Büroalltag & Jobregeln


Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Was Sie weniger machen sollten, um produktiver zu werden

Stokkete/shutterstock.comViele Arbeitnehmer wünschen sich, dass der Tag mehr Stunden hätte. Die To-Do-Liste wird immer länger, der Eingang des Postfachs quillt über, das Telefon klingelt unablässig. Im Handumdrehen ist wieder ein Arbeitstag vorüber und jede Menge Arbeit liegengeblieben. Was einem fehlt, ist das gute Gefühl, am Ende eines Arbeitstages wirklich etwas geschafft zu haben. Das Problem: Viele Arbeitnehmer verzetteln sich in ihren Aufgaben und verlieren den Überblick. Das Ergebnis: Der Berg an Arbeit wächst ihnen über den Kopf. Die Lösung: Die eigene Produktivität steigern. Wie man lernt produktiver zu arbeiten, beschreiben unzählige Ratgeber. Die meisten davon befassen sich damit, was man tun sollte. Dieser Artikel erläutert, was Sie nicht tun sollten… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Last-Minute Urlaub: 66 Tipps für spontane Erholung

Dudarev Mikhail/shutterstock.com“Endlich Urlaub!” – Dieser Satz dürfte so manchem Arbeitnehmer dieser Tag spontan über die Lippen kommen. Die oft mitschwingende Erleichterung ist verständlich, denn nicht nur Stress und hohes Arbeitsvolumen, sondern auch die aktuell hohen Temperaturen können die Arbeit im Büro unangenehm und anstrengend machen. Doch was, wenn vor lauter Arbeit die Urlaubsplanung zu kurz kam? Kein Problem, bei unseren 66 Tipps für spontane Erholung wird garantiert jeder fündig. mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Im Zweifelsfall: Wie gewinnt man Vertrauen?

Authentisch zu sein, vertrauensvoll, glaubwürdig – das sind Eigenschaften, die Manager sich heute gerne zuschreiben, in Krisenzeiten vielleicht noch etwas mehr. Davon zu reden, erhöht aber nicht das Vertrauen der Mitarbeiter, es steigert auch nicht die Glaubwürdigkeit. Im Gegenteil: Worte sind billig, wer sie zu oft verwendet ohne Taten folgen zu lassen, schürt nur den Verdacht eine Nebelkerzenwerfer zu sein, jemand, der das eine sagt, um zu verschleiern, dass er das andere tut… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Sollten Teammitglieder gleich bezahlt werden?

wellphoto/ShutterstockGleiche Arbeit, gleiche Bezahlung. Eine schöne Vorstellung, aber weit von der Realität entfernt. Frauen wissen das nur allzu gut. Viele andere aber auch. Oft genug hängt das Gehalt eben nicht nur von der Leistung ab, sondern auch vom Geschlecht, vom Nasenfaktor, von der Gunst des Chefs, vom Verhandlungsgeschick und einigem mehr. Trotzdem ist die Frage berechtigt: Würden Teams besser arbeiten, wenn alle gleich viel verdienen? Forscher sind der Frage nachgegangen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Ohne Worte: Störungen mindern Kreativität

ArbeitsplatzStress_sUnunterbrochen Unterbrechungen. Das ist für viele trauriger Büroalltag. Telefonklingeln, E-Mail-Piepen, hereinstürmende Kollegen – bis zu zwölf Mal pro Stunde werden wir im Schnitt laut Schätzungen so von der Arbeit abgelenkt. Das Schlimme daran: Schon 2,8 Sekunden Unterbrechung verdoppeln die potenzielle Fehlerzahl. Die meisten Studien, die sich mit derlei Störungen beschäftigen, konzentrieren sich allerdings auf die Produktivität. Wie sehr sie auch die Kreativität belasten, zeigt jetzt eine aktuelle Untersuchung… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Büro-Quiz: Kennen Sie die schlimmsten Zeitfresser?

Syda Productions/shutterstock.comSie verstecken sich in ganz alltäglichen Aufgaben und Arbeitsschritten, warten nur darauf, die Arbeit zu sabotieren und kosten Arbeitnehmer oft den letzten Nerv: Zeitfresser. Diese hinterlistigen kleinen Gesellen können aus einer 15-minütigen Arbeitsphase eine tagesfüllende Aufgabe machen und Routine-Arbeitsschritte zur wahren Geduldsprobe werden lassen. Scherz bei Seite, Zeitfresser lauern tatsächlich in allen möglichen Situationen – vor allem im Büro. Kennen Sie die größten Zeitfresser? mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Nebentätigkeit: Gratis-Vorlage für die Genehmigung der Nebenarbeit

Alexander Raths/ShutterstockGrundsätzlich will der Arbeitgeber natürlich über die volle und uneingeschränkte Arbeitskraft seiner Mitarbeiter verfügen. Die Freizeit dient dann vor allem der Erholung. Dennoch kann es vorkommen, dass das einem Arbeitnehmer nicht reicht – sei es, weil er noch etwas dazu verdienen muss oder aber möchte, zum Beispiel als Blogger oder Betreiber eines Online-Shops. Falls Sie in Vollzeit beschäftigt sind und sich im Arbeitsvertrag hierzu noch keine einschlägigen Bestimmungen finden, darf der Chef eine solche erwerbsmäßige Nebentätigkeit zwar nicht einfach verbieten, eine Genehmigungspflicht kann es aber trotzdem geben… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Schwitzen im Büro: 9 Tipps zur Abkühlung

Hitze-im-Büro-Tipps-AbkühlungDer Hochsommer nimmt einen neuen Anlauf. Die Wetteraussichten für die kommenden Tage: sonnig – und sehr heiß! Auf über 30 Grad kann das Thermometer vereinzelt steigen. Erst am Sonntag endet die kurze Hitzewelle mit ein paar Gewittern, und es kühlt wieder ab. Blöd, wenn man derweil bei der Affenhitze im Büro schuften muss. Denn sobald die Raumtemperatur über diese 30 Grad-Marke steigt, wird der Arbeitsalltag für die meisten Menschen zur Belastungsprobe: Konzentration und Leistung sinken, bei manchen können sich sogar Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen oder Schwindelgefühle bemerkbar machen. Das sind Alarmzeichen. Spätestens dann sollten Sie für Abkühlung und Erfrischung sorgen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Der zweite Eindruck: Besser auf den zweiten Blick

Der zweite Eindruck-GesprächWie heißt es so schön: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Stimmt natürlich, wenn man den Satz wörtlich nimmt. Braucht es aber vielleicht auch gar nicht, denn der zweite Eindruck könnte langfristig die wichtigere Rolle spielen. Wie oft haben wir uns schon in einem Menschen getäuscht? Gerade wer sich nur auf Äußerlichkeiten verlässt – und die bestimmen meist den ersten Eindruck – trifft vielleicht die falsche Wahl oder sitzt seinen eigenen Vorurteilen auf… mehr

Von Jochen Mai // 4 Kommentare

Mindestlohn: Was ist ein Praktikum wert?

Ein Gastbeitrag von Olaf Kempin

Goodluz/shutterstock.com

Goodluz/shutterstock.com

Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ist beschlossen. Ausnahmeregelungen (PDF) gelten unter anderem für Praktikanten – absolvieren sie ein freiwilliges Praktikum, erhalten sie den Mindestlohn erst nach drei Monaten. Trotzdem schreien Unternehmen auf. Warum sie ihre Einstellung zu Praktikanten überdenken sollten… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Body-Mass-Gehalt: Dünne Frauen und dicke Männer verdienen mehr

nito/Shutterstock.comÜbergewicht und Fettleibigkeit gelten als Handicap im Job. Ein klassischer Fall des Halo-Effekts: Dicke werden oft diskriminiert, denn wer dick ist – so das Klischee -, ist weder diszipliniert, noch belastbar, noch fleißig… Solche Stereotype ebenso wie Schönheitsideale haben allerdings auch Einfluss auf das Gehalt, wie jetzt eine Studie zeigt: Danach verdienen dünne Frauen mehr als dicke – bei Männern ist es allerdings umgekehrt… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Sexy Profilbilder lassen Frauen inkompetent aussehen

Ivan Mikhaylov/123rfVorsicht mit Bildern auf Facebook. Das gilt besonders für Profilbilder und für Frauen. Eine aktuelle Studie der Oregon State Universität kommt zu dem Ergebnis: Vor allem Frauen, die auf ihren Social Media Profilen – insbesondere denen auf Facebook – sexy oder freizügige Fotos posten, werden von anderen (Frauen) prompt als sozial weniger attraktiv und weniger kompetent eingestuft. Das Brisante daran: Selbst wer seine Privatsphäre-Einstellungen strikt wählt, bleibt mit dem Profilbild sichtbar… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Praktikum Ampel: Wann lohnt sich das Weitermachen?

Robert Kneschke/ShutterstockPraktikum – dieses Wort polarisiert enorm. Während manche Studenten und Young Professionals Praktika grundsätzlich für Ausbeutung und Zeitverschwendung halten, sehen andere in ihnen den perfekten Karriereeinstieg und eine absolut unverzichtbare Basis für den erfolgreichen Berufseinstieg. Die Wahrheit liegt – wie so oft – irgendwo in der Mitte. Praktika können die Basis für eine erfolgreiche Karriere legen und die Chance für den notwendigen Erfahrungsaufbau bieten. Es kann sich jedoch auch um reine Zeitverschwendung und Ausbeutung handeln. Praktikanten stehen daher immer wieder vor der Frage, ob sie ihr Praktikum fortsetzen oder abbrechen sollen. Unsere Praktikum Ampel hilft bei der Antwort. mehr

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort “Büro” assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Jochen Mai Content Strategie
Seite 7 von 326Erste...3456789101112...2030...Letzte

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln