Büroalltag & Jobregeln


Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Berufsanfänger-Checkliste: 8 Aufgaben, die Sie jetzt erledigen sollten

Ein Gastbeitrag von Sebastian Wolking

wavebreakmedia/Shutterstock.comErster Job, erstes Geld – der neue Lebensabschnitt bringt viele neue Freiheiten, aber auch eine größere Verantwortung mit sich. Rechnungen wollen bezahlt, wichtige Anschaffungen gemacht, Lebensumstände ganz neu geregelt werden. Das alles ist kein Hexenwerk, für so manchen Dauerbewohner von Hotel Mama aber doch eine schmerzhafte Umstellung. Wir haben acht praktische Reminder für Berufsanfänger: So gelingt der gleitende Übergang ins selbstbestimmte Leben… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Sonnenbrille: Warum sieht jeder damit gleich so viel besser aus?

Sonnenbrille-cool-HundMal ehrlich: Jeder, wirklich jeder sieht sofort viel cooler und attraktiver aus, wenn er oder sie eine Sonnenbrille trägt. Selbst Hunde (wie das Foto beweist). Nur warum ist das so: Was haben getönte Gläser und ein Brillengestell an sich, dass sie in ein Allerweltsgesicht eine anziehende Silhouette zaubern? Die Wissenschaft wäre um eine wichtige Erkenntnis ärmer, hätte zum Beispiel Vanessa Brown von der britischen Nottingham Trent Universität nicht auch diese Rätsel erforscht, gelüftet und daraus auch gleich ein Buch gemacht… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Warum sich Kopfhörerkabel immer verknoten – und die Lösung

Es ist eines dieser Phänomene, das wir alle kennen, alle hassen und doch nicht recht erklären können: den gemeinen Kabelsalat. Man nehme dazu normale In-Ohr-Kopfhörer. Die sind heute oft weiß, manchmal schwarz und bei Hipstern irgendwas in Neon, aber so gut wie immer verknotet. Schon ab Werk. Ich glaube, alle diese Kopfhörerkabel haben so eine angeborene Selbstverknäuelungshypomanie. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus: beliebiges Kabel nehmen, aufrollen, in die Tasche stecken, fünf Minuten warten, wieder herausholen. Voilà, das Ding sieht aus wie Harry Houdini nach dem Scheitern. Ein Mordsknoten. Gordisch! Das Beste aber: Wissenschaftler können inzwischen auch erklären, warum… mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Selbsttest: Sollten Sie Ihren Job kündigen?

Frank Fiedler/shutterstock.comWachen Sie morgens auf und freuen sich auf den Arbeitstag, der vor Ihnen liegt? Oder machen Sie drei Kreuze, wenn die Arbeitswoche überstanden ist? Wenn sich Ihnen bereits beim Gedanken an die Arbeit der Magen umdreht, dann gehören Sie zu den 52 Prozent der Arbeitnehmer, die aktuell unzufrieden mit Ihrem Job und den dortigen Bedingungen sind. Sie spüren, dass Ihre Arbeit Ihnen nicht das gute Gefühl verschafft, dass Sie sich von einem Job wünschen. Doch zu kündigen ist ein großer Schritt. Sie sind sich nicht sicher, ob Sie diesen Schritt wagen sollen. Vielleicht hegen Sie die Hoffnung, dass die Situation bald besser wird. Wir haben einen Selbsttest erstellt, der Ihnen hilft, die Antwort auf die Frage “Soll ich meinen Job kündigen?” zu finden. mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Computerabsturz: Überlebenstipps für den Super-GAU

ollyy/shutterstock.comEs ist das Horrorszenario für jeden, der bei seiner Arbeit vom Computer abhängig ist: Sie arbeiten gerade an einem wichtigen Dokument, die Deadline sitzt Ihnen im Nacken und plötzlich stürzt Ihr Computer ab. Nichts geht mehr. Vielleicht blitzt noch eine Fehlermeldung auf. Danach ist der Bildschirm schwarz. Ihnen schwant Böses – die Arbeit der letzten Stunden könnte dahin sein. Vielen wird dieses Szenario bekannt sein. Die anderen hoffen, dass es Ihnen nicht passieren wird. In einem großen Unternehmen greift man in einem solchen Moment zum Hörer und ruft die IT-Abteilung an. Doch was tun Sie bei einem Computerabsturz, wenn Sie als Freelancer keine IT-Abteilung im Rücken haben und Ihr Arbeits-PC gleichzeitig Ihr Privatcomputer ist? Was jetzt zu tun ist… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Berufschancen: Diese 10 Skills brauchen Sie in der Zukunft

kurhan/shutterstock.comPrognosen sind schwierig – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Dieser bekannte Spruch gilt auch für die Entwicklung der Arbeitswelt und der sich kontinuierlich verändernden Anforderungen, mit denen Arbeitnehmer konfrontiert sind. Das sich die Anforderungen und notwendigen Skills verändern werden ist klar, doch wie diese Veränderung aussehen wird, ist eine völlig andere Frage. Genau diese Prognose wagen wir heute – natürlich gestützt auf Fakten und Studien – und stellen Ihnen die zehn Skills vor, die Sie in der Arbeitswelt von morgen brauchen werden. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Moral lass nach: Frühaufsteher mogeln abends mehr

ra2studio/Shutterstock.comVon den Chronotypen haben Sie vielleicht schon gehört. Die Wissenschaft unterscheidet hierbei vor allem zwei Gruppen: die Frühaufsteher (Fachjargon: Lerche) und die Nachtmenschen (Fachjargon: Eule). Diesen werden immer wieder unterschiedliche Stärken und Schwächen nachgesagt. So gelten langschlafenden Eulen etwa als kreativer, die Frühaufsteher punkten dafür mehr beim Chef. Jetzt allerdings kommt eine neue Studie, die die Lerchen wohl weniger gerne hören werden: Gegen Abend neigen sie verstärkt dazu, sich unmoralisch zu verhalten… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Auslandspraktikum: Passende Stellen finden im Ausland

Undrey/shutterstock.comBereits während des Studiums Berufserfahrung zu sammeln, ist unabdingbar, um einen Schwerpunkt zu legen und im Anschluss den Einstieg in die gewünschte Branche zu finden. Auch mit Auslandserfahrung sammeln Studierende wichtige Pluspunkte für die spätere Jobsuche. Mit einem Auslandspraktikum können Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Doch wie findet man ein Praktikum im Ausland? Wie finanziert man das eigene Vorhaben? Wir beantworten diese Fragen und geben Hinweise, wo Sie sich informieren können. mehr

Von Jochen Mai // 4 Kommentare

Interaktive Infografik: 5 typische Verhandlungsphasen

Psychologisch vollziehen sich Verhandlungen – ob nun für mehr Gehalt oder ein neues Geschäft – immer nach denselben fünf Phasen. Die folgende interaktive Infografik zeigt diese und gibt Ihnen Erklärungen und weiterführende Links, wenn Sie mit der Maus auf das “i” wandern…


mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

5 geniale Ideen, wie Sie auf dumme Ideen reagieren

DummerFehlerNichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Leider sind manche Geistesblitze ihrer Zeit entweder weit voraus (bestenfalls) oder eben total daneben. Was also tun, wenn Sie etwa in einem Meeting oder Workshop sitzen und ein Kollege einen Vorschlag macht, der so genial ist wie Kaminholzverleih im Internet? Klar, Sie könnten sagen: “Was für eine bescheuerte Idee! So ein Bullshit!” oder “Hahahahaha” und dann weitermachen. Macht man aber nicht. Außerdem könnte unter der Oberfläche vielleicht doch noch ein guter Einfall lauern, den Sie gerade gnadenlos abbügeln. Zum Glück gibt es Alternativen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Kündigungstag: Montags wird am meisten gekündigt

newcorner/ShutterstockFür viele ist Montag kein guter Tag: Das Wochenende ist vorbei, und die Arbeit beginnt wieder. Dabei müssten sie noch froh darüber sein. Denn für manche ist Montag zugleich der letzte Arbeitstag – an keinem anderen Wochentag wird mehr gekündigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftskanzlei Heisse Kursawe Eversheds, die dazu 512 Kündigungsverfahren ausgewertet hat zu denen sie selbst von 380 Unternehmen beauftragt wurde… mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Glücksatlas: Wie zufrieden sind die Deutschen?

William Perugini/shutterstock.com

William Perugini/shutterstock.com

Was macht einen Menschen glücklich? Geld, Gesundheit, Wohn- und Arbeitssituation – viele Faktoren bestimmen, wie zufrieden wir mit unserem Leben sind. Doch ist Glück mit Wohlstand gleichzusetzen? Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der am häufigsten verwendete Indikator, um den Wohlstand eines Landes zu messen. Doch Kritiker sind der Meinung, dass das Bruttoinlandsprodukt sich nicht für die Beurteilung der Zufriedenheit eignet, da es nur den materiellen Wohlstand misst. Für den Glücksatlas 2013 der deutschen Post wurden 20.000 Haushalte nach ihrer subjektiven Einschätzung zu den Bereichen Familie, Arbeit, Gesundheit, Freizeit, Wohn- und Arbeitssituation befragt. Was heraus kam… mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Mündliche Zusage: Wie erinnere ich den Chef an meinen Urlaub?

Ditty_about_summer/shutterstock.comAls erstes Bundesland startet Nordrhein-Westfalen am 7. Juli in die Sommerferien. Damit fällt auch der Startschuss für die Urlaubssaison. Während die Autobahnen immer voller werden, leeren sich die Büros. Haben Sie Ihren Urlaub bereits in trockenen Tüchern und freuen sich auf Sonne, Meer und Strand? Oder warten Sie noch darauf, dass Ihr Urlaub genehmigt wird? Denn das ist der Haken an der Sache: Im Berufsleben muss der Urlaub genehmigt werden. Kann der Chef nein sagen? Wie viel ist eine mündliche Zusage wert? Wir klären auf… mehr

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort “Büro” assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Jochen Mai Content Strategie
Seite 6 von 320Erste...234567891011...2030...Letzte

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln