Der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst - TVöD - hat Auswirkungen auf viele Beschäftigte in ganz Deutschland hat. So wird der TVöD beispielsweise oft in Stellenanzeigen erwähnt, wenn die Bezahlung entsprechend des Tarifvertrages erfolgt oder an diesen angelehnt ist. Doch auch wenn der Begriff und auch seine Abkürzung bekannt ist, fehlt oftmals das Wissen, was genau sich dahinter eigentlich verbirgt. Hier erfahren Sie, was der TVöD ist, welche wichtigen Punkte er abdeckt und natürlich finden Sie auch die aktuelle Entgelttabelle, der Sie entnehmen können, wie viel Sie in den jeweiligen Stufen des Tarifvertrages verdienen....

TVoeD Entgelttabelle Tarifvertrag Tabelle Uebersicht

TVöD Definition: Was verbirgt sich hinter der Abkürzung?

TVöD Definition Tarifvertrag Entgelttabelle öffentlicher DienstDer Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst ist seit dem 1. Oktober 2005 in Kraft. Abgeschlossen wurde er durch das Bundesministerium des Innern (BMI), die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Gültig ist der TVöD für alle Beschäftigten bei Bund und Kommunen, die einem kommunalen Arbeitgeberverband angehören. Aktuelle Zahlen der Personalbestandserhebung der kommunalen Arbeitgeberverbände aus dem Jahr 2016 zeigen, dass die Tarifverträge der VKA für 2,16 Millionen Beschäftigte und Auszubildende in Deutschland gilt.

Die einzigen Ausnahmen sind die kommunalen Bereiche für Arbeitnehmer, für die der Tarifvertrag der Versorgungsbetriebe (TV-V), der Tarifvertrag der Wasserwerke NW (TV-WW-NW) oder der Tarifvertrag des Nahverkers (TV-NV) gilt.

Durch die Einführung des TVöD wurden gleich mehrere bis dahin geltende Tarifvorschriften ersetzt: Der Bundes-Angestellen-Tarifvertrag (BAT), der Tarifvertrages zur Anpassung des Tarifrechts - Manteltarifliche Vorschriften (BAT-O), der Manteltarifvertrag für Arbeiter und Arbeiterinnen des Bundes und der Länder (MTArb) sowie der Manteltarifvertrag für Arbeiter und Arbeiterinnen des Bundes und der Länder Ost (MTArb-O).

Nachdem die grundlegenden Begriffe geklärt sind, lautet die wichtigste Frage: Was genau regelt der TVöD? Enthalten sind genaue Bestimmungen über die Einzelheiten eines Arbeitsverhältnisses im öffentlichen Dienst. Das sind:

  • Arbeitsbedingungen
  • Arbeitszeit
  • Gruppierung der Entgelttabelle
  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
  • Kündigungsfristen
  • Sozialbezüge
  • Zulagen
  • Ausschlussfristen
  • Urlaubsregelungen
  • Regelungen zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Der TVöD regelt damit sehr genau die Rahmenbedingungen für ein Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst. Allerdings kann er auch darüber hinaus Auswirkungen haben. Auch wenn Sie nicht im öffentlichen Dienst tätig sind, kann Ihr Arbeitgeber die Regelungen des TVöD für Ihr Arbeitsverhältnis anwenden und Sie sogar entsprechend bezahlen - allerdings ist dies eher die Ausnahme als die Regel.

Die besonderen Teile des TVöD

TVöD Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst Besonderer Teil Definition EntgelttabelleDer Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst ist in zwei unterschiedliche Teile gegliedert: Zunächst gibt es den allgemeinen Teil, der die bereits oben angesprochenen Inhalte abdeckt. Darüber hinaus gibt es auch noch den besonderen Teil (häufig BT abgekürzt), die spezielle Regelungen für einzelne Branchen und Sparten enthalten.

Die besonderen Teile des TVöD sind:

  • TVöD SuE Der Bereich für den Sozial- und Erziehungsdienst
  • TVöD B Der Bereich für Pflege und Betreuungseinrichtungen
  • TVöD P Der Bereich für Pflegepersonal (ersetzt seit dem 1.1.2017 die Tabelle des TVöD K, die für Krankenhäuser galt)
  • TVöD S Der Bereich für Sparkassen

Diese vier besonderen Teile des TVöD weichen in der Bezahlung jeweils von der Standardtabelle (der sogenannten TVöD-VKA) ab. Es gibt aber auch drei besondere Sparten, in denen die normale Entgelttabelle verwendet wird:

  • TVöD E Der Bereich für Entsorgung
  • TVöD F Der Bereich für Flughäfen
  • TVöD V Der Bereich für Verwaltung

TVöD: Entgelttabellen und Bezahlung

Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst werden nach der im TVöD enthaltenen Entgelttabelle tariflich bezahlt. Das macht den Tarifvertrag für Angestellte zu einem besonders wichtigen Punkt, bringt aber gleichzeitig auch die Frage mit: Wie viel genau verdiene ich, wenn ich im öffentlichen Dienst tätig bin? Mitarbeiter in anderen Unternehmen haben feste Bezüge in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart und können durch Gehaltsverhandlungen noch ein wenig mehr herausholen.

Im Tarifvertrag des öffentlichen Diensts werden Beschäftigte in eine von 15 Entgeltgruppen gruppiert, die aus jeweils 6 Stufen bestehen - zwei Grundentgeltstufen und vier darauffolgende Entwicklungsstufen. In welche Entgeltgruppe Sie und damit Ihr Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst fallen, hängt von Ihrer Ausbildung ab. Die Entgeltgruppen verteilen sich dabei wie folgt:

  • Entgeltgruppe 1 bis 4 In diese Entgeltgruppen fallen angelernte und ungelernte Beschäftigte.
  • Entgeltgruppe 5 bis 8 Wenn Sie mindestens eine dreijährige Berufsausbildung gemacht haben, können Sie die die Entgeltgruppen 5 bis 8 fallen.
  • Entgeltgruppe 9 bis 12 Um in diese Entgeltgruppe zu gelangen, benötigen Sie ein Fachhochschulstudium oder einen Bachelorabschluss.
  • Entgeltgruppe 13 bis 15 Die höchste Entgeltgruppe ist auch den höchsten Abschlüssen vorbehalten. Für die Entgeltgruppe 13 oder höher benötigen Sie ein Hochschulstudium, einen Masterabschluss, Diplom oder eine vergleichbare Ausbildung.

Denken Sie aber auch daran, dass dies zwar eine grundsätzliche Orientierung ist, im Einzelfall aber durchaus davon abgewichen werden kann. So ist beispielsweise möglich, dass Sie sich durch besondere Qualifikationen oder Fortbildungen in Ihrem beruflichen Bereich für eine höhere Entgeltgruppe qualifizieren, als ihr ursprünglicher Abschluss es eigentlich vorsehen würde.

Ein großer Vorteil des TVöD ist die Transparenz der Lohnentwicklung durch die verschiedenen Stufen innerhalb jeder Entgeltgruppe. Das System dahinter ist leicht verständlich: Durch Berufserfahrung bei Ihrem Arbeitgeber steigen Sie in in eine höhere Stufe auf, in der Sie dann mehr Geld erhalten.

Der Schritt von der ersten in die zweite Stufe erfolgt nach einem Jahr, in die nächste Stufe steigen Sie nach zwei weiteren Jahren (also nach insgesamt drei Jahren bei Ihrem Arbeitgeber) auf. Bis zur höchsten Stufe dauert es insgesamt 15 Jahre, die einzelnen Abstufungen finden Sie in der unten stehenden Entgelttabelle, die auch die Frage beantwortet, wie viel Sie im öffentlichen Dienst verdienen:

TVöD Entgelttabelle Kommunen Tarifvertrag

Neben einer Entgelttabelle für den Bereich der kommunalen Arbeitgeberverbände (KVA) gibt es auch eine entsprechende Gruppierung und Entgelttabelle für Angestellte des Bundes:

TVöD Entgelttabelle Bund Tarifvertrag

[Bildnachweis: Voyagerix by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...