Schlechte Ausreden: So gehen Sie damit um
Wir alle haben Sie schon einmal benutzt und versucht, uns mit ihrer Hilfe aus der Affäre zu ziehen - und auf der anderen Seite hat jeder sie schon einmal vorgesetzt bekommen und sich darüber geärgert. Die Rede ist von schlechten Ausreden, die bereits auf den ersten Blick vollkommen unglaubwürdig wirken und eher zu größerer Verwirrung beitragen, als dabei helfen, ein Verhalten oder einen Fehler zu erklären. Die Frage ist: Wie geht man damit um? Wir haben einige Vorschläge für Sie gesammelt...

Schlechte Ausreden sind doppelt schädlich

Manche Menschen sind nie um eine schlechte Ausrede verlegen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sie haben vergessen, etwas zu erledigen, sind zu spät dran oder hatten einfach keine Lust, sich um etwas zu kümmern. Das Ergebnis sieht hingegen immer gleich aus: Es wird aus dem großen Fundus an Möglichkeiten eine mehr oder weniger sinnvolle Ausrede herausgepickt und den anderen präsentiert.

Was so leicht klingt und meist mit nur einem einzigen Satz in die Tat umgesetzt wird, kann jedoch schwerwiegende Folgen haben, denn schlechte Ausreden sind für den Empfänger gleich ein doppelter Schlag:

  • Sie sind nicht ehrlich. Schlechte Ausreden haben in der Regel nur noch wenig mit der Realität zu tun, sondern entspringen vielmehr der Fantasie ihres Erschaffers.

    Dadurch können sie das Vertrauensverhältnis nachhaltig schädigen, schließlich vermitteln solche Lügen den Eindruck, dass der Gesprächspartner auch in anderen Situationen nicht davor zurückschrecken wird, die Unwahrheit zu verbreiten und Lügen zum eigenen Vorteil einzusetzen.
  • Sie beleidigen die Auffassungsgabe des anderen. Ausreden sollen den Gegenüber von einem Fehler ablenken und ihn beschwichtigen. Dabei gibt es gute Gründe - und eben schlechte Ausreden, die so fadenscheinig sind, dass man kaum selbst daran glaubt.

    Wer dennoch eine schlechte Ausrede vorbringt, sagt damit implizit: Das merkt der andere doch sowieso nicht. Ein respektvoller Umgang sieht anders aus und gerade im Beruf kann es schnell nach hinten losgehen.

Der richtige Umgang mit schlechten Ausreden

Rawpixel.com/shutterstock.comWenn Ihnen eine schlechte Ausrede vorgesetzt wird, ist es an Ihnen, angemessen darauf zu reagieren. Welche Reaktion dabei angebracht ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Am wichtigsten sind die Unterscheidungen: In welchen Verhältnis stehen Sie zu Ihrem Gegenüber und welche Situation führte zu der Ausrede?

Im Freundeskreis hat eine schlechte Ausrede einen vollkommen anderen Stellenwert als im beruflichen Kontext und selbst hier macht es einen großen Unterschied, ob ein Mitarbeiter für seine Verspätung die Worte Meine Bahn hatte Verspätung wählt oder es darum geht, warum die Präsentation für einen wichtigen Kunden noch nicht fertig ist, obwohl die Deadline bereits überschritten wurde.

Wir haben vier Vorschläge, die Ihnen dabei helfen können, auf eine schlechte Ausrede angemessen zu reagieren - und zu verhindern, dass sich ein solches Verhalten Ihnen gegenüber in Zukunft wiederholt.

  1. Hinterfragen Sie das Verhalten

    Fehler können immer passieren und es ist ein Zeichen von Größe und Respekt, dafür einzustehen. Allerdings sollten Sie hinterfragen, warum Ihnen eine schlechte Ausrede und nicht die Wahrheit erzählt wurde. Haben andere vielleicht das Gefühl, Ihnen nicht die Wahrheit sagen zu können, da Sie nachtragend oder auch schnell zornig werden? So können Sie vielleicht sogar selbst dazu beitragen, dass öfter die Wahrheit gesagt wird.

  2. Übergehen Sie den Vorfall nicht

    Es ist der leichteste Weg, einfach über die schlechte Ausrede hinweg zu gehen und so zu tun, als wäre nichts passiert. Damit begehen Sie aber einen schwerwiegenden Fehler: Sie lassen Ihren Gegenüber in den Glauben, dass er bei Ihnen mit seinen Ausreden durchkommt. In ähnlichen Situationen wird er es wieder mit der gleischen Masche probieren, vielleicht sogar noch plumper werden und Sie sind der Lösung des Problems kein bisschen näher.

  3. Finden Sie die Wahrheit heraus

    Die Geschichte hinter einer schlechten Ausrede ist meist die wirklich interessante, die Ihnen etwas über den anderen verrät. Warum wollte er die Wahrheit nicht sagen und wieso kam es überhaupt soweit, dass eine Ausrede nötig wurde? Die Wahrheit herauszufinden hilft nicht nur, die Ehrlichkeit im Kontakt wieder in den Vordergrund zu rücken, sondern kann die Beziehung auch stärken.

  4. Stellen Sie die Komik in den Vordergrund

    Eine etwas außergewöhnliche Methode, die dennoch funktionieren kann: Einige schlechte Ausreden sind geradewegs komisch. Sie sind so abwegig, dass man fast darüber lachen muss. Bekommen Sie es mit einer solchen zu tun, können Sie genau diesen Aspekt betonne. Dabei sollen Sie nicht Ihren Gesprächspartner ins Lächerliche ziehen, sondern sich lediglich auf die Komik seiner Ausrede beziehen.

[Bildnachweis: PathDoc, Rawpixel.com by Shutterstock.com]