …)

Job & Psychologie

Fallen beim Diensthandy: Darauf bitte achten!


Die Freude ist bei den meisten Arbeitnehmern erst einmal groß, wenn sie vom Chef ein Diensthandy zur Verfügung gestellt bekommen. Schließlich zeigt eine solche Zuwendung doch, dass die eigene Arbeit und die täglich erbrachten Leistungen geschätzt und auch entsprechend honoriert werden. Auf der anderen Seite gibt es bei den beruflichen Telefonen aber einige Fallen, die in der anfänglichen Euphorie meist unbeachtet bleiben. Tappt man in genau eine solche hinein, ist es leider meist bereits zu spät und man muss sich mit den unerfreulichen Konsequenzen abfinden. Besser ist es da, wenn Sie gleich von Anfang an auf der Hut sind und die wichtigsten Fallen beim Diensthandy kennen, um kein böses Erwachen zu erleben… (mehr …)

Job & Psychologie

Fragen vom Chef: Vorsicht Falle!


Dass Chefs ihren Mitarbeitern gerne auch einmal ein paar gemeine und tückische Fragen stellen, ist Ihnen bestimmt aus dem ein oder anderen Vorstellungsgespräch bekannt. Nicht umsonst haben Sie sich wochenlang auf jede Eventualität vorbereitet, haben sich schlagfertige Antworten zurecht gelegt und die gefährlichsten Fallstricke studiert. Die gute Nachricht: Sie haben das Interview gemeistert und den Job erhalten. Die schlechte ist aber, dass es auch im täglichen Berufsleben zu Fragen vom Chef kommen kann, die Sie in die Bredouille bringen können. Wir zeigen Ihnen, bei welchen Fragen eine Falle lauert und wie Sie auch auf schwierige Fragen professionell und elegant antworten… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Anzeichen, dass es Zeit für eine Gehaltserhöhung ist


Wer hart und gut arbeitet, sollte dafür am Ende des Monats auch die entsprechende Entlohnung auf seinem Konto sehen. Dem stimmen wohl alle Arbeitnehmer zu und so ist es ganz normal, dass sich wirklich jeder nach einer Gehaltserhöhung sehnt. Endlich könnte man sich ein bisschen mehr gönnen oder vielleicht auf einen größeren Urlaub sparen. Doch wann kann man seinen Wunsch nach einer Gehaltserhöhung am besten vorbringen? Natürlich kann es auch vorkommen, dass der Chef von sich aus eine bessere Bezahlung anbietet, aber sich einzig und allein darauf zu verlassen, wäre reichlich naiv. Der richtige Augenblick für Ihren Vorstoß kann unter Umständen den Unterschied zwischen mehr Geld und einer Absage machen. Damit Sie den entscheidenden Moment nicht verpassen, sollten Sie auf diese fünf Anzeichen achten, die andeuten, dass es Zeit für eine Gehaltserhöhung ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Leistungsdruck: Cool bleiben trotz Stress


Unter Stress arbeite ich am besten. Diesen Spruch hat vermutlich jeder schon einmal gehört, vielleicht sogar selbst gesagt. Viele Arbeitnehmer haben auch das Gefühl, unter Stress und Leistungsdruck besonders produktiv zu sein. Das ist jedoch leider nur ein Gefühl, denn Studien und Messungen zeigen: Wird Stress zum Dauerzustand, bremst er Leistung aus – egal, wie es sich anfühlt. Da Leistungsdruck jedoch in fast allen Berufen und Branchen zum Arbeitsalltag gehört – und sich kaum vermeiden lässt – stellt sich eine Frage: Wie können Arbeitnehmer trotz Leistungsdruck cool bleiben? (mehr …)

Job & Psychologie

Wach und aufmerksam – ganz ohne Kaffee


Das lange Wochenende ist vorbei, war für viele Arbeitnehmer sehr angenehm – aber am Ende kommt die neue Arbeitswoche meist doch viel zu früh. Der Wecker hat scheinbar mitten in der Nacht geklingelt, die Motivation nach drei erholsamen Tagen voller Freizeit will sich noch nicht wirklich einstellen und die Restmüdigkeit macht sich auch einige Zeit nach dem Aufstehen noch bemerkbar. Für viele ein Zeichen, dass es Zeit für eine Tasse Kaffee ist, um endgültig wach und aufmerksam für den neuen Tag zu sein. Einige kommen ohne Koffeinschub nur schwer in die Gänge und über den Tag verteilt folgen einige weitere Kaffeepausen. Wach und aufmerksam geht aber auch anders und – zum Verblüffen aller Liebhaber des schwarzen Getränks – ganz ohne Kaffee… (mehr …)

Job & Psychologie

5 psychologische Tricks, um positiver zu denken


Selbst wenn es gerade eigentlich ganz gut läuft, schleichen sich immer wieder negative, schlechte Gedanken ein, die zur Belastung werden können. Kein Wunder: Wer immer alles schwarz sieht, davon ausgeht, auf dem falschen Weg zu sein und nicht an sich selbst glaubt, erzeugt damit einen großen Druck. Positiver denken gelingt zwar nicht auf Knopfdruck, doch gibt es einige Möglichkeiten, um die entsprechenden Denkmuster zu festigen. 5 psychologische Tricks, die dabei helfen… (mehr …)

Job & Psychologie

Behandeln Sie sich selbst gut genug?


Wenn es in Job oder auch im Privatleben wieder einmal Stress gibt, eine Deadline die andere jagt, Überstunden anfallen und auch zu Hause einiges drunter und drüber geht, bleibt eine Person in der Regel zuerst auf der Strecke: Sie selbst. Die Prioritäten verschieben sich immer weiter, Anforderungen werden erfüllt, doch die eigenen Bedürfnisse kommen zu kurz. Dabei gilt gerade in beruflicher Hinsicht der Grundsatz: Wer langfristig Erfolg haben möchte, muss sich selbst gut behandeln. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitsproben zur Bewerbung: Nützlich oder Abzocke?


Manchmal werden Sie direkt in der Stellenanzeige für die Bewerbung gefordert: Arbeitsproben. Sie können ein wichtiger Bestandteil der Bewerbungsunterlagen sein, indem sie noch einmal plastisch zeigen und belegen, was der Bewerber schon kann. Manchmal gehen sie aber auch darüber hinaus. Etwa wenn der potenzielle Arbeitgeber verlangt, ein komplettes Konzept auszuarbeiten. Mindestens zehn Seiten, am besten gleich als Powerpoint-Präsentation. Ganz schön viel Aufwand! Und eine Menge zusätzlicher Arbeit für Bewerber. Obendrein ist der Ausgang ungewiss… (mehr …)

Job & Psychologie

Karrierebremse: So wird das bestimmt nichts


Gerade am Anfang der Karriere ist die Motivation oft sehr groß. Man möchte etwas erreichen, erfolgreich werden, die Karriereleiter nicht nur erklimmen, sondern am besten im Sturm erobern. Irgendwie will es damit aber genau damit doch nicht klappen. Stattdessen scheint man auf der Stelle zu treten und jedes Vorankommen ist zäh wie Kaugummi. Schuld an dieser ungewollt langsamen Entwicklung sind oft Karrierebremsen, die auf unterschiedliche Weise dafür sorgen, dass es mit dem erhoffen Aufstieg nicht klappt. Unterscheiden sollte man allerdings, wer dafür verantwortlich ist, dass die Handbremse angezogen ist: Man selbst oder die Menschen, mit denen man sich umgibt? (mehr …)

Job & Psychologie

Halbwissen: Weniger ist manchmal mehr


Nach Vollkommenheit zu streben, ist schon mal vollkommen aussichtslos. Allenfalls derjenige, der sich mit seiner Einsicht für beschränkt erklärt, kommt „der Vollkommenheit am nächsten“, befand einst schon Johann Wolfgang von Goethe – und der wusste eine Menge. Die vollkommene Wahrheit zu kennen, ist für uns Menschen genauso utopisch wie erschöpfendes Wissen zu konservieren. Oder einfach gesagt: Keiner von uns ist vollkommen. Halbwissen ist das eher die Regel, aber weniger ist ohnehin manchmal mehr… (mehr …)

Job & Psychologie

Verhandeln lernen: 5 Phasen jeder Verhandlung


Eine gute Verhandlung zu führen, deren Ausgang von allen Beteiligten als Gewinn empfunden wird, ist eine hohe Kunst. Insbesondere, wenn Positionen festgefahren sind oder es um viel Geld und Prestige geht, hängt der Verlauf enorm vom Verhandlungsgeschick der Anwesenden oder des Verhandlungsführers ab. Die gute Nachricht ist: Verhandeln lernen ist keine Raketenwissenschaft. Denn auch wenn es um so unterschiedliche Inhalte wie eine Gehaltserhöhung, eine Unternehmensfusion oder eine Geiselnahme geht – fast alle Verhandlungen verlaufen in fünf typischen Phasen(mehr …)

Job & Psychologie

Selbstkritik: Die Kunst, sich konstruktiv zu kritisieren


Von unseren Fehlern lernen wir am meisten. Dieser Lernprozess gehört allerdings auch zu den schmerzvolleren Erfahrungen. Und manchmal kann er sogar das genaue Gegenteil bewirken. Dann etwa, wenn wir mit uns zu hart ins Gericht gehen und die Selbstkritik zur Selbstzerfleischung und Selbstsabotage mutiert: nie zufrieden, nie richtig, nie gut genug – diese Haltung führt in einen inneren Wettkampf mit sich selbst, bei dem es nur einen, aber ewigen Verlierer gibt: uns selbst. Effekt: Viele Menschen kommen sich ein Leben lang unvollkommen, unzulänglich und minderwertig vor, fühlen sich überfordert, resignieren oder werden gar depressiv. Soweit muss es aber nicht kommen: Konstruktive Selbstkritik ist zwar eine Kunst – aber auch eine lernbare… (mehr …)

Job & Psychologie

Freeze-Frame-Methode: Kunstpause gegen Stress


Es gibt Tage, die fangen schwach an und lassen dann stark nach. Beim Frühstück hüpft die Erdbeermarmelade vom Brötchen auf das weiße Hemd; auf der Fahrt ins Büro macht das Radarmessgerät blitzscharfe Aufnahmen; am Schreibtisch ergießt sich die Tasse Kaffee über wichtige Dokumente, die der Chef sehen will – in fünf Minuten… Richtig Coole Typen fühlen ihre Nerven jetzt ein wenig vibrieren. Die anderen gebärden sich wie Rumpelstilzchen auf Ecstasy: Sie lärmen, schäumen, toben. Die anderen, das sind die meisten. Sie haben viel Stress, müssten sie aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Schneller denken: 10 Tipps für Schnelldenker


Na, grübeln Sie immer noch? Fehler! Dieses Alltagsgrübeln kann genauso viel Stress verursachen, wie die Situation selbst. Und ein Blitzmerker und Schnelldenker wird man so schon mal gar nicht. Dann schon eher durch schlechte Laune. Echt wahr! Wie der australische Psychologe Joe Forgas von der Universität von New South Wales festgestellt hat, sehen Miesepeter schneller klar. Es gibt aber – zugegebenermaßen – sympathischere Wege, schneller zu denken… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Beispiele in der Bewerbung: Zum Beispiel so…


Ein überzeugendes Anschreiben zu verfassen, gleicht zuweilen einer kleinen Wissenschaft. Angesichts der Anforderungen ist das verständlich: Die wichtigsten Punkte sollen möglichst auf einer DIN-A4-Seite untergebracht werden, Tonfall und Stil müssen zum Unternehmen passen und die Kompetenzen und Stärken sollen auch noch im Anschreiben sichtbar werden – und das möglichst klischeefrei, ohne den üblichen Phrasen. Wie das geht? Am besten mit Beispielen und Anekdoten. Klingt kompliziert, funktioniert aber zum Beispiel so… (mehr …)

Job & Psychologie

Workout Zeiten: Besser morgens oder abends?


Ein gepflegtes Workout macht fit und munter. Da sind sich fast alle einig. Bleibt die Frage: Zu welcher Tageszeit jogge, pumpe und schwitze ich eigentlich am effektivsten? Ist körperliches Training besser als Aufwärm- oder als Feierabendprogramm geeignet? Karrierebibel hat die besten Argumente für Früh- und Spätsport
(mehr …)

Job & Psychologie

Stressball: Darum funktioniert der Quetschball


Wenn der Stresslevel steigt und die Kollegen auf den Nerven La Paloma spielen, ist schnelle Hilfe gefragt. Die einen schwören dabei auf Tee zur Beruhigung, andere greifen zur Zigarette oder gar zum Alkohol. Beides nicht gut. Eine regelrechte Wunderwaffe wird dabei aber gerne übersehen: der sogenannte Stressball. Statt mit dem Stift zu klappern, an den Haaren zu nesteln oder an den Fingernägeln zu kauen, sollten akut Gestresste lieber den Ball ordentlich durchkneten. Kein Witz! Studien zeigen: Es funktioniert wirklich… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Kinder im Lebenslauf: Erwähnen oder nicht?


Es ist eine Frage, vor der viele Bewerber stehen und die immer wieder der Grund für große Unsicherheit ist: Sollte man Kinder im Lebenslauf erwähnen oder diese Information besser weglassen? Dabei schließt sich die Frage an, ob es überhaupt erlaubt ist, eine solche Angabe nicht zu machen. Gute Frage, aber alles andere als leicht zu beantworten. Es geht hier nicht nur um die reinen Informationen selbst, sondern vor allem darum, welche Interpretationen Arbeitgeber und Personaler damit verbinden. Ob man Kinder im Lebenslauf erwähnen sollte, hängt somit von verschiedenen Faktoren ab, die gegeneinander abgewägt werden müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbsterkenntnis: Kenne ich mich?


Sei doch einfach ganz du selbst… Was sicherlich als guter Rat gemeint ist, wenn man nicht genau weiß, wie man sich in einer ungewohnten Situation zu verhalten hat, wirft bei genauerer Betrachtung eine wichtige und vor allem tiefgreifende Frage auf: Wer bin ich eigentlich? Bei anderen fällt es oft sehr leicht, sie zu beurteilen, ihre Eigenschaften, Stärken und Schwächen zu beschreiben. Aber sich selbst so erkennen, wie man wirklich ist? Das fällt den meisten sehr schwer und der Weg dahin ist nicht einfach. Warum die Selbsterkenntnis so schwer fällt und mit welchen Tricks und Übungen, sie herausfinden, wer Sie sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Kritik vom Chef: So reagieren Sie richtig


Sie haben vergessen, wichtige Unterlagen zu kopieren, eine Präsentation vor einem großen Kunden ging mächtig in die Hose oder Sie konnten die Deadline für eine Aufgabe nicht einhalten – Was auf eine solche Situation folgt, ist in vielen Unternehmen so sicher, wie das Amen in der Kirche: Kritik vom Chef. Im Grunde nicht weiter schlimm, schließlich sind Fehler nur menschlich und die Kritik ermöglicht es, daraus zu lernen. Dennoch ähneln sich die Reaktionen der meisten Arbeitnehmer: Entweder wird wütend für die eigene Verteidigung argumentiert oder das Büro des Chefs wird beschämt und fluchtartig verlassen. Es geht allerdings auch besser! Wie Sie richtig auf Kritik vom Chef reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Objektive Entscheidungen: 6 Strategien


Jeden Tag müssen Entscheidungen getroffen werden. Manche davon sind einfach und nicht weiter von Bedeutung, wie beispielsweise die Wahl zwischen einem weißen und einem hellblauen Hemd. Andere Entscheidungen sind nicht nur schwieriger zu treffen, sie haben auch langfristige Folgen. Während im privaten Umfeld subjektive Entscheidungen durchaus nachvollziehbar und legitim sind, werden im beruflichen Kontext objektive Entscheidungen erwartet, die für alle Beteiligten das bestmögliche Ergebnis darstellen. Wie so oft ist das natürlich leichter gesagt, als getan. Ein Rest Subjektivität haftet jeder Entscheidung an. Mit Übung und der richtigen Vorgehensweise lässt sich aber trotzdem ein hohes Maß an Objektivität erreichen. 6 Strategien, die Ihnen helfen, objektivere Entscheidungen zu treffen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Mobile Recruiting: Was Unternehmen attraktiv macht


Der Prozess der Mitarbeitersuche und Rekrutierung hat sich längst weiterentwickelt und den Klassiker der gedruckten Stellenanzeige weit hinter sich gelassen. Diese werden zwar immer noch genutzt – sowohl von Unternehmen als auch von Bewerbern – doch der Trend geht immer weiter in eine andere Richtung. Smartphones spielen nicht nur in der Kommunikation eine dominante Rolle. Auch beim Recruiting werden sie immer wichtiger. So nutzen Bewerber sie zunehmend zur Suche nach freien Stellen – allerdings mit unterschiedlichen Erfahrungen: Nicht, weil Bewerber die Jobsuche per Smartphone noch nicht beherrschen, sondern weil viele Unternehmen beim Mobile Recruiting hinterher hinken… (mehr …)

Job & Psychologie

Bewegung im Büro: Treten Sie in die Pedale!


Wir arbeiten im Sitzen. Immer mehr, immer häufiger, immer länger. Das ist einerseits komfortabel, andererseits ungesund. Was aber, wenn ich keine andere Wahl habe? Vielleicht kann Ihnen Bethany Lambeth aus North Carolina helfen. Die Lehrerin aus North Carolina hatte eine Idee: Ein kleines Trainingsgerät unter dem Tisch, das den unbändigen Bewegungsdrang ihrer Schüler befriedigen sollte. Funktioniert das auch im Büro?
(mehr …)

Reputation & Branding

Online Reputation: Tipps zur Jobsuche


Mit dem Thema Online Reputation müssen sich nicht nur Unternehmen auseinandersetzen. Auch für Bewerber hat es einen immer größeren Stellenwert. Der Online-Auftritt kann dazu beitragen, sich zu positionieren und im besten Fall für einen Job zu qualifizieren – oder eben das genaue Gegenteil, wenn Online-Profile verwahrlost sind oder den vollkommen falschen Eindruck vermitteln und Personaler oder potenzielle Arbeitgeber dazu animiert werden, ganz schnell weiter nach einem geeigneten Kandidaten zu suchen. Um die eigene Online Reputation für die Jobsuche zu nutzen, braucht es aber mehr, als nur einen gepflegten Social Media Account. Wir zeigen, worauf es dabei ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Werbegeschenke: Mit Give-aways punkten


Manche sind kreativ, andere klassisch, einige sind besonders hochwertig, andere einfach gehalten, ein Teil springt sofort ins Auge, während der andere Teil eher unscheinbar daher kommt – und doch ist wahrscheinlich jeder in Besitz von gleich mehreren Exemplaren: Werbegeschenke gibt es in unzähligen Varianten und Ausführungen. Unternehmen erhoffen sich, dass die eigene Bekanntheit gesteigert wird und die Firma im Gedächtnis bleibt, um so langfristig zu profitieren. Dabei tauchen jedoch zwei wichtige Fragen auf: Klappt das wirklich und worauf kommt es bei den Werbegeschenken an? Wir zeigen, wie Sie mit Give-aways punkten und wonach Werbegeschenke ausgewählt werden sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Versagensangst: Ursachen, Symptome, Hilfe


Es kann jeden treffen: Die Angst zu versagen. Versagensangst gehört zu den größten Blockaden des persönlichen Erfolgs. Zwar wohnt jeder Aufgabe, jeder Prüfung, jedem Wagnis, jeder Herausforderung immer auch die Chance inne, zu scheitern. Leiden Menschen aber unter Versagensängsten, kann das zu einer enormen Belastung werden. Die Betroffenen sind dann nicht mehr in der Lage, im entscheidenden Moment ihr volles Potenzial abzurufen – oder aber sie geben schon vorher auf, aus Angst vor Fehlern, Kritik oder Ablehnung. Die Angst davor, (eigene) Erwartungen nicht zu erfüllen, überschattet alles und führt zur vollständigen Lähmung. Damit beginnt ein sich selbst verstärkender Teufelskreis. Die gute Nachricht ist: Die Abwärtsspirale lässt sich durchbrechen und die Versagensangst überwinden. Die schlechte: Leicht wird das aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Manterrupting: Nicht mehr unterbrochen werden


Es ist ein Phänomen, dass sich sowohl im Job als auch im privaten Umfeld immer wieder beobachten lässt: Wenn Frauen reden, werden sie dabei häufig von Männern unterbrochen. Ohne Rücksicht auf Verluste wird dazwischen gegrätscht, der Dame wird ins Wort gefallen und für die Männer scheint das respektlose Verhalten auch noch völlig selbstverständlich zu sein. Statt sich zu entschuldigen, drängt wird sich immer weiter in den Vordergrund gedrängt und zu einem langatmigen Monolog ausgeholt. Diese Situation passiert so oft, dass inzwischen die Bezeichnung Manterrupting geprägt wurde – Männer, die Frauen unnötigerweise unterbrechen. Dabei gibt es aber glücklicherweise auch zwei gute Nachrichten: Zum einen sind nicht nur Frauen, betroffen, zum anderen gibt es Tricks, um nicht mehr unterbrochen zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Ruhe bewahren: Mehr Sicherheit ausstrahlen


Es gibt Situationen, da möchte man am liebsten aus der Haut fahren. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, der Spruch eines Kollegen ging vollkommen unter die Gürtellinie oder Ihr Chef brummt Ihnen einen ganzen Haufen neuer Aufgaben auf, die er eigentlich selbst erledigen müsste. In all diesen Fällen gilt: Ruhe bewahren. Ihr Ärger ist nachvollziehbar, doch gerade im Job wird Ihnen ein Ausraster wenig helfen. Kurzfristig mag sich solch ein Ausbruch gut anfühlen, doch auf lange Sicht schaden Sie sich eher selbst. Damit das nicht passiert, sollten Sie auf diese Dinge verzichten, wenn der Ärger in Ihnen aufsteigt.. (mehr …)

Job & Psychologie

Fehlverhalten am Arbeitsplatz: Und jetzt?


Im Job läuft nicht immer alles nach Plan und auch nicht in jedem Fall so, wie es den Vorschriften entsprochen hätte. Man selbst oder auch die Kollegen machen Fehler oder fallen durch noch deutlich schwerwiegendere Fehlverhalten am Arbeitsplatz auf. Die Frage ist: Wie geht man mit dieser Situation um? Immerhin kann das Fehlverhalten kann von einem kleinen Patzer bis hin zu einer ausgewachsenen Straftat reichen. Wir zeigen, welche Fehlverhalten im Job häufig vorkommen, welche Strafen die Betroffenen erwarten und wie Sie Ihrem Chef am besten beichten, dass Sie einen Fehler gemacht haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Bitte nicht stören: Kollegen höflich abweisen


Sie kommen gut voran und stecken gerade tief in der Konzentration, weil noch schief endlose Aufgaben erledigt werden müssen, obwohl eigentlich keine Zeit dafür ist. Doch wenn Sie so weiter machen, schaffen Sie es locker und haben am Ende sogar noch Zeit, sich zur Belohnung einen Kaffee zu gönnen. Doch immer genau dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, klopft der Kollege an, will ein bisschen quatschen oder gemeinsam einen Kaffee trinken. Grundsätzlich eine liebe Geste, nur das Timing ist absolut schlecht. Eine Zwickmühle. Man muss weitermachen, will aber auch nicht unhöflich sein. Wir zeigen, wie Sie einen Kollegen höflich abweisen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Falsche Versprechungen: Das erzählen Personaler


Manche Arbeitgeber erscheinen einfach zu schön, um wahr zu sein. Die ernüchternde Wahrheit: Leider trifft genau das in einigen Fällen zu, denn Personaler versprechen sowohl in der Stellenausschreibung als auch in einem möglichen Vorstellungsgespräch das Blaue vom Himmel, nur um qualifizierte Kandidaten in ihr Unternehmen zu locken. Häufig stellt sich dann nach kurzer Zeit heraus, dass all die falschen Versprechungen nicht gehalten werden können. Für den Bewerber eine frustrierende Situation, da er an seinem neuen Arbeitsplatz nicht glücklich wird, sich nach einer neuen Stelle umsehen muss und das Gefühl entsteht, er hätte wertvolle Zeit verschwendet. Wir zeigen, welche falschen Versprechungen Personaler erzählen, um Talente anzulocken… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stressfragen im Vorstellungsgespräch: Cool bleiben!


Manchmal verläuft ein Bewerbungsgespräch ganz anders als erwartet. Manchmal greifen Personaler unvermittelt auf sogenannte Stressfragen im Vorstellungsgespräch zurück. Die setzen Kandidaten erst einmal gehörig unter Druck und bringen manchen auch gleich noch aus dem Konzept – und das sollen sie auch. Denn was hinter diesen Stressfragen steckt, ist die Erkenntnis, dass Vorstellungsgespräche alles andere als immer ehrlich verlaufen. Jeder will sich von seiner Schokoladenseite präsentieren und hat sich entsprechend vorbereitet. Um dieses heimliche Drehbuch im Jobinterview zu knacken, setzen Personaler einen alten Regie-Trick ein: die freie Improvisation. Wie Sie darauf am besten reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Disziplin lernen: 10 Schritte zu mehr Selbstdisziplin


Talent, Intelligenz, Bildung, Herkunft – keine Frage, all diese Faktoren nehmen Einfluss auf die berufliche Laufbahn und den Erfolg. Glaubt man der aktuellen Forschung sind sie aber weit weniger relevant als eine Tugend, die leider schrecklich altmodisch klingt: Disziplin. Oder gleich noch individueller: Selbstdisziplin. Sie ist vielleicht die preussischste aller Tugenden. Entsprechend angejahrt ist ihr Image: steif, altbacken, ungefähr so heiter Marschmusik. Sicher nicht ganz unschuldig daran ist der Wortstamm: Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Lateinischen und steht für Unterweisung, Zucht und Ordnung. Nicht wirklich motivierend. Doch auch wenn es unbequem klingt: Nicht positives Denken oder allein den Leidenschaften zu folgen, ist der Schlüssel zum Erfolg – sondern eben diese Disziplin… (mehr …)