Persönlichkeitstest: Testen Sie, was alles in Ihnen steckt!

Wer einen Persönlichkeitstest macht, will etwas über sich herausfinden – sei es, die eigene Annahme bestätigt zu sehen oder aber tatsächlich etwas Neues zu entdecken. Frauenzeitschriften sind voll mit Persönlichkeitstests und das Internet erst recht. Der Umfang variiert dabei beträchtlich; manche Tests sind innerhalb weniger Minuten zu lösen, andere brauchen locker eine Stunde. Auch der Inhalt deckt teilweise äußerst unterschiedliche Bereiche ab. Was können Sie eigentlich über sich herausfinden? Und wozu soll das Ganze gut sein?

Persönlichkeitstest: Testen Sie, was alles in Ihnen steckt!

Persönlichkeitstests in der Psychologie und zur Bewerberauswahl

Persönlichkeitstests werden in der Psychologie genutzt, um bestimmte Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale von Menschen zu erfassen. Dabei wird unterschieden zwischen einem:

  • Allgemeinen Persönlichkeitstest

    Psychotests, mit denen Sie verschiedene Eigenschaften (wie Intelligenz) oder Verhaltensweisen untersuchen können. Aber auch ob Sie möglicherweise kurz vor einem einen Burnout stehen oder wie wichtig Ihnen Ehrlichkeit ist.

  • Berufsbezogenen Test

    Hier wird vor allem untersucht, inwiefern bestimmte Eigenschaften eines Bewerbers besonders gut (oder weniger) zur ausgeschriebenen Stelle passen (sogenannte Eignungstests).

Gerade bei der Auswahl von Führungskräften spielen Persönlichkeitstests und psychologische Merkmale eine wichtige Rolle. Solche Auswahlverfahren wurden schon in den Zwanzigerjahren beim deutschen Militär angewandt. Später griffen amerikanische Unternehmen diese Idee auf und entwickelten daraus die bekannten Assessment Center.

Heute basieren viele Persönlichkeitstests auf bestimmten psychologischen Modellen und Theorien. Eins der bekanntesten Modelle sind die sogenannten Big Five, auch OCEAN-Modell genannt.

Dem Modell nach bestimmen fünf Merkmale jede Persönlichkeit: Diese fünf Faktoren, aus denen sich das Akronym OCEAN zusammensetzt, sind:

  • Offenheit (Openness)
  • Gewissenhaftigkeit (Conscientiousness)
  • Extraversion (Extraversion)
  • Verträglichkeit (Agreeableness)
  • Neurotizismus (Neuroticism)

Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) ist zum Beispiel ein solcher Persönlichkeitstest, der auf den Big Five basiert, jedoch Privates ausklammert.

Übersicht Weitere kostenlose Tests online

Persönlichkeitstest kostenlos Big FiveFalls Sie jetzt Lust auf ein paar Online-Psychotests, Persönlichkeitstests, Quizzes und Selbsttests bekommen haben: Auf der Karrierebibel finden Sie zahlreiche davon – allesamt kostenlos und direkt online absolvierbar. Probieren Sie es aus! Hier und am Ende des Artikels finden Sie eine kleine Auswahl an Links zu Tests und Übersichten mit weiteren Empfehlungen:

PS: Kennen Sie schon den sogenannten E-Test? Mit diesem simplen Test lässt sich unter anderem herausfinden, wie empathisch Ihr Gegenüber ist (siehe Video):

Persönlichkeitstest: Welcher Typ sind Sie?

Persönlichkeitstest kostenlos Big FiveApropos: Wir haben hier einen kostenlosen Persönlichkeitstest für Sie vorbereitet, den Sie mittels zehn Fragen absolvieren können. Versuchen Sie dabei – ohne lange zu überlegen – eine Antwort zu wählen.

Merken Sie sich, welche Antwort am ehesten auf Sie zutrifft und notieren Sie sich die jeweiligen Buchstaben (in Fettschrift) dazu. Zur Auflösung gelangen Sie am Ende des Tests.

Die meisten Menschen sind übrigens eher eine Mischung aus den am Ende beschriebenen Typen. In Reinform wird vermutlich keines der Merkmale auf Sie zutreffen, sodass auch die anderen Lösungswege für Sie in Frage kommen. Um den Test zu absolvieren, entscheiden Sie sich aber bitte trotzdem nur für eine Antwort.

  1. Wie verhalten Sie sich in Gesellschaft, wenn Sie sich fremden Menschen vorstellen?

    • Das fällt mir etwas schwer, nach Möglichkeit vermeide ich solche Situationen. B
    • Ich picke mir vorher jemanden heraus, den ich kenne und plaudere mich „warm“. C
    • Eine meiner leichtesten Übungen. A
    • Ich gehe unverkrampft auf andere Menschen zu. D
  2. Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

    • Aufstehen, Krone richten und weitergehen. A
    • So etwas wirft mich aus der Bahn und ich brauche länger, um darüber hinwegzukommen. B
    • Das kommt darauf an, was es ist, aber ich habe gute Freunde, die helfen. C
    • Jeder hat mal Tiefpunkte im Leben. Wichtig ist, was man daraus lernt. D
  3. Erwischen Sie sich häufiger beim Tagträumen?

    • Nein, für so etwas habe ich keine Zeit. D
    • Ja, und dann stelle ich immer ganz entsetzt fest, wie viel Zeit wieder vorübergegangen ist. B
    • Das kommt hin und wieder vor. Da habe ich oft die besten Ideen. C
    • Ich träume nicht, ich setze meine Ziele um! A
  4. Das E-Mail-Postfach quillt über, ständig klingelt das Telefon: Wie reagieren Sie?

    • Ich bemühe mich, möglichst schnell auf alle Anfragen zu reagieren. B
    • Ich überfliege kurz die Absender, picke das Wichtigste heraus, leite die Telefonate zum Kollegen um. A
    • Ich setze mir eine Deadline bis wann ich was geschafft haben will und arbeite es ab. D
    • Ich nehme es so, wie es kommt – mal eine Mail, mal ein Telefonat. C
  5. Haben Sie häufig das Gefühl, sich für Ihre Ansichten rechtfertigen zu müssen?

    • Nein gar nicht. Wenn jemand ein Problem mit mir hat, soll er mich ruhig ansprechen. A
    • Ich habe manchmal die Befürchtung, dass ich missverstanden worden sein könnte und möchte das klären. B
    • Es kann vorkommen, dass andere mich nicht verstehen, allerdings sehe ich nicht ein, warum ich mich für meine Meinung rechtfertigen soll? D
    • Ich würde es nicht Rechtfertigung nennen. Aber prinzipiell kann man mit mir über alles diskutieren und ich erkläre dann gerne meine Ansichten. C
  6. Wie gehen Sie mit Druck und Deadlines um?

    • In der Situation kann es unangenehm sein, aber ich weiß mir zu helfen. C
    • Ich behalte einen kühlen Kopf in stressigen Situationen. A
    • Das macht mich immer fix und fertig. B
    • Von Zeit zu Zeit muss man da durch. D
  7. Wie gehen Sie mit Risiken und schwer einschätzbaren Situationen um?

    • No risk, no fun! A
    • Wenn man die Risiken abwägt, dann sind es keine mehr. D
    • Leichtsinniges Verhalten vermeide ich. B
    • Unterschiedlich, in manchen Situationen war es riskant. C
  8. Wie halten Sie es mit der Pünktlichkeit?

    • Ich bin 30 Minuten vor Arbeitsbeginn da, mache mir in Ruhe meinen Kaffee. B
    • 10 Minuten vorher reichen, um mir einen Überblick zu verschaffen. D
    • Ich bin pünktlich. A
    • Wenn die Straßen voll sind, kann es schon mal knapp werden. C
  9. Wie überzeugt sind Sie von sich?

    • Ich kenne meine Stärken und meine Schwächen. D
    • Ich bin schon sehr gut in dem, was ich tue. A
    • Eigenlob stinkt. Ich muss noch viel lernen. B
    • Ich komme gut an mit dem, was ich tue – kann nicht so verkehrt sein. C
  10. Auf der Arbeit kommt es zu einer hitzigen Diskussion. Wie verhalten Sie sich?

    • Ich versuche die Streithähne zu trennen. Das führt doch zu nichts. A
    • Ich versuche nicht den Humor zu verlieren, lenke mit etwas anderem ab: Es gibt Kuchen! C
    • Ich erkläre, dass an dem Streitpunkt nichts zu ändern ist und sie an der Sache vorbei diskutieren. D
    • Ich versuche Gemeinsamkeiten zu erkennen und zu vermitteln. B

Die Auswertung zum Persönlichkeitstest

Lässt sich durch einen Test der Charakter bestimmen?

Der Versuch, einen Menschen anhand seines Charakters oder seiner Persönlichkeit einzuschätzen, ist so alt wie die Menschheit selbst. In der Antike gab es die die Vier-Säfte-Lehre, die verschiedene Körperflüssigkeiten einem bestimmten Menschentypus zuordnet und so jahreszeitlich als auch krankheitsbedingte Wesenszüge erklärt.

Später wurde daraus die Vier-Temperamente-Lehre, die der Humoralpathologie folgend, den Menschen ebenfalls in vier Grundtypen einteilt.

Persönlichkeitstests folgen also immer einer gewissen Neugier und der Frage: Wer bin ich wirklich?

Auch wenn die antiken Überlegungen heute wissenschaftlich nicht mehr haltbar sind, so ist unbestritten, dass es unterschiedliche Charaktere und Persönlichkeiten gibt.

Ein Persönlichkeitstest kann also in gewisser Weise dabei helfen offenzulegen, welcher Typus Sie sind: Sind Sie ehrlich? Sind Sie introvertiert, offen, gesellig, risikofreudig, kreativ oder pragmatisch?

Allerdings muss man einräumen, dass die meisten Persönlichkeitstests nur Schlaglichter werfen. Eine Persönlichkeit ist zu komplex, dass sie sich mit 20, 30 oder auch 100 Fragen bestimmen ließe. Wir sehen durch die Tests also immer nur Ausschnitte von uns selbst (oder anderen).

Machen Sie sich dabei immer bewusst:

  • Ein Persönlichkeitstest kann kein mehrstündiges Coaching oder psychologische Beratung ersetzen, sondern lediglich Hinweise geben und zur Selbstreflexion anregen.
  • Es macht einen Unterschied, in welcher Ausprägung die Ergebnisse erzielt werden. Schwanken die Ergebnisse ins eine oder andere Extrem, lassen sich Tendenzen erkennen. Eine gemäßigte Ausprägung erschwert dies, kann aber abhängig von der Tagesverfassung sein.

Menschliches Verhalten sowie unsere Eigenschaften sind eben nur schwer messbar. Entsprechende Verfahren sind daher kaum standardisierbar.

Aber: Je mehr Ausschnitte und je mehr Facetten wir von uns betrachten (können), desto schärfer wird das Bild. Als Hokuspokus abtun sollte man Persönlichkeitstests also nicht. Vereinzelt haben sie vielleicht noch überwiegend Unterhaltungswert, in Summe aber können sie ungemein nützlich sein, mehr über uns zu erfahren: Warum wir uns so oder so verhalten; warum wir denken, was wir denken oder meinen, was wir meinen.

Ein Persönlichkeitstest kann Ihnen damit bei der Selbstreflexion helfen; Fragen nachzugehen, die Sie sich noch nie gestellt haben oder Zusammenhänge zu entdecken, die Ihnen vorher nie aufgefallen sind. Und das ist eine ziemlich nützliche Sache…

Übersicht: Weitere Psychotests und Persönlichkeitstests

  • Mit 3 Fragen zum wahren Ich

    Leise, laut, euphorisch, zurückhaltend oder selbstbewusst – die Persönlichkeit eines Menschen ist genauso einzigartig wie sein Fingerabdruck. Umso wichtiger ist, sich selbst und seine Persönlichkeit genau zu kennen – auch wenn diese sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und reift.

    Der sogenannte Tibetische Persönlichkeitstest bildet unter allen Psychotests eine Besonderheit: Er ist kurz, knackig und offenbart unmittelbar einen neuen Blick auf unser Leben und unsere Prioritäten – angeblich bei einer Trefferquote von 97 Prozent…

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Tibetischer Persönlichkeitstest: 3 Fragen zum wahren Ich

  • Welcher Charaktertyp sind Sie?

    Eine Frage, die für viele Menschen besonders interessant ist: Was zeichnet mich aus? Eine Antwort darauf liefert unter anderem der sogenannte Myers Briggs Test.

    Auch hier werden verschiedene Dimensionen der Persönlichkeit betrachtet, wodurch sich unterschiedliche Typen ergeben können. Im folgenden Artikel finden Sie Hintergründe dazu sowie Hinweise, um einen kostenlosen Myers Briggs Test in englischer Sprache zu machen.

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Myers Briggs Test: Welcher Charaktertyp sind Sie?

  • Was verrät Ihre Handschrift über Sie?

    Zeig mir, wie du schreibst, und ich sage dir, wer du bist! Aus der Handschrift eines Menschen können Experten eine ganze Menge über die Persönlichkeit ableiten: Zielstrebiges Verhalten oder doch eher vorsichtige Zurückhaltung? Faul oder motiviert Führungskraft oder nur Mitarbeiter? Für die Auswertungen werden verschiedene Aspekte der Schrift analysiert und mit anderen verglichen.

    Wir haben einen kostenlosen Handschrift-Test für Sie entwickelt und erklären, was sich aus den Eigenarten Ihrer Schrift zwischen den Zeilen herauslesen lässt…

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Handschrift-Test: Was verrät Sie über Ihre Persönlichkeit?

  • Sind Sie zu selbstkritisch?

    Es ist eine wichtige Fähigkeit, sich selbst kritisieren zu können und eigene Fehler und Schwächen zu erkennen. Nur so können Sie daran arbeiten oder aus Fehltritten lernen. Allerdings wird bei Selbstkritik das gesunde Maß häufig überschritten.

    Ein großes Problem, weil Sie selbst nicht erkennen, dass Sie zu selbstkritisch sind und viel zu hart mit sich ins Gericht gehen. Um etwas gegen übertriebene Selbstkritik zu unternehmen, müssen Sie daher zunächst erkennen, dass Sie zu selbstkritisch sind.

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Zu selbstkritisch? Machen Sie den Test

  • Sind Sie voreingenommen?

    Kaum jemand gibt zu, anderen mit Vorurteilen zu begegnen oder diesen von Anfang an keine faire Chance zu geben. Eine solche Einschätzung möchte niemand von sich selbst geben. Zu sehr würde es das eigene, positive Selbstbild ankratzen, wenn Sie zugeben müssten, voreingenommen zu handeln.

    Es ist der simpelste Weg, Menschen in Schubladen zu stecken. Und manchmal müssen Sie sich dabei vermutlich auch an die eigene Nase fassen, bevor Sie nur auf andere zeigen. Doch Einsicht ist der erste Weg zur Besserung: Machen Sie hier den Persönlichkeitstest dazu…

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Voreingenommen: Definition, Nachteile, Test

  • Wollen Sie neue Erfahrungen machen?

    Den eigenen Horizont erweitern, Dinge tun, die Sie herausfordern und wachsen lassen und Neues ausprobieren, von dem Sie selbst vielleicht nie gedacht hätten, dass Sie es einmal erleben werden… Für manche Menschen macht genau das den Reiz neuer Erfahrungen aus. Sie wollen möglichst alles versuchen, um sich nachher nicht fragen zu müssen: Was wäre gewesen, wenn…

    Ein wenig Mut gehört nun mal zum Leben dazu und neue Erfahrungen können eine wahre Bereicherung sein. Aber sind Sie wirklich offen dafür oder verkriechen Sie sich lieber in der eigenen Komfortzone und machen es sich da gemütlich, wo Sie bereits sind?

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Selbsttest: Wie offen sind Sie für neue Erfahrungen?

  • Wie betrachten Sie die Welt?

    Zunächst sehen Sie ein einfaches Bild mit drei einfachen Formen. Doch die haben es in sich. Der Psychotest zeigt Ihnen, wie Sie Informationen aufnehmen, verarbeiten, verstehen, einsortiern. Und worauf sie sich fokussieren – auf Gemeinsamkeiten oder Unterschiede.

    Finden Sie hier heraus, wie Sie die Welt betrachten – und wo Ihre Wahrnehmung womöglich schon eingeschränkt ist…

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Teste dich: Wie betrachten Sie die Welt?

  • Sind Sie stark oder nur Schauspieler?

    Anderen gegenüber Schwäche zeigen? Das wird oft um jeden Preis verhindert. Wir wollen stark wirken, zeigen, dass wir mit jedem Hindernis umgehen können und uns von nichts unterkriegen lassen. Ganz egal, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht. Wer nicht stark ist, macht sich angreifbar und so wird falls nötig auf das schauspielerische Talent gesetzt, um andere von der eigenen Stärke zu überzeugen.

    Dabei hat es durchaus den ein oder anderen Vorteil, Stärke vortäuschen zu können. Kurzfristig kann es sogar ausreichen, Selbstbewusstsein oder mentale Stärke nur glaubhaft simulieren zu können. Allerdings sollten Sie sich nicht selbst täuschen und wissen, ob Sie wirklich stark sind.

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Selbsttest: Sind Sie stark – oder tun Sie nur so?

  • Verfolgen Sie die richtigen Ziele?

    Der kleine Prioritäten-Test ist im Grunde nichts anderes als eine Mini-Selbstreflexion. Er hilft dabei, kurze innezuhalten und den roten Faden wieder aufzunehmen, der uns im Alltag so häufig aus den Augen gerät.

    Zugegeben, das ist keine Raketenwissenschaft, aber in der Theorie sieht es leichter aus als in der Praxis. Es schadet also nicht, sich ab und an zu fragen: Verfolge ich noch MEINE und die RICHTIGEN Ziele?

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Prioritäten-Test: Verfolgen Sie die richtigen Ziele?

  • Wie anpassungsfähig sind Sie wirklich?

    Es ist eine Eigenschaft, die viele Unternehmen suchen, die aber auch im Privatleben ein großer Vorteil ist: Flexibilität. Gerade in der heutigen Zeit muss ständig mit einer Veränderung gerechnet werden, die ein Eingreifen oder eine entsprechende Reaktion erforderlich macht. Wer dazu nicht in der Lage ist, steht schnell vor kaum lösbaren Problemen.

    Kein Wunder, dass jeder gerne von der eigenen Flexibilität redet und sich die Anpassungsfähigkeit auf die Fahnen schreibt. Zu viel ist aber auch nicht gut, das macht sprunghaft und wenig verlässlich. Ein Balanceakt, der nicht ganz leicht zu meistern ist.

    Hier geht es zum Persönlichkeitstest:

    Anpassungsfähig: Wie flexibel sind Sie?

[Bildnachweis: ESB Professional by Shutterstock.com]
10. Oktober 2018 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!