Stärken finden: Liste mit über 50 Beispielen, Tipps & Test

Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Stärken. Das ist nicht nur ein Mantra der Motivation, sondern ein Fakt, den Sie sich bewusst machen sollten. Nicht zuletzt, weil viele Schwierigkeiten damit haben, die eigenen Stärken zu erkennen oder sich einzugestehen, dass sie weit überdurchschnittliche Fähigkeiten und Eigenschaften besitzen. Indem Sie Ihre eigenen Kompetenzen identifizieren, können Sie Ihre Stärken stärken, mehr Selbstbewusstsein aufbauen und erfolgreich sein. In unserer umfangreichen Stärken Liste finden Sie zahlreiche Beispiele in der Übersicht – zudem liefern wir zahlreiche Tipps, wie Sie Ihre persönlichen Stärken finden und für sich nutzen können…

Stärken finden: Liste mit über 50 Beispielen, Tipps & Test

Anzeige

Was sind Stärken?

Als Stärken werden persönliche Kompetenzen und Talente bezeichnet, die aus Gedanken, Fertigkeiten und Verhaltensweisen (sogenannten Soft Skills) bestehen. Kommen sie zum Einsatz, tragen sie dazu bei, dass Sie sich in bestimmten Situationen mit anderen Menschen sowie im Beruf bewähren.

„Was sind deine Stärken?“ Auf diese Frage finden viele keine sofortige Antwort. Wir sehen nur eigene Schwächen und Unzulänglichkeiten, Stärken haben nur andere. Unsinn! Dahinter steht eine falsche Wahrnehmung der eigenen positiven Eigenschaften und Fähigkeiten. Schon eine Übersicht über die zahlreichen und höchst unterschiedlichen Stärken, die Sie besitzen können, macht deutlich, dass auch Sie über einige davon verfügen.

Anzeige

Stärken Liste: Übersicht und Beispiele

Stärken gibt es in jedem Bereich. Darunter sind persönliche Eigenschaften, die besonders stark ausgeprägt sind und auch konkrete Fähigkeiten, die Ihnen liegen und in denen Sie besonders gut sind. In der folgenden Stärken Liste haben wir für Sie eine große Übersicht vieler Stärken zusammengefasst. Darin enthalten sind sowohl allgemeine Stärken, aber auch Listen, mit welchen Stärken Sie in verschiedenen Berufen und Branchen punkten:

Durch die Aufteilung der Liste kommt es zu einigen doppelten Nennungen von Stärken, die in verschiedenen Bereichen sehr gefragt sind.

Persönliche Stärken (Soft Skills)

Fachliche Stärken (nach Berufsfeld)

Kaufmännische Berufe

Handwerkliche Berufe

  • Geschicklichkeit
  • Lernwille
  • Sorgfalt
  • Genauigkeit
  • Lösungsorientierung
  • Kreativität
  • Ausdauer

Technische Berufe

Soziale Berufe

Management-Berufe

Berufseinsteiger

Warum sehen wir unsere Stärken nicht?

Bei den schier endlosen Möglichkeiten für Stärken stellt sich die Frage: Warum sehen wir diese bei uns selbst nicht? Dahinter steht eine übertriebene Selbstkritik, die zu einem verzerrten Selbstbild führt. Gründe für die fehlende Wahrnehmung und Wertschätzung der eigenen Stärken können sein:

  • Negative Erfahrungen
    Wer beispielsweise als Kind immer wieder hören musste, dass er oder sie nicht gut genug sei, entwickelt oft ein geringes Selbstwertgefühl und wird im späteren Leben Schwierigkeiten haben, die eigenen Stärken zu anzuerkennen.
  • Falsche Einstellung
    Einige Menschen befürchten, dass sie eingebildet oder arrogant wirken könnten, wenn sie offen von den eigenen Stärken sprechen und zeigen, worin sie herausragend gut sind.
  • Flüchtige Suche
    Oft werden Stärken nicht erkannt, weil nur oberflächlich danach gesucht wird: „Ich bin nicht kreativ, künstlerisch begabt bin ich auch nicht, mein Organisationstalent ist zwar ok, aber auch nicht wirklich toll und mit Mathe kann ich nichts anfangen – dann scheine ich wohl keine persönlichen Stärken zu haben…“ So schnell wird das Thema abgehackt.

Hinzu kommt, dass wir die eigenen Stärken nicht schätzen. Was wir gut können, scheint keine große Sache zu sein. Anders gesagt: Weil es uns leicht fällt, fällt es uns nicht auf. Dabei verstecken sich hier häufig unsere größten Stärken und Talente (siehe Video):

Anzeige

So identifizieren Sie Ihre Stärken

Bei der Wahl eines passenden Berufes oder der Vorbereitung für ein Vorstellungsgespräch stehen Sie vor der Frage: Was sind meine Stärken? Diese müssen Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für Personaler beantworten, um eine Chance auf den Job zu haben. Sollte es Ihnen bisher schwer fallen, Ihre eigenen Stärken zu finden, sollte Sie mit ehrlicher Selbstreflexion und den folgenden Fragen beginnen:

  • Welche Tätigkeiten beherrsche ich wirklich gut?
  • Was macht mir Spaß und motiviert mich?
  • Wo erziele ich die größten Erfolge?
  • Wie habe ich diese Erfolge erreicht?
  • Wie gehe ich mit Rückschlägen um?
  • Kann ich mich schnell an ein neues Umfeld anpassen?

Weitere Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Stärken finden können, sind:

  • Fragen Sie Ihr Umfeld
    Sie selbst können Ihre persönlichen Stärken nicht erkennen? Dann sollten Sie Freunde, Familie und Kollegen einbinden. Andere Menschen sehen bei uns oft Stärken, die uns selbst gar nicht bewusst sind. „Was schätzen diese Menschen besonders an mir? Worum werde ich beneidet?“ Schauen Sie sich genau an, was andere als Ihre größte Stärke ansehen und vergleichen Sie dies mit Ihrer eigenen Einschätzung.
  • Analysieren Sie Hobbys
    Oft gibt es eine Verbindung zwischen Hobbys und Stärken. Oder anders gesagt: Häufig sind Sie in den Dingen, die Sie gerne machen, auch besonders gut – sei es durch Übung und Erfahrung oder weil Sie ein Naturtalent sind. Reflektieren Sie, womit Sie sich gerne die Zeit vertreiben und welche Stärken sich darin verbergen könnten.
  • Betrachten Sie Herausforderungen
    Wie meistern Sie Herausforderungen? In schwierigen Situationen greifen wir zu unseren Stärken. Sind Sie besonders spontan und finden schnell eine passende Lösung? Vermitteln Sie mit guter Kommunikation? Behalten Sie beim Stress und Chaos den Überblick? Ihr Umgang mit Problemen offenbart, worin Sie gut sind.
  • Nutzen Sie Persönlichkeitsanalysen
    Big Five, DISG-Profil, Persönlichkeitstests – all diese Konzepte und Persönlichkeitsanalysen helfen, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen. Mit solchen Tests können Sie Anhaltspunkte bekommen, die einen genaueren Blick wert sind.
  • Führen Sie ein Reflexions-Tagebuch
    Im Gegensatz zur normalen Form geht es im Reflexions-Tagebuchs nicht darum, den Tagesverlauf oder die eigenen Erlebnisse zu notieren. Vielmehr nutzen Sie Tagebuch zur fortlaufenden Selbstreflexion. Damit das systematisch und nachhaltig geschieht, ist es sinnvoll, sich ein Gerüst aus Fragen und Themen zu erstellen, beispielsweise:

    Was hat heute besonders gut funktioniert?
    Welche Fähigkeiten habe ich dabei genutzt?
    Wie habe ich mich dabei gefühlt?
    Was hat nicht funktioniert?
    Warum hat es nicht funktioniert?
    Womit war ich heute unzufrieden und warum?

    Werten Sie die passenden Antworten kontinuierlich aus, kommen Sie Ihren Stärken bald näher. Ähnlich funktioniert ein sogenanntes Erfolgstagebuch.

  • Arbeiten Sie zur Probe
    Eher praktisch veranlagten Menschen könnten die bisher vorgestellten Methoden zu theoretisch sein. In dem Fall sollten Sie einen praktischeren Weg wählen: Ein Probearbeitstag, Gelegenheitsjobs, Schnuppertage oder Praktika helfen ebenfalls, Stärken zu finden. Für Schüler, Studenten und Absolventen ist diese Option besonders gut geeignet.
  • Üben Sie einen Nebenjob aus
    Wer in einem Vollzeitjob gebunden ist und darüber hinaus Stärken finden will, kann neue Arbeitsfelder durch einen Nebenjob entdecken und kennenlernen. Nachteil dieser Methode: Ihr Arbeitgeber muss die Nebentätigkeit genehmigen und es ist ein großer zeitlicher Aufwand.
  • Bilden Sie sich autodidaktisch weiter
    Sie haben keine Ahnung, in welchen Bereichen Ihre Stärken und Talente verborgen sein könnten? Dann sollten Sie sich autodidaktische Weiterbildung: Befassen Sie sich mit neuen Themen, lernen Sie dazu und probieren Sie aus. So finden Sie schnell heraus, in welchen Bereichen Sie gut zurecht kommen und wo auf der anderen Seite Schwächen liegen.
  • Führen Sie Reflexionsgespräche
    Für diese Methode brauchen Sie nicht unbedingt einen Coach oder Mentor. Gute Freunde oder der eigene Partner reichen völlig. Einzige Voraussetzung: Ihr Gesprächspartner muss in der Lage sein, sich von seinem Wissen über Sie zu lösen und eine beobachtende Haltung einzunehmen. Nur so kann er oder sie Ihnen wirklich bei der Reflexion helfen und Sie durch ehrliches, vielleicht auch unbequemes Feedback unterstützen.
  • Nehmen Sie eine Auszeit
    Egal ob Sie einen ausgedehnten Urlaub oder gleich ein Sabbatical einlegen: Bewusst genommene Auszeiten können Ihnen den nötigen Freiraum für die (Wieder-)Entdeckung Ihrer Stärken bieten. Das funktioniert natürlich nur, wenn Sie sich in dieser Zeit aktiv mit sich selbst beschäftigen und Neues ausprobieren.
  • Machen Sie ein Coaching
    Auch ein Coaching kann Ihnen bei der Suche nach den Talenten und Stärken helfen. Dazu eignen sich Coaches, die auf Potenziale und die Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert sind. Gemeinsam können Ihre Fähigkeiten analysiert und in Relation gesetzt werden. Das hilft, sich die eigenen Stärken bewusst zu machen.

Einzelne Fähigkeiten hinterfragen

Die Entdeckung der eigenen Stärken ist Prozess. Das heißt: Sie werden nicht alle Fähigkeiten und Potenziale nach 10 Minuten Grübeln finden. Vielmehr werden Sie sich kontinuierlich über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Bereichen auseinandersetzen müssen. Dabei können Sie sich selbst konkret Fragen nach einzelnen Eigenschaften stellen, um diese besser einordnen zu können. Zum Beispiel diese:

  • Konfliktsituationen
    Wie gehen Sie mit Streitigkeiten um?
    Haben Sie ein Harmoniebedürfnis?
    Engagieren Sie sich in die Einbindung neuer Kollegen?
  • Selbstbewusstsein
    Können Sie frei vor vielen Menschen reden?
    Machen Sie neue Situationen nervös?
  • Verantwortungsbewusstsein
    Gehen Sie mit vertraulichen Daten entsprechend um?
    Erledigen Sie Ihre Arbeit gewissenhaft?
  • Motivationsfähigkeit
    Können Sie sich gut selbst motivieren?
    Haben Sie vielleicht gar das Talent, andere mitzureißen?
  • Belastbarkeit
    Wie gut können Sie mit Stress umgehen?
    Können Sie Überstunden leicht einbauen?
  • Humor
    Können Sie Dinge humorvoll betrachten?
    Können Sie über sich selbst lachen?
    Oder gar Leute aufheitern?
  • Kommunikationsfähigkeit
    Können Sie sich gut ausdrücken?
    Ebenso gut zuhören?
  • Aufgeschlossenheit
    Sind Sie neugierig auf neue Wege?
    Oder betrachten Sie Neues eher skeptisch?
  • Kreativität
    Wie gehen Sie an neue Aufgaben heran?
    Sind sie phantasievoll oder tun Sie sich eher schwer?
  • Analysefähigkeit
    Liegt Ihnen abstraktes, logisches Denken?
    Sind Sie vielleicht eher visuell begabt?
  • Sozialkompetenz
    Sind Sie ein Teamplayer oder mehr ein Einzelkämpfer?
    Können Sie sich gut in andere Menschen hineinversetzen?
  • Entscheidungsfreudigkeit
    Delegieren Sie Aufgaben gerne?
    Treffen Sie schnelle Entscheidungen?
  • Neigungen
    Sind Sie ein Organisationstalent?
    Liegen Ihnen Routineaufgaben?
    Brauchen Sie viele Menschen um sich herum oder lieber Stille?
Anzeige

Stärken Test: Kennen Sie Ihre Talente?

Mit dem folgenden Test können Sie herausfinden, wo Ihre individuellen Stärken liegen und in welcher der beschriebenen Situationen Sie sich wiederfinden (oder wie Sie sich verhalten würden). Dieser Stärken-Test ist natürlich nur als erster Selbsttestgedacht. Er kann dabei helfen, den eigenen Neigungen auf die Spur zu kommen.

Wie der Selbsttest funktioniert: Laden Sie sich das kostenlose PDF herunter. Beantworten Sie die darin enthaltenen Fragen zügig ohne weiter darüber nachzudenken. Spontane Antworten sind meist die ehrlichsten. Hinter jeder Antwort-Option steht ein Buchstabe. Diese Buchstaben merken Sie sich und zählen diese anschließend zusammen.

PDF zum Stärken-Test

Auswertung zum Stärken-Test

Fertig? Der Buchstabe, der bei Ihnen deutlich überwiegt, zeigt Ihnen Ihre Auswertung an. Dabei sind auch Mischtypen denkbar, wenn verschiedene Antwortmöglichkeiten ähnlich oft genannt wurden:

Anzeige

Stärken in Bewerbung und Beruf

Wenn Sie Ihre Stärken kennen, kann daraus ein positiveres Selbstbild mit größerem Selbstbewusstsein entstehen. Zudem sind Sie in der Lage, genau diese Fähigkeiten weiter auszubauen und einzusetzen – gerade in der Bewerbung ein Erfolgsfaktor. Denn in jedem Vorstellungsgespräch kommt unweigerlich die Frage nach den Stärken des Kandidaten.

Hier müssen Sie den Personaler überzeugen, zeigen, welche besonderen Stärken Sie mitbringen – und wie das Unternehmen davon profitiert. Diese Form der Eigenwerbung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Traumjob. Damit Sie Ihre Stärken im Vorstellungsgespräch richtig nutzen, helfen diese drei Tipps:

  • Wählen Sie passende Stärken aus
    Zählen Sie nicht einfach alle Stärken auf. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken und benennen Sie ganz gezielt die Fähigkeiten und Eigenschaften, die zum Unternehmen und dem angestrebten Job passen. Nur diese sind ein echter Mehrwert für den Arbeitgeber.
  • Bleiben Sie realistisch
    Sie wollen sich für die größten Jobchancen bestmöglich präsentieren, sollten dabei aber unbedingt realistisch bleiben. Übertreiben Sie bei der Beschreibung Ihrer Stärken nicht und dichten Sie sich keine Fähigkeiten hinzu, die Sie gar nicht haben.
  • Nennen Sie konkrete Beispiele
    Es ist wenig beeindruckend, wenn Sie einfach nur Stärken aufzählen. Das kann jeder Bewerber – fraglich ist, wie oft die genannten Punkte stimmen. Glaubwürdiger und überzeugender werden Ihre Stärken, wenn Sie diese mit konkreten Beispielen kombinieren. Sagen Sie nicht nur „Ich kann gut unter Druck arbeiten“, sondern berichten Sie vom letzten Projekt, das Sie im Stress und unter großem Zeitdruck zum Erfolg geführt haben.

Umgang mit Schwächen

Neben Ihren Stärken werden Sie im Vorstellungsgespräch und der gesamten Bewerbung auch mit Ihren Schwächen konfrontiert. Personaler fragen im Gespräch gerne nach einer Selbsteinschätzung des Bewerbers und wollen wissen, wo dieser seine eigenen Schwächen sieht. Knifflig, denn Sie wollen den Job bekommen und nicht selbst die Argumente liefern, warum Sie keine gute Besetzung sind. Die drei wichtigsten Aspekte, die Sie im Umgang mit Ihren Schwächen beachten sollten, sind:

  • Keine Kernkompetenzen
    Nennen Sie auf keinen Fall Fähigkeiten oder Eigenschaften, die für den Job unerlässlich sind. Sie wollen Verkäufer werden, haben aber Probleme, auf fremde Menschen zuzugehen? Ein absolutes Ausschlusskriterium. Achten Sie deshalb sehr genau darauf, welche Schwachstellen Sie offenbaren.
  • Kein Humor
    Einige Bewerber wollen die Frage nach den eigenen Schwächen humorvoll umgehen. Mit pseudowitzigen Antworten wie „Meine größte Schwäche ist meine Ungeduld – habe ich jetzt schon den Job?“ schießen Sie sich garantiert ins Aus.
  • Keine Floskeln
    Ebenso sollten Sie auf inzwischen ausgelutschte Floskeln wie „Ich bin zu perfektionistisch“ oder „Ich arbeite zu hart“ verzichten. Solche positiven Eigenschaften, die als Schwäche getarnt werden, kommen bei Personalern nicht gut an.

Besser ist eine ehrliche und authentische Antwort zu Ihren Schwächen. Am besten gepaart mit dem Hinweis, dass Sie gerade daran arbeiten und sich verbessern. Ein Beispiel: „Ich arbeite sehr gerne und effektiv im Team – bei bestimmten Aufgaben brauche ich aber Ruhe und erledige diese am liebsten allein. Daran arbeite ich momentan und versuche, die Kommunikation zu verbessern.“ Schauen Sie sich dazu auch unser Video auf Karrierebibel TV an – klicken Sie dafür einfach auf den folgenden Link.

Hier geht’s zum Video

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Dmitry Guzhanin by Shutterstock.com]

Anzeige
★★★★★ Bewertung: 4,91/5 - 7536 Bewertungen.
22. Oktober 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.


Weiter zur Startseite