Ringclock: Die Finger-Uhr

Eine schicke Smartwatch mag ein Statussymbol sein. Ein Alleinstellungsmerkmal aber ist sie längst nicht mehr. Die Ringclock ist es. Ein Ring mit integrierter Zeitanzeige – einfach drehen und schon leuchten kleine LEDs auf. Klein, dezent, außergewöhnlich. Interessant ist die Finger-Uhr für eine ganz spezielle Sorte Mensch…

Ringclock: Die Finger-Uhr

Habenwill: Die neue Rubrik auf Karrierebibel.de

Wer hart arbeitet und Erfolg hat, sollte sich hin und wieder auch belohnen und den Erfolg genießen. Seit über zehn Jahren bietet Ihnen die Karrierebibel ein umfassendes Ratgeber-Portal und eine Art Räuberleiter für die Karriere – von der Bewerbung bis zum Traumjob und darüber hinaus. Aber ehrlich gesagt, verlangen wir Ihnen dabei auch eine ganze Menge ab: Alles geben, reinhauen, die Extra-Meile gehen. Das alles mit einem Lächeln und Ausrufezeichen! Wenn alles gut läuft, kommen Sie nicht nur beruflich voran, sondern verdienen auch genug Geld, um sich etwas leisten zu können.

Und das sollten Sie! Wer alles gibt, hat auch eine Auszeit verdient, darf sich nach einer harten Arbeitswoche etwas gönnen. Deshalb stellen wir Ihnen in der neuen Rubrik „Habenwill“ (mindestens) einmal in der Woche und jeden Samstag eine große oder kleine Kostbarkeit vor, die Spaß und das Leben schöner macht. Hochwertiges. Originelles. Dinge mit WOW-Faktor. Oder, um es mit einem Augenzwinkern zu sagen: Dinge, die einen Habenwill-Impuls auslösen.

Das soll aber kein Aufruf zum hemmungslosen Konsum sein. Nur eine Preziose. Mal etwas exklusiver, mal erschwinglich. Mal modisch, mal praktisch, mal geeky. In jedem Fall eine schöne Inspiration, Anregung oder Geschenkidee.

Und: „Habenwill“ ist keine Werbesendung. Unsere Empfehlungen sind rein subjektiv und völlig unabhängig. Wir bekommen KEIN Geld dafür. Sonst würden wir Ihnen das deutlich sagen. Gesponserte Posts machen wir grundsätzlich als Anzeige kenntlich. Sollte uns ein Hersteller Rezensions- oder Textexemplare überlassen, lassen wir Sie das ebenfalls wissen. Also alles ganz transparent.

Ach ja: Falls Ihnen selbst Produkte über den Weg laufen, von denen Sie glauben, dass wir sie dringend empfehlen sollten, dann freuen wir uns über Ihre Zuschriften und Hinweise per Mail. Die Adresse finden Sie im Impressum.

Ringlock: Für den modernen Ringfinger

Ringclock2Erst gab es die Taschenuhr. Für die Soldaten im Ersten Weltkrieg aber war sie Ballast, der Aufstieg der Armbanduhr begann. Zunächst überzeugte sie das Militär von ihren Vorzügen, dann die Zivilgesellschaft. Man schnallte sie sich einfach ums Handgelenk, konnte sie praktisch nicht mehr verlieren. Erst Jahrzehnte später wurde auch die Armbanduhr angegriffen – von der Smartwatch. Apple gilt nach einigen Berechnungen schon als größter Uhrenhersteller der Welt – vor den Swatches, Rolexes oder Breitlings dieser Welt.

Kommt jetzt die nächste – Achtung, holpriges Wortspiel voraus – Revoluhrtion? Die Ringclock trägt man nicht mehr am Handgelenk, sondern am Finger. Die Hersteller beschreiben ihre Erfindung als „Ehe zwischen Ring und Uhr.“

Ein Stahlring mit Ziffern, dahinter leuchten kleine LEDs und zeigen so die Uhrzeit an. Drei Bänder, eines für die Stunden, eines für die Minuten und eines für die Sekunden. Insgesamt 168 LEDs sind in einem Ring verbaut.

Der Kniff: Der Ring zeigt die Uhrzeit nicht ununterbrochen an, sondern nur dann, wenn der Träger am Ring dreht. Zu oft sollte man das indes nicht tun. Sonst ist der Akku schneller leer, als man 5 vor 12 sagen kann. Wenn man den Mechanismus 50 Mal am Tag betätigt, hält er angeblich eine Woche durch. Danach wird aufgeladen, per Induktion über ein Qi-Ladegerät. Das dauert ungefähr zwei Stunden.

Ringclock: Kein Standard

Ringclock3Insgesamt soll die Batterie drei Jahre durchhalten. Großer Nachteil: Selbst auswechseln kann man sie nicht – keine Standardgröße. Die Hersteller bieten diesen Service für 30 Dollar an. Dazu kommen noch einmal 30 Dollar für die Versandkosten – ein teurer Boxenstopp! Im Gegenzug ist immerhin der internationale Versand für die Käufer einer Ringclock kostenfrei. Von der Bestellung bis zur Lieferung kann es aber zwei bis drei Monate dauern.

Nicht weniger als 18 Größen und vier Farben haben die ungarischen Gründer im Angebot. Das Geld hatten sie übrigens 2013 über eine Crowdfunding-Kampagne im Netz zusammenbekommen – fast 390.000 Dollar.

Fazit: Die Ringclock eignet sich für Menschen, die genauso ticken wir ihr Designer Gusztav Szikszai. Der hat es laut Gründerstory nie gemocht, eine Uhr am Handgelenk zu tragen. Ein irgendwie unschönes Gefühl. Für Uhren habe er sich aber schon immer begeistern können. Jetzt trägt er sie halt am Finger. Und das sieht gar nicht mal schlecht aus…

Steckbrief: Ringclock

Die wichtigsten Eigenschaften der Ringclock im Überblick:

  • Batterie: 8mAh wiederaufladbare Lithium-Polymer
  • Material: 316L-Messerstahl
  • Ringbreite: 3-3,5 Millimeter
  • Ringweite: 14 Millimeter
  • Farben: Metallic-Blau, Metallic-Orange, Schwarz PVD/Rot, Gold PVD/Weiss
  • Preis: 349 US-Dollar

Habenwill? Hier gibt es die Ringclock.

[Bildnachweis: Ringclock]
7. April 2018 Autor: Sebastian Wolking

Sebastian Wolking ist Redakteur der Karrierebibel. Er hat Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik studiert und als Online-Redakteur gearbeitet. Sein Interesse gilt den Veränderungen des Arbeitsmarktes durch die digitale Revolution.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!