TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Kategorie: Job & Psychologie
Meinung & Ratgeber

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort „Büro“ assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Job & Psychologie

Lottogewinn: Was würden Sie mit 1 Million machen?

Von Jochen Mai // 85 Kommentare


Plötzlich Millionär. Immer gehofft, nie wirklich geglaubt, dann passiert es doch – und man hat das große Los gezogen. Sprichwörtlich. Freunden von uns ist das kürzlich passiert. Da kommt man – übrigens völlig neidlos – zwangsläufig ins Grübeln: Was würde ich mit einer Million Euro machen? Gute Frage! Was macht man mit so viel Geld, falls man es tatsächlich gewinnen würde: raus aus der Mietwohnung und rein ins Eigenheim? Dem ungeliebten Chef und Job endlich den Finger zeigen und Rücken kehren? Sich einen Traum erfüllen, vielleicht sogar umschulen, weiterbilden, ein eigenes Unternehmen gründen? Oder Heidewitzka, die Kohle einfach verprassen? Vermutlich haben auch Sie sich solche Fragen schon gestellt, insbesondere jene, die Lotto spielen… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeiten mit Behinderung: Was steht Ihnen zu?

Von Karolina Warkentin // Keine Kommentare


Musiker, Arzt oder Entwicklungshelfer – Traumjobs gibt es viele. Jeder kennt die Herausforderungen, denen man sich stellen muss, um die eigenen beruflichen Ziele und Träume zu verwirklichen. Noch schwieriger ist es für Menschen mit einer Behinderung. Noch immer gibt es zu viele Ressentiments bezüglich der Beschäftigung gehandicapter Arbeitnehmer. In einer Leistungsgesellschaft, in der Menschen zum Humankapital und entsprechend ihrer wirtschaftlich nutzbaren Fähigkeiten und Kenntnisse bewertet werden, haben Menschen mit einer Behinderung einen schwierigen Stand auf dem Arbeitsmarkt. In Deutschland gibt es zahlreiche Hilfsangebote für Arbeitnehmer mit Behinderung. Es bleiben jedoch noch die Fragen: Was steht mir zu? Und: Wo kann ich mich informieren? (mehr …)

Job & Psychologie

Latente Prägung: Unsere unfreie Berufswahl

Von Jochen Mai // 2 Kommentare Latente Praegung Jobsuche Voreingenommen

Wer vor der Berufswahl oder Studienwahl steht, hat heute die freie Auswahl: Unzählige Stellenportale warten mit vielseitigen Jobangeboten auf, eine Vielzahl an Karrieremessen und dutzende Karriereratgeber bieten eine Übersicht über Anforderungen, Chancen und Optionen – egal, ob man Berufseinsteiger ist oder schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt hat. Aber wählen wir deshalb besser? Bisher haben wir angenommen, wir finden dadurch eher den Beruf, der zu uns passt. Doch diese Annahme ist falsch. Tatsächlich sind wir oft Opfer unserer sogenannten latenten Prägung(mehr …)

Job & Psychologie

Bento-Box Rezepte: Günstig besser Essen im Büro

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare


Mittags im Büro. Was essen Sie? Die meisten Berufsstarter verfügen nur über ein kleines Einkommen. Das reicht nicht, um täglich mit den Kollegen im Restaurant essen zu gehen. Oft greifen sie deshalb auf kostengünstige Alternativen wie das belegte Brötchen beim Bäcker oder das Bratwürstchen vom Imbiss zurück. An manchen Tagen bringen sie sich vielleicht auch die Reste von der Lasagne vom Wochenende mit und wärmen diese schnell in der Mikrowelle auf. Kann man so machen. Auf Dauer aber ist diese Art der Ernährung weder abwechslungsreich noch gesund. Und seien wir ehrlich: In unserem stressigen Arbeitsalltag bleibt in der Regel keine Zeit, um zuhause aufwendig für den nächsten Arbeitstag vorzukochen. Muss aber auch nicht sein: Die Japaner zeigen uns, wie man auch mit wenig Aufwand preisgünstig und gesund Essen fürs Büro zubereiten kann – mit einer sogenannten Bento-Lunchbox(mehr …)

Job & Psychologie

Selbstständig mit Blog: Wie die Karrierebibel wurde, was sie ist

Von Jochen Mai // 25 Kommentare


Was als Buchmarketing-Idee begann, ist heute ein kleines Unternehmen mit einer kleinen Redaktion und festen Autoren: Seit 2007 schreibe ich die Karrierebibel – ein Blog rund um die Themen Studium, Bewerbung, Berufsleben, Alltagspsychologie, Social Media und Online-Reputation. Es hat mich beruflich unabhängig gemacht. Und es zeigt: Man kann vom Bloggen leben. Allerdings braucht es dazu viel Fleiß, Ausdauer und die Bereitschaft, Geld zu riskieren und zu investieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Schwein sein: Sind Unternehmer asozial?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Der Unternehmer, der alte Kapitalist, Ausbeuter, Menschenschinder mit aufgeblähtem Ego, Moraldefizit und sozialer Störung… Nein, Unternehmer kommen mit ihrem Image zuweilen wirklich nicht gut weg in Deutschland. Die Startup-Szene hat daran ein bisschen was geändert. Immerhin ist es heute wieder hipp, ein Gründer zu sein. Aber der Kapitalist gilt immer noch vielen als Schimpfwort. Zumal zahlreiche Medienberichte das Bild vom bösen Boss und seinem delinquenten Ver­halten gerne nähren. Aber was ist daran dran: Sind Unternehmer wirklich die asozialen Typen, als die sie oft dargestellt werden? Eine Gruppe von Forschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Kollegen der Universität Stockholm hat das jetzt genauer untersucht… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorsicht mit Screenshots: Was die Werbung über Sie verrät

Von Jochen Mai // 7 Kommentare


Gestern, spät abends passierte es wieder. Wir bekamen eine E-Mail von einem engagierten, aber aufgebrachten Leser. Männlich. Das muss man dazu sagen. Es sind praktisch immer männliche Leser, die uns diese Mails praktisch immer spät abends schicken. Sie lautete:

Hallo,
…beim Besuch auf eurer Seite ist mir aufgefallen, dass ihr Werbung für P0rn0seiten schaltet. Eine so gute und seriöse Webseite sollte so etwas jedoch unterbinden. Anbei auch das Bildschirmfoto. Es ist die App-Werbung rechts…

Und das war dann auf dem angehängten Foto zu sehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Wandfarben-Effekt: Mögen Sie gelbe Räume lieber?

Von Jochen Mai // 89 Kommentare


Vorab eine Warnung: Weiterlesen könnte eine spontane Büro- oder Wohnungs-Renovierung auslösen. Jedenfalls wenn Sie den Ergebnissen der sogenannten Cocktailparty-Studie Glauben schenken. Die ist unter anderem der Frage nachgegangen: Können Wandfarben Verhalten beeinflussen? Klingt durchgeknallt, zugegeben. Dahinter steckte aber eine ernsthafte Hypothese. Konkret bestand der Verdacht, dass die Farbe Gelb aggressiv macht und rote Wände dafür sorgen, dass man mehr isst. Was nach einer listigen Viralkampagne für die nächste Ausgabe des Gault Millau klingt, beschäftigt inzwischen einen ganzen Forschungszweig und ebenso viele Innenarchitekten… (mehr …)

Job & Psychologie

Cheftypen: Böse Bosse gleich erkennen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Manager und Angst? Die Kombination gilt in den Führungsetagen als undenkbar, geradezu unaussprechlich: Wer führt, der fürchtet nicht, so der interne Imperativ. Erfolg ist nun mal das Resultat aus Kühnheit, Weitsicht und Überzeugungskraft. Wer Karriere macht, kann folglich keine Angst haben. Und Manager sowieso nicht. Schon aus Prinzip. Zahlreiche Cheftypen mühen sich nach Kräften, dieses Bild immer wieder neu zu restaurieren und zu pimpen. Ihr Credo: Deutschlands Chefetagen sind angstfreie Zonen. Denn Manager scheuen weder Ringen noch Risiko; alles Ungewisse ist für sie eine Herausforderung, jedes Wagnis zugleich eine Chance. Kurz: Manager sind mutige Macher. Wankelmütige, Zauderer und notorische Pessimisten haben hier keinen Platz. Ach, echt? (mehr …)

Job & Psychologie

Cheerleader-Effekt: In Gruppen wirken wir attraktiver

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Die Attraktivitätsforschung ist ein weites Feld. Nicht zuletzt, weil daran eine Milliardenindustrie hängt. Was tun wir nicht alles, um attraktiv(er) auszusehen: Kleidung, Kosmetik, Ernährung, Fitness-Center, Schönheitschirurgie… Dabei könnte es auch so einfach sein: Wir müssen uns nur mit anderen Menschen umgeben. Kein Scherz! Nachdem Drew Walker und Edward Vul von der Universität von Kalifornien in San Diego fünf Experimente dazu absolviert hatten, kamen sie zu dem überraschenden Ergebnis: In Gruppen sehen wir prompt attraktiver aus. Das Phänomen ist auch bekannt als Cheerleader-Effekt(mehr …)

Gastbeitrag

Berufsprofil: Was macht ein UX Researcher?

Von Redaktion // Keine Kommentare

Ein Gastbeitrag von Jennifer Kirschniok

Es ist noch nicht all zu lange her. Noch vor wenigen Jahren luden Unternehmen potenzielle Kunden zum Produkttest lediglich in firmeneigene oder gemietete Umfragelabors ein. Ob Kaffeemaschine, Lippenstift oder Autokarosserien – neue oder verbesserte Produkte wurden von den Testern auf Ihre Benutzerfreundlichkeit und das Produkterlebnis geprüft. Bei einigen lief ein Interviewer nebenher und stellte nach ausgearbeiteten Skript und Umfragebogen gefertigte Fragen. Wieder andere waren Teil einer Gruppenbefragung mit Moderator. Das gibt es auch heute noch. Aber in Zeiten, in denen die meisten Firmen Produkte im Netz anbieten oder als E-Commerce-Anbieter vom reinen Internetgeschäft leben, braucht es einen neuen Beruf: den UX Researcher(mehr …)

Job & Psychologie

Karriereseminare: Worauf Sie achten sollten

Von AnjaR // Keine Kommentare Karriereseminare Zielgruppe Themenspektrum Qualitaetskriterien Seminarleiter Gruppe

Will man seinen beruflichen Aufstieg vorantreiben, besucht man Karriereseminare, oder? Es fängt schon beim Begriff Karriere an: Was ist eine Karriere? Abhängig von den Zielen und Erwartungen kann das höchst unterschiedlich ausfallen. Das Gleiche gilt für Karriereseminare. Von der Beratung für Berufseinsteiger über Coaching bis hin zur Weiterbildung ist so ziemlich alles darunter zu verstehen. Dementsprechend groß ist die Auswahl für Interessenten. Wir geben Ihnen daher einen Überblick, worauf Sie bei der Suche nach einem Karriereseminar achten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

SAP Karriere: Berater oder Entwickler?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Gut, Walldorf ist jetzt nicht gerade der Nabel der Welt. Aber er beherbergt seit geraumer Zeit einen namhaften Weltkonzern: SAP. Mitarbeiter aus über 80 Nationen arbeiten hier auf diesem sogenannten SAP Campus. Entsprechend ist die Konzern- und Umgangssprache Englisch. Was aber kaum einen abschreckt: SAP zählt seit Jahren zu den Top-Arbeitgebern in Deutschland (PDF) – auch, weil die Bezahlung gut, die Aus- und Weiterbildungsangebote zahlreich und vor allem die Karriereoptionen lukrativ sind. Dafür wird aber auch einiges verlangt: Ein Studienabschluss etwa der Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsinformatik, wird in der Regel vorausgesetzt. (mehr …)

Gastbeitrag

Beruf Google-Versteher: Der Alltag eines SEOs

Von Redaktion // 2 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Martin Stäbe

SEO, was machen die denn? Für Nicht-SEOs ist Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) als Teilbereich des Online-Marketings meist ein Buch mit sieben Siegeln. Wahlweise wird man als Nerd angesehen, der sich in den Weiten des Quellcodes einer Website verliert oder aber als Hacker, der auf undurchsichtige Art und Weise Google-Rankings manipuliert. Wen wundert es da, dass sich regelmäßig falsche Vorstellungen in den Köpfen der Menschen bilden. Noch gibt es kein festes Berufsbild und keine geregelte Ausbildung für die „Google-Versteher“, wie sie in einem Spiegel-Artikel einmal scherzhaft genannt wurden. Nicht einmal die Bezeichnungen sind einheitlich… (mehr …)

Job & Psychologie

Werden die Reichen tatsächlich immer reicher?

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Im Januar 2009 begann etwas Bemerkenswertes: Eine kleine Gruppe von Internet-Enthusiasten startete ein ökonomisches Experiment und handelte mit digitalem Geld – sogenannten BitCoins. Der Anfang war eher so lala, aber 2011 zündete die Idee plötzlich und das Geld verbreitete sich rapide. Heute kann man mit BitCoins bereits eine Reihe von Produkten oder Dienstleistungen kaufen, mehr als 17 Millionen Transaktionen wurden damit bereits abgeschlossen und der Wert der kursierenden Währung wird insgesamt auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt. Das lässt nicht nur Geschäftemacher aufhorchen – Wissenschaftler genauso. Und einige davon sahen darin eine einmalige Chance, der uralten These nachzugehen, ob die Reichen tatsächlich immer reicher werden(mehr …)

Job & Psychologie

Ergonomisch sitzen: Tipps für den Bürostuhl

Von Jochen Mai // 8 Kommentare


212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für die meisten bedeutet das gut acht Stunden am Tag: sitzen, sitzen, sitzen. Fehler! Männer, die mehr als 23 Stunden pro Woche im Sitzen arbeiteten, haben ein um 64 Prozent größeres Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben, als jene, die nur 11 Stunden sitzen. Das ergaben Studien von Steven Blair, Professor an der Universität von South Carolina. Sein Kollege Rikke Krogh-Madsen vom Centre of Inflammation and Metabolism in Kopenhagen kam zuvor schon zu einem ähnlichen Resultat: Nur zwei Wochen vermehrtes Sitzen setzten dem Herz-Kreislauf-System merklich zu – negativ… (mehr …)

Job & Psychologie

Kürzel: Entschlüsseln Sie typische Abkürzungen

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Sicher ist es sinnvoll, für gebräuchliche Redewendungen eine Kurzform einzuführen – insbesondere dann, wenn der Begriff an sich schon Längen hat. Denn Abkürzungen wie Bd., Dr., kg, Nr., usw., u.a., z.B., erleichtern ja tatsächlich den Umgang mit Texten, weil sie das Gemeinte kurz auf den Punkt bringen. Außerdem sind sie so geläufig, dass so gut wie jeder etwas damit anfangen kann. Für Fachbegriffe gilt das jedoch nicht – und schon gar nicht für ihre Kurzformen. Weil sie trotzdem um sich greifen, kommen täglich viele Menschen beim Entschlüsseln an sie gerichteter Botschaften ins Grübeln… (mehr …)

Gastbeitrag

Selbstständig oder angestellt? 4 Entscheidungshilfen

Von Redaktion // 2 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Katja Andes

Denken Sie schon länger darüber nach, sich selbständig zu machen? Ist der Wunsch vorhanden, mal etwas anderes auszuprobieren und sich selbst zu verwirklichen? Im gleichen Zug sind Sie aber auch unsicher, ob es vernünftig ist, den festen, sicheren Job zu kündigen, um etwas Eigenes aufzubauen? Um Ihnen bei dieser Entscheidung zu helfen, finden Sie im Folgenden die vier Schritte, die mir vor knapp einem Jahr dabei selber geholfen haben, die richtige Entscheidung zu treffen und das tatsächliche Risiko richtig einzuschätzen. (mehr …)

Job & Psychologie

Prioritäten setzen: Der wichtigste Zeitmanagement-Tipp

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


Manchmal, wenn der Wind leise durch die Binsen pfeift, dann erzählt er den Leuten, die vorbeikommen, eine Geschichte, aus der dann irgendwann wie im griechischen Mythos eine Weisheit wird, weil es immer dieselbe Leier ist. Eine dieser Geschichten lautet etwa so: Zeitmanagement ist die Kunst, seine Zeit optimal zu nutzen. Das jedenfalls verbreiten die einen, und das klingt schon ziemlich binsig. Denn Zeitmanagement ist definitorischer Quatsch, sagen die anderen. Zeit kann man schließlich nicht managen, sie vergeht immer gleich schnell – unabhängig davon, was wir damit anstellen. Jeder Tag hat für jeden Menschen gleich viele Stunden, egal, ob man ihn managt oder nicht. Wenn, müsse man eher davon sprechen, Prioritäten zu setzen – aber richtig… (mehr …)

Job & Psychologie

Anchor-Effekt: Willst du viel, verlange viel

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Je mehr man sich mit psychologischen Studien beschäftigt, desto eher gelangt man zu der Frage: Wollen uns die vielen Psychologen mit ihren zahlreichen Experimenten nur zeigen wie doof wir Menschen zuweilen sind – oder sind wir wirklich allesamt Idioten? Die Frage ist natürlich eher rhetorischer Natur. Wir sind tatsächlich doof, betriebsblind im besten Fall, aber in jedem Fall manipulierbar bis in die Haarspitzen. Und das sagt etwas ganz Fundamentales über die Art und Weise wie wir Menschen denken, oder besser gesagt: glauben zu denken. Da gibt es etwa den sogenannten Anchor-Effekt(mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltsreport: Was verdienen Einkäufer?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Glücklich, wer im Maschinenbau als Einkäufer arbeitet – denn hier verdienen Einkäufer am meisten: 77.184 Euro beträgt hier das durchschnittliche Jahres-Bruttogehalt. Gleich danach rangieren die Berufskollegen in der Health Care-, Chemie- und Pharmabranche mit im Schnitt 72.169 Euro Jahresbrutto. Auch in der High Tech- und Elektrobranche kann man im Einkauf noch mit 68.420 Euro rechnen. Es folgen die Handels- und Konsumgüterbranche (65.174 Euro) und die Metallbranche (64.406 Euro). Das Schlusslicht bei den Durchschnittsgehältern bilden ausgerechnet die Einkäufer in einer der beliebtesten Branchen in Deutschland: 63.715 Euro verdienen die Kollegen in der Automobil- und Zulieferbranche. (mehr …)

Job & Psychologie

Leistungsanreize im Job: Geld oder Leben?

Von Jochen Mai // 7 Kommentare


Als jetzt mehr als 1000 deutsche Beschäftigte gefragt wurden, was sie am meisten zu mehr Leistung anspornt, kam raus: Es ist bares Geld. Oder etwas vornehmer ausgedrückt: Der Bonus ist Jobmotivator Nummer eins. Ein stolzes Viertel (25 Prozent) der Befragten lassen sich von einer Sondervergütung am stärksten motivieren. Immerhin: Direkt dahinter (19 Prozent) folgt schon die flexible, eigenverantwortliche Arbeitsplanung – also Privilegien wie im Home-Office arbeiten zu können oder sich die Arbeitszeit frei einzuteilen. Auf Rang 3 im Ranking stehen mit zwölf Prozent zusätzliche Urlaubstage, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Rundstedt-Personalberatung… (mehr …)

Job & Psychologie

Feedbackgespräch: So bereiten Sie sich vor

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Es gibt drei typische Termine für das jährliche Feedbackgespräch: Anfang des Jahres, am Ende des ersten Quartals und Ende des Jahres. Der zweite Termin hängt damit zusammen, dass einige Unternehmen erst dann ihren Jahresabschluss fertig haben und folglich erst jetzt bilanzieren können, wie das vergangene Geschäftsjahr (das nicht dem kalendarischen Jahr entsprechen muss) gelaufen ist. Erst dann lässt sich auch den Beitrag des Mitarbeiters ermitteln. Wer also nicht regelmäßig Rückmeldung bekommt, wo er beruflich steht, sollte spätestens im Frühjahr aufmerksam werden und das Feedbackgespräch gezielt suchen – aber auch ebenso gründlich vorbereiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Kaugummi kauen: Kau dich schlau!

Von Jochen Mai // Keine Kommentare Kaugummi kauen schlau intelligent Studie

Kaugummi kauen genießt nicht gerade den besten Ruf – vor allem, weil es so viele mit offenem Mund tun. Brrr. Doch das negative Image täuscht. Kaugummis sind besser als ihr Ruf. Unabhängig davon, dass sie den Atem verbessern (bei einigen Zeitgenossen wenigstens kurzfristig) macht das Kaugummi kauen auch noch schlauer. Ein bisschen wenigstens. Denn das Kauen von Kaugummi beschleunigt unsere kognitive Fähigkeiten, so eine japanische Studie. Oder salopp gesagt: Wer Kaugummi kaut, denkt und merkt sich Dinge schneller… (mehr …)

Job & Psychologie

Veblen-Effekt: Je teurer, desto begehrter

Von Jochen Mai // 10 Kommentare


Es gibt verschiedene Arten, Konsumenten in Läden zu locken oder zum Kaufen zu animieren. Die eine ist purer Luxus. Luxusgüter gehen immer, sie kennen keine Konjunkturzyklen. Aber mal ehrlich: Wenn das Markenlabel auf manchen dieser Produkte nicht besonders auffällig prangen würde, könnte man sie kaum von anderen unterscheiden. Und wenn man den Gedanken weiterspinnt, muss man sich sogar fragen, warum es überhaupt so etwas wie Luxusgüter gibt. Streng genommen dürften sie gar nicht existieren – sie widersprechen so ziemlich allen ökonomischen Gesetzen. Einerseits… (mehr …)

Job & Psychologie

30-60-90-Strategie: In 90 Tagen zum Job

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Falls Sie gerade vorhaben, den Job zu wechseln, finden Sie sich in bester Gesellschaft: Wie Google-Trends offenbart, suchen die Menschen im März besonders intensiv nach einer beruflichen Veränderung. Rein statistisch werden die Stellen hierzulande alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Das entspricht einer Fluktuationsrate von rund 30 Prozent. 52 Prozent der Beschäftigten gehen diesen Schritt durchaus freiwillig, denn er lohnt sich: Wer sich aus eigenem Antrieb beruflich verändert, kann sein Gehalt in der Regel um bis zu 13 Prozent steigern… (mehr …)

Gastbeitrag

Aussteiger: Rein ins Glück? Von wegen!

Von Redaktion // 10 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Gudrun Happich

In den Medien häufen sich die Berichte über die Karriere-Aussteiger. Sie haben den permanenten Leistungsdruck, die Verantwortung und das Hamsterrad satt und machen sich auf die Suche nach dem Glück und nach dem Sinn des Lebens. Oft machen sie dann etwas ganz anderes: Sie arbeiten als Briefträger, wandern den Jakobsweg oder werden Berater… Steig aus, und Du bist glücklich! – scheint das Gebot der Stunde. Aber stimmt das auch? (mehr …)

Job & Psychologie

Tag des Apfels: Vom Kitsch zum Kern

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Über den Apfel habe ich mir noch nie groß Gedanken gemacht. Das gebe ich gerne zu. Dabei ranken sich zahllose Mythen und Geschichten um das Kernobstgewächs aus der Familie der Rosengewächse – und das nicht nur heute, am 11. Januar, dem Tag des Apfels. Schon in den Märchen der Brüder Grimm findet sich ganz oft der malus domestica: Schneewittchen wird damit vergiftet, bei „Frau Holle“ verlangt ein Apfelbaum von Goldmarie und Pechmarie, sie mögen ihn doch bitte schütteln, damit er seine Früchte abwirft. Der Himmel weiß, was die Brüder Grimm dabei noch im Sinn hatten. Deren Kollege Friedrich Schiller wiederum nutzte den Apfel lieber selber – als nasales Doping: Angeblich stellte er sich immer einen fauligen Apfel auf das Schreibpult, weil er besser schreiben konnte, wenn es nach Apfel roch. (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltserhöhung: ABC der besten Verhandlungstricks

Von Jochen Mai // 19 Kommentare Gehaltserhoehung Verhandlung Tricks Tipps mehr Geld

Wenn es um das Gehalt geht, hört bei vielen die Freundschaft auf – leider oft auch die Professionalität. Unvorbereitet, ohne klare Gehaltsvorstellungen oder eine gute Strategie gehen manche in ihre Gehaltsverhandlung und wundern sich, warum sie so wenig dabei herausholen. Dabei ist eine Gehaltserhöhung von 10 oder sogar 20 Prozent überhaupt kein Hexenwerk – wenn man dabei die wesentlichen Spielregeln beachtet und ein paar der besten Verhandlungstricks beherrscht, um ein paar hundert Euro mehr rauszuholen. Und die verraten wir Ihnen jetzt… (mehr …)

Job & Psychologie

Durchstreichen: Distanz von der eigenen Meinung

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Von allen menschlichen Tugenden ist die, sich von sich selbst zu distanzieren, wohl die schwerste. Und die nobelste. Das Eingeständnis eines eigenen Fehlers zeugt von Größe und charakterlicher Stärke. Auf dem Papier, im handgeschriebenen Wort, offenbart sich diese selbstlose Gesinnung bereits in der Art, wie sich der Autor von der entgleisten Vokabel, dem unrichtigen Satz entfernt: Tilgt er den Makel mit einem einfachen Strich, sodass der Malus als solcher – eingestanden – sichtbar bleibt oder radiert er ihn aus, um ihn vergessen zu machen, als sei er nie da gewesen? Oder tüncht er ihn mit weiteren wütenden Strichen bis zur inhaltlichen Unkenntlichkeit zwar, aber immer noch so, dass er dem Betrachter als visualisiertes Ärgernis ins Auge springt? (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltsverhandlung: Die 14 besten Tricks

Von Jochen Mai // 11 Kommentare Gehaltsverhandlung mehr Geld verhandeln Tricks Euro

Nicht nur im Vorstellungsgespräch, auch nach einigen Jahren Mitarbeit im Unternehmen steht sie an: die Gehaltsverhandlung. Einerseits wird sie von vielen Arbeitnehmern herbeigesehnt – schließlich möchte jeder gerne mehr verdienen und seine Leistungen ausreichend vergütet sehen. Andererseits löst die Aussicht auf eine harte Gehaltsverhandlung bei einigen ein flaues Gefühl in der Magengegend aus. Der Schuss könnte nach hinten losgehen, statt mehr Geld und einer Gehaltserhöhung gibt’s einen Rüffel vom Boss für mittelmäßige Arbeit… Lässt sich also der Chef im Gehaltsgespräch überzeugen? Ohja! Mit ein paar rhetorischen Verhandlungtricks(mehr …)

Job & Psychologie

Business English: Verhandlungssicher ohne falsche Freunde

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Let’s face it: Wer in einem international agierenden Unternehmen arbeiten und dabei auf der Karriereleiter weiterkommen möchte, der muss heute fit in Business Englisch (oder besser: Business English) sein. Gute Schulnoten in Englisch sind dabei nicht unbedingt ausschlaggebend, denn im beruflichen Alltag kommt man mit dem Schulenglisch häufig nicht allzu weit. Fachvokabular sowie bestimmte Umgangsformen und kulturelles Wissen sind ebenso erforderlich – ohne diese kommen die wenigsten im Umgang mit Geschäftspartnern aus aller Welt nicht aus… (mehr …)

Job & Psychologie

Nostalgie-Effekt: An die gute alte Zeit denken wärmt

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Weiße Weihnachten kennt man im Rheinland nur von Nostalgie-Postkarten. In Köln reicht es, drei Eiswürfel auf die Straße zu werfen, schon bricht der Verkehr zusammen. Auf Schnee können Kölner gar nicht, außer FC-Trainer vielleicht. Wenn dann aber doch mal schneit, denken viele gerne an die gute alte Zeit zurück, schwelgen in Erinnerungen und sehen den Gedanken beim Verklären zu. Oder den Nachbarn beim Schnee schippen. Das macht sowieso mehr Spaß, wenn man drinnen im Warmen hockt… (mehr …)

Job & Psychologie

Worauf BMW bei der Bewerbung achtet

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Softskills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unseres Arbeitgeberchecks, heute stammen sie von Katrin Schröder, Senior Recruiterin bei BMW für die Bereiche Personal und Sozialwesen, Einkauf und Lieferantennetzwerk und das Vorstandsressort. (mehr …)

Job & Psychologie

Trolley-Dilemma: Hineinversetzen macht hilfsbereiter

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Spannende Studie aus Wien: Je mehr wir uns in die Gedankenwelt eines Menschen hineinversetzen, desto eher sind wir bereit, uns später für diese Person einzusetzen. Oder kurz: Hineinversetzen macht hilfsbereiter. Das Team um den Wiener Psychologen Claus Lamm untersuchte dazu Entscheidungsprozesse in fiktiven Notfallsituationen. Neben moralischen Gründen spielt dabei Empathie, also das Mitfühlen mit anderen, eine große Rolle. Wie groß diese ist, erforschten die Wissenschaftler jetzt genauer… (mehr …)

Job & Psychologie

Dunning-Kruger-Effekt: 4 Phasen des Lernens

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Es war gerade 1999, als die US-Psychologen David Dunning und Justin Kruger ein paar interessante Experimente initiierten. Sie wollten testen, wie Studenten der Cornell Universität ihre geistigen Fähigkeiten einschätzten – etwa im Bereich logisches Denken oder Grammatik. Dunning und Kruger ließen die Teilnehmer dazu verschiedene Tests durchlaufen. Das Ergebnis war stets dasselbe: Diejenigen, die besonders schlecht abgeschnitten hatten, schätzten ihren Lernerfolg und sich selbst viel besser ein. Besonders intelligente Studenten hingegen unterschätzten ihre Leistungen regelmäßig und sahen sich selbst auf einer niedrigeren Position als jene, die sie tatsächlich erreichten… (mehr …)

Job & Psychologie

Was englische Jobtitel aussagen

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Die Globalisierung sorgt dafür, dass in Stellenanzeigen zunehmend englische Jobtitel auftauchen. Gut: Berufsbilder werden so international vergleichbar und Bewerber wissen, was die Tätigkeit mit sich bringt und welche Kenntnisse für den Job vorausgesetzt werden. Zumindest theoretisch. In der Praxis sorgen die Anglizismen oft genug eher für Verwirrung, weil die Bedeutung vieler Berufsbezeichnungen unklar ist: Wissen Sie beispielsweise auf Anhieb, was ein First Level Supporter den ganzen Tag lang macht? Oder wofür der Junior Internal Auditor zuständig ist? Dann finden Sie es heraus… (mehr …)

Job & Psychologie

Ikea-Effekt: Zusammenbau macht wertvoller

Von Jochen Mai // 1 Kommentar Ikea Effekt DIY Selbstgemacht mehr Wert

Beim Ikea-Effekt handelt es sich nicht um das Phänomen, dass beim Zusammenbau mal wieder eine wichtige Inbusschraube fehlt, oder dass Ivar und Billy hinterher ganz anders aussehen, als auf dem Bild. Als die Psychologen Michael Norton, Daniel Mochon und Dan Ariely untersuchten, ob der Akt des Zusammenbauens irgendeine mentale Wirkung hat, entdeckten Sie tatsächlich etwas – und tauften es den Ikea-Effekt. Dessen Langfassung lautet: Wer Blut, Schweiß und jede Menge lautstarker Kraftausdrücke in den §(#€!$$-Schrank oder ein anderes physisches Objekt investiert hat, der lädt diesen Gegenstand zugleich mit einer Extra-Portion Mehrwert und Qualität auf… (mehr …)

Gastbeitrag

Busfahrer-Modell: In Krisen souveräner werden

Von Redaktion // 3 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Karin Intveen

Sie kennen sicher den Ansatz, dass sich unsere Persönlichkeit aus vielen Teil-Persönlichkeiten zusammensetzt. Ich meine damit nicht die eher scherzhaft gemeinte Frage, wer bin ich und wenn ja wie viele. Vielmehr geht es mir um den Ansatz, dass unsere Persönlichkeit viele Facetten hat. Je nach Kontext gibt es uns zum Beispiel als Privatmensch, als Freund, als Chef oder Angestellten, als Partner, als das Kind unserer Eltern und als Eltern unseres Kindes. Soweit so schlüssig und auch nicht sonderlich kompliziert. Unsere Gehirn hat innerhalb dieser Facetten allerdings auch jede Menge Erinnerungen gespeichert. Und wenn uns diese Erinnerung – bewusst oder unbewusst – im Hier und Jetzt in die Quere kommen, wird es kompliziert. Und wie! (mehr …)

Job & Psychologie

Außenseiter integrieren: Das WIR gewinnt

Von Christian Mueller // 2 Kommentare


In einem funktionierendem Team arbeiten die einzelnen Personen nicht nur gut zusammen – sie reden auch miteinander und schaffen eine angenehme Team-Atmosphäre. Das funktioniert allerdings nicht immer, daher gibt es in vielen Teams Außenseiter. Sie sind zwar offiziell Mitglieder des Teams, gehören jedoch nicht wirklich dazu und werden weitestgehend ausgeschlossen. Das ist sowohl auf der persönlichen als auch auf der professionellen Ebene ein Verlust. Dabei können viele Außenseiter ins Team integriert werden – wenn der Vorgesetzte aktiv daran mitarbeitet… (mehr …)

Job & Psychologie

Sonnenbaden hat auch Schattenseiten

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Sonnenbaden – dazu muss man nicht unbedingt in den Süden fahren. Ungefährlich ist es aber dennoch nicht. Bevor Sie jetzt über Lichtschutzfaktoren nachdenken, sollten wir kurz über den Sonnenbrand sprechen. Die Briten haben ihn übrigens nicht erfunden, auch wenn das vermehrte Erscheinen leuchtend roter Engländer an spanischen Stränden den Schluss nahelegt. Genau genommen ist der Sonnenbrand eine Erfindung der Wirtschaftswunderjahre: Um 1900 ging es an den Seebädern nämlich noch hochgeschlossen zu: Männer wie Frauen trugen Ganzkörperbadeanzüge und auf dem Kopf große Hüte, die gewaltige Schatten warfen. Die Reichen blieben lieber bleich, das war vornehmer… (mehr …)

Job & Psychologie

Richtig oder falsch – oder anders?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Wer regelmäßig Kommentare liest, dem fallen eher früher als später Diktionen vom Typ auf: Du siehst das ganz falsch. Idiot! Man kennt das: Mit dem Urteil über andere sind wir schnell, wenn es darum geht, zu entscheiden, wer richtig liegt und komplett falsch. Noch perfider ist, dem anderen die eigene Interpretation vorzuwerfen, Motto: Du hast das zwar nicht so geschrieben, aber ich lese daraus das und das – und das ist Riesenbullshit. Achja: Idiot! Menschlich ist das verständlich. Gehört aber verboten, weil: komplett falsch. Nicht nur weil, reichlich Chuzpe dazu gehört, das Monopol auf das Urteil über Richtig oder Falsch zu beanspruchen. Sondern auch weil es einen Unterschied gibt zwischen falsch und anders(mehr …)

Job & Psychologie

Geschäftskonto Checkliste: Vor dem Eröffnen beachten

Von Jochen Mai // 7 Kommentare


Als Selbstständiger oder Freiberufler ist gerade die Anfangszeit stressig. Viel Bürokratie wartet auf Jungunternehmer. Dazu zählt auch die Eröffnung des Geschäftskontos. Tatsächlich reicht das private Girokonto dazu nicht aus. Das merken viele bei der ersten Steuererklärung, in der die Einnahmen und Ausgaben sonst mühsam ausgefiltert werden müssen. Beim Geschäftskonto handelt es sich um ein Konto, das ausschließlich für den unternehmerischen Zweck genutzt wird. Im Kern ist es natürlich auch weiterhin ein Girokonto… (mehr …)

Job & Psychologie

Büropflanzen: Das sind die beliebtesten

Von Jochen Mai // 10 Kommentare


Wohl kaum ein Büro, das ohne sie auskommt: Büropflanzen. Und doch fristen die meisten davon ein Nischendasein im Wortsinn, welken einsam auf Fensterbänken, vergeuden die Blüte ihrer Jugend in muffigen Vorzimmern oder vegetieren in ebenso farb- wie freudlosen Übertöpfen dahin, als hätte gerade Agent Orange eine Visite gehabt. Die wilde Natur – auf dem Terrain der modernen Arbeitswelt gleicht sie eher einem bedrohten Regenwald. Allerdings zu Unrecht. Denn Büropflanzen haben viel zu bieten… (mehr …)

Job & Psychologie

Festanstellung und Selbstständigkeit kombinieren

Von Christian Mueller // 3 Kommentare


Haben Sie auch schon davon geträumt, sich selbstständig zu machen? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft: Viele Arbeitnehmer finden den Gedanken an freie Zeiteinteilung, selbstbestimmte Arbeitsweise und die freie Wahl der Aufgaben reizvoll. Zugleich ist jedem klar, dass Selbstständigkeit nicht nur aus Vorteilen besteht und gegenüber der abhängigen Beschäftigung auch viele Risiken birgt. Dabei müssen sich Selbstständigkeit und Festanstellung gar nicht ausschließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beides kombinieren können und so zum angestellten Unternehmer werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Durstlöscher: Warum Sie richtig trinken sollten

Von Jochen Mai // 440 Kommentare


Richtig trinken, was bedeutet das eigentlich? Das kann doch jeder, denken die meisten. Zugleich unterschätzen sie, wie wichtig eine optimale Flüssigkeitsversorgung für den menschlichen Körper ist. Häufig trinken sie, wenn sie Durst haben. Dabei ist Durst schon ein Warnsignal unseres Körpers, das den Beginn einer Dehydrierung signalisiert. Ein Zeichen dafür, dass man zu wenig getrunken hat. Die Folgen sind häufig Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Kreislaufproblemen… (mehr …)

Job & Psychologie

Die Online-Oma weiß mehr über Social Media als du!

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Das Medium ist vielleicht neu – die Menschen im Internet aber haben sich kaum verändert. Auch wenn es Social Media zu Großmutters Zeiten noch nicht gab: Oma ist nicht nur die Beste – sie weiß über Social Media besser bescheid, als mancher sogenannte Experte. Über das Leben sowieso. Deshalb gibt es heute keine Weisheiten vom allwissenden Internet-Experten, sondern kluge Ratschläge von der Online-Omi. Und das Beste: die kosten nix – außer einen Schmatz auf Omas Wange… (mehr …)

Job & Psychologie

Akquise: Checkliste für den nächsten Auftrag

Von Jochen Mai // 6 Kommentare


Die Selbstständigkeit hat ihren Preis: Unsicherheit. Am Ende hängt der Erfolg von der Anzahl der vorhandenen Kunden aber und ob diese auch wieder kommen. Die Akquise von Kunden ist daher eine der (überlebens-)wichtigsten Aufgaben für junge Unternehmen – mit der allerdings viele Gründer keinerlei Erfahrung haben oder gar überfordert sind. So mancher Freiberufler tut sich mit der Akquise neuer Aufträge extrem schwer oder nimmt Aufträge an, die sich gar nicht rechnen. Hauptsache irgendwas unternehmen können… Wie Sie leichter an neue Kunden und den nächsten Auftrag kommen, zeigen die folgenden Empfehlungen und Checkliste… (mehr …)

Job & Psychologie

Rattenrennen: Warum wir nicht aussteigen

Von Jochen Mai // 4 Kommentare


Stellen Sie sich bitte eine Auktion vor: Jeder kann mitbieten, jeweils in 1-Euro-Schritten. Doch jetzt kommt der Clou: Der Sieger zahlt und bekommt das Objekt – wie üblich. Der Zweitplatzierte muss aber ebenfalls sein Höchstgebot bezahlen, bekommt aber nichts… Einige werden nun sagen: So ein Blödsinn! Eine solche Auktion hat überhaupt keinen Sinn. Oder Sie werden denken: Eine solche Auktion kann nicht gut ausgehen, das gibt Mord und Totschlag, weil sich beide Endbieter ein Duell bis zum bitteren Ende liefern werden. Denn als Zweiter zahlt man ja fast genauso viel, bekommt aber nichts. Und hier kommt der zweite Clou: Die Auktion ist eine Parabel für das Leben(mehr …)

Job & Psychologie

Bowery-El-Effekt: Dinge hören, die gar nicht da sind

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Wer ganz unten angelangt ist, kann sich zumindest mit einer Tatsache trösten: Von hier aus kann es nur noch besser werden. Die „Bowery“ im Süden New Yorks war Mitte des vergangenen Jahrhunderts so ein Ort. Die Straße galt als Boulevard der Obdachlosen, eine Anlaufstätte für Alkoholiker und allerlei kleiner und großer Krimineller. In den Straßenecken staute sich der Müll und die vertrocknete Kotze aus vergangenen Tagen, die auch keine besseren waren. Wer es irgendwie konnte, mied die Gegend tunlichst. Es sei denn, er verspürte Todessehnsucht oder war ein ausgemachtes Schlitzohr… (mehr …)

Job & Psychologie

Spotlight-Effekt: Warum Ausrutscher egal sind

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Schätzungen zufolge leidet in Deutschland jeder Zehnte an Gelotophobie. So nennen Psychologen Menschen, die permanent Angst davor haben, von anderen ausgelacht zu werden. Diesen bemitleidenswerten Zeitgenossen reicht bereits das Glucksen von Passanten, um es auf sich zu beziehen. Dabei sind kleinere Missgeschicke, wie sie jedem von uns mal passieren, halb so wild. Solche Fauxpas‚ interessieren unsere Umwelt nicht ansatzweise so sehr, wie wir vielleicht denken. Echt jetzt. (mehr …)

Job & Psychologie

Gehalt Werbebranche: Wer verdient wie viel?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Werber – das sind doch nur Sprücheklopfer! Und schlecht bezahlt noch dazu, denken viele. Zumindest Zweites stimmt nicht. Laut einer Gehaltsanalyse von Gehalt.de, für die die Durchschnittsgehälter von insgesamt 5109 Arbeitnehmern der Agenturszene ermittelt wurden, steigen die Saläre in der Werbebranche gerade wieder. Allerdings klafft auch hier eine Lücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen von teils bis zu 5000 Euro. Und: Leistung und Einsatz zahlt sich am Anfang der Karriere oft noch immer nicht aus… (mehr …)

Job & Psychologie

Stroop-Effekt: Chaos im Hirn enttarnt Spione

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Wissen Sie, wie der amerikanische Geheimdienst in Zeiten des kalten Krieges russische Agenten oder gar Schläfer enttarnt hat? Mithilfe des sogenannten Stroop-Effekts. Kennen Sie nicht? Dann wird es aber Zeit: Aus der Hirnforschung wissen wir inzwischen, dass unsere fünf Sinne (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen) unser Gehirn in jeder Sekunde mit rund elf Millionen Bits an Informationen versorgen. Das entspricht rund 1,4 Megabyte – der Größe einer alten Floppy-Disk. Pro Sekunde! Im gleichen Zeitraum verarbeitet unser Bewusstsein aber nur 40 bis 50 Bits davon. Der Rest, soweit er überhaupt verarbeitet werden kann, wandert ins Unterbewusstsein. Und bringt dieses mitunter kräftig durcheinander. Und genau das lässt sich ausnutzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Parasiten im Job: Mit Schmarotzern umgehen

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Von allen wunderlichen Lebensformen, die dieser Planet hervorgebracht hat, ist die wohl lästigste die des Parasiten. Leider nimmt die Natur auf menschliche Billigung keine Rücksicht. Deshalb vermehren sich diese lausigen Kreaturen immer weiter. Stechmücken zum Beispiel. Zecken genauso. Oder Nassauer im Job. Überhaupt die Schmarotzer im Büro! Sie sind von allen die schlimmsten. Oder wie heißt es so schön: Das Problem am Rattenrennen ist – selbst wenn du gewinnst, bleibst du immer noch eine Ratte… (mehr …)

Gastbeitrag

Warum Frauen und Männer unterschiedlich verdienen

Von Redaktion // 13 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Conrad Pramböck

Das Wichtigste vorweg: Es gibt hierzulande keine generelle, grundsätzliche Benachteiligung von Frauen in Gehaltsfragen. Aktionen wie jüngst der Equal Pay Day, die auf die Schließung der Einkommensschere pochen, sind irreführend und inhaltlich unrichtig. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist heute bereits erreicht. Frauen und Männer verdienen im Schnitt für den selben Job genau gleich. Wenn Sie diese Erkenntnis aus dem Grund ablehnen, weil ich ein Mann bin, begehen Sie eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Also lesen bitte Sie weiter, wenn Sie an einer inhaltlichen und nicht bloß polemischen Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert sind. (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgsformeln in 7 Worten: Gratis-eBook

Von Jochen Mai // Keine Kommentare

Man kann viele Worte machen, viel reden – und doch nichts sagen. Ganz oft ist es sogar so, dass sich die großen Wahrheiten hinter einfache Worte und in ganz kurze Sätze kleiden – so, als wollten sie überlesen werden oder nicht viel Aufhebens um sich machen. Eigentlich eine noble Geste. Wie bei Menschen auch, die wahre Größe beweisen, indem sie sich klein machen können. Als wir vor einigen Tagen Sie, liebe Leser, nach Ihrem Erfahrungswissen und besten Erfolgsformeln in maximal 7 Worten gefragt haben, waren die überwältigend. Viele, sehr viele haben mitgemacht. Herausgekommen ist ein famoses eBook, das wir Ihnen zurück schenken möchten… (mehr …)

Job & Psychologie

Wie viel Charlie Brown steckt in Ihnen?

Von Christian Mueller // 1 Kommentar


Kennen Sie Charlie Brown, den liebenswerten, immer etwas schüchternen und immer etwas depressiven Jungen? Von der Hauptfigur der legendären Comic-Serie Peanuts von Charles Schulz lässt sich viel lernen. Langjährige Leser der Comics runzeln jetzt vielleicht die Stirn: Charlie ist nicht unbedingt ein leuchtendes Vorbild. Eher der Underdog, einer, der meist auf der Schattenseite des Lebens steht. Richtig, seine Figur hat Kanten und Ecken – und genau deshalb eignet sie sich, um davon zu lernen… (mehr …)

Job & Psychologie

Berufsleben: Unvermeidliche Sätze

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Kennen Sie solche Sätze aus Ihrem Berufsleben: „Nicht reden – machen.“ (Chef); „Freitagmittag erwischen Sie da keinen mehr.“ (Mitarbeiter); „Das hört sich gut an.“ (Kollege)? Sätze, die man immer und immer wieder hört – und gerade deshalb eigentlich auch schon nicht mehr hören kann. Phrasen, die man selbst immer wieder verwendet, ohne über die Bedeutung nachzusinnen. Stimmhafte Leerraumverdränger, subtile Gemeinheiten. Kurz: Unvermeidliche Sätze im Berufsleben(mehr …)

Job & Psychologie

Gruppendynamik: 11 kuriose Team-Fakten

Von Jochen Mai // 15 Kommentare Gruppendynamik Psychologie von Teams Grafik

Angenommen, Sie pferchen zehn intelligente Menschen in einen Raum und bitten Sie ein neues Auto zu entwickeln. Nehmen wir weiter an, Sie nennen dieses Beisammensein Brainstorming oder – ganz originell: Meeting. Was, glauben Sie, kommt dabei heraus? Der neue Auris Hyper-Hybrid oder eher Robbi-Tobbis-Fliewatüüt? Tatsächlich gibt zahlreiche unterschiedliche Erfahrungen über Teams („Toll Ein Anderer Macht’s“) und die Gruppendynamik, die ihnen innewohnt. Aber hätten Sie gewusst, dass Müde teamfähiger sind als Ausgeschlafene oder ein paar Narzissten die Gruppe kreativer machen? Falls nicht, sollten Sie weiterlesen… (mehr …)

Job & Psychologie

QWERTY-Effekt: Tastatur beeinflusst Wortwirkung

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Wörter, die sich aus mehr Buchstaben von der rechten Seite der Tastatur zusammensetzen, werden mit positiveren Emotionen assoziiert als Wörter mit linken Buchstaben. Das sagen allerdings nicht wir. Das ist das Ergebnis einer Studie der Kognitionswissenschaftler Kyle Jasmin vom University College London und Daniel Casasanto von der New School for Social Research in New York. Die konnten einen Zusammenhang zwischen der Wirkung eines Wortes und wie es getippt wurde nachweisen – und nennen das Ganze den QWERTY-Effekt (englische Tatstatur)… (mehr …)

Job & Psychologie

Content-Agentur engagieren? Tipps zur Auswahl

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


Vier feste Autoren, zwei Kolumnisten und einige Gastautoren schreiben heute regelmäßig für die Karrierebibel. Trotzdem bleibt die Seite für Sie kostenlos. Wir finanzieren uns allein durch die Werbung auf der Seite. Der Weg hierhin war allerdings ein langer. Schreiben ist die Hölle, aber geschrieben zu haben – das ist der Himmel, lautet ein altes Journalisten-Bonmot. Will man es im Netz zu Reichweite und Aufmerksamkeit bringen, kommt man am Schreiben – heute: Content – kaum vorbei. Besonders dann, wenn die Seite nicht nur eine erweiterte Visitenkarte sein soll, sondern als Verkaufs-, Kommunikations- und Unternehmensplattform den Dreh- und Angelpunkt bei der Akquise darstellt. Doch wie kommt man an relevante und gute Texte? (mehr …)

Gastbeitrag

Mythos Freiheit: Angestellte haben es besser

Von Redaktion // 32 Kommentare

Ein Gastbeitrag von Conrad Pramböck

Es ist ein Mythos, dass Selbständige automatisch glücklicher, reicher und freier sind als Angestellte. Eher ist es so: Angestellte können ihre beruflichen Ziele aus zahlreichen Gründen oft besser erreichen als Selbständige. Wer Angestellte als Auslaufmodelle bezeichnet und die Selbständigkeit als Zukunft der Arbeit preist, ignoriert diese Fakten. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Angestellten im deutschsprachigen Raum um mehr als 50 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Selbständigen stieg im gleichen Zeitraum nur um 15 Prozent. (mehr …)

Job & Psychologie

eBooks publizieren – in Eigenregie

Von Christian Mueller // 13 Kommentare


EBooks haben in den letzten Jahren einen spürbaren Aufschwung erlebt. Waren sie früher nur etwas für absolute Technikfanatiker, so besitzen heute immer mehr Menschen einen Kindle oder ein Tablet, auf dem Sie eBooks lesen können. Amazon gibt zwar keine genauen Zahlen heraus, betont jedoch, dass die eBook-Verkäufe deutlich zugelegt haben und die Verkaufszahlen weiter wachsen. Apple zielt mit seinem iBooks-Store und dem erst vor wenigen Wochen vorgestellten Programm iBooks Author ebenfalls auf den eBook-Markt ab. eBooks sind jedoch nicht nur für Leser, sondern auch für Autoren attraktiv, denn sowohl bei Amazon als auch bei Apple können Autoren ihre eBooks publizieren, ohne dafür einen Verlag zu brauchen und die Kosten sind deutlich niedriger als beispielsweise bei einem Print-on-demand-Service… (mehr …)

Job & Psychologie

Trainerausbildung: Was zeichnet Trainer aus?

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


„Dann werde ich eben Coach oder Trainer!“ Nicht wenige packt irgendwann in ihrem Berufsleben der Wunsch, sich mit einer beratenden Tätigkeit selbstständig zu machen. Doch wie müssen Männer und Frauen gestrickt sein, die sich als Trainer selbstständig machen möchten? Welche Fähigkeiten brauchen sie? Sabine Prohaska, deren Wiener Unternehmen Seminar Consult Prohaska Trainer und Coaches ausbildet, erklärt im Interview, worauf es im Trainerberuf ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Verzeihen können: Warum Vergeben so schwer ist

Von Jochen Mai // 20 Kommentare Verzeihen koennen vergeben lernen Sprueche

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe – oft ist es auch ein guter Anlass zur Versöhnung. Zum Vergeben und Verzeihen. Das fällt allerdings vielen nicht gerade leicht. Zumal richtiges Um-Verzeihung-Bitten gekonnt sein will. Schon die Formulierung macht klar: Es ist eine Bitte, kein Befehl. Wer um Verzeihung bittet, appelliert an die Milde und Güte desjenigen, den er verletzt oder verärgert hat. Das schließt allerdings mit ein, dass der- oder diejenige die Wahl hat, zu verzeihen oder eben auch nicht. Die gute Nachricht: Man kann verzeihen lernen(mehr …)

Job & Psychologie

40 Gründe, sich einen Coach zu suchen

Von Christian Mueller // 36 Kommentare


Sie stecken bis zum Hals in Arbeit, die Projekte und Aufträge stapeln sich und bei all dem haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie auf der Karriereleiter weiter kommen. Manche einer würde sagen: Jetzt ist es höchste Zeit, einen Coach zu engagieren der Ihnen dabei hilft, Ihre laufenden Aufgaben in den Griff zu bekommen und sich wieder klare Ziele für Ihre Karriere zu setzen. Doch ein guter Coach ist weit mehr als ein reiner Krisenmanager, er ist ein Partner und Wegweiser, der Ihnen dabei hilft, den für Sie richtigen Ansatz und Weg zu finden… (mehr …)

Job & Psychologie

Prokrustesbetten: Raus aus den Denkschubladen!

Von Jochen Mai // 13 Kommentare


Auf seinen Reisen begegnete Theseus vielen Feinden und Gefahren. Einer der Grausamsten in der griechischen Sage war der Straßenräuber und Sadist Prokrustes. Wer an seinem Haus vorbeikam, den zwang er hinein. Dort hatte er zwei Betten: ein viel zu kurzes und ein viel zu langes. Seine kleinen Opfer lud er in das übergroße Bett und sprach: „Freund, die Lagerstatt ist viel zu groß für dich. Lass sie dir passend machen.“ Dann band er sein Opfer an das Bett und streckte es so lange, bis es starb. Die größeren Gäste fesselte er in das Zwergenbett und sagte: „Freund, die Bettstatt ist viel zu klein für dich. Lass sie dir passend machen.“ Dann hackte er ihnen die Beine ab, bis nichts mehr herausragte. Als Theseus seinen Weg kreuzte, überwältigte er Prokrustes und tötete ihn auf die gleiche Weise… (mehr …)

Job & Psychologie

Korrumpierungs-Effekt: Hobby zum Beruf machen?

Von Jochen Mai // 24 Kommentare


Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht! Für viele Menschen ist dieser Satz Ausdruck von Glück und Erfolg. Was kann es auch Schöneres geben? Man muss nicht mehr arbeiten – nein, man geht seinem Hobby nach und bekommt auch noch Geld dafür! Doch auch auf die Gefahr hin, Ihnen den Tag zu verderben: Genau dies ist eine Illusion, ein Mythos und ein gefährlicher noch dazu. Wie Wissenschaftler immer wieder festgestellt haben, passiert dabei nahezu immer dasselbe: Wenn wir für eine Sache, die wir von uns aus gerne tun, plötzlich Geld (oder eine Belohnung) bekommen, dann tun wir dies irgendwann nur noch, um das Geld zu bekommen – nicht aber um der Sache willen. Korrumpierungs-Effekt, im Fachjargon auch Overjustification Effect, wird dieses Psychophänomen genannt… (mehr …)

Job & Psychologie

Luxusgüter: Die Tücken der Luxusprodukte

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Luxusgüter sind sogenannte Superiore Güter. Das heißt: Mit steigendem Einkommen werden sie stärker nachgefragt – aber eben mehr als das eigene Gehalt wächst. Oder einfacher ausgedrückt: Sobald wir in der Gesellschaftshierarchie aufsteigen, versuchen wir noch eine Schippe draufzulegen, indem wir mit solchen – in der Regel überteuerten Produkten – nach außen schon mal zeigen wollen: Sieh her, ich kann’s mir jetzt leisten! Ob das klug ist oder nicht – Die Luxusgüter-Branche ist nicht nur ein lukrativer Wirtschaftszweig, es ist auch ein florierender. Noch dazu konjunkturunabhängig. Trotzdem haben solche Luxusprodukte ihre Tücken. Und das liegt vor allem an unserem Selbstwertgefühl und Statusdenken… (mehr …)

Job & Psychologie

Cocktail-Party-Effekt: Unterhalten trotz Lärm

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Es lässt sich leider nicht mehr ermitteln, ob der britische Kognitionsforscher Edward Colin Cherry ein besonders wilder Partylöwe war oder eine Vorliebe für Cocktailpartys besaß: Cherry ist seit mehr als 30 Jahren tot. Dafür hat er uns eine besonders nützliche Erkenntnis hinterlassen: den Cocktailparty-Effekt. Der bedeutet: Egal, wie sehr die Bude rockt, die Partyfetzen fliegen und wie viele Geräusche unser Gehör aufnimmt – wir können uns trotzdem problemlos auf unseren Gesprächspartner und seine Stimme konzentrieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Sexappeal: Der Fluch der Schönheit

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Das Thema Sexappeal ist schwierig. Als Mann gilt man schnell voreingenommen und reduziert urteilsfähig. Eine Frau hätte es an dieser Stelle leichter, sie wäre irgendwie neutraler, glaubwürdiger. Weil die als Autorin aber gerade nicht zur Verfügung steht, muss mal wieder die Wissenschaft aushelfen, denn es geht – sagen wir es, wie es ist: um Konkurrenzdenken, Attraktivität und eben um Sexappeal. Dazu beginnen wir mit einem kleinen Test. Insbesondere falls Sie eine Frau sind (Männer dürfen natürlich auch mitmachen), dürfen Sie zunächst eine simple Frage beantworten: Wie haben Sie gerade auf das Bild zu diesem Artikel reagiert? Ganz ehrlich: Warum genau so? (mehr …)

Job & Psychologie

Hamsterkäufe: Gehen Sie nie hungrig einkaufen!

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Gehen Sie bloß nicht einkaufen, wenn Sie hungrig sind. Die Folgen wären fatal: Sie geben mehr aus, als sie wollen und am Ende kaufen sich viele auch noch ungesundes Fastfood unterwegs, um den knurrenden Magen zu beruhigen. Baba Shiv, Professor an der Stanford-Universität, ließ 165 Studenten in zwei Gruppen ein paar Zahlen memorieren. Die erste Gruppe sollte sich eine siebenstellige Zahl merken, die zweite eine zweistellige. Danach sollten sie einen kurzen Weg in einen anderen Raum wandern, um dort die Zahl zu rezitieren. Unterwegs aber schnappte die Falle zu… (mehr …)

Job & Psychologie

Semmelweis-Effekt: Die Tragödie der Intoleranz

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Der Mann, den sie später den „Retter der Mütter“ nannten, wurde sein Leben lang von seinen Kollegen gehasst, gemieden und ausgegrenzt. Am Ende erlitt er darüber einen Nervenzusammenbruch und starb in einer Nervenheilanstalt – einsam und in geistiger Umnachtung. Dabei verdanken bis heute Millionen Menschen Ignaz Philipp Semmelweis ihr Leben – ohne es zu ahnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Huna Lehre: 7 Regeln für den Erfolg

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Als der amerikanische Sprachforscher Max Freedom Long (1890-1971) in den Zwanzigerjahren auf Hawaii arbeitete, erforschte er die Naturreligion der Ureinwohner. Dabei faszinierten ihn die Kahunas, die polynesischen Schamanen. Diese wollten ihr Wissen jedoch nicht preisgeben und so ergründete Long so lange ihre Sprache, bis er glaubte, die wesentlichen Inhalte ihrer Philosophie entschlüsselt zu haben – die Huna-Lehre(mehr …)

Job & Psychologie

Fiverr: Dienste, Designs, Dada für 5 Dollar

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Kennen Sie schon Fiverr? Sollten Sie aber – vor allem, wenn Sie ein kleines Unternehmen und schmale Budgets haben. Was immer Sie gerade auf die Schnelle dafür brauchen könnten, finden Sie hier. Und es kostet nie mehr als fünf Dollar. Fiverr ist so eine Art 5-Dollar-Marktplatz für digitale Dienstleistungen: Die Anbieter dort zeichnen Comics, entwickeln Visitenkarten-Designs, schreiben Artikel, besorgen Twitter-Follower (was nicht ganz so seriös ist) oder schimpfen auf irgendetwas und tragen dazu ein Bananenkostüm (echt wahr!) – alles für jeweils 5 Dollar. Sofort und einfach bezahlbar über Paypal… (mehr …)

Job & Psychologie

Rückreise-Effekt: Sind wir bald da?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Dauert’s noch lange? Sind wir bald da? Ich muss Pipi…! Wenn Sie jemals mit Kindern auf dem Rücksitz eine längere Reise unternommen haben, kennen Sie die Fragen und Aussagen. In jedem Fall hören Sie das nicht nur einmal. Denn das Erquickende an solchen Ausflügen ist: Man hört derlei Sätze ungefähr alle zehn Minuten. Es können aber auch alle fünf Minuten sein… Davon abgesehen, dass wohl jeder Autofahrer dabei schon insgeheim mit dem Gedanken gespielt hat, die Karre gleich mit 180 vor den nächsten Brückenpfeiler zu setzen, damit endlich Ruhe ist, taucht bei solchen Touren noch ein zweites Phänomen auf: Die Anreise dauert lange – zurück aber geht es irgendwie im Sauseschritt. Schuld ist der sogenannte Rückreise-Effekt… (mehr …)

Job & Psychologie

Zeigarnik-Effekt: Unfertiges haftet im Kopf

Von Jochen Mai // 6 Kommentare


Es war Anfang 1927 als die russische Psychologin Bljuma Zeigarnik für einen Forschungsaufenthalt nach Berlin reiste. Sie war einem neuen Phänomen auf der Spur, das sie – so jedenfalls behauptet es die Legende – ausgerechnet in einem Café beobachtet hatte: Ihr Kellner hatte mehrfach hintereinander eine große Zahl von Bestellungen aufgenommen, an die er sich problemlos erinnern konnte – bis er sie alle abgearbeitet hatte. Danach allerdings wusste er nicht mal mehr, ob er jemandem einen Kaffee oder ein Stück Kuchen serviert hatte. Woran aber lag es, dass ihm unerledigte Aufgaben zunächst gestochen scharf im Gedächtnis blieben, um sich nach ihrem Finale schneller aufzulösen als eine Aspirin im Wasserglas? (mehr …)

Job & Psychologie

Halloween: Die Horrortypen im Büro

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Es gibt Leute, die feiern am Vorabend von Allerheiligen Halloween, ziehen sich dazu gruselige Masken an und vagabundieren durch die Nachbarschaft mit der Frage Trick or Treat, was so viel bedeutet wie Streich oder Gabe (oder eben: Süßes! Sonst gibt’s Saures…). Als gäb es nicht schon genug Horror im Büro! Aus aktuellem Anlass daher eine Typologie aus dem Gruselkabinett der schlimmsten Großraumvampire, Bürozombies und Schreibtischplagegeister, denen Sie morgen vielleicht schon begegnen… (mehr …)