In meinem Bekanntenkreis machen sich immer mehr Freunde selbstständig. Einige davon notgedrungen. Entweder hat sie die jüngste Entlassungswelle hinweg gespült oder aber sie haben diese Melange aus Permafrust, steigendem Arbeitsdruck, herumeiernden Managern und Wir-haben-zwar-keine-Ahnung-aber-irgendwas-muss-anders-werden-Parolen einfach nicht mehr ausgehalten. Bei manchen war es auch der Glaube an ihre eigene Idee und der Wunsch sein eigener Chef zu sein, was sie in die Selbstständigkeit getrieben hat.

Frust allein wäre ohnehin ein schlechter Ratgeber. Aus Frust sollte man nie existenzielle Entscheidungen treffen. Schließlich können Gefühle jederzeit wechseln und ein Ärgernis über Gebühr verstärken, das in Wahrheit eine lösbare Bagatelle ist. Analysierter Frust dagegen kann den letzten Ausschlag für eine Entscheidung geben, mit der man sich schon lange herumquält.

Nun ist die Entscheidung, ein eigenes Unternehmen zu gründen, freilich mit allerlei Risiken verbunden. So hoffen etwa 73 Prozent der Betroffenen, dann vor allem von Zuhause aus arbeiten zu können, 82 Prozent fürchten jedoch die finanzielle Ungewissheit. 75 Prozent bangen um die soziale Isolation. Und 32 Prozent haben gar ein mangelndes Selbstvertrauen die Selbständigkeit zu meistern, so eine TNS-Emnid-Umfrage. Der letzte Punkt ist der entscheidende. Denn glaubt man einschlägigen Untersuchungen entscheidet sich die Frage, ob Gründer mit Ihrer Idee Fortune haben oder ins Fiasko steuern, weniger an den wirtschaftlichen Gefahren, sondern vielmehr an ihrer Persönlichkeit.

In der am Montag erscheinenden WirtschaftsWoche widmen sich meine Kollegen Daniel Rettig und Jens Tönnesmann diesem Thema auf ganzen elf Seiten – unserem Selbstständigen-Report. Darin enthalten ist auch ein kompakter Test, ob Sie das Zeug zum Unternehmer, beziehungsweise Freiberufler haben. Der hat natürlich eine ganz andere wissenschaftliche Basis als der folgende Selbsttest. Der basiert eher auf eigenen Erfahrungen (Ich habe selbst mal zwei Jahre als Berater, Freier Journalist und Fotograf gearbeitet) sowie auf Beobachtungen in meinem Freundeskreis und diesem Beitrag. Falls Sie sich also gerade fragen, ob Sie sich selbstständig machen sollen, können Sie durch die folgenden Aussagen ein paar Anregungen bekommen und prüfen, ob Sie einige wichtige Voraussetzungen dafür mitbringen. Je mehr Aussagen Sie zustimmen können, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Ihrem Unternehmen Erfolg haben:

Wie viele der folgenden Aussagen können Sie bejahen?
  • Ich habe kein Problem damit, meinen Preis zu nennen. Hand aufs Herz: Wie leicht fällt Ihnen die Beantwortung der Frage: Und was soll das kosten? Als Selbstständiger oder Freiberufler sollten Sie Ihren Wert aber auch Ihren Preis kennen. Der kann – je nach Kunde und Marktlage – variieren, aber dafür schämen sollten Sie sich nie! Andernfalls finden Sie sich schnell in einem Feilsch-Wettbewerb wieder.
  • Ich habe ein großes Netzwerk, finde leicht Kontakt und kann gut auf fremde Menschen zugehen. Viele unterschätzen diesen Punkt. Die ersten Kunden sind die schwersten. Und zum Gründen gehört Akquise einfach dazu. Wer lieber still in seinem Kämmerlein wurschtelt, wird höchstwahrscheinlich scheitern. Das Internet bietet über Blogs, Foren und Soziale Netzwerke zwar hervorragende Gelegenheiten, dass einen die Kunden finden. Aber allein darauf verlassen sollte man sich nicht.
  • Ich arbeite gerne noch in meiner Freizeit. Egal, welchen Unternehmer man fragt, alle sagen dasselbe: Seit ich mich selbstständig gemacht habe, arbeite ich mehr als vorher als Angestellter. Es ist nunmal so: Gerade am Anfang muss man reinklotzen, um sein Unternehmen aufzubauen, Kunden zu gewinnen, Jobroutine zu bekommen. Natürlich ist es wichtig, dabei auch klare Grenzen zu ziehen, Freizeit zu erhalten und Erholungspausen einzuplanen. Sonst brennt man aus. Aber wer Spass an einem 9-to-5-Job hat, der sollte sich das mit der Selbstständigkeit genau überlegen.
  • Ich habe kein Problem damit, Deadlines einzuhalten. Sobald Sie selbstständig arbeiten, gibt es keinen mehr, der Sie fragt, ob Sie Ihr Pensum schaffen, Ihre Arbeit rechtzeitig fertigstellen und das Qualitätsversprechen halten, das Sie gegeben haben. Ihr Kunde vertraut darauf, dass Sie es schaffen – und Sie sollten ihn dabei nie enttäuschen. Aber natürlich sollten Sie Ihre Abgabetermine auch im eigenen Interesse einhalten. Denn Ihre Organisationsfähigkeit, Selbstdisziplin und Termintreue entscheiden darüber, wie viele Aufträge Sie im Monat bewältigen können. Und je mehr Sie schaffen, umso besser für den Umsatz.
  • Ich habe ein paar finanzielle Reserven und kann auf bezahlfaule Kunden warten. Das ist eine sehr ärgerliche Erfahrung, die ich selbst schon als Freiberufler gemacht habe. Obwohl man sich für seine Kunden oder Klienten mächtig ins Zeug legt, mehr leistet als vereinbart, bezahlen die hinterher nur säumig, wenn überhaupt. Das ist unverschämt und manchmal vielleicht sogar Kalkül, Motto: Vielleicht vergisst er die Rechnung ja?! Deshalb sollten Sie von vorneherein mit Ausständen kalkulieren. Ein bis zwei Monate sollte der Laden flüssig bleiben, so dass Sie Ihr Geld auch noch per Mahnung(en) eintreiben können.
  • Ich mag auch buchhaltärische Aufgaben. Gut so, denn die werden auf Sie zukommen. Und nicht zu knapp. Als Gründer müssen Sie regelmäßig Umsatzsteuererklärungen abgeben, Verträge schließen, Rechnungen schreiben, Waren- und Rechnungsein- und -ausgänge überwachen, abheften, lagern, auf Wiedervorlage setzen, und so weiter. Papierkram eben. Ohne geht es nicht. Und wer den hasst, muss entweder das finanzielle Polster haben, damit Dienstleister zu beauftragen – oder aber es lieben lernen. Ansonsten werden Sie sich sprichwörtlich verzetteln.
  • Ich bin von meinem Produkt, meiner Dienstleistung total begeistert – und kann damit auch leicht andere anstecken. Das klingt banal, ist es aber nicht. Wenn Sie selbst nicht 110 Prozent hinter Ihrem Produkt stehen, spürt der Kunde das – und verliert ebenfalls den Glauben daran. Das heißt nicht, dass Sie auf Kritiker mit Arroganz reagieren (Das wäre ein Riesenfehler, schließlich kann man alles verbessern). Aber Sie sollten sich davon auch nicht runterziehen lassen. Vielmehr sollte es ein Ansporn sein: Die Leute setzen sich mit meinem Produkt auseinander! Sie helfen mir dabei, besser zu werden – wenngleich auch nicht immer besonders charmant. Dieser Funke, diese Leidenschaft für Ihre Idee sollte in Gesprächen mit anderen überspringen. Oder aber Sie haben vielleicht doch noch nicht die richtige Idee gefunden.
  • Ich habe gute Freunde, die mich beraten und so auch die Qualität meiner Arbeit überwachen. Angestellte haben einen Chef (oder nette Kollegen), der ihnen regelmäßig sagt, was sie gut oder bald besser machen sollten. Selbstständige haben nur Kunden. Und die kommen entweder wieder oder nie mehr. Damit letzteres erst gar nicht passiert, sollten Sie sich regelmäßig selbst kritisch hinterfragen, ob Sie wirklich so gut sind, wie Sie glauben. Besser noch, Sie holen sich Rückmeldungen von neutralen Dritten ein. Verteidigen Sie sich aber nicht sofort, hören Sie lieber genau zu. Denn diesen ersten Eindruck haben vielleicht auch andere.
  • Meine familiäre Situation erlaubt mir größtmögliche Flexibilität. Ihre Familie sollte Sie in Ihrem Vorhaben 100 Prozent unterstützen. Was Sie gerade in der Anfangsphase nicht gebrauchen können, ist ein schlechtes Gewissen, dass Sie selten zuhause sind oder zu viel Zeit am Schreibtisch und vor dem Computer verbringen. Sie sollten aber auch die finanzielle Freiheit haben, eine anfängliche Durststrecke zu überwinden. Sie treffen keine guten Entscheidungen, wenn Sie nur auf das Geld achten müssen. Das führt schnell in eine Art Prostitution.