Erwartungen: Wie Sie ihnen gerecht werden

An jeden von uns werden tagtäglich viele Erwartungen gestellt. Freunde, Familie, Kollegen und natürlich auch der Chef erwarten von uns ein bestimmtes Verhalten oder im Job auch entsprechende Leistungen. Um niemanden zu enttäuschen oder zu verärgern, versuchen wir all diesen unterschiedlichen Erwartungen gerecht zu werden. Das gelingt in vielen Fällen recht gut, manchmal jedoch scheinen wir die Erwartungen, denen wir begegnen, einfach nicht erfüllen zu können. Plötzlich teilt der Chef uns mit, dass er sich mehr erhofft hatte und wir stehen verwirrt da und fragen, uns, wie es dazu kommen konnte. Damit es Ihnen leichter fällt, Erwartungen gerecht zu werden, haben wir einige Tipps gesammelt, die Ihnen helfen können…

Erwartungen: Wie Sie ihnen gerecht werden

Wie Erwartungen den Arbeitsalltag beeinflussen können

Erwartungen spielen am Arbeitsplatz eine große Rolle und können die gesamte Zusammenarbeit definieren. Im besten Fall herrscht ein Erwartungsgleichgewicht. Sie erwarten von Ihrem Arbeitgeber und besonders von Ihrem Vorgesetzten, dass er Ihnen spannende Aufgaben und Projekte überlässt, für ein gutes Arbeitsklima sorgt, die nötigen technischen Hilfsmittel bereitstellt und nicht zuletzt am Ende des Monats eine entsprechend ausgehandelte Bezahlung auf Ihr Konto überweist.

Auf der anderen Seite darf der Arbeitgeber dafür erwarten, dass Sie sich bei der Arbeit ins Zeug legen, Ihr Wissen und Engagement einbringen und die Ihnen übertragenden Aufgaben bestmöglich erledigen.

Solange dieses Gleichgewicht besteht, gerät die Arbeitsbeziehung jedoch aus dem Gleichgewicht, stehen Probleme ins Haus. Wird ein Arbeitgeber den Erwartungen seiner Mitarbeiter nicht mehr gerecht, sind diese mit ihrem Job nicht mehr zufrieden und beginnen sich nach einem anderen Unternehmen umzusehen. Ist es hingegen der Arbeitnehmer, die Erwartungen nicht erfüllen kann, beginnt der Chef zu zweifeln, ob er die Stelle nicht besser neu besetzen sollte.

Ansporn genug, um den Erwartungen des Arbeitsalltags gerecht zu werden, doch wie geht man dabei am besten vor?

4 Tipps, wie Sie Erwartungen gerecht werden

Es wäre definitiv falsch, Mitarbeitern zu unterstellen, sie würden absichtlich hinter den an sie gestellten Erwartungen zurück bleiben. Ein solcher Generalverdacht entspricht nicht der Realität. Es mag Ausnahmen geben, in denen Mitarbeiter absichtlich auf stur schalten und den Chef auflaufen lassen, doch in diesen Fällen hat es sich ohnehin nach kurzer Zeit mit der Zusammenarbeit erledigt.

Viel häufiger stehen hinter nicht erfüllte Erwartungen andere Gründe, gegen die man jedoch glücklicherweise eine Menge unternehmen kann.

  1. Sorgen Sie für klare Ziele

    Der vielleicht häufigste Grund, weshalb Erwartungen nicht erfüllt werden: Die Erwartungen waren dem Empfänger überhaupt nicht klar. Vielleicht setzt Ihr Chef etwas voraus, von dem Sie noch gar nichts wissen und prompt ist dieser verwirrt und von Ihren Leistungen enttäuscht, wenn Ihre Ergebnisse seine Erwartungen nicht erfüllen können.

    Dem können Sie am besten entgegenwirken, indem Sie vorab eine klare Zielsetzung vereinbaren und möglichst offen kommunizieren. Gibt Ihr Chef Ihnen eine Aufgabe, sollten Sie anschließend genau wissen, was dieser vom Ergebnis erwartet. Nur so können Sie wirklich darauf eingehen und wissen, was überhaupt von Ihnen erwartet wird.

  2. Machen Sie nicht alles alleine

    Sie können nicht alles wissen und nicht jede Fähigkeit beherrschen. Um den Erwartungen gerecht zu werden, kann es deshalb manchmal nötig sein, sich beispielsweise an einen Kollegen zu wenden, der in einem Bereich über größeres Fachwissen verfügt. Oftmals wird dies als Eingeständnis der eigenen Schwächen betrachtet, doch tatsächlich ist es ein Zeichen von Selbstbewusstsein, zu wissen, bei welchen Punkten man Hilfe braucht und diese auch tatsächlich anzunehmen.

  3. Fragen Sie immer wieder nach

    Eine klare Zielsetzung am Anfang und eine gute Vorbereitung sind die Voraussetzungen, um die an Sie gestellten Erwartungen zu erfüllen, allerdings sollten Sie sich nicht nur allein darauf verlassen. Gerade bei langfristigen Projekten tauchen mit der Zeit immer wieder neue Fragen auf, die man am Anfang noch nicht kannte. Zögern Sie nicht, Ihren Chef noch einmal auf die neuen Entwicklungen anzusprechen und seine Erwartungshaltung zu klären.

    Der schwierige Teil besteht darin zu unterscheiden, welche Informationen die Erwartungen des Chefs verändern könnten und bei welchen Punkten Sie selbstständig entscheiden sollten, wie Sie mit der neuen Situation umgehen.

  4. Kennen Sie Ihre eigenen Grenzen

    Manche Chefs erwarten auch einfach zu viel von ihren Mitarbeitern und setzen Ziele, die eigentlich gar nicht zu erreichen sind. Das bringt Mitarbeiter in die unangenehme Situation, den Erwartungen von Anfang an nicht gerecht werden zu können. Sollten Sie dies frühzeitig erkennen, ist es wichtig, den Chef direkt darauf anzusprechen.

    Es mag schwer fallen, dem Vorgesetzten zu erklären, dass man nicht in der Lage ist, doch je früher Sie dieses klärende Gespräch suchen, desto weniger Stress haben Sie selbst und desto eher kann auch Ihr Chef realisieren, dass er möglicherweise viel zu viel von seinen Angestellten verlangt. So kann er die Erwartungen auf ein Niveau senken, dass Sie erfüllen können.

[Bildnachweis: Dmytro Zinkevych by Shutterstock.com]
1. Juni 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Facebook Kommentar IconKarrierefragen Kommentar Icon

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!