Xing-Profil optimieren: Tipps fürs perfekte Portfolio
Facebook, Twitter oder sogar ein eigenes Blog gehören für immer mehr Bewerber wie selbstverständlich zur Jobsuche. Paradoxerweise fristet ausgerechnet das berufliche Netzwerk Xing häufig ein Schattendasein. Es wird ein Profil angelegt, doch wirklich um die Gestaltung kümmern sich leider immer noch nur die Wenigsten. Dabei ist das Netzwerk für die professionelle Vernetzung und aktive Jobsuche gerade im deutschsprachigen Raum besonders relevant. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt Ihr Xing-Profil optimieren. Um Ihnen dabei zu helfen, aber wir eine Reihe an Tipps zusammengestellt...

Xing-Profil optimieren: Eine virtuelle Visitenkarte für Bewerber

Der ersten und wichtigsten Eindruck eines Bewerbers erhält der Personaler natürlich weiterhin durch das Anschreiben und den Lebenslauf. Doch immer häufiger wollen Arbeitgeber mehr über die Person hinter der Bewerbung erfahren und suchen online nach weiteren Informationen.

Dem Xing-Profil kommt für Bewerber dadurch eine besondere Bedeutung zu, ist es doch die virtuelle Visitenkarte und häufig auch der umfassendste Eindruck, den sich Unternehmen und Personaler jenseits der Bewerbung verschaffen können. Es lohnt sich daher, Zeit in die Pflege und strategische Aufbereitung des Profils zu investieren. Als Voraussetzung benötigen Sie dafür...

  • ... eine klare Bewerbungsstrategie.
  • ... klar formulierte Kernthemen.
  • ... eine konkrete Vorstellung Ihrer künftigen Stelle.
  • ... eine Auswahl potenzieller Arbeitgeber.
  • ... die für Ihre Stelle und Jobsuche relevanten Schlagworte.

Haben Sie diese Inhalte und Themen vorbereitet, können Sie mit der gezielten Gestaltung und Optimierung Ihres Xing-Profils beginnen.

Xing für Bewerber: Nutzen Sie die Community

Die Funktion als Visitenkarte ist sehr nützlich, doch nicht die einzige Art, wie Sie Xing nutzen können. Wenn Sie sich darauf beschränken, ignorieren Sie die Tatsache, dass es sich auch um eine soziales Netzwerk handelt, in dem Sie sich auf professioneller Ebene mit anderen Kontakten austauschen und Beziehungen knüpfen können.

Um Xing optimal für Ihre Jobsuche zu nutzen, sollten Sie daher:

  • Gezielt in Gruppen aktiv werden und sich an Fachdiskussionen beteiligen.
  • Kontakte, die Sie in anderen Kontexten und Netzwerken knüpfen, auch auf Xing vertiefen.
  • Relevante Beiträge anderer Fachkräfte und potenzieller Arbeitgeber/Personaler kommentieren.
  • Selbst relevante Beiträge ins Netzwerk einbringen.

Xing-Profil: Überzeugen Sie durch Höflichkeit und Offenheit

Ollyy/shutterstock.comBevor wir zu konkreten Tipps und weiteren Ratschlägen kommen, die Ihnen dabei helfen, Ihr Xing-Profil zu optimieren, ist uns noch ein letzter Punkt wichtig: Die Kontaktaufnahme und das Auftreten auf Xing. Leider finden sich wie in jedem Netzwerk immer häufiger reine Kontaktsammler. Wer Xing aktiv nutzt, kennt die oft standardisierten und unpersönlichen Kontaktanfragen, die nicht selten sogar ohne begleitende Nachricht eingehen.

Deshalb an dieser Stelle eine Bitte: Machen Sie es anders! Ein berufliches Netzwerk zeichnet sich nicht allein durch die Größe aus - doch auf diesem Punkt kommen wir an späterer Stelle noch einmal zu sprechen. Für eine sinnvolle Kontaktaufnahme, die auch zu ernsthaften beruflichen Beziehungen führen kann, haben wir deshalb einige Ratschläge für Sie:

  • Im Vorfeld können Sie beispielsweise Beiträge der künftigen Kontakte kommentieren und so langsam auf deren Radar aufzutauchen.
  • Möglicherweise können Sie vorab auch Kontakt in anderen Netzwerken suchen.
  • Ihre Kontaktaufnahme sollte immer mit einer persönlichen Nachricht versehen sein.
  • In dieser klar zu formulieren, warum Sie Kontakt aufnehmen und was die Verbindung beiden Seiten bringen kann.
  • Reagieren Sie höflich auf Nachfragen und deren Inhalt, um eine Unterhaltung aufzubauen.

Xing-Profil: Pro und Contra Argumente

Als berufliche Netzwerke werden Xing und LinkedIn immer wieder mit einander verglichen. Durch die direkte Konkurrenz der beiden Angebote ist dieser Schritt natürlich gut nachvollziehbar, doch was spricht wirklich für oder gegen die beiden sozialen Netzwerke? Wir haben einige Pro und Contra Argumente gegenüber gestellt.

  • Im deutschsprachigen Raum ist Xing noch immer an der Spitze und hat hier eine größere Mitgliederzahl.
  • International ist LinkedIn hingegen um ein Vielfaches größer.
  • Die Jobsuche auf Xing eignet sich besonders gut für den KMU-Bereich, während große internationale Konzerne eher auf LinkedIn anzutreffen sind.
  • Xing bietet viele Möglichkeiten, das eigene Portfolio individuell und optisch ansprechend zu gestalten.
  • Ein Nachteil ist, dass ohne Premium-Mitgliedschaft nicht eingesehen werden kann, wer das eigene Profil besucht hat. Darauf könnten eventuell wichtige Kontakte entstehen.

Xing-Profil optimieren: In 9 Schritten zu einem besseren Xing-Profil

Ditty_about_summer/shutterstock.comEin Xing-Profil anzulegen, ist erst einmal keine große Sache. Ein paar Klicks und schon haben Sie Zugriff auf Ihr eigenes Profil. Von einer wirklich nützlichen Seite, die Sie auch für Ihre Jobsuche nutzen können und die Ihnen dabei hilft, wichtige berufliche Kontakte zu knüpfen, sind Sie an dieser Stelle aber leider noch weit entfernt.

Denn wie bei jedem anderen Online-Profil auch, benötigt es Eigeninitiative und auch ein wenig Aufwand, um Ihr Xing-Profil zu optimieren und zu einer wirklichen Online-Präsenz zu machen. Um Sie dabei zu unterstützen, haben wir neun Punkte aufgelistet, die Sie an an Ihrem Xing-Profil verbessern sollten:

  1. Das Foto

    Für Ihr Foto in einem virtuellen Netzwerk gelten zunächst dieselben Regeln wie für Bewerbungsfotos auch: Die Qualität und natürlich auch das Motiv müssen stimmen. Bitte keine Urlaubsschnappschüsse, sondern ein möglichst aussagekräftiges Porträt, das von einem Profi gemacht wurde. Ob in Farbe oder Schwarzweiß ist Geschmacksache. Am besten Freunde fragen, welche Alternative sie sympathischer finden. Das Motiv selbst zeigt Sie idealerweise im Halbprofil, dazu etwas Schulterpartie. Damit das Gesicht nicht glänzt, vorher im besten Fall abpudern oder vorsichtig trocken reiben. Und da bei Xing das Foto immer links im Profil steht, sollten Sie nach rechts schauen – also in die Seite hinein. Alles andere sieht so aus, als würden Sie sich von Ihrem eigenen Profil distanzieren. Achten Sie auch auf den Hintergrund. Der sollte möglichst neutral sein und zum Rest passen. Außerdem: Lächeln Sie! Dadurch machen Sie sofort einen sympathischeren und kompetenteren Eindruck.

  2. Die Kurzbeschreibung

    Gleich neben Ihrem Foto und unter Ihrem Namen stehen ein paar Stichwörter zu Ihrer Ausbildung und der aktuellen Position. Die Daten werden häufig völlig unterschätzt. Schauen Sie bitte einmal nach, wie Profile in Xing-Foren oder bei internen Suchanfragen dargestellt werden: Neben dem Foto und dem Namen erscheint immer auch eine Erklärzeile – eben jene Kurzbeschreibung. Das ist also vielleicht das erste, was Fremde von Ihnen lesen. Nun arbeiten nicht alle bei Unternehmen, die jeder kennt und manche Unternehmensnamen bestehen sogar nur aus einer kryptischen Buchstabenfolge. Darunter kann sich niemand etwas vorstellen, also macht es auch nicht neugierig. Überlegen Sie deshalb genau, was bei Ihnen erscheinen soll, falls man nach Ihnen sucht. In erster Linie darf es nicht langweilig sein. Gleiches gilt für Angliszimen vom Typ "Director of First Impression". Die schrecken sogar eher ab. Wählen Sie besser eine Beschreibung mit der Außenstehende etwas verbinden und ergänzen Sie das vielleicht noch durch etwas Überraschendes. So werden Ihre Profil-Besucher neugierig und lesen sich auch den Rest Ihres Profils durch – und genau das ist der Sinn und Zweck.

  3. Ich suche...

    Die Rubrik "Ich suche" ist leider bei vielen Profilen ein einziges Dokument der Langeweile. Verzichten sollten Sie auf Floskeln wie "nette Menschen". Erstens findet sich dies in nahezu jedem Profil; zweitens ist das redundant. Wenn Sie niemanden kennenlernen wollen, was machen Sie dann bei Xing? Eben, nicht gerade sehr kreativ! Auch hier gilt: Gehen Sie lieber ins Detail, füllen Sie alle Felder möglichst unterschiedlich und ungewöhnlich aus und überraschen Sie – zum Beispiel mit einem indirekten Bekenntnis. Xing-Trainer Joachim Rumohr hat in einem Interview vor einiger Zeit gesagt, dass er in seinem Xing-Profil "einen guten Zahnarzt im Westen Hamburgs" suche. Mit großem Erfolg und vielen entsprechenden Nachrichten. Probieren Sie es also aus und trauen Sie sich ruhig etwas.

  4. Ich biete...

    Die Rubrik ist besonders interessant. Dieser Teil ist der klassische Platz zur Selbstvermarktung. Hier sollte stehen, was man von Ihnen erwarten kann, welche Stärken Sie mitbringen, wo mögliche Anknüpfungspunkte für eine Kooperation sind. Um den Leser nicht mit zu vielen Phrasen und Eigenlob zum Einschlafen zu bringen, sollten Sie zwischendurch gedankliche Stolperfallen einbauen. Auch das macht neugierig und hebt Sie aus der Masse empor. Auch ein wenig Humor darf an dieser Stelle genutzt werden, solange Sie es damit nicht übertreiben. Schließlich kann auch ein Schmunzeln beim Lesen der Einträge ein erster Gesprächseinstieg sein.

  5. Die Berufserfahrung

    An dieser Stelle beschreiben Sie Ihren beruflichen Werdegang, sie ähnelt also einer Art Lebenslauf, der sich nur auf die Berufslaufbahn konzentriert. Klassischerweise sind das die Passagen, die Headhunter besonders interessieren. Deshalb sollte man ihnen hier auch entsprechendes Futter bieten: Also nicht nur eine reine Aufzählung von Stationen, sondern auch ein paar Prestigeprojekte, Erfolge, Einzelheiten, die spezifische Kompetenzen erkennen lassen.

  6. Die Kontakte

    Nicht die Anzahl der bestätigten Kontakte ist entscheidend, sondern deren Qualität. Überlegen Sie sich genau, wen Sie in Ihr sichtbares Netzwerk aufnehmen. Denn dessen Image färbt zwangsläufig auch auf Ihres ab. Gleiches gilt für die Auswahl: Wer dort nur attraktive Frauen sammelt, gibt das Bild eines verzweifelten Aufreißers ab. Eher sollten Sie sich bemühen, wichtige Entscheidungsträger Ihrer Branche, aber auch relevante Führungskräfte von Kunden und Geschäftspartnern in Ihr Netzwerk zu integrieren. Die sublime Botschaft: Ich bin mit denen auf Augenhöhe und habe Einfluss. Denken Sie daran, dass Xing hauptsächlich als berufliches Netzwerk genutzt wird. Private Freunden gehören natürlich auch zu Ihrem Netzwerk, doch vielleicht ist Facebook dafür der bessere Ort.

  7. Weitere Profile im Netz

    In dieser Rubrik können Sie Ihre weiteren Online-Profile direkt verlinken – und das sollten Sie auch tun. Aus zwei Gründen: Erstens verschafft das den Ihren Webseiten eine bessere Googlewertung: Sie werden für Suchmaschinen aufgewertet (weshalb Sie umgekehrt von dort auch auf das Xing-Profil verlinken sollten, das dann ebenfalls an Bedeutung gewinnt). Damit wächst zugleich Ihr Schutz vor künftigen Reputations-Attacken im Web. Denn Suchmaschinen listen nicht nach Chronologie, sondern nach Bedeutung. Und je mehr Links auf Ihre Webseiten verweisen, desto höher rangieren Sie in den Trefferlisten, die möglichen Verleumdungen dagegen finden sich erst später, wenn überhaupt jemand so weit blättert. Zweitens können Sie so Ihr Portfolio erweitern. Der Platz zur Selbstdarstellung ist auf sozialen Netzwerk-Plattformen nun mal begrenzt. Ebenso die Option, Ihre Kreativität oder Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Zeigen Sie also ruhig auch an anderen Stellen im Web, was Sie können. Etwa, wie Sie mit Lesern Ihres Blogs kommunizieren, welche Webseiten Sie auf Twitter empfehlen oder welche Bücher Sie bei Amazon schon gelesen und rezensiert haben.

  8. Mitgliedschaft in Gruppen

    Für Xing-Gruppen gilt dasselbe wie für Ihre Kontakte. Indirekt sagen Sie damit, wofür Sie sich interessieren und engagieren. Achtung: Letzteres ist ambivalent. Wer beispielsweise nachweislich tagsüber mehrere Stunden in solchen Foren verbringt (und das lässt sich leicht anhand der Anzahl der Einträge recherchieren), hat womöglich sonst nichts zu tun – oder hat und tut es trotzdem nicht. Beides zeichnet nicht gerade Leistungsträger aus. Blöde Foren-Kommentare werden übrigens auch schnell gefunden und stellen Sie in ein schlechtes Licht.

  9. Privat versus Professionell

    Das alles sind natürlich Tipps für die beruflich-professionelle Nutzung solcher Netzwerke. Ebenso können Sie diese rein privat nutzen – etwa als sich selbst aktualisierndes Telefonbuch für Freunde und Bekannte. Wie sie Xing einsetzen, bleibt letztlich Ihnen überlassen. Sobald Sie das Profil jedoch der Öffentlichkeit preisgeben, wird es auch professionell genutzt, ob Sie wollen oder nicht. Ihr Chef schaut vielleicht mal vorbei, die Kollegen, Kunden, Headhunter sowieso. Was die dann dort finden, prägt Ihren Ruf. Nachhaltig. Pflegen Sie Ihr Profil deshalb regelmäßig. Schmeißen Sie zweifelhafte Kontakte raus, aktualisieren Sie Ihre Daten, überarbeiten Sie Gruppenmitgliedschaften. Das alles in dem Bewusstsein, dass dies Ihre Bühne ist, auf der eine 24-stündige Vorstellung läuft. Jeden Tag.

Xing-Profil optimieren: Worauf kommt es an, um Kunden zu gewinnen?

Ditty_about_summer/shutterstock.comNachdem Sie nun bereits viele Möglichkeiten kennen, um Ihr Xing-Profil zu optimieren, wollen wir Ihnen natürlich auch noch sagen, worauf es ankommt, um durch das berufliche Netzwerk Kunden zu gewinnen. Denn natürlich finden sich dort nicht nur Bewerber, sondern beispielsweise auch Selbstständige. Auch wenn die Akquise nicht an erster Stelle steht, bleibt am Ende die Frage: Wie sieht das perfekte Xing-Profil aus, um Kunden anzusprechen?

Um Ihnen diese Frage bestmöglich zu beantworten, haben wir bereits vor einiger Zeit mit Joachim Rumohr, dem bekanntesten Xing-Trainer und Networkingcoach, gesprochen. Seiner Meinung nach stellen sich Besucher eines Xing-Profils immer wieder die gleichen Fragen:

  • Bin ich hier richtig?
  • Gibt es hier eine Lösung für mich?
  • Hat der- oder diejenige Erfahrung?
  • Kann ich dem- oder derjenigen Vertrauen?

Daher sollten genau diese Fragen auch durch das Xing-Profil beantwortet werden. Und ein wenig ungewandelt können Sie auch als Bewerber diese Punkte für sich nutzen, indem Sie sich einige Fragen stellen und diese beantworten:

  • Wo liegen meine Stärken?
  • Mit welchen persönlichen/beruflichen Qualifikationen kann ich Neugierde wecken?
  • Welche Ziele habe ich in meinem beruflichen Leben erreicht und möchte ich noch erreichen?

Gibt Ihr Xing Profil Auskunft über diese Fragen und verbinden Sie diesen Inhalt zusätzlich mit professionellen und ansprechenden grafischen Elementen in Ihrem Portfolio, steht dem perfekten Xing-Profil nichts mehr im Weg.

Xing-Profil: Ergebnisse unserer Blogparade

GaudiLabVor einiger Zeit haben wir zu einer Blogparade aufgerufen, die sich mit dem Thema Karriereplanung mit Xing und LinkedIn beschäftigte. Zahlreiche Coaches und Blogger sind unserem Aufruf gefolgt und haben hervorragende Beiträge und Tipps eingebracht, die Sie direkt nutzen können, um Ihre Karriere durch berufliche Netzwerke voranzutreiben. Aus diesem Grund wollen wir Ihnen die Beiträge auch nicht vorenthalten:

Alenka Mladina macht mit Ihrem Artikel die - aus ihrer Sicht - wichtigsten drei Funktionen und Aufgaben der beiden Netzwerke in der Karriereplanung deutlich:

Aus den Augen verlorene Kontakte auffrischen:
Geschäftskontakte bedürfen wie Freundschaften der Pflege. Angesichts enger Terminkalender fällt das nicht leicht und eine Verbindung mit einem wertvollen Kontakt kann leicht abbrechen. Businessnetzwerke sind kein Ersatz für persönliche Treffen – aber ergänzen diese wunderbar. Wecken Sie eingeschlafene Kontakte wieder auf: alte Kollegen, ehemalige Geschäftspartner – natürlich niemals ohne einen guten Aufhänger für Ihre Kontaktanfrage.

Neue Kontakte warm halten:
Ein Geschäftsjahr ist lang. Auf Messen, Tagungen, Veranstaltungen – oder im täglichen Geschäftsverkehr – lernen wir verschiedene Menschen kennen, die aus unterschiedlichsten Gründen eine Bereicherung für das Netzwerk sind oder Sie bei Ihrem Karriereplan unterstützen können. Am besten, Sie fragen bei passender Gelegenheit – manchmal kann das schon beim Kennenlernen angebracht sein – ob Sie eine Kontaktanfrage über Xing oder LinkedIn senden dürfen.

Präsenz zeigen:
Businessnetzwerke dienen in erster Linie dem Austausch von relevantem Wissen und Neuigkeiten. Wenn Sie auf interessante Inhalte stoßen, sei es über einen Ihrer Kontakte, im Joballtag oder in der Presse, teilen Sie dieses Wissen mit Ihren Kontakten. Wenn Sie darüber hinaus in Gruppen oder Foren auf Fragen eine fundierte Antwort liefern, etablieren Sie sich als Branchenkenner.

Und Simone Janson beantwortet eine oft gestellte Frage: "Sind Xing und LinkedIn besser als Stellenanzeigen?"

Nach meiner Erfahrung und Meinung lautet die eindeutige Antwort: Ja. Denn nur im Austausch mit anderen, ohne das lästige Durchkämpfen des Begriffewaldes, finden Bewerber einen Job, der direkt auf ihre Persönlichkeit und Fähigkeit zugeschnitten ist und Personaler den idealen Kandidaten mit dem genau zu den Jobanforderungen passenden Profil.

Claudia Dieterle weist in ihrem Artikel nicht nur auf die Bedeutung der Business-Netzwerke hin, sondern gibt auch Tipps für die Integration beider Plattformen in die eigene Kommunikation:

Welche Rolle spielen online Netzwerke im beruflichen Kontext?
Ich denke, dass online Netzwerke wie XING und LinkedIn praktisch sind für die Stellensuche und Bewerbungen. Außerdem sind sie nützlich, um berufliche Kontakte zu knüpfen. Die Bestätigung von Kenntnissen und Empfehlungen auf LinkedIn helfen dabei, sich einen guten Ruf aufzubauen.

Wie können Businessnetzwerke wie XING und LinkedIn ein bestehendes Netzwerk ergänzen?
Auch hier kann ich nur für mich sprechen. In Google+, Twitter und Facebook bin ich privat unterwegs, XING und LinkedIn nutze ich beruflich. Mein Favorit ist LinkedIn, da ich dort in diversen Gruppen über Themen, die mich interessieren, auf dem Laufenden bleiben und diskutieren kann.

Und auch von Joachim Rumohr findet sich im Internet ein sehr interessantes Video. In etwas mehr als 10 Minuten teilt er bewährte Strategien und Tipps, mit denen sich die Xing- und LinkedIn-Nutzung - nicht nur für die Karriereplanung - optimieren lässt. Definitiv sehenswert, auch wenn es keine direkte Antwort auf die Blogparade war.


Xing-Profil optimieren: Checkliste für Bewerber

Nach so vielen Informationen wollen wir Ihnen abschließend noch eine kurze Checkliste an die Hand geben. Wenn Sie Xing als Bewerber nutzen wollen, können Sie in der Liste erkennen, ob Sie an alle wichtigen Punkte gedacht haben.

  • [✔] Achten Sie darauf, Ihre Jobbeschreibung und Ihren Jobtitel immer aktuell zu halten.
  • [✔] Legen Sie Wert auf ein professionelles und ansprechendes Profilbild.
  • [✔] Wenn Sie offiziell auf Jobsuche sind, sollten Sie das auch bei Ihren Karrierewünschen angeben. Die ProJobs-Einstellungen können helfen, Ihre Jobsuche nicht beim aktuellen Chef bekannt zu machen.
  • [✔] Wählen Sie ein Motto, dass Ihre Arbeitshaltung und Ihr Profil zum Ausdruck bringt.
  • [✔] Geben Sie bei Ihren beruflichen Stationen nicht nur den Arbeitgeber und den Zeitraum, sondern auch Branche und Tätigkeit an.
  • [✔] Füllen Sie die Bereiche "Ich biete" und "Ich suche" gewissenhaft aus und achten Sie darauf, die individuell passenden Schlagworte zu verwenden, die für eine Suche relevant sein könnten.
  • [✔] Nutzen Sie Ihr Portfolio, um sich klar zu positionieren und Ihre Erfahrung und Kompetenz deutlich sichtbar zu machen. Setzen Sie hier idealerweise auch professionelle Fotos ein.
  • [✔] Wenn Sie ein Bewerbungsblog aktiv pflegen, können Sie dieses in Ihr Profil einbinden. Dann sollten dort jedoch auch regelmäßig Beiträge erscheinen.
  • [✔] Sammeln Sie nicht blindlings Kontakte, sondern wählen Sie Ihr berufliches Netzwerk mit Bedacht aus.
  • [✔] Treten Sie thematisch passenden bei und engagieren Sie sich auch wirklich in den ausgewählten Gruppen.
  • [✔] Ähnlich ist es bei den Events: Eine bewusste Auswahl kann die Wirkung Ihres Profils abrunden.
  • [✔] Zeigen Sie sich auf Xing aktiv, teilen Sie Beiträge, kommentieren Sie und knüpfen Sie neue Kontakte.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollten Sie nach weiteren Informationen zum Thema Xing suchen, empfehlen wir Ihnen unsere folgenden Artikel:

[Bildnachweis: Ollyy, Ditty_about_summer, GaudiLab by Shutterstock.com]