Steuerfreie Extras: Vorteile für Arbeitnehmer

Es gibt wohl keinen Arbeitnehmer, der nicht gerne den ein oder anderen Euro mehr verdienen würde. Unternehmen wollen auf der anderen Seite die eigenen Kosten begrenzen und wollen den Forderungen von Mitarbeitern in Sachen Gehalt nicht immer nachgeben. Steuerfreie Extras können dann eine gute Lösung sein, die für beide Seiten akzeptabel ist. Sie bekommen so zwar nicht direkt mehr aufs Konto überwiesen, aber durch die steuerfreien Extras können Sie Geld sparen oder auf andere Weise profitieren – und müssen davon nichts an den Staat abgeben. Wir zeigen, warum steuerfreie Extras so reizvoll sind, wie Sie diese als Mitarbeiter einbringen können und welche Varianten es dabei gibt…

Steuerfreie Extras: Vorteile für Arbeitnehmer

Steuerfreie Extras: Was ist das überhaupt?

Steuerfreie Extras Definition Zusatzleistungen Arbeitgeberleistungen Gehalt Sonderzahlungen Zuwendungen Übersicht SachbezügeBei steuerfreien Extras handelt es sich zum Zusatzleistungen eines Arbeitgebers an Mitarbeiter, für die dieser keine Abgaben an den Staat in Form von Einkommensteuer oder anderen Sozialabgaben zahlen muss. Dabei geht es nicht um heimliche Zahlungen unter der Hand, die illegal geleistet werden, sondern um ganz offizielle Zuwendungen und Arbeitgeberleistungen.

Die Möglichkeit dazu wird im Gesetz geschaffen, das einige Regelungen zu steuerfreien Extras beinhaltet. Der große Vorteil dabei, der steuerfreie Extras so beliebt und attraktiv macht: Während bei einer klassischen Gehaltserhöhung der Staat ordentlich mitverdient, landet diese Form der Zuwendung zu 100 Prozent in der Tasche des Mitarbeiters. Nach dem Blick auf einen Brutto-Netto-Rechner ist die Freude über zusätzliche Bezahlung meist nur noch halb so groß.

Somit bietet diese Form der Extras genau das, wovon viele Arbeitnehmer schon immer geträumt haben: Brutto gleich netto – was drauf steht, kommt auch an.

Steuerfreie Extras als Alternative zur Gehaltserhöhung?

Im Grunde sind steuerfreie Extras somit besser als eine Gehaltserhöhung – schließlich kann ein Arbeitnehmer von solchen Zuwendungen in Höhe beispielsweise 500 Euro mehr profitieren als von einer ebenso hohen Erhöhung der Bezahlung, von der jedoch fast 50 Prozent für Steuern abgezogen werden müssen.

Anders als bei einer Gehaltserhöhung handelt es sich bei den zusätzlichen Arbeitgeberleistungen jedoch um Sachleistungen oder an einen festen Zweck gebundene Förderungen. Sie bekommen also nicht einfach mehr Geld überwiesen, sondern Ihr Arbeitgeber übernimmt gewisse Kosten für Sie. Somit haben steuerfreie Extras einen sehr ähnlichen Effekt zu einer besseren Bezahlung, da Sie Ihre Ausgaben einsparen und diese Finanzen an anderer Stelle nutzen können.

In der Praxis werden steuerfreie Extras meist nicht als vollkommener Ersatz, sondern als Ergänzung zu einer Gehaltserhöhung genutzt. Die zusätzliche Bezahlung fällt dann etwas kleiner aus, wird aber durch die Zusatzleistungen ausgeglichen und oftmals noch lohnenswerter gemacht.

Gute Gründe für Zusatzleistungen

Steuerfreie Extras Arbeitgeberleistungen Zusatzleistungen SonderzahlungenEs gibt gleich mehrere gute Gründe, warum Sie in der nächsten Gehaltsverhandlung über steuerfreie Extras sprechen sollten. Zunächst einmal gilt dabei natürlich, dass Sie mehr profitieren können als von einer reinen Erhöhung des Grundgehalts. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Zusatzleistungen in schwierigen Diskussionen zu einem Kompromiss helfen können. Die Vorstellungen über die Bezahlung liegen oftmals weit auseinander – wollen Sie mehr, als Ihr Chef bereit ist zu zahlen, können zusätzliche Arbeitgeberleistungen die Lösung sein.

Wirschaftsjournalist Daniel Schönwitz sagt dazu: Wer 5000 Euro mehr im Jahr gefordert hat, könnte sich also genauso mit 2500 Euro in Form steuerfreier Extras zufrieden geben. Auf diese Weise lassen sich auch größere Differenzen überbrücken – zumal der Arbeitgeber ebenfalls Abgaben spart – seinen Anteil an den Sozialversicherungsbeiträgen.

Statt gescheiterter Gespräche voller Frust gibt es plötzlich doch eine Einigung, mit der beide Seiten zufrieden sind. Darüberhinaus sollten Arbeitgeber nicht warten, bis Mitarbeiter nach solchen Zuwendungen fragen oder diese verlangen. Für Unternehmen kann es einige Vorteile haben, den eigenen Angestellten steuerfreie Extras anzubieten und zusätzlich zum Gehalt zu gewähren:

  • Größere Zufriedenheit. Jeder Mitarbeiter freut sich darüber, wenn die eigenen Leistungen bemerkt und entsprechend entlohnt werden. So lassen sich Zufriedenheit und Motivation im Team durch steuerfreie Extras steigern.
  • Größere Loyalität. Unternehmen müssen sich heutzutage einiges einfallen lassen, um Mitarbeiter zu binden und als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Die Ansprüche und Erwartungen sind hoch, da können solche Zusatzleistungen ein großer Pluspunkt sein.
  • Geringere Kosten. Steuerfreie Extras sind vergleichsweise günstige Möglichkeiten, um Arbeitnehmern etwas Gutes zu tun. Durch die zusätzlichen Steuerbelastungen sind Gehaltserhöhungen deutlich kostspieliger.

Für steuerfreie Extras spricht außerdem, dass diese ebenso einfach umzusetzen sind wie mehr Gehalt. Schönwitz dazu: Und lassen Sie sich bitte nicht mit dem Argument abspeisen, dass der Aufwand in der Lohnbuchhaltung zu groß sei. Das ist Blödsinn! Selbst kleine Mittelständler haben versichert, dass die Bürokratie keine hohe Hürde sei.

Beispiele für steuerfreie Extras

Bei der Gestaltung steuerfreier Extras gibt es einige Möglichkeiten. Das ist für Arbeitnehmer sehr interessant, da im besten Fall durch eine gut durchdachte Kombination verschiedener Zusatzleistungen das Maximum für die eigene Situation herausgeholt werden kann. Hier empfiehlt es sich, mit dem Chef zu sprechen und zu verhandeln, um einen guten Weg zu finden.

Doch welche steuerfreien Extras gibt es? Die für berufstätige Eltern vermutlich beliebteste Variante ist die Übernahme von Kindergartenbeiträgen. Sollten Sie ein oder mehrere Kinder haben, die noch nicht schulpflichtig sind und entsprechend während Ihrer Arbeitszeit in eine Kita oder einen Kindergarten gehen, kann Ihr Arbeitgeber die gesamten Kosten dafür erstatten – unbegrenzt und steuerfrei. Angesichts der Beiträge lassen sich so mehrere hundert Euro jeden Monat erhalten.

Das ist jedoch längst nicht alles und wer keine Kinder hat, geht auch nicht leer aus. Attraktiv sind für viele Mitarbeiter auch Tankgutscheine, die als steuerfreies Extra bis zu einer Höhe von 44 Euro gewährt werden können. Also einmal volltanken auf Kosten des Arbeitgebers.

Möglich sind auch Gesundheitsleistungen wie Massagen und Yoga-Kurse, für die Arbeitgeber bis zu einer Grenze von 500 Euro pro Jahr die Kosten übernehmen können. So können Sie sich etwas Gutes tun, ohne dafür bezahlen zu müssen.

Nicht zuletzt kann ein Unternehmen als steuerfreies Extra auch in die Fähigkeiten des Mitarbeiters – und damit in Ihre berufliche Zukunft – investieren. So kann die Kostenübernahme für Fort- und Weiterbildungen als steuerfreies Extra angeboten werden.

[Bildnachweis: LDprod by Shutterstock.com]
28. September 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!