Selbstbestätigung: Mehr Offenheit durch die eigenen Gedanken
Niemand wird gern an die eigenen Schwächen erinnert, da ist es auch kein Wunder, das Ratschläge wie "Du könntest dich aber auch gesünder ernähren" oft wirkungslos bleiben. Sollten Sie zu jenen gehören, die solche Ratschläge bisher nicht annehmen konnten, bringen amerikanische Forscher vielleicht die Lösung. Demnach soll Selbstbestätigung die Hirnaktivität verändern und dazu führen, dass Ratschläge als wertvoller eingeschätzt und eher umgesetzt werden. Aber auch in anderen Bereichen ist die Selbstbestätigung ein wichtiger Faktor, der uns hilft, Ziele zu erreichen und selbstbewusster zu werden...

Selbstbestätigung: Was verbirgt sich dahinter?

Die Selbstbestätigung ist eng mit dem Selbstbild sowie dem Selbstbewusstsein verbunden. Im Grunde geht es darum, die eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten anzuerkennen, zu schätzen und sich stolz auf das zu sein, was man kann. Dies geschieht, indem bestätigt wird, dass man etwas richtig oder gut gemacht hat.

In Vielen Fällen kann man eine solche Selbstbestätigung von außen erhalten. Der Freundeskreis und die Familie etwa haben enorme Auswirkungen auf die Selbstbestätigung. Hier erfährt man meist sehr direkt, welche eigenen Handlungen und Entscheidungen auf Zustimmung stoßen - und welche mit Kritik oder Ablehnung behandelt werden. Gleiches gilt auch für den Arbeitsplatz, wo Kollegen, Vorgesetzte und auch Kunden das entsprechende Feedback liefern, das entweder zur Selbstbestätigung beitragen kann oder bewirken können, dass man sein eigenes Verhalten hinterfragt.

Selbstbestätigung kann aber auch von innen kommen. Wer sich selbst regelmäßig versichert, dass er sich auf dem richtigen Weg befindet, tut eine Menge für sein Selbstbewusstsein und stärkt die Motivation, um weiterhin am Ball zu bleiben.

Tipps für die Selbstbestätigung

Die größten Aussichten auf Erfolg, um durch Selbstbestätigung das eigene Selbstbild zu festigen und ein größeres Selbstvertrauen aufzubauen, besteht, wenn eine Routine der Selbstreflexion entwickelt wird. Zwar können einmalige Bestätigungen bereits positive Effekte bringen, doch diese werden umso stärker, wenn eine gewisse Regelmäßigkeit eintritt.

Damit Ihnen das gelingt, können diese drei Tipps helfen:

  • Denken Sie an einen Erfolg zurück. Die vielleicht beste Möglichkeit der Selbstbestätigung ist die Erinnerung an einen persönlichen Erfolg. Welches Ihrer Ziele haben Sie erreicht? Welche guten Leistungen erbracht? Denken Sie an solche Ereignisse zurück und Ihr Selbstwertgefühl wird mit jedem Mal steigen.
  • Fragen Sie eine Vertrauensperson. Unsicherheiten im Bezug auf das eigene Verhalten lassen sich oft durch Gespräche klären. Vertrauen Sie sich einem guten Freund an und bitten Sie um ehrliches Rückmeldungen. So erfahren Sie, woran Sie persönlich vielleicht noch arbeiten müssen.
  • Belohnen Sie sich. Wenn etwas geklappt hat, sollten Sie dies nicht als selbstverständlich abtun. Belohnen Sie sich regelmäßig für Ihre Leistungen, um die Bestätigung zu verstärken.

Wie funktioniert die Selbstbestätigung durch die eigenen Gedanken?

GaudiLab/shutterstock.comEin Forscherteam um Emily Falk von der University of Pennsylvania in Philadelphia nahm sich der Frage an, was im Gehirn vor sich geht, wenn wir einen Ratschlag erhalten. Dazu nutzen Sie eine sogenannte funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI), ein Verfahren, um Hirnbereiche mit erhöhter Aktivität sichtbar zu machen, während die Probanden Ratschläge erhielten.

Das erstaunliche Ergebnis: Schon eine einfache Übung zur Selbstbestätigung, wie der Gedanke daran, einem nahestehenden Menschen geholfen zu haben, reichte aus, um die Hirnregionen zu aktivieren, die mit unserem Selbstbild zu tun haben. Diese erhöhte Aktivität sorgt dafür, dass wir uns die Ratschläge eher zu Herzen nehmen.

Doch die Forscher konnten nicht nur nachweisen, dass die Ratschläge offener angenommen wurden, sondern auch, dass diese tatsächlich umgesetzt wurden.

Hierzu bekam ein Teil der Teilnehmer einen Monat lang Ratschläge in Kombination mit einer kleinen Selbstbestätigungsübung. Beim anderen Teil der Gruppe wurde auf diese Übungen verzichtet. Die Auswertungen zeigten, dass die Selbstbestätigungsübungen dazu führten, dass die Ratschläge deutlich häufiger befolgt wurden.

Doch diese Erkenntnis bringt natürlich nichts, wenn nicht die richtigen Ratschläge erteilt werden. Wie Sie richtig Feedback geben, erfahren Sie hier:

[Bildnachweis: bbernard, GaudiLab by Shutterstock.com]