Twittermalwieder
Man kann auf Twitter Tweets zitieren beziehungsweise nachzwitschern (Fachjargon: retweeten). Ebenso kann man den Absendern antworten (reply) oder sie auch direkt anmailen (Direct Message, DM). Aber was bedeutet es, einen Tweet zu favorisieren, auch "faven" genannt? Es ist nur eine kleine Geste, ein Klick auf das Herzchen-Symbol (früher Sternchen), aber die möglichen Bedeutungen und Interpretationen sind zahlreich...

Ein Drittel der Twitterati kennt die Funktion nicht

Die einfachste Erklärung für ein FAV ist die Analogie zu einem LIKE auf Facebook: Wer favt oder herzt, sagt damit also nicht viel anderes als: Dein Tweet hat mir gefallen. Gedacht waren die Favoriten allerdings ursprünglich mal als Archiv- oder Bookmarking-Funktion: Im Chor des täglichen Gezwitschers, lassen sich so einige Tweets aufbewahren und später unter den Favoriten abrufen.

Favoriten-Herzen-Twitter-Beispiel

Tatsächlich aber nutzen Twitterati die Funktion heute weitaus vielfältiger und komplexer, wie sogar Studien (PDF) zeigen.

Bemerkenswert: Twitterati nutzen den Favoriten-Button laut einer Topsy-Analyse rund 1,6 Milliarden Mal am Tag. Die Seite Favstar versucht daraus sogar eine Art Rangliste der beliebtesten Tweets zu kreieren.

Die größte Überraschung aber ist: Mehr als ein Drittel der Twitterati kennt die Funktion überhaupt nicht oder hat sie noch nie genutzt.

Dann wird's aber Zeit! Denn damit lässt sich Einiges aussagen...

Der Favoriten-Guide: Was es bedeutet, einen Tweet zu faven

  • Like-Fav: Der Tweet gefällt mir (Er ist lustig, originell, informativ, ...).
  • Bookmark-Fav: Ich möchte den Tweet für mich archivieren.
  • Faulheit-Fav: Ich bin zu faul, um eine Antwort zu schreiben.
  • Zustimmung-Fav: Ich stimme der Aussage des Tweets voll zu.
  • Stealth-Fav: Ich stimme der Aussage voll zu, traue mich das aber nicht selber zu twittern.
  • Lob-Fav: Ich stimme zu und möchte den Autor dafür loben und seinen Mut unterstützen.
  • Danke-Fav: Ich möchte einfach nur mal Danke sagen für all den guten Content hier.
  • LOL-Fav: Hahahahahaha - der war gut!
  • Lesebestätigung-Fav: Ich möchte, dass der Absender weiß, ich habe den Tweet gesehen.
  • Diplomatie-Fav: Wir sind zwar nicht einer Meinung, damit es aber weniger aggressiv wirkt, favorisiere ich deine Tweets.
  • Ende-Fav: Danke, die Diskussion ist damit für mich beendet, ich habe aber auch nichts mehr dazu zu sagen.
  • Statt-Reetweet-Fav: Der Tweet war zwar gut, aber nicht gut genug für einen Retweet.
  • Nofollow-Fav: Ich folge dir zwar nicht, aber der Tweet war gut.
  • Netzwerk-Fav: Ich mache das nur, um auf deinem Radar zu bleiben.
  • Spam-Fav: Beachte mich! Beachte mich! Beachte mich!
  • Celebrity-Fav: Ich bin glühender Fan und fave alles von diesem Star.
  • Flirt-Fav: Ich möchte den Autor anstubsen und vielleicht mit ihm ins Gespräch kommen.
  • Mitgefühl-Fav: "Ich fühle mit dir und umarme dich."
  • Ironie-Fav: Eigentlich hasse ich den Absender. Er merkt es bloß nicht.
  • Einfach-so-Fav: Hatte gerade Lust dazu.

Und natürlich der

  • Ahnungslos-Fav: Was passiert wohl, wenn ich auf das Herz-Symbol drücke???

Probieren Sie es doch gleich selber aus!

Mit dem Tweet zu diesem Artikel... Warum Sie den gefavt haben (oder auch nicht), können Sie ja anschließend noch per Kommentar begründen. Apropos: Warum favorisieren Sie Tweets? Welcher FAV fehlt?

PS: Zum Faven einfach auf das Sternchen klicken...

Sie suchen noch einen Speaker oder Sparring-Partner?

Jochen-Mai-Social-Media-ExperteSie suchen einen erfahrenen Social Media Experten, der weiß wie sich Ihre Inhalte in relevante Botschaften übersetzen lassen, die sich in der Brandung von Reizüberflutung durchsetzen? Dann profitieren Sie von unserem mehr als 10-jährigen Internet-Know-how und buchen Sie den Karrierebibel-Gründer und Bestseller-Autor Jochen Mai (mehr als 2,5 Millionen Leser jeden Monat) für Vorträge, Keynotes, Seminare, Workshops, Team-Schulungen oder Beratungs-Projekte. Wir sind spezialisiert auf die Konzeption von (Corporate) Blogs, die Entwicklung von Content Strategien und Content Marketing sowie Aufbau und Schulung von Redaktionsteams, insbesondere für Suchmaschinen optimiertes Schreiben. Vorträge und Seminare richten sich sowohl an Anfänger wie Fortgeschrittene. Selbstverständlich stimmen wir die Anforderungen und Ziele mit Ihnen vorab auf das Publikum, die Zielgruppe oder Ihre Mitarbeiter ab. Zu unserem Angebot geht es HIER entlang.

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...