Irgendwie ist sie vor allem bei Berufsanfängern allgegenwärtig und besonders deutlich spürbar – die Angst vor dem Scheitern. Doch halt, dass stimmt so nicht, denn dahinter steckt viel mehr die Angst, sich vor anderen lächerlich zu machen, beim Chef in Ungnade zu fallen oder die Anerkennung der Kollegen zu verlieren. Und sich damit – schlussendlich – die eigene Karriere zu verbauen. Dabei sind Misserfolge und Scheitern nicht nur völlig normal, nein, sie sind auch notwendig für eine erfolgreiche Karriere.

Sie haben richtig gelesen: Ohne Misserfolge ist ein dauerhaft erfolgreiche Karriere schlicht unmöglich. Der Grund ist dabei einfach: Wenn Sie immer nur erfolgreich sind, können Sie nicht mit Krisen oder Rückschlägen umgehen – Sie haben einfach keine Erfahrung mit solchen Situationen. Das heißt nicht, dass Sie bewusst auf das Scheitern eines Projektes hinarbeiten sollen. Doch Sie müssen diese Möglichkeit zumindest in Betracht ziehen und einen Plan B in der Schublade haben.

Lösen Sie sich vom Urteil anderer

Wenn Sie ehrlich zu sich sind, werden Sie merken, dass es – wie eingangs erwähnt – oft gar nicht die Angst vor dem Scheitern selbst ist. Es ist viel mehr der Gedanke daran, wie Sie dann vor Ihrem Umfeld – Kollegen, Chef, Familie – da stehen, der Angst auslöst. Das ist verständlich. Und völlig unnötig. Beantworten Sie bitte eine Frage: Ist Ihnen die Meinung Ihrer aktuellen Kollegen auch in fünf Jahren noch wichtig?

Gerade bei Berufseinsteigern wird die Antwort wahrscheinlich “nein” lauten, denn in fünf Jahren haben Sie bereits einen anderen Job. Warum machen Sie sich dann Gedanken darüber, was diese Menschen von Ihnen denken? Ach so, Sie sorgen sich um ein möglicherweise schlechtes Arbeitszeugnis? Ganz ehrlich: Ein Chef, der Sie wegen einem fehlgeschlagenen Projekt schlecht beurteilt und Ihre sonstigen Leistungen ignoriert, hätte Ihnen nie ein gutes Zeugnis ausgestellt. Ganz egal, was Sie tun.

Schauen Sie in die Zukunft

Um richtig mit einem Misserfolg umgehen zu können, ist Ihre Grundeinstellung entscheidend. Nur, wenn Sie sich konsequent auf die Zukunft ausrichten, nach vorne schauen und sich nicht von Fehlern und Misserfolgen lähmen lassen, können Sie daran wachsen. Verwechseln Sie das bitte nicht mit einer Kopf-in-den-Sand-stecken-Einstellung. Sie sollen Fehler nicht ignorieren oder aussitzen, sondern diese aktiv analysieren und daraus lernen. Fehler und Misserfolge sind nicht schlimm – wenn sie einmal vorkommen. Beim zweiten Mal sollten Sie sich allerdings Gedanken machen.

Fallen um wieder aufzustehen


Im aktuellen Kino-Blockbuster “Batman – The Dark Knight Rises” gibt es ein Zitat, dass die oben beschriebene Haltung perfekt auf den Punkt bringt.

“Warum fallen wir, Bruce? Damit wir lernen, uns wieder aufzurappeln.”

Genau darum geht es. Misserfolge und Scheitern sind Ihre Chance, zu lernen und sich selbst weiter zu entwickeln. Daher sollten Sie eher froh sein, wenn Sie zu Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn scheitern und Misserfolge verkraften müssen. Später werden Sie diese Fehler auf jeden Fall meiden und haben dadurch die besten Karriere-Chancen. Das gilt natürlich nur, wenn Sie aus Ihren Fehlern lernen. Doch das ist ohnehin selbstverständlich, oder?