Wie perfektionistisch sind Sie? Machen Sie den Test
Der Teufel liegt im Detail und es können beeindruckende Ergebnisse erreicht werden, wenn an jede Kleinigkeit gedacht wurde. Die Schattenseite des Perfektionismus darf aber nicht außen vor gelassen werden. Die hohen Ansprüche an sich selbst führen zu großem Druck, Stress und dadurch zum genauen Gegenteil vom angestrebten Ziel - mehr Fehlern, da man den viel zu hohen Anforderungen einfach nicht gerecht werden kann. Um dieser Spirale zu entgehen, ist es notwendig zu erkennen, in welchen Situationen Perfektionismus bis zu einem bestimmten Grad angebracht ist und wann man sich auch mit einem guten Ergebnis zufrieden geben sollte. Und wie sieht es bei Ihnen persönlich aus? Halten Sie sich selbst für einen Perfektionisten, der sich nie mit weniger als dem Maximum zufrieden gibt oder können Sie an den richtigen Punkten Abstriche mache? Wir haben einen kleinen Selbsttest für Sie vorbereitet, der Ihnen zeigt, wie perfektionistisch Sie wirklich sind...

Selbsttest: Wie perfektionistisch sind Sie?

Photographee.eu/shutterstock.comZunächst einmal hat dieser Selbsttest natürlich keinen wissenschaftlichen Anspruch. Es geht hierbei lediglich darum, Ihnen eine bessere Einschätzung über sich selbst zu ermöglichen und Ihr Selbstbild zu schärfen. Um das zu ermöglichen, haben wir eine Liste mit verschiedenen Aussagen zusammengestellt. Lesen Sie sich die einzelnen Punkte in Ruhe durch und entscheiden Sie für sich selbst, ob Sie der Aussage zustimmen oder widersprechen. Denken Sie bitte daran, dass es nicht darum geht, möglichst viele Punkte zu erhalten, sondern ein realistisches Selbstbild aufzuzeigen. Bleiben Sie deshalb ehrlich bei Ihren Antworten. Viel Spaß!

  1. Ich bin sehr auf Details fixiert und versuche immer jede Eventualität zu beachten.
  2. Wenn mir ein Fehler auffällt, muss ich diesen sofort beheben.
  3. Ich weise Kollegen oder Freude immer darauf hin, wenn ihnen ein Fehler unterläuft.
  4. Es kommt immer wieder zu Überstunden, weil ich meine Aufgaben nicht rechtzeitig fertig hatte.
  5. Ich erwarte von mir selbst zu jeder Zeit Bestleistungen.
  6. Ich kann nicht verstehen, wie sich jemand mit weniger zufrieden geben kann.
  7. Von meinen Kollegen erwarte ich ein ebenso hohes Maß an Einsatz.
  8. Ich habe immer das Gefühl, noch etwas besser machen zu können, egal wie lange ich an etwas gearbeitet habe.
  9. Bevor ich anfange, brauche ich einen genauen Plan.
  10. Ich habe oft das Gefühl, Anforderungen nicht gerecht werden zu können.
  11. Der Druck macht mir immer wieder zu schaffen und ich fühle mich erschöpft.
  12. Mein Selbstwertgefühl ist von meinen Leistungen abhängig.
  13. Ich vergleiche mich selbst ständig mit anderen.
  14. Mit negativer Kritik kann ich nur schlecht umgehen und nehmen sie sehr persönlich.
  15. Ich habe Angst, Fehler zu machen.

Selbsttest: Die Auswertung

  • 0 bis 5 Zustimmungen: Perfektionismus ist für Sie kein Problem. Sie haben erkannt, dass es Perfektion unmöglich zu erreichen ist und die negativen Effekte den Nutzen deutlich überwiegen. Diese Erkenntnis erspart Ihnen viel Stress, doch sollten Sie dennoch nicht vergessen, dass ein gewisser Perfektionismus bei besonders wichtigen Aufgaben durchaus angebracht sein kann.
  • 6 bis 11 Zustimmungen: Sie haben ein ausgewogenes Verhältnis zum Perfektionismus. In den richtigen Situationen sind Sie bereit, die vollen 100 Prozent zu geben und auch einzufordern. Auf der anderen Seite wissen Sie aber auch, dass nicht jedes Ergebnis perfekt sein kann und so können Sie sich auch mit einem guten Ergebnis zufrieden geben, ohne sich den Kopf zerbrechen zu müssen.
  • 12 bis 15 Zustimmungen. Bei Ihnen hat der Perfektionismus einen Punkt erreicht, an dem es an der Zeit ist, etwas dagegen zu unternehmen. Sie machen Ihr eigenes Glück und Wohlbefinden von Ihren Leistungen abhängig und setzen sich dabei so sehr unter Druck, dass Sie dem Stress kaum noch standhalten können. Gehen Sie mit sich selbst nicht so hart ins Gericht, versuchen Sie zu akzeptieren, dass Fehler dazugehören und Fragen Sie andere um Hilfe. Dies ist kein Zeichen der Schwäche, sondern zeigt wahre Größe.
[Bildnachweis: Jack Frog, Photographee.eu by Shutterstock.com]