Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Team

Sagen wir es, wie es ist: Wir haben nicht nur Sternstunden im Job. Manchmal sind wir unvorbereitet, ein andermal überfordert oder auch schlicht inkompetent. Es wäre allerdings kein cleverer Schachzug, das jedes Mal zuzugeben. Schon gar nicht vor dem Chef oder im Meeting. Denn hierbei geht es vor allem um Machtspiele, Eitelkeiten und Besserwisserei. Natürlich heißt das offiziell anders: Diskussionen, Teamarbeit, Lösungskompetenz. Und mitspielen ist hier oberste Pflicht. Weil wir Ihnen natürlich auch in den dunklen Stunden des (Büro-)Alltags beistehen, haben wir heute ein paar Tipps, wie Sie im Team sofort smarter wirken können. Nicht ganz frei von einem (hoffentlich) spürbaren Augenzwinkern…

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Team

Cleverer Schachzug: Ablenken und Nebelkerze zünden

Im Grunde geht es bei den folgenden Schachzügen lediglich darum abzulenken oder sich geschickt aus der Affäre zu stehlen. Eine solche Blender-Strategie und Nebelkerze ist nicht ungefährlich – der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Trotzdem hat es in der Vergangenheit schon so manchem verlegenem Arbeitnehmer die Karriere gerettet.

Ob Sie die Tipps nutzen oder nicht, bleibt damit natürlich Ihre eigene Verantwortung. Dosiert und in Notfällen eingesetzt, können Sie aber ein cleverer Schachzug sein, um zumindest nicht allzu blöd dazustehen. Oder wie es so schön heißt: Man sieht zwar das Licht im Fenster, spürt aber, dass keiner zuhause ist…

Clevere Schachzüge, um im Meeting smarter zu wirken:

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting

Cleverer Schachzug: Smarter wirken im Meeting
*Natürlich kommen Sie nie zurück. Oder kurz vor Ende des Meetings. In jedem Fall aber bleibt Ihr guter ruf so gänzlich unbeschädigt.

[Bildnachweis: One Line Man by Shutterstock.com]
25. Februar 2018 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!