Die Osborn-Methode: Assoziationen wecken

Alex Osborn, Mitbegründer der Werbeagentur BDO (später BBDO) hatte irgendwann genug von all den Meetings in seinem Unternehmen, die alles andere als inspirierend waren. Stattdessen dauerten sie ewig, ermüdeten die Teilnehmer und hemmten jede Form der Kreativität. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, entwickelte er die nach Ihm benannte Osborn-Methode. Sie basiert auf einer ganzen Reihe an Fragen, durch die neue Ideen entwickelt werden sollen. Wie das funktioniert…

Die Osborn-Methode: Assoziationen wecken

Die Osborn-Methode: Definition und Anwendung

Osborn, der auch als geistiger Vater des Brainstormings gilt, war sich der Bedrohung seines Unternehmens bewusst, das für seinen Erfolg auf Kreativität angewiesen war. Um seine Mitarbeiter zu kreativeren Ideen anzuregen, entwickelte er die Osborn-Methode.

Dabei handelt es sich um eine Art Fragenkaskade, um Assoziationen im geschäftlichen oder auch privaten Umfeld zu fördern. Die verschiedenen Fragen werden jeweils einer Kategorie untergeordnet, die den Sinn hinter der Frage beschreibt.

  • Andere Verwendung? Wofür kann ich es noch verwenden? Kann ich es anders einsetzen?
  • Anpassen? Ist es etwas anderem ähnlich? Kann etwas übernommen werden?
  • Verändern? Was lässt sich ändern? Welche Eigenschaften lassen sich umgestalten?
  • Vergrößern? Lässt sich etwas hinzufügen? Lässt sich etwas verstärken
  • Verkleinern? Lässt sich etwas wegnehmen? Lässt sich etwas abschwächen?
  • Ersetzen? Was lässt sich ersetzen? Kann man etwas austauschen?
  • Umordnen? Kann die Reihenfolge geändert werden? Kann an der Struktur etwas verändert werden?
  • Umkehren? Kann der Ablauf umgekehrt werden? Wie sieht das Gegenteil aus?
  • Kombinieren? Können Ideen verbunden werden? Kann die Idee in Teile zerlegt werden?

Die Osborn-Methode diente als Basis für die später entwickelte SCAMPER-Kreativtechnik, deren Fragenkatalog um den Punkt entfernen ergänzt wurde, also:

  • Entfernen? Was kann vereinfacht oder eliminiert werden?

Die Osborn-Checkliste

Osborn Methode Beispiel Checkliste Definition Anwendung KreativitätstechnikenEine noch detailliertere Liste von Fragen wird indes Osborn-Checkliste genannt. Diese sollen etwa auf Karten geschrieben und zufällig gezogen, beziehungsweise spontan beantwortet werden. Die Osborn-Checkliste finden Sie HIER.

Osborn-Checkliste: Vorteile und Kritik

Die Reihenfolge, in der die Fragen beantwortet werden, ist von untergeordneter Bedeutung. Für einen vollständigen kreativen Prozess sollten jedoch alle Fragen auf die Idee angewendet werden.

Die Osborn-Methode ist leicht umzusetzen, großartige Vorbereitung oder Utensilien werden nicht benötigt. Sie eignet sich sowohl für Einzelpersonen als auch Teams und ermöglicht ein strukturiertes Vorgehen.

Ein Kritikpunkt an der Osborn-Methode ist die Tatsache, dass Sie nicht geeignet ist, um neue Ideen zu produzieren, sondern lediglich bereits vorhandene Ideen zu bearbeiten.

Zu Beginn eines Ideenfindungsprozesses eignet sich die Osborn-Methode daher weniger.

Osborn-Methode: Beispiel für die konkrete Anwendung

Die große Stärke der Osborn-Methode liegt darin, dass sie quasi für alle Bereiche angewandt werden kann. Ganz gleich, ob es um ein Produkt oder eine Dienstleistung geht. Anhand des folgenden Beispiels verdeutlichen wir diese Kreativitätstechnik:

Beispiel

Angenommen, Sie möchten eine Fertigtorte auf den Markt bringen. Verschiedene Rezepte existieren bereits, jetzt geht es um die Detailarbeit:

  1. Andere Verwendung? Wofür kann die Torte noch verwenden? Ist sie ausschließlich zum Verzehr gedacht? Wäre sie vielleicht zum Einsatz bei Tortenschlachten geeignet?
  2. Anpassen? Ist die Fertigtorte anderen Torten ähnlich? Kann etwas übernommen werden?
  3. Verändern? Ist die Torte für das Kühlregal oder die Tiefkühlung gedacht oder kann sie ungekühlt bei anderen Backwaren liegen?
  4. Vergrößern? Welche Packungsgröße ist angedacht – soll es eine Torte für Familienfeiern sein?
  5. Verkleinern? Oder soll die Torte Singlehaushalte ansprechen und wird daher im Miniformat angeboten?
  6. Ersetzen? Wird die Torte ohne Milch für Konsumenten mit Laktoseintoleranz angeboten? Wird auf tierische Produkte ganz verzichtet für Veganer?
  7. Umordnen? Können die Zutaten anders zusammengesetzt werden, beispielsweise durch eine dickere Sahneschicht in der Mitte und dafür weniger on top?
  8. Umkehren? Wodurch würde die Torte verschlechtert? Welche Faktoren würden negative Auswirkungen haben?
  9. Kombinieren? Wie könnte die Torte ergänzt werden? Sind Kekse oder Desserts in derselben Geschmacksrichtung denkbar?

Die Osborn-Methode hat bereits bei diesem simplen Beispiel etliche Anregungen zutage gefördert. Wenn Sie sich mit der Osborn-Methode an Ihre Idee oder Ihr Produkt setzen, dann gehen Sie Schritt für Schritt alle Fragen durch und schreiben Sie die Antworten nieder.

Im Anschluss empfiehlt es sich eine Pause einzulegen, damit Sie auf andere Gedanken kommen. Mit neuem Elan können Sie sich dann in einem nächsten Schritt an die Priorisierung beziehungsweise Bewertung der Vorschläge machen:

Welche lassen sich mühelos jederzeit umsetzen, welche kommen aus finanziellen oder organisatorischen Gründen nicht infrage, welche können vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden?

[Bildnachweis: PR Image Factory by Shutterstock.com]
30. April 2009 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!