Prozentrechner: Hilfreiche Tools

In der Schule gehört sie für jeden dazu, die einen haben es gehasst, den anderen viel es vergleichsweise leicht: Prozentrechnung. Anteile, Prozentsätze, Grundwerte – da dreht sich schnell der Kopf und je länger die Schulzeit zurück liegt, desto schwieriger wird es, sich an all die Formel zu erinnern. Ein gewisses Grundverständnis schadet nie und Sie sollten durchaus in der Lage sein, einfache Prozentrechnungen im Kopf durchzuführen, zum Glück müssen Sie das aber gar nicht immer, denn es gibt zahlreiche Prozentrechner, die Ihnen die lästige Mathematik abnehmen. Wir zeigen, wo bei Prozenten besonders häufig Fehler gemacht werden und stellen verschiedene Prozentrechner vor, die Ihnen helfen können, wenn die eigenen Kenntnisse nicht mehr ausreichen…

Prozentrechner: Hilfreiche Tools

Prozentrechner: Wann kommt er zum Einsatz?

Wenn das Lernen in der Schule wieder einmal besonders schwer fiel, haben auch Sie sich wahrscheinlich gefragt: Wofür soll ich das überhaupt lernen? Das brauche ich doch später im Leben nie wieder… Für die Prozentrechnung können Sie das jedoch nicht sagen, denn tatsächlich ist diese regelmäßig nicht nur nützlich, sondern absolut notwendig.

Gerade im Berufsleben müssen Sie ständig mit Prozenten jonglieren. Sie bekommen ein Angebot von einem Lieferanten mit einem Rabatt von 13 Prozent, Sie wollen wissen, wie viel eine Gehaltserhöhung von 10,5 Prozent ausmacht oder interessieren sich dafür, welcher Anteil von Ihrem Brutto-Gehalt nach Abzug aller Steuern tatsächlich noch übrig bleibt.

Auch im Alltag ist ein Prozentrechner regelmäßig hilfreich. Um wie viel Prozent ist der Preis verschiedener Produkte im Supermarkt gestiegen? Welchen Unterschied macht die Mieterhöhung in Prozent?

Oftmals reicht das übrig gebliebene Schulwissen zur Prozentrechnung aus, um einfache Aufgaben zu lösen. Werden die Rechnungen und Zusammenhänge komplizierter, kann es hingegen schwierig werden. Wollen Sie Fehler in jedem Fall vermeiden – beispielsweise im Job – kann ein Online-Prozentrechner ein gutes Hilfsmittel sein.

Die lange Geschichte der Prozentrechnung

Grundwert, Prozentsatz, Prozentwert – was heute zum Fachvokabular in Mathematik-Kursen gehört, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Überlieferungen über das Berechnen von Prozenten reichen bis in die Zeiten Babylons, also bis zu 4000 Jahre zurück. Schon damals wurde durch die Prozentrechnung ein Rabatt oder Zins ausgewiesen. Wann genau die Prozentrechnung auch im heutigen Deutschland eingesetzt wurde, lässt sich nicht ganz genau sagen.

Erste Nachweise über die Verwendung bei Kaufleuten finden sich zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert. Anfangs wurde dabei noch die italienische Form per cento verwendet, bevor sich im Sprachgebrauch die ans Latein angelehnte Variante der pro centum durchsetzte. Beide Ausdrücke bedeuten gleichermaßen von Hundert, weshalb ein Prozent ein Hundertstel eines Grundwerts ist.

Die wichtigsten Begriffe beim Prozentrechner

Ein Prozentrechner soll Ihnen die Arbeit abnehmen, Fehler verhindern und ist nützlich, damit Sie nicht alle Formel auswendig im Kopf haben oder diese mühsam jedes Mal aufs Neue nachschlagen müssen. Das funktioniert allerdings nur, wenn Sie den Rechner mit den richtigen Informationen füttern – und dazu müssen Sie die wichtigsten Begriffe kennen und die Werte entsprechend verwenden.

Kurz gesagt: Ein Rechner kann Ihnen online nur weiterhelfen, wenn Sie die leeren Felder korrekt ausfüllen. Ganz ohne Hintergrundwissen geht es leider nicht. Um Ihnen dabei zu helfen, fassen wir kurz die wichtigsten Begriffe zusammen, die Sie beim berechnen von Prozenten kennen sollten:

  • Grundwert Hierbei handelt es sich um die Bezugsgröße für die Prozentrechnung. Sie können sich den Grundwert auch als das Ganze vorstellen. Wollen Sie beispielsweise wissen, wie viel 25 Prozent von 560 Euro sind, so handelt es sich bei den 560 Euro um den Grundwert.
  • Prozentsatz Als Prozentsatz wird der Anteil vom Grundwert bezeichnet. Dieser wird in Prozent angegeben. Beim oben genannten Beispiel beträgt der Prozentsatz 25 Prozent.
  • Prozentwert Der Prozentwert ist entsprechend der Wert, der sich aus Grundwert und Prozentsatz ergibt. Dieser wird nicht in Prozent angegeben, sondern in der gesuchten Maßeinheit. Im Beispiel 25 Prozent von 560 Euro ist der Prozentwert 140 Euro.

Im Normalfall sind bei Aufgaben zwei der drei Angaben bekannt und es liegt an Ihnen, die dritte zu berechnen – entweder mithilfe eines Prozentrechners oder den jeweiligen Formeln. Dank der Möglichkeiten verschiedener Online-Rechner brauchen Sie diese nicht zwangsläufig zu kennen, es schadet aber nicht, sich diese noch einmal in Erinnerung zu rufen:

Der Grundwert errechnet sich durch die Formel: Prozentwert geteilt durch Prozentsatz mal 100. Beim obigen Beispiel ergibt sich 140 geteilt durch 25 mal 100 ergibt 560. Auf den Prozentsatz kommen Sie mithilfe der Formel Prozentwert geteilt durch Grundwert mal 100 (140 geteilt durch 560 mal 100 ergibt 25). Zuletzt die wahrscheinlich bekannteste der Formeln für den Prozentwert lautet Grundwert mal Prozentsatz (also 560 mal 25 Prozent) beziehungsweise Grundwert geteilt durch 100 Mal Prozentsatz (entsprechend 560 geteilt durch 100 mal 25 ergibt 140).

Prozentrechner: Ein häufiger Fehler beim Angebot schreiben

Prozentrechner Geld Rabatt Gehalt Formel Dreisatz Brutto Netto15 Prozent von 100 oder 50 Prozent von 1000 – das kriegt noch jeder hin, ohne Schweißausbrüche zu bekommen. Ganz so fehlerfrei klappt es Mit dem Prozentrechnen aber längst nicht immer. Vor allem bei Angeboten droht dabei ein böser Rechenfehler, den Sie besser vermeiden sollten.

Ein simples Beispiel: Die Finanzabteilung im Unternehmen hat ermittelt, dass Sie ein Produkt für 200 Euro verkaufen müssen, damit es sich lohnt. Aus dem Marketing wissen Sie, dass Rabatte ein Kaufargument sind, also wollen Sie es so darstellen, als sei der Preis von 200 Euro ein Sonderangebot und um 20 Prozent reduziert. Wie hoch muss der Ausgangspreis sein, damit Sie nach einem 20 Prozent Rabatt noch 200 Euro erhalten?

Eine scheinbar einfache Rechnung: 20 Prozent von 200 Euro sind 40 Euro, macht insgesamt einen Preis von 240 Euro, den Sie vor dem Rabatt angeben müssen. Oder? Rechnet man kurz nach, zeigt sich ein Problem: Bei einem Nachlass von 20 Prozent auf 240 Euro bleiben nur noch 192 Euro übrig. Der Denkfehler: Die 20 Prozent müssen nicht von den 200 Euro, sondern vom gesuchten Wert abgezogen werden.

Anders ausgedrückt sollen die 200 Euro noch 80 Prozent von einem anderen Betrag sein. Die Rechnung muss daher ein wenig gedreht werden und lautet 200 Euro geteilt durch 80 mal 100 – und so kommen Sie auf einen Preis von 250 Euro.

Verschiedene Prozentrechner im Internet

Mit einem Dreisatz oder einigen Formel, die noch tief im Gedächtnis abgespeichert sind, kommen Sie ohne größere Probleme durch verschiedene Prozentrechnungen. Sollte es dann doch einmal hapern, bietet das Internet zum Glück zahlreiche Tools an, die Ihnen als Prozentrechner zur Seite springen und selbst komplizierteste Rechnungen in Sekundenschnelle lösen.

Um Ihnen einen besseren Überblick zu geben, stellen wir einige Prozentrechner vor:

  • Blitzrechner

    Bei Blitzrechner haben Sie die Möglichkeit, viele verschiedene Prozentrechnungen durchzuführen und dabei alle Fragen rund um das Thema beantwortet zu bekommen. Zusätzlich zu den reinen Ergebnissen bekommen Sie zu jeder Rechenart weitere Erklärungen sowie einen genauen Rechenweg inklusive Formeln.

  • Arndt Brunner

    Der Prozentrechner von Arndt Brunner Minimalistischer aufgebaut und legt den Fokus auf drei Grundfunktionen der Prozentrechnung. Zusätzlich gibt es hier die Möglichkeit, eine Mehrwertsteuererhöhung zu berechnen. Es fehlen jedoch anschauliche Erklärungen.

  • Prozentrechner.jetzt

    Auch dieser Prozentrechner bietet vor allem die grundlegenden Rechnungen mit Prozenten an. Allerdings haben Sie die Möglichkeit, zwei Währungen untereinander zu vergleichen und zu berechnen, wie viel Prozent die eine mehr wert ist, als die andere.

  • Matheretter

    Gerade für Schüler oder Studenten kann der Prozentrechner von Matheretter interessant sein. Neben den Rechnern gibt es hier verschiedene Beispiele mit einem guten Überblick über die Formeln und Rechenwege.

[Bildnachweis: Mangostar by Shutterstock.com]
21. November 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!