Business Knigge | Korrektes Benehmen im Job


Von Jochen Mai // 117 Kommentare

Dresscode im Unternehmen: Styleguide für Einsteiger (+Gewinnspiel)

Ein Gastbeitrag von Julia Munder

baranq/ShutterstockOb im neuen Job oder im Berufsalltag: Die Frage „Was ziehe ich zur Arbeit an?“ stellt sich jeden morgen aufs Neue. Schließlich bleibt der optische (erste) Eindruck im Gedächtnis haften und kann entscheidend die Entwicklung von Gesprächen und Geschäften prägen. Und es ist ja auch so: Wer sich wohl in seiner Haut und seinem Outfit fühlt, tritt sofort selbstbewusster auf, wirkt authentischer – und das wiederum erhöht die Karriere- und Aufstiegschancen. Neben der klugen Dresscode-Regel Kleiden Sie sich stets für die Position, die Sie anstreben, nicht für den Job, den Sie schon haben, gelten allerdings noch ein paar detailliertere Richtlinien in Sachen Businesskleidung… mehr

Von Jochen Mai // 9 Kommentare

Dresscode im Vorstellungsgespräch: Die perfekte Kleidung

Dresscode_Bewerbungsgespräch_1Genau 150 Millisekunden reichen aus, um sich von seinem Gegenüber ein erstes Bild zu machen. Entsprechend angemessen sollte die Garderobe für das Bewerbungsgespräch gewählt werden. Denn Kleidung macht eben nicht nur Leute, sie ist Kommunikation pur. Oder frei nach Watzlawick: Sie können Ihre Kleider nicht daran hindern, nicht zu kommunizieren. Aber Sie können dafür sorgen, dass sie die richtige Botschaft senden – etwa die, dass Sie perfekt zu diesem Team passen oder gar zu höherem berufen sind. Umgekehrt: ungepflegte Schuhe, Synthetiksocken, zu kurze Röcke, knittrige Hemden, Motiv-Krawatten oder gar zu viele und zu aufdringliche Accessoires – auch das spricht Bände über den Träger, allerdings keine vorteilhaften. Daher lauten die beiden wichtigsten Dresscode-Tipps für das Vorstellungsgespräch: Kleiden Sie sich für die Position, die Sie wollen – nicht für den Job, den Sie schon haben! Und: Bleiben Sie dabei authentisch! Weil das aber noch recht allgemein ist, folgen nun die Details… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Umarmen zur Begrüßung: Geht das im Job?

Ein Gastbeitrag von Rita Seidel

Umarmung-Job-BegrüßungDer erste Eindruck – er beginnt schon mit der Begrüßung. Im Berufsleben ist der Händedruck ein formales Ritual, das immer passt: für ältere Kollegen ebenso wie für neue Teammitglieder. Da macht man nahezu nichts falsch. Aber passt der wirklich immer? Wer morgens das Großraumbüro betritt und eine Kollegenrunde dreht, um jedem einzeln die Hand zu schütteln und einen guten Morgen zu wünschen, würde, nun ja – auffallen. Was wäre also mit der Umarmung? Sie ist deutlich emotionaler und im Job, zumindest im westlichen Kulturraum, als Begrüßungsritual der besonderen Art etabliert… mehr

Von Jochen Mai // 4 Kommentare

Krawattenknoten: Es gibt 177.147 Arten eine Krawatte zu binden

Luiza Klata-Subicka/123rfEs gibt Meldungen, die kann ich Ihnen einfach nicht vorenthalten. Diese gehört dazu: Mathematiker um Mikael Vejdemo-Johansson vom KTH Royal Institute of Technology in Stockholm haben jetzt errechnet, es gibt 177.147 Arten, eine Krawatte zu binden. Die meisten Menschen kennen nicht mal mehr als eine. Dazu muss man wissen, dass schon 1999 die Wissenschaftler Yong Mao und Thomas Fink von der Universität von Cambridge ausgerechnet haben, wie viele Krawattenknoten es geben könnte. Sie kamen damals auf 85. Das neue Ergebnis wird unter Freaks Mathematikern daher als kleine Sensation gewertet… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Dressing down: Wer aus der Reihe tanzt, genießt höheren Status

BlueSkyImageOb Sie jetzt zu einer Hochzeit gehen oder zu einem Bewerbungsgespräch: In der Regel werden Sie sich dazu herausputzen, einen Anzug mit Krawatte, ein Kleid oder Kostüm anziehen und sich an den herrschenden Konventionen und Dresscodes orientieren. Eigentlich völlig richtig. Und trotzdem gibt es da immer diesen einen Typen, der zum Anzug pinke Socken trägt oder eine Krawatte deren Farben lauter schreien als Steven Tyler. Bisher hat man angenommen, solche Typen fallen erst negativ auf und dann durch. Denkste! Laut einer neuen Studie hat solches Verhalten durchaus Erfolgspotenzial… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Knigge für Karneval: Karnevalkostüme ja, Krawatte abschneiden nein

KarnevalEnde dieses Monats, genauer gesagt am Donnerstag den 27. Februar, ist es wieder so weit: Der Straßenkarneval wird eröffnet. Die jecke Jahreszeit selbst hat natürlich schon lange begonnen – am 11.11.2013 um 11:11 Uhr. Wer wie ich in der Karnevalshochburg Köln lebt, merkt das unweigerlich: Die Zeitungen und Plakate sind voll mit Ankündigungen der Karnevalsvereine und ihren Kinder-, Damen-, Herren- oder Prunksitzungen. Auf den Straßen touren die Busse der Comedians und Bands. Tschingbummtätä! Während dann woanders ganz normal weitergearbeitet wird, herrscht hier Ende Februar der Ausnahmezustand – auch am Arbeitsplatz… mehr

Von Jochen Mai // 8 Kommentare

Smartphone-Knigge: Was ist Phubbing?

Smartphone-PhubbingWissen Sie was Phubbing ist? Ein Hoax sagen die einen. Aber der Reihe nache… Der Begriff setzt sich zusammen aus den beiden englischen Wörtern Phone und Snubbing, was soviel wie “vor den Kopf stoßen” bedeutet. Damit gehört Phubbing zu jenen modernen Smartphone-Unsitten, die unsere Mitmenschen in den Wahnsinn treiben können. Genau genommen sind Phubber Menschen, die ihr Handy gar nicht mehr aus der Hand legen können. Ständig müssen sie daran rumspielen, E-Mails beantworten, Fotos hochladen, Nachrichten schreiben – auch dann, wenn wir eigentlich gerade mit ihnen zusammen essen oder uns unterhalten wollen. Phubbing kennen wohl auch die meisten Redner: In fast jedem Vortrag wird inzwischen mehr getwittert, gefacebookt, gesimst oder weiß der Himmel was getan, statt dem Redner zuzusehen. Zugegeben, die Genese des Begriffs beginnt mit einem Marketing-Hoax. Das Phänomen ist aber alles andere als eine Erfindung… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Trinkspruch-Knigge: Was sagt man beim Anstoßen und Prosten?

Trinkspruch-Knigge-AnstoßenDarauf einen Toast! Nein, natürlich kein labberiges Weißbrot, sondern einen Trinkspruch. Bei fast jedem Fest, jedem Aperitif lassen Gäste gerne Gläser zusammen scheppern und sprechen ein Hoch aus. Ein schöner, alter Brauch – aber häufig falsch durchgeführt. Tatsächlich gibt es beim Zuprosten, toasten und Anstoßen ein paar feste Knigge-Regeln. So darf den ersten Toast der Gastgeber oder (wenn der das Vorrecht abgibt) die ranghöchste Person am Tisch aussprechen. Es wird auch nur mit mit Wein, Champagner oder Sekt angestoßen (Ausnahme: Bier bei Volksfesten), nicht aber mit Longdrink-, Milchkaffeegläsern oder gar Tassen. Bei Geschäftstreffen wird heute oft sogar ganz darauf verzichtet. Vornehmer ist, das Glas lediglich anzuheben, sich zuzunicken und zuzuprosten – und dabei unbedingt Blickkontakt zu halten… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Maßanzug: Welche Knöpfe wie schließen (+ Der perfekte Sitz als #Infografik)

AnzugSobald etwas Knöpfe hat, interessieren sich Männer dafür. Dieses nicht gerade schmeichelhafte Klischee hat zwar einen wahren Kern, trifft in aller Regel aber nur auf Schalter, Schieber, Hebel, Tasten, Druckknöpfe, An- und Ausknipser zu. Sobald es textile Bindeglieder betrifft, erlischt das männliche Interesse schlagartig – leider. Und so kommt es im Büro immer wieder zu latent peinlichen Stilfehlern, im Umgang mit Anzügen im Allgemeinen und dem richtigen Knöpfen der Jacketts oder Sakkos im Besonderen. Dabei ist das gar nicht so schwer, wenn man die Knigge-Regeln dazu kennt… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Duzbrüder: So geht Duzen richtig

Richtig DuzenIn den meisten deutschen Unternehmen ist das Siezen an der Tagesordnung. Wer neu im Unternehmen und im Job ist, sollte sich daran auch unbedingt halten – auch wenn einige der Kollegen sich schon untereinander duzen. Nach einigen Wochen, vor allem wenn es die Kollegen von sich aus anbieten, lässt sich gerne zum Duzen übergehen, dann ist auch meist eine Art Aufnahmeritual. Zu Beginn ist Höflichkeit und Distanz oberstes Gebot. Was aber, wenn einem der Chef das DU anbietet – vor allem dann, wenn er dies nur ausgewählt tut? mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Jobbello: Herrenhemd, das nicht mehr aus der Hose rutscht

Jobbello03Der Anruf kam überraschend. Ihr Name sei Anita Carmen Lassak und sie habe das Herrenhemd zuende gedacht. Genauer gesagt habe sie ein Hemd erfunden, das nie mehr aus der Hose rutscht… das Jobbello. Ich musste lachen. Okay, zugegeben, es kommt vor, wenn Hemden nicht lang genug sind und man sich streckt oder bückt, dass der Stoff aus der Hose rutscht und dann von Hand wieder hinein geschoben werden muss, was nie so bequem ist und perfekt sitzt, wie wenn das Hemd erst glatt gestreift und dann die Hose darüber gezogen wird. Aber ein Hemd, das praktisch von sich aus für einen glatten Sitz im Gesäßbereich sorgt, nie mehr Maurer-Dekolleté… Ich witterte eine Neuauflage des Herrenbody. Brrr. Aber nein, nein! Das Jobbello sei ganz anders… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Du stinkst! Wie sag ich dem Kollegen, dass er nach Schweiß riecht

Schweißgeruch-Körpergeruch-Kollege-stinktGerade bei den derzeit hohen Sommer-Temperaturen und Hitzegraden von mehr als 30 Grad im Büro kann es schon mal vorkommen: Schweißgeruch. Körperausdünstungen sind an sich völlig normal, die körpereigene Klimaanlage reguliert über den Schweiß unsere Temperatur und beugt so einem Hitzschlag vor. Der Geruch, der dabei entsteht, ist allerdings ein unangenehmes Nebenprodukt. Und irgendwie auch ein Tabuthema. Jedenfalls traut sich kaum einer, dem Kollegen oder der Kollegin zu sagen, dass er oder sie unangenehm riecht – freundlich ausgedrückt. Denn das hat nichts mehr mit objektiver Leistungsbeurteilung zu tun, nichts mit sachlicher Kritik – das ist persönlich. mehr

Von Julia Molitor // 1 Kommentar

Handpflege: Tipps für gepflegte Hände und Fingernägel (im Büro)

gepflegte_HaendeWenn es darum geht, worauf Frauen bei Männern als erstes achten, stehen Hände ganz oben auf der Liste. Aber nicht nur deswegen sollten Männer (Frauen aber auch) auf gepflegte Hände achten. Auch im Berufsalltag ist dieses Detail wichtig: Es gehört zu jenen Kleinigkeiten, denen eigentlich keine Beachtung geschenkt wird, solange damit alles in Ordnung ist. Ist das nicht der Fall, bleibt ein umso negativerer Eindruck zurück. Deswegen müssen Sie aber jetzt nicht wöchentlich ins Nagelstudio gehen, um gepflegte Hände zu haben. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit und Zeit lässt sich das auch ganz einfach zu Hause erledigen. mehr

Von Julia Molitor // 2 Kommentare

Blusen-Knigge: Die 7 häufigsten Blusenarten

bluse_knoepfenWissen Sie, was die Bluse salonfähig gemacht hat? Der Sport. Echt wahr. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde es Frauen gestattet, sich sportlich zu betätigen. Allerdings nur dann, wenn sie angemessene Kleidung trugen. Durch die leichten und günstigen Stoffe und die hohe Bewegungsfreiheit, die Blusen damals boten, wurden diese bei Frauen – nicht nur im Sport – immer beliebter. Und heute gibt es Blusen nicht nur in unendlich vielen Farben und Schnittformen – sie hat sich mittlerweile sogar als Pendant zum männlichen Hemd entwickelt (daher auch der Begriff der Hemdbluse). Der einzige Unterschied: Heute würde wohl niemand mehr auf die Idee kommen, in einer Bluse Sport zu treiben. mehr

Der Business-Knigge verrät, was im Beruf wichtig ist ✔ Tipps für die Büro-Kleidung ✔ Benimmregeln bei der Bewerbung ✔ Tipps fürs Geschäftsessen – hier gratis testen!

Alles begann am Hof von Ludwig XIV. Auf Geheiß des französischen Königs wurden überall sogenannte Etiquettes, kleine Zettel und Schildchen verteilt, die höfische Ge- und Verbote enthielten, auf deren Einhaltung Ludwig großen Wert legte. Es war die Geburtsstunde der Benimmregeln, wie sie heute überall gelten – vor allem aber auf der Arbeit, im Job, im Business. Viele der damaligen Regeln haben sich seitdem gewandelt, verschwunden sind sie aber nie. Ob bei Geschäftsessen, offiziellen Empfängen oder Firmenfeiern: Überall lauern Fettnäpfe bei Manieren und ungeschriebenen Business-Knigge-Regeln.

Aber Achtung: Gute Umgangsformen bestehen darin, zu verbergen, wie viel man von sich selbst und wie wenig von den anderen hält, soll der französische Regisseur Jean Cocteau einmal bemerkt haben. Das sicher zynisch, aber auch nicht ganz falsch. Trotzdem reicht die Wirkung von guten Manieren weit darüber hinaus: Wer den Business Knigge beherrscht, dokumentiert Klasse sowie Stilsicherheit im Umgang mit bestimmten gesellschaftlichen Kreisen und Situationen. Umgekehrt fällt gerade im Job mangelhaftes Benehmen sofort negativ auf.

Sich im Beruf formvollendet zwischen Kollegen, Vorgesetzten und Geschäftspartnern zu bewegen, steigert das eigene Ansehen unmittelbar. Nicht zuletzt, weil es heute immer mehr zur Ausnahme wird und Kompetenz ab einer gewissen Ebene nicht nur eine Frage von Fachwissen und Fachsprache. Auf den folgenden Seiten helfen wir Ihnen dabei, nicht unangenehm auf- beziehungsweise durchzufallen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Business-Knigge-Regeln für den Beruf, auf was Sie bei der Kleidung achten müssen und was es mit spezifischen Dresscodes auf sich hat. Viel Spaß bei der Lektüre!

Jochen Mai Content Strategie
Seite 2 von 1512345678910...Letzte

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln