Totschweigen, ist genau das, was Sie bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz auf keinen Fall tun sollten. Ob Sie nun als Mann oder – was wahrscheinlicher ist – als Frau belästigt werden (zwei Drittel aller Frauen geben an, schon einmal im Job sexuell belästigt worden zu sein): Entscheidend ist, dass Sie reagieren – umgehend, energisch, selbstbewusst. Das heißt aber auch: Auf keinen Fall sollten Sie dabei ausrasten. Erstens, weil Sie das subtil zum Opfer macht (und genau das bestärkt manchen in seiner Obsession); zweitens, weil Sie dann leicht als zickig oder frigide abgestempelt werden können. So reagieren Sie richtig auf sexuelle Belästigung...

Sexuelle Belaestigung am Arbeitsplatz Definition Gesetz Abwehr Beispiele Folgen

Sexuelle Belästigung: Definition

Sexuelle Belästigung Defintion Formen am Arbeitsplatz Beispiele Gesetz FolgenBei diesem heiklen Thema kommt es immer wieder zu Verharmlosungen, bei denen die übergriffige Person versucht, ihre Tat als Missverständnis, als harmlosen Scherz oder gar als Kompliment zu maskieren. Fakt ist: Diese Übergriffe sind immer einseitig und gegen den Willen des Opfers.

Laut Definition tritt der Fall der sexuellen Belästigung schon durch ein unwillkommenes Verhalten ein, durch das sich die Betroffenen...

  • peinlich berührt,
  • eingeschüchtert oder gar
  • gedemütigt

...fühlen. Der Unterschied zu Komplimenten oder einem Flirt besteht im Wesentlichen darin, dass es von den Betroffenen als entwürdigend erlebt wird und unerwünscht ist.

Dieses Gefühl wird zusätzlich verstärkt, wenn die Abwehrversuche der Betroffenen von den Tätern ignoriert werden. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfolgt - wie sexuelle Übergriffe allgemein - überwiegend von Männern:

Kollegen, Vorgesetzte, Ausbilder, Kunden: Vor allem, wer einen bestimmten Status im Unternehmen hat, nutzt das Machtgefälle für seine Zwecke aus.

Inwieweit selbständige Frauen durch Investoren betroffen sind, wurde noch nicht hinreichend untersucht, allerdings erschien 2017 in der New York Times ein Artikel, der die Erfahrungen von Start-up-Gründerinnen diesbezüglich schilderte.

Formen sexueller Belästigung

Sexuelle Belästigung kann in verschiedenen Formen auftreten - körperlich, verbal oder nonverbal; manche Übergriffe sind offen, andere wiederum versteckt:

  • Doppeldeutige oder gar eindeutige Worte
  • Gesten
  • taxierende Blicke
  • Handlungen wie Hinterherpfeifen, an Brust oder Po grabschen
  • Anzügliche Bemerkungen (über Ihr Aussehen oder Privatleben)
  • Anzügliche Witze und Bemerkungen
  • Das Zeigen von pornographischen Darstellungen
  • scheinbar zufällige, aber unnötige Berührungen
  • das Auffordern oder Nötigung zu sexuellen Handlungen
  • Versprechungen wie beispielsweise Beförderung als Gegenleistung für sexuelles Entgegenkommen
  • Androhung von beruflichen Nachteilen als Strafe bei Verweigerung sexueller Handlungen

Der überwiegende Teil der Übergriffe findet auf der gleichen Hierarchiestufe statt. Oftmals weisen die Handlungen Ähnlichkeiten zu Mobbing auf. So geht es teilweise gar nicht um Sex, sondern um Machtdemonstrationen und Konkurrenz.

Karriereknick aufgrund sexueller Belästigung

Formen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Übergriffe DefinitionIn einer idealen Welt kann die oder der Betroffene darauf hoffen, dass eine Anzeige wegen sexueller Belästigung das Problem beseitigt.

Weit gefehlt! Netzkampagnen unter Hashtags wie #Aufschrei oder #metoo zeigen, dass das Problem weit verbreitet ist. Offenbar existiert kein ausreichendes Unrechtsbewusstsein in der Gesellschaft.

Und das gilt leider weltweit. Noch schlimmer: Eine im Mai 2017 veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich sexuelle Belästigung negativ auf die Karriere auswirkt. Betroffen sind zumeist Frauen und die stehen vor der Entscheidung, Übergriffe zu melden oder einen Jobwechsel zu initiieren. Fällt die Reaktion des Umfeldes auf ein Melden der Übergriffe entsprechend schlecht aus oder steht dies zu befürchten, wechselten die Frauen den Arbeitsplatz.

Der Studie zufolge wechselten 80 Prozent aller befragten Frauen innerhalb von zwei Jahren den Job. Dabei nehmen sie oftmals schlechtere Bezahlung und/oder eine Verringerung der Arbeitszeit in Kauf. Die Forscher fanden heraus, dass die psychische Belastung durch sexuelle Belästigung vergleichbar mit anderen traumatischen Erlebnissen ist.

Ähnlich schlimm ist der Stress bei einer schweren Krankheit, einem Überfall, einen Unfall oder einem Gefängnisaufenthalt.

Mögliche Symptome sind:

  • Ekel, Wut, Empörung, Scham
  • Konzentrationsstörung
  • Demotivation
  • Ohnmachtsgefühle, Minderwertigkeitsgefühl
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit

Belästigung am Arbeitsplatz Gesetz: Grabschen ist kein Kavaliersdelikt

Formen sexueller Belaestigung Uebergriffe DefinitionJuristisch können Sie sich über den lästigen Kollegen ohne Weiteres beschweren oder ihn gar anzeigen. Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, seine Beschäftigten vor sexuellen Belästigungen zu schützen.

Gemäß AGG können Sie von dreierlei Rechten Gebrauch machen:

  • Beschwerderecht
  • Leistungsverweigerungsrecht
  • Recht auf Entschädigung und Schadensersatz

Das heißt, kommt Ihr Arbeitgeber seiner Pflicht nach einer Beschwerde nicht nach, können Sie Ihre Tätigkeit niederlegen, sofern es Ihrem Schutz dient, ohne dass Ihnen das Gehalt gekürzt werden darf. Voraussetzung hier ist allerdings, dass Sie diese Maßnahme zuvor schriftlich und unter Angabe der Gründe mitgeteilt haben.

Hierbei handelt es sich gewissermaßen um die Notbremse, weshalb diese Maßnahme erst als letzte Möglichkeit empfohlen wird. Daher ist es so wichtig, dass Betroffene sich frühzeitig bemerkbar machen. Um einen Schadensersatz fordern zu können, muss übrigens eine Frist von zwei Monaten abgewartet werden, die mit dem Tag des Vorfalls beginnt.

Für den Täter können solche Beschwerden einen Imageschaden bedeuten, womöglich gar das Karriere-Aus. Ändert er sein Verhalten nicht, kann er fristlos gefeuert werden. Das hängt allerdings vom Ausmaß der sexuellen Belästigung ab:

  • Grabschen, Fummeln, auf den Po klatschen, eine eindeutige Aufforderung zu einer sexuellen Handlung machen – all das kann eine sofortige Kündigung bereits rechtfertigen.
  • Schon "wer die allgemein übliche minimale körperliche Distanz nicht wahrt, sondern die Betroffene gezielt unnötig und wiederholt unerwünscht anfasst oder berührt, begeht eine sexuelle Belästigung", urteilte das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (3 Sa 163/06).

Folge: Fristlose Kündigung.

Sexuelle Belästigung: Das sollten Sie tun

Was können Sie bei erstmaligen anzüglichen Blicken, Hinterherpfeifen oder zotigen Sprüchen tun? Oftmals trauen sich Betroffene nicht zu handeln, aus Angst vor beruflichen Nachteilen oder wenig einfühlsamen Reaktionen.

Das Problem ist: Schweigen ermutigt und bestärkt die Täter oftmals in Ihrem Handeln. Erfolgt keine Reaktion, können die sich ihr Verhalten schönreden - genau das versuchen sie teilweise auch bei den Opfern. Um angemessene Schritte gegen sexuelle Belästigung einleiten zu können, ist es wichtig, die eigenen Möglichkeiten und die Strategien der Täter zu kennen.

Je nach Typus ist keine Einsicht zu erwarten, sondern sie versuchen mit gezielter Manipulation Ihnen die Schuld an der Situation zu geben.

Neben dem Ignorieren (was meist nicht hilft) oder dem Dummstellen ("Was haben Sie da gerade gesagt? Ich glaube, ich habe Sie nicht recht verstanden...") bleiben Ihnen mehrere mögliche Reaktionen.

  • Lassen Sie sich auf keinen Fall einschüchtern und sprechen Sie den Belästiger umgehend auf sein inakzeptables Verhalten an.
  • Sagen Sie ihm unmissverständlich, dass er (oder sie) damit sofort aufhören soll und machen Sie ihn darauf aufmerksam, dass sein Verhalten strafbar ist und er (oder sie) damit gegen die Unternehmenskultur verstößt.
  • Bestehen Sie auf einer Entschuldigung und dem Versprechen, Sie nicht wieder zu belästigen. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihre Botschaft angekommen ist.
  • Wenden Sie sich an Kolleginnen/Kollegen, denen Sie vertrauen, suchen Sie sich Verbündete.
  • Sammeln Sie Beweise; dokumentieren Sie sämtliche Vorfälle (Datum, Uhrzeit, Vorfall) und suchen Sie nach Zeugen, die Ihre Aussage bestätigen können.
  • Wenden Sie sich an den Arbeitgeber, Vorgesetzten oder ein Mitglied des Betriebsrates.

Soforthilfe bei sexueller Belästigung

Formen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Übergriffe DefinitionJe nachdem, wie brisant die Situation am Arbeitsplatz ist, kann es empfehlenswert sein, einen Anwalt für Arbeitsrecht hinzuzuziehen. Für eine erste Hilfe sollten sich Betroffene an folgende Hilfetelefone wenden:

  • Hilfe- und Beratungsstelle der Antidiskriminierungsstelle des Bundes: 030/18 555 1865
  • Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 0800/0116 016

Souveräne Reaktionen auf sexuelle Belästigung

Darüber hinaus ist – insbesondere bei leichteren Fällen – eine der souveränsten Repliken die Reaktion zugleich mit einem Lächeln oder gar Lachen zu garnieren:

  • Irritiertes Lächeln:

    "Ich kann nicht glauben, dass Sie das gerade gesagt haben. Aber zu Ihrem Besten, vergesse ich das wohl besser gleich wieder."

  • Verächtliches Lächeln:

    "Hahaha. In Ihren Träumen vielleicht...!"

  • Ungläubiges Lächeln:

    "Das können Sie unmöglich ernst meinen!"

  • Mitleidiges Lächeln:

    "Sie Ärmster. Sie brauchen wirklich dringend Urlaub!"

  • Ironisches Gelächter:

    "So jemand hat mir gerade noch gefehlt...!"

Lachen unterstreicht Ihre Souveränität und bringt den Nötiger aus dem Konzept. Die von ihm womöglich geplante Attacke oder Offerte verpufft und bekommt eine für ihn überraschende Wendung, die ihn zugleich zum Würstchen degradiert. Gut so.

[Bildnachweis: Kaspars Grinvalds, andriano.cz by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...