Inbox Zero

Minimalismus am Arbeitsplatz Inbox Zero




Ein leerer Posteingang – wie geht das denn?

  1. Zunächst die Fülle an Postfächern komprimieren. Alle eingehenden Mails in EINEM Postfach sammeln, um den Überblick zu wahren. Tipp 2: Alle Mails, die einen geringen Zeitaufwand erfordern, umgehend beantworten.
  2. Trotzdem feste Zeitfenster schaffen, in denen man gar nicht in den Posteingang schaut. Und Zeitfenster, in denen man auch E-Mails bearbeitet, die mehr als nur zwei oder drei Minuten dauern.
  3. Überflüssige Newsletter, Feeds, Alerts und Ähnliches abbestellen, um den Inflow zu reduzieren. Tipp 5: Am Ende des Tages den Rest erledigen – Spam löschen nicht vergessen – um die Inbox wieder auf Zero stellen.

Das aber nur als grobe Richtschnur, denn in der Realität kommt man dem Ziel eines leeren Postfachs leider nur mühsam näher.

[Bildnachweis: Olena Yakobchukby Shutterstock.com]
10. August 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Weiter zur Startseite