Dachdecker: Aufgaben, Gehalt, Ausbildung + Bewerbung

Sie können sich vorstellen, in der Höhe zu arbeiten und interessieren sich für das Handwerk? Dann kann eine Karriere als Dachdecker zu Ihnen passen. Er wird bei jedem Hausbau benötigt und übernimmt wichtige Aufgaben, damit das Gebäude den Witterungsbedingungen standhält. Mit Höhenangst kommen Sie als Dachdecker nicht weit, wer aber den den nötigen Ehrgeiz mitbringt und sich von einem körperlich anstrengenden Beruf nicht abschrecken lässt, kann als Dachdecker erfolgreich sein und Karriere machen. Die Chancen dafür sind so gut wie noch nie. Hier erfahren Sie, was Sie zum Beruf Dachdecker wissen müssen…

Dachdecker: Aufgaben, Gehalt, Ausbildung + Bewerbung

Anzeige

Dachdecker Aufgaben

Ein großer Teil der Arbeit eines Dachdeckers findet – wie der Name bereits verrät – auf dem Dach statt. Kernaufgabe dabei ist es, jedes Dach mit den passenden Materialien und in der geeigneten Form abzudecken. Dafür können typische Dachziegel verwendet werden, aber auch andere Werkstoffe wie Schiefer oder Reet können zum Einsatz kommen.

Das Berufsbild des Dachdeckers ist jedoch umfangreicher und spannender, als nur auf ein Dach klettern und Ziegel legen. Zu den Aufgabenbereichen zählen:

  • Klassisches Dachdecken mit Ziegeln, Schiefer, Schindeln, Steinen oder Reet
  • Aufbau von Arbeitsgerüsten
  • Wärmedämmung sowohl auf dem Dach als auch an Außenwänden des Gebäudes
  • Abdichtung von Dächern und Außenwänden
  • Dachbegrünung
  • Bau der Dachschalung, einer Unterkonstruktion für das spätere Dach
  • Einbau von Solaranlagen
  • Einbau von Dachfenstern
  • Einbau und Einrichtung von Blitzableitern

Ein wichtiger Teil sind zudem die Ableitung von Wasser und Feuchtigkeit, um Schäden am Dach sowie am Gebäude zu verhindern. Hierzu verwenden Dachdecker entsprechende Dichtungen und auch Einfassungen, damit Regenwasser vom Dach abgeleitet wird.

Anzeige

Dachdecker Ausbildung

Wie in vielen handwerklichen Berufen führt der Weg in die Arbeit als Dachdecker über eine duale Ausbildung, die insgesamt drei Jahre dauert. In dieser Zeit besuchen Sie die Berufsschule, wo Sie das nötige theoretische Wissen vermittelt bekommen und arbeiten in der restlichen Zeit in einem Ausbildungsbetrieb, um praktische Erfahrung zu sammeln und das Gelernte bereits in die Tat umzusetzen.

Das Abitur müssen Sie für eine Ausbildung zum Dachdecker nicht mitbringen. Die mittlere Reife reicht aus und wird von Ausbildungsbetrieben bevorzugt. Bereits zu Beginn der Ausbildung wird ein Schwerpunkt festgelegt, auf den Sie sich später spezialisieren wollen. Hier haben Sie die Wahl und können den Fokus auf unterschiedliche Bereiche legen:

  • Abdichtungstechnik
  • Außenwandbekleidungstechnik
  • Dachdeckungstechnik
  • Energietechnik
  • Reetdachtechnik

In den ersten Jahren wirkt sich dieser noch nicht auf die Inhalte der Ausbildung aus, Unterschiede gibt es erst im letzten halben Jahr der Ausbildung. Hier wird je nach Schwerpunkt das benötigte Wissen vermittelt. Doch keine Angst: Wenn Sie im Laufe der Ausbildung merken, dass Sie sich falsch entschieden haben, können Sie den Schwerpunkt in Absprache mit Ihrem Ausbildungsbetrieb auch noch ändern.

Auf dem Lehrplan stehen viele verschiedene Bereiche, die in der Ausbildung behandelt werden: Sie erfahren alles über verschiedene Materialien und deren fachgerechte Bearbeitung. Auch technische Zeichnungen sind ein wichtiger Aspekt und auch mathematisch werden Sie geschult, um den Materialbedarf sowie Kosten und Maße korrekt berechnen zu können. Ebenfalls auf dem Lehrplan für angehende Dachdecker steht unter anderem:

  • Arbeitssicherheit auf einer Baustelle und bei der Ausführung der Tätigkeit
  • Einrichtung einer Baustelle gemäß den Vorschriften
  • Anfertigung von benötigten Holzkonstruktionen
  • Herstellung von Abdichtungen
  • Einrichtung von Blitzschutzanlagen

Um die Ausbildung zum Dachdecker erfolgreich abzuschließen, müssen Sie am Ende eine Abschlussprüfung bestehen.

Stellenangebote Dachdecker

Anzeige

Dachdecker Gehalt

Wie bei den meisten Berufen hängt das Gehalt eines Dachdeckers von unterschiedlichen Faktoren ab. Wichtig sind beispielsweise der Standort und die Region, in der Sie arbeiten sowie die Größe des Betriebs und natürlich auch Ihre Berufserfahrung.

Über die ersten Bezahlungen dürfen Sie sich bereits während der Ausbildung freuen, wobei die Ausbildungsvergütung mit jedem Ausbildungsjahr ansteigt:

  • Im ersten Jahr bekommen angehende Dachdecker rund 650 Euro brutto als Ausbildungsgehalt.
  • Mit dem zweiten Ausbildungsjahr steigt die Bezahlung auf durchschnittlich 800 Euro brutto an.
  • Im letzten Ausbildungsjahr erreicht das Gehalt eine Höhe von circa 1.050 Euro brutto.

Dachdecker Gehalt Ausbildung

Mit der abgeschlossenen Berufsausbildung in der Tasche steigt dann auch das Gehalt eines Dachdeckers noch einmal deutlich an. Entscheidend ist dann, ob das Arbeitsverhältnis unter einen Tarifvertrag fällt. Ein solcher spricht den Dachdeckern einen höheren Stundenlohn zu, so dass tarifgebundene Dachdecker nach der Ausbildung bereits 2.750 brutto verdienen können.

Fehlt ein Tarifvertrag, liegt das Einstiegsgehalt im ersten Jahr nach der Ausbildung meist bei rund 2.000 Euro. Mit der wachsenden Berufserfahrung steigt aber auch die Bezahlung weiter an und Dachdecker haben die Möglichkeit, durch Fort- und Weiterbildungen das Gehalt noch einmal aufzubessern.

Dachdecker Gehalt Grafik

Mit der nötigen Erfahrung und Verantwortung im Betrieb kann ein Durchschnittsgehalt 2.750 bis 3.000 Euro erreicht werden – wenn Sie zum Meister aufsteigen ist sogar ein Verdienst von 5.000 Euro oder mehr möglich.

Anzeige

Arbeitgeber: Wer sucht Dachdecker?

Mögliche Arbeitgeber für einen Dachdecker sind relativ klar abgesteckt. In erster Linie sind es natürlich Dachdeckerbetriebe, bei denen entsprechende Handwerker angestellt werden. Möglich sind zudem spezielle Bedachtungsunternehmen, die sich auf die Arbeit mit Dachdeckern spezialisieren.

Wer nicht als Angestellter arbeiten möchte, kann sich mit einem Meister zudem selbstständig machen und somit sein eigener Arbeitgeber werden.

Karrierechancen: Die Aussichten als Dachdecker?

Das Berufsbild des Dachdeckers entspricht Ihren Vorstellungen? Dann gibt es eine weitere gute Nachricht: Auf dem Arbeitsmarkt haben Sie als Dachdecker beste Chancen. Handwerksberufe plagen sich seit geraumer Zeit mit Nachwuchssorgen und auch Dachdecker werden sowohl bei Ausbildungsbetrieben als auch im Anschluss in Festanstellung gesucht. Wenn Sie die nötigen Voraussetzungen erfüllen und motiviert sind, steht einer Karriere als Dachdecker somit nichts im Weg.

Dabei bleibt es Ihnen überlassen, wie genau Sie diese gestalten möchten. Anfangs steht in der Ausbildung die Spezialisierung in einem bestimmten Bereich, doch muss die Entwicklung damit nicht beendet sein. Wie bereits angesprochen steht Ihnen der Weg zum Dachdeckermeister offen. Damit ist nicht nur ein besseres Gehalt verbunden, sondern ermöglicht es Ihnen, selbst einen Dachdeckerbetrieb zu führen und Lehrlinge Auszubilden.

Durch andere Fort- und Weiterbildungen können Sie die Karriere als Dachdecker ebenfalls gestalten. Einige der Möglichkeiten sind:

  • Werkspolier
  • Baustellenleiter
  • Techniker für Hochbau

Sollten Sie das Abitur besitzen oder über die Fachhochschulreife verfügen, können Sie zudem einen passenden Studiengang machen und beispielsweise Bauingenieurwesen studieren.

Dachdecker Bewerbung: Tipps & Vorlagen

Die Chancen für Ihre Bewerbung als Dachdecker stehen gut, dennoch müssen Sie dabei klar machen, dass Sie wirklich für den Beruf geeignet sind. Neben einem passenden Schulabschluss sollten Sie einige Voraussetzungen erfüllen, um sich erfolgreich als Dachdecker zu bewerben:

  • Keine Angst vor Arbeit in der Höhe.
  • Handwerkliches Geschick und Interesse an handwerklichen Tätigkeiten.
  • Gute körperliche Verfassung.
  • Spaß an der Arbeit unter freiem Himmel – auch bei nicht so gutem Wetter.
  • Teamfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Bei der Formulierung Ihrer Bewerbung für eine Ausbildung sollten Sie die wichtigsten Punkte in den Mittelpunkt stellen und mit Beispielen untermauern – etwa so:

Meine Leidenschaft für handwerkliche Tätigkeiten nutze ich regelmäßig für Projekte. Zuletzt habe ich den Holzunterbau für eine Terrasse angefertigt und montiert.

Kostenlose Vorlagen mit Mustertext

Profitieren Sie von unseren kostenlosen Vorlagen zur Bewerbung. Diese können Sie sich einzeln als Word-Datei herunterladen, indem Sie auf „Anschreiben“, „Deckblatt“ oder „Lebenslauf“ klicken – oder als komplettes Bewerbungsset, indem Sie auf das Vorschaubild klicken. Dann erhalten Sie alle drei Word-Vorlagen zusammengefasst in einer Zip-Datei.

Bewerbung Dachdecker Vorlagen Muster➠ Vorlage / Muster: Anschreiben, Deckblatt, Lebenslauf

Bewerbungsvorlagen: 120+ kostenlose Muster
Nutzen Sie zur Bewerbung unsere weiteren professionellen Designs und kostenlosen Bewerbungsvorlagen. Mehr als 120 professionelle Vorlagen für Lebenslauf, Anschreiben und Deckblatt als WORD-Datei inklusive Mustertexte finden Sie hier:

Zu den Bewerbungsvorlagen



Zurück zur Übersicht der Berufsbilder

[Bildnachweis: Wittybear by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,95/5 - 7067 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite