“2012 sind Social Meide endlich in den Unternehmen angekommen.” – Dieser Satz stammt aus einem der zahlreichen Jahresrückblicke des letzten Jahres. Klingt natürlich toll, ist nur leider weit von der Realität entfernt. Auch wenn viele der größeren Unternehmen Social Media für sich entdeckt haben – oder zumindest damit beginnen – sieht die Situation bei mittelständischen Unternehmen völlig anders aus. Aus zahlreichen Beratungen weiß ich: Hier muss teilweise sogar für den Aufbau einer anständigen Webseite geworben, ausführlich argumentiert und diskutiert werden. Bevor sich die Geschäftsführer größerer Unternehmen jetzt entspannt zurücklehnen: Auch in diesem Bereich besteht noch enormer Nachholbedarf beim Einsatz der Social Media in der Unternehmenskommunikation. Das bestätigt eine aktuelle Infografik.

Das Team von Ubervue.com hat die Ergebnissee verschiedener Studien in einer sehenswerten Infografik zusammengefasst. Im Rahmen der Studien wurden sowohl Nutzer als auch Marketing-Mitarbeiter und Unternehmen zur Social Media Nutzung befragt. Die Ergebnisse werfen ganz und gar kein gutes Licht auf die Unternehmen und zeigen eklatante Versäumnisse und Lücken auf.

Zu wenig Social Media Manager, Zeit und Aktivität

Beispiele gefällig? Kein Problem: Die Infografik macht deutlich, dass 91 Prozent der befragten Nutzer regelmäßig in den Social Media aktiv sind. Im Vergleich dazu verfügen jedoch nur 22 Prozent der Unternehmen über eigene Social Media Manager – ein nicht unbedingt erbauliches Verhältnis. Doch es wird noch besser. 43 Prozent der befragten 20 bis 29-Jährigen verbringen pro Woche mehr als 11 Stunden in den sozialen Netzwerken. Lediglich 33 Prozent der befragten Marketing-Verantwortlichen setzen diese Zeit – ebenfalls pro Woche – für Strategieentwicklung und -umsetzung in den Social Media ein.

Viel gravierender ist aus meiner Sicht jedoch eine andere Zahl: Nur 19 Prozent der befragten Marketing-Mitarbeiter nutzen privat ein soziales Netzwerk – obwohl sie beruflich für die Social Media Kanäle des Unternehmens (mit) verantwortlich sind. Eine andere Information lässt ebenfalls aufhorchen: Laut Infografik reagieren Unternehmen nur auf ungefähr 30 Prozent des Fan-Feedbacks. Aktiven Dialog stelle ich mir anders vor.

Aufbau von Verständnis, Kompetenz und Ressourcen

Die genannten Zahlen klingen durchaus ernüchternd, müssen jedoch etwas relativiert werden. Erstens beziehen sich die Umfragen und Studien auf die USA, zweitens sind längst nicht alle Studien repräsentativ und drittens arbeiten die verwendeten Studien mit unterschiedlichen Maßstäben und Kriterien. Ganz so düster ist die aktuelle Situation daher sicherlich nicht.

Dennoch zeigt die Infografik einige Defizite klar auf. Diese bestehen aus meiner Sicht primär in …

  • … fehlendem Verständnis und Akzeptanz der Social Media in den Unternehmen.
  • … mangelnder Kompetenz und zu wenig qualifizierten Mitarbeitern.
  • … zu hohen und unrealistischen Erwartungen an die Social Media.
  • … fehlender Differenzierung und Strategie beim Einsatz der Social Media in der Unternehmenskommunikation.

Die Lösung dieser Probleme ist – theoretisch – ganz einfach:

  • Information und Schulung der Führungsmitarbeiter
  • Aufbau der notwendigen Kompetenz durch entsprechende Weiterqualifizierung
  • Zuweisung ausreichender finanzieller und zeitlicher Ressourcen
  • Strategische Vorgehensweise mit klarer Zielsetzung
  • Realistische Erwartungen und ausreichende Geduld

Die praktische Umsetzung dieser Maßnahmen ist natürlich ungleich schwerer als deren Benennung. Daher wird es wohl noch einige Zeit dauern bis der eingangs erwähnte Satz zutrifft. Doch wenn Unternehmen sich aktiv für die Social Media entscheiden, ist damit bereits ein großer Schritt getan.