Arbeiten im eigenen Rhythmus, freie Zeiteinteilung, Arbeit, die wirklich Spaß macht – so oder so ähnlich stellen sich manche Arbeitnehmer die berufliche Selbstständigkeit vor. Und es stimmt, Selbstständige sind nicht an Unternehmensregeln oder feste Arbeitszeiten gebunden. Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Die andere besteht aus einem hohen Arbeitspensum, ungeduldigen Kunden, Buchhaltung und nahenden Deadlines. Verstehen Sie mich nicht falsch, Selbstständigkeit ist eine tolle Sache. Doch diese Form der Arbeit ist nicht für jeden geeignet.

Es gibt Menschen, die am besten in einem Umfeld mit Kollegen, klaren Vorgaben und einem – guten – Chef arbeiten können. Das ist weder gut noch schlecht, es ist schlicht und ergreifend Typ-Sache. Auch die richtige Motivation ist entscheidend: Wer sich nur deshalb selbstständig macht, weil er von seinem aktuellen Job genervt ist, geht das Projekt Selbstständigkeit aus den falschen Gründen an.

Ehrliche Reflexion

Bevor Sie sich also auf die berufliche Selbstständigkeit einlassen, sollten Sie Ihre Motivation und Ihre Ziele kritisch und ehrlich reflektieren. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet beispielsweise einen Online-Test, mit dem Sie Ihre Eignung für die Selbstständigkeit überprüfen können.

Hier geht’s zum Test.

Doch so gut der Test auch gemacht ist, die Entscheidung für oder gegen die Selbstständigkeit kann er ihnen nicht abnehmen. Daher haben wir 15 Fragen für Sie, die Sie bei Ihrer Reflexion und Vorbereitung unterstützen können.

  1. Warum wollen Sie sich selbstständig machen?
    Eine der wichtigsten Fragen überhaupt. Wir haben es bereits erwähnt: Frustration ist eindeutig die falsche Motivation. Wenn Sie jedoch Ihrer Leidenschaft folgen und einen lange gehegten Wunsch verwirklich wollen, kann das der richtige Antrieb sein.
  2. Sind Sie bereit, mehr als 40 Stunden pro Woche zu arbeiten?
    Selbstständigkeit bedeutet – vor allem in den ersten Monaten und Jahren – in der Regel einen deutlich höheren Arbeitsumfang als im Job. Das ist nicht unbedingt negativ, Sie müssen sich dessen nur bewusst sein.
  3. Kennen Sie Ihren Wert?
    Als Selbstständiger müssen Sie die Frage nach dem Preis Ihrer Arbeit überzeugend beantworten können. Das geht nur, wenn Sie sich über Ihren Wert im Klaren sind.
  4. Knüpfen Sie leicht neue Kontakte?
    Um neue Kunden zu gewinnen, müssen Sie natürlich die entsprechenden Kontakte knüpfen. Dazu sollte es Ihnen leicht fallen, auf Menschen zuzugehen und Beziehungen aufzubauen.
  5. Verfügen Sie über ein stabiles Netzwerk mit den richtigen Kontakten?
    Eine der Grundvoraussetzungen für die Akquise von Kunden ist Ihr Netzwerk. Dabei geht es jedoch nicht um die reine Anzahl Ihrer Kontakte, viel mehr spielt die Qualität und der Einfluss der einzelnen Kontakte ein wichtige Rolle.
  6. Kommen Sie mit Buchhaltung klar?
    Auch wenn der eine oder andere das nicht ungern hört: Als Selbstständiger müssen Sie Ihre Buchhaltung selbst machen. Sie müssen es nicht lieben, doch über die entsprechenden Grundkenntnisse sollten Sie verfügen.
  7. Können Sie Deadlines einhalten?
    In der beruflichen Selbstständigkeit gibt es keinen Chef, der hinter Ihnen steht und Sie auf nahende Deadlines hinweist. Für deren Einhaltung müssen Sie schon selbst sorgen.
  8. Haben Sie Ihre Finanzen im Griff?
    Diese Frage zielt weniger auf Ihre Buchhaltung, sondern viel mehr auf Ihre Lebensweise ab. Können Sie sich in Monaten mit geringem Auftragseingang einschränken? Fällt Ihnen das schwer oder nehmen Sie es für Ihre Selbstständigkeit gerne in Kauf?
  9. Verfügen Sie über Kapital?
    Damit ist nicht nur das Startkapital für die Gründung Ihres Unternehmens, sondern auch ein finanzieller Puffer für schlechte Zeiten gemeint. Zwei bis drei Monate sollten Sie auch mit wenig oder keinen Einnahmen auskommen können. Einige Kunden werden sich mit der Begleichung der Rechnung immer Zeit lassen.
  10. Setzen Sie Grenzen?
    Zugegeben, diese Frage ist etwas allgemein formuliert, doch Grenzen zu setzen ist für Selbstständige in vielen Bereichen enorm wichtig. Das beginnt bei Zahlungsfristen und endet bei den vereinbarten Leistungen im Rahmen eines Projektes.
  11. Sind Sie von Ihrer Arbeit zu 110 Prozent überzeugt?
    Das mag übertrieben klingen, doch wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel an Ihrer Leistungen haben, wird Ihr Kunde das merken und Sie entweder im Preis drücken, oder gleich zur Konkurrenz gehen.
  12. Haben Sie Ihr Zeitmanagement im Griff?
    Gerade wenn Ihnen Ihre Arbeit Spaß macht ist die Gefahr groß, sich in zu vielen Arbeitsstunden zu verlieren und sich sukzessive zu überlasten. Auch Selbständige sollten sich einen Feierabend gönnen und diesen konsequent gegen Anfragen und Termine verteidigen.
  13. Haben Sie die Unterstützung Ihres Umfelds?
    Ohne den Rückhalt Ihrer Freunde und Familie wird die berufliche Selbstständigkeit ein enorm schwieriges Projekt. Nicht nur, dass Ihnen dadurch wichtige Netzwerkpartner und Multiplikatoren verloren gehen, es fehlt dann oft auch am nötigen Verständnis für lange Arbeitstage und ungewöhnliche Arbeitszeiten.
  14. Haben Sie eine Vision?
    Konkrete Pläne für die Entwicklung Ihrer selbstständigen Arbeit und Ihrer Angebote sind notwendig, doch mindestens ebenso wichtig ist eine Vision, auf die Sie als Fernziel hinarbeiten können.
  15. Sind Sie lernwillig und flexibel?
    Den Spruch “Kein Plan überlebt den ersten Kontakt mit der Realität” kennen Sie bestimmt. Er gilt natürlich auch für Ihre Selbstständigkeit. Nur wenn Sie lernen, Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und flexibel auf Veränderungen reagieren, können Sie langfristig erfolgreich sein.