Bestbezahlte Berufe: 36 extrem gut bezahlte Jobs

Was sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands? Zwar sollte die Berufswahl nicht nur aus finanziellen Gründen erfolgen. Dennoch reizen die Verdienstaussichten so manchen bei der Wahl eines passenden Jobs. Und bei der Bezahlung und den Gehaltsaussichten gibt es massive Unterschiede! Zwischen Branchen und Berufen. Wir zeigen Ihnen, welche bestbezahlte Berufe es in Deutschland gibt (mit und ohne Studium) und mit welcher Berufswahl Sie Chancen haben, zu den Top-Verdienern zu zählen. Dazu lesen Sie zahlreiche Tabellen mit Einstiegsgehältern…

Bestbezahlte Berufe: 36 extrem gut bezahlte Jobs

Anzeige

Bestbezahlte Berufe: Extrem gut bezahlte Jobs

Den perfekten Beruf üben Sie vielleicht ein Leben lang aus. Gut, wenn auch die Verdienstmöglichkeiten in Zukunft passen. Fällt Ihre Berufswahl auf ein Medizinstudium ist, das besonders lukrativ. Ein Aufstieg zum Chef- oder Oberarzt katapultiert Sie in den Olymp der Bestverdiener in Deutschland. Top-Ärzte realisieren Gehälter im sechsstelligen Bereich. Definitiv bestbezahlte Berufe. Darunter wird es bunter. Unter den extrem gut bezahlten Jobs finden sich vor allem Finanzberufe, IT’ler und Ingenieure. Laut Gehaltsreport sind das die Top5 der bestbezahlten Berufe:

1. Medizin (und Zahnmedizin): 92.215 Euro
2. Rechtswissenschaften: 77.877 Euro
3. Wirtschaftsingenieurwesen: 72.437 Euro
4. Ingenieurwissenschaften: 70.879 Euro
5. Wirtschaftsinformatik: 70.321 Euro

10 bestbezahlte Berufe mit Studium

Die aktuelle Liste der 10 bestbezahlten Berufe mit Studium in Deutschland sieht so aus (Quelle: Gehaltsatlas, Gehalt.de):

1. Oberarzt: 117.545 Euro
2. Fondsmanager: 86.434 Euro
3. Key Account Manager: 81.104 Euro
4. Facharzt: 80.537 Euro
5. Verkaufsleiter: 78.704 Euro
6. Wirtschaftsprüfer: 76.682 Euro
7. Patentingenieur: 75.071 Euro
8. Individualkundenbetreuer: 74.149 Euro
9. IT-Leiter: 73.170 Euro
10. Syndikus/Justiziar: 71.415 Euro

10 bestbezahlte Berufe ohne Studium

Eine weitere Liste zeigt: Gute Gehälter sind auch ohne Uni-Abschluss und Studium möglich. Das sind die bestbezahlten Berufe ohne Studium (Quelle: Gehaltsatlas, Gehalt.de):

1. Regionalverkaufsleiter: 73.053 Euro
2. Pharma-Referent: 68.558 Euro
3. SAP-Berater: 64.909 Euro
4. Filialleiter einer Bank: 64.737 Euro
5. Revisionist: 62.038 Euro
6. (Key) Account Manager: 61.019 Euro
7. Verkaufsleiter: 60.837 Euro
8. Steuerberater: 60.000 Euro
9. Business Developer: 59.599 Euro
10. Unternehmensberater: 55.240 Euro

Bestbezahlte Berufe – nach Ausbildung

Lehrjahre sind keine Herrenjahre – das gilt nicht nur für die Arbeit, sondern auch für die Bezahlung. Das Ausbildungsgehalt ist meist deutlich geringer als die spätere Bezahlung – doch gibt es nicht nur extrem gut bezahlte Berufe, sondern auch Azubis, die bereits ein hohes Gehalt bekommen. Das sind die bestbezahlten Ausbildungen (die Angaben beziehen sich jeweils auf das letzte Ausbildungsjahr).

1. Fluglotse: 4.000 bis 5.000 Euro
2. Schiffsmechaniker: 1.700 Euro
3. Maurer: 1.200 bis 1.400 Euro
4. Polizist: 1.100 bis 1.300 Euro
5. Mechatroniker: 1.100 bis 1.260 Euro
6. Sozialversicherungsangestellter: 1.250 Euro
7. Versicherungskaufmann: 1.200 Euro
8. Bankkaufmann: 1.150 Euro
9. Verwaltungsfachangestellter: 1.100 Euro
10. Finanzwirt: 1.000 bis 1.100 Euro

Wichtiger Hinweis

Die Gehaltstabellen und Angaben zu den bestbezahlten Berufen beruhen zum Großteil auf Umfragen, Schätzungen oder persönlichen Auskünften. Diese können stark voneinander abweichen und zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Objektiv nachprüfbar sind die gemachten Angaben kaum. Dazu wären Belege vonnöten, Gehaltsabrechnungen oder Kontoauszüge zum Beispiel. Die hat aber niemand. Allenfalls bei öffentlich zugänglichen Daten wie Tarifverträgen oder den Besoldungsstufen im öffentlichen Dienst ist das anders. Die Ranglisten bilden daher nur Näherungswerte ab, die hauptsächlich der Orientierung dienen.

Anzeige

Diese Faktoren bestimmen Ihr Gehalt

Neben dem Beruf und der Branche gibt es weitere Faktoren, die großen Einfluss auf das Gehalt haben. Selbst innerhalb einer Branche oder eines Berufs kann es starke Gehaltsunterschiede geben. So kann zum Teil ein verfälschter Eindruck entstehen. Folgende Einflussgrößen bestimmen maßgeblich, wie viel Gehalt ein Arbeitnehmer am Ende tatsächlich verdient:

  • Position
    Berufseinsteiger verdienen weniger als erfahrende Fach- oder Führungskräfte. Im Alter zwischen 40 und 50 erreicht das Einkommen meist den Höhepunkt.
  • Qualifikation
    Je besser ausgebildet, je höher qualifiziert und spezialisiert Sie sind, desto mehr verdienen Sie.
  • Unternehmensgröße
    In großen, internationalen Konzernen liegen die Gehälter meist höher als in kleinen und mittelständischen Unternehmen.
  • Mitarbeiterzahl
    Je größer das Unternehmen, desto stärker die Spezialisierung der Mitarbeiter, was zu jeweils höheren Gehältern führt.
  • Standort
    In der Stadt und anderen Ballungsgebieten wird mehr bezahlt als auf dem Land oder in strukturschwachen Regionen.
  • Bundesland
    In Deutschland herrscht ein Nord-Süd-Gefälle: In Bayern, Baden-Württemberg und Hessen werden die höchsten Gehälter gezahlt. In Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern die niedrigsten.

Der Vergleich der bestbezahlten Berufe zeigt aber zumindest das finanzielle Potenzial, das in einem Berufsbild steckt. Obendrein befriedigen solche Ranglisten die Neugier: Trotz der Redewendung „Über Geld spricht man nicht“ möchte doch eigentlich jeder wissen, was andere so im Durchschnitte verdienen – und wie man selbst im Vergleich dazu abschneidet.

Anzeige

Tabellen und Überblick: Einstiegsgehälter für bestbezahlte Berufe

In Deutschland liegt das durchschnittliche Gehalt bei 3.994 Euro brutto pro Monat (Quelle: Statistisches Bundesamt). Je nach Studie variiert dieser Wert aber: Laut ZDF liegt das durchschnittliche Bruttogehalt bei 2.990 Euro. Der StepStone-Gehaltsreport spricht bei Fach- und Führungskräften wiederum von im Schnitt 4898,75 Euro im Monat. Wer was und wie viel in welchem Beruf (potenziell) verdienen kann, das zeigen oft auch die Tabellen der Einstiegsgehälter. Diese zählen zwar überwiegend nicht zu den bestbezahlten Berufen. Der Gehaltsvergleich offenbart aber auch hier, wer die besten Chancen hat, einmal zu den Top-Verdienern zu gehören.

Einstiegsgehälter für die meistgesuchten Berufe

Die nachfolgenden Tabellen zeigen das Brutto-Monats-Einstiegsgehalt verschiedener Berufe. Indem Sie auf den Reiter „Zum Berufsbild“ klicken, gelangen Sie zu einem umfangreichen Jobprofil – mit Überblick über Ausbildung, Karriereaussichten und Bewerbungstipps.

Ingenieurwesen, IT & Technik

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Industrie-Mechaniker 2.500 Euro Zum Berufsbild
Informatiker 3.800 Euro Zum Berufsbild
Ingenieure 3.850 Euro Zum Berufsbild
Lokführer 2.450 Euro Zum Berufsbild
Kfz-Mechatroniker 2.900 Euro Zum Berufsbild
Mechatroniker 2.200 Euro Zum Berufsbild
Wirtschafts-Informatiker 4.350 Euro Zum Berufsbild

Handel, Vertrieb & Logistik

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Industriekaufleute 2.750 Euro Zum Berufsbild
Juweliere 2.400 Euro Zum Berufsbild
Key Account Manager 3.900 Euro Zum Berufsbild
Kommissionierer 1.700 Euro Zum Berufsbild
Logistiker 3.150 Euro Zum Berufsbild

Management, Finanzen & Beratung

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Betriebswirte 2.800 Euro Zum Berufsbild
Consultants 4.450 Euro Zum Berufsbild
Controller 3.600 Euro Zum Berufsbild
Prokuristen 7.050 Euro Zum Berufsbild
Unternehmens-Berater 4.500 Euro Zum Berufsbild

Dienstleistungen & Freiberufe

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Architekten 2.900 Euro Zum Berufsbild
Assistenten 2.300 Euro Zum Berufsbild
Coaches 3.050 Euro Zum Berufsbild
Detektive 1.700 Euro Zum Berufsbild
Eventmanager 2.750 Euro Zum Berufsbild
Immobilienmakler 3.305 Euro Zum Berufsbild
Logopäden 1.800 Euro Zum Berufsbild
Schauspieler 1.800 Euro Zum Berufsbild
Sekretäre 2.250 Euro Zum Berufsbild

Gesundheit & Soziales

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Ärzte 4.950 Euro Zum Berufsbild
Gerichtsmediziner 3.600 Euro Zum Berufsbild
Hebammen 2.100 Euro Zum Berufsbild
Heilpraktiker 2.000 Euro Zum Berufsbild
Kardiologen 5.350 Euro Zum Berufsbild
Krankenschwestern 2.100 Euro Zum Berufsbild
Pharmareferenten 2.500 Euro Zum Berufsbild
Physiotherapeuten 2.100 Euro Zum Berufsbild
Psychiater 4.900 Euro Zum Berufsbild
Sozialarbeiter 2.350 Euro Zum Berufsbild
Sozialpädagogen 2.400 Euro Zum Berufsbild

Handwerk

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Bäcker 1.950 Euro Zum Berufsbild
Dachdecker 2.750 Euro Zum Berufsbild
Elektriker 1.800 Euro Zum Berufsbild
Fliesenleger 2.050 Euro Zum Berufsbild
Friseure 1.450 Euro Zum Berufsbild
Klempner 2.150 Euro Zum Berufsbild
Zimmerleute 2.000 Euro Zum Berufsbild

Öffentlicher Dienst

Beruf Einstiegsgehalt Jobprofil
Erzieher 2.300 Euro Zum Berufsbild
Grundschullehrer 2.500 Euro Zum Berufsbild
Kindergärtner 1.602 Euro Zum Berufsbild
Politiker 3.000 Euro Zum Berufsbild
Schulleiter 3.900 Euro Zum Berufsbild

Bestbezahlte Berufe & Bildungsdungsrendite

Eine längere Ausbildung zahlt sich aus. Für Frauen oft noch mehr als für Männer. Laut einer Studie des Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bringt ein zusätzliches Jahr Bildung später ein Gehaltsplus von fünf Prozent. Ein Beschäftigter, der beispielsweise 16 Jahre in seine Bildung investiert hat, hat also über das ganze Erwerbsleben hinweg im Durchschnitt ein um 25 Prozent höheres Einkommen zu erwarten als jemand, der das Bildungssystem nach elf Jahren verlassen hat. Fachleute sprechen in dem Zusammenhang vom Mincer-Koeffizient oder von der „Bildungsrendite“.

Anzeige

Trick für bessere Bezahlung: Leistungsmappe anlegen!

Zum Schluss noch ein Extra-Trick, mit dem Sie in der eigenen Gehaltsverhandlung punkten und mehr bei einer Gehaltserhöhung herausholen können: Legen Sie vorab eine sogenannte Leistungsmappe an! Die liefert Ihnen im Gespräch mit dem Chef harte Fakten und überzeugende Argumente für mehr Geld. Wie das funktioniert, erklärt Ihnen das folgende Video:

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Motortion Films by Shutterstock.com]

★★★★★ Bewertung: 4,95/5 - 7128 Bewertungen.
15. November 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.

Weiter zur Startseite