TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Kategorie: Job & Psychologie
Meinung & Ratgeber

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort „Büro“ assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Job & Psychologie

Realschüler: Karriere auch ohne Studium

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Nejron Photo/shutterstock.com

Die Schule mit dem Abitur abschließen, anschließend ein gutes Studium absolvieren und mit Mitte bis Ende Zwanzig als Akademiker ins Berufsleben starten. Für viele der scheinbar bestmögliche Einstieg, um mit guten Chancen auf den perfekten Job, einem riesigen Gehalt und unbegrenzten Aufstiegsmöglichkeiten die Karriereleiter geradezu heraufzufallen. Man hat schließlich studiert, wie könnte es da anders sein. Also wird munter drauf los studiert, während Ausbildungsplätze leer bleiben. Für Realschüler eine echte Chance, denn auch ohne Abitur und Studium kann man Karriere machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Führungspositionen: Wie schaffen es Frauen bis nach oben?

Von Sebastian Wolking // 1 Kommentar S-0141_35726_Hoffotografen

Frauen in Führungspositionen – das ist in Deutschland anno 2015 noch immer ein Oxymoron, trotz einer Angela Merkel. Woran liegt es, dass es nur die allerwenigsten Frauen bis ganz nach oben schaffen? Und wie kann man ihnen auf die Sprünge helfen? Karrierebibel hat eine Frau gefragt, die es wissen müsste. Regina Ruppert ist Geschäftsführerin der Headhunting-Agentur Selaestus in Berlin – und damit eine Frau in einer Führungsposition, die andere Frauen für Führungspositionen sucht … (mehr …)

Job & Psychologie

Freitag der 13. – so ein Pech!

Von Jochen Mai // 2 Kommentare Pechfreitag-Freitag-der-13te


Heute ist Freitag der 13. – angeblich ein Unglückstag. Hochzeit für Pleiten, Pech und Pannen. Das glauben erstaunlich viele – vor allem jene, die an Paraskavedekatriaphobie leiden, der krankhaften Angst vor Freitag dem Dreizehnten. Gibt’s wirklich! Allerdings zu Unrecht: An einem Freitag den 13. geschehen nicht mehr Unfälle als an anderen Tagen, sagt zum Beispiel Edgar Wunder (PDF), der das wissenschaftlich untersucht hat. Es ist ein Aberglaube, ein Produkt der Moderne – allerdings eines, das tatsächlich Schaden verursacht… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorbild sein: 7 Tipps, wie Sie ein besseres Vorbild abgeben

Von Jochen Mai // 3 Kommentare iluistrator/shutterstock.com

Erfolg ist ein Mannschaftssport. An manchen Punkten der Karriere kommt man nur weiter, wenn man die Unterstützung anderer genießt. Das machen die aber nicht einfach so. Um Einfluss auf Kollegen oder Mentoren und ihre Handlungen zu haben, muss das eigene Verhalten eines sein: vorbildlich. Wir alle haben unsere Vorbilder und Idole, die wir wegen irgendetwas bewundern: ihren Worten, ihren Taten, ihren Talenten, ihrem Charisma und und und. Solche Musterbeispiele der Menschlichkeit sind enorm hilfreich: Sie beflügeln uns, ihrem Beispiel zu folgen, motivieren und inspirieren zu weiterführenden Leistungen oder helfen uns, Ziele im Auge zu behalten und zu erreichen… (mehr …)

Job & Psychologie

Expertise macht einsam: Mehr Kompetenz, weniger Freunde

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Tony Bowler/shutterstock.com

Weiterbildungen besuchen, neue Kompetenzen und bessere Qualifikationen erwerben und auf dem eigenen Gebiet zum Experten werden. Klingt nach einem vielversprechenden Karriereplan. Unternehmen sind immer auf der Suche nach Fachkräften und Kompetenz ist ein schlagkräftiges Argument wenn es darum geht, einen neuen Job zu finden oder eine Beförderung zu erhalten. Die Sache hat jedoch leider einen Haken: Expertise kann zwar erfolgreich machen, birgt aber das große Risiko, dass Experten dabei ziemlich einsam werden. Der Grund dafür ist allerdings nicht, dass sie durch den beruflichen Erfolg keine Zeit mehr für Freunde oder Familie haben. Vielmehr liegt es daran, dass sie andere durch ihr Verhalten ihre Kollegen und Mitmenschen vergraulen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mehr Geld in 2016: 5 Schritte vor dem Gehaltsgespräch

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare Handschlag_Silhouette_Businessmen

Jahresende, neuer Anfang: Am schönsten rutschen Sie ins neue Jahr 2016, wenn alle gesund, munter und zufrieden sind – und Sie mit einem netten Gehaltsaufschlag rechnen können. Genau jetzt, kurz vor Beginn der Weihnachtszeit, ist der optimale Zeitpunkt, um sich an Ihren Chef heranzupirschen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Sache richtig angehen – und in fünf Schritten zu mehr Geld in 2016 kommen. (mehr …)

Job & Psychologie

Respekt! So gewinnen Sie mehr Ansehen im Job

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar Rawpixel.com/shutterstock.com

„R-E-S-P-E-C-T – find out what it means to me“ – sang Aretha Franklin bereits 1967. Ob privat oder im Job, jeder Mensch möchte respektiert werden. Studienergebnisse des Forschungsprojekts Respect Research Group zeigten, dass Respekt an zweiter Stelle der Dinge steht, die sich Arbeitnehmer im Job wünschen. Nur interessante Aufgaben waren den Studienteilnehmern wichtiger. Respekt und das damit verbundene Ansehen stehen über Gehaltserhöhungen und Boni. Doch gleichzeitig zeigte die Studie auch, dass auf dem Gebiet viel Verbesserungspotential besteht und sich die Befragten mehr Respekt im Job wünschen – vor allem von Vorgesetzten. Tipps für mehr Ansehen und Anerkennung im Job… (mehr …)

Job & Psychologie

Mikromanagement: Wenn sich der Chef einmischt

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Adam Gregor/shutterstock.com

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. So könnte das Motto eines jeden Mikromanagers lauten. Sie finden sich in jedem Unternehmen und treiben die Mitarbeiter mit ihrem Verhalten auf Dauer an den Rand der Verzweiflung. Anfangs scheint es sich um besonders engagierte Vorgesetzte zu handeln, doch schnell leidet sowohl die Arbeitsatmosphäre als auch die Laune und Motivation der Angestellten unter dem Kontrollwahn des Chefs. Schlimmer noch: Einige Manager sind sich gar nicht bewusst, dass ihr Führungsstil zu ernsthaften Problemen in der Belegschaften führen kann. Was es mit dem Mikromanagement auf sich hat, woran Sie erkennen, ob Sie selbst ein Mikromanager sind und was Sie dagegen tun können… (mehr …)

Job & Psychologie

Wiedereingliederung: Zurück nach langer Krankheit

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare Photographee.eu


Krankheit besiegt, die Herausforderung Job noch nicht: Die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz sollte nach langer Krankheit eigentlich ein Grund zur Freude sein, wirft in der Realität jedoch oft dunkle Schatten an die Wand. Schaff ich das überhaupt? Ist mein Körper der Belastung gewachsen? Was muss sich hier für mich ändern? Ein wichtige Rolle spielt dabei das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM). Wir sagen Ihnen, wie es Ihnen bei der Wiedereingliederung hilft und was Sie beachten müssen. (mehr …)

Job & Psychologie

Ghostwriting im Studium: Was ist erlaubt?

Von Nils Warkentin // 2 Kommentare NakoPhotography/shutterstock.com

Während des Studiums kommt fast jedem Studenten irgendwann einmal der Gedanke, wie schön es doch wäre, wenn man die ausstehende Hausarbeit einfach an jemanden delegieren könnte. Kurz nach diesem Gedanken kommt aber oft bereits das schlechte Gewissen und ermahnt, dass es im Studium um die eigenen Leistungen geht und Ghostwriting ohnehin illegal ist. Aber stimmt das wirklich? Wie viel Hilfe dürfen Studenten sich bei der Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten holen, ohne gegen Gesetze oder universitäre Richtlinien zu verstoßen? Wir erklären, warum viele Studenten eine solche Hilfe in Anspruch nehmen, was erlaubt ist und wo Ghostwriting im Studium seine Grenzen findet… (mehr …)

Job & Psychologie

Man sieht sich: Wen wir wann wiedersehen, ist berechenbar

Von Jochen Mai // Keine Kommentare OPOLJA/shutterstock.com

Statistik haben wir am Tag mit durchschnittlich acht Menschen intensiveren Kontakt. Sei es durch persönliche Treffen, per E-Mail oder am Telefon. Erstaunlicherweise ist das nicht nur purer Zufall. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine bestimmte Person wiedersehen, lässt sich berechnen. Zumindest kamen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität von Nebraska in Lincoln zu diesem Ergebnis, als sie unser Kontaktverhalten auf Gesetzmäßigkeiten hin untersuchten. Und tatsächlich: Wiedersehen macht nicht nur Freude – es lässt sich vorhersagen… (mehr …)

Job & Psychologie

Teamarbeit macht glücklich: Warum wir andere brauchen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Monkey Business Images/shutterstock.com

Die Arbeit im Team scheint in der heutigen Berufswelt allgegenwärtig zu sein. Jeder Arbeitgeber sucht in seinen Stellenausschreibungen den perfekten Teamplayer, der sich sowohl gut in bestehende Teams einfügen können muss, als auch gleichzeitig in der Lage sein soll, seine Meinung zu vertreten und eine Führungsposition zu übernehmen. Aber entspricht diese Vorstellung wirklich der Realität im alltäglichen Berufsleben? In vielen Fällen nicht, denn obwohl sich nahezu jedes Unternehmen die Teamarbeit auf die Fahnen geschrieben hat, verrichten viele Arbeitnehmer ihre Tätigkeiten größtenteils alleine und kommen höchstens in Meetings mit den Kollegen zusammen. Die Gemeinschaft eins Teams sollte bei Arbeitgebern jedoch nicht nur ausgerufen, sondern tatsächlich gelebt werden, da die Teamarbeit glücklich macht und die Motivation steigert… (mehr …)

Job & Psychologie

Incentives: Zu hohe Belohnungen mindern die Leistung

Von Jochen Mai // Keine Kommentare Ollyy/shutterstock.com

Dass Geld allein nicht glücklich macht, wissen wir (hoffentlich). Dass es aber in Form von Boni, Prämien und anderen Incentives im Job sogar gegenteilige Wirkung haben kann, dürfte einige überraschen. Statt die Mitarbeiter zu motivieren und ihren Leistungswillen zu verstärken, wirken monetäre Anreize auf manche Menschen laut einer Studie der niederländischen Radboud Universität exakt anders herum: Sie stören die Konzentration und lassen uns mehr Fehler machen. Die entscheidende Rolle spielen dabei offenbar Neurotransmitter wie Dopamin… (mehr …)

Job & Psychologie

Gefühle zeigen: Emotionen im Job

Von Christian Mueller // 1 Kommentar PathDoc by shutterstock.com


„Das kann doch alles nicht wahr sein, sind Sie denn völlig unfähig?!?“ – Solche Wutausbrüche sind am Arbeitsplatz zwar nicht an der Tagesordnung, kommen jedoch vor. Mal ist es der jähzornige Chef, mal Kollegen, die unter enormen Druck stehen. So mancher bricht in extrem angespannten Phasen auch in Tränen aus. Vorgesetzte und Kollegen reagieren oft hilflos, sind peinlich berührt und wissen nicht, wie sie mit diesen Emotionen umgehen können. Doch es muss kein Problem sein, wenn Mitarbeiter Gefühle zeigen. Teams und Chefs können mit Emotionen im Job sinnvoll umgehen(mehr …)

Job & Psychologie

Gehör verschaffen: So werden Sie ernst genommen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare bikeriderlondon/shutterstock.com

Sie haben eine Idee, einen Verbesserungsvorschlag oder auch einen Kritikpunkt, der Ihnen auf dem Herzen liegt. Der beste Plan liegt auf der Hand: Zum Chef oder Kollegen gehen und das Thema auf den Tisch bringen. Dazu müssen jedoch zwei Probleme gelöst werden: Als erstes müssen Sie sich überhaupt trauen, Ideen oder Kritik zu äußern, was nicht jedem leicht fällt. Zum anderen gibt es leider einen wichtigen Unterschied, zwischen reden und gehört werden. Nur wenn Ihr Gegenüber Sie und Ihr Anliegen auch ernst nimmt, kann Ihr Vorhaben am Ende von Erfolg gekrönt werden. Aber wie gelingt das? Wir zeigen, wie Sie sich Gehör verschaffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Ideen bewerten: Von wie vielen Ideen verabschieden Sie sich wirklich?

Von Jochen Mai // 2 Kommentare Ruslan Grumble

Hand aufs Herz: Wie oft beerdigen Sie Ihre eigenen Ideen? Eine ungewöhnliche Frage, zugegeben. In den meisten Jobs geht es ja exakt um das Gegenteil: Wie bekommt man möglichst mehr Ideen? Wie lassen sich Kreativität und Innovationen fördern? Aber genau diesen stehen eben andere Gedanken oft im Wege. Zwar heißt es so schön: Das Bessere verdrängt das Gute. Aber stimmt das auch? Kann sich das Bessere tatsächlich jedes Mal durchsetzen? Oder klammern wir uns in Wahrheit viel lieber an die eigenen Einfälle und Gedanken? Die meisten dürften es im Alltag immer wieder beobachten, wie Einfälle von einst noch lange die Agenda regieren, obwohl sie offiziell längst verworfen wurden. Nur: Warum ist das so? (mehr …)

Job & Psychologie

Jobsicherheit ade: Wie sich Berufseinsteiger trotzdem absichern

Von Christian Mueller // 2 Kommentare Ollyy/shutterstock.com

Befristete Arbeitsverträge, projektbasierte Engagements, prekäre Arbeitsverhältnisse in verschiedensten Formen und Formaten – Berufseinsteiger sehen sich heute in den meisten Branchen mit einer Arbeitswelt konfrontiert, die sich rapide verändert und in der Jobsicherheit in den meisten Fällen ein Fremdwort ist. Was zunächst nach einem Horrorszenario klingt, ist in der Praxis für viele Berufseinsteiger kein akutes Problem. Doch im Lauf des Berufslebens – und mit beginnender Familienplanung – wird die Unsicherheit für viele zu einer spürbaren Belastung. Als Berufseinsteiger sollten Sie daher früh damit beginnen, sich abzusichern und Perspektiven für Ihre Karriere zu schaffen. Das ist zwar nicht immer einfach, mit einer systematischen Herangehensweise – und der nötigen Ausdauer – jedoch definitiv machbar. (mehr …)

Job & Psychologie

Vorstellungsgespräch: Richtig verabschieden

Von Jochen Mai // 1 Kommentar Abschied-Vorstellungsgespräch-Tipps-Händeschütteln


Bis hierhin ist alles gut gelaufen: Im Vorstellungsgespräch konnten Sie Ihre Stärken und Kompetenzen unterstreichen, waren klar und überzeugend, auch auf die typischen Fragen wussten Sie kluge Antworten, und es gelang Ihnen, subtil herausstreichen, warum das Unternehmen gerade eine einmalige Chance hat, die Bestbesetzung für die vakante Position einzustellen… Klasse! Also wird es Zeit für den Vorstellungsgespräch-Abschied – und genau dabei passiert es: ein peinlicher und folgenreicher Patzer(mehr …)

Job & Psychologie

Inspiration: 30 Ideen, die Sinne zu kitzeln

Von Jochen Mai // 20 Kommentare Inspiration-Sinne-kitzeln-Ideen


Kommt schon mal vor: Der Kopf ist völlig leer. Egal, wie sehr Sie sich auch Mühe geben – Sie haben partout keine gute Idee. Null Inspiration. Dann bitte auf keinen Fall jetzt mehr Druck machen: Kreativität lässt sich weder verordnen, noch erpressen. Der Weg zum lichten Moment führt selten über ein geistiges Martyrium, viel öfter entsteht Innovation durch eine Art Gärprozess: Man nehme ein paar Anregungen, lenke sich ab, spreche mit Kollegen oder Freunden darüber und lasse die (gemeinsamen) Gedanken köcheln, blubbern und sich entfalten… (mehr …)

Job & Psychologie

Zweifel: Die 2 Seiten der Skepsis

Von Jochen Mai // Keine Kommentare Skepsis-ZweifelndeFrau-Unsicher


Es gibt sie in jedem Team: Zweifel und Zweifler. Kollegen, die alles skeptisch hinterfragen; stets sehen, was schief gehen könnte und gegen alles und jeden Bedenken anmelden. Solche Berufsskeptiker können nerven. Viel schlimmer aber ist, dass negative Erfahrungen mit Zweiflern dazu führen, dass andere ihre berechtigten und fachlich begründeten Zweifel gar nicht erst aussprechen. Wer will schon mit dem ewig nörgelnden Bedenkenträger und Schwarzseher auf einer Ebene stehen? Schade! So geht Teams und Unternehmen viel Potenzial verloren. Denn Zweifel können enorm wichtig sein. Übrigens auch für die eigene Karriere… (mehr …)

Job & Psychologie

Rhetorische Fragen: 25 Beispiele und ihre Subbotschaften

Von Jochen Mai // 2 Kommentare GuteFrage-Rhetorik-rhetorisch


Wer fragt, der führt. Den Satz kennen Sie? In der Rhetorik ist die Technik, Fragen zu stellen, ein probates Mittel, um ein Gespräch zu lenken, zu manipulieren oder gar zu dominieren. Aber Fragen können noch mehr: Rhetorische Fragen, insbesondere wenn wir sie uns selbst stellen oder in bester Absicht einem Freund, können zum Nachdenken anregen. Sie können der erste Schritt zur Lösung sein – vorausgesetzt, es sind die richtigen Fragen. Denn bei fast allen rhetorischen Fragen schwingt immer auch eine Botschaft im Subtext mit. Selbst wenn sie nur nach Fragen klingen, können Sie eine Aussage sein. Und manchmal verbergen sich hinter solchen Fragen sogar kleine Persönlichkeitstests… (mehr …)

Job & Psychologie

Hirnforschung: Wie uns der Uhrzeigersinn beeinflusst

Von Jochen Mai // Keine Kommentare Uhrzeigersinn-Hirnforschung-Effekt


Links herum oder rechts herum: Wer hat an der Uhr gedreht? Der Uhrzeigersinn drückt es schon aus: Was sich im Uhrzeigersinn dreht, geht vorwärts und damit mit der Zeit. Auch der Motor startet, wenn wir den Schlüssel rechtsherum drehen; die Musik wird lauter, wenn wir den Regler aufdrehen – rechts herum. Im Uhrzeigersinn steckt also die Zukunft, er ist fortschrittlich. Rückschritt hingegen dreht sich nach links – gefühlt jedenfalls. Glaubt man Hirnforschern, so hat bereits diese Drehrichtung erheblichen Einfluss auf unser Verhalten… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstausbeutung: So können Sie sich schützen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare KieferPix/shutterstock.com


Wir arbeiten, arbeiten und arbeiten… Mindestens acht Stunden täglich – die gerne auch einmal deutlich in die Länge gezogen werden – geht ein Großteil der Menschen jeden Tag einer geregelten Tätigkeit nach. Erschwerend hinzu kommt der Fakt, dass es für viele Arbeitnehmer immer selbstverständlicher wird, auch über den eigentlichen Aufgabenbereich hinaus zusätzliche Arbeit zu leisten. So wird ohne mit der Wimper zu zucken auch einmal am Wochenende gearbeitet, zusätzliche noch freiwillige Aufgaben übernommen und die restliche Arbeit mit nach Hause genommen, um den ohnehin knapp bemessenen Feierabend nach den Überstunden mit der Fertigstellung eines Projekts zu verbringen. Selbstausbeutung ist ein gefährlicher Trend, der leider bei vielen Beschäftigten bereits aktiv betrieben wird. Wir haben einen kleinen Test vorbereitet, der Ihnen zeigt, ob Sie bereits Selbstausbeutung betreiben und geben Ihnen drei Tipps an die Hand, die Ihnen helfen können, sich zu schützen… (mehr …)

Job & Psychologie

Stimme trainieren: Die Macht der Stimme

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Stimmtraining-Stimme-Macht-Psychologie


Ob wir sprechen, singen, schreien, seufzen oder stöhnen – das menschliche Gehirn verarbeitet jedes artikulierte Wort bereits nach 140 Millisekunden. Gut und schön, aber viel zu oft konzentrieren wir uns auf die Wirkung der Worte, auf den Einfluss der Inhalte – und vergessen dabei die Kraft des Klangs unserer Stimme. Selbst ein mittelmäßiger Inhalt „unter der Gewalt eines vollendeten Vortrags macht mehr Eindruck als der vollendetste Gedanke, bei dem der Vortrag mangelt“, erkannte schon der römische Sprechlehrer Quintilian. Tatsächlich klingt gar nicht so sehr was wir sagen im Ohr, sondern vielmehr wie wir es sagen. Die gute Nachricht: Stimmkraft lässt sich trainieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Warum Sie auf diesen Karriere-Rat nicht hören sollten

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare PathDoc/shutterstock.com

Mach einfach das, wofür dein Herz schlägt und du wirst erfolgreich sein. Diesen Karriere-Rat haben Sie so oder in einer ähnlichen Form sicherlich schon einmal von Familie, Freunden, Bekannten oder Kollegen am Arbeitsplatz zu hören bekommen. Aber ist es wirklich so einfach? Natürlich ist es schön, seiner Leidenschaft zu folgen, doch ob es ein guter Ratschlag, um erfolgreich zu werden, bleibt zu bezweifeln. Wir zeigen Ihnen, warum Sie auf diesen Karriere-Rat nicht hören sollten und stellen Ihnen gleichzeitig eine Alternative vor, mit der Sie Ihre Chancen auf den beruflichen Erfolg steigern können… (mehr …)

Job & Psychologie

7 Anzeichen, dass Sie ein wichtiger Mitarbeiter sind

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Pressmaster/shutterstock.com

Jedes Unternehmen braucht sie und glücklicherweise sind sie auch in nahezu jedem vorhanden: Die wirklich wichtigen Mitarbeiter, die ein Unternehmen voran treiben und mitverantwortlich für dessen Erfolg sind. Woran man diese erkennt? Zunächst denken dabei viele an die Leistungen. Natürlich sind gute Leistungen für einen Mitarbeiter wichtig, aber es spielen noch eine ganze Reihe weiterer Faktoren eine wichtige Rolle. Trotzdem sind sich viele nicht bewusst, dass sie zu den wichtigen Mitarbeitern zählen. Hauptsächlich, weil Chefs dies nur selten kommunizieren. Für das Selbstbild wäre es dennoch schön zu wissen, ob man dazu zählt. Wir haben 7 Anzeichen zusammengestellt, die Ihnen zeigen, dass Sie ein wichtiger Mitarbeiter sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbsttest: Sind Sie ein Home Office Typ?

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar Naphat_Jorjee/shutterstock.com

Die einen schwärmen davon und würden am liebsten nur noch so arbeiten, während die anderen nach kurzer Zeit frustriert aufgeben und ihm den Rücken kehren – die Rede ist vom Home Office. Bei näherer Betrachtung ist es keine Überraschung, dass die Arbeit von zu Hause aus so unterschiedliche und starke Reaktionen auslöst. Denn das selbstbestimmte Arbeiten eignet sich eben nicht für jeden Arbeitnehmer. Mit unserem Selbsttest können Sie herausfinden, ob die Arbeit im Home Office das Richtige für Sie ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstmotivation: 11 Tipps für mehr Spaß im Job

Von Jochen Mai // 5 Kommentare lassedesignen/shutterstock.com

Fällt es Ihnen manchmal schwer, sich aufzuraffen und selbst zu motivieren? Keine Bange, Sie sind nicht der Einzige. Viele von uns schieben Aufgaben vor sich her und spüren zugleich wie die Deadline näher rückt und der Druck steigt. Menschen, die es nicht schaffen ihre Aufgaben zu erfüllen, werden schnell als faul betitelt. Dabei kann die Aufschieberitis auch Symptom für ein anderes Phänomen sein: den Mangel an Selbstmotivation. Die Gründe dafür sind vielfältig: Meistens mangelt es uns an einem guten, sinnvollen Grund, der uns zur Arbeit bewegt. Dieser Antrieb kann von innen kommen (man spricht dann auch von intrinsischer Motivation). Oder er kommt durch äußere Einflüsse und Anreize (extrinsische Motivation), beispielsweise durch Lob, Anerkennung, Auszeichnungen, Geld… (mehr …)

Job & Psychologie

Karriere-Wahrheiten: Aber leider unbequeme

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Ioannis Pantzi/shutterstock.com

Wir hören gerne all die schönen Dinge über das Berufsleben, die Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen und einen Arbeitgeber mit enormen Aufstiegschancen zu finden, der das Potenzial seiner Mitarbeiter erkennt und fördert. Unbequeme Karriere-Wahrheiten werden auf der anderen Seite lieber nicht thematisiert. Wer beschäftigt sich schon gerne mit den unschönen Dingen. Doch führt dies meist nur dazu, dass man solche Wahrheiten auf die harte Tour lernen muss. Einigen Frust können Sie sich jedoch ersparen, wenn Sie sich bereits mit den unbequemen Wahrheiten beschäftigen, bevor Sie mit ihnen im Berufsleben konfrontiert werden. Um Sie auf die Realität vorzubereiten, haben wir einige besonders unbequeme Karriere-Wahrheiten aufgelistet, vor denen viele gerne die Augen verschließen würden… (mehr …)

Job & Psychologie

Psychotricks, die Chefs lieben

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare ra2studio/shutterstock.com

Chefs verfügen über viel Erfahrung, bringen großes Fachwissen mit und können sehr gut mit anderen Menschen umgehen. Gerade die soziale Komponente wird von Mitarbeitern, die mit ihrem Chef glücklich sind, immer wieder genannt. Psychotricks hingegen haben von Natur aus einen negativen Beigeschmack und wecken Assoziationen an die Manipulation der eigenen Mitarbeiter. Dennoch werden sie von vielen Chefs eingesetzt, jedoch steckt dahinter nicht immer eine böswillige Absicht. Manchmal machen Chefs, die einen solchen Trick anwenden, sogar einen besonders guten Job. Wir stellen Ihnen zwei Psychotricks vor, die Chefs lieben… (mehr …)