Selbstliebe lernen: Bedeutung, Übungen, Tipps

Selbstliebe fällt vielen schwer. Sie sehen fast nur ihre Fehler, Unzulänglichkeiten und Makel. Die daraus resultierenden hohen Erwartungen und Vergleiche mit anderen machen es nur komplizierter. Wie soll man so lernen, ein positives Bild von sich zu entwickeln, sich zu akzeptieren, anzunehmen und zu lieben? Riesenfehler! Denn Selbstliebe ist eine wesentliche Voraussetzung für Glück, Zufriedenheit und Erfolg.

Die gute Nachricht: Selbstliebe lässt sich lernen. Ganz leicht ist das allerdings nicht, denn oft ist das schlechte Bild, das wir von uns haben, tief verankert und antrainiert. Wir erklären, woher das Problem mit der Selbstliebe kommt und geben Ihnen viele Tipps, mit denen Sie mehr Selbstliebe lernen können…

Selbstliebe lernen: Bedeutung, Übungen, Tipps

Anzeige

Was bedeutet Selbstliebe?

Selbstliebe, das ist ganz banal die Liebe zu sich selbst. Es geht darum, sich selbst nicht nur zu akzeptieren, sondern wirklich zu lieben – mit all den Besonderheiten, Stärken und Schwächen die zur eigenen Person gehören.


Selbstliebe bedeutet, sich selbst ohne Einschränkungen und Ausnahmen zu lieben. Im Kern geht es um die bedingungslose Liebe zur eigenen Person mit alles, was dazu gehört.



Ein Zitat von Buddha beschreibt zudem treffend, was es mit Selbstliebe auf sich hat: „Du selbst, genauso wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst deine Liebe und Zuneigung.“ Selbstliebe ist inhaltlich entsprechend nah verwandt mit Begriffen wie:

Wichtig zur Unterscheidung: Selbstliebe ist nicht dasselbe wie Selbstverliebtheit. Hier wäre eher die Nähe zur Arroganz oder zum Narzissmus zu sehen. Auch mit Eigensinnigkeit, Egoismus oder übertriebener Selbstgefälligkeit hat Selbstliebe nichts zu tun.

Darum ist Selbstliebe so wichtig

Wer sich und seine Eigenheiten, seine Macken, aber auch seine guten Seiten voll und ganz annimmt, der akzeptiert eben auch das Gesamtpaket und achtet sich selbst. Er behandelt sich gut und nimmt Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse. Selbstliebe ist somit ein Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und Glück im Leben. Zudem werden Sie mit Selbstliebe zur Fan der eigenen Person. Es ist kein Streben nach Zuneigung anderer, sondern die Gewissheit, selbst gut genug zu sein.

Dadurch macht Selbstliebe unabhängig. Wer sich selbst liebt, ist nicht auf Zuspruch oder Anerkennung von außen angewiesen. Das sorgt für mentale und emotionale Freiheit. Fehlt es an Selbstliebe, sind wir hingegen abhängig von der Liebe anderer. Weitere Vorteile der Selbstliebe sind:

  • Selbstliebe strahlt nach außen
    Die Menschen um uns herum haben ein gutes Gespür, ob wir mit uns selbst im Reinen sind. Selbstliebe und Authentizität sind eng miteinander verbunden. Wer sich nicht verstellt, um anderen krampfhaft zu gefallen, wird von anderen als deutlich positiver wahrgenommen.
  • Selbstliebe verbessert den Umgang mit anderen
    Zusätzlich wirkt sich Selbstliebe spürbar darauf aus, wie Sie mit den Menschen in Ihrem Umfeld umgehen. Sind Sie unzufrieden mit sich selbst, lassen Sie das an anderen aus. Frust und Wut entlädt sich gegenüber Außenstehenden. Mögen Sie sich hingegen selbst, gehen Sie entsprechend offen, freundlich und positiv mit Ihren Mitmenschen um.
  • Selbstliebe macht langfristig erfolgreicher
    Fehler, Probleme, Rückschläge, Kritik – alles Dinge, die zum Leben und gerade zum beruflichen Werdegang dazugehören. Selbstliebe hilft dabei, auf die richtige Weise mit diesen umzugehen, daraus zu lernen und daran zu wachsen, ohne die Schuld bei uns selbst zu suchen oder frühzeitig aufzugeben.
Anzeige

Ursachen: Warum fällt Selbstliebe so schwer?

Die Ursachen für mangelnde Selbstliebe liegen häufig in der Kindheit. Eigentlich verdient jeder Mensch bedingungslose Liebe – aber genau daran scheitert es in manchen Familien. Zu wenig Bestätigung und Zuwendung, stattdessen Vorwürfe oder sogar Vernachlässigung führen zu Minderwertigkeitskomplexen. Statt zu lernen, dass Sie gut und liebenswert sind, wächst das Bedürfnis nach Liebe, Respekt und Zuspruch von außen.

Oder anders ausgedrückt: Wer nicht schon früh lernt, dass er es wert ist, geliebt zu werden, schafft es nicht, Selbstliebe zu entwickeln und die Bedürfnisse nach Zuspruch in sich selbst zu erfüllen. Auf diese Weise wird Selbstliebe unmöglich. Oft lassen sich dann diese Verhaltensweisen beobachten:

Sie sind zu sehr auf die eigenen Fehler fokussiert

Niemand kennt diese besser als man selbst, so dass es all diese Macken und Kanten einem schwer machen, ein positives Bild von sich zu formen. Kombiniert wird dies häufig mit zahlreichen Selbstzweifeln, wie andere es überhaupt mit einem aushalten können, wo die Fehler doch alles andere überschatten. Das kann bis zur Selbstablehnung führen.

Sie haben eine falsche Vorstellung von Selbstliebe

Das eingangs geschilderte Missverständnis steht der Selbstliebe oft im Weg. Niemand möchte als arrogant, egoistisch oder selbstverliebt wahrgenommen werden. Die Folge: Das eigene Selbstbild wird verzerrt und am Ende reden sich Betroffene ein: Ich bin schlecht…

Anzeige

Tests und Übungen zur Selbstliebe

Wie steht es um Ihre Selbstliebe? Das können Sie ganz schnell mit diesen drei kleinen Tests zur Selbstreflexion herausfinden:

Betrachten Sie sich selbst im Spiegel

Schauen Sie sich in die Augen, ins Gesicht, auf den Körper. Sagen Sie ehrlich und aufrichtig zu sich selbst: „Ich liebe und akzeptiere mich so, wie ich bin.“

Und, haben Sie gezögert? Vielen fällt das ungemein schwer, weil sie sich nicht wohl in der eigenen Haut fühlen, nur Fehler und Schwächen sehen oder schlichtweg nie gelernt haben, gut zu sich selbst zu sein. Macht sich bereits bei der Vorstellung, Ihren Körper länger im Spiegel zu betrachten, Unbehagen breit, spricht dies für mangelnde Selbstliebe.

Beobachten Sie sich 24 Stunden

Überprüfen Sie einmal für 24 Stunden, wie Sie mit sich umgehen. Stellen Sie sich einen imaginären Buzzer vor, der jedes Mal losgeht, wenn Sie etwas Negatives über sich selbst sagen oder denken. Vielen ist es fast schon in Fleisch und Blut übergegangen – sie schelten sich für jede Kleinigkeit.

Achten Sie darauf, wenn solche oder ähnliche Gedanken auftauchen: „Mein Gott, wie konnte ich nur so dumm sein! Was habe ich mir bei dem Mist bloß gedacht?! Wie ich schon wieder aussehe – zu alt/dick/hässlich… Nichts gelingt mir!“

Stellen Sie sich folgende Fragen

Dem Ausmaß Ihrer Selbstliebe kommen Sie auf die Spur, wenn Sie diese Fragen ehrlich beantworten:

  • Kritisieren Sie sich selbst oftmals übermäßig stark?
  • Sehen Sie vor allem Ihre eigenen Fehler?
  • Haben Sie regelmäßig das Gefühl, andere wären schlauer/hübscher/besser als Sie?
  • Würden Sie gerne zahlreiche Dinge an sich selbst ändern?
  • Reden Sie sich selbst, Ihre Leistungen und Erfolge immer wieder schlecht?
  • Sind Sie der Meinung, nicht gut genug zu sein?

Wenn diese Denk- und Verhaltensweisen auf Sie zutreffen und Sie mehrmals mit Ja geantwortet haben, sollten Sie an Ihrer Selbstliebe arbeiten.

Anzeige

Tipps für mehr Selbstliebe

Der erste wichtige Tipp lautet: Erlauben Sie sich Selbstliebe! Es ist nicht schlimm, egoistisch oder arrogant, mit sich selbst glücklich zu sein und zu sagen: „Ich bin gut, so wie ich bin!“ Vielmehr ist eine solch positive Einstellung zu sich selbst erstrebenswert. Sollte Ihnen das bisher schwer fallen, können Sie mehr Selbstliebe lernen. Zwar nicht über Nacht, aber in langsamen, jedoch entschiedenen Schritten. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen:

Legen Sie einen realistischen Maßstab an

Jeder Mensch hat Erwartungen an sich selbst, die er gerne erfüllen möchte, Ziele, die er sich setzt und Träume, die er vielleicht verwirklichen möchte. Falsch ist es aber, einen vollkommen unrealistischen Maßstab für die eigene Bewertung anzulegen. Bleiben Sie sich selbst gegenüber fair und es wird Ihnen leichter fallen, sich selbst zu lieben. Erwarten Sie nicht nur Perfektion von sich, das tut auch niemand anderes.

Wollen Sie nicht immer noch mehr

Selbstliebe entsteht, wenn Sie mit sich selbst vollends zufrieden sind. Ziele sind wichtig, der Wunsch, besser zu werden, nachvollziehbar. Setzen Sie sich damit aber nicht zu sehr unter Druck. Wer immer noch mehr will und nicht zufrieden sein kann, steht seiner Selbstliebe im Weg. Sagen Sie sich stattdessen häufiger: Es ist gut und genug so, wie es ist. Daraus resultiert eine große Zufriedenheit mit den Umständen und mich sich selbst.

Zeigen Sie sich selbst Ihre Dankbarkeit

Eine einfache, aber effektive Methode zur Selbstliebe: Sagen Sie häufiger danke. Nicht nur für all die Dinge, die Sie haben, sondern zu sich selbst. Haben Sie eine gute Entscheidung getroffen? Etwas wichtiges erledigt? Einen Erfolg verbucht? Dann danken Sie sich selbst, um den positiven Eindruck zu verstärken. So machen Sie sich immer wieder bewusst, wenn Sie Gutes getan haben, statt nur Negatives zu sehen.

Gönnen Sie sich Pausen

Selbstliebe bedeutet auch, die eigenen Bedürfnisse zu kennen und diese zu respektieren. Überfordern Sie sich nicht und nutzen Sie sich selbst nicht aus. Wenn Sie erschöpft sind, machen Sie eine wohlverdiente Pause; wenn Sie sich schwach oder krank fühlen, zwingen Sie sich nicht zu großen Anstrengungen. Behandeln Sie sich selbst gut und nehmen Sie Rücksicht auf sich selbst.

Akzeptieren Sie Ihre Fehler

Ein schwerer, aber notwendiger Schritt auf dem Weg zur Selbstliebe: Erkennen Sie Ihre Fehler und lernen Sie, diese zu akzeptieren. Unzulänglichkeiten sind nicht schlimm, sondern einfach nur menschlich. Sagen Sie sich: Ich bin gut so. Ich darf Fehler haben. Sie müssen nicht alles können, wissen oder erreichen. Das ist kein Grund, sich zu grämen oder Abneigung gegen die eigene Person zu empfinden. Machen Sie sich lieber Ihre Stärken bewusst.

Erkennen Sie Ihre Erfolge

Alles geht schief, man sieht nur das Negative und nichts will funktionieren. Es ist leicht, die Welt mit solchen Augen zu sehen – aber es ist auch eindimensional und blendet die eigenen Erfolge und Errungenschaften aus. Führen Sie sich bewusst vor Augen, was Sie erreicht haben und loben Sie sich dafür. Das mag im ersten Moment komisch anmuten, bringt Sie sich selbst aber ein Stück näher.

Machen Sie sich kleine Geschenke

Um Selbstliebe lernen zu können, sollten Sie sich gut behandeln. Zeigen Sie sich, dass Sie sich selbst mögen, indem Sie sich etwas Gutes tun. Wie bei einem Freund oder dem Partner, den Sie mit einer netten Geste überraschen, können Sie sich selbst kleine Geschenke machen. Das müssen keine materiellen Dinge sein. Sie können sich ebenso gut mit einem Tag voller Erholung und Entspannung beschenken. Hauptsache, es tut Ihnen gut und Sie gönnen sich selbst etwas.

Geben Sie sich selbst Zeit

Selbstliebe kommt nicht von einem Moment auf den anderen. Es erfordert ein Umdenken, das einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Wichtig ist, dass Sie sich diese Zeit geben und weiterhin daran arbeiten, sich selbst zu akzeptieren. Versuchen Sie alte Denkmuster nach und nach abzubauen und durch ein besseres Bild von sich selbst zu ersetzen.

Selbstliebe Anleitung So Funktioniert Selbstannahme

Sprüche und Zitate zur Selbstliebe

Zur Inspiration haben wir abschließend noch einige Sprüche und Zitate zur Selbstliebe für Sie zusammengestellt:

  • „Die wichtigste Beziehung im Leben ist die mit sich selbst.“ Unbekannt
  • „Es ist nicht deine Aufgabe, mich zu mögen. Es ist meine.“ Byron Katie
  • „Schönheit beginnt in dem Moment, in dem du beschließt, du selbst zu sein.“ Coco Chanel
  • „Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.“ Ludwig Feuerbach
  • „Eine gesunde Selbstliebe bedeutet, dass wir keinen Zwang haben, uns selbst oder anderen zu rechtfertigen.“ Andrew Matthews
  • „Eigenliebe ist das Instrument der Selbsterhaltung.“ Voltaire
  • „Liebe dich selbst, um von anderen geliebt zu werden.“ Unbekannt
  • „Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“ Oscar Wilde
  • „Du bist die einige Person, der du gefallen musst.“ Unbekannt
  • „Wenn du dich selbst zum Esel machst, dann ist immer jemand bereit, auf dir herumzureiten.“ Bruce Lee
  • „Das wichtigste ist, dein Leben zu genießen, glücklich zu sein – das ist alles was zählt.“ Audrey Hepburn


Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: HBRH by Shutterstock.com]
Anzeige
10. September 2020 Nils Warkentin Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite