Wenn Sie gerade auf Jobsuche sind oder mit dem Gedanken spielen, sich in nächster Zeit beruflich zu verändern, kommen Sie nicht drum herum, ausgiebig Stellenangebote zu recherchieren, diese zu lesen, bis die Augen brennen und anschließend ans Schreiben der Bewerbungen zu gehen. Bei den unzähligen Informationen auf kleinem Raum wissen viele Jobsuchende aber irgendwann gar nicht mehr, wo Ihnen der Kopf steht. Oft werden wichtige Punkte aber auch schlichtweg übersehen, weil diese nicht erkannt werden. Beides ist ein Problem, denn Stellenangebote enthalten viele Details und Informationen für die Bewerbungsphase und den späteren Job. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen, um das Maximum aus Stellenangeboten herauszuholen und so Ihre Chancen auf die angestrebte Stelle zu erhöhen...

Stellenangebote lesen Jobsuche Recherchieren finden Jobanzeigen

Stellenangebote finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Stellenangebote: Aufbau, Inhalt, Informationen

Ein Stellenangebot spricht für den Arbeitgeber - auf die ein oder andere Weise. Es ist die Chance für Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber für die Zukunft zu präsentieren, gefragte Fachkräfte anzusprechen, Talente in die eigenen Reihen zu holen und diesen vom ersten Moment an einen Einblick in die Philosophie, Arbeitsweise und späteren Erwartungen zu geben. Eine Chance, die oftmals ungenutzt bleibt.

Heraus kommt dann etwas in dieser Art:

Stellenangebot Vollzeit Teilzeit Tipps Angebote richtig lesen

Das ist natürlich ein extremes Beispiel (und augenscheinlich unseriös), aber auch andere Stellenangebote lassen für Bewerber einiges zu wünschen übrig. Fehlen wichtige Angaben, sollten Sie Ihre Jobsuche lieber noch weiterführen und nach anderen Stellenangeboten Ausschau halten. Mangelhafte Stellenangebote haben verschiedene Ursachen, sie alle sprechen aber dafür, nicht bei diesem Unternehmen arbeiten zu wollen.

Solch fadenscheinige Stellenangebote sind glücklicherweise die Ausnahme und nicht die Regel, um sie sicher zu umgehen, sollten Sie auf den Aufbau und den Inhalt der Ausschreibung achten. Gute Stellenangebote sind dabei ein Stück in drei Akten:

  • Vorstellung des Unternehmens

    Im ersten Teil des Stellenangebots dreht sich alles um die Frage Wer sind wir? Hier stellt sich das Unternehmen potenziellen Bewerbern vor. In welchem Bereich ist es tätig? Was stellt es her oder welche Dienstleistungen bietet es an? Nach dem Lesen von Stellenangeboten sollten Sie ein gutes Bild davon haben, bei wem Sie sich bewerben.

  • Erwartungen an Bewerber

    Diese Informationen sind sowohl für Arbeitgeber als auch für Kandidaten sehr wichtig. Hier lautet die Kernfrage: Wen suchen wir für die zu besetzende Position? Personaler listen all die geforderten Qualifikationen auf und zeigen, was Sie mitbringen müssen, wenn Sie in die engere Auswahl für die Stelle kommen wollen.

  • Informationen zum Bewerbungsprozess

    Zu guter Letzt muss jedes Stellenangebot die Frage beantworten Wie bewerbe ich mich? Dabei sollten (anders als im obigen Negativbeispiel) nicht nur eine Telefonnummer angegeben sein, sondern verschiedene Kontaktmöglichkeiten genannt werden.

Wir haben für Sie eine Checkliste der Informationen und Angaben erstellt, die Stellenangebote enthalten sollten. Sollten einzelne Punkte fehlen, muss das nicht gleich ein Ausschlusskriterium für Stellenangebote sein, doch der Gesamteindruck sollte stimmig sein und am Ende keine Fragen offen lassen.

  • Jobbezeichnung Als was wird der Mitarbeiter eingestellt?
  • Beschäftigungsart und -dauer Für Jobsuchende besonders wichtig: Ist die Stelle befristet oder unbefristet?Ist es eine Vollzeitanstellung, Teilzeit oder nur eine Aushilfsposition?
  • Beschäftigungsbeginn Ab wann ist die Stelle zu besetzen?
  • Informationen zu Arbeitsbedingungen Wo wird gearbeitet - im Büro, Home Office oder hauptsächlich auf Dienstreisen? Wie ist das Team und die Atmosphäre?
  • Voraussetzungen und Erwartungen Hier geht es ans Eingemachte: Was müssen Bewerber auf jeden Fall mitbringen?
  • Weitere Qualifikationen Neben den notwendigen Qualifikationen nennen Personaler Soft Skills oder Zusatzqualifikationen, die ein Vorteil sein können.
  • Informationen zum Unternehmen In welcher Branche ist der Arbeitgeber tätig? Was sind seine Kernkompetenzen, Produkte oder Dienstleistungen?
  • Informationen zum Bewerbungsverlauf Über welche Kanäle soll die Bewerbung eingereicht werden? Die Online-Bewerbung hat sich weitgehend durchgesetzt, einige Arbeitgeber setzen aber weiterhin auf die Bewerbung in Briefform. Auch ist wichtig, welche Unterlagen eingereicht werden müssen: Reicht eine vollständige Bewerbungsmappe mit Anschreiben und Lebenslauf oder werden darüberhinaus Arbeitsproben oder ähnliches erwartet?
  • Kontaktdaten Wie können Sie als Bewerber das Unternehmen erreichen? An wen soll die Bewerbung adressiert sein?

Das erfahren Sie aus der Gestaltung der Stellenangebote

Stellenangebote Lesen Tipps Bewerber Jobbörse StellensucheWährend Sie einen neuen Job suchen, interessieren Sie sich in Stellenangeboten wahrscheinlich hauptsächlich für zwei Aspekte: Passen meine Fähigkeiten zu der freien Stelle und wenn ja, wie kann ich mich bewerben? Das sind zentrale Informationen, doch steckt in Stellenangeboten meist mehr - und es wäre ein Fehler, diese weniger offensichtlichen Details nicht zu nutzen. Es kann Ihnen sogar den Schritt in einen Job ersparen, der sich schnell als Flop herausstellt.

Stellenangebote können Ihnen zeigen, wie viel Wert ein Unternehmen auf die Personalpolitik legt - ein großer Hinweis auf die Kultur, mit der Sie es am Arbeitsplatz zu tun bekommen könnten. Machen schon Stellenangebote den Eindruck, als würde weder Zeit noch Mühe investiert, um passende Mitarbeiter anzusprechen, zu überzeugen und auf die Bewerbung vorzubereiten, kann ein ähnliches Bild auch im Arbeitsalltag vorherrschen.

Schon Stellenangebote können ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber dem Personal sein. Wer es damit ernst meint, erzeugt sofort ein gutes Gefühl. Zeigt das Stellenangebot jedoch eher Desinteresse oder gar Inkompetenz, bleibt beim Bewerber nur ein Störgefühl, auf der er hören sollte - wer sich hier bewirbt, wird möglicherweise langfristig nicht glücklich.

Stellenangebote: Tipps für Jobsuchende

Um das Beste aus Ihrer Jobsuche herauszuholen, müssen Sie lernen, ist der richtige Umgang mit Stellenangeboten unerlässlich. Was nach einer Selbstverständlichkeit klingt, ist es in der Praxis oftmals nicht. Stellenangebote werden zwar gelesen, immer wieder fehlt jedoch das wirkliche Verständnis, was die vielen Informationen bedeuten.

Daraus resultieren entweder unglückliche Arbeitsverhältnisse - wenn es überhaupt soweit kommt - oder gescheiterte Bewerbungsversuche, die zu Frust und Unzufriedenheit bei Kandidaten sorgen. Damit Sie Stellenangebote richtig interpretieren und dieses Wissen umsetzen können, haben wir die wichtigsten Tipps zusammengestellt:

  • Erkennen Sie Muss- und Kann-Qualifikationen

    Für jede Position gibt es bestimmte Anforderungen, die erfüllt werden müssen. Dies sind die sogenannten Muss-Qualifikationen, ohne die ein Bewerber kaum eine Chance hat. Diese erkennen Sie in Stellenangeboten an sehr direkten Formulierungen im Stile von Voraussetzungen sind..., Von Bewerbern erwarten wir..., Erforderlich für die Tätigkeit sind..., Kandidaten bringen ... mit oder ähnliche Ausdrucksweisen.

    Kann-Qualifikationen sind (wie der Name schon sagt) nicht zwingend erforderlich, sondern ein zusätzlicher Pluspunkt, mit dem Kandidaten punkten und sich von der Konkurrenz abheben können. Die Formulierungen in Stellenangeboten sind entsprechend flexibler gestaltet: Wünschenswert wäre..., Von Vorteil ist..., Erwünscht sind...

    Muss- und Kann-Qualifikationen sind für die Bewerbung von großer Bedeutung, so sollten Sie die notwendigen Fähigkeiten darstellen, aber auch auf die Kann-Qualifikationen eingehen, die Sie mitbringen. Wichtig ist außerdem: Nur weil Sie nicht zu 100 Prozent alle Qualifikationen erfüllen, ist die Bewerbung nicht sofort zum Scheitern verurteilt. Solange Ihr Profil grundsätzlich stimmt, sollten Sie den Versuch wagen.


  • Achten Sie auf Phrasen

    Seriöse Stellenangebote setzen auf klare Information und Offenheit gegenüber möglichen Bewerbern. Allerdings gibt es auch einige schwarze Schafe auf dem Arbeitsmarkt, die mit dubiosen Angeboten locken, viel versprechen und wenig bis gar nichts halten. Solche Stellenangebote enttarnen sich meist selbst durch ihre wenig konkreten Aussagen und Phrasen.

    Hellhörig werden sollten Sie, wann immer ein Stellenangebot Dinge verspricht wie überdurchschnittlicher Bezahlung bei wenigen Stunden Arbeit von zu Hause aus. Hier ist eindeutig etwas faul. Aber auch Formulierungen wie reizvolle Inhalte oder spannende Aufgaben sind erst einmal nur Floskeln. Was Bewerber interessiert, sind die wirklich Aufgaben, die dahinter stehen.


  • Entschlüsseln Sie den Code in Stellenangeboten

    In Stellenangeboten sind meist mehr Informationen enthalten, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Die verschiedenen Ausführungen, mit denen Arbeitgeber die Positionen beschreiben, können gedeutet werden, um einen tieferen Einblick in die Arbeitsweise und somit auch die Erwartungen am Arbeitsplatz zu erhalten.

    Ein guter Grund, Stellenangebote nicht nur zu überfliegen, sondern aufmerksam zu lesen. So kann beispielsweise die Beschreibung kleines oder überschaubares Team durchaus ein Pluspunkt sein, bedeutet aber oft, dass Sie auch in andere Aufgaben eingebunden werden und deshalb weitreichende Fähigkeiten und Hilfsbereitschaft gefragt sind. Wird hohe Belastbarkeit schon im Stellenangebot gefordert, können Sie davon ausgehen, dass Ihnen dort viel Stress und regelmäßige Überstunden bevorstehen.

    Vorsicht und Aufmerksamkeit sind angebracht, allerdings müssen Sie auch nicht bei jedem Stellenangebot einen Haken suchen - damit machen Sie es nur noch schwerer, passende Unternehmen zu finden.


  • Betrachten Sie Größe und Bilder

    Durch Stellenangebote buhlen Arbeitgeber um potenzielle Mitarbeiter. Dies gilt besonders für gefragte Young Professionals und Top Talente. Eine große Ausschreibung mit mehreren Bildern fällt auf - und kostet dementsprechend auch deutlich mehr. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass es eine besonders wichtige Stelle ist und große Hoffnung in den neuen Mitarbeiter gesteckt wird.

    Heißt für Sie: Um einen solchen Job zu bekommen, müssen Sie schon einiges mitbringen, einige Berufserfahrung vorweisen können und sich am besten bereits einen Namen in der Branche gemacht haben.


  • Machen Sie sich ein Bild vom Unternehmen

    Es gibt viele subtile Hinweise in einem Stellenangebot, die Sie zu einem Gesamtbild des Unternehmens zusammenfügen können, das Ihnen viele weitere Informationen über den möglichen Arbeitgeber liefert. Eine moderne und ansprechende Gestaltung, das Design, die verwendete Sprache und Wortwahl... Manche Unternehmen setzen auf altbewährte Jobtitel, andere greifen zu Anglizismen und machen jeden Mitarbeiter zum Chief of Irgendwas.

    Das ist nicht wertend gemeint, sondern zeigt die Unterschiede zwischen verschiedenen Arbeitgebern - die Sie in Ihre Entscheidung einbeziehen sollten. Auch bei den Kontaktmöglichkeiten und dem weiteren Verlauf der Bewerbung können Sie einiges erfahren. Läuft die Bewerbung online ab, alle Unterlagen werden als PDF hochgeladen und neben Telefon und E-Mail hat das Unternehmen einen Twitter-Account, eine Facebook-Page und ist auch bei Instagram vertreten, spricht alles für ein sehr modernes Arbeitsumfeld.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zur Bewerbung
Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Kurzprofil
Deckblatt
Dritte Seite
Bewerbungsflyer

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben
Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch