Flipchart Präsentation: Tipps + Beispiele zur Gestaltung

Flipcharts sind ein perfektes Werkzeug für eine Präsentation, ein Seminar oder Workshop. Powerpoint oder Keynotes erlauben kaum so viel Spontanität und Kreativität wie eine Flipchart Präsentation. Thesen entwickeln, Grafiken zu Brainstormings oder Umfragen live mitverfolgen – das geht am besten mit diesen übergroßen Blättern und Bilderbögen. Vorträge werden damit lebendiger, Reden interaktiv. Wir zeigen, wann und wie Sie eine Flipchart Präsentation optimal einsetzen und geben Tipps und Beispiele zur Gestaltung – inklusive Stiften, Farben, Figuren oder Texten…

Flipchart Präsentation: Tipps + Beispiele zur Gestaltung

Anzeige

Flipchart Präsentation: Die wichtigste Regel

Eine Flipchart Präsentation gehört zum kleinen Einmaleins der Vorträge. Zwar werden diese zunehmend durch Powerpoint und Keynote verdrängt. Sie sollten aber nie ganz aus dem Werkzeugkasten verschwinden. In manchen Situationen sind sie einfach unverzichtbar.

Wie bei allen Werkzeugen gilt auch für das Flipchart: Es ist ein Instrument zur Präsentation, das den Redner unterstützt. Nie ein Ersatz für fehlende Inhalte oder Substanz! Überdies gilt bei Flipchart Präsentationen die Grundregel: Erst sagen, dann schreiben! Niemals sollten Sie fertige Flipchartblätter einfach nur ablesen oder kommentieren. Das beleidigt die Intelligenz der Zuhörer (die können selber lesen). Und Sie verlieren so deren Aufmerksamkeit. Die Flipchart Präsentation lebt ja gerade von der Live-Performance. Davon, dass vor den Augen des Publikums etwas entsteht. Nur dadurch erhält sie ihre Berechtigung.

Vorteile: Darum lohnt sich die Flipchart Präsentation

Einfach ist einfach besser. Das gilt für Präsentationen generell. Aber auch für die Illustration von Inhalten. Diverse Programme erlauben heute zwar, Vortragsinhalte zu gestalten und zu präsentieren. Mit Stift und Papier selber malen, sieht aber nicht nur nach ehrlichem Handwerk aus: Es ist authentischer. Entsprechend bietet eine Flipchart Präsentation zahlreiche Vorteile:

  • Flipcharts eignen sich für kleine Gruppen
    Gerade in kleinen Gruppen, Seminaren und Workshops mit bis zu 15 Teilnehmern ist das Präsentieren mit dem Flipchart spannender als mit Beamer und Laptop. Durch den Einsatz des Flipscharts entsteht eine persönlichere Atmosphäre.
  • Flipcharts ermöglichen Anpassungen
    Die Folien einer Powerpointpräsentation sind statisch. Bei einer Flipchart Präsentation sollten Sie zwar auch wissen, wie die einzelnen Seiten aussehen. Sie haben aber deutlich mehr Spielraum für Spontanität. Ein plötzlicher Einfall, den Sie einbauen wollen? Ein Einwand der Teilnehmer? Auf dem Flipchart kein Problem.
  • Flipcharts zeigen die Entstehung
    Zur Erklärung von Grafiken oder Modellen kann es hilfreich sein, deren Entstehung Schritt für Schritt nachzuvollziehen. Am Flipchart können Sie jede Phase genau erklären und – falls erforderlich – Strich für Strich auf die Gestaltung eingehen.
  • Flipcharts addieren sich
    Bei einer Präsentation per Laptop wird ein Bild nach dem anderen gezeigt. Fertige Flipcharts können Sie dagegen nebeneinander aufhängen. Sogar Querlinien ziehen oder darauf Post-Its mit Ergänzungen kleben. So entwickelt sich für alle ein Gesamtbild.
  • Flipcharts binden Teilnehmer ein
    Nicht nur Sie selbst können die Flipcharts gestalten. Auch die Teilnehmer können diese aktiv mitgestalten. Hängen Sie zum Beispiel einige Blätter auf, um Ideen zu sammeln. Oder reichen Sie Stifte herum, mit denen jeder seinen Input festhalten kann. Die Möglichkeiten zur Interaktivität sind nahezu unbegrenzt.
Anzeige

Flipchart Tipps: So nutzen das Werkzeug

Um all diese Vorteile zu nutzen, sollten Sie die Flipchart Präsentation beherrschen. Das gelingt natürlich am besten durch Übung – und ein paar Tipps und Regeln, wie sich das Flipchart optimal einsetzen lässt:

  • Position

    Stellen Sie das Flipchart nie in die Mitte der Bühne oder des Raumes. Das ist IHRE Position. Sie sind der Mittelpunkt und das Aufmerksamkeitszentrum einer Präsentation. Das Flipchart steht immer daneben. Achten Sie beim Schreiben oder Zeichnen darauf, dass Sie die Zeichnungen oder Bulletpoints nicht verdecken.

  • Papier

    Wählen Sie die optimale Oberfläche zum Beschreiben: Linien oder Karos eignen sich nur, wenn Sie die Hilfslinien benötigen und einbauen. Ansonsten irritieren das Auge. Die Mehrheit der Flipchart-Profis arbeitet mit blanken Blättern.

  • Spickzettel

    Zeichnen Sie die Diagramme vor – entweder daheim zum Üben oder mit Bleistift klein in eine Ecke des Flipchart-Blattes. Das sieht kein Mensch. Aber für Sie ist es ein prima Merk- und Spickzettel zum Abmalen. Sind die Zeichnungen aufwendiger, können Sie diese natürlich auch vorbereiten und während der Präsentation nur noch die Linien oder Werte vervollständigen.

  • Index

    Wenn Sie jeder Seite eine eigene Überschrift geben, bekommen Vortrag und Blätter eine Struktur. Die Überschriften können Sie ebenfalls vorher auf die Flipchart-Seiten schreiben. So entsteht mit jedem Umblättern etwas Spannung.

  • Patchwork

    Das analoge Pendant zu Überblend-Effekten oder Folienanimationen bei Powerpoint oder Keynote sind bunte Karten, die Sie mit (wiederabziehbaren) Klebestreifen an eine Flipchartsseite heften können. So nutzen Sie das Flipchart wie eine Pinnwand. So lassen sich Organigramme oder Flussdiagramme erarbeiten. Indem Sie den Karten verschiedene Formen geben, bringen Sie noch mehr Abwechslung in den Vortrag.

  • Service

    Bieten Sie den Teilnehmern oder Zuhörern an, die Ergebnisse der Flipcharts zuzuschicken oder abzufotografieren. Entweder Sie tippen die Ergebnisse hinterher ab und mailen Sie Ihrem Publikum als PDF zu. Solange darauf keine Namen von Personen oder Unternehmen stehen, können damit nur Eingeweihte etwas anfangen (Datenschutz!).

Anzeige

Flipcharts gestalten: Tipps für die Präsentation

Neben diesen Tipps ist es wichtig, die Inhalte einer Flipchart Präsentation richtig darzustellen. Für Profis scheinbar eine Leichtigkeit, für Neulinge oft ein Problem. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, Inhalte am Flipchart richtig zu präsentieren, haben wir hier noch ein paar Tipps…

Stifte und Farben

Eine gute Flipchart Präsentation kommt nie mit einem einzelnen Stift aus. Egal, ob schwarz, blau, rot oder grün – bei der Darstellung der Inhalte kommen Sie an einen Punkt, an dem Sie verschiedene Farben benötigen. Farben haben gleich mehrere Funktionen:

  • Sie ermöglichen eine ansprechendere und interessantere Gestaltung.
  • Sie helfen, wichtige Aspekte hervorzuheben und farblich zu unterscheiden.
  • Sie können Zusammenhänge herstellen und verdeutlichen.
  • Sie machen die Bedeutung eines Bildes klarer.

Faustregel: Je komplexer Ihre Zeichnungen und Darstellungen am Flipchart werden, desto mehr sollten Sie mit Farben arbeiten. Kräftige Farben vor allem: Blau, Grün, Rot, Schwarz. Gelb, Orange oder Pastelltöne hingegen sind von Weitem zu schwer zu erkennen. Treiben Sie es aber nicht zu bunt: Darunter leidet die Übersichtlichkeit. Es versteht sich von selbst, dass Sie vor dem Vortrag prüfen, dass alle Stifte schreiben beziehungsweise genug Tinte haben.

Schriftart und Text

Die wichtigste Regel für Ihre Schrift und jeglichen Text, den Sie auf das Flipchart schreiben, lautet: Es muss für jeden Teilnehmer gut lesbar sein! Denken Sie an diejenigen, die weiter weg sitzen. Schreiben Sie groß und deutlich, idealerweise in DRUCKSCHRIFT. Wir empfehlen zudem, nur Stichworte und Schlüsselbegriffe aufzuschreiben. Ganze Sätze machen sich auf Flipcharts weniger gut. Zudem verlieren Sie dabei Aufmerksamkeit: Es dauert einfach zu lange, um einen Satz zu schreiben.

Üben Sie mit Ihrer Schrift zuhause. Nehmen Sie sich ein großes Blatt, schreiben Sie einige Schlagworte auf und setzen Sie sich in einiger Entfernung hin. Gerade am Anfang neigen viele dazu, zu klein zu schreiben. Hier hilft die 10-Finger-Faustregel: „Buchstaben nie kleiner als der kleine Finger; nicht mehr als zehn Worte pro Blatt.“ Für eine bessere Struktur sollten Sie die Wörter klar voneinander abtrennen. Etwa durch visuelle Elemente (Kästen, Unterstreichungen), Farben oder größere Abstände.

Zeichnungen und Grafiken

Eine professionelle Flipchart Präsentation steht digitalen Alternativen und Grafiken in nichts nach. Sie können die unterschiedlichsten Diagramme, Tabellen oder Zeichnungen anfertigen, um Ihre Botschaft zu verdeutlichen. Egal, für welche Form der Visualisierung Sie sich entscheiden: Halten Sie die Abbildung so einfach wie möglich! X-Achse, Y-Achse und eine aussagekräftige Kurven reichen oft schon, um die Kernbotschaft zu illustrieren. Fangen Sie bloß nicht an, perfekte Skalierungen oder dreidimensionale Objekte korrekt zu skizzieren.

In der Zeit schaltet jeder ab. Hinzu kommt, dass komplizierte und detaillierte Grafiken auf dem Flipchart kaum zur Geltung kommen. Je feiner und komplexer es wird, desto schwieriger für den Betrachter, alles zu erfassen und zu verstehen. Auch wenn Sie ein begnadeter Zeichner sind und Freihand erstaunliche Abbildungen zaubern können: Beschränken Sie sich auf das Wesentliche. Weniger ist mehr.

Figuren und Gesichter

Die Abbildung von Figuren und Gesichtern kann eine Flipchart Präsentation enorm auflockern. So lassen sich beispielsweise Emotionen oder Ratschläge besonders deutlich machen, wenn ein Gesichtsausdruck dargestellt wird oder ein Kopf mit einer kleinen Sprechblase versehen wird. Auch hier gilt: Halten Sie es simpel. Eine ebenso kreative wie effektive Methode, Informationen auf dem Flipchart zu illustrieren und zu emotionalisieren, sind Strichmännchen. Die wirken vielleicht ein bisschen altbacken, erfüllen aber ihren Zweck. Und die kleinen, simplen Figuren lassen sich in wenigen Sekunden zeichnen.

Falls Sienoch nicht überzeugt sind, hier vier einfache Beispiele, wie sich Präsentationen, Vorträge oder Reden mit Strichmännchen und einer Prise Humor auflockern lassen:

Flipchart Ideen Strichmaennchen Beispiele

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Iconic Bestiary by Shutterstock.com]
Anzeige
★★★★★ Bewertung: 4,95/5 - 6692 Bewertungen.
22. Januar 2021 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.

Weiter zur Startseite