TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Kategorie: Job & Psychologie
Meinung & Ratgeber

Definitiv alles, was Sie für das Überleben im Büro wissen müssen ✔ Tipps für Aufsteiger & Umsteiger ✔ Die besten Tricks für die Gehaltsverhandlung ✔ Jetzt gratis lesen!

Ganze 212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für rund 17 Millionen Menschen ist das: ein Büro. Mit dem Wort „Büro“ assoziieren wir allesamt völlig unterschiedliche Erwartungen und Gefühle. Für die einen ist es der Ort, an dem sie zwischen Beruf und Berufung oszillieren, für andere ist es schlicht das unselige Gegengewicht, das ihre Lebenswaage und damit die gern zitierte Work-Life-Balance regelmäßig aus dem Lot wippt.

Apropos: Was machen Sie eigentlich den ganzen Tag im Job und Büroalltag? So acht bis neun Stunden täglich… mindestens? Unser Arbeitsplatz ist eben nicht nur ein enorm einnehmender Lebensraum – ganz oft ist er auch ein veritables Krisengebiet, das unser Verhalten, unsere Psyche und sogar die Gesundheit entscheidend beeinflussen kann. Büros gleichen einem kleinen Gemeinwesen mit eigener Kultur, eigenen, meist ungeschriebenen Regeln und Ritualen. Häufig lauern zahlreiche Fallgruben und Konfliktherde zwischen Konferenzraum und Korridor, zwischen Kaffeeküche und Kopierer. Die meisten Büroarbeiter verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind den Launen und Marotten der Mit-Arbeiter, ihrer Missgunst und ihren Intrigen ungeschützt ausgeliefert. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich schließlich aussuchen – die Kollegen nicht.

Sagen wir es, wie es ist: Das Büro ist ein Minenfeld. Nichts kann einem die Freude an der Arbeit mehr versauen als Kollegen mit dem Territorialverhalten eines Medici. Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Und das Schlimme daran: Negative Emotionen sind hochgradig ansteckend. Wie bei einem Virus: Ist die kritische Masse an Griesgramen und Neurotikern im Betrieb erreicht, verschlechtert sich das Klima dramatisch.

Wie die diesen lebensgefährlichen Dschungel überleben, besser noch meistern, wie sie mit den zahlreichen Macken, Marotten und Psychoeffekten umgehen, die Ihnen im Job und Büro begegnen, verraten die folgenden Seiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unbeschadet durch das soziale Dickicht und an den darin hausenden Raubtieren vorbeigelangen und die häufigsten Bürofallen und vor allem den Büroalltag meistern.

Job & Psychologie

Karriereweg: Welcher passt zu Ihnen?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Wie ein Fingerabdruck gleicht auch lein Karriereweg dem anderen. Wo und was Sie studieren, bei wem Sie Ihre Ausbildung machen, welchen Arbeitgeber Sie sich aussuchen, wie lange Sie bei einem Unternehmen bleiben und für welche Laufbahn Sie sich im Laufe der Zeit entscheiden: All das sind sehr individuelle Entscheidungen, die Ihren Karriereweg prägen. So sollte jeder den Weg einschlagen, der zu ihm selbst passt – zumindest in der Theorie. In der Praxis sehen sich viele Arbeitnehmer jedoch in eine bestimmte Richtung gedrängt und haben das Gefühl, einem fremdbestimmten Ideal folgen zu müssen, das dazu noch in der heutigen Zeit überholt ist. Warum es wichtig ist, beim Karrierweg vor allem auf sich selbst zu hören(mehr …)

Job & Psychologie

Glaubwürdigkeit: Deshalb ist sie wichtig

Von AnjaR // 1 Kommentar

Nicht an ihren Worten, sondern ihren Taten sollt ihr sie erkennen, heißt ein sinngemäß aus der Bibel abgeleiteter Spruch. Er fasst das Dilemma um den Begriff Glaubwürdigkeit ganz gut zusammen. Denn glauben ist nicht wissen und bis wir es nicht schwarz auf weiß haben, müssen wir einer Person vertrauen. Ist sie uns fremd, erkennen wir für gewöhnlich nach einer Weile, ob Dinge auch wirklich in die Tat umgesetzt werden oder es bei heißer Luft bleibt. Warum Glaubwürdigkeit auch im Berufsleben eine große Rolle spielt… (mehr …)

Job & Psychologie

Schönheitsprämie: Attraktivität zahlt sich aus

Von AnjaR // 1 Kommentar


Vermutlich kennen die meisten von uns das Gefühl, dass andere nur aufgrund ihres Äußeren bevorzugt werden: Lieblingsschüler von irgendwelchen Lehrern oder die Freundin, die mühelos am Türsteher vor dem Club vorbeimarschiert. Aber eine Schönheitsprämie im Beruf? Verdienen schöne Menschen wirklich mehr Geld? Andererseits: Wer bestimmt eigentlich, was schön ist und kann Schönheit tatsächlich Leistung aufwiegen? Wir sind der Frage nachgegangen… (mehr …)

Job & Psychologie

Outing im Vorstellungsgespräch: Eine gute Idee?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Ein Outing im Vorstellungsgespräch ist ein heikles Thema und es herrscht große Unsicherheit. Viele berühmte Persönlichkeiten haben es aber bereits vorgemacht: Neil Patrick Harris ist ein gefeierter Schauspieler, Jim Parsons (besser bekannt als Sheldon Cooper) ist ebenfalls Star einer Fernsehserie und spätestens seit seinem berühmt gewordenen Satz Ich bin schwul – und das ist auch gut so vor inzwischen mehr als 15 Jahren kennt jeder den Politiker Klaus Wowereit. Kurz gesagt: Homosexualität ist kein Kriterium, das dem Erfolg im Weg steht. Wir leben in einer modernen Welt, in der die Sexualität niemanden mehr vor Schwierigkeiten stellen sollte. Doch im Berufsleben herrscht immer noch große Unsicherheit. Schon Bewerber stehen vor der Frage: Wie gehe ich am besten vor und ist ein Outing im Vorstellungsgespräch eine gute Idee – oder hat dies möglicherweise überwiegend Nachteile? (mehr …)

Job & Psychologie

Problemlösungskompetenz: Definition und Tipps

Von Nils Warkentin // 3 Kommentare Problemloesungskompetenz Definition Bewerbung Synonym Entwicklung

Probleme gehören zum Arbeitsalltag dazu und Problemlösungskompetenz wird zu einem immer wichtigeren Erfolgsfaktor. Kunden ändern kurzfristig ihre Meinung, der Chef verlangt Alternativen für den Projektablauf, eine Idee entwickelt sich überhaupt nicht so wie geplant und Kollegen sind eher Teil der Lösung als Teil des Problems. Darüber kann man lang und breit jammern, in Selbstmitleid versinken und sich beklagen, bis auch wirklich jeder erfahren hat, wie schwierig man es selbst gerade hat – oder man rollt die Ärmel hoch und löst die Probleme. Genau diese Einstellung ist es, die Arbeitgeber suchen, doch braucht es auch die nötige Fähigkeit Herausforderungen wirklich zu meistern. Worauf es bei der Problemlösungskompetenz ankommt und wie Sie besser darin werden, Probleme an der Wurzel zu packen und aus der Welt zu schaffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Charakterstärke: Hier zeigt sie sich

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Du hast einen wirklich starken Charakter… Es ist ein wirklich großes Lob und ein Zeichen der Anerkennung, wenn man jemanden Charakterstärke bescheinigt. Diese Person muss mit seinem Verhalten einen großen Eindruck hinterlassen haben. Der Charakter macht eine Person aus, zeigt, wie jemand wirklich ist und beeinflusst maßgeblich, wie ein Mensch von seiner Umwelt wahrgenommen wird. Charakterstärke gilt dabei als das Optimum, das jeder zu erreichen versucht. Dabei besteht die Stärke eines Charakters aus vielen unterschiedlichen Eigenschaften. Diese 11 Charakterstärken sind besonders beeindruckend… (mehr …)

Job & Psychologie

SMART-Methode: Ziele richtig setzen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Die SMART-Methode ist vielen bereits ein Begriff, doch wirklich umgesetzt wird sie immer noch viel zu selten. Das zeigt sich darin, dass manche Aufgaben und Vorhaben bereits zum Scheitern verurteilt sind, bevor überhaupt wirklich damit angefangen wurde. Der Grund klingt recht simpel, die Konsequenzen können jedoch schwerwiegend sein. Ziele werden falsch gesetzt und können so von Anfang an nicht erreicht werden. Kurz gesagt: Wer nicht weiß, wo die Reise hingehen soll, kann auch nicht an seinem Ziel ankommen – egal, wie sehr er sich anstrengt und abmüht. Die SMART-Methode hilft dabei, Ziele richtig zu setzen, um ein genaues Bild des gewünschten Ergebnisses vor Augen zu haben. Damit das funktioniert, muss die Zielformulierungen einige Kriterien erfüllen. Wir erklären, was genau sich hinter der SMART-Methode verbirgt und wie sich SMARTE Ziele von anderen unterscheiden… (mehr …)

Job & Psychologie

Karrierepfade entwickeln: Moderne Karrieremodelle

Von AnjaR // Keine Kommentare


Vor wenigen Jahrzehnten war es noch üblich, eine sogenannte Kaminkarriere hinzulegen. Die berufliche Entwicklung ging von der Schule über die Ausbildung/das Studium und einer Laufbahn in dem Unternehmen, in dem man als Erstes einen Job nach der Ausbildung fand und dauerte nicht selten bis zur Rente. Karrierepfade waren vorgezeichnet und wurden selten infrage gestellt. In einer auf Globalisierung und Mobilität bedachten Welt deckt sich eine derartige berufliche Entwicklung allerdings nicht mehr mit den Wünschen und Bedürfnissen vieler Menschen. Es werden moderne Karrieremodelle entwickelt, um Nachwuchskräfte zu halten… (mehr …)

Job & Psychologie

Beruflicher Durchbruch: Keine Frage des Alters!

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Es dauert und dauert. Endlos. Dabei macht man doch und tut und macht und tut, doch im Job herrscht Stagnation. Ein Durchbruch? Weit und breit nicht in Sicht. Eine Untersuchung aus Budapest macht nun allen Mut, die den Glauben an sich aufgegeben haben. Der berufliche Durchbruch ist keine Frage des Alters. Das gilt nicht nur für die untersuchten Physiker… (mehr …)

Job & Psychologie

Zuversicht: Die Kraft des Optimismus

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Zuletzt stirbt die Hoffnung. Und tatsächlich: Kaum etwas spornt Menschen so sehr an wie die Kraft der Zuversicht – die Aussicht, dass ihr Vorhaben gelingen kann und Probleme überwunden werden. Derlei Optimismus klingt natürlich zunächst verdächtig nach rosaroter Brille und der Immer hübsch positiv denken!-Soße von zweitklassigen Motivationstrainern. Zugegeben, der Grat zwischen seriöser Lebenshilfe und Scharlatanerie ist hierbei schmal. Und doch deuten immer mehr Studien darauf hin, dass Zuversicht eine unterschätze Eigenschaft ist, die nicht nur unsere Weltsicht verändert, sondern auch unsere Gesundheit und den Erfolg… (mehr …)

Job & Psychologie

Niederlagen bewältigen: Misserfolge nutzen

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Abraham Lincoln, Henry Ford, Astrid Lindgren, Orson Welles, Steve Jobs – sie alle verbindet, dass sie berufliche Niederlagen einstecken mussten: Lincoln verlor zahlreiche Wahlkämpfe, bevor er Präsident wurde; Ford brauchte drei Anläufe, um die Ford Motor Company zu gründen; Lindgren fand keinen Verleger für „Pippi Langstrumpf“ und Welles keine Geldgeber für „Citizen Kane„. Steve Jobs wurde mit 30 sogar von der Firma, die er selbst gegründet hatte, gefeuert. Ob eine schief gegangene Geschäftsidee, ein geplatztes Projekt oder eine KündigungMisserfolge und Niederlagen finden sich in jeder Biografie. Sie gehören zum Berufs- und Privatleben, ja sogar zum Erfolg dazu. Und sie bedeuten nicht das Ende! Wer es schafft, wieder aufzustehen, ist meist erfolgreicher als zuvor. Anstatt sich also von ihnen unterkriegen zu lassen, können Sie Ihre Misserfolge bewältigen und für sich nutzen(mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltsfrage: Besser erst im zweiten Gespräch

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Wann ist der beste Zeitpunkt mit dem Chef in spe über Geld zu sprechen und die Gehaltsfrage zu stellen? Ganz klar, sagt fast jeder zweite Personaler (47 Prozent): Es ist das zweite Bewerbungsgespräch. Spätestens dann gehört das Thema Gehaltsvorstellungen auf den Tisch (wenn es nicht zuvor in der Stellenanzeige verlangt war). Und: Die Bewerber sollten dabei selbstbewusst auftreten und die Gehaltsfrage von sich aus initiieren. Nur vier Prozent der befragten Personaler sind der Ansicht, Gehaltsdiskussionen sollten ausschließlich vom Unternehmen ausgehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Freundschaft: Darum ist sie wichtig

Von AnjaR // 1 Kommentar


Was wäre das Leben ohne Freunde? Blass und häufig trostlos. Die Freundschaft zu anderen Menschen hilft uns über Durststrecken hinweg, kann inspirierend und unterstützend sein oder einfach nur unglaublich viel Spaß machen. Manche Freundschaften halten ein Leben lang, andere verpuffen nach vergleichsweise kurzer Zeit. Wie eine Freundschaft sich gestaltet, hängt auch davon ab, wieviel Zeit und Energie Sie hineinstecken: Gerade in der Anfangszeit müssen gemeinsame Erfahrungen gesammelt werden, um ein Fundament aufzubauen, von dem Sie manchmal noch Jahre zehren. Und manchmal entpuppt sich eine Freundschaft in Wirklichkeit als Schein… (mehr …)

Job & Psychologie

Aufstiegsfortbildung: Definition und Finanzierung

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar

Wer rastet, der rostet und wer nur noch auf der Stelle tritt, wird schnell von anderen überholt. Sicher, das sind Binsenweisheiten, aber in der Arbeitswelt treffen sie dennoch genau ins Schwarze. In fast jeder Branche ist die Konkurrenz enorm und wer auf der Karriereleiter weiter nach oben klettern will, muss nicht nur die nötige Motivation, sondern auch Qualifikationen und Fähigkeiten mitbringen. Genau das ist das Ziel der Aufstiegsfortbildung. Wer den nächsten beruflichen Schritt in eine höhere Position machen möchte, bekommt hier die Möglichkeit dazu. Wir erklären, was genau eine Aufstiegsfortbildung ist, worin diese sich von anderen Weiterbildungsmöglichkeiten unterscheidet und worauf Sie dabei achten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

AGG: Diese Fragen sind für Personaler unzulässig

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Schon der Gedanke an die Fragen im Vorstellungsgespräch treibt so manchem Bewerber den Schweiß auf die Stirn. Angst und Nervosität vernebeln die Gedanken und im Kopf kreist nur noch eine Frage: Was soll ich nur antworten? Woran jedoch im Vorfeld nur wenige denken, ist ein anderer Punkt: Muss ich die Frage überhaupt beantworten? Längst nicht alles, was Personaler von einem Kandidaten wissen wollen, geht das Unternehmen auch etwas an – dafür sorgt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Grundsätzlich eine schöne Sache, als Bewerber müssen Sie aber immer noch wissen, welche Fragen für Personaler unzulässig sind und wie Sie im Zweifelsfall darauf reagieren sollten. Wir zeigen Ihnen, welche Fragen ein Personaler Ihnen eigentlich nicht stellen darf und wie Sie sich verhalten können, wenn nach dem AGG unzulässige Fragen doch gestellt werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Umgangsformen: Die wichtigsten im Job

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Beim Thema Umgangsformen denken viele zunächst an die Regeln und Empfehlungen, die Adolph Freiherr von Knigge in seinem Werk Über den Umgang mit Menschen im Jahre 1788 beschrieben hat. Und das, obwohl die Benimmregeln, die heutzutage mit dem Knigge verbunden werden, in diesem ursprünglichen Werk gar nicht enthalten waren. Trotzdem sind Umgangsformen ein aktuelles Thema und ein gutes Benehmen wird sehr geschätzt. Gerade am Arbeitsplatz können diese über den Eindruck, den Sie bei einem Kollegen, Kunden oder Geschäftspartner machen, entscheiden. Dabei gibt es jedoch immer wieder Missverständnisse, was genau gute Umgangsformen eigentlich sind. Wir erklären, was Umgangsformen ausmacht, welche am Arbeitsplatz besonders wichtig sind und worauf Sie dabei achten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Erlernte Hilflosigkeit: Wie Sie diese überwinden

Von AnjaR // Keine Kommentare


Erlernte Hilflosigkeit klingt zunächst nach einem Widerspruch – wer sollte schon freiwillig hilflos sein wollen? Tatsächlich verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung ein bahnbrechendes Erklärungsmodell, das 1974 vom amerikanischen Psychologen Martin E. P. Seligman geprägt wurde. In seinen Konditionierungsversuchen mit Hunden konnte er nachweisen, dass es Parallelen zwischen der Depression beim Menschen und den Folgen der im Labor hervorgerufenen Hilflosigkeit bei Tieren gibt: Menschen verhalten sich als ob sie nichts ändern könnten, fühlen sich hilflos. Dennoch kann man erlernte Hilflosigkeit „verlernen“… (mehr …)

Job & Psychologie

TVöD: Tarifvertrag und Entgelttabelle im öffentlichen Dienst

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare TVoeD Entgelttabelle Tarifvertrag Tabelle Uebersicht

Der Tarifvertrag für den Öffentlichen DienstTVöD – hat Auswirkungen auf viele Beschäftigte in ganz Deutschland hat. So wird der TVöD beispielsweise oft in Stellenanzeigen erwähnt, wenn die Bezahlung entsprechend des Tarifvertrages erfolgt oder an diesen angelehnt ist. Doch auch wenn der Begriff und auch seine Abkürzung bekannt ist, fehlt oftmals das Wissen, was genau sich dahinter eigentlich verbirgt. Hier erfahren Sie, was der TVöD ist, welche wichtigen Punkte er abdeckt und natürlich finden Sie auch die aktuelle Entgelttabelle, der Sie entnehmen können, wie viel Sie in den jeweiligen Stufen des Tarifvertrages verdienen…. (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstführung: Erfolg durch Reflexion

Von AnjaR // Keine Kommentare


Eine immer komplexer werdende Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an Mitarbeiter und auch Führungskräfte. Selbstführung heißt hier das Zauberwort, durch das Selbstreflexion und Selbstorganisation gefördert werden soll. Wer sich selbst führen kann, handelt eigenverantwortlich, legt selbst Ziele und den zu beschreitenden Weg fest und überprüft von Zeit zu Zeit sein Handeln. Dabei geht es längst nicht nur darum, sich auf mehr Leistung zu trimmen, sondern sich selbstkritisch zu hinterfragen. Denn so können Sie angemessen auf neue Situationen reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Betriebszugehörigkeit: Berechnung und Folgen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Eine lange Betriebszugehörigkeit wird in der heutigen Zeit zunehmend zu einer Rarität. Die meisten Arbeitnehmer zieht es spätestens nach ein paar Jahren ins nächste Unternehmen. Davon versprechen sie sich einen schnelleren Aufstieg und eine insgesamt erfolgreichere Karriere. Doch es kann auch positive Auswirkungen haben, wenn Sie eine lange Betriebszugehörigkeit vorweisen können und sich immer wieder loyal gezeigt haben, statt einem anderen Angebot hinterher zu rennen. Wir erklären, was genau die Betriebszugehörigkeit eines Mitarbeiters ausmacht, wie diese berechnet wird und warum es sich lohnen kann, viele Jahre in einem Unternehmen zu bleiben… (mehr …)

Job & Psychologie

Man sieht sich: Wen wir wann wiedersehen, ist berechenbar

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Statistisch haben wir am Tag mit durchschnittlich acht Menschen intensiveren Kontakt. Sei es durch persönliche Treffen, per E-Mail oder am Telefon. Erstaunlicherweise ist das nicht nur purer Zufall. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine bestimmte Person wiedersehen, lässt sich berechnen. Zumindest kamen Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität von Nebraska in Lincoln zu diesem Ergebnis, als sie unser Kontaktverhalten auf Gesetzmäßigkeiten hin untersuchten. Und tatsächlich: Wiedersehen macht nicht nur Freude – es lässt sich vorhersagen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sprechen Sie Büro? Wichtige Abkürzungen im Job

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Sprechen Sie Büro? Kaum ein Unternehmen kommt ohne sie aus: kryptische Abkürzungen, Akronyme und Fachchinesisch, das auf Außenstehende wirkt Buchstabensalat an Kauderwelschsoße und so manchen Geheimdienst vor Neid erblassen lassen dürfte. Außer dem Absender und ein paar Eingeweihten versteht das kein Mensch. Dahinter steckt allerdings fast nie böse Absicht, sondern schlicht eine etablierte Firmenkultur – oder extreme Schreibfaulheit. Für den Fall, dass Sie neu im Job sind und dessen Sprachgewohnheiten noch nicht entschlüsselt haben, haben wir die häufigsten und wichtigsten Büro-Abkürzungen (samt Übersetzung) zusammengestellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Mittagessen mit dem Chef: Themen, Tipps, Tabus

Von Nils Warkentin // 2 Kommentare


Allein die Vorstellung reicht aus, um vielen Arbeitnehmern den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben: Ein Mittagessen mit dem Chef scheint wie die perfekte Gelegenheit, um sich zu blamieren, seinen guten Ruf zu ruinieren und mit einem Kopfsprung in jedem erdenklichen Fettnäpfchen zu landen. Die Horrorvorstellungen sind aber völlig unbegründet. Es muss schon einiges gehörig aus dem Ruder laufen, damit Ihr Chef mit einem schlechten Gefühl aus der gemeinsamen Mittagspause geht. Auf der anderen Seite eröffnet sich Ihnen hier die Chance, den Vorgesetzten besser kennenzulernen und Pluspunkte zu sammeln. Wir zeigen, wie das geht… (mehr …)

Job & Psychologie

WOOP-Strategie: Realistisch zum Ziel

Von AnjaR // Keine Kommentare


Sie wollen etwas in Ihrem Leben ändern? Sie sind unzufrieden im Job, genervt von der Familie oder kennen vielleicht den Grund gar nicht so genau? Dann sollten Sie die WOOP-Strategie versuchen. Mit der WOOP-Strategie können Sie teure Coachings vergessen, alles was Sie brauchen ist etwas Zeit und Ihren Grips anzustrengen. Das Beste daran: diese kostengünstige Methode des Selbstcoachings funktioniert… (mehr …)

Job & Psychologie

Lügen erkennen: Wann flunkert der Gesprächspartner?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Ich habe noch nie gelogen… Nicht schwer, dies als Lüge zu enttarnen, den eins steht fest: Jeder lügt – unterschiedlich ist lediglich das Ausmaß. Während die einen nur ungern und in Ausnahmefällen zur Notlüge greifen, haben andere die Kunst des Lügens fast schon perfektioniert und in den täglichen Gebrauch übernommen. Man kann sich also nicht dafür schützen, mit Lügen konfrontiert zu werden, was Sie aber sehr wohl tun können, ist Lügen als solche zu erkennen. Das erspart Ihnen nicht nur den Ärger, auf die Unwahrheit hereingefallen zu sein, sondern zeigt auch, dass man es bei Ihnen in Zukunft besser erst gar nicht versucht… (mehr …)

Job & Psychologie

Kontakte aktivieren: So gelingt’s

Von AnjaR // Keine Kommentare


Stellen Sie sich vor: Nach zehn Jahren im Job ist die Luft raus. Oder der neue Chef entpuppt sich als Psychopath. Sie wollen nur noch weg. Blöderweise haben Sie es sich in den vergangenen Jahren gut eingerichtet, Ihre alten Kontakte sind eingeschlafen, Tipps, wo Sie sich vielleicht nach einer neuen Stelle umschauen könnten – Fehlanzeige. Das muss nicht sein. Damit Sie im Ernstfall auf ein Netzwerk zurückgreifen können, zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Kontakte aktivieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Hinzuverdienst Rente: Regeln und Änderungen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Hinzuverdienst Rente: Von der Rente erhoffen sich die meisten Arbeitnehmer endlich den wohlverdienten Ruhestand. Nach Jahrzehnten harter Arbeit, bei denen eigene Wünsche immer wieder verschoben werden mussten, ist jetzt endlich der Zeitpunkt gekommen, um all das nachzuholen. So zumindest die Theorie, doch die traurige Realität der Rente sieht oft anders aus. Statt Träume zu verwirklichen, wird weiter gearbeitet. Reicht das Geld im Alter nicht aus, muss zusätzlich zur Rente noch etwas hinzuverdient werden. Dabei gibt es allerdings einige Regeln und Vorgaben zu beachten. Wir zeigen, wie viel Sie zur Rente hinzuverdienen dürfen, ab wann der Verdienst sich auf Ihre Rente auswirkt und was sich in diesem Jahr ändert… (mehr …)

Job & Psychologie

Spiegelneuronen: Darum stimmt die Chemie

Von AnjaR // Keine Kommentare

Sicherlich kennen Sie das: Sie beobachten, wie jemand sich den Musikknochen am Ellenbogen stößt und „fühlen“ fast schon den unangenehmen Schmerz. Oder Ihr Arbeitskollege gähnt herzhaft und Sie können Ihr Gähnen kaum unterdrücken: Dass es Ihnen so geht, dafür werden die sogenannten Spiegelneuronen verantwortlich gemacht. Mittlerweile vor einem Vierteljahrhundert entdeckt, weiß man immer noch recht wenig über diese Nervenzellen. Sie werden mit einer Reihe von Empfindungen in Verbindung gebracht, so auch Empathie und Sympathie… (mehr …)

Job & Psychologie

Gruppendiskussion Assessment: So bestehen Sie den Test

Von AnjaR // Keine Kommentare


Der Bewerbungsprozess gestaltet sich mitunter recht aufwendig. Hat man eine Einladung zur Teilnahme an einem Assessment Center, dann ist man zumindest bereits einen Schritt weiter. Jetzt gilt es zu überzeugen – zu den verschiedenen Übungen gehört häufig auch die Gruppendiskussion. Die Gruppendiskussion im Assessment Center gibt den Beobachtern die Möglichkeit, die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer zu beobachten und einzuschätzen. Wie Sie den Test bestehen, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Meetingitis: 10 Dinge, die jeder im Meeting denkt

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Gehören Sie auch zu den Rittern der Schwafelrunde? Meetings sind in der Welt des Managements ein sakrosankter Begriff, dem die Attribute positiv, populär, produktiv anhaften. Manche Menschen verbringen gar die Hälfte ihrer Arbeitszeit in Konferenzen. Was aber kaum einer zugibt: Nicht selten avancieren die Zusammenkünfte zu Marktplätzen der Eitelkeiten. Die Teilnehmer erscheinen unvorbereitet, wissen nicht was auf der Agenda steht oder was genau sie jetzt gleich erarbeiten sollen und driften deshalb ständig ab. Das langweilt, nervt, frustriert. Unser Beileid! Wahrscheinlich geht es Ihnen dabei, wie vielen anderen, die insgeheim Folgendes denken(mehr …)

Job & Psychologie

So verkaufen Sie dem Chef IHRE Idee

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Ein neues Ablagesystem oder eine Fortbildung für sich – Sie haben eine Idee, die Sie gerne einbringen möchten? Sie sind überzeugt davon, dass Ihr Vorschlag das Team, die Abteilung oder das Unternehmen weiterbringen wird? Jetzt müssen Sie nur noch Ihren Chef von der Idee überzeugen und ihm die Idee verkaufen. Leichter gesagt als getan! Schließlich stammt der geniale Einfall nicht von ihm selbst. Und manche Chefs können unglaublich eitel sein. Tipps, wie das Kunststück trotzdem gelingt… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeit auf Abruf: Definition, Vor- und Nachteile

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Immer dann arbeiten, wenn der Chef anruft und Bescheid sagt, dass es etwas zu tun gibt. So könnte das Konzept der Arbeit auf Abruf kurz und prägnant erklärt werden. Es handelt sich somit um eine extreme Form der flexiblen Arbeitszeit – bei der vor allem Arbeitnehmer eine große Anpassungsfähigkeit mitbringen müssen. Was in der Theorie relativ einfach klingt, muss sich in der Praxis an einige Regeln und Vorgaben halten. Wir haben uns die Arbeit auf Abruf einmal genauer angesehen und erklären, wie genau das Konzept funktioniert, worauf Arbeitgeber und Arbeitnehmer achten müssen und welche spezifischen Vor- und Nachteile es haben kann, einen Arbeitsvertrag abzuschließen, bei dem die Arbeitszeit fast ausschließlich vom Bedarf abhängig ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Frust im Job: Kündigen oder bleiben?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Montag. 8 Uhr morgens. Eine der absoluten Hochphasen für Frust im Job. Das Wochenende war erholsam, aber viel zu kurz und schon der Gedanke an die schier endlos wirkende Woche, die gerade erst beginnt, bringt die Stimmung vieler Arbeitnehmer in den Keller. Wie soll man bei den Aussichten auf anstrengende Kollegen, nervige Kunden und einen Chef, der diesen Titel kaum verdient hat, motiviert bleiben und die Arbeitswoche überstehen? Aber nur über den Frust zu klagen und sich darüber zu beschweren, wie unzufrieden man doch ist, bringt auch keine Lösung – und bei großem Frust im Job muss sich jeder die ehrliche Frage stellen: Sollte ich kündigen oder bleiben? Eine allgemeine Antwort darauf gibt es nicht, doch können verschiedene Indizien Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sie sind einfühlsamer als Sie denken

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Können Sie sich in andere Menschen hineinversetzen, wissen Sie, was in Ihrem Gegenüber vorgeht oder anders ausgedrückt: Sind Sie einfühlsam? Eine schwierige Frage, daran besteht kein Zweifel, denn es erfordert eine gute und ehrliche Einschätzung der eigenen Person. Viele neigen daher dazu, die eigene Einfühlsamkeit lieber zu unterschätzen, da sie sich ohnehin nur schwer messen lässt und man auch nicht überheblich erscheinen möchte. Aber möglicherweise sind Sie ja einfühlsamer als Sie denken… (mehr …)

Job & Psychologie

So machen Sie aus allem das Beste

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Ein schönes Bonmot lautet: Es geht nicht immer darum, von allem das Beste zu haben. Viel wichtiger ist es, aus dem, was man hat, das Beste zu machen. Es scheint fast so, als wäre manchen Menschen genau dieses Verhalten in die Wiege gelegt worden. Sie besitzen einen scheinbar unerschöpflichen Vorrat an guter Laune, können jedem Rückschlag noch etwas Positives abgewinnen und an Veränderungen scheinen Sie sich in kürzester Zeit und ohne große Umstände anpassen zu können. Anderen bleibt dann nur der verblüffte Gedanken: Wie machen die das bloß? Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie aus allem das Beste machen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Reue: Was bereuen Sie wirklich?

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Ein bekanntes Sprichwort, in dem viel Wahrheit steckt. Fehler sind nicht grundsätzlich schlecht. Sie können eine ganze Menge daraus lernen, sich selbst und auch Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und es bei einem weiteren Versuch anders und vor allem besser machen. Davor steht jedoch meist ein starkes Gefühl der Reue. Schmerzlich wird uns bewusst, dass wir etwas falsches getan haben. Ehrlich empfundene Reue ist kein angenehmes Gefühl, doch ist es eine wichtige Phase, in der man viel über sich selbst lernen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Bestbezahlte Berufe: Das sind sie

Von Sebastian Wolking // 1 Kommentar


Welchen Beruf sollte ich ergreifen, wenn ich vor allem mein Konto auffüllen möchte? Darauf gibt es mehr als nur eine Antwort: In den bestbezahlten Berufen Deutschlands muss man Leben retten, mit Zahlen jonglieren oder Codes programmieren. Ein Studium hilft auf dem Weg an die Geldtöpfe. Zwingend notwendig aber ist es nicht. Das sind die bestbezahlten Berufe(mehr …)

Job & Psychologie

Konformität: Wie Gruppenzwang wirkt

Von Jochen Mai // 1 Kommentar Konformitaet Gruppendruck Gruppenzwang Anpassung

Der Mensch neigt zur Konformität. Schon immer. Weil es bequemer ist, aber auch, weil er ein soziales Wesen ist. Mit dem Strom zu schwimmen, gibt uns das Gefühl von Sicherheit und Richtigkeit. Machen schließlich alle so. Querdenker dagegen haben es viel schwerer. Schon bei dem Wort verbinden sich gemischte Gefühle: Manche sehen darin vielleicht noch positive Impulsgeber und Kombinierer, die meisten aber erkennen hier eine Bedrohung des status quo. Sie halten solche Leute für Querulanten, Unruhestifter und Eigenbrödler. Konventionssprenger eben. Es ist ein Widerspruch in sich und zugleich das Paradoxon zahlreicher Manager, die Querdenken einerseits fordern und gleichzeitig angepasstes Verhalten erwarten. Konformität wird zum Killerargument – sogar im Wortsinn… (mehr …)

Job & Psychologie

Johari Fenster: Kennen Sie sich selbst?

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar Johari Fenster Wahrnehmung Beispiele blinder fleck

Johari Fenster: Was wissen Sie über sich selbst? Natürlich alles… So zumindest lautet die Antwort, die im ersten Moment wohl jeder geben würde. Eine Einschätzung, die jedoch meistens übertrieben ist. Tatsächlich ist das Selbstbild vieler Menschen zwar gut, aber keinesfalls vollständig. Tatsächlich weiß das Umfeld oft Dinge über einen selbst, die wir persönlich gar nicht wahrnehmen oder von uns denken würden. Das Johari Fenster stellt diese Selbst- und Fremdwahrnehmung gegenüber. Gerade in der Teamarbeit kann diese Methode helfen, die Kommunikation und das Gegenseitige Verständnis zu verbessern. Wir erklären, wie das Johari Fenster aufgebaut ist und wie Sie es nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Unbezahlter Urlaub: Wie Sie ihn beantragen

Von AnjaR // Keine Kommentare


Urlaub ist etwas Wundervolles – er gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Energiereserven wieder aufzutanken und einmal von der Arbeit wegzukommen. Nur manchmal reicht der Jahresurlaub einfach nicht. Unbezahlter Urlaub kann dann eine gute Alternative sein, um die Dinge erledigen zu können, die Sie bisher aufschieben mussten. Während im angelsächsischen Bereich unbezahlter Urlaub bei Arbeitnehmern keine Seltenheit ist, ist er hierzulande eher unbekannt. Wir zeigen Ihnen daher, was Sie dazu wissen müssen und wie Sie ihn beantragen können. (mehr …)

Job & Psychologie

Praktikumszeugnis: Formulierungen, Inhalt, Muster

Von AnjaR // Keine Kommentare Praktikumszeugnis Formulierungen Inhalt Muster Rechte

Das Praktikum neigt sich dem Ende, Sie hatten drei Monate Zeit, in einen Betrieb hineinzuschnuppern, haben neue Leute, bestenfalls spannende Aufgabenbereiche kennengelernt und möchten dies nun für die Zukunft festgehalten wissen: Ein Praktikumszeugnis kann Ihnen Türen für die Zukunft öffnen. Schließlich hält es nicht nur die erlernten Fähigkeiten und Tätigkeitsbereiche fest, sondern illustriert Ihre Persönlichkeit, indem soziale Kompetenzen erwähnt und bewertet werden. Worauf Sie bei einem Praktikumszeugnis achten sollten, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Suggestivfragen: Wie Sie die Fragetechnik parieren

Von Nils Warkentin // 3 Kommentare


Suggestivfragen sind ein gern genutztes rhetorisches Mittel. Sie dienen der Gesprächsführung und können als Fragetechnik eine Diskussion in die gewünschte Richtung führen. Auf der anderen Seite sind solche Suggestivfragen aber meist alles andere als nett, da sie dazu dienen, den Gegenüber zu manipulieren. Mit Meinungsaustausch hat das ganze dann rein gar nichts mehr zu tun, stattdessen werden Gesprächspartner nur die Worte in den Mund gelegt, die man von ihnen hören möchte. Das Problem: Es ist gar nicht so leicht, eine passende Antwort auf eine Suggestivfrage zu finden, die dem anderen nicht in die Karten spielt. Wir erklären, was genau Suggestivfragen sind, warum diese so oft eingesetzt werden und wie Sie auf diese Fragetechnik reagieren können… (mehr …)

Job & Psychologie

Killerphrasen: So kontern Sie diese

Von AnjaR // Keine Kommentare


Sie sind nicht nur ärgerlich und verletzend, sie können einen durchaus aus dem Konzept bringen: Killerphrasen. Und das ist zumeist genau ihr Zweck. Gerade noch waren Sie dabei, in einem Meeting Ihre neue Idee auszuführen und zack – schmettert Ihnen der Kollege ein scheinbares Argument entgegen, warum etwas doch nicht geht. Solche Bemerkungen sind demotivierend und wenig zielführend. Wie Sie sich gegen Killerphrasen wehren können, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgstypen Test: Haben Sie das Zeug zur Karriere?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Verhaltensforscher, Psychologen, Soziologen – sie alle machen sich so ihre Gedanken, was den beruflichen Erfolg beeinflusst und welche Faktoren eine Karriere enorm beschleunigen oder aber auch beenden können. Wer sich den Spaß macht, all die Forschungsergebnisse diverser Studien zusammenzutragen, skizziert mit der Zeit ein immer schärferes Bild von den ultimativen Erfolgstypen, die aus Sicht der Wissenschaft unmöglich scheitern können. Machen Sie den Test, ob Sie zur perfekten Karrierefrau oder dem perfekten Karrieremann dazu gehören… (mehr …)

Job & Psychologie

Gesetzlicher Urlaubsanspruch: Das steht Ihnen zu

Von AnjaR // Keine Kommentare Gesetzlicher Urlaubsanspruch Urlaub Ferien Anspruch


Der klassische Bürojob geht von Montag bis Freitag, Woche um Woche. Damit Sie sich nicht nur am Wochenende davon erholen können, besteht ein gesetzlicher Urlaubsanspruch. Der garantiert Ihnen eine Bezahlung, während Sie sich von den Strapazen Ihres Arbeitsalltags erholen und neue Energie tanken. Was Ihnen zusteht, worauf Sie im Krankheitsfalle achten müssen und ob es einen gesetzlichen Urlaubsanspruch nach dem Alter gibt, erfahren Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Werkstudent: Rechte, Pflichten, Gehalt

Von AnjaR // 2 Kommentare Werkstudent Voraussetzungen Gehalt Werkstudenten Studium Unternehmen

Von außen betrachtet wirkt das Studentenleben häufig unbeschwert und sorgenfrei; gerade wer bereits direkt nach der Schule eine Ausbildung gemacht hat, blickt teilweise neidisch auf Studenten, die vermeintlich von einer Party zur nächsten stolpern. Weniger im Blick sind Studenten, die neben dem Studium noch arbeiten: Als Werkstudent verdienen sich viele noch einige Euros dazu, um über die Runden zu kommen. Was Sie als Werkstudent wissen müssen, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Ketchup-Prinzip: Erst kommt nichts, dann alles

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Sie kennen das: Zu einer knusprigen Portion Pommes soll eine kleine Menge Ketchup auf den Teller. Und natürlich passiert, was passieren muss: gar nichts. Klopfen, schütteln und fluchen haben keinerlei Wirkung auf den Ketchup in der Flasche. Zunächst. Dann aber entleert sich urplötzlich die halbe Flasche über die Pommes, den Teller – und die Kleidung. Na, danke! Typisch Ketchup-Prinzip. Das heißt wirklich so und kann weit über das Essen hinaus angewendet werden – zum Beispiel im Job… (mehr …)

Job & Psychologie

Leere Versprechungen im Job: Was nun?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Wie versprochen, so gebrochen: Leere Versprechungen im Job sind die Pest. Ob nun ein Arbeitgeber nicht hält, was er im Vorstellungsgespräch noch euphorisch angepriesen hat oder uns ein Kollege die versprochene Hilfe versagt – übrig bleiben (menschliche) Enttäuschung und viel Frust. Leere Versprechungen machen erst Hoffnungen, die sich kurz darauf in Luft auflösen und den bitteren Beigeschmack hinterlassen, dass man belogen oder ausgenutzt wurde und selbst auch noch naiv genug war, darauf hereinzufallen. Zugegeben, nicht hinter jedem leeren Versprechen steckt bewusste Bosheit. In manchen Fällen werden gegebene Versprechen auch einfach vergessen oder können aufgrund der Umstände nicht eingehalten werden. So oder so: Ignorieren sollten Sie das trotzdem nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Erschöpfungssyndrom: Wenn der Körper streikt

Von AnjaR // 1 Kommentar


Ein bisschen Müdigkeit – na klar, das kennt jeder. Gerade in Verbindung mit Jahreszeiten tauchen regelmäßig Frühjahrsmüdigkeit und Abgeschlagenheit im Winter auf. Was aber, wenn die Müdigkeit nicht weggehen will? Am chronischen Erschöpfungssyndrom Erkrankte kämpfen mit vielen Vorurteilen; Faulheit und Depressionen werden häufig bei ihnen vermutet. Dabei handelt es sich bei den Betroffenen weder um das eine noch das andere. Was die Einordnung dieser Krankheit so schwer macht: Die Ursachen sind nicht hinreichend geklärt. Zeit, mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen. (mehr …)

Job & Psychologie

Umzug für den Job: Wer zahlt?

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Umzug für den Job: Eine Umfrage des Bundesamtes für Bau-, Raum- und Stadtforschung kam einmal zu dem Ergebnis, dass jeder Dritte (32 Prozent) Deutsche seinen Wohnort aus beruflichen Gründen wechselt. Damit ist der Jobwechsel der häufigste Grund für einen Umzug. Neben vielen Vorbereitungen und einer Menge Stress kommen auf die Betroffenen dabei vor allem Kosten zu. Diese werden häufig unterschätzt: Reisen für die Wohnungssuche, Speditionsunternehmen und doppelte Mietzahlungen können den kalkulierten Rahmen schnell sprengen. Es sei denn der neue Arbeitgeber springt ein und bietet finanzielle Unterstützung. Aber muss der das überhaupt – und in welcher Höhe? Wir haben die wichtigsten Informationen zum Umzug für den Job gesammelt und erklären Ihnen, was Sie wissen müssen, wenn Sie sich wegen eines Jobs auf die Suche nach einem neuen Zuhause machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungshilfe: Methoden und Tipps

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Entscheidungshilfe: Der Kopf kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, die Alternativen verschwimmen immer weiter, ein klares Ja oder Nein ist schon lange nicht mehr möglich und es macht sich mehr und mehr das Gefühl bleibt, dass es einfach unmöglich ist, sich festzulegen. So alltäglich und scheinbar simpel Entscheidungen auch sein mögen, jeder stand schon einmal vor dem Problem, dass er nicht mehr vor oder zurück wusste. In dieser Situation steigt nicht nur der Frust, man fühlt sich auch ungemein hilflos. Aber was tun? Sich mit der eigenen Entscheidungsunfähigkeit abfinden ist keine Option, schließlich muss eine Wahl getroffen werden. Zum Glück gibt es zahlreiche Entscheidungshilfen, mit denen Sie der für Sie passenden Alternative einen großen Schritt näher kommen können. Wir erklären, warum Entscheidungen manchmal so unglaublich schwer fallen und stellen verschiedene Methoden vor, die Sie als Entscheidungshilfe nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

ALPEN Methode: Definition, Tipps, Beispiele

Von AnjaR // 1 Kommentar ALPEN Methode Zeitmanagement Definition Beispiele Tipps Grafik

Wie nutzt man die vorhandene Zeit am effektivsten, um möglichst viel zu erreichen? Zeitmanagement ist hier das Schlüsselwort. Eine der vielen Möglichkeiten ist die ALPEN-Methode. Zeitmanagement als Selbstmanagement bedeutet hier eine Strategie zu entwickeln, anhand derer Sie sich organisieren und Ihre Arbeit erledigt bekommen. Die ALPEN-Methode kann Ihnen dabei helfen… (mehr …)

Job & Psychologie

Hoffnung: Auf gute Nachrichten warten wir länger

Von Jochen Mai // Keine Kommentare Hoffnung Zuversicht Erwartung gute Nachricht Glaube

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das ist nicht einfach nur eine Redensart, ein Spruch oder eine durchaus wahre Lebensweisheit. Dahinter steckt mehr. Hoffnung und Zuversicht gehören zu einem heilsamen Schutzmechanismus unsere Psyche, kurz: Sie mobilisieren unsere Selbstheilungskräfte. Es gibt Studien (oft Placebo-Tests), die zeigen, dass Menschen mit Glauben und Hoffnung schneller genesen und ein besseres Immunsystem aufweisen. Sie finden auch nach einem Schicksalsschlag schneller zurück ins Leben (siehe auch: Resilienz). Aber – und das ist die Kehrseite – Hoffnung kann uns auch blockieren, ja sogar sabotieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Powernapping: Anleitung und Tipps

Von AnjaR // Keine Kommentare


Die deutsche Gesellschaft ist eine Leistungsgesellschaft. Wer schläft, sündigt nicht, heißt es. Aber das gilt natürlich nicht für die Arbeit. Dort ist Schlaf verpönt. So sehr, dass wir auf einen Anglizismus zurückgreifen müssen, um etwas zu legitimieren, das sinnvoll ist: Powernapping. Das klingt doch gleich viel dynamischer als Mittagsschläfchen oder Tagesschlaf, Nickerchen. Dabei meinen diese Begriffe alle dasselbe. Mit Anleitung und Tipps erfahren Sie, wie Sie von der Wirkung des Powernappings profitieren können… (mehr …)

Job & Psychologie

Teilzeitarbeit: Definition, Stundenregeln, Tipps

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Die Vereinbarkeit von Karriere und Familie steht bei vielen Berufstätigen weit oben auf der Prioritätenliste. Da eine perfekte Symbiose dieser beiden Felder jedoch nahezu unerreichbar ist, müssen Kompromisse eingegangen werden. Immer häufiger fällt dabei die Entscheidung für Teilzeitarbeit, um möglichst viel Zeit auch außerhalb des Büros zu haben. Aber ist das einfach so möglich? Gerade in Führungspositionen wird harte Arbeit, viel Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen erwartet. Lässt sich diese Verantwortung mit weniger Wochenstunden vereinbaren? Wir erklären, was genau eigentlich als Teilzeitarbeit bezeichnet wird, sas die Rechtsprechung zu einem Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung sagt und worauf es bei dem Schritt ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Probleme wälzen: Darum ist es so schädlich

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Probleme wälzen muss nichts Schlechtes sein, sofern es zu einer Lösung, zu einer realen Verbesserung der Situation führt. Doch das ist häufig eben nicht der Fall. Meist sind Problemwälzer und Grübler in einem Teufelskreis aus Rat- und Ausweglosigkeit gefangen. Wie breche ich da aus? Wie bringe ich meine innere Stimme zum Schweigen und komme endlich vorwärts? Wir hoffen, unsere (Psycho-)Tricks können Ihnen dabei helfen … (mehr …)

Job & Psychologie

Starke Persönlichkeiten: Was sie jeden Tag machen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Wenn es hart auf hart kommt, wünschen wir uns wohl alle eine stärkere Persönlichkeit. Doch das ist leider nicht so leicht, denn die Persönlichkeit lässt sich nicht einfach so ändern, auch wenn man es sich vornimmt. Schließlich hat sich die eigene Persönlichkeit über Jahre oder Jahrzehnte entwickelt uns in verschiedene Richtungen ausgeprägt. Aber man kann sich trotzdem ein Beispiel an den Menschen nehmen, die bereits über eine starke Persönlichkeit verfügen und sich fragen: Was machen sie anders und wie kann ich das für mich nutzen? Wir zeigen fünf Dinge, die Starke Persönlichkeiten jeden Tag machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Freundlichkeit lernen: 6 einfache Tipps

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Der Stress auf der Arbeit wächst, die vergangene Nacht blieb schlaflos und zu Hause hängt der Haussegen schief. Klar, da hat man schon mal schlechte Laune. Wir können nun mal nicht jeden Tag die Freundlichkeit in Person sein. Dafür hat wohl jeder Verständnis. Es sollte allerdings die Ausnahme von der Regel bleiben. Wer mit seinem Auftreten und Verhalten regelmäßig andere brüskiert oder verletzt, sollte dringend an seiner Freundlichkeit arbeiten. Die gute Nachricht: Freundlichkeit lässt sich lernen. Wir zeigen Ihnen dazu sechs einfache Tipps… (mehr …)

Job & Psychologie

Moses Illusion: Warum wir uns Namen so schlecht merken

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Unser Gedächtnis lässt uns oft im Stich. Leider. An Namen, Daten, Orte oder Gesichter erinnern wir uns manchmal erst nach längerem Innehalten, manchmal auch gar nicht. Und manchmal spielt uns unser Gehirn einen ganz besonderen Streich. Das Phänomen der Moses Illusion überlistet unsere Synapsen mit Leichtigkeit – und gibt uns Hinweise darauf, warum wir uns Namen so schlecht merken können. Wir stellen es Ihnen vor… (mehr …)

Job & Psychologie

33 Psychotricks, die wirklich jeder kennen sollte

Von Jochen Mai // 2 Kommentare


Sie fragen sich, wie Sie sofort das Vertrauen von Fremden gewinnen, kompetenter wirken, kreativer und produktiver werden, mehr Gehalt rausschlagen oder einfachen bekommen, was Sie wollen? Dann sollten Sie unbedingt die folgenden 33 Psychotricks kennen- und anwenden lernen. Denn beruflicher (und privater) Erfolg – das sind allenfalls zehn Prozent Leistung, dafür aber umso mehr Psychologie, Soziologie, Strategie und ein Schuss Travestie. Das wusste schon Henry Ford, Gründer des gleichnamigen Autoherstellers, der davon überzeugt war, dass Erfolg allein darin bestehe, genau jene Fähigkeiten zu haben, die im Moment gefragt sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Sommerzeit: Zeitumstellung mit Schwierigkeiten

Von Jochen Mai // 6 Kommentare


Es ist mal wieder soweit: Sommerzeit. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 2 auf 3 Uhr um eine Stunde vorgestellt. Das damit verbundene Mini-Jetlag schlägt allerdings vielen aufs Gemüt – und das nicht nur wegen der einen Stunde weniger Schlaf. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten jetzt auch wissenschaftlich nachweisen: Die Zeitumstellung nagt tatsächlich an der Lebenszufriedenheit und bringt auch sonst scheinbar eher Nachteile als Nutzen. (mehr …)

Job & Psychologie

Beileid bekunden: Unangenehm, aber notwendig

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Es ist ein Tabu-Thema, über das niemand gerne spricht, das aber trotzdem jeden betrifft und vor dem man sich nicht verstecken kann. Trauerfälle bei Freunden, Kollegen oder auch im Bekanntenkreis passieren, auch wenn man gerne die Augen davor verschließen möchte. Ändern kann man dies nicht, doch man kann in dieser schweren Zeit zusammenrücken, Mitgefühl zeigen und sein Beileid bekunden. Aber was sagt man dabei? Wir zeigen, was dabei wichtig ist – und die gute Nachricht: Die genaue Wortwahl spielt nur eine untergeordnete Rolle… (mehr …)

Job & Psychologie

Nicht meckern, machen!

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Es gibt so viele Dinge, über die wir uns aufregen. Ganze Tage könnte man nur damit verbringen zu meckern und müsste dafür nicht einmal das Haus verlassen. Die Bandbreite reicht von unwichtigen Nebensächlichkeiten, die zum Skandal erhoben werden und endet bei wirklich großen Themen. Entrüstung ist das Recht eines jeden Menschen, doch was bringt es? Wir sind verliebt in den Gedanken, dass wir die Dinge mit unseren Worten ändern, dass andere sich unserer Meinung anschließen. Eine romantische Vorstellung, die wenig mit der Realität zu tun hat. Meckern macht dem Ärger Luft, ändern tut nur der, der etwas macht… (mehr …)

Job & Psychologie

Neurotisch? Das muss gar nicht schlimm sein!

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare Neurotisch Neurotiker Definition Verhalten Symptome Mann Zukunftsangst

Was ist neurotisch? Der Inbegriff des Neurotikers ist vermutlich Woody Allen, der in seinem Film Der Stadtneurotiker Figuren zeigt, die durch skurriles Verhalten auffallen. So lässt der Begriff neurotisch vermutlich viele an unsicheres Verhalten und merkwürdige Persönlichkeiten denken. Das entspricht allerdings nicht unbedingt der Realität, sondern ist häufig Klischees und Übertreibungen geschuldet. Wahr ist aber, dass neurotische Menschen in einigen Situationen anders reagieren. So können Missverständnisse entstehen, die es sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Mitmenschen schwer machen. Falsch ist es hingegen, sich nur auf das Negative zu konzentrieren, denn neurotische Menschen bringen einige Fähigkeiten mit, die richtig eingesetzt große Stärken sind. Darum muss neurotisches Verhalten gar nicht so schlimm sein… (mehr …)

Job & Psychologie

Big Five: Was Persönlichkeit bestimmt

Von Jochen Mai // 1 Kommentar Big Five Psychologie Persoenlichkeitsmerkmale Charakter 650x434

Vielleicht haben Sie schon einmal von den Big Five gehört – oder dem Fünf-Faktoren-Modell in der Persönlichkeitspsychologie. Danach lässt sich, grob gesagt, jeder Charakter anhand der jeweiligen Ausprägung dieser fünf Haupteigenschaften bestimmen. Es sind: Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrungen, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit. Statt Persönlichkeiten wie früher üblich in „Typen“ zu einzuordnen, entstehen mit den Big Five jedoch individuelle Persönlichkeitsprofile… (mehr …)

Job & Psychologie

Karriereblockade: Sich selbst im Weg stehen

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Sie haben sich große Ziele gesteckt: Sie wollen befördert werden oder sich selbstständig machen. Eigentlich müssten Sie nur die Arme ausstrecken und nach Ihren Zielen greifen. Doch stattdessen stehen Sie sich selbst im Weg. Jeder kennt Momente, in denen man sich das Leben unnötig schwer macht. Was passiert da? Warum tun wir das? Wenn Sie nicht mehr unter Ihren Möglichkeiten bleiben wollen, lernen Sie Ihren inneren Feind kennen und schalten Sie Dinge, mit denen Sie sich selbst im Weg stehen, aus. Womit Sie Ihre Karriere blockieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Eröffnungsangebot: Sollten Sie es machen?

Von Jochen Mai // 1 Kommentar


Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Verhandlung… Eigentlich gar nicht so schwer, wir verhandeln ja genau genommen ständig über irgendwas. Aber stellen Sie sich vor, es ginge um einen wichtigen Deal – Ihr künftiges Gehalt zum Beispiel: Wer sollte dann das erste Angebot machen? Strategisch kommt dem Eröffnungsangebot eine große Bedeutung zu: Man offenbart einerseits das eigene Ziel (meist überhöht, um Verhandlungsspielraum zu haben), andererseits wird diese Zahl zur Basis der folgenden Feilscherei. Früher oder später muss sich also eine von beiden Parteien offenbaren. Aber wer sollte das zuerst tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Üble Nachrede: Das kostet den Job

Von Nils Warkentin // 1 Kommentar


Als Mitarbeiter sollte man mit Äußerungen über Chef, Kollegen oder Arbeitgeber besser vorsichtig sein. Wer hier den falschen Ton anschlägt, kann sicher sein, zumindest der Arbeitsatmosphäre nachhaltig zu schaden. Im schlimmsten Fall ist sogar der gesamte Job gefährdet, wenn man mit dem Gesagten über die Stränge schlägt. Üble Nachrede sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, passiert jedoch immer wieder – entweder unbeabsichtigt, aber auch aus Wut oder Kalkül. Diese Fälle landen dann regelmäßig vor dem Arbeitsgericht und hier zeigt sich, dass Arbeitnehmer sich nicht alles erlauben können, wenn sie an ihrem Job hängen… (mehr …)

Job & Psychologie

Qualifiziertes Arbeitszeugnis: Muster, Inhalt, Formulierungen

Von AnjaR // Keine Kommentare


Das qualifizierte Arbeitszeugnis ist für Sie die Eintrittskarte in einen neuen Job. Es dient als Nachweis über die Art und Dauer Ihrer Tätigkeiten bei Ihrem letzten Arbeitgeber. Zugleich können Personalverantwortliche anhand dieses Zeugnisses erkennen, ob Sie tatsächlich über die für die ausgeschriebene Stelle nötigen Erfahrungen verfügen. Wer als Arbeitnehmer seine Arbeitsstelle verlässt, hat Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Das gilt ganz gleich, ob er selbst gekündigt hat oder ihm gekündigt wurde. Auch spielt die Dauer der Betriebszugehörigkeit und die Position – selbst als Führungskraft – dabei keine Rolle. Worauf Sie bei einem qualifizierten Arbeitszeugnis achten müssen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgskiller: Die Blockade in dir

Von Sebastian Wolking // Keine Kommentare


Erfolgskiller: Wenn die Konjunktur schlecht und der nächste Arbeitsplatz 100 Kilometer entfernt ist, hält man schlechte Karten in der Hand. Viele stehen sich aber auch einfach selbst im Weg. Sie zweifeln, zaudern, zögern – und hätten gerne mehr von dieser mentalen Stärke, von der immer alle reden. Wie löse ich die Blockade in mir, wie schüttele ich die negativen Gedanken ab? Karrierebibel hat fünf Tipps für Sie… (mehr …)

Job & Psychologie

Alleinstellungsmerkmal: Was zeichnet Sie aus?

Von Nils Warkentin // 3 Kommentare Alleinstellungsmerkmal Beispiele USP Synonyme Bewerbung einzigartig

Konkurrenten gibt es überall. In der Schule, in Ausbildung oder Universität, am Arbeitsplatz und auch, wenn Sie sich mit einer Idee selbstständig machen. Ständig müssen Sie versuchen, sich zu behaupten, durchsetzen und zeigen, was Sie im Vergleich zu allen anderen auszeichnet. Sie brauchen ein Alleinstellungsmerkmal, um auf sich aufmerksam zu machen und im Getummel aufzufallen. Hier tun sich sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer schwer. Viele machen sich keine Gedanken darüber, was sie von anderen unterscheidet, obwohl es ein wichtiger Schritt in Richtung Erfolg sein kann. Wir zeigen, mit welchen Alleinstellungsmerkmalen Sie sich von der großen Masse abheben können… (mehr …)

Job & Psychologie

Psychopath als Chef: Was nun?

Von AnjaR // 1 Kommentar


Vermutlich kennen Sie das: In der Wut, wenn man anderer Meinung ist, werden schnell Dinge gesagt, die gar nicht so gemeint sind. Da wird jemand als Psychopath bezeichnet, obwohl wir genau wissen: Das ist eine heillose Übertreibung. Unter einem Psychopathen stellen wir uns eigentlich eher eine Persönlichkeit wie die Figur des Hannibal Lecter vor, also einen Massenmörder, Serienkriminellen. Was aber zeichnet denn so einen Charakter aus? Und was, wenn mein Chef diese Merkmale aufweist – wie gehe ich mit so einer Person um? Welche Wege stehen mir als Arbeitnehmer offen? (mehr …)

Job & Psychologie

Wahrnehmungsstörung: Wir können nicht nicht wahrnehmen

Von Jochen Mai // 4 Kommentare


Das mit dem Durchblick ist so eine Sache. Zwar nehmen wir nicht immer alles wahr. Wir sind aber auch nicht in der Lage, unsere Wahrnehmung daran zu hindern, immer so viel wie möglich wahrzunehmen. Oder in kurz: Unsere größte Wahrnehmungsstörung ist, wir können nicht nicht wahrnehmen. Aus der Hirnforschung weiß man inzwischen, dass unsere fünf Sinne (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen) das menschliche Gehirn in jeder Sekunde mit rund 11 Millionen Bits Informationen versorgen. Das entspricht rund 1,4 Megabyte – der Größe einer alten Floppy-Disk. Im gleichen Zeitraum verarbeitet unser Bewusstsein aber nur 40 bis 50 Bits. Der Rest, soweit er überhaupt verarbeitet werden kann, wandert ins Unterbewussstsein. Und bringt es dort mitunter kräftig durcheinander, was Sie gleich mal testen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Stille Zeit: Machen Sie jeden Tag eine mentale Pause!

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Je fleißiger Sie sind, desto mehr brauchen Sie stille Zeit. Buchstäblich. Eine echte Kommunikationspause, in der Sie nichts sagen, nichts hören, nichts lesen. Stille pur – die manche erst einmal wieder aushalten lernen müssen. Wer diese stille Zeit aber kultiviert, gewinnt nicht nur Energie zurück, sondern auch einen klareren Kopf. Das konnten jüngst Wissenschaftler nachweisen… (mehr …)

Job & Psychologie

Hintergrundmusik: Wann macht sie produktiver?

Von Jochen Mai // 8 Kommentare


Musik spielte schon immer eine bedeutende Rolle: Singen und Musizieren gehört zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Mit Musik verbinden wir Emotionen; Musik hebt oder senkt die Stimmung; sie hat die Kraft, uns zu entspannen; sie wird in der Therapie eingesetzt – und natürlich verbindet sie zahllose Menschen, die dieselbe Musik mögen. Doch sie kann noch mehr: Im Job und als Hintergrundmusik kann sie dabei helfen, mehr zu leisten und produktiver zu arbeiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Ausgeglichenheit: 7 unterschätze Regeln

Von Sebastian Wolking // 3 Kommentare


Ein ausgeglichenes Wesen kann ein Segen sein. Aber was machen die notorisch Unruhigen und Gereizten? Diejenigen, die schon nach einem schlechten Tag im Büro dem Nervenzusammenbruch nahe sind? Einige kleine Schritte können dabei helfen, die Balance im Alltag zu finden, innerlich entspannter und gelassener zu werden. 7 (mehr oder weniger) unterschätzte Regeln für mehr Ausgeglichenheit… (mehr …)

Job & Psychologie

Egalness: Das passiert, wenn Sie fremde Meinungen ignorieren

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Was denken wohl meine Kollegen darüber? Wie kommt das bei meiner Familie an? Wie soll ich das meinen Freunden erklären? Es sind diese und ähnliche Fragen, mit denen sich manche täglich beschäftigen. Verständlicherweise wollen wir von unserem sozialen Umfeld akzeptiert und gemocht werden. Wer sich aber dazu zu sehr verbiegt, schadet sich und baut gleichzeitig Beziehungen auf Lügen auf. Beweisen Sie lieber Rückgrat und vertreten Sie Ihre Meinung und Interessen. Das ist nicht nur ehrlicher, sondern macht auch glücklicher. Oder anders formuliert: Haben Sie sich schon mal gefragt, ob Sie heute in der gleichen Position wären, wenn Sie immer der Meinung anderer gefolgt wären? Welche positiven Effekte eine gewisse Egalness mit sich bringt… (mehr …)

Job & Psychologie

Attitüde: Brillanz beginnt im Kopf

Von Jochen Mai // 3 Kommentare


Wie bringt man es zu einem wahren Meister seines Fachs, einem renommierten Experten oder Könner seines Handwerks. Die einen sagen. üben, üben, üben – und verweisen auf die sogenannte 10.000-Stunden-Regel, die allerdings inzwischen als widerlegt gilt. Es stimmt zwar: Es ist noch nie irgendwo und irgendwann ein Meister vom Himmel gefallen. Der australische Musik-Professor Gary McPherson, der dies eingehender erforscht hat, kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Als er untersuchte, was gute und wirklich erfolgreiche Musiker von den weniger erfolgreichen unterschied, fand er die in seinen Augen wesentliche Erfolgseigenschaft: Attitüde(mehr …)

Job & Psychologie

Rhetorische Pause: Kleiner Trick – große Wirkung

Von Jochen Mai // Keine Kommentare


Nein, sagen Sie jetzt nichts… Natürlich kennen Sie die rhetorische Pause schon. Vor allem von Gehaltsverhandlungen oder von Vorträgen – etwa, um die Wirkung einer Pointe noch zu steigern. Doch eignet sich die Schweigeminute ebenso für den Alltag. Mehr noch: Die rhetorische Pause ist ein simpler Trick, der das Potenzial hat, Ihre Wirkung auf andere, deren Verhalten und sogar Ihre Beziehung zu anderen massiv (und positiv) zu verändern. Klingt übertrieben? Ist es aber nicht. Dahinter steckt letztlich noch eine andere fundamentale Regel der Kommunikation(mehr …)

Job & Psychologie

Voreingenommen: Definition, Nachteile, Test

Von Nils Warkentin // Keine Kommentare


Voreingenommen: Ob privat oder im Job: Wir alle wollen fair behandelt werden. Es macht nicht nur wütend, sondern versetzt jede Zelle des Körpers in den Trotzstatus, wenn wir das Gefühl haben, ohne erkennbaren Grund kritisiert, ignoriert oder auf eine andere Art und Weise schlecht behandelt werden. Noch schlimmer ist es, wenn nur man selbst eine solche negative Sonderbehandlung bekommt. Ganz klar: Da scheint jemand was gegen einen persönlich zu haben. Das ist ärgerlich, kommt aber leider immer wieder vor – und man sollte auch sich selbst nicht gleich von jeder Schuld freisprechen. Mit einigen Kollegen und Zeitgenossen kommt man einfach nicht klar und ist ihnen gegenüber voreingenommen. Wir erklären, was es heißt, voreingenommen zu sein und haben einen Selbstest vorbereitet, in dem Sie herausfinden können, ob auch Sie Ihre Mitmenschen unterschiedlich und voreingenommen behandeln… (mehr …)