Es ist zwar eine US-Studie. Die Zahlen aber dürften auf den hiesigen Markt übertragbar sein – wenigstens mit ein paar Monaten Verspätung. Ganze 67 Prozent der Selbstständigen und noch einmal 66 Prozent der Inhaber von kleinen bis mittelgroßen Unternehmen (KMU) sagen, dass Social Media im vergangenen Jahr eine enorm wichtige Rolle bei der Entwicklung ihres Geschäftes gespielt hat. Sei es, um bekannter zu werden, mehr Umsatz zu generieren oder besseren Kontakt zu den Kunden zu bekommen. Und 58 Prozent dieser professionelln Social Media Nutzer investieren pro Woche bis zu sechs Stunden in Netzwerke wie Twitter oder Facebook. 34 Prozent von ihnen sogar elf Stunden und mehr (15 Prozent gar über 20 Stunden).

Das ist das Ergebnis des 41-seitigen Social Media Reports, den das Blog Social Media Examiner gerade herausgegeben hat und den Sie kostenlos hier als PDF herunterladen können. Vorab aber schon einmal die wichtigsten Erkenntnisse daraus als kompakte Liste:

  • Nutzung. Je mehr Erfahrung die Manager mit Social Media haben, desto intensiver nutzen sie es. Anfänger auf diesem Gebiet investieren zu 59 Prozent zwischen einer und fünf Stunden in soziale Online-Medien. Wer schon seit ein paar Monaten dabei ist, kommt dagegen bereits auf mehr als sechs Stunden und 47 Prozent der Media-Manager mit rund drei Jahren Erfahrung konzentrieren bis zu 16 Stunden pro Woche auf ihre Social-Media-Aktivitäten.
  • Effekte. Social Media hilft bei fast allem. So berichten 88 Prozent der Social-Media-Manager, damit ihr Unternehmen bekannter gemacht zu haben, 62 Prozent verbesserten so auch gleich ihr Ranking in den Suchmaschinenlisten. 72 Prozent erhöhten damit zugleich die Klicks auf Ihrer Seite oder die Abonnentenzahlen und 56 Prozent gewannen dadurch neue Geschäftspartner, bei den KMU waren es gar 59 Prozent. Jeder Zweite (49 Prozent) gab indes an, durch Social Media seine bisherigen Marketingausgaben deutlich reduziert zu haben.
  • Tools. Mit 92 Prozent führt Facebook inzwischen unangefochten die Liste der beliebtesten Social-Media-Plattformen und Tools an. Danach folgt Twitter mit 84 Prozent der Nennungen und Linkedin mit 71 Prozent auf Platz 3. Bemerkenswert ist aber auch: Blogs werden von zwei Drittel der Manager (68 Prozent) ebenfalls noch intensiv genutzt. Und: 56 Prozent der Befragten nutzen bereits Youtube und andere Kanäle bei ihren Online-Strategien.
  • Videos. Überhaupt sind Videos stark im Kommen. 77 Prozent der Befragten wollen ihre Aktivitäten auf Youtube massiv ausbauen. 82 Prozent der Unternehmen mit mehr als 1000 Angestellten bezeichneten die Web-Videos gar als Schlüssel-Wachstumsbereich der Zukunft.
  • Blogs sind sowas von untot. So gaben 75 Prozent der Befragten ebenfalls an, ihr Engagement bei Blogs in den nächsten Monaten ebenfalls zu steigern. Mehr noch: 69 Prozent sagten ebenfalls, über Blogs im Allgemeinen und effektives Bloggen im Besondern künftig mehr lernen zu wollen. Übertroffen wird das nur geringfügig von dem Interesse für Facebook: 70 Prozent.
  • Agenturen. Interessant auch: Social Media Aktivitäten auszulagern ist für rund drei Viertel der Befragten (72 Prozent) keine Option. Und wenn etwas nach draußen gegeben wird, dann sind es vor allem Design-Aufträge (17 Prozent). Und das ist auch gut so – schließlich will kein Kunde mit einer Agentur kommunizieren, sondern mit dem echten Unternehmen intensiver zusammenkommen.

Alles in allem zeigt der Report drei klare Tendenzen:

  1. Die Bedeutung und die Investitionen in Social Media steigen in Zukunft noch weiter.
  2. Facebook, Blogs und Videos werden künftig die Social Media Strategien dominieren.
  3. Die Aktivitäten werden von den Unternehmen immer stärker im eigenen Haus entwickeln und betreut. Was sich hierzulande ebenfalls in der deutlich gestiegenen Nachfrage nach Social Media Managern zeigt.

Es bleibt also ein spannendes Terrain – mit vielen Chancen für all jene, die sich darauf einlassen. Und die gute Nachricht: Die Karrierebibel wird Sie dabei auch weiterhin begleiten.