Situativer Führungsstil: Definition, Vorteile, Kritik

Der Name deutet es bereits an: Ein situativer Führungsstil beinhaltet situatives Verhalten der Führungskraft gegenüber ihren Mitarbeitern. Was ein bisschen wie nach individueller Förderung von Schülern gemäß persönlichem Leistungsvermögen klingt, verfolgt eine ähnliche Methode, nämlich den Mitarbeiter da abzuholen, wo er steht. Arbeitnehmer durchlaufen während ihrer Karriere verschiedene Unternehmen und Vorgesetzte. Immer wieder aufs Neue müssen sie sich auf den jeweiligen Führungsstil einstellen – dabei sollte es genau umgekehrt sein. Ein situativer Führungsstil passt sich dem Mitarbeiter an, um ihn entsprechend seinem persönlichen Reifegrad zu fördern und zu fordern. Wir erklären den situativen Führungsstil und zeigen, wo seine Stärken und Schwächen liegen…

Situativer Führungsstil: Definition, Vorteile, Kritik

Anzeige

Was ist ein situativer Führungsstil?

Ein Führungsstil umfasst alle Handlungen und Verhaltensweisen, mit denen ein Vorgesetzter seinen Mitarbeitern gegenübertritt und die er einsetzt, um am Ende die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Während klassische Führungstheorien meist universelle Ratschläge geben und allgemeine Verhaltensmuster vorschlagen, geht situativer Führungsstil in eine andere Richtung. Situative Führungsstile beziehen die Rahmenbedingungen, die Situation eines Mitarbeiters und die Beziehung zwischen Vorgesetztem und Arbeitnehmer mit ein.

Anders ausgedrückt: Die situative Führung geht davon aus, dass es keinen allgemein besten Führungsstil gibt, sondern Chefs auf unterschiedliche Situationen individuell reagieren müssen, um erfolgreich zu sein und im Team die gesetzten Ziele zu erreichen. Ein Beispiel macht diesen Unterschied besonders deutlich: Bei einer autoritären Führung findet keine Unterscheidung zwischen den Mitarbeitern statt. Neue Kollegen erhalten ebenso Anweisungen wie langjährige Teammitglieder und Kritik wird von beiden Seiten nicht gern gesehen.

Situatives Verhalten des Vorgesetzten bedeutet, auf die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter einzugehen:

  • Der neue Mitarbeiter braucht beispielsweise noch eine genauere Einweisung, da er sich noch nicht auskennt und unsicher bei seinen Aufgaben ist.
  • Ein Kollege, der die nötige Erfahrung bereits hat, würde auf der anderen Seite mehr Eigenverantwortung bekommen. Diese Flexibilität ist der große Vorteil der eines situativen Führungsstils.

Es wird versucht, die Vorteile und Schwächen verschiedener Führungstheorien zu kombinieren und an die gegebene Situation anzupassen. Es gibt eben nicht den einen, perfekten Führungsstil, der immer passt und zum Erfolg führt. Eine größere Aussicht auf erfolgreiche Führungsarbeit hat gemäß situativem Führungsstil der Vorgesetzte, der auf die Stärken verschiedener Stile setzt und sie in der jeweils richtigen Situation einsetzt.

Anzeige

Die vier Stufen des situativen Führungsstils

Die bekannteste Theorie der situativen Führung stammt bereits aus dem Jahr 1977 vom Verhaltensforscher Paul Hersey und dem Professor für Führung und organisierendes Verhalten, Ken Blanchard. Ihre Idee: Der Führungsstil und das Verhalten eines Vorgesetzten lassen sich dabei in zwei grundsätzliche Arten unterscheiden:

  • Aufgabenorientierung

    Klare Ansagen, konkrete Ziele und Erwartungen stehen hier im Vordergrund. Ein aufgabenorientierter Chef macht deutlich, was erledigt werden muss, wie ein Projekt angegangen werden sollte und bis zu welcher Deadline das fertige Ergebnis zu erreichen ist.

  • Personenorientierung

    Der zweite Teil konzentriert sich auf die Beziehung und die soziale Komponente. Ein wichtiger Punkt der Personenorientierung ist das Feedback, aber auch das Zuhören bei Schwierigkeiten, das Wertschätzen der Arbeit, ein Lob bei guten Leistungen und die Motivation, weiterzumachen.

Die offene Frage lautet: Wann ist welches Verhalten des Vorgesetzten angebracht? Um diese zu beantworten, entwickelten Hersey und Blanchard das Konzept der Reifegrade. Demnach können Mitarbeiter in zwei Aspekten sowohl reif als auch unreif sein: Auf einer sachlichen Ebene und auf einer psychologischen Ebene.

Sachliche Reife beschreibt dabei die Fähigkeit und Kompetenz, eine übertragene Aufgabe zu erledigen. Auf der anderen Seite – der psychologischen Reife – steht die Einstellung eines Mitarbeiters, seine Motivation, die Arbeit auch wirklich zu erledigen, sich einzubringen und dabei erfolgreich zu sein.

4 Stufen Situativer Führungsstil

Abhängig vom Reifegrad eines Mitarbeiters lässt sich ein Führungsstil ableiten, der für die Situation die besten Aussichten auf eine erfolgreiche Mitarbeiterführung bringt. Auf den Kombinationen ergeben sich dabei vier Strategien und Empfehlungen des situativen Führungsstils, die wie Stufen aufgebaut sind:

  1. Dirigieren – sehr geringer Reifegrad

    Fehlt es einem Mitarbeiter sowohl am nötigen Fachwissen als auch an der Motivation, empfiehlt der situative Führungsstil eine hohe Aufgabenorientierung und nur geringe Personenorientierung. Kurz gesagt: Vorgesetzte müssen möglichst genaue und detaillierte Vorgaben machen und ihre Erwartungen kommunizieren, damit ein Mitarbeiter ganz genau weiß, was er zu tun hat. Wichtig ist dabei die anschließende Kontrolle, um zu sehen, ob auch wirklich die erwarteten Leistungen erbracht wurden.

  2. Überzeugen – mittlerer Reifegrad

    Bei einem etwas höheren Reifegrad, sollte zur hohen Aufgabenorientierung verstärkt auf Personenorientierung geachtet werden. Es bleiben also die Anweisungen und Entscheidungen des Vorgesetzten erhalten, hinzu kommt aber auch die Unterstützung und Möglichkeit, Fragen zu stellen. Zusätzlich sollten Mitarbeiter in dieser Phase in Entscheidungen mit einbezogen werden, um mehr Einblicke zu erhalten.

  3. Teilhaben – höherer Reifegrad

    Diese Stufe ist erreicht, wenn Mitarbeiter zwar alle wichtigen Fähigkeiten mitbringen, sich aber noch nicht wirklich trauen, Aufgaben vollkommen selbstständig anzugehen. Ebenso ist möglich, dass Arbeitnehmer sich trotz vorhandener Kompetenzen bei Aufgaben schwer tun und unnötige Fehler machen. Ist dies der Fall, sollten Vorgesetzte in erster Linie beratend zur Seite stehen und auf den persönlichen Kontakt achten. Chefs sollten hier nicht mehr vorgeben, was zu tun ist, sondern Mitarbeitern zur Seite stehen und diese dazu ermutigen, eigenverantwortlich zu denken und Entscheidungen zu treffen.

  4. Delegieren – sehr hoher Reifegrad

    Die höchste und letzte Stufe: Bringt ein Mitarbeiter alle nötigen Fähigkeiten, die richtige Motivation und Einstellung mit, um seine Aufgaben selbstständig zu erledigen, braucht ein Vorgesetzter kaum noch einzugreifen. Hier ist weder Aufgabenorientierung noch eine große Personenorientierung nötig. Stattdessen kommt es darauf an, Mitarbeitern Freiräume zu gewähren. Wichtig auf dieser Stufe ist nicht nur das Delegieren von Aufgaben, sondern das langfristig Abgeben der damit verbundenen Verantwortung.

Wichtig zu beachten: Der Reifegrad eines Mitarbeiters kann nicht allgemein bestimmt werden, sondern ist immer an eine spezifische Aufgabe gekoppelt. So kann beispielsweise bereits ein sehr hoher Reifegrad beim Erstellen von Kundenpräsentationen vorliegen. Im Bereich des Marketing ist der gleiche Mitarbeiter aber noch äußerst unsicher in seinen Fähigkeiten und somit erst in einem sehr niedrigen Reifegrad.

Anzeige

Kritikpunkte an der situativen Führung

Die Vorteile eines situativen Führungsstils sind vor allem die individuelle Berücksichtigung der verschiedenen Situationen innerhalb eines Teams. Bei vielen verschiedenen Kollegen profitiert nicht jeder gleichermaßen von einem einheitlichen Führungsstil. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Kritik. Gerade in der Position der Führungskraft lauern bei der situativen Führung einige Risiken. Der Chef muss richtig erkennen und zuordnen, in welchem Reifegrad sich jeder einzelne Mitarbeiter befindet, um darauf eingehen zu können.

Dabei können sich Fehler einschleichen, die dazu führen, dass Mitarbeiter mit einem unpassenden Führungsverhalten konfrontiert werden. Zusätzlich sind Reifegrade keine Konstante, sondern verändern sich durch Erfahrung und Training – auch das muss der Vorgesetzte in seinem Verhalten widerspiegeln. Besonders schwierig: Um der situativen Führung gerecht zu werden, muss ein Vorgesetzter sich gemäß der Situation anpassen, also verschiedene Führungsstile beherrschen. Das fällt vielen Führungskräften schwer.

Darüberhinaus wird auf wissenschaftlicher Ebene kritisiert, dass sich die Behauptungen von Hersey und Blanchard kaum überprüfen lassen. Nichtsdestotrotz kann der situative Führungsstil die wichtige Erkenntnis liefern, dass Mitarbeiter einzeln betrachtet und entsprechend gefördert werden sollten.

Anzeige

Situatives Verhalten und verschiedene Führungsstile

Der situative Führungsstil reiht sich in die Reihe diverser anderer Führungsstile ein:

Autoritärer Führungsstil

Hierbei führt der Vorgesetzte mit genauen Vorgaben ein strenges Regiment. Da dieser Führungsstil kaum mehr zu modernen Unternehmen passt – ebenso wie ein despotischer Führungsstil – wird auch nicht von Führungskraft oder gar Leadership gesprochen. Demokratische Mitbestimmung findet nicht statt, Eigeninitiative wird erstickt. Dennoch hat der autoritäre Führungsstil seine Berechtigung. In straff hierarchischen Organisationen und Behörden, bei denen es um Befehlshaber und Befehlsempfänger geht, etwa bei der Polizei, Feuerwehr oder Bundeswehr. Notfälle erfordern schnelle Entscheidungen und klare Zuständigkeiten. Würde erst einmal ein dreistündiges Meeting mit basisdemokratischen Abstimmungen stattfinden, wäre das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

Laissez-faire-Führungsstil

Das krasse Gegenteil davon ist der Laissez-faire-Führungsstil, bei dem der Chef die Zügel locker lässt und seinen Mitarbeitern große Freiräume eröffnet. Wörtlich übersetzt heißt Laissez-faire „machen lassen“ – im Extremfall bestimmen die Mitarbeiter also selbst, wann sie an welchen Aufgaben arbeiten. Am Ende werden dem Chef die Ergebnisse mitgeteilt. So ein Führungsstil setzt natürlich großes Vertrauen voraus. Geeignet ist so ein Führungsverhalten (oder eher die Abwesenheit von Führung) für sehr selbständige Teams und vor allem selbständige Persönlichkeiten. Die finden sich beispielsweise in der Kreativbranche, wo sich viele Mitarbeiter ungerne in ein Korsett mit engen Vorgaben pressen lassen und die lockere Atmosphäre genießen. Das funktioniert allerdings nur solange wie die notwendige (Selbst-)Disziplin aufgebracht wird.

Kooperativer Führungsstil

Zwischen diesen beiden Extremen ist der kooperative Führungsstil anzusiedeln, bei dem sich Führungskraft und Mitarbeiter mit gegenseitigem Respekt auf Augenhöhe begegnen. Im Gegensatz zum erstgenannten Führungsstil sind die Mitarbeiter keine reinen Befehlsempfänger, sondern sie haben am Entscheidungsprozess teil. Idealerweise finden Besprechungen im Team statt und der beste Vorschlag gewinnt. Diese regen Diskussionen erlauben es auch, dem Chef mal zu widersprechen und eigene Vorschläge einzubringen – was absolut erwünscht ist. Das fördert wiederum die Selbständigkeit und Motivation. Der kooperative Führungsstil wird auch als demokratischer Führungsstil bezeichnet. Nachteilig daran sind die mitunter langatmigen Diskussionen, die zeitraubend sein können.

Nicht jedem Vorgesetzten fällt der situative Führungsstil leicht. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass Führungsverhalten eine Frage der Persönlichkeit ist. Das zumindest ist die Ansicht universeller Führungstheorien. Sie setzen daher eher auf Persönlichkeitsmerkmale wie Charisma und gehen davon aus, dass diese zum Erfolg führen. Die Kontingenztheorie hingegen – und dieser gehören Hersey und Blanchard mit ihrem situativen Führungsstil an – betrachtet das große Ganze; Führungskraft, Mitarbeiter und die Rahmenbedingungen, in denen die Arbeit stattfindet. Sie lehnen sich in ihrer Theorie an den Organisationspsychologen Fred Edward Fiedler an, der bereits zehn Jahre zuvor diese Punkte ins Zentrum seiner Kontingenztheorie rückte:

  • Interpersonelle Beziehungen
  • Beschaffenheit der Aufgaben
  • Positionsmacht des Vorgesetzten

Das Neue an dieser Theorie (und damit am situativen Führungsstil) ist die Annahme, dass es nicht die eine Methode gibt. Während die vorgenannten Führungsstile eher als Allzweckwaffe gedacht sind, die immer passt, fordert der situative Führungsstil im stärkeren Maße Flexibilität von der Führungskraft.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: hvostik by Shutterstock.com]
★★★★★ Bewertung: 4,96/5 - 7746 Bewertungen.
7. Oktober 2020 Nils Warkentin Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Weiter zur Startseite