Mehr Geld sorgt für mehr Zufriedenheit

Über mehr Geld in Form einer Gehaltserhöhung freut sich wohl jeder, aber mehr Glück und Zufriedenheit aufgrund des Geldes? Dieser Zusammenhang wird meist bestritten. So heißt es schon im Volksmund, dass Geld nicht glücklich mache. Glaubt man einer aktuellen Studie, müsste diese verbreitete Meinung möglicherweise angepasst werden. Patric Diriwaechter und Elena Shvartsman von der Fakultät Business and Economy der Universität Basel haben die Auswirkungen von einer höheren Bezahlung auf die Zufriedenheit von Mitarbeitern untersucht. Dabei konnten sie nicht nur zeigen, dass ein höheres Gehalt zufriedener macht – spannend ist vor allem der Zeitpunkt, ab dem Angestellte glücklicher im Job sind…

Mehr Geld sorgt für mehr Zufriedenheit

Gehaltserhöhungen können langfristig glücklicher machen

Ihr Chef überbringt die freudige Nachricht, dass Sie ab nächstem Jahr ein höheres Gehalt ausbezahlt bekommen. Das ist sicherlich eine nette Nachricht, ändert für den Moment aber erst einmal noch nichts. Schließlich dauert es noch ein halbes Jahr, bis Sie zum ersten Mal von der besseren Bezahlung profitieren und tatsächlich mehr auf dem Konto haben.

Wenn das zusätzliche Geld glücklich macht, könnte man davon ausgehen, dass der Effekt zum Zeitpunkt der tatsächlichen Erhöhung einsetzt. Die Forscher konnten jedoch etwas anderes zeigen: Schon im Vorjahr steigt die Zufriedenheit von Mitarbeitern deutlich an. Schon das Wissen, dass es in Zukunft mehr Geld geben wird, macht zufriedener.

Ein weiteres Ergebnis: Die Glücksgefühle im Job durch eine Gehaltserhöhung bleiben vergleichsweise lange erhalten. Wer eine neue Position antritt oder befördert wird, ist meist sehr schnell wieder auf dem Zufriedenheitsniveau von vorher angekommen. Mehr Geld für die gleiche Arbeit macht hingegen für bis zu vier Jahre lang glücklicher, auch wenn der Effekt mit der Zeit nachlässt.

Geld macht zufriedener: Was Unternehmen daraus lernen können

Das Geld ein wichtiger Faktor für die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter ist, dürfte niemanden überraschen. Aus der Studie können Arbeitgeber jedoch Erkenntnisse ziehen, die sich in die Praxis übernehmen lassen. Um für die maximale Zufriedenheit von Angestellten zu sorgen, ist das Timing und der richtige Zeitpunkt einer Gehaltserhöhung beispielsweise entscheidend.

Mit einer durchdachten Unternehmenspolitik bei Gehaltserhöhungen lässt sich dauerhaft und langfristig die Zufriedenheit im Job und damit auch die Motivation und Leistung von Arbeitnehmern beeinflussen. Wer beispielsweise in kürzeren zeitlichen Intervallen die Bezahlung erhöht – wenn auch in kleineren Sprüngen nach oben – kann sich den positiven Effekt zunutze machen.

Sinnvoll kann es zudem sein, eine Erhöhung der Bezahlung frühzeitig anzukündigen und so bereits vorzeitig für glückliche Mitarbeiter zu sorgen, bevor die Personalkosten tatsächlich ansteigen.

[Bildnachweis: stockfour by Shutterstock.com]
16. Juli 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!