Handzeichen: Zeigefinger

Erhobener Zeigefinger

Ähnlich missverständlich ist im Ausland das Fingerzeigen. Wer sich selbst meint, zeigt in Deutschland damit auf seine Brust; Japaner verstehen dies nicht – sie deuten auf die eigene Nase. Wer in seiner Rede Wichtiges unterstreichen will, wird wiederum den Zeigefinger erheben oder mit diesem auf einen imaginären Punkt „einhacken“. In Indien sollten Sie das lassen. Hier gilt diese Geste als grob beleidigend. Schön ist das aber auch in Deutschland nicht – wirkt immer oberlehrerhaft. Politiker haben deshalb ein ungefährliches Pendant entwickelt: Dabei wird der Finger nicht ausgestreckt, sondern berührt mit der Spitze den Daumen. Sieht weder aus wie eine geballte Faust, noch wie ein Lehrerfinger.