Verstellung funktioniert im Berufsleben nicht. Jedenfalls nicht dauerhaft. Das Gleiche gilt für die Schminke. Gutes Make-up wirkt niemals wie angemalt. Zwar kann es im Business schon einmal Schwachstellen und Müdigkeit kaschieren, vor allem aber unterstreicht es - genau wie modische Kleidung und Accessoires - die Persönlichkeit. Wie das geht? Statt zu überdecken und abzulenken, setzen Sie lieber kleine Akzente und betonen Sie Ihre Vorzüge - am besten um die Augen. Da soll ja der Gesprächspartner möglichst hinschauen...

Anleitung für ein Business Make-Up: Schau mir in die Augen!

Makeup-Schminken-SpiegelWirken die Augen groß und geöffnet, signalisiert das Vertrauenswürdigkeit und Attraktivität.

Die Grundregel: Bloß keinen Kajal auf die Lidränder! Das verkleinert die Augen optisch extrem. Aber auch unter den Lidrändern wirkt schwarzer Kajal schnell hart.

Im Berufsleben raten Visagisten daher eher zu Braun- und Grautönen und selbst die nur am äußeren Auge bis maximal drei Viertel des Lids aufzutragen. Ein Trick ist zudem, den Kajal mit einem Wattestäbchen zu verwischen oder mit einem ähnlichfarbigen Lidschatten die Linie nachzuarbeiten.

Auch beim Lidschatten sollte frau beim Business Make-up eher zu Grau- und Brautönen greifen. Die wirken wie ein natürlicher Schatten. Vorsicht dagegen mit zu rötlichem, warmen Braun: Bei den meisten Frauen sehen die Augen damit verweint oder müde aus.

Wichtig für das Auftragen ist zudem die natürliche Augenform. Frauen mit runden Augen sollten einen etwas dunkleren Lidschatten am äußeren Rand der Lidfalte auftragen und nach oben ausschattieren. Außerdem sollten sie möglichst keinen Kajal am unteren Wimpernrand auftragen, um Hundeaugen zu vermeiden.

Extra-Tipp für Brillenträgerinnen: Brillen für Weitsichtige lassen die Augen schon von sich aus größer erscheinen. Also auf keinen Fall zu hellen Lidschatten verwenden, der vergrößert noch mehr. Kurzsichtige dagegen sollten die Augen ein wenig stärker betonen.

Make-up Tipps: Schminkanleitung fürs Büro

Knallfarben gehören nicht zum Business-Make-up - zu aufdringlich. Auch glänzende oder glossige Rosatöne, sind nichts fürs Berufsleben. Sie wirken zu kindlich und verspielt.

Für mehr Selbstbewusstsein und Weiblichkeit eignet sich ein Ton, der etwas dunkler als die natürliche Lippenfarbe ist, zum Beispiel Rosenholz.

Bei einem Business Make-Up sind aber meist zwei Punkte besonders entscheidend:

  • Es muss schnell gehen.
  • Und es muss haltbar sein.

Dazu werden folgende Produkte als eine Art Grundausstattung benötigt:

  1. Flüssige Foundation (Fit Me von Maybelline Jade)
  2. Concealer (Concealer von MAC)
  3. Puder (Perfect Face Finish Powder von p2)
  4. Lidschatten für die Augenbrauen (Quattro Eyeshaddow von Essence)
  5. Lidschatten (Starlight Express von Catrice)
  6. Wimperntusche ("Max Volumen" von Catrice)
  7. Bronzer (Sun Club von Essence)
  8. Lippenstift (Ultimate Color The Nuder The Better von Catrice)
  9. Pinsel (Bamboo Pinselset von Zoeva)

Bis auf den Concealer und die Pinsel stammen alle Produkte aus dem Drogeriemarkt und kosten zwischen drei und zehn Euro.

Das Auftragen von Rouge ist die Königsdisziplin beim Make-up: Wie oft sieht man Frauen mit dicken Balken im Gesicht oder Wangen, die eher an Clown-Schminke erinnern.

Ganz Weglassen müssen Sie die Wangenfarbe dennoch nicht, sorgt sie doch für mehr Schwung und Frische im Gesicht und betont die Wangenknochen.

Die natürlichste Stelle für Rouge ist der Übergang zwischen der Wölbung des Wangenknochens und der Aushöhlung des Kiefers. Auf letzterer sollten Sie einen dunkleren Ton auftragen, um das Gesicht optisch zu verschmälern. Zusätzlich ein wenig Rouge auf den Lidern und unter Braue lässt das Gesicht noch frischer und wacher aussehen.

Fünf Notfall-Tipps fürs Büro

  • Damit das Business Make-up länger hält: Lippen und Lid vor dem Auftragen mit losem Puder abpudern.
  • Zusätzlich vorher die Lippen mit Lipliner anmalen.
  • Wenn Sie mit Mascara gekleckert haben, auf keinen Fall feucht abreiben und verschmieren. Besser: den Fleck trocknen lassen und mit einem Wattestäbchen wegkratzen.
  • Im Sommer mehrmals am Tag nachpudern, um fettigen Glanz zu verhindern. Hilfreich: Spezielle Tücher (Löschpapier), die den Glanz aus der Haut nehmen.
  • Entstandene Flecken nie abreiben, sondern immer tupfen.
[Bildnachweis: kiuikson, gpointstudio by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...