Gehaltstabelle: Das können Sie verdienen

Geld ist zwar nicht alles im Leben. Die Euros im Arbeitsvertrag und auf dem Konto bleiben aber herausragende Kriterien für die Jobwahl. Per Gehaltstabelle bekommen Sie hier einen Überblick darüber, wie viel in verschiedenen Berufen, Branchen und Unternehmen gezahlt wird.

So können Sie Ihren eigenen Marktwert besser einschätzen, Gehaltsverhandlungen vorbereiten oder die eigene Neugier stillen.

Über Geld redet man zwar nicht – wir tun es trotzdem. Wir haben hier zahlreiche aktuelle Gehaltstabellen aufbereitet – für Branchen, Top-Verdiener, Berufseinsteiger und Praktikanten. Finden Sie heraus, ob Sie verdienen, was Sie verdienen…

Anzeige
Gehaltstabelle: Das können Sie verdienen

Anzeige

Gehaltstabelle 2020: Diese Faktoren bestimmen Ihr Einkommen

Wie viel Sie aktuell verdienen können, hängt im Wesentlichen von diesen Faktoren ab:

  • Dem Arbeitsmarkt – also das Verhältnis von Angebot und Nachfrage.
  • Dem Durchschnittsgehalt Ihrer Branche und Ihres Berufs.
  • Und Ihrem persönlichen Verhandlungsgeschick.

Tatsächlich ist das Arbeitsentgeld (oder der Verdienst) frei verhandelbar, sofern es für den Job keine gesetzliche Mindestlohnregelung gibt. Verhandelt wird immer das Brutto-Gehalt (Jahresbrutto oder Monatsbrutto), nicht das Nettogehalt.



In Deutschland liegt das durchschnittliche Gehalt bei 3.771 Euro brutto pro Monat (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Je nach Studie variiert dieser Wert aber deutlich: Laut ZDF liegt das durchschnittliche Bruttogehalt bei 2.990 Euro. Der StepStone-Gehaltsreport spricht bei Fach- und Führungskräften von im Schnitt 4840,83 Euro.

Neben dem Beruf und der Branche gibt es weitere Faktoren, die großen Einfluss auf Ihr Bruttogehalt haben. So verdienen Arbeitnehmer im identischen Job und in derselben Branchen noch lange nicht dasselbe.

Folgende Einflussgrößen wirken sich auf Ihr Gehalt aus:

PositionBerufseinsteiger verdienen weniger als erfahrende Fach- oder Führungskräfte. Im Alter zwischen 40 und 50 erreicht das Einkommen meist den Höhepunkt.
UnternehmensgrößeIn großen, internationalen Konzernen liegen die Gehälter meist höher als in kleinen und mittelständischen Unternehmen.
MitarbeiterzahlJe größer das Unternehmen, desto stärker die Spezialisierung der Mitarbeiter, was zu jeweils höheren Gehältern führt.
StandortIn der Stadt und anderen Ballungsgebieten wird mehr bezahlt als auf dem Land oder in strukturschwachen Regionen.
BundeslandIn Deutschland herrscht ein Nord-Süd-Gefälle: In Bayern, Baden-Württemberg und Hessen werden die höchsten Gehälter gezahlt. In Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern die niedrigsten.



Das sollten Sie stets im Hinterkopf haben, wenn Sie eine Gahaltstabelle nutzen. Diese liefert Ihnen einen Anhaltspunkt. Eine mögliche Ausgangslage für Gehaltsverhandlungen. Was bei Ihnen letztlich auf dem Konto landet, bleibt zum Großteil eine Frage individueller Kompromisse.

Anzeige

Gehaltstabellen: Gehälter nach Branchen

Die Gehälter variieren enorm – von Bundesland zu Bundesland, von Branche zu Branche und von Bereich zu Bereich. Vor allem die Berufserfahrung gibt immer wieder den Ausschlag bei der Gehaltshöhe.

Die folgende Gehaltstabelle zeigt eindrucksvoll wie sich die Berufserfahrung in unterschiedlichen Bereichen auf das Gehalt auswirkt. Beachten Sie aber bitte, dass es sich bei den Werten in der Gehaltstabelle um Durchschnittsgehälter handelt. Individuell verhandelte Löhne und Verdienste können davon deutlich abweichen:

BereichBerufserfahrung:
Keine bis wenig
Berufserfahrung:
Mehrere Jahre
Berufserfahrung:
Langjährig
Naturwissenschaften40.000 – 45.00045.000 – 60.00055.000 – 80.000
Wirtschaftswissenschaften40.000 – 45.00045.000 – 60.00055.000 – 85.000
Ingenieure42.000 – 52.00055.000 – 65.00060.000 – 100.000
IT und Informatik40.000 – 51.00051.000 – 65.00060.000 – 85.000
Geisteswissenschaften28.000 – 38.00040.000 – 55.00050.000 – 75.000


Durchschnittliche Jahresgehälter nach Branchen

Jedes Jahr werden verschiedene Studien, Erhebungen und Gehaltstabellen erstellt, um einen Überblick über die Bezahlung in unterschiedlichen Branchen und Berufen zu ermöglichen. Eine davon ist die Gehaltsübersicht von des Personaldienstleisters Robert Half.

Auf dieser Basis haben wir die folgende Gehaltstabellen erstellt. Sie zeigen Ihnen, was Mitarbeiter mit mehreren Jahren Berufserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen, im IT-Bereich sowie im kaufmännischen Bereich verdienen können:

  • Finanz- und Rechnungswesen

    BerufsbildJahresbrutto (⌀)
    Sachbearbeiter Buchhaltung38.000 Euro
    Finanzbuchhalter47.000 Euro
    Bilanzbuchhalter60.000 Euro
    Leiter Buchhaltung48.000 Euro
    Controller65.000 Euro
    Vertriebscontroller55.000 Euro
    Steuerfachangestellter45.750 Euro
    Financial Analyst72.000 Euro
    Steuerberater76.250 Euro
    Chief Financial Officer (CFO)144.500 Euro
  • IT-Bereich

    BerufsbildJahresbrutto (⌀)
    IT-Teamleiter76.250 Euro
    IT-Projektmanager75.000 Euro
    PC-Techniker35.500 Euro
    Anwendungsentwickler70.000 Euro
    Datenbankadministrator52.250 Euro
    Web-Entwickler65.000 Euro
    Netzwerkadministrator53.000 Euro
    Software-Entwickler62.500 Euro
    SAP-Berater80.000 Euro
    Software-Ingenieur61.000 Euro
    Systemadministrator54.000 Euro
    Chief Information Officer (CIO)130.000 Euro
  • Kaufmännischen Bereich

    BerufsbildJahresbrutto (⌀)
    Sekretär36.000 Euro
    Vorstandsassistent45.000 Euro
    Immobilienkaufmann34.000 Euro
    Vertriebsassistent41.500 Euro
    Sachbearbeiter Vertrieb39.000 Euro
    Personalmanager41.500 Euro
    Call-Center-Agent26.000 Euro
    Kundenberater38.500 Euro
    Einkäufer50.750 Euro
    Personalreferent54.750 Euro
    Personalleiter78.000 Euro


Nutzen Sie unseren kostenlosen Gehaltscheck

Um eine Gehaltserhöhung zu verhandeln, sollten Sie sich an Ihrem Marktwert orientieren und diesen am besten mit entsprechenden Leistungen belegen.

Helfen kann Ihnen dabei unser kostenloser und individuelle Gehaltscheck. Ein Beispiel-PDF mit fiktiven Zahlen finden Sie HIER.

Top-Verdiener: In diesen Berufen verdient man am meisten

Dass man als Vorstandsvorsitzender, Top-Manager oder Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens sehr gut verdienen kann, ist keine Überraschung. Wer es ganz nach oben auf der Karriereleiter schafft, befindet sich auch in einer Gehaltstabelle in den obersten Regionen.

Daneben gibt es aber noch einige Berufe und Jobprofile, bei denen Sie ebenfalls zu den Spitzenverdienern zählen, aber nicht unbedingt zur Unternehmensspitze gehören müssen. Diese finden sich vor allem im Finanzsektor und im Medizin-Bereich:

Die Top-Verdiener-Berufe in Deutschland


BerufJahresbrutto (⌀)
Oberarzt115.000 Euro
Mergers & Acquisitions Specialist100.000 Euro
Fondsmanager84.000 Euro
Facharzt81.000 Euro
Key Account Manager75.000 Euro
Regionalverkaufsleiter74.500 Euro
Versicherungsmathematiker71.000 Euro
Vertriebsleiter67.500 Euro
Wertpapierhändler65.000 Euro
Business Developer62.500 Euro



Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. So verdienen beispielsweise Fluglotsen oder Piloten ebenfalls bestens und gehören zu den Spitzenverdienern. Sie sind in der Gehaltstabelle aber nicht aufgeführt.

Europäische Gehaltstabelle: Wo ist die Bezahlung am höchsten?

Auch innerhalb Europas sind die Gehaltsunterschiede immens. Wer seine Lohntüte randvoll machen möchte, für den gibt es eigentlich nur ein mögliches Ziel. Kleiner Hinweis: Es liegt südlich von uns…

Laut Zahlen von Eurostat verdienen die Schweizer pro Arbeitsstunde am meisten – 29,50 Euro vor Abzug aller Steuern und Sozialabgaben. Auf Platz zwei folgt mit Norwegen ein weiteres Nicht-EU-Land. Deutschland liegt im Mittelfeld, während Bulgarien von allen untersuchten Ländern mit gerade einmal 1,70 Euro pro Stunde ganz unten rangiert.

LandStundenlohn (⌀)
Schweiz29,50 Euro
Norwegen28,00 Euro
Dänemark25,50 Euro
Schweden18,50 Euro
Deutschland15,70 Euro
Frankreich14,90 Euro
Großbritannien14,80 Euro
Italien12,50 Euro
Spanien9,80 Euro
Portugal5,10 Euro
Bulgarien1,70 Euro
Anzeige

Gehaltstabelle für Berufseinsteiger

Das ganz große Geld verdient man als Berufseinsteiger noch nicht. Das ändert sich erst im Laufe der Zeit und Karriere.

Allerdings gibt es auch hierbei wieder erhebliche Einkommensunterschiede zwischen den Berufen und Branchen.

Die folgenden Tabellen zeigen das jeweilige Brutto-Monats-Einstiegsgehalt für die meistgesuchten Berufe. Indem Sie auf den Reiter „Zum Berufsbild“ klicken, gelangen Sie zu einem umfangreichen Jobprofil – mit Überblick über Ausbildung, Karriereaussichten und Bewerbungstipps.

Ingenieurwesen, IT & Technik

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Industriemechaniker2.500 EuroZum Berufsbild
Informatiker3.800 EuroZum Berufsbild
Ingenieure3.850 EuroZum Berufsbild
Lokführer2.450 EuroZum Berufsbild
Kfz-Mechatroniker2.900 EuroZum Berufsbild
Mechatroniker2.200 EuroZum Berufsbild
Wirtschaftsinformatiker4.350 EuroZum Berufsbild


Handel, Vertrieb & Logistik

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Industriekaufleute2.750 EuroZum Berufsbild
Juweliere2.400 EuroZum Berufsbild
Key Account Manager3.900 EuroZum Berufsbild
Kommissionierer1.700 EuroZum Berufsbild
Logistiker3.150 EuroZum Berufsbild


Management, Finanzen & Beratung

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Betriebswirte2.800 EuroZum Berufsbild
Consultants4.450 EuroZum Berufsbild
Controller3.600 EuroZum Berufsbild
Prokuristen7.050 EuroZum Berufsbild
Unternehmensberater4.500 EuroZum Berufsbild


Dienstleistungen & Freiberufe

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Architekten2.900 EuroZum Berufsbild
Assistenten2.300 EuroZum Berufsbild
Coaches3.050 EuroZum Berufsbild
Detektive1.700 EuroZum Berufsbild
Eventmanager2.750 EuroZum Berufsbild
Immobilienmakler3.305 EuroZum Berufsbild
Logopäden1.800 EuroZum Berufsbild
Schauspieler1.800 EuroZum Berufsbild
Sekretäre2.250 EuroZum Berufsbild


Gesundheit & Soziales

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Ärzte4.950 EuroZum Berufsbild
Gerichtsmediziner3.600 EuroZum Berufsbild
Hebammen2.100 EuroZum Berufsbild
Heilpraktiker2.000 EuroZum Berufsbild
Kardiologen5.350 EuroZum Berufsbild
Krankenschwestern2.100 EuroZum Berufsbild
Pharmareferenten2.500 EuroZum Berufsbild
Physiotherapeuten2.100 EuroZum Berufsbild
Psychiater4.900 EuroZum Berufsbild
Sozialarbeiter2.350 EuroZum Berufsbild
Sozialpädagogen2.400 EuroZum Berufsbild


Handwerk

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Bäcker1.950 EuroZum Berufsbild
Dachdecker2.750 EuroZum Berufsbild
Elektriker1.800 EuroZum Berufsbild
Fliesenleger2.050 EuroZum Berufsbild
Friseure1.450 EuroZum Berufsbild
Klempner2.150 EuroZum Berufsbild
Zimmerleute2.000 EuroZum Berufsbild


Öffentlicher Dienst

BerufEinstiegsgehaltJobprofil
Erzieher2.300 EuroZum Berufsbild
Grundschullehrer2.500 EuroZum Berufsbild
Kindergärtner1.602 EuroZum Berufsbild
Politiker3.000 EuroZum Berufsbild
Schulleiter3.900 EuroZum Berufsbild


Anzeige

Gehaltstabelle für Praktikanten

Seit einigen Jahren profitieren auch Praktikanten vom Mindestlohn. Ausgenommen sind Praktika von bis zu drei Monaten sowie Pflichtpraktika im Rahmen des Studiums zum Beispiel. So gibt es den Anspruch nicht für jeden, sondern vor allem für freiwillige Praktika, die länger als drei Monate dauern.

Dennoch ist der Effekt des Mindestlohns über die letzten Jahre spürbar positiv. Laut Praktikantenspiegel erhalten Praktikanten durchschnittlich 1098,67 Euro pro Monat. Vor der Einführung des Mindestlohns waren es 300 Euro weniger. Bei einem Pflichtpraktikum liegt das Gehalt inzwischen bei 940 Euro, freiwillige Praktika bringen hingegen circa 1.240 Euro.

Auffällig sind auch hier die Branchenunterschiede. Das verdienen Praktikanten je nach Branche:

BerufsbildJahresbrutto (⌀)
Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung1.420,31 Euro
IT, Internet & Telekommunikation1.262,37 Euro
Banken, Finanzen & Versicherungen1.240,78 Euro
Konsum- und Gebrauchsgüter1.233,48 Euro
Gesundheit und Pharma1.109,64 Euro
Medien und Marketing1.087,13 Euro
Chemie1.066,67 Euro
Forschung und Wissenschaft1.003,67 Euro
Luft- und Raumfahrt1.000,00 Euro
Baugewerbe/-industrie996,92 Euro
Bildung und Training983,00 Euro
Fahrzeugbau/-zulieferer911,47 Euro
Transport und Logistik872,98 Euro
Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik861,15 Euro
Maschinen- und Anlagenbau843,48 Euro
(Personal-)Dienstleistungen836,61 Euro
Energie, Bau- und Rohstoffe809,35 Euro
[Bildnachweis: Syda Productions by Shutterstock.com]

Anzeige
9. Januar 2020 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt mehr als 20 Jahre als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.


Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite