Sie lassen sich leichter beeinflussen, als Sie meinen

Wir alle sind hochgradig manipulierbar und geradezu anfällig für zahlreiche Psychotricks Dritter. Allein die Illusion, alle anderen seien viel leichter zu beeinflussen als man selbst, ist so weit verbreitet, dass dieses Phänomen in der Wissenschaft schon einen eigenen Namen hat: den Dritte-Person-Effekt oder Third-Person-Effect.

Entdeckt wurde er von W. Phillips Davison bereits im Jahr 1983. Warum aber überhaupt dieser Selbstbetrug? Ganz einfach: Wir lieben die Vorstellung, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Tatsächlich aber werden wir tagtäglich von irgendwem oder irgendwas fremdgesteuert. Meistens geschieht das unbewusst.

Falls es uns aber dann doch mal auffällt, ist uns das natürlich unangenehm und wir bekommen ein schlechtes Gewissen. Ein bisschen Selbstbetrug erleichtert dasselbige da etwas. Auch wenn Ihnen gleich der erste Punkt dieser Liste unbequem erscheint – lesen Sie trotzdem weiter, weil es sich lohnt!

Mehr dazu lesen Sie hier:

Lesetest

Anzeige
4. September 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite