SCAMPER Methode
Kennen Sie schon die SCAMPER-Methhode? Sollten Sie aber. Denn es ist leider so: Die besten Ideen werden regelmäßig fernab vom Schreibtisch geboren. Beim Duschen etwa, beim Joggen, im Schlaf oder, nun ja, auf der Toilette. Psychologisch lässt sich das leicht erklären. Damit der menschliche Geist kreativ werden kann, muss er entspannt sein. Druck, Monotonie und vier immer gleiche Wände um einen herum sind pures Gift für die Inspiration...

Die Kreativtechnik SCAMPER

Falls Sie also gerade an einer zündenden Idee laborieren und sich bemühen, etwas besonders Originelles auszubrüten, einen pfiffigen Einstieg für Ihre Präsentation heute Nachmittag zum Beispiel: Lassen Sie es! Der Weg zum lichten Moment führt nicht über ein geistiges Martyrium. Vielmehr entstehen gute Ideen durch eine Art Gärungsprozess:

Man nehme ein paar Anregungen, lenke sich ab, spreche mit Kollegen oder Freunden darüber und lasse die (gemeinsamen) Gedanken köcheln, blubbern und sich entfalten. Oder wie es der US-Psychologe und renommierte Kreativitätsforscher Mihály Csikszentmihályi (gesprochen übrigens: Mihai Tschick-Sent-Mi-Haji) einmal sinngemäß ausgedrückt hat: Kreativität findet nicht im eigenen Kopf statt, sondern durch den Austausch unserer Gedanken mit anderen, weil erst die Gemeinschaft eine Idee als wirklich wertvoll anerkennt.

Wenn dennoch gerade keine Kollegen zwecks Gedankenaustausch greifbar sind, tun es zur Not auch ein paar Fragen - sieben um genau zu sein: Eine relativ simple, aber effektvolle Technik, kreativ Probleme zu lösen, ist die von Bob Eberle entwickelte SCAMPER-Methode.

Diese Kreativtechnik arbeitet mit einer Checkliste aus eben sieben Fragen und ist damit verwandt mit der sogenannten Osborn-Methode, bei der ebenfalls ökonomische Fragestellungen mit einer Art Fragenkaskade, die Assoziationen fördern soll, gelöst werden.

Was bedeutet Scamper?

Scamper - der Begriff selbst ist ein Akronym, das sich aus den englischen Begriffen zusammensetzt, die Eberle damals kombinierte:

  • Substitute - Welche Komponenten, Materialien, Personen lassen sich ersetzen?
  • Combine - Welche Funktionen, Angebote, Dienstleistungen überschneiden sich oder lassen sich kombinieren?
  • Adapt - Welche zusätzlichen Elemente können ergänzt werden?
  • Modify - Lassen sich Farben, Größe, Materialien, Menüpunkte modifizieren?
  • Put to other purposes - Wie kann man Vorhandenes noch nutzen?
  • Eliminate - Weniger ist mehr: Welche Elemente/Komponenten lassen sich entfernen, vereinfachen, reduzieren?
  • Reverse - Lassen sich Elemente auch entgegengesetzt nutzen oder die Reihenfolge ändern?

Was auf den ersten Blick vielleicht etwas trivial wirkt, hat es jedoch in sich. Was die Kreativtechnik letztlich so effektiv macht, ist der provozierte Perspektivwechsel der den Fragen innewohnt. Sie stellen damit alles, was Sie bisher als normal oder gegeben hingenommen haben noch einmal infrage oder gar auf den Kopf (siehe letzter Punkt).

Wie lässt sich Scamper anwenden?

Die Scamper-Methode können Sie freilich nicht nur auf rein ökonomische Fragen wie zum Beispiel die Entwicklung eines neuen Produkts anwenden. Sie lässt sich ebenso auf private Problemfälle übertragen. Etwa wenn Sie ein neues Gericht kreieren wollen oder über die perfekte Abendgarderobe für eine Partynacht nachsinnen. Damit das nicht zu theoretisch bleibt, hier noch ein Beispiel aus dem semi-privaten Umfeld. Angenommen Sie wollten Ihre Webseite und damit Ihr Personal Branding im Netz verbessern - dann würden Sie mit SCAMPER vielleicht auf folgende Ideen kommen:

Was lässt sich ersetzen?

  • Statt eine Webseite UND ein Blog zu betreiben, könnten Sie beides unter einer Adresse zusammenfassen.
  • Statt jeden Beitrag selber zu verfassen, ließen sich auch Gastbeiträge und Interviews ergänzen.
  • Statt Nachrichten zu bestimmten Themen selbst zu erstellen, ließen sich entsprechende Feeds anderer Autoren einbauen (natürlich nur wenn die Urheber vorher zugestimmt haben!). Das kann zugleich den Netzwerkcharakter der Seite verstärken.

Welche Funktionen lassen sich kombinieren?

  • Aus den vorhandenen Texten und Tipps ließe sich ein Newsletter bauen.
  • Sie könnten Ihre Texte mit Symbolfotos aus Ihrer Flickr-Datenbank anreichern.
  • Die eigenen Tweets könnten in einem Widget auf der Seite integriert werden.

Welche Elemente können ergänzt werden?

  • Warum nicht vorhandene Powerpoint-Präsentationen hochladen und einbauen und so gleich zwei Botschaften senden: "Ich bin kompetent." "Ich werde zu Vorträgen eingeladen."?
  • Beiträge könnten vertont und zusätzlich als Podcast angeboten oder vermarktet werden.
  • Ein eigener Video-Chanel auf Youtube oder Sevenload bringt zusätzliche Leser beziehungsweise Zuschauer.

Was lässt sich modifizieren?

  • Falls Sie Seminare anbieten, könnten Sie die Hinweise darauf in den RSS-Feed integrieren, statt jedes Mal dafür Werbung zu machen.
  • Bringen Sie mehr Struktur in Ihre Beiträge, indem Sie häufiger Serien oder wiederkehrende Listen erstellen (Best of).
  • Sie können Designregeln aufstellen und so alle Beiträge einheitlich gestalten (Fotos nur noch Schwarz-Weiß, Aufzählungen immer kursiv)

Wie kann man Vorhandenes noch nutzen?

  • Sind mehrere Beiträge zu einem Thema vorhanden, ließe sich daraus ein E-Book schreiben.
  • Bieten Sie eigene Texte modifiziert als Gastbeiträge an.
  • Nehmen Sie Kontakt zu Redaktionen auf und offerieren Sie sich als Experte für Interviews.

Was kann entfernt werden?

  • Sind ausgehende Links, Vita und Impressum auf dem neusten Stand?
  • Braucht es wirklich alle Rubriken und Menüpunkte im Blog?
  • Ist das Layout zu bunt? Reichen nicht auch zwei Farben, Schriften, Schriftgrößen?

Wo lässt sich die Reihenfolge ändern?

  • Womit wollen Sie auf der Startseite beginnen: Mit dem neusten Blogeintrag oder einer Selbstdarstellung?
  • Wie wichtig sind die Rubriken für die Leser? Gehört die Übersicht in den Header oder in den Footer der Seite?
  • Wollen Sie den Relaunch Ihrer Seite selbst gestalten - oder erst mit Ihren Lesern zusammen Ideen entwickeln?

Und? Schon mal die Scamper-Methode ausprobiert? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

[Bildnachweis: alphaspirit by Shutterstock.com]