Um kaum einen Begriff ranken sich so viele Mythen und Missverständnisse wie um den des Guerilla Marketings. Manche halten es für eine völlig neue Form des Marketings, andere sehen darin nur einen Modebegriff für längst bekannte Marketingstrategien. Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Guerilla Marketing bedient sich bewährter Marketingstrategien, bringt diese jedoch kreativ oder oftmals auch provokativ zum Einsatz. Unternehmen können das Guerilla Marketing hervorragend für sich nutzen und auf diese Weise mitunter eine enorme Reichweite erzielen, sollten sich jedoch der Risiken bewusst sein...

Guerilla Marketing Definition: Was ist Guerilla Marketing?

Guerilla Marketing Beispiele Definition KampagneDer Begriff des Guerilla Marketing taucht vor allem immer dann wieder auf, wenn es einem Unternehmen gelungen ist, medienwirksam eine entsprechende Kampagne durchzuführen. Dennoch herrscht bei der Definition meist einige Verwirrung.

Bereits in den 1980er Jahren wurde der Begriff des Guerilla Marketing vom Amerikaner Jay Conrad Levinson geprägt. Als Inspiration für den Titel diente dabei die Kriegsführung, wo der Guerillakampf bereits bekannt war. Ziel und Vorgehensweise dieser Strategie war es, den Gegner zu überraschen und sich durch ungewöhnliches und unerwartetes Vorgehen einen Vorteil zu verschaffen.

Einen sehr ähnlichen Effekt machen sich auch die Strategien des Guerilla Marketing zunutze. Es geht darum, Werbung auf eine neue, moderne, innovative und kreative Art zu verpacken, um sich die Aufmerksamkeit des Publikums zu sichern. Gerade in der heutigen Zeit hat das Guerilla Marketing somit ein großes Potenzial und kann für viele Unternehmen interessant sein, da die Omnipräsenz von Werbebotschaften dazu führt, dass diese von vielen Konsumenten immer weniger wahrgenommen wird.

Wer hier aus der Masse heraussticht, profitiert gleich mehrfach. Zum einen eignen sich Guerilla Marketing Kampagnen sehr gut zur viralen Verbreitung. Durch die überraschenden, lustigen oder auch provokanten Inhalte wird erfolgreiches Guerilla Marketing oft vielfach geteilt und angesehen.

Gleichzeitig schonen Unternehmen beim Guerilla Marketing das eigene Budget. Die unkonventionellen Ideen und kreativen Ansätze lassen sich oftmals kostengünstiger realisieren als klassische Marketingstrategien. Die letztlichen Kosten hängen natürlich immer von der Art der Kampagne, der Umsetzung und dem Unternehmen ab, doch können sich nicht nur global agierende Konzerne das Guerilla Marketing leisten.

Guerilla Marketing Ziele: Was soll erreicht werden?

Guerilla Marketing Kampagne ZieleDie Reichweite allein ist sicherlich bereits ein wichtiger Punkt und somit auch ein Ziel jeder Guerilla Marketing Kampagne. Doch dies ist auch für jede andere Form der Werbung wichtig. Ein Hauptziel des Guerilla Marketing ist es deshalb, Emotionen zu entwickeln und dem Betrachter zu vermitteln.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Freude, Spaß oder Leidenschaft - Gefühle, die mit einer bestimmten Marke oder einem Produkt verbunden werden sollen.

Auf diese Weise kann eine entsprechende Kampagne die Identität und das Image eines Unternehmens entscheidend prägend. Dabei geht es nicht nur um ein modernes und kreatives Auftreten, sondern auch um eine weitreichende Marketingstrategie, die auf den einmal erzeugten Emotionen aufgebaut werden kann.

Guerilla Marketing: Mit Finesse zu viralem Content

Ob nun ein kleines Budget oder enorme Summen in die Umsetzung einer Guerilla Marketing Kampagne investiert werden: Entscheidend für den Erfolg ist meist nicht das Geld, sondern die Idee. Euros können Kreativität und Originalität nicht ersetzen.

Grundsätzlich geht es darum, bekannte Elemente auf ungewöhnliche - und natürlich möglichst aufsehenerregende - Art und Weise zu kombinieren. Gute Guerilla Marketing Kampagnen schaffen Wow-Effekte, die sich lange bei den (potenziellen) Kunden einprägen, ein bestehendes Bild ergänzen oder ein neues Image aufbauen.

Ein Beispiel für eine gelungene Guerilla Marketing Kampagne stammt von DHL und zeigt, dass mit vergleichsweise einfachen Mitteln ein erstaunlicher Effekt erzielt werden kann.

Hier entsteht die Wirkung vor allem durch gezielte Provokation gegenüber direkten Konkurrenten und einer humorvollen Umsetzung.

So gut diese Kampagne auch ist, eines gelingt ihr nur bedingt: Viralen Content zu schaffen. Viraler Content - also Inhalte, die sich fast von selbst durch organisches Sharing verbreiten - sind das große Ziel aller Guerilla Marketing Aktionen. Virale Inhalte zeichnen sich durch einige Faktoren aus:

  • Hoher Unterhaltungs- und/oder Informationswert
  • Kreative Ideen und neue, bisher noch nicht gesehene Ansätze
  • Werbende Wirkung ist unaufdringlich und stört nicht
  • Hohe Shareability und niedrige Hürden für die Verbreitung
  • Crossmediale Aufbereitung und kanalübergreifende Gestaltung

Diese Faktoren machen deutlich, dass sich Guerilla Marketing nicht rein auf Social Media oder offline Marketing Aktionen beschränken darf.

Um tatsächlich Effekte auf Sichtbarkeit und Reichweite zu erzielen, bestehen Guerilla Marketing Kampagnen heute aus dem Zusammenspiel zahlreicher verschiedener Kanäle und Medienformate.

Guerilla Marketing: Zwischen Provokation und Geschmacklosigkeit

Das Prinzip ist simpel: Guerilla Marketing Aktionen bringen ungewöhnliche Impulse und Signale in gewöhnlichen Orten unter und verändern bekannte Gegenstände und Symbole im Sinne der gewünschten Werbewirkung. McDonalds macht in New York beispielsweise aus gelben Zebrastreifen Pommes Frites, in dem es den bekannte roten Pappkarton auf die Straße malt.

Eine Firma, die Sicherheitsglas verkauft, stellt in einer Fußgängerzone einen gläsernen Behälter auf, in dem sich mehrere tausend Dollar befinden. Wer an das Geld kommen will, kann sich dann selbst von der Stabilität des Sicherheitsglases überzeugen.

Solche und ähnliche Aktionen haben mehrere Faktoren gemeinsam:

  • Sie finden an belebten Orten mit hohem Publikumsverkehr statt.
  • Es werden bekannte Symbole und Alltagsgegenstände verändert oder eingebunden.
  • Die Aktionen sind in der Regel provokativ gestaltet.
  • Die Botschaft ist eindeutig, wird jedoch nicht über Worte kommuniziert.
  • Sie werden kontrovers wahrgenommen und diskutiert.
  • Sie machen sich eine bestimmte Jahreszeit, einen Feiertag oder ein besonders aktuelles Ereignis/Thema zu Nutze.
  • Sie setzen teilweise auf bekannte Gesichter und Persönlichkeiten um Reichweite zu erzielen.

Provokation ist bei Guerilla Marketing Aktionen nicht unbedingt notwendig, wird jedoch häufig eingesetzt, um maximale Aufmerksamkeit zu erzielen. Unternehmen sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass der Grat zwischen Provokation und Geschmacklosigkeit sehr schmal ist und eine fehlgeleitete Marketing Aktion auch negative Reaktionen hervorrufen kann.

Ist die Reaktion auf die Guerilla Marketing Kampagne eben kein stauender Gesichtsausdruck mit einem leichten Schmunzeln, sondern nur ein verwirrtes Kopfschütteln bei vollkommenem Unverständnis, überträgt sich auch diese Emotion auf eine gesamte Marke oder ein Unternehmen.

Die folgende Aktion eines belgischen TV Senders gehört beispielsweise zu den Publikumslieblingen. Sie schafft die Balance zwischen Wow-Effekt und Irritation.

Ein anderes Beispiel von Coca Cola zeigt, dass die eigentliche Guerilla Marketing Aktion nicht immer groß sein muss. Im konkreten Beispiel hat Coca Cola einen Automaten in der Mensa einer Universität ein wenig umgerüstet.

Das ungewöhnliche Verhalten des Automaten sorgt bei den Studenten - wie gewünscht - für Überraschung und gute Laune. Natürlich verbreitet sich die Aktion via Mundpropaganda, doch die eigentliche Reichweite wird über das dazugehörige YouTube Video erzielt.

Insgesamt handelt es sich um eine Guerilla Marketing Aktion mit vermutlich eher kleinem Budget, die durch gezielte Kommunikation jedoch dich gewünschte Wirkung erzielt.

Guerilla Marketing Voraussetzung: Kreative Freiheit ist gefragt

Guerilla Marketing Kampagne Beispiele Kreativ ExtratippGenerell kann jedes Unternehmen Guerilla Marketing für seine Zwecke einsetzen. Bei der Gestaltung der Marketing Aktion muss jedoch darauf geachtet werden, dass Stil und Inhalt zum Ruf und auch zur Zielgruppe des Unternehmens passen.

Positives Beispiel ist auch hier die obige Guerilla Marketing Kampagne von Coca Cola. Es soll jungen Menschen ein Gefühl der Lebensfreude vermittelt werden - und genau das wird perfekt umgesetzt.

Allerdings braucht es dafür eine grundlegende Voraussetzung: Erfolgreiches Guerilla Marketing ist nur mit einem kreativen Marketing Team möglich, das die notwendige Freiheit genießt, um auch verrückte oder ungewöhnliche Ideen vorzubringen und umzusetzen.

Neben der Toleranz der Geschäftsführung sind hier auch die entsprechenden Kompetenzen und Ressourcen für die Umsetzung notwendig.

Guerilla Marketing bietet Unternehmen großes Potenzial, das jedoch durch ein ebenso großes Risiko erkauft wird. Unternehmen sollten den Aufwand von Guerilla Marketing Aktionen nicht unterschätzen und sich im Vorfeld darüber klar werden, ob diese Marketingform wirklich zu ihnen passt.

Ein weiterer Punkt: Guerilla Marketing Kampagnen müssen mit der Zeit gehen und tatsächlich neue Ideen und Ansätze nutzen. Andere zu kopieren oder alte Dinge noch einmal aufzuwärmen, geht mit großer Wahrscheinlichkeit schief.

Konsumenten lassen sich für die meisten Dinge eben nur genau einmal begeistern - danach braucht es etwas Neues, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Guerilla Marketing: Zeit ist entscheidend

So beeindruckend manche Guerilla Marketing Kampagnen auch sind, wirken doch nicht alle durch große Wow-Effekte und Überraschungen. Manche Kampagnen entfalten ihre Wirkung erst im Laufe der Zeit und arbeiten mit kleinen Hinweisen, die nach und nach Interesse wecken und die Aufmerksamkeit der Kunden und Öffentlichkeit auf ein Thema lenken.

Die folgende Kampagne von Sixt zeigt beispielsweise, dass es gar nicht immer auf den ersten Blick groß und auffällig sein muss, um ans Ziel zu führen.

Wollen Unternehmen die volle Wirkung kreativer Kampagnen nutzen, kann es sinnvoll und nötig sein, ausreichend Zeit einzuplanen. Manche Ansätze wirken nach und nach, prägen sich dafür jedoch umso stärker ins Gedächtnis der Kunden ein.

Diese Artikel finden andere Leser interessant:

[Bildnachweis: Ahmetov_Ruslan by shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...