Vorstellungsgespräch für Manager Vorbereitung Vorstellungsgespräch erste Führungsposition Vorstellungsgespräch
Wer sich auf eine Stelle bewirbt, hat sich zuvor mit der ausgeschriebenen Position auseinandergesetzt. Bei einem Vorstellungsgespräch für Manager gilt erst recht, dass Sie sich ausführlichst darauf vorbereiten: Die eigenen Unterlagen in- und auswendig zu kennen, ist Pflicht, denn im Vorstellungsgespräch wird darauf Bezug genommen werden. Allerdings geht es um mehr: Sie bewerben sich auf eine Führungsposition. Hier geht es nicht nur darum, fachlich zu überzeugen, sondern auch rhetorisch. Lesen Sie hier, welche weiteren Skills Sie im Vorstellungsgespräch für Manager brauchen...

Vorstellungsgespräch für Manager: Erste Führungsposition

Eine gute Vorbereitung für ein Vorstellungsgespräch für Manager bedeutet, sich inhaltlich mit der angestrebten Position auseinanderzusetzen. Bringen Sie in Erfahrung, was es über das Unternehmen zu wissen gilt:

  • Was wissen Sie über die Gründung/Entstehungsgeschichte des Unternehmens?
  • Welche Werte repräsentiert das Unternehmen (Stichwort: Unternehmenskultur)?
  • Welche Umsätze macht es im Jahr?
  • Worin liegen die Alleinstellungsmerkmale, besonderen Stärken?

Aber Sie müssen sich natürlich auch mit den Erwartungen an Ihre Person auseinandersetzen. Viele Führungskräfte neigen dazu sich zu überschätzen, wie eine Studie mit 1952 Teilnehmern zeigt.

Worin liegen Ihre Stärken und Schwächen? Es erfordert eine kritische Selbstreflexion, sich auf mögliche Fragen vorzubereiten.

Erwartet werden von Ihnen...

  • sehr gute Fachkenntnisse, welche Ihre Führungsqualitäten und Erfahrungen belegen,
  • exzellente Zeugnisse, die Ihren bisherigen Karriereweg dokumentieren,
  • soft skills und soziale Kompetenzen, die Führungsstärke und Charisma erkennen lassen und die
  • Flexibilität, sich auf neue Situationen schnell einstellen zu können.

Machen Sie sich klar, dass eine Einladung zum Vorstellungsgespräch für Manager die Gelegenheit ist, sich zu präsentieren. Ihnen wird eine Bühne geboten und (eine angemessene) Selbstdarstellung ist hier ein Muss. Schließlich wird es auch zukünftig um Ihre Kommunikationsfähigkeit gehen, daher sollten Sie wichtige Punkte so einstudiert haben, dass sie sitzen.

Nebendem sollten Sie Dinge wie eine bestimmte Kleiderordnung und Ihre Körpersprache beachten, also: Wie muss ich mich für die Position kleiden, mit welcher Mimik und Gestik sende ich welche Signale aus?

Und ganz wichtig natürlich der Ort des Interviews, dass Sie genau wissen, wo das Gespräch stattfindet und pünktlich dort erscheinen können.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, wie Sie auf andere wirken beziehungsweise, wie Sie Ihre Wirkung durch Körpersprache und Haltung beeinflussen können, dann haben Sie HIER die Möglichkeit, das ABC der Körpersprache als kostenloses PDF-Dokument herunterzuladen.

Vorstellungsgespräch für Manager: Wie Sie präsentieren

Für die Vorbereitung auf Fragen im Vorstellungsgespräch für Manager gilt die Faustformel: Belegen Sie! Das Prinzip ist das gleiche wie im Anschreiben - es reicht nicht zu sagen, dass Sie führen können, Sie müssen es glaubwürdig herüberbringen können. Diese Glaubwürdigkeit erhalten Sie, indem Sie plausibel darlegen können, in welchen Situationen in der Vergangenheit Sie dies bewiesen haben.

Wer erst in diese Position aufsteigen will, kann zwar weniger auf konkrete Führungserfahrung zurückgreifen, allerdings gibt es auch hier die Möglichkeit, die Kompetenz nachzuweisen, beispielsweise wenn Sie im privaten Bereich - etwa im Verein - eine führende Rolle ausüben. Oder Sie haben vielleicht in der Vergangenheit bei einem Projekt die Leitung übernommen.

Sie wappnen sich für typische Fragen in einem Vorstellungsgespräch für Manager, indem Sie auf Karriereseiten nachlesen oder sich auf den Unternehmensseiten schlau machen; häufig informieren zumindest größere Unternehmen mittlerweile recht umfangreich darüber, wie ein Bewerbungsprozess bei ihnen abläuft.

Es ist hilfreich, sich vor diesem Gespräch mit der Kunst des Storytellings auseinanderzusetzen. Gerade Naturwissenschaftler glauben an die Kraft der Fakten, die alles überstrahlt - nur leider gewinnen Sie damit allein keine Sympathien.

Wenn Ihrem Gegenüber vor lauter Zahlen der Kopf schwirrt, ist niemandem geholfen. Wenn Sie komplexe Sachverhalte hingegen in eine Geschichte kleiden können, werden Sie eher überzeugen, zumal Sie ja auch hier mit Fakten arbeiten müssen.

Vorstellungsgespräch für Manager: Beispiele für typische Fragen

Es gibt natürlich so Klassiker unter den Fragen, die immer gestellt werden. Beispielsweise, dass Sie aufgefordert werden, Ihren Werdegang kurz zu erläutern. Auch das sollten Sie zuvor einstudiert haben. Natürlich wissen Sie sämtliche Stationen Ihres beruflichen Lebens - aber hier liegt auch die Gefahr: Wenn Sie zu ausufernd werden, wird man Sie unterbrechen.

Es geht also darum, die für diese Stelle relevanten Stationen zuvor gefiltert zu haben, damit Sie in wenigen Sätzen Ihre Tätigkeiten mit Beispielen so darlegen, dass Ihre Gesprächspartner sich ein Bild von Ihnen machen können. Als Tipp sollten Sie sich merken, dass eine Antwort nicht mehr als drei bis fünf Sätze enthalten sollte. Wenn Sie dann noch wichtige Schlüsselbegriffe einbringen, läuft das Gespräch quasi von selbst.

Hier drei Beispiele, welche Fragen Ihnen gestellt werden können:

  • Frage

    Warum hatten Sie bisher keine Führungsposition inne?

    Antwort: Leitende Positionen wurden damals immer mit externen Bewerbern besetzt. Oder: In meinem alten Unternehmen existierten sehr flache Hierarchien, daher war Entwicklung nur innerhalb der Position fachlich möglich. Oder: Die leitenden Positionen waren allesamt besetzt, es gab kaum Fluktuation im Unternehmen.


  • Frage

    Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

    Antwort: Ein gutes Verhältnis zum Team, daher sehe ich mich kollegial und gleichzeitig habe ich stets das Ziel im Auge. Wenn es darauf ankommt, kann ich mich durchsetzen und schnelle Entscheidungen treffen. Zu einem guten Betriebsklima trage ich bei, indem ich meine Mitarbeiter motiviere, zuhören und entsprechendes Feedback geben kann. Dabei spielen konstruktive Kritik und Empathie eine gleichermaßen große Rolle.


  • Frage

    Welche war Ihre bisher größte Herausforderung?

    Antwort: Hier könnte gefragt sein, wie Sie mit unangenehmen Situationen umgehen und Entschlossenheit demonstrieren. Zum Beispiel: Ich habe infolge einer Fusion einige Kündigungen/damit verbundene Gehaltskürzungen begleitet. Oder: Ich war verantwortlich für die Kündigung eines Mitarbeiters in der Probezeit.


Neben diesen Fragen gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, beliebt sind beispielsweise auch Fragen nach Ihren Stärken und Schwächen oder wo Sie sich zukünftig sehen. Bei Fragen, wo Sie bereits gescheitert sind, gibt es kein richtig oder falsch als Antwort.

Wichtig ist lediglich, dass Sie einen reflektiven Umgang mit dem Scheitern signalisieren: Fehler zu machen hat durchaus seine Berechtigung.

Wenn Sie im Vorstellungsgespräch plausibel darlegen, dass Sie...

  • Entscheidungen treffen
  • Aufgaben delegieren
  • Motivation geben
  • Risiken eingehen
  • Ziele setzen
  • Rückschläge verarbeiten
  • Kommunikation leben
  • Verantwortung übernehmen
  • Probleme lösen
  • Mehrarbeit leisten
  • Stress verarbeiten
  • Empathie zeigen und
  • Kritikfähigkeit beweisen

können, dann steht Ihrer neuen Stelle nichts im Wege.

[Bildnachweis: marvent by Shutterstock.com]