Büroalltag & Jobregeln


Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Buzzwords: Die 10 meistgenutzten Wörter in Linkedin-Profilen

Tabellarischer-LebenslaufSie sind als Experte verantwortlich für xxx, kreativ, Sie arbeiten effektiv, strategisch und analytisch? Herzlichen Glückwunsch! Sie unterscheiden sich überhaupt nicht, das machen alle anderen auch. Oder besser gesagt: Sie verwenden in ihren Profilen die immer gleichen abgenutzten Buzzwords (und noch einige mehr). Jedenfalls bei Likedin. Die kühren alle Jahre wieder die meistbenutzten Begriffe in Lebensläufen und Profilen… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Endlich Feierabend: 5 Tipps, wie Sie die Gedanken an den Job abschalten

Ein Gastbeitrag von Carola Kleinschmidt

CouchpotatoeStudentWie ärgerlich! Da hat man Feierabend und kommt trotzdem nicht zur Ruhe. Viele Arbeitnehmer kennen dieses Phänomen. Es gelingt einem einfach nicht die Gedanken an den Job im Büro zu lassen. Wie ein Schwarm gieriger Geier kreisen sie auch weit nach Dienstschluss im Kopf herum und verhindern jede Entspannung. Über 40 Prozent der Beschäftigten können nicht von der Arbeit abschalten, fand das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen in einer großen Umfrage heraus. 23 Prozent sagten sogar, dass die Gedanken an den Job das größte Hindernis sind, was sie davon abhält sich zu erholen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Groll’s Arbeitsrechtskolumne

Peter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Christian Mueller // 3 Kommentare

Mitarbeiter motivieren: Was Chefs vor Weihnachten tun können

Mitarbeiter motivieren: Was Chefs vor Weihnachten tun könnenMitarbeiter motivieren: Was Chefs vor Weihnachten tun können
Über den stetig wachsenden Vorweihnachtsstress müssen wir Ihnen vermutlich nicht allzu viel erzählen. Die Chancen stehen gut, dass Sie diesen selbst jeden Tag erleben und – sowohl am Arbeitsplatz als auch im Privatleben – zu spüren bekommen. Arbeitnehmer können sich angesichts der wachsenden Aufgaben- und Aktenberge schnell ohnmächtig oder doch zumindest leicht überfordert fühlen. Logisch, dass die Motivation dann in den Keller geht. Genau hier sollten Chefs und Teamleiter ansetzen. Als Führungskraft ist es Ihr Job, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, den Stresslevel in einem erträglichen Rahmen zu halten und zumindest etwas vorweihnachtliche Ruhe aufkommen zu lassen. Vor Weihnachten können Sie dafür noch einiges tun. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Horrorkollegen: Tipps für schwierige Teamitglieder #Infografik

Horrorkollegen: Tipps für schwierige Teamitglieder #InfografikJeder kennt sie, jeder fürchtet sie und jeder könnte auf sie verzichten. Die Rede ist von schwierigen, nervenden und zeitraubenden Kollegen. Es scheint eine Art Naturgesetz zu sein, dass es in jedem Unternehmen Mitarbeiter gibt, ohne die Teams und Kollegen kollektiv besser dran wären. Erstaunlicherweise bleiben diese Mitarbeiter den Teams jedoch oft (viel zu) lange erhalten und verstehen sich hervorragend mit dem Chef. Als Arbeitnehmer sollten Sie sich daher mit den Kollegen arrangieren und das beste aus der Situation machen. Schlussendlich geht es ja auch um Ihre Nerven und Ihre Freude an der Arbeit. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Motivationsfalle: Jeder zweite Leistungsträger ist frustriert

JobfrustInnovationskultur? Fehlanzeige! Statt Mut und Visionen regieren Bürokratie und Zustandsverwaltung in den Unternehmen, bemängelt gar jeder zweite Manager. Für jeden dritten Manager ist die Arbeitsatmosphäre nicht einmal von gegenseitigem Vertrauen geprägt. Mehr noch: 77 Prozent der Führungskräfte fühlen sich bei ihrer Karriereentwicklung durch ihr Unternehmen kaum oder gar nicht unterstützt, 63 Prozent nehmen ihre Arbeitgeber nur noch als bürokratisch wahr. Ein vernichtendes Urteil, das die Manager zeichnen, die jetzt von dem Führungskräfteverband ULA und der Bertelsmann Stiftung befragt wurden. Und als sei das nicht genug, glaubt zurzeit nicht einmal jeder zweite Befragte an eine Verbesserung des Klimas in den Betrieben… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Ruhige Feiertage: Feiertagsvorbereitung für Arbeitnehmer

Ruhige Feiertage: Feiertagsvorbereitung für ArbeitnehmerIrgendwie scheinen Weihnachten und Neujahr jedes Jahr aufs Neue überraschend auf dem Kalender zu erscheinen. Dieser Eindruck kann sich Arbeitnehmern zumindest aufdrängen, wenn in vielen Unternehmen scheinbar alle Projekte und Aufgaben noch vor Jahresende abgeschlossen werden müssen. Ob dieser Zeitplan dabei immer sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Arbeitnehmer müssen sich daher auf eine deutlich steigende Arbeitsbelastung einstellen, von der Ruhe und Besinnlichkeit etwa soweit entfernt sind, wie die Geschäftsführung von den Mitarbeitern. Dennoch können Sie die kommenden Feiertage als Arbeitnehmer ordentlich vorbereiten – wenn Sie aktiv werden. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Akquisemaschine Xing: Ein Interview mit Xing-Papst Joachim Rumohr

JoachimRumohrWenn man nach einem Berater in Deutschland sucht, der sich mit dem Business-Netzwerk Xing auskennt, dann fällt in neun von zehn Fällen derselbe Name: Joachim Rumohr. Er berät seit Jahren Firmen und Privatpersonen, wie sie das Netzwerk besser für sich beruflich nutzen, verrät Tipps und Tricks für effektivere Profile und wie sich einzelnen Funktionen einsetzen lassen. Ein Thema aber taucht dabei und in seinem Blog immer wieder auf: Wie lässt sich Xing als Akquiseinstrument nutzen – aber eben so, dass es nicht nervt? Genau das haben wir ihn jetzt in unserem Interview auch gefragt. Achja, ein paar andere Fragen waren auch noch dabei… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Selbstgespräche: Wie die innere Stimme unsere Leistung verbessert

SelbstgesprächeOb nun morgens unter der Dusche, im Auto und im Stau oder – pardon – auf dem Klo: Jeder Mensch führt hin und wieder Selbstgespräche. Gut so! Egal, Sie dabei mit einer inneren Stimme parlieren oder einen lautstarken Monolog mit sich selbst führen: Solche Dialoge mit dem Ich sind völlig normal und gesund sowieso. Mehr noch Selbstgespräche helfen beim Lernen und können leistungssteigernd wirken, wie etwa die beiden Psychologen Gary Lupyan und Daniel Swingley von der Universität Wisconsin-Madison schon zeigen konnten. Hier halfen die einsamen Monologe beim Konzentrieren ebenso wie beim Merken oder Wiederfinden von Dingen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Ranking: Die beliebtesten Arbeitgeber 2013

Ranking beliebteste Arbeitgeber 2013Hot Wheels – so ließe sich das aktuelle Ranking der beliebtesten Arbeitgeber 2013 auch zusammenfassen. Nichts finden Berufseinsteiger attraktiver als Autos. Alle drei Top-Plätze belegen Automobilhersteller – und zwar bei den Wirtschaftswissenschaftlern ebenso wie bei den Ingenieuren. Die Nummer 1 in diesem Jahr: Audi. Danach folgen BMW und Porsche. Alle drei führen seit Jahren die Ranglisten an, für die in diesem Jahr rund 5000 Young Professionals zur Arbeitgeber-Attraktivität von Universum befragt wurden (siehe Grafiken) … mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Gelbgesicht: Je gelblicher der Teint, desto attraktiver

ModelGesichtshälfteSexyFlirtenWas Menschen nicht alles attraktiv macht: Gesichtssymmetrie, lange Beine, ein bestimmtes Taillen-Hüft-Verhältnis, wenige Details, blonde Haare… und jetzt eben auch noch ein gelblicher Teint (bitte nicht verwechseln mit richtig harten Gelbtönen, wie etwa bei der Gelbsucht). Carmen Lefevre von der britischen Universität von York konnte jetzt bei ihren Studien zeigen, dass wir Gesichter mit leichtem Gelbstich deutlich den eher weißlichen oder gräulichen bevorzugen. Das hat aber nichts mit der Bräunung im Sommer zu tun, sondern vielmehr mit dem Anteil der Carotinoide in der Haut… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Groll’s Arbeitsrechtskolumne

Peter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Passwort vergessen? Dann war es besser als das der meisten anderen

PersonalsucheVerrückte Welt. Im Internet ist Blau nicht nur eine der am häufigsten verwendeten Farben – “Blue” ist auch eines der meistbenutzten Passwörter. Tatsächlich haben Hacker längst herausgefunden: Willst du ein gängiges Passwort knacken, benutze einfach die Farbe des Logos des jeweiligen Netzwerks (Twitter, Facebook, Linkedin)… Bingo! Menschen sind so, die Mehrheit jedenfalls. Sie mögen es supereinfach, statt supergeheim. Nun fand ich sogar eine weitere Erkenntnis aus diesem Themenkomplex, die so irre ist, dass sie schon fast wieder stimmen könnte: Danach tendieren Frauen mit roten Haaren dazu, die besten Passwörter zu wählen; Männer mit buschigen Bärten dagegen die schlechtesten. Na, mussten Sie auch schmunzeln? mehr

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort “Büro” assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Jochen Mai Content Strategie
Seite 20 von 328Erste...10...16171819202122232425...4050...Letzte

Unterstützen Sie uns per Paypal

Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln