Kognitive Dissonanz: Was ist das?

Ich mach mir die Welt widde widde wie sie mir gefällt. Der Mensch ist ein wahrer Experte und regelrechter Künstler darin, die Realität zu verdrehen, Fakten zu ignorieren und Wahrheiten zu verbiegen, bis diese ins eigene Weltbild passen und leichter zu verdauen sind. Bevor Sie sich nun davon freisprechen: Das ganze geschieht unterbewusst und in Sekundenbruchteilen. Ein Paradebeispiel ist die kognitive Dissonanz. Passen unterschiedliche Wahrnehmungen nicht zusammen, wird alles dafür getan, um diese wieder stimmig zu gestalten und die kognitive Dissonanz zu überwinden. Dieser Wunsch ist zutiefst menschlich, doch sollten Sie sich dessen bewusst sein, da er Ihr Verhalten beeinflusst. Was kognitive Dissonanz bedeutet und wie sich diese reduzieren lässt…

Kognitive Dissonanz: Was ist das?

Kognitive Dissonanz: Widersprüchliche Gefühle

Kognitive Dissonanz Reduktion Marketing Beispiele Unterricht Definition ExperimentKognitive Dissonanz ist jener negative Gefühlszustand, der durch nicht vereinbare oder sich gegenseitig sogar ausschließende Wahrnehmungen (Kognitionen) ausgelöst wird. Dies können widersprüchliche Gefühle, Vorstellungen, Wünsche, Ziele, Einstellungen, Absichten oder Gedanken sein.

Wie kognitive Dissonanz aussehen kann, zeigt als Beispiel die Fabel vom Fuchs und den Trauben, die das Thema einfach und anschaulich auf den Punkt bringt:

Auf seiner Suche nach einer Köstlichkeit entdeckt der Fuchs einen Weinstock, an dessen Trauben er sich gerne gütlich tun würde. Doch was er auch tut, er kann die leckeren Früchte einfach nicht erreichen, weil diese zu hoch für ihn hängen. Als Reaktion rümpft er die Nase, verkündet lauthals, dass die Trauben ohnehin sauer seien und deshalb nicht schmecken würden und macht sich auf seinen Weg zurück in den Wald.

Die kognitive Dissonanz entsteht hier durch die klaffende Lücke zwischen dem Wunsch, die Trauben zu essen, und der Realität, diese einfach nicht erreichen zu können. Ein häufiger Auslöser für kognitive Dissonanzen ist auch ein Widerspruch zum eigenen Selbstbild.

Der Mensch sieht sich gerne als rationales und logisch handelndes Wesen. Stellen die eigenen Handlungen oder Entscheidungen dieses Bild in Frage oder scheinen im Widerspruch dazuzustehen, weil sie eben nicht logisch begründet werden können, wird geradewegs auf den negativen Gefühlszustand zugesteuert, der kaum erträglich ist.

Zusätzlich gibt es weitere Möglichkeiten, wann kognitive Dissonanz auftreten kann:

  • Entscheidungen stellen sich als Fehler heraus

    Je größer die Entscheidung, desto schwieriger fällt es den meisten, diese zu treffen. Da gehen dann gut und gerne Wochen oder gar Monate vorbei, bevor letzten Endes wirklich eine Wahl feststeht. Stellt sich dann heraus, dass diese falsch war oder andere Alternativen ein viel besseres Ergebnis geboten hätten, entsteht kognitive Dissonanz.


  • Eingeschlagene Wege entpuppen sich schwerer als erwartet

    Ein Studium oder eine Ausbildung, die Jobsuche, der Weg in die Selbstständigkeit oder private Vorhaben wie beispielsweise mehr Sport und ein gesünderer Lebensstil – zu Beginn haben wir eine sehr genaue Vorstellung davon, was auf uns zukommt. Nur mit der Realität hat diese oft nichts zu tun. Kognitive Dissonanz kann das Ergebnis sein, wenn Vorstellung und tatsächlich benötigter Aufwand weit auseinander liegen.


  • Erwartungen werden nicht erfüllt

    Auch einen Schritt weiter kann es zu kognitiver Dissonanz kommen: Wer sein Bestes gibt, sich voll ins Zeug legt und mit Motivation bei der Sache ist, verspricht sich entsprechend viel und hat hohe Erwartungen. Den ganzen Monat diszipliniert zum Sport gehen, die Ernährung umstellen, auf Ungesundes verzichten… Zeigt die Waage dann nach einem Monat nur 100 Gramm weniger an, fällt es schwer, diese gegensätzlichen Wahrnehmungen zusammen zu bringen.

Aus einer solchen kognitiven Dissonanz entsteht ein Störgefühl und der dringende Wunsch, dieses zu beheben. Die Folgen: Es beginnt ein inneres Ringen und ein Rechtfertigungskampf mit uns selbst. Wir wollen die negative Spannung, die durch die kognitive Dissonanz entsteht, auflösen und unser das eigene Verhalten rechtfertigen. Vor anderen, vor allem aber auch vor uns selbst.

Um das zu erreichen, sind wir bereit, zu lügen, dass sich die Balken – und die Wahrheit – biegen.

Kognitive Dissonanz: So gelingt die Reduktion

Es ist schwer bis unmöglich, eine kognitive Dissonanz zu ertragen. Das damit verbundene negative Gefühl ist nicht nur störend, sondern regelrecht zerreißend. Also muss eine Lösung her, um die unterschiedlichen Wahrnehmungen irgendwie zusammenzubringen.

Die gute Nachricht: Kognitive Dissonanz lässt sich durchaus reduzieren und überwinden. Der Wermutstropfen: Die häufigsten Wege sind leider nicht wirklich sinnvoll und zählen eher zur Kategorie Selbstbetrug und Pippi Langstrumpf à la Ich mach mir die Welt…

Wer sich jedoch darauf einlässt und die Reduktion der kognitiven Dissonanz möglichst bewusst steuert, kann aber auch einen sinnvollen Weg aus dem Störgefühl finden. Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten vor, die helfen können, kognitive Dissonanzen zu überwinden:

  • Selektive Wahrnehmung

    Was nicht passt, wird passend gemacht. Das gilt auch für jene Informationen, die einfach nicht zur eigenen Wahrnehmung passen wollen. Fakten und Daten, die der eigenen Ansicht und Wahrnehmung widersprechen, werden kurzerhand geleugnet, ausgeblendet oder ignoriert.


  • Selektive Beschaffung

    Noch einen Schritt über die selektive Wahrnehmung hinaus geht die selektive Beschaffung von Informationen. Hier wird eine Art Filterblase geschaffen, so dass erst gar keine ungewollten und widersprüchlichen Informationen mitbekommen werden.

    Dies kann zum Beispiel dadurch erreicht werden, dass bestimmte Medien konsumiert oder andere Quellen gezielt gemieden werden. So wird beispielsweise ein starker Raucher keine Arztmagazine lesen, die auf die Gefahren für Lunge und Gesundheit hinweisen.


  • Schuldzuweisungen

    Eine beliebte Strategie gegen kognitive Dissonanz ist es auch, die Schuld für den eigenen Zustand bei jemand anderem zu suchen. Dies geschieht meist in der Form, dass eigene Handlungen oder Entscheidungen als unverschuldet hingestellt werden. Motto: Ich hatte keine Wahl…


  • Fadenscheinige Rechtfertigung

    Diese Strategie zur Reduktion lässt sich in der obigen Fabel vom Fuchs und den Trauben in Reinform betrachten: Es werden irgendwelche Rechtfertigungen gefunden, um sich selbst besser zu fühlen. Es wird groß getönt, bis es alle mitbekommen und auch man schließlich auch selbst überzeugt ist.

    Mit der Wahrheit wird es bei diesen Rechtfertigungen allerdings überhaupt nicht genau genommen. Es werden Fakten und auch die eigene Einstellung verdreht, bis die kognitive Dissonanz überwunden wird und die Wahrnehmungen wieder zusammen passen.


  • Verhaltensänderungen

    Die beste Reaktion ist ein reflektiertes Verhalten. Allerdings ist dieses auch mit Abstand das schwierigste Handeln, da es auch Kritik an den eigenen Entscheidungen und Handlungen beinhaltet und es nötig ist, sich selbst und auch anderen die eigenen Fehler einzugestehen.

    Gelingt dies, kann die kognitive Dissonanz sinnvoll reduziert werden, ohne sich selbst zu belügen. Stattdessen wird für die Zukunft wirklich etwas gelernt – wovon dann langfristig profitiert werden kann. Um noch ein letztes Mal den Fuchs zu bemühen: Dieser könnte sein eigenes Verhalten anpassen, eine Lösung für das Problem finden oder so lange trainieren, bis er die Trauben erreichen kann.

Leider muss jedoch festgestellt werden, dass der letzte Weg – wenn auch die beste Alternative – die große Ausnahme bleibt. Stattdessen wird gelogen, gerechtfertigt und der eigene Standpunkt verdreht, bis sich die kognitive Dissonanz auflöst.

Das Ganze zeigt sich regelmäßig in Beruf oder Privatleben. Wer sich selbst für einen effektiven und professionellen Mitarbeiter hält, erfährt kognitive Dissonanz, wenn ein Kunde nicht zufrieden ist. Dies könnte genutzt werden, um die eigene Arbeit zu hinterfragen – stattdessen wird aber von einem schwierigen Kunden gesprochen, um eine Rechtfertigung zu finden und sich selbst aus der Affäre zu ziehen.

[Bildnachweis: sanneberg by Shutterstock.com]
24. Juli 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!