TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Kategorie: Job & Psychologie
Meinung & Ratgeber

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort „Büro“ assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Job & Psychologie

Natürlichkeit: Sind Sie noch Sie selbst?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Natürlichkeit ist eine Kardinaltugend. Die meisten verbinden damit Charaktereigenschaften, wie Authentizität, Ungezwungenheit, Echtheit. Das unverstellte, natürliche Selbst eben. Umfragen zufolge bevorzugen Männer bei Frauen deren natürliche Schönheit; Frauen wiederum schätzen an Männern deren natürlichen Charme und Humor. Und Personalentscheider? Die wollen natürlich den wahren Charakter eines Bewerbers kennenlernen, bevor sie die Wahl treffen, welcher Kandidat für eine freie Stelle ausgewählt wird. Egal, ob im privaten oder beruflichen Umfeld: Wir hätten gerne das Echte, Ungeschminkte, Unverblümte. Angeblich. Spielt uns jemand etwas vor, wird daher sofort der Argwohn geweckt. Natürlichkeit dagegen beruhigt uns und und gibt uns das gute Gefühl, dass unser Gegenüber nichts anderes im Schilde führt. Doch wird hier regelmäßig mit zweierlei Maß gemessen… (mehr …)

Job & Psychologie

Dummes Verhalten: Was ist das eigentlich?

Von Sebastian Wolking // 1 Kommentar


Was veranlasst uns, einen anderen Menschen als „dumm“ zu bezeichnen? Kleiner Tipp: Es ist nicht sein IQ. Forscher von der Uni Budapest wollten es genau wissen. Sie ließen das Verhalten von Menschen wissenschaftlich beurteilen – als richtig dumm oder weniger dumm. Wenn Sie auf Ihre Kollegen clever wirken wollen, sollten Sie folgende Verhaltensweisen lieber nicht an den Tag legen… (mehr …)

Job & Psychologie

Jetzt-ist-es-auch-egal-Effekt: Besser ohne Druck

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Ich sag es lieber gleich: Den Namen für dieses Phänomen gibt es so nicht. Jedenfalls nicht offiziell. Den haben wir uns ausgedacht. Den Jetzt-ist-es-auch-egal-Effekt aber kennt trotzdem jeder – etwa bei Abgabeterminen: Tage davor spüren alle im Team, wie die Zeit knapp und knapper wird, und die Wahrscheinlichkeit, dass die Deadline doch noch eingehalten werden kann, sinkt in dem Maß wie die Hysterie lauter wird. Am Ende kommt es, wie es kommen muss: Der Termin ist da, aber das Projekt nicht fertig. Je nach Dringlichkeit und Bedeutungsschwere bekommen alle im Team zuerst ein schlechtes Gewissen – oder einen kräftigen Einlauf vom Chef. Danach setzt irgendwann der Jetzt-ist-es-auch-egal-Effekt ein… (mehr …)

Job & Psychologie

Traumjob Test: Haben Sie schon den perfekten Job?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Einen Traumjob Test für den perfekten Job? Zugegeben, wir vermuten, dass hier nur eine Minderheit zustimmen und den Test mit positivem Ergebnis absolvieren wird. Aber man kann die Sache ja auch mal positiv sehen: Arbeit muss nicht stressig, frustrierend, langweilig sein. Arbeit und Leben werden hierzulande oft zu Konkurrenten, die es – der Work-Life-Balance sei Dank – gegeneinander abzuwiegen gilt. Quatsch! Leben und Arbeit können wunderbar symbiotisch miteinander verbunden sein, einander stärken und befruchten. Und so mancher ist seinem Traumjob längst näher als er oder sie glaubt. Gehören Sie auch dazu? Finden Sie es heraus… (mehr …)

Job & Psychologie

Unbequeme Wahrheiten: Die Karriere-Kehrseiten

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Schön, dass Sie diesen Artikel überhaupt lesen. Wer beschäftigt sich schon gerne mit den unschönen Dingen?! Tatsächlich hören und lesen die meisten lieber die schönen Dinge über das Berufsleben; die Chancen, sich selbst zu verwirklichen; die guten Arbeitgeber, die das Potenzial ihrer Mitarbeiter erkennen und fördern. Es gibt aber auch die Kehrseite – die unbequemen Wahrheiten, die mit der Karriere oft verbunden sind und vor denen ebenso viele gerne die Augen verschließen. Dabei schadet es überhaupt nicht, sich diese bewusst zu machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Job durchhalten oder hinschmeißen? Ich kann nicht kündigen!

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Gefangen im falschen Job. So fühlen sich manche Arbeitnehmer. Chef mies, Job mies, Gehalt mies. Nichts passt mehr – und der einzige Gedanke, der einem morgens in den Sinn kommt: „Ich will hier raus!“ Doch eine Kündigung ist scheinbar keine Option, weil man auf das Gehalt angewiesen ist und der Arbeitsmarkt aktuell auch nicht gerade auf einen wartet. Was also tun: verzweifelt resignieren, durchhalten – oder doch alles hinschmeißen? Zugegeben, die Lage ist nicht unbedingt rosig, aber sie ist auch nicht aussichtslos. Wie Sie das Beste aus der Situation machen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Ikarus-Effekt: Erfolg macht besoffen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Es sind eigentlich immer wieder dieselben Gründe, warum Menschen im Beruf oder bei ihren Projekten scheitern: Sie denken, sie könnten alles selbst (besser) machen; sie blenden Kritik und negative Nachrichten aus; sie glauben an die generelle Gültigkeit irgendwelcher Erfolgsregeln. Doch der schlimmste Fehler ist: Sie verlassen sich auf ihre bisherigen Erfolge, Motto: Das hat schon einmal geklappt… Vor allem Top-Manager stehen in dieser Gefahr. Jeder andere aber auch. An der Spitze ist es nur einsamer (weshalb das Feedback fehlt), vor allem aber sind diese Top-Manager mit ihrem Können ja bis hierher aufgestiegen. Ein großer persönlicher Erfolg, keine Frage. Aber eben auch einer, der erblinden lässt. Ikarus-Effekt heißt das Phänomen – und taucht regelmäßiger auf, als manche meinen… (mehr …)

Job & Psychologie

Wertschätzung: Mehr als Belohnung und Lob

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Wertschätzung ist ein zentrales Bedürfnis der Menschen – im Job genauso wie im Privatleben. Wir wollen, mit dem, was wir sind, was wir machen und geleistet haben, gesehen und anerkannt – eben gewertschätzt – werden. Richtig angewendet, setzt Wertschätzung enorme Kräfte frei und wirkt motivierend. Achtlos verschleudertes Lob nach dem Gießkannenprinzip aber bewirkt das genaue Gegenteil: Man spürt die Absicht dahinter und ist verstimmt… Deshalb, daher und darum: Wie sich echte Wertschätzung ausdrückt, die über reine Lippenbekenntnisse hinausgeht… (mehr …)

Job & Psychologie

Schwarzseher: Warum ständiges Nörgeln schadet

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Die Kunden sind zu anstrengend, der Chef zu fordernd, das Gehalt zu schlecht und außerdem wird ohnehin alles schief gehen und die Beförderung geht an jemand anderen – Schwarzseher haben nicht nur an allem etwas auszusetzen, sie gehen auch immerzu vom Worst-Case-Szenario aus. Morgens betreten sie schlecht gelaunt das Büro, scheint die Sonne, ist es zu heiß, regnet es draußen, beschweren sie sich über das triste Wetter. Mit Sicherheit kennen Sie auch in Ihrem Job solche chronischen Miesepeter. Recht machen kann man es ihnen nie. Warum ständiges Nörgeln im Job schadet und wie Sie mit Miesmachern umgehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Großes Ego? So nehmen Sie die Luft aus der Pumpe

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Die Arbeit mit den Kollegen im Büro kann eine Freude sein, aber leider auch zu einer anstrengenden Tortur werden. Ein leider häufiger Grund: Das zu große Ego eines Kollegen, das schon lange nichts mehr mit einem starken Selbstbewusstsein zu tun hat. Er spielt sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit in den Vordergrund, sieht sich in jeder Konkurrenz als überlegen und bringt mit seinem Alphamännchen – oder auch ihrem Alphaweibchen – Verhalten die Gemüter zum kochen. Doch wie geht man am besten mit einem solch aufgeblasenen Ego um? Wir zeigen, welche Gründe hinter einem großen Ego stehen und wie Sie die Luft aus der Pumpe nehmen… (mehr …)

Job & Psychologie

Goal-Gradient-Effekt: Einer geht noch!

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Es ist wie beim Sex: Je näher man dem Ziel kommt, desto mehr strengt man sich an. Freiwillig. Egal, wie sehr man sich vorher schon verausgabt hat; egal, wie viel Energiereserven schon verbraucht sind – auf dem letzten Meter macht keiner mehr schlapp. Aufgeben? Niemals! Da gibt jeder noch mal alles. Bis zum Finale. Was Sexualwissenschaftler an dieser Stelle relativ gelangweilt als klassischen Klimax abtun würden, kennen Psychologen eher unter dem etwas sperrigen Anglizismus des Goal-Gradient-Effect. Ausgerechnet den machen sich nicht wenige Chefs – teils unbewusst – zunutze… (mehr …)

Job & Psychologie

Flexibles Arbeiten: Zweimal 10 Regeln

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Arbeiten von überall, den Arbeitstag frei einteilen können, immer erreichbar sein, aber auch nicht mehr richtig abschalten können – so sieht die moderne Arbeitswelt aus. Flexible Arbeitsmodelle und moderne Technik können Segen und Fluch zugleich sein. Es ist ein Transformationsprozess, der Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen ein Umdenken und Neustrukturieren des Arbeitsalltags abverlangt. Kurz: Beschäftigung steht vor einem Kulturwandel. Mit diesem beschäftigt sich auch eine Studie von Microsoft und Gallup… (mehr …)

Job & Psychologie

Diese 6 Fähigkeiten zahlen sich ein Leben lang aus

Von Nils Warkentin // 2 Kommentare


Die meisten Menschen sind ungeduldig. Das gilt sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext. Alles muss so schnell wie möglich geschehen, der berufliche Aufstieg kann nicht früh genug kommen, das neue Auto hätte man lieber schon gestern als heute und am liebsten würde man für all diese Dinge immer den leichtesten Weg wählen. Einige Fähigkeiten kommen aber nicht von jetzt auf gleich – aber lohnen sich trotzdem, denn sie zahlen sich ein ganzes Leben lang aus. Wir haben sechs dieser Fähigkeiten zusammengestellt und zeigen Ihnen, wieso Sie sich diese aneignen sollten, auch wenn es möglicherweise ein wenig Geduld erfordert… (mehr …)

Job & Psychologie

Humor: Humorvolle Menschen sind intelligenter

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Würden Sie sich als humorvoll beschreiben? Wer jetzt mit „Ja“ antwortet, klingt eher eitel; wer dagegen „auf keinen Fall“ sagt, beweist Humor – und die Fähigkeit, sich selbst nicht so ernst zu nehmen. Mehr noch: Laut einer Studie um Gil Greengross und Geoffrey Miller von der Universität von New Mexico sowie Rod A. Martin von derUniversität von Western Ontario ist Humor ein veritables Zeichen für hohe Intelligenz(mehr …)

Job & Psychologie

Déformation Professionell: Karriere verändert den Charakter

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Karriere hat ihren Preis. Das muss deshalb erwähnt werden, weil es üblicherweise vergessen wird und vielen erst wieder einfällt, wenn ihnen der Preis längst zu hoch ist. Die Geschichte von den erfolgreichen Individualisten, die sie nie verbiegen, ist jedenfalls eine Mär. Wer beruflich aufsteigen will, muss Kompromisse machen und sich hier und da anpassen – ob Unternehmer oder Angestellter. Die Frage ist nur: Wie weit geht das? Wie weit kann man sich verbiegen, ohne dass das Rückgrat bricht – und es zur gefürchteten déformation professionell kommt? Leider ist das ein schleichender Prozess… (mehr …)

Job & Psychologie

Kreativer werden: 7 clevere Tricks

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Kreativität hat ein gutes Image. Wer kreativ ist, hat viele Ideen, findet bessere Lösungen, denkt auch mal quer. Nur glauben einige, dass beträfe nur bestimmte Menschen, die eben kreativ seien, andere seien es nicht. Falsch! Jeder Mensch kann kreativer werden. Kreativität hat nur bedingt mit Talent und Veranlagung zu tun. Ganz häufig stecken dahinter bestimmte Verhaltensweisen und Techniken, die die Schöpfungskraft fördern. Ein paar dieser Tricks stellen wir hier vor… (mehr …)

Job & Psychologie

Persönlichkeitsentwicklung: Das steckt alles in Ihnen

Von Jochen Mai // 4 Kommentare


Fest steht: Jeder Mensch hat eine Persönlichkeit. Nur welche? Und besitzt diese die Flexibilität einer Betonschwelle? Eher nicht. Tatsächlich gehört die Persönlichkeitsentwicklung zum Reifungsprozess unseres Charakters. Sie beginnt in der Kindheit und setzt sich über die gesamte Lebensspanne fort. Sicher, manche Persönlichkeitsmerkmale sind eher statisch, angeboren und kaum veränderbar, andere können wir aber selbst formen (wenn wir das wollen) und wieder andere benötigen im Laufe der Zeit eine Korrektur, weil wir uns durch unser Umfeld zu sehr haben verbiegen lassen. Wie aber kann man seine Persönlichkeit entwickeln? Wir zeigen es Ihnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Konzentrationsübungen: Die besten Tipps und Tricks

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


Allein 75 Prozent der Schüler in Deutschland haben Konzentrationsprobleme. Das ergab eine Einschätzung von Lehrern, die dazu vom Meinungsforschungsinstitut Allensbach befragt wurden. Die Zahlen unter Erwachsenen dürften kaum geringer ausfallen: Wer hat nicht ab und an Probleme damit, sich zu fokussieren und konzentriert zu arbeiten. Smartphone und Social Media tun ihr Übriges dazu, dass wir das Konzentrieren auch noch verlernen. Höchste Zeit also für ein paar Konzentrationsübungen, um dem schleichenden Prozess entgegen zu wirken und die Konzentration zu trainieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitgründer gesucht: Gründen im Team

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Vorweg eine kleine Anekdote: Ben und Jerry lernten sich in der 7. Klasse beim Sportunterricht kennen. Sie wurden Freunde, weil beide die langsamsten Läufer der Klasse waren. Auch nach der Schule blieben sie Freunde: Jerry wollte Arzt werden, doch er erhielt keinen Platz fürs Medizinstudium. Ben wurde Töpfer, doch der Verkauf seiner Waren lief schlecht. Also entschlossen sich beide neu anzufangen und gemeinsam zu gründen. In die Endauswahl kamen Geschäftsideen mit Bagel und Eiscreme. Letztlich wurde es Eiscreme, denn ihr Startkapital reichte nicht für ein Bagel-Equipment. 1978 gründeten sie Ben & Jerry’s und eröffneten den ersten Laden in einer umgebauten Tankstelle. Ihr Unternehmen wurde so erfolgreich, dass es 2000 von Unilever für 326 Millionen US-Dollar gekauft wurde.

Man hört und liest es immer wieder: Die Zusammensetzung des Gründerteams ist entscheidend für den Erfolg. In der Immobilienbranche heißt es: „Lage, Lage, Lage“; bei Startups lautet es: „Team, Team, Team“. Sogar Geldgeber investieren lieber in ein gutes Gründerteam als in gute Ideen. Ein exzellentes Team kann eine mittelmäßig Geschäftsidee immer noch erfolgreich machen, mittelmäßige Gründer aber scheitern selbst an einer brillanten Idee. Wie aber findet man passende Mitgründer? (mehr …)

Job & Psychologie

Konkurrenzdenken: Im Wettbewerb mit anderen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Wettbewerb belebt das Geschäft. Er kann anspornen, den Ehrgeiz wecken, Innovationen hervor bringen – insbesondere wenn er sich beispielsweise gegen ein konkurrierendes Unternehmen in der Branche richtet. Zu viel davon aber – und es wird gefährlich. Vor allem unter Kollegen: Wenn Eifersucht, Konkurrenzdenken und Rivalität überhand nehmen, erwachsen daraus schnell Ellbogenkämpfe, Intrigen oder gar Sabotage. Nicht jeder nimmt das sportlich und erträgt das auf Dauer. Eine Umfrage kam gar mal zu dem Ergebnis, dass schon jeder Vierte in Deutschland den Job gewechselt hat, weil er die Rivalitäten nicht mehr ertragen konnte, weitere 30 Prozent haben die Kündigung wegen solcher Foulspiele in Betracht gezogen… (mehr …)

Job & Psychologie

Businessplan schreiben: Tipps für Gründer

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Wer sich mit dem Gedanken der Selbstständigkeit auseinandersetzt und sich ernsthaft überlegt, ein eigenes Unternehmen zu gründen, kommt nicht an ihm vorbei: dem Businessplan. Gut durchdacht und umgesetzt ist er ein wichtiger Baustein für Gründer – nicht zuletzt, um sich über seine eigene Unternehmung und Strategie im Klaren zu werden. Wie gut das Ergebnis wird, hängt am Ende davon ab, ob der oder die Gründer die Sache ernst nehmen und genug Zeit, Aufwand und Hirnschmalz in den Businessplan investieren. Warum Sie das Erstellen eines solchen Businessplans nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten und wie es gelingt, einen überzeugenden und erfolgsversprechenden Masterplan für Ihre Firma in spe zu schreiben… (mehr …)

Job & Psychologie

Not-Invented-Here-Syndrom: Nicht meine Idee!

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Die Idee kann nicht gut sein, denn sie war nicht von mir. Das ist, kurz gefasst, der Kern des Not-Invented-Here-Syndroms (abgekürzt NIH, zu deutsch: nicht hier erfunden-Syndrom). Es manifestiert sich tagtäglich in zahlreichen Büros und Branchen. In kreativen Berufen sicher noch häufiger als anderswo, weil sich deren Angehörige stärker über ihre Ideen, Erfindungen und Entwicklungen definieren und daran nicht zuletzt ihren Status in der Gruppe festmachen. Ein Werber, der keine originellen Slogans texten kann, taugt nichts. Und ein Künstler, dessen Bilder aussehen, als hätte sie auch ein Schimpanse auf Viagra pinseln können, genießt ebenso einen allenfalls zweifelhaften Ruf. Meistens jedenfalls… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgreich delegieren – aber richtig!

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


Beginnen wir bei der Definition: Delegieren bedeutet, Aufgaben, Verantwortung oder Kompetenzen an andere – in der Regel die Mitarbeiter – zu übertragen. Manche tun sich mit dieser Delegation enorm schwer – aus Unsicherheit oder Selbstüberschätzung. Etwa Chefs, die massiv den Kontrollverlust fürchten. Oder zu sehr von sich überzeugt sind, getreu dem Mottospruch: Wenn man nicht alles selber macht, wird’s eben kacke. Wieder andere delegieren besonders gerne und oft – nämlich Arbeit und von sich weg. Das erleichtert das Leben und schützt obendrein vor Fehlern. Mit der Kunst des Delegierens haben beide Varianten allerdings so viel gemein, wie dieser Artikel mit einer Herztransplantation… (mehr …)

Job & Psychologie

Gründer Beratung: Haben Sie das Zeug dazu?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Hohe Anforderungen vom Chef, enormer Leistungsdruck, miese Arbeitsatmosphäre, schlechte Bezahlung – all diese Faktoren können dafür sorgen, dass sich Angestellte selbstständig machen und zum Gründer mutieren wollen. Endlich sein eigener Chef sein! Kein schlechter Plan. Allerdings sollten auch die persönlichen Voraussetzungen stimmen. Leider ist die Selbstständigkeit nicht für jeden Gründer in spe gleichermaßen gut geeignet. Tatsächlich bringen erfolgreiche Unternehmer regelmäßig bestimmte Eigenschaften mit, die den Gründungserfolg mindestens fördern. Sollten auch Sie aktuell mit dem Gedanken spielen, Ihr Glück in der Gründung einer eigenen Firma zu suchen, sollten Sie sich vorher fragen: Habe ich das Zeug dazu? (mehr …)

Job & Psychologie

Gähnforschung: Tipps gegen das Mitgähnen

Von Jochen Mai // 5 Kommentare


Ich will Sie ja wirklich nicht langweilen, aber haben Sie sich schon mal gefragt, warum Gähnen ansteckend ist? So ein Gähnvorgang dauert in der Regel fünf bis zehn Sekunden. Also eine halbe Ewigkeit. Oder etwas weniger. Zuerst spannen sich Zwerchfell und etliche Muskeln von Kiefer und Nacken an. Dann kommt das Einatmen: Der Mund öffnet sich weit, die Lippen ziehen sich zurück, die Goldjackets machen blingbling, der Herzschlag beschleunigt sich und die oberen Atemwege weiten sich, sodass der Schlund auf dem Höhepunkt des Gähnens viermal so dick ist wie normal. Es entsteht ein sprichwörtlicher Deep Throat könnte man sagen. Danach folgt seliges Ausatmen. Die Muskeln erschlaffen wieder. Klappe zu. Fertig. Na, mussten Sie spontan mitgähnen? (mehr …)

Job & Psychologie

Falsche Freunde: Schlimmer als gut gemeint

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Manchmal entwickeln sich die Dinge schneller als Keime in einer Petrischale. Da sitzt man in einem Meeting und diskutiert mit dem Chef über zu hohe Arbeitsbelastung – und dann springt einem ausgerechnet jener Kollege zur Seite, der bei allen als Hundertsassa und chronischer Faulpelz bekannt ist. Natürlich findet der auch, dass er viel zu viel für sein Geld tun muss. Apropos: Wann gibt’s eigentlich die nächste Gehaltserhöhung??? Dumm gelaufen. Wie heißt es so schön: Schlimmer als schlecht ist gut gemeint. Und Unterstützung von falschen Freunden schadet oft mehr als gar keine Hilfe… (mehr …)

Job & Psychologie

Kristalline Intelligenz: Keine Frage des Alters

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Altern erfordert bekanntlich eine Menge Humor. Da helfen auch keine besänftigenden Euphemismen von Herren in den besten Jahren und Frauen in der Blüte des Lebens. Das klingt zwar allemal besser als Hitzewallungen und Midlife-Crisis, hilft aber auch nicht gegen manche Mythen, die sich etwa im Berufsalltag hartnäckig halten: Jung, dynamisch, talentiert – seit Jahren sieht so der ideale Mitarbeiter aus. Vor allem jung. Entsprechend rapide sinkt die Arbeitsmarktattraktivität der Menschen mit steigendem Alter. Besonders in schnelllebigen Branchen, in denen die Halbwertzeit von Wissen kürzer ist als die von Fastfood, gelten Mitarbeiter jenseits der 45 bereits als Methusalems. Vergessen wird dabei allerdings etwas Wertvolles: die kristalline Intelligenz – wie sie Wissenschaftler nennen… (mehr …)

Job & Psychologie

Resonanzphänomen: So werden Sie beliebter

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Wann immer starke Emotionen ins Spiel kommen, erzeugen sie bei uns einen unbewussten Widerhall: Schenkt uns jemand ein charmantes Lächeln, grinsen wir unwillkürlich zurück. Gähnt jemand sichtbar, erwidern wir die Geste – ob wir wollen oder nicht. Typisch Resonanzphänomen: Wer uns imitiert, den mögen wir – und glauben ihm zuweilen mehr als wir sollten. Das zeigen auch Studien des US-Psychologen Timothy Brock… (mehr …)

Job & Psychologie

Die Macht der Tradition

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Die Geschichte beginnt harmlos, es geht um ein Experiment mit Affen. Doch das sagt so viel über uns Menschen, über Traditionen, deren Macht und mangelndes Hinterfragen:

In einem Käfig sitzen vier Affen. In der Mitte des Käfigs steht ein Holzpfosten, darüber hängt eine reife Banane. Um sie zu bekommen, müssten die Affen auf den Pfosten klettern. Nach einer Weile wagt der erste Affe sein Glück. Kurz bevor er die Banane erreicht, spülen ihn Wissenschaftler allerdings mit einem kalten Wasserstrahl vom Pfahl. Gemein. Aber nicht ohne die beabsichtigte Wirkung… (mehr …)

Job & Psychologie

Lasordas Methode: Mehr aus Menschen herausholen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Es gibt Geschichten von Menschen, die beeindrucken nachhaltig. Insbesondere die von ebenso leidenschaftlichen wie charismatischen Führungskräften im Wortsinn. Also Menschen, die andere Menschen wirklich führen – und nicht nur so tun als ob. Einer davon ist der inzwischen 85-jährige ehemalige Baseball-Spieler und Trainer der Los Angeles Dodgers: Tommy Lasorda. Von ihm stammt zum Beispiel dieses wunderschöne Zitat: Management muss man sich so vorstellen, dass man eine Taube in der Hand hält. Wenn man sie zu fest hält, bringt man sie um, aber wenn man sie zu locker hält, verliert man sie. Auf den ersten Blick eine typische Management-Metapher. Doch Lasorda füllte sie wunderbar mit Leben und einer sehr authentischen Geschichte… (mehr …)

Job & Psychologie

Gender Gap: Frauen bewerten sich zu kritisch

Von Jochen Mai // Keine Kommentare

Ein Interview mit Nicole Richter

Auch wenn sich die Lage allmählich verbessert: Noch immer sind wenige Frauen in Führungspositionen. Im Fachjargon heißt dieses Phänomen auch Gender-Gap. Eine kürzlich erschienene Studie der Internationalen Hochschule Bad Honnef (IUBH) in Bonn kommt jedoch zu dem Ergebnis: Frauen sind im Berufsleben zu selbstkritisch. Sie tendieren – im Gegensatz zu Männern – dazu, sich selbst und ihre Fähigkeiten zu unterschätzen. Wir haben deshalb mit einer der Studienautoren und Personalmanagement-Expertinnen gesprochen, woran das liegt… (mehr …)

Job & Psychologie

Parkinsonsche Gesetz: Ach, ist noch Zeit…

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Es war gerade das Jahr 1955 als der Historiker Cyril Northcote Parkinson im britischen Wirtschaftsmagazin „The Economist“ einen denkwürdigen Beitrag unter der Überschrift „Parkinson’s Law“ veröffentlichte. Es war ein Essay über die bürokratische Ineffizienz und sicher nicht ganz ernst gemeint. Typisch britischer Humor eben. Doch auch wenn dazu bis heute jede wissenschaftliche Grundlage fehlt – das Parkinsonsche Gesetz hat Welt- und Wirtschaftsgeschichte geschrieben, denn es ist wahr und lässt sich immer wieder im Alltag beobachten… (mehr …)

Job & Psychologie

Charakterstärke: Hier zeigt sie sich

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Du hast einen wirklich starken Charakter… Es ist ein wirklich großes Lob und ein Zeichen der Anerkennung, wenn man jemanden Charakterstärke bescheinigt. Diese Person muss mit seinem Verhalten einen großen Eindruck hinterlassen haben. Der Charakter macht eine Person aus, zeigt, wie jemand wirklich ist und beeinflusst maßgeblich, wie ein Mensch von seiner Umwelt wahrgenommen wird. Charakterstärke gilt dabei als das Optimum, das jeder zu erreichen versucht. Dabei besteht die Stärke eines Charakters aus vielen unterschiedlichen Eigenschaften. Diese 11 Charakterstärken sind besonders beeindruckend… (mehr …)

Job & Psychologie

7 Denkweisen, die Ihr Leben zerstören können

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Es sind nicht immer nur die äußeren Umstände oder das Umfeld und die Kollegen, die Ihnen das Leben schwer machen können. Einige der größten Feinde tragen Sie jeden Tag mit sich herum: Es sind Denkweisen, die sich erst eingeschlichen und anschließend über Jahre eingeprägt haben. Aber gleichzeitig sind es auch diese Denkweisen, die darüber entscheiden, wie glücklich, zufrieden oder auch erfolgreich eine Person ist. Während positive Denkweisen die Lebensqualität steigern können, können andere das Leben regelrecht zerstören und den Alltag zur Qual werden lassen. Um etwas dagegen tun zu können, müssen diese zunächst identifiziert werden. Wir zeigen sieben Denkweisen, die Ihnen schaden… (mehr …)

Job & Psychologie

Um Gefallen bitten: So klappt es

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Beruflich wie privat brauch mal manchmal eine kleine Hilfestellung, jemanden, der ein bisschen unter die Arme greift: Sie müssen an einem Tag früher nach Hause, sind mit einer Aufgabe aber noch nicht ganz fertig, Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung einer Präsentation, weil Sie selbst nicht gerade ein Powerpoint-Akrobat sind oder Sie hoffen, dass der Chef Sie einem wichtigen Kunden vorstellt und erhoffen sich davon, beruflich weiter zu kommen. Es gibt viele gute Gründe, warum Sie jemanden um einen Gefallen bitten können und sollten – aber wie macht man das am besten? Schließlich möchte man nicht Bitten und Betteln, um einen Gefallen gewährt zu bekommen. Das muss aber auch gar nicht sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig um einen Gefallen bitten… (mehr …)

Job & Psychologie

Pizza motiviert Mitarbeiter mehr als Geld

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Zwar versuchen Chefs regelmäßig ihre Mitarbeiter zu motivieren, doch fallen ihnen dazu meist nur Lob und Boni ein. Riesenfehler! Aus der Reihe – bizarre Studien, die man nicht glauben muss, aber seinen Lesern auch nicht vorenthalten mag – stammt nun dieses Ergebnis: Statt Geld – spendieren Sie Ihren Mitarbeitern lieber Pizza! Echt jetzt. Wir würden das nicht erwähnen, stünde nicht ausgerechnet der renommierte Verhaltensökonom Dan Ariely hinter den Experimenten dazu… (mehr …)

Job & Psychologie

Leere Versprechungen beim Job: Was nun?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Leere Versprechungen sind nicht nur ein Problem, sondern teilweise eine echte Qual. Sie machen Hoffnungen, die sich kurz darauf wieder in Luft und Frustration auflösen und hinterlassen dabei den faden Beigeschmack, dass man belogen wurde und selbst auch noch dumm genug war, darauf hereinzufallen. Aber leider bekommt man es gerade im Berufsleben immer wieder mit leeren Versprechungen zu tun – von Personalern, Chefs und auch Kollegen. Einige davon werden bewusst eingesetzt, in manchen Fällen werden die Versprechungen auch einfach vergessen, anstatt sie einzuhalten. Bei allen gilt jedoch: Werden leere Versprechungen gemacht, sollten Sie dies nicht einfach ignorieren, sondern entsprechend darauf reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Lebensbalance Modell: Die 4 Säulen

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Viele Menschen haben heutzutage das Gefühl, sie müssten sich klonen – und das am besten gleich mehrfach – um all den Anforderungen ihres Lebens gerecht werden zu können. Ständig ist man von allen Seiten den unterschiedlichsten Erwartungen ausgesetzt. Der Chef fordert Bestleistungen in kürzester Zeit, Überstunden sind eine Selbstverständlichkeit, gleichzeitig braucht man Zeit für seine Familie, will sich etwas aufbauen, nebenbei noch den Hobbys nachgehen, seine Freunde nicht vernachlässigen und natürlich unsere Ziele und Wünsche verwirklichen. Kaum verwunderlich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich Unzufriedenheit breit macht. Das Lebensbalance Modell soll helfen, die wichtigsten Bereiche des Lebens ins Gleichgewicht zu bringen und somit nicht nur für Ausgeglichenheit, sondern auch Glück und Zufriedenheit zu sorgen… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstmotivation lernen: Was uns wirklich anspornt

Von Jochen Mai // 18 Kommentare


Es kann unterschiedliche Gründe haben, warum wir selbst nicht motiviert sind. Meist steckt aber eine Sache dahinter: Wir fokussieren uns zu sehr auf die Belohnung – und verwechseln dabei Ursache mit Wirkung. Tödlich für die Selbstmotivation. Nicht wenige Menschen streben nach Top-Noten, einem Top-Job, einer Beförderung, einer Gehaltserhöhung – und quälen sich dabei durch eine Arbeit, die ihnen nichts bedeutet. Da hilft auch keine Gehaltserhöhung, keine Beförderung in eine neue leidende Position. Motivation kann nicht entstehen, indem wir uns über die Karotte begeistern, die wir uns selbst vor die Nase halten und gleichzeitig unter dem Weg leiden, den wir dabei zurücklegen… (mehr …)

Job & Psychologie

Egoismus: Wann ist er gesund?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Ich, ich und nochmal ich… Egoisten haben in ihrem Umfeld einen schweren Stand. Wer ständig und bei jeder Gelegenheit sich selbst in den Mittelpunkt stellt, nur auf den eigenen Nutzen bedacht ist und dabei sogar bereit ist, andere für den eigenen Vorteil auszunutzen, sollte sich nicht wundern, wenn er auf Ablehnung trifft. Du bist sowas von egoistisch. Aber wer ein wahrer Künstler der Eigennützigkeit ist, lässt sich durch solche Kritik nicht irritieren. Es gibt aber eine andere Seite, die weniger Beachtung findet: Egoismus kann gesund sein. Damit das funktioniert, sollte man es aber nicht übertreiben… (mehr …)

Job & Psychologie

Berufliche Neuorientierung: Ist es Zeit?

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


War das alles? War das wirklich schon alles? Die Frage beschleicht jeden Arbeitnehmer im Lauf seiner Karriere. Bei manchen eher, bei manchen später. Sie spüren die gläserne Decke über sich, die fehlende Herausforderung vor sich, die nahende Langeweile hinter sich, den steigenden Frust in sich. Es ist ein wichtiger Wendepunkt: die berufliche Neuorientierung. Die Entscheidung für eine berufliche Veränderung fällt nie leicht, erst recht wenn es sich dabei sogar um einen radikalen Neustart handelt. Handeln und aktiv werden sollten Betroffene aber unbedingt. Und das richtige Timing finden… (mehr …)

Job & Psychologie

Ketchup-Prinzip: Vor- und Nachteile

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Vermutlich hat es jeder schon einmal selbst erlebt, davon gehört oder es wenigstens in einem Film gesehen: Zu einer knusprigen und leckeren Portion Pommes frites soll eine kleine Menge Ketchup auf den Teller kommen – und natürlich passiert zunächst, was passieren muss. Gar nichts. Klopfen, schütteln und auch fluchen hilft nicht, doch urplötzlich entleert sich die halbe Flasche und richtet nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf der Kleidung, ein Chaos an. Was nach einer unglücklichen oder im besten Fall noch lustigen Situation klingt, ist als Ketchup-Prinzip bekannt. Und dieses kann weit über das Essen hinaus angewendet werden und dabei positive Effekte haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Virales Marketing: Erfolg durch Ansteckung

Von Vmoor // Keine Kommentare


Wer seinen Facebook-Account öffnet, findet jeden Tag mindestens ein witziges, trauriges, spannendes oder faszinierendes Video, das von einem Freund geteilt wurde. Man selbst ist wiederum so begeistert davon, dass man ebenfalls auf Teilen klickt und den Inhalt damit unter einer neuen Gruppe von Leuten verbreitet. Und so geht es immer weiter… Wenn ein Unternehmen virales Marketing betreibt und damit einen Erfolg erzielt, verbreitet sich die Botschaft wie ein Lauffeuer durchs Netz. Wie der Name es schon sagt, gleicht es einem Virus, der sich von Mensch zu Mensch überträgt. Was so vielversprechend klingt, funktioniert allerdings nur, wenn man die Menschen erreicht, sie berührt und diese den Inhalt aus freien Stücken weiterverbreiten. Worauf es beim viralen Marketing ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Karrierestillstand: Das können Sie dagegen tun

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Der Job passt zu Ihnen, die Aufgaben fordern Sie, mit Kollegen und Chef kommen Sie gut klar, Ihre Position im Unternehmen ist gesichert. Klingt traumhaft. Dennoch fehlt etwas: Seit Monaten kommen Sie nicht voran, nichts bewegt sich. Sie befinden sich in einem Karrierestillstand. Früher oder später erleben viele Mitarbeiter eine solche Phase des Stillstands und es muss auch nicht gleich bedeuten, dass Ihre Karriere vorbei und der höchste Punkt erreicht ist. Die entscheidende Frage ist: Was tun Sie gegen den Karrierestillstand? Woran Sie erkennen, dass Ihre Karriere zum Stillstand gekommen ist und was Sie unternehmen können, um sie wieder in Schwung zu bringen… (mehr …)

Job & Psychologie

Zufriedenheit lernen: Alles Einstellungssache!

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Wer das Glück sucht, findet die Zufriedenheit. Hoffentlich. Denn nicht das Glück macht glücklich, sondern die Lebenszufriedenheit. „Glück ist ein Rauschzustand – Zufriedenheit aber ist Windstille der Seele“, sagt ein Bonmot richtig. Zugegeben, der Begriff selbst ist etwas unspektakulär, dafür ist das Gefühl weniger flüchtig als Glück. Zufriedenheit besitzen, ist ein wesentlicher Teil unseres biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Wer zufrieden ist, ist innerlich ausgeglichen, einverstanden mit den Umständen und empfindet tiefe Genugtuung. Viel wichtiger aber noch: Zufriedene Menschen vergleichen nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Glücklich leben: Was glückliche Menschen eint

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Wenn Menschen gefragt werden, wonach sie im Leben streben, steht Glück meist ganz oben auf der Liste. Schwieriger wird es, wenn es darum geht, wie dieses Glück erreicht werden soll. Das Streben nach Glück verbindet zwar alle Menschen, es bleibt aber für jeden Menschen einzigartig. Entsprechend schwer ist es, Tipps zu geben, wie wir glücklich leben oder glücklicher werden können. Allerdings: Ein paar Gemeinsamkeiten gibt es schon – Dinge, die die meisten Menschen glücklich machen, mehr aber noch jene Einstellungen, die glückliche Menschen verbinden. Ganz offenbar haben die das Geheimnis des Glücks ja schon gefunden… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstüberschätzung: Das Phänomen der Überflieger

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Ich kann das… Ich weiß das… Ich bin der Beste…Selbstüberschätzung ist ein weit verbreitetes Phänomen. Und ob Sie es glauben oder nicht: Die Chancen stehen gut, dass auch Sie Ihr Selbstbild gerne mal beschönigen. Doch woher kommt der Drang, sich selbst in ein besseres Licht zu rücken? Und noch wichtiger: Welche Auswirkungen hat die Selbstüberschätzung auf das tägliche Leben? Eins ist klar: Treffen solche Ansichten und Selbstüberschätzer aufeinander, sind Konflikte programmiert, weil am Ende des Tages jemand einsehen muss, dass er vielleicht doch nicht so gut ist, wie er oder sie angenommen hat. Im Extrem bringt die Selbstüberschätzung echte Gefahren mit sich… (mehr …)

Job & Psychologie

Lesen Sie diesen Artikel, weil Sie ihn lesen sollten!

Von Jochen Mai // 12 Kommentare


Wahrscheinlich wundern Sie sich gerade über diese Überschrift. Vielleicht haben Sie sich auch geärgert, weil das gefährlich nach Clickbaiting klingt. Oder aber Sie finden die Headline einfach nur tautologisch und doof. Ich verstehe das, nur: Sie lesen gerade trotzdem weiter. Warum eigentlich? Darum! Weil Sie, wie die meisten Menschen, enorm auf Begründungen, beziehungsweise auf das Wort „weil“ reagieren. Das haben die beiden Psychologen Ellen Langer und Robert Cialdini in einem bemerkenswerten Experiment herausgefunden… (mehr …)

Job & Psychologie

Was das Desktop über die Psyche verrät

Von Jochen Mai // 15 Kommentare


Blondinen erkennt man ja angeblich am Tipp-Ex auf dem Bildschirm. Hrhrhr. Das ist natürlich ein haltloses Vorurteil. Tatsache aber ist: Der moderne Büroarbeiter verbringt erstaunlich viel Zeit vor der Mattscheibe. Im Schnitt bis zu fünf Stunden täglich. Entsprechend stark ist sein Bedürfnis diesen Fokus individuell zu gestalten. Je mehr Zeit wir vor dem Bildschirm verbringen, sagen Psychologen, desto stärker wird dieser Bereich – was auch jenen um den Bildschirm herum einschließt – von uns arrangiert und markiert damit zugleich unser Territorium. Wallpaper, Bildschirmschoner, Icon-Anordnung und Farbgebung – die Oberfläche des Desktop kann allerdings auch eine Menge über die Persönlichkeit und Psyche des Territorialbewohners aussagen – über seine Einstellung zum Job genauso, wie über seine Hobbys oder sexuellen Vorlieben. Je nach Motiv. Hier die häufigsten Desktop-Typen(mehr …)

Job & Psychologie

Urlaub vorbei: Wie Sie wieder in den Job finden

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Erstaunlich, aber wahr: 56 Prozent der Arbeitnehmer freuen sich nach dem Urlaub auf den Job. Bei den Frauen sind es sogar 13 Prozent mehr. Dies ergab mal eine Umfrage des IFAK-Instituts. Vielleicht ertragen manche davon nicht die Nähe ihrer Familie und sehnen die Routine des Büroalltags herbei… So oder so: Wenn der Urlaub vorbei geht, kommt allmählich der Blues. Und mit ihm zentrale Fragen, wie: Wie voll wird mein Postfach sein? Ist irgendetwas Wichtiges passiert? Was habe ich verpasst? Und ganz entscheidend: Hat man mich vermisst? (mehr …)

Job & Psychologie

Risikobereitschaft: Wagen Sie mehr!

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Vor die Wahl gestellt, entscheiden sich die meisten Menschen für die sichere Variante. Das involvierte Risiko ist für unsere Entscheidungen und unser Handeln ein grundlegender Faktor, doch das Ergebnis ist immer wieder ähnlich: Wir wägen ab, aber wir wagen nicht. Risikobereitschaft scheint immer nur etwas für die anderen zu sein – dafür bewundern wir diese zwar, wollen es Ihnen aber auch nicht wirklich gleichtun. Der sichere Weg scheint doch immer noch der beste zu sein, doch wer das Risiko grundsätzlich scheut, kann auch viele Chancen einfach vorbeiziehen lassen… (mehr …)

Job & Psychologie

Fitness: Schon der Gedanke an Sport macht fit

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Wir können täglich Gewichte stemmen, um Muskeln aufzubauen. Freistöße auf dem Bolzplatz üben, um unsere Treffgenauigkeit zu steigern. Zum Tennis-Schläger greifen, um die Vorhand zu verbessern. Oder wir lassen all diese Dinge sein, stellen sie uns aber dafür umso intensiver vor. Mentales Training ist leistungssteigernd, kann uns fitter und besser machen, darauf weisen mehr und mehr Experten hin. Das betrifft nicht nur den Sport …
(mehr …)

Job & Psychologie

Wochenende! Die erholsamsten Tipps

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


TGIF – Thank God It’s Friday! Die Arbeitswoche liegt hinter Ihnen, jetzt trennen Sie nur noch ein paar Kleinigkeiten und Stunden von dem nahenden und wohlverdienten Wochenende. Endlich die freie Zeit genießen, die Füße hochlegen, abschalten oder seinen Hobbys nachgehen. Was der Einzelne dabei bevorzugt, ist so vielschichtig wie Erdsediment. Alles geht. Allerdings gibt es ein paar Auffälligkeiten und Gemeinsamkeiten, wie vor allem erfolgreiche Menschen das Wochenende nutzen(mehr …)

Job & Psychologie

Geschäftskontakte: Knüpfen und pflegen

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


In der Geschäftswelt geht es häufig nur um die Konkurrenz, wer verdient oder verkauft mehr, wer erreicht mehr Kunden, wirtschaftet besser oder schafft es mit neuen und innovativen Ideen oder Technologien den anderen mindestens eine Nasenspitze weit voraus zu sein. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Geschäftskontakte einen großen Teil zum Erfolg beitragen können und als wichtiger Faktor auch gebührend behandelt werden sollten. Geschäftsbeziehungen entstehen zwar bereits durch die tägliche Zusammenarbeit, aber um wirklich davon profitieren zu können, sollten diese bewusst aufgebaut und gepflegt werden. Wir haben einige Tipps gesammelt, die Ihnen dabei helfen können… (mehr …)

Job & Psychologie

U30? Das sollten Sie schon können

Von Sebastian Wolking // 2 Kommentare


Studentenpartys, Rock am Ring und Work and Travel in Australien sind das Eine, der berüchtigte Ernst des Lebens das andere. In jungen Jahren dürfen Sie gerne Ihren Spaß haben, sollten aber auch die eine oder andere Lektion lernen. Karrierebibel stellt Ihnen sechs Tugenden vor, die Sie sich bis zum 30. Geburtstag dringend angeeignet haben sollten … (mehr …)

Job & Psychologie

Hitzefrei? 7 erfrischende Tipps gegen die Sommerhitze

Von Jochen Mai // 4 Kommentare


Jetzt ist er da, endlich ist Sommer – allerdings auch gleich mit einer Affenhitze. Das Termometer zeigt über 30 Grad, leider teilweise auch in manchen Büros. Sobald die Raumtemperatur über diese 30 Grad-Marke steigt, wird der Arbeitsalltag für die meisten Menschen jedoch zur Belastungsprobe. Konzentration und Leistung sinken, bei manchen können sich sogar Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen oder Schwindelgefühle bemerkbar machen. Das sind Alarmzeichen. Spätestens dann sollten Sie etwas gegen die Hitzewelle auf der Arbeit unternehmen – besser aber noch früher… (mehr …)

Job & Psychologie

5S-Methode: Mehr Produktivität durch Ordnung

Von Vmoor // Keine Kommentare


Mit einmal Aufräumen ist es eben nicht getan. Wo war doch jetzt gleich das wichtige Dokument? Wo habe ich mein Werkzeug hingelegt? Ach da! Nee, da! … Tatsächlich kann ein unaufgeräumter Arbeitsplatz tagtäglich unnötig viel Zeit fressen und Nerven kosten. Die sogenannte 5S-Methode will genau hierbei Abhilfe schaffen. Sie hilft, den Arbeitsplatz und die Arbeitsumgebung systematisch umzugestalten, dass man sich selbst besser auf die eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Das dient am Ende nicht nur der eigenen Produktivität, sondern verbessert auch noch die Organisation und Arbeitsprozesse – wenn die 5S-Methode richtig angewendet wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Dienstreise mit Kollegen: So klappt’s

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Die Dienstreise mit Kollegen kann im Freudentaumel enden – oder im Fiasko. Nicht ganz unwichtig für den Erfolg: die Harmonie der Reisegruppe. Die ist nicht mehr gewährleistet, wenn Hund mit Katze verreist oder die Organisation vollends entgleitet. Dienstreise mit Kollegen: In sechs einfachen Schritten zum Erfolg …
(mehr …)

Job & Psychologie

Vollmachten: Welche gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


In Unternehmen werden regelmäßig Vollmachten vergeben, die erst dafür sorgen, dass der reibungslose Ablauf der Geschäfte möglich wird. Ohne diese Vollmachten wären die meisten Unternehmen überhaupt nicht handlungsfähig. Allerdings sind die Vollmachts- und Vertretungsregelungen oftmals sehr komplex und undurchsichtig, wodurch es schwer sein kann, die einzelnen Möglichkeiten zu unterscheiden und deren Handlungsbefugnisse zu verstehen. Wir erklären, warum Vollmachten überhaupt vergeben werden und zeigen, welche unterschiedlichen Regelungen es in Unternehmen gibt und was diese unterscheidet… (mehr …)

Job & Psychologie

6 Anzeichen, dass Sie sich selbst belügen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Wir alle hassen es, belogen zu werden. Notorische Lügner werden von den meisten komplett aus dem Umfeld verbannt und haben einen denkbar schlechten Ruf. Trotzdem wird jeder regelmäßig mit Lügen konfrontiert, nur nicht so, wie man es erwarten würde. Der Mensch ist ein Meister der Täuschung – leider aber nicht nur anderen, sondern ganz besonders sich selbst gegenüber. Konsequenterweise wird diese Tatsache sich selbst gegenüber natürlich verleugnet – ein Kinderspiel für jemanden, der erfahren darin ist, sich selbst zu belügen. Oft muss man erst mit der Nase darauf gestoßen werden, um zu erkennen, dass man sich in die eigene Tasche lügt. Wir haben fünf Anzeichen gesammelt, dass Sie sich selbst belügen… (mehr …)

Job & Psychologie

Bezahlung Selbstständige: Tipps für höhere Honorare

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Von der Selbstständigkeit erhoffen sich die meisten Menschen mehr Freiheiten, eigene Entscheidungen, die man nicht vor dem Chef rechtfertigen muss, Projekte, für die man sich wirklich interessiert, Kunden, zu denen man eine persönliche Bindung aufbaut – und natürlich im besten Fall auch eine gute Bezahlung. Aber die Konkurrenz schläft nicht und nicht selten bekommt derjenige den Zuschlag, der ein Angebot zum günstigsten Preis anbietet. Gleichzeitig schaden Sie sich selbst, wenn Sie sich unter Wert verkaufen – eine schwierige Gratwanderung zwischen ausbleibenden Aufträgen und geringer Bezahlung. Wir haben einige Tipps gesammelt, die Ihnen helfen können, ein höheres Honorar zu erzielen… (mehr …)

Job & Psychologie

Businessnische: Tipps für mehr Erfolg

Von Vmoor // Keine Kommentare


Die Geschäftswelt ist im regen Wandel: Der übliche Handel wird in Nischen geteilt, die alten Medien verlieren die Aufmerksamkeit des Publikums. Die Verbraucher und die Unternehmen verändern radikal ihre Kaufgewohnheiten und Informationskanäle. Infolge dieser Veränderungen blühen Millionen von kleinen Blumen auf – Businessnischen. Es sind kleine Bereiche eines bestimmten Marktes, die bisher wenig oder gar nicht bedient wurden. Wie Sie Ihre Businessnische finden und warum sie wichtig ist… (mehr …)

Job & Psychologie

8 Ordnungsmythen, die Sie vergessen sollten

Von Vmoor // Keine Kommentare


Gute Organisation bedeutet nicht unbedingt, alle Dokumente in farbige Ordner zu sortieren – vielmehr ist es eine Denk- und Handlungsweise. Die Ordnung sollten Sie dabei nicht als störend oder anstrengend empfinden, sie darf keinen inneren Widerstand auslösen. Menschen nehmen die Unordnung in ihrer Umgebung auf unterschiedliche Weise wahr. Was für den einen das absolute Chaos ist, findet der andere noch vollkommen akzeptabel. Wenn es um Ordnung geht, gibt es viele Meinungen. Wir gehen einigen weit verbreiteten Ordnungsmythen auf den Grund… (mehr …)

Job & Psychologie

8 Sätze, die jeder Chef sagen sollte

Von Nils Warkentin // 3 Kommentare


Führungskräfte müssen fortwährend kommunizieren. Aufgaben, Erwartungen, Entscheidungen, Informationen oder auch Kritik müssen an die Mitarbeiter weitergegeben werden, um nicht nur den reibungslosen Ablauf der Arbeit, sondern auch entsprechende Ergebnisse zu sichern. Als Chef trägt man schließlich große Verantwortung – aber nicht nur gegenüber Kunden und Geschäftspartnern, sondern auch für das eigene Team. Doch bei all der Kommunikation, werden einige simple Sätze oft vergessen, die eine große Wirkung haben können. Deshalb sollte jeder Chef diese acht Sätze häufiger sagen… (mehr …)

Job & Psychologie

60-Minuten-Methode: In einer Stunde mehr erreichen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Tag für das das gleiche Spiel: Während der gesamten Arbeitszeit ist man beschäftigt, das Telefon steht nicht still, das E-Mail Postfach meldet sich in aller Regelmäßigkeit und fordert Ihre Aufmerksamkeit, Kollegen kommen mit Fragen ins Büro gestürmt, Kunden warten auf schnelle Antworten und der Chef beruft kurzerhand noch ein Meeting ein, dass voraussichtlich den restlichen Arbeitstag in Anspruch nehmen wird. Viel zu tun also, nur wirklich wichtige Aufgaben erledigen? Dafür blieb bei all dem Stress, der Hektik und den unzähligen Ablenkungen keine Zeit. Die 60-Minuten-Methode kann Ihnen helfen, dieses Problem in den Griff zu bekommen und in einer einzigen Stunde mehr aus Ihrem Arbeitstag herauszuholen… (mehr …)

Job & Psychologie

Konstruktive Kritik: Kritikfähigkeit üben

Von Jochen Mai // 4 Kommentare


Ich habe kein Problem mit Kritik, aber sie muss mir gefallen. Dieses zynische Zitat des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain stellt das Kernproblem von Kritik in den Mittelpunkt: Sie ist nie angenehm, kann aber berechtigt sein und sogar gut gemeint. Doch um durchzudringen und etwas zu bewirken, muss sie der Empfänger als angenehm empfinden – berechtigt oder gut gemeint alleine reichen dazu meist nicht aus. Die gute Nachricht: An der generellen Kritikfähigkeit lässt sich arbeiten – sowohl beim Kritiker, als auch beim Kritisierten. Was konstruktive Kritik auszeichnet, wie Sie besser mit Kritik umgehen und wann der beste Zeitpunkt gekommen ist, um die Kritik zu äußern… (mehr …)

Job & Psychologie

Großzügigkeit: Besser geben als nehmen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Wer stets den ganzen Kuchen für sich alleine haben will, bekommt davon nur Bauchschmerzen oder Geben ist seliger als Nehmen – beide Zitate und Sprichwörter beschreiben perfekt das Wesen der Großzügigkeit. Wenn wir hier auch viel darüber schreiben, wie Sie manche Methoden, geniale Gesetzmäßigkeiten und belastbare Beziehungen für sich nutzen, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass das Geben, Teilen und Schenken einen ebenso großen Einfluss auf den Erfolg hat. Oft sogar den größeren. Allzu offensichtlicher Egoismus führt hingegen zu sozialer Isolation und ins berufliche Aus. Der rücksichtslose Ellbogentyp erscheint anderen weder vertrauenswürdig noch kooperativ. Beides sind aber wichtige Voraussetzungen für eine dauerhafte Zusammenarbeit. Auch wenn das in dem Zusammenhang widersprüchlich berechnend klingt – wahr ist aber: Großzügigkeit zahlt sich aus und Geben ist nicht nur sprichwörtlich besser als Nehmen… (mehr …)

Job & Psychologie

Arroganz: Wie Hochmut schadet

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Leider werden auch Sie einen solchen Kollegen kennen: Er glaubt, immer alles zu wissen; er verbessert die Aussagen oder die Arbeit der anderen; stellt sein eigenes Tun in den Vordergrund und ist ohnehin davon überzeugt, dass das gesamte Unternehmen ohne ihn in kürzester Zeit im Chaos versinken würde. Kurz gesagt: Ein schwerwiegender Fall von Arroganz. Wenig überraschend, dass ein solches Verhalten bei den Kollegen wenig Sympathien weckt. Wie Hochmut auf der Arbeit schaden kann und Tipps, um weniger arrogant zu wirken… (mehr …)

Job & Psychologie

Angst vor Entscheidung: Wie überwinden?

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Wenn du eine Entscheidung treffen musst, und du triffst sie nicht, ist das auch eine Entscheidung. Das Bonmot stammt von dem US-Psychologen William James und ist natürlich unbestreitbar wahr. Wahr ist allerdings auch, dass die Option, keine Entscheidung zu treffen, nicht immer die beste Wahl ist. Dahinter kann sowohl eine Hinhaltetaktik stecken, wie auch die Angst vor der Verantwortung und den Konsequenzen und damit eine veritable Entscheidungsschwäche(mehr …)

Job & Psychologie

Plan B: Alternativplan für Unverhergesehenes

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Sie sollen den Zwischenstand des Projektes präsentieren und beginnen 15 Minuten davor Ihre Folien auszudrucken. Was passiert? Genau: Der Drucker hat keinen Toner mehr… Sie haben Ihr Team optimal aufgestellt, die besten Experten engagiert, alle sind hochmotiviert in fünf Tagen fertig zu werden. Was passiert? Genau: Zwei Mitarbeiter werden krank… Das neue Produkt startet, die Presse ist informiert, die Werbekampagne geschaltet, alle fiebern. Was passiert? Genau: Ein Blogger entdeckt einen peinlichen Bug und startet einen Shitstorm im Netz… Klingt nach Murphy’s Law. Ist es auch: Was schiefgehen kann, geht schief. Andererseits wäre genau jetzt der richtige Moment einen Plan B in der Tasche zu haben. Denn wer das Unerwartete erwartet, bleibt nicht nur entspannter, sondern ist auch erfolgreicher… (mehr …)

Job & Psychologie

Einsamkeit an der Spitze: Top, aber taub

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Mit jedem Aufstieg wird die Luft immer dünner. Bei Bergsteigern ist das so, bei Führungskräften aber auch. Entscheidungsgewalt macht einsam, lautet ein Bonmot. Und es stimmt: Die sprichwörtliche Einsamkeit an der Spitze – es gibt sie wirklich. Und je größer das Unternehmen, desto dünner wird die Luft nicht nur, sondern meist auch eisiger. Die Mitarbeiter begegnen ihren Bossen dann mit wachsender Distanz und zunehmendem Misstrauen gegenüber „denen da oben“. Gefährlich! Denn damit wächst zugleich ein veritables Informationsdezifit und Feedbackvakuum. Die Folge: Fehleinschätzungen, Fehlentscheidungen und der Verlust der Bodenhaftung… (mehr …)

Job & Psychologie

Karriere: Spezialist oder Generalist?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Spezialisierung im Beruf ist ein zweischneidiges Schwert. Oft heißt es: Gefordert wird zwar der Generalist, gefördert und eingestellt aber der Spezialist. Natürlich gibt es auch gegenteilige Meinungen: Manche halten Spezialisten für gelangweilte Fachidioten, während sie die Generalisten zugleich als passionierte Alles-und-Nichts-Könner verunglimpfen. Aber was stimmt tatsächlich? Und wer macht eher Karriere – der Generalist oder der Spezialist? Der Reihe nach… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstliebe lernen: Du bist gut!

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Die Liebe zu sich selbst ist eine Herausforderung. Die eigenen Fehler, die Leistungen der anderen und die hohen Erwartungen machen es vielen Menschen schwer, ein positives Bild von sich selbst zu entwickeln und sich selbst so zu akzeptieren, wie sie sind. Dabei ist Selbstliebe eine wesentliche Voraussetzung für Glück und Erfolg: Wer sich selbst nicht mag, wird weder an sich glauben, noch gute Beziehungen pflegen können. Die gute Nachricht: Selbstliebe lässt sich lernen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sturheit: Gute und schlechte Seiten

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Manche Menschen sind so stur, dass sie ohne Probleme jedem Stein in Sachen Unnachgiebigkeit Konkurrenz machen können. Kompromisse halten sie für ein Zeichen von Schwäche, ihre Meinung ist über jeden Zweifel erhaben und sie zu überzeugen, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Kaum überraschend, dass Sturheit gerade bei den Mitmenschen keine besonders beliebte Charaktereigenschaft ist. Doch Sturheit hat – wenn Sie es nicht übertreiben – auch gute Seiten. Wann es gut und angebracht ist, stur zu bleiben und wann Sie lieber darauf verzichten sollten und eine offenere Haltung den größeren Erfolg verspricht… (mehr …)

Job & Psychologie

Akkommodation und Assimilation: Neues Denken fördern

Von Vmoor // Keine Kommentare


Die Begriffe Akkommodation und Assimilation stammen aus der Psychologie und beschreiben den Prozess, bei dem die Menschen neue Erfahrungen in vorhandene Gedankenmuster aufnehmen und einordnen. Sie bestimmen anschließend unser Verhalten, unsere Denkweise und unsere Taten. Während die Assimilation das neue Wissen in das bereits vorhandene Denkschema einordnet, entstehen durch die Akkommodation neue Erkenntnisse, neues Denken und neue Verhaltensmuster – kurz: Die persönliche Entwicklung schreitet stärker voran… (mehr …)

Job & Psychologie

Olympia 2016: Das machen die Gewinner beruflich

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Von Gold, Silber und Bronze träumt gerade mancher Steppke auf dem Sofa. Doch als Sportler ist man oft nicht frei von Finanzproblemen und Zukunftsängsten. Was machen unsere Olympia-Gewinner – und dazu zählen wir erst einmal jeden einzelnen der 449 deutschen Teilnehmer – eigentlich beruflich? Karrierebibel hat nachgezählt. Unsere Auswertung zeigt: Leistungssportler können im Wesentlichen vier Wege einschlagen … (mehr …)