Soziale Netzwerke: 5, die Sie noch nicht kannten
Facebook, Twitter, Xing - kennt man. Daneben tauchen im Netz aber regelmäßig neue Portale und Plattformen auf. Immer neue Netzwerke mit immer neuen Schwerpunkten. Manche davon sind nützlich, andere witzig, wieder andere sehr, nun ja, speziell. Fünf soziale Netze, die Sie bislang noch nicht kannten, stellen wir Ihnen heute vor.

Soziale Netzwerke: Jenseits von Facebook

Aus unserem Alltag sind die interaktiven Netze nicht mehr wegzudenken. Auf Facebook kommunizieren Sie mit Freunden, auf Xing fahnden Sie nach Ihrem Traumjob und über Twitter gießen Sie Ihren persönlichen Jauchekübel über den Politiker oder Promi, der gerade wieder etwas bemerkenswert Blödes von sich gegeben hat.

Dazu kommen noch Instagram, Pinterest, Tumblr oder Youtube. Und dann gibt es andere Networks, von denen Sie vermutlich noch nie in Ihrem Leben gehört haben. Fünf davon möchten wir Ihnen heute vorstellen. Fünf Netzwerke, die Sie vielleicht auch für Ihre Zwecke einspannen, in Ihre persönliche Bewerbungs- oder Marketingstrategie integrieren - oder mit denen Sie einfach nur Spaß haben können.

5 soziale Netzwerke, die Sie noch nicht kannten

  1. Odnoklassniki

    odnoklassniki
    Das russische Facebook. Hat auch in der russischsprachigen Community in Deutschland viele Anhänger. Über 65 Millionen Visits im Juli 2015 allein in Deutschland, hat Meedia errechnet. Daher wichtiges Netzwerk und Kontaktbörse für alle, die russisch (oder ukrainisch) sprechen. Könnte auch für Unternehmen interessant sein, die explizit russischsprachige Mitarbeiter suchen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind in den vergangenen Jahrzehnten allein aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen UdSSR 1,4 Millionen Spätaussiedler nach Deutschland gekommen - eine riesige Zielgruppe also. Eine Alternative ist vk.com, das vor allem unter den Jüngeren mittlerweile sehr populär ist.

  2. Deviantart

    deviantart
    Community für Künstler. In den USA sehr beliebt. Hat in Deutschland immerhin über sechs Millionen Visits monatlich. Versucht auch, durch Real-Life-Events Mitglieder zu binden. Bilder, Fotografien, Comics, Mangas oder Animationen werden hochgeladen und können von anderen Usern bewertet werden. Auch Aufsätze und andere Schriftstücke finden sich hier. Experimentierwiese für ambitionierte und Hobby-Künstler. Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und eigene Kunst zu verkaufen. Hatte in der Vergangenheit Probleme in urheberrechtlichen Fragen.

  3. Meetup

    Meetup
    Plattform, auf der Gleichgesinnte zusammenkommen. Zum Beispiel Musiker, Blogger oder Pferdeflüsterer. Im Vordergrund steht die Idee, sich auch physisch zu treffen. Keimzelle für lokale Gruppen oder, Achtung: Dino-Wort, Stammtische. Programmieren, Spanisch lernen, die Umwelt retten - Möglichkeit, sich über Fachthemen auszutauschen, Kenner und Könner zu finden. Kann für private und berufliche Themen genutzt werden. Alternative zur Suche nach der richtigen Fachgruppe auf Xing und Co.

  4. Eter9

    Eter9
    Jetzt wird es kurios. Beziehungsweise grotesk bis bizarr. Eter9 ist eine Community für die Ewigkeit. Momentan noch in der Beta-Phase, aber schon mit 5.000 registrierten Nutzern. Die künstliche Intelligenz der Seite scannt die Posts des Users zu Lebzeiten ab und führt dessen Social Media-Aktivitäten nach seinem Ableben weiter. Beispiel: Wer ständig seinen Senf zum neuesten Tatort abgibt oder die Bundesliga-Ergebnisse kommentiert, für den veröffentlicht Eter9 auch nach dessen Tod Posts zu eben diesen Themen. Mit Hilfe von Bots kann sogar weiterhin mit anderen Usern interagiert werden. Spooky, aber auf eine gespenstische Art auch faszinierend.

  5. WeChat

    WeChat
    Im engeren Sinne kein soziales Netzwerk, sondern eher ein Messaging-Service. Das chinesische WhatsApp. Aber mit deutlich mehr Optionen und Interaktion. Ist mittlerweile auch in englisch und deutsch verfügbar, hat die Zahl von 430 Millionen Nutzern weltweit überschritten. Wird längst nicht nur für das Verschicken lustiger Emojis genutzt, sondern auch für Essensbestellungen, Aktienkäufe oder die Selbstdarstellung via eigenem Unternehmensprofil. Sollte man unbedingt auf dem Schirm behalten.

  6. [Bildnachweis: ollyy by Shutterstock.com, Screenshots]