Mundgeruch: Ursachen, Test und Tipps

Kaum etwas ist so unangenehm wie strenger Mundgeruch. Gerade das Umfeld leidet unter dem schlechten Geruch des Atems, versucht bei Unterhaltungen einen möglichst großen Abstand zu halten oder dreht sich sogar angeekelt weg. Noch schlimmer kann es für Betroffene sein: Wer merkt, dass er unter Mundgeruch leidet, schämt sich, zieht sich oftmals zurück und isoliert sich selbst aus Scham von Freunden oder Kollegen. Besonders wichtig sind dann zwei Fragen: Welche Ursachen stehen hinter dem Mundgeruch und was können Sie tun, um den unangenehmen Duft zu bekämpfen? Wir zeigen, was Sie wissen müssen und mit welchen Selbsttests Sie herausfinden können, ob Sie unter Mundgeruch leiden…

Mundgeruch: Ursachen, Test und Tipps

Ursachen: Woher kommt Mundgeruch?

Die schlechte Nachricht vorneweg: Mundgeruch kann leider jeden treffen. Zudem ist es weiterhin ein Tabuthema. Niemand möchte über den eigenen Mundgeruch sprechen und auch den Gegenüber auf unangenehmen Geruch aus dem Mund anzusprechen, gestaltet sich als schwierig bis unmöglich. Dabei gehen Schätzungen und Untersuchungen davon aus, dass rund 25 Prozent der Deutschen nicht dauerhaft, aber immer wieder mit Mundgeruch (auch Halitose genannt) zu kämpfen haben.

Als Ursache sind in den meisten Fällen Bakterien in der Mundhöhle für den schlechten Mundgeruch verantwortlich. Es ist ganz normal, dass sich unzählige Bakterien im Mund befinden, Mundgeruch kann entstehen, wenn diese aus dem Gleichgewicht geraten. Gerade auf der Zunge und zwischen den Zähnen befinden sich Bakterien, die Schwefelverbindungen absondern können, die sehr unangenehm riechen.

Diese Bakterien ernähren sich von Essensresten und produzieren dabei Gase, die dann als Mundgeruch wahrgenommen werden. Allerdings gibt es zahlreiche Ursachen und Auslöser, die Mundgeruch hervorrufen oder verstärken können:

  • Mundgeruch durch geruchsintensive Speisen

    Der Kollege im Büro isst in der Mittagspause einen Döner mit Zwiebeln und Knoblauch? Dann ist Mundgeruch im Anschluss garantiert. Einige Nahrungsmittel haben einen sehr intensiven Geruch, der sich sofort überträgt. Selbst Zähneputzen oder ein Kaugummi helfen dann nicht weiter. Im schlimmsten Fall kann sich der Mundgeruch durch solche Speisen über Stunden halten.

  • Mundgeruch durch Genussmittel

    Auch Genussmittel können ein Auslöser für Mundgeruch sein. Schon ein Glas Bier kann ausreichen, um den Alkohol im Atem riechen zu können. Gleiches gilt für den Konsum von Zigaretten, der gerade für Nichtraucher zu einem unangenehmen Mundgeruch führt. Zwar ist der Geruch ein anderer als bei Bakterien, die faulige Düfte erzeugen, doch ist es dennoch ein stark riechender Atem.

  • Mundgeruch durch falsche Ernährung

    Nicht nur bestimmte Lebensmittel, die stark riechen, sondern auch eine insgesamt falsche Ernährung kann zu Mundgeruch führen. Die Bakterien, die oftmals dafür verantwortlich sind, ernähren sich vor allem von Eiweiß und Zucker. Wer entsprechend viel dieser Produkte zu sich nimmt, schafft den optimalen Nährboden, wodurch sich die Bakterien vermehren und der Mundgeruch verstärkt wird.

  • Mundgeruch durch schlechte Zahnhygiene

    Ein häufiges Problem ist auch eine schlechte Mund- und Zahnhygiene. So bleiben Essensreste zwischen den Zähnen, die wiederum das Bakterienwachstum fördern. Auch findet keine gründliche Reinigung der Mundhöhle statt, wodurch der Geruch noch stärker wird.

  • Mundgeruch durch andere Auslöser

    In eher seltenen Fällen kann Mundgeruch auch durch diverse andere Ursachen hervorgerufen werden. So steckt möglicherweise eine Infektion des Hals- oder Rachenbereichs hinter dem üblen Geruch. Sogar Krankheiten im Magen-Darm-Trakt können zu Mundgeruch führen, auch wenn dies nur eine absolute Ausnahme der Ursachen darstellt.

Selbsttest: Habe ich Mundgeruch?

Mundgeruch testen rachen beseitigen faulig Tipps UrsachenEin großes Problem bei Mundgeruch: Oft merkt man selbst gar nicht, dass der eigene Atem sehr unangenehm riecht. Das Umfeld und direkte Gesprächspartner nehmen den üblen Geruch hingegen sofort wahr. Darauf hinweisen wird Sie jedoch kaum jemand, höchstens können Sie es aus der Reaktion und dem Verhalten von Kollegen, Freunden und Gesprächspartnern erkennen.

Wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie Mundgeruch haben, gibt es einige einfache Selbsttests, die Sie ausprobieren können:

  • Atmen Sie in eine Plastiktüte. Nehmen Sie eine saubere Plastiktüte, die Sie verschließen oder mit den Händen zuhalten können. Atmen Sie durch den Mund einige tiefe Atemzüge in die Tüte und verschließen Sie diese sofort. Warten Sie einige Sekunden, bevor Sie die Tüte langsam öffnen und an der Luft darin riechen. Nehmen Sie einen unangenehmen Duft war, haben Sie Mundgeruch.
  • Lecken Sie an Ihrem Handrücken. Waschen Sie sich gründlich die Hände und lecken Sie dann drei bis vier Mal über einen Ihrer Handrücken. Warten Sie circa fünf Sekunden und riechen dann an Ihrer Hand. Wenn Sie Mundgeruch haben, können Sie diesen nun auch an Ihrer Hand wahrnehmen.
  • Schaben Sie Ihre Zunge. Ein bekannter Selbsttest zum Mundgeruch funktioniert mit einem Löffel oder einem Zungenschaber. Schaben Sie vorsichtig möglichst hinten über Ihre Zunge, weil dort die meisten Bakterien sitzen. Entfernen Sie dabei ein wenig Belag von Ihrer Zunge. Riechen Sie nach rund fünf Sekunden daran, um einen möglichen Mundgeruch festzustellen.

Allerdings sollten Sie sich selbst auch nicht verrückt machen. Einige Menschen bilden sich nur ein, dass sie unter Mundgeruch leiden, obwohl der Atem ganz normal riecht. Um ganz sicher zu gehen, können Sie mit einem Arzt sprechen und einen Test machen lassen, der bestimmt, ob Sie Mundgeruch haben.

Tipps: Das hilft wirklich gegen Mundgeruch

Betroffene wollen den Mundgeruch bekämpfen und möglichst schnell wieder loswerden. Nur wie? Die gute Nachricht: In den meisten Fällen können Sie einiges tun, um Mundgeruch beseitigen zu können. Allerdings kann es nötig sein, dass Sie dafür Ihr Verhalten anpassen und einige Gewohnheiten ändern.

Die folgenden Tipps gegen Mundgeruch helfen Ihnen dabei, wieder einen frischen Atem zu bekommen:

  • Verbessern Sie Ihre Zahnhygiene

    Der erste und wichtigste Tipp, der oftmals für Verbesserung sorgt: Achten Sie auf Ihre Zahn- und Mundhygiene. Putzen Sie sich regelmäßig und gründlich die Zähne. Gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt. Nutzen Sie Zahnseide oder spezielle Bürsten, um die Zahnzwischenräume von Essensresten zu befreien. So sorgen Sie dafür, dass die Bakterien keinen Mundgeruch hervorrufen können.

    Hilfreich sind auch Zungenschaber, die gegen Mundgeruch helfen können. Vorsichtig sollten Sie bei Mundspülungen sein. Diese sind zwar durchaus hilfreich und wirken antibakteriell, wodurch die Hauptursache bekämpft wird – allerdings wirken solche Spülungen auch gegen gutartige Bakterien und sollten deshalb nur kurzfristig eingesetzt werden.

  • Sorgen Sie für ausreichend Speichel

    Speichel im Mund ist ein wichtiger Faktor gegen Mundgeruch. Er wirkt antibakteriell und verhindert, dass die Schleimhäute in Mund und Rachen austrocknen. Oder anders ausgedrückt: Je trockener Ihr Mund, desto schneller leiden Sie unter Mundgeruch.

    Um dies zu verhindern, sollten Sie stets ausreichend Wasser trinken. Hilfreich kann zudem ein zuckerfreies Kaugummi sein, das die Speichelproduktion anregt und gleichzeitig für frischen Atem sorgt.

  • Achten Sie auf Ihre Ernährung

    Natürlich sollten Sie Lebensmittel meiden, die bekanntlich einen schlechten Atem hervorrufen. Knoblauch mag Ihre Lieblingsspeise sein, doch sollten Sie darauf verzichten, wenn im Anschluss ein wichtiges Gespräch ansteht. Ist Mundgeruch ein anhaltendes Problem, sollten Sie auch Ihre gesamte Ernährung anpassen. Zu viel Zucker fördert beispielsweise das Wachstum von Bakterien. Auch Fastenkuren oder sehr einseitige Diäten sollten Sie vermeiden, um Mundgeruch zu bekämpfen.

    Auf der anderen Seite können Sie gezielt zu Lebensmitteln greifen, die einen frischen Atem machen. Zitrusfrüchte oder Minze sind beliebte Optionen.

  • Nutzen Sie Hausmittel

    Inzwischen haben sich zahlreiche Hausmittel entwickelt, die gegen Mundgeruch helfen können. Wer es gerne sauer mag, kann beispielsweise in ein Stück Zitrone beißen. Die Zitronensäure hilft gegen Mundgeruch und verbessert den Atem, gleichzeitig kann der Speichelfluss angeregt werden, was zusätzlich dem Geruch entgegenwirkt. Auch Naturjoghurt hilft, weil er das Wachstum der Bakterien im Mundraum verlangsamt.

    Ein weiteres Hausmittel ist das Kauen einer Kaffeebohne, allerdings hilft dies vor allem, wenn die Ursache des Mundgeruchs im Magen und nicht direkt in der Mundhöhle liegt. Weitere Möglichkeiten sind Kaugummis mit den Pflanzenfarbstoff Chlorophyll oder eine Mundspülung mit Zinkverbindungen, um die schlecht riechenden Gase im Mund loszuwerden.

[Bildnachweis: pikselstock by Shutterstock.com]
15. Oktober 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close