Büroalltag & Jobregeln


Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Aus der Elternzeit zurück: Tipps für die ersten Tage im alten Job

Monkey Business Images/shutterstock.comWer als Elternteil seine Kinder betreuen will, hat Anspruch auf eine berufliche Auszeit, die Elternzeit. Bis zu drei Jahre darf diese Auszeit dauern. Solange ruht der Job. Doch sobald die Kinder alt genug sind, um in die Kita oder den Kindergarten zu gehen, wollen die meisten Eltern in den Job zurückkehren. Nicht wenige verspüren nach einer längeren Auszeit ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Wie werde ich im Team aufgenommen? Finde ich mich schnell wieder zurecht? Bin ich der Doppelbelastung gewachsen? – all diese Fragen schwirren einem im Kopf herum. Wie der Wiedereinstieg in den Job gelingt… mehr

Von Jochen Mai // 6 Kommentare

Steuerfreie Extras: Die Geheimwaffe im Gehaltspoker

Die (neue) Finanzkolumne von Daniel Schönwitz

o2beat/123rfEin guter Freund von mir hat gerade erlebt, wie schnell Gehaltsverhandlungen aus dem Ruder laufen können. Er arbeitet bereits seit einigen Jahren in der Rechtsabteilung eines großen Mittelständlers, ist mit einem gesunden Selbstbewusstsein ausgestattet und ging mit einer durchaus sportlichen Forderung ins Gespräch mit seinem Chef. Das Problem: Der Chef findet ihn auch gut – aber offenbar nicht so gut. Jedenfalls bot der einen deutlich niedrigeren Aufschlag an. Zwar näherten sich die beiden zunächst vorsichtig an, aber als nach zehn Minuten zunehmend kontroverser Diskussion jeder seine Schmerzgrenze erreicht hatte, lagen sie immer noch weit auseinander… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Zeitvertreib: Arbeiten Sie oder sind Sie einfach nur beschäftigt?

alphaspirit/shutterstock.com Haben Sie im Job viel zu tun? Sicherlich ist Ihre To-Do-Liste meterlang. Den ganzen Tag über sind Sie mit den unterschiedlichsten Aufgaben beschäftigt: Sie rennen von einem Termin zum nächsten, telefonieren, schreiben E-Mails, überarbeiten Präsentationen und und und… Sie haben praktisch das Gefühl, keine freie Minute zu haben. Und jetzt stellen wir Ihnen eine Frage: Schaffen Sie auch wirklich etwas? Oder lassen Sie es mich anderes formulieren: Arbeiten Sie oder sind Sie einfach nur beschäftigt? Es mag im ersten Moment paradox klingen, doch man kann auch arbeiten, ohne ein Ergebnis zustande zu bringen. Wie? Genauso wie jemand, der läuft, ohne zu wissen, wohin. Überprüfen Sie anhand unserer Checkliste, wie produktiv Sie arbeiten. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Blitzmerker: So merken Sie sich Dinge besser als andere

Minerva Studio/shutterstock.comStändig sind wir gezwungen uns etwas zu merken. Diejenigen unter Ihnen, die eine Sprache lernen, werden die mühevolle Qual, sich Vokabeln dauerhaft zu merken, kennen. Doch nicht nur beim Erlernen einer neuen Sprache brauchen Sie eine gute Merkfähigkeit. Auch im Job braucht man sie immer wieder. Beispielsweise wollen Sie sich schnell und zuverlässig die Namen von Menschen, die Sie auf Konferenzen und Kongressen treffen, merken. Was den meisten Menschen schwerfällt, ist sich Namen und Zahlen zu merken. Den Geburtstag des Partners und den eigenen PIN behalten noch die meisten, aber seine Steuernummer kennt fast keiner auswendig. Was hilft dabei sich Dinge schneller und besser zu merken? mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Auszeit: 6 Anzeichen, dass Sie eine Pause brauchen

Tom Wang/shutterstock.comDer Mensch ist keine Maschine. Doch, was so einleuchtend klingt, wird von vielen Arbeitnehmern geflissentlich ignoriert. Laut einer Umfrage von verdi arbeitet jeder zehnte Arbeitnehmer durch. Nur jeder fünfte Arbeitnehmer macht kurze Pausen. Warum? Entweder ist die Arbeitsbelastung zu hoch oder der Chef sieht es ungern, wenn die Mitarbeiter eine Auszeit nehmen. Doch unsere körperlichen Bedürfnisse sind ganz andere. Konzentriert arbeiten kann der Mensch maximal 90 Minuten am Stück. Danach ist die Luft raus. Woran Sie merken, dass es auch bei Ihnen an der Zeit, ist eine Pause einzulegen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Traumdeutung: Wissenswertes über das Träumen

TräumenWer schläft, der sündigt nicht, lautet eine alte Volksweise. Übersehen wird dabei das weitaus gefährlichere Gegenteil: Wer nicht schläft, sündigt massiv – und zwar an seinem Körper und Geist. Auch wenn sich die wenigsten von uns morgens jedes Mal daran erinnern, was sie nachts geräumt haben, so ist es enorm wichtig, dass wir nachts so gut schlafen, um überhaupt träumen zu können. Mehr noch: Es gibt allerlei Wissenswertes über das Träumen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Städte-Ranking: 10 Großstädte im Karriere-Check

Boris Stroujko/ShutterstockWer Karriere machen will, den zieht es in die Stadt. Die großen, namhaften Unternehmen sitzen meist dort, das kulturelle Umfeld hat viel zu bieten, die Gehälter liegen in der Regel höher – die Lebenshaltungskosten allerdings auch. In eine Stadt zu ziehen, will gut überlegt sein: Morgens entspannt mit dem Hund spazieren gehen oder gemütlich auf der Terrasse frühstücken, genießen nur die Bewohner des Grüngürtels. Auch Anonymität, Kriminalität und Umweltverschmutzung sind typische Begleiterscheinungen des urbanen Lebens. Dennoch wachsen die Großstädte konstant. Nicht zuletzt wegen ihrer oft besseren Infrastruktur und den zahlreichen Karrierechancen: Es gibt mehr Jobs in der Stadt und vor allem auch mehr Arbeitgeber. Ein neuer Atlas hat jetzt die Karriere-Attraktivität deutscher Großstädte unter die Lupe genommen… mehr

Von Jochen Mai // 33 Kommentare

Arbeitsmarkt: 10 Berufe ohne Zukunft

Ein Gastbeitrag von Sebastian Wolking

2jenn/shutterstock.comNoch Mensch oder schon Roboter? Immer mehr Aufgaben werden von Maschinen übernommen: Für viele Arbeiter und Verkäufer wird es schon heute eng, für die Zukunft sagen wissenschaftliche Studien aber eine noch weitaus größere Automatisierung der Arbeit voraus. Wir zeigen Ihnen 10 Berufe, die Sie (oder Ihre Kinder) deshalb lieber nicht ergreifen sollten. mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Nervennahrung: 10 Lebensmittel gegen Stress

Lebensmittel-gegen-StressStress ist allgegenwärtig. Hektik bestimmt das Leben der meisten Menschen: Immer muss es schnell, schnell gehen. In der Arbeit wird von einem Termin zum nächsten und von Projekt zu Projekt gehetzt. Abends schnell noch einkaufen, die Wäsche machen und zum Sport. Wir stehen unter Dauerstrom und das macht irgendwann krank. Wie bei einem Heliumballon entweicht dann die Luft, man wird müde und antriebslos. Häufig lautet dann die Diagnose des Arztes Burnout. Damit es nicht soweit kommt und Sie sich früher oder später ausgebrannt fühlen, braucht es ein gesundes Stresslevel und vor allem Momente der Entspannung. Bei dem Wort “Entspannung” denken die meisten Menschen automatisch an Meditation und Atemübung. Doch auch Lebensmittel können das Stresslevel senken. 10 Lebensmittel, die gegen Stress helfen… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Sommerpraktikum: So machen Sie das meiste daraus

Goodluz/shutterstock.comDie Semesterferien können nicht nur dafür genutzt werden Hausarbeiten zu schreiben und zu verreisen, sondern auch, um Berufserfahrung zu sammeln. In einem 3-monatigen Praktikum schnuppern Sie etwas Praxisluft, bekommen einen Eindruck von den möglichen Berufsfeldern im Anschluss an Ihr Studium und erhalten eine erste Referenz für künftige Bewerbungen. Praktikum in den Semesterferien – ein kluger Schritt. Jetzt fragen Sie sich: Was kommt auf mich zu? Wie hinterlasse ich einen guten Eindruck? Wie aus Ihrem Praktikum ein Karrieresprungbrett wird… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Eule oder Lerche? Kennen Sie Ihre perfekte Arbeitszeit?

 Creativa/shutterstock.comEulen und Lerchen – diese beiden Vogelarten sind den meisten Menschen ein Begriff. Ornithologisches Interesse ist dafür in der Regel jedoch nicht verantwortlich, eher die Suche nach dem individuellen Chrono-Typ. Denn ob Sie eher ein Morgen- oder ein Nachtmensch sind, hat entscheidenden Einfluss auf Ihre Leistungsfähigkeit und damit die Qualität Ihrer Arbeit. Wir haben heute einen kleinen Test für Sie. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

SPAM: So nerven Sie Ihre Kollegen via E-Mail

Lichtmeister/shutterstock.comDie meisten Arbeitnehmer kennen das: Sie kommen morgens ins Büro und fahren Ihren Rechner hoch. Als erstes wird ein Blick in das E-Mail-Postfach geworfen. Bereits einige Minuten später bereuen Sie das getan zu haben. Eine Flut an E-Mails wartet darauf gelesen und bearbeitet zu werden. Doch woher sollen Sie die Zeit dafür nehmen? Auch im Laufe des Arbeitstages nimmt die E-Mail-Flut nicht ab. Ständig ertönt das Geräusch Ihres Postfachs, das Sie darüber informiert, dass sich eine weitere E-Mail dazu gesellt hat. Viele Arbeitnehmer bräuchten nichts anderes mehr tun, als E-Mails zu lesen. Doch woran liegt das? Wie kommt es zu dieser Masse an E-Mails? Der Umgang mit diesem Medium ist Schuld. Eine E-Mail ist schnell geschrieben – und das ist auch das Problem. Die meisten Menschen machen sich keine Gedanken darüber, ob nicht ein anderes Kommunikationsmittel sinnvoller wäre, sondern drücken unbedacht auf senden und verstopfen so das Postfach ihrer Kollegen, Chefs und Kunden. Wie Sie Ihre Mitmenschen mit Ihren E-Mails in den Wahnsinn treiben… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Karrieremythen: 10 Ratschläge, auf die Sie nicht hören sollten

Sergey Nivens/shutterstock.comWie macht man Karriere? – diese Frage stellen sich viele Arbeitnehmer im Laufe ihres Berufslebens. Besonders Berufsanfänger suchen nach Orientierung. Und was finden sie? Ratschläge, wie “Der MBA ist ein Karriereturbo” oder “Ohne Auslandsaufenthalt geht es heute gar nicht mehr”. Nach diesen richten Sie Ihren Werdegang und sind bitterlich enttäuscht, wenn der erhoffte Erfolg ausbleibt. Höchste Zeit über die gängigsten Karrieremythen zu diskutieren… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Svenja Hofert // 7 Kommentare

Total durchleuchtet: Was taugen Persönlichkeitstests?

Gwoeii/shutterstock.comBeratern und auch Bewerbern begegnen sie immer wieder: Fragebögen, die der Persönlichkeit auf den Grund gehen wollen. Sie sollen Jobcoaching oder Personalauswahl und -Entwicklung erleichtern, indem sie ein klareres Bild vom Mensch vermitteln. In den vergangenen Jahren habe ich mehr als 100 Tests an mir selbst getestet sowie verschiedene Verfahren in der Beratung eingesetzt. Was bringen diese wirklich? mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Sprachlos: Wege die Schreibblockade zu überwinden

Brian A Jackson/shutterstock.comDie Schreibblockade – für Schreibende ist sie der blanke Horror. Das leere Blatt Papier liegt vor einem und will gefüllt werden. Die Zeit drängt, doch es will einem partout nichts einfallen. Man schreibt ein paar Sätze und löscht sie wieder. Noch vor kurzem hatte man die Worte vor sich und jetzt sind sie weg. Diese Schreibunfähigkeit frustriert und macht wütend. So sehr, dass Stephen King dem Gefühl ganze Bücher widmete. Doch was ist, wenn man irgendetwas zustande bringen muss? Die Deadline lässt sich nicht verschieben. Was dabei hilft, die Schreibblockade zu überwinden… mehr

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort “Büro” assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Jochen Mai Content Strategie
Seite 7 von 288Erste...3456789101112...2030...Letzte

Die perfekte Bewerbung

Die perfekte Bewerbung
Tipps zum Bewerbungsschreiben
Bewerbung Checkliste
Bewerbung Muster & Vorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Eintrittstermin nennen?

Bewerbungsmappe
Bewerbungsmappe Tipps
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen der Bewerbung
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Diskret bewerben

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Alternative: Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps
Interne Bewerbung
(Be)Werbungskosten absetzen
Bewerben mit Behinderung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbung Absage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln