Spaß an der Arbeit
Für die meisten Arbeitnehmer ist der Job heutzutage viel mehr als ein reines Mittel zum Zweck, um Geld zu verdienen. Zwar muss die Bezahlung stimmen, um Rechnungen zu begleichen und auch ein wenig sparen zu können, doch erwarten viele Mitarbeiter mehr von ihrem Arbeitsverhältnis. Der Job soll zu den eigenen Bedürfnissen passen, Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten bieten und auch Spaß machen. Läuft es am Arbeitsplatz nicht wie erhofft, ist es aber auch der Spaß an der Arbeit, der zuerst auf der Strecke bleibt - und wer im Job unglücklich ist, überträgt dies meist auch auf sein Privatleben. Ein Zustand, den Sie möglichst schnell ändern sollten...

Wodurch geht der Spaß im Job verloren?

Am Anfang ist fast jeder Job aufregend, interessant und macht auch Spaß. Alles ist neu, man lernt nicht nur die Arbeitsabläufe und Projekte, sondern auch die neuen Kollegen kennen und wird vom Reiz des Neuen gepackt. Mit der Zeit geht dieser allerdings verloren - und nimmt den Spaß gleich mit.

Die Schuld dafür wird dann gerne den langweiligen Aufgaben, den nervigen Kunden und auch dem inkompetenten Chef gegeben. All diese Faktoren können eine (manchmal auch große) Rolle spielen, doch was garantiert den Spaß in jedem Job nimmt, sind Miesepeter, Schlechtmacher, Pessimisten und Nörgler. Kein Tag ist gut, keine Aufgabe schön, nicht mal der Kaffee schmeckt, und das Projekt und Team sind schon Mist, bevor es angefangen hat. Erfolg? Den gab's Donnerstag. 1988.

Solche Menschen sind gefährlich, denn sie haben einen ebenso negativen wie ansteckenden Charakter. Schlechte Laune hat tatsächlich eine ansteckende Wirkung. Sie breitet sich epidemisch aus, wenn man nichts dagegen unternimmt. Damit sind solche Spaßbremsen nicht nur Opfer negativer Umstände – sie sind auch deren Ursache.

So tautologisch es klingt: Die Entscheidung, die Dinge negativ zu sehen, kann nicht nur die eigene Stimmung trüben. Danach entwickeln sich viele Dinge tatsächlich schlechter.

Manchmal muss man sich zum Glück ermahnen. Nicht alles ist schlecht. Aber das, worauf wir uns konzentrieren, das werden wir.

Glücklichsein-Morgenimpuls

7 Tipps für mehr Spaß im Job

Rawpixel.com/shutterstock.comWenn Sie ehrlich zu sich selbst sind: Macht Ihre Arbeit Ihnen Spaß? Können Sie die Frage ehrlich mit einem überzeugten Ja beantworten, sind Sie vielen anderen bereits einen großen Schritt voraus. Viele müssen sich regelrecht zur Arbeit quälen und motivieren sich einzig und allein über die Bezahlung am Ende des Monats. Mit einer erfüllenden Arbeitsstelle hat das rein gar nichts zu tun. Dabei sollten sowohl Mitarbeiter als auch Arbeitgeber gleichermaßen daran interessiert sein, den Spaß an der Arbeit zu erhalten. Für die einen hat er großen Einfluss auf die Zufriedenheit - beruflich wie privat gleichermaßen. Für die anderen kann der Erfolg des Unternehmens davon betroffen sein, denn Mitarbeiter, die keinen Spaß an Ihrer Arbeit haben, sind weniger motiviert, nicht kreativ, unproduktiver und verständlicherweise auch weniger loyal, da sie sich an anderer Stelle eine bessere Atmosphäre erhoffen.

Zum Glück kann man aber einiges tun, um für mehr Spaß an der Arbeit zu sorgen. Wir haben sieben Tipps zusammengestellt, mit denen Sie ohne großen Aufwand die Freude an der Arbeit erhöhen können:

  1. Setzen Sie sich die richtigen Ziele

    Das Nichterreichen der eigenen Ziele gehört zu den frustrierendsten Erlebnissen im Job. Sie haben sich etwas vorgenommen und hart dafür gearbeitet, nur um dann festzustellen, dass es nicht gereicht hat und das Ergebnis so gar nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Der Spaß an der Arbeit vergeht einem dabei in kürzester Zeit und wird durch Unzufriedenheit ersetzt.

    Was helfen kann: Für mehr Spaß können Sie hingegen mit realistischen und erreichbaren Zielen sorgen. Dabei gilt: Nehmen Sie sich etwas vor, dass Sie tatsächlich selbst beeinflussen können. So werden Sie unabhängiger und haben die Dinge selbst in der Hand - und kaum etwas macht so viel Spaß, wie seine beruflichen Ziele zu erreichen.

  2. Suchen Sie den Kontakt zum Chef

    Kommunikation ist ein Grundstein, um den Spaß an der Arbeit zu erhalten oder wiederherzustellen, nachdem er verloren gegangen ist - dies gilt insbesondere für den Chef, der oftmals den größten Einfluss darauf hat, wie viel Freude man bei der täglichen Arbeit hat. Nicht ohne Grund gibt es die Redewendung Mitarbeiter kommen zu Unternehmen, aber sie verlassen Vorgesetzte.


    Was helfen kann: Suchen Sie regelmäßig den Kontakt und Austausch mit Ihrem Chef. Sprechen Sie ehrlich und offen an, wenn Ihnen etwas Sorgen oder Probleme bereitet, machen Sie Vorschläge und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. So wirken Sie aktiv an der Gestaltung der Arbeitsatmosphäre mit, fühlen sich wohler und haben langfristig mehr Spaß am Arbeitsplatz.

  3. Knüpfen Sie Kontakte am Arbeitsplatz

    Die Kollegen kann man sich in einem Job nur sehr bedingt aussuchen. Entweder lernt man Sie gar nicht kennen oder erhält maximal bei einem Probearbeiten einen kurzen und eher flüchtigen Eindruck. Fehlt der Bezug zu den Kollegen auch im Job, fühlt man sich ausgeschlossen, isoliert und schlichtweg unglücklich im Job.

    Was helfen kann: Alles ist besser, wenn man es mit Menschen teilen kann, mit denen man sich gut versteht. Der Stress ist weniger belastend und die guten Momente machen gleich doppelt so viel Spaß, wenn man seine Freude weitergeben kann. Wer mit Freunden arbeitet, hat dabei ganz automatisch mehr Spaß, weil er sich über die nette Gesellschaft freut.

  4. Überdenken Sie Ihre Erwartungen

    Ein wichtiger Faktor für den Spaß an der Arbeit ist die eigene Einstellung. Zwar ist es wichtig zu erkennen, wenn ein Job nicht zu den eigenen Vorstellungen passt, doch sollte man sich die Freude am Job nicht selbst schmälern, indem man sich nur auf das Negative konzentriert. Kein Job hat ausschließlich Sonnenseiten. Anstrengende und stressige Phasen gehören dazu, das bedeutet jedoch nicht, dass die Arbeit nicht trotzdem Spaß machen kann.

    Was helfen kann: Erwarten Sie nicht den rundum perfekten Job oder Arbeitsplatz. Auch wenn Sie in Ihrer Tätigkeit Selbstverwirklichung und auch Spaß finden wollen, werden Sie trotzdem mit Rückschlägen, Stress und Druck umgehen müssen. Setzen Sie Ihre Erwartungen nicht zu hoch an, werden Sie umso mehr Spaß haben.

  5. Sorgen Sie für Abwechslung

    Monotone Abläufe, ständig gleich verlaufende Tage, immer wiederkehrende Aufgaben. Von Spaß an der Arbeit keine Spur, wenn Langeweile und Eintönigkeit den Arbeitsalltag bestimmen. Nach kurzer Zeit geht die Motivation verloren und man wartet nur noch, bis der Feierabend kommt und man endlich nach Hause fahren kann.

    Was helfen kann: Schauen Sie auch mal über den Tellerrand hinaus und eröffnen Sie sich beruflich neue Horizonte. Sprechen Sie mit dem Chef, um neue Aufgabenbereiche zu erhalten, machen Sie Weiterbildungen oder Arbeiten Sie auch mal aus dem Home Office. Alles, was Sie aus der immer gleichen Routine herausholt, bringt mehr Spaß an der Arbeit.

  6. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz neu ein

    Fünf Tage die Woche verbringen Sie mindestens acht Stunden lang an Ihrem Arbeitsplatz. Damit Sie diesen Weg jedes Mal gerne gehen und sich am dort wohlfühlen, sollte Ihr Arbeitsplatz entsprechend eingerichtet sein. Leider glänzen gerade viele Büros vor allem durch eine sehr neutrale und eher emotionslose Einrichtung, die zwar den Zweck erfüllt, aber nicht gerade einladend ist.

    Was helfen kann: Es mag vielleicht nicht möglich sein, das gesamte Büro neu zu dekorieren und umzugestalten, doch trotzdem können Sie einiges tun, um Ihren Arbeitsplatz so einzurichten, wie es Ihnen gefällt. Blumen, Fotos, Bilder oder vielleicht können Sie den Chef ja auch von einer neuen Wandfarbe überzeugen. Machen Sie es zu Ihrem persönlichen Arbeitsplatz.

  7. Feiern Sie Erfolge

    Manchmal kann im Job der Eindruck enstehen, dass Erfolge zur Selbstverständlichkeit werden. Keiner scheint besonders Notiz davon zu nehmen, wenn Sie etwas wirklich gut gemacht haben. Wenn aber mal ein Fehler unterläuft, springen sowohl Chef als auch die Kollegen gleich darauf an und man muss sich rechtfertigen. Je länger die Anerkennung fehlt, desto weniger Spaß macht die Arbeit und es fehlt der Anreiz, sich weiterhin anzustrengen.

    Was helfen kann: Entwickeln Sie Ihre eigenen Wege, um Erfolge für sich zu feiern. Belohnen Sie sich dafür, wenn Sie etwas erreicht haben und sein Sie stolz auf sich und Ihre Leistungen. Mit einer schönen Belohnung als Aussicht macht die Arbeit direkt mehr Spaß.

[Bildnachweis: lenetstan, by Shutterstock.com]