Bewerbungsmuster: Über 80 kostenlose Muster & Beispiele

Eine Bewerbung zu schreiben, fällt vielen Jobsuchenden schwer. Deshalb finden Sie – zur ersten Orientierung – mehr als 80 kostenlose Bewerbungsmuster als Word-Vorlage, die Sie sich jederzeit herunterladen und privat nutzen können. Ob Anschreiben, Lebenslauf, Deckblatt oder Online-Bewerbung: Die Vorlagen helfen Ihnen, die Bewerbung zu optimieren. Zusätzlich beantworten wir in diesem Ratgeber die häufigsten Fragen zur Bewerbung und geben Ihnen so viele nützliche Tipps und Tricks zum Schreiben der perfekten Bewerbung…

Bewerbungsmuster: Über 80 kostenlose Muster & Beispiele

Warum sollten Sie Bewerbungsmuster nutzen?

Natürlich kann kein Bewerbungsmuster eigene Formulierungen und Ideen ersetzen. Dafür können Bewerbungsmuster helfen, nicht bei Null zu starten und auf dieser Basis eine professionelle Bewerbung zu erstellen – ganz ohne fremde Hilfe oder teure Bewerbungsschreiber. Denn…

Kurzum: Mithilfe der Bewerbungsmuster bekommen Sie schnell und unkompliziert eine erste Orientierung für Aufbau, Design und Struktur Ihrer Bewerbungsunterlagen und können sich umso mehr auf den eigenen (!) Inhalt konzentrieren.

Natürlich ist sinnvoll, die jeweilige Bewerbungsvorlage so auszuwählen, dass Sie möglichst zur Zielbranche und dem Wunscharbeitgeber passt. Weil solche Muster nie perfekt passen (das wäre reiner Zufall), sollten Sie diese zusätzlich individuell anpassen. Zum Beispiel indem Sie die Schriftarten und Schriftfarben verändern, den Hintergrund auswechseln oder ein eigenes Bewerbungsdesign auf der Basis des Musters entwickeln.

Unsere Bewerbungsmuster sind daher besonders vielseitig und variieren zwischen klassischen, ganz schlichten Designs, bis hin zu kreativen und modernen Layouts. Suchen Sie sich also aus, was am Besten zu Ihnen, Ihrer Bewerbung und dem Zielunternehmen passt.

Kostenlose Bewerbungsmuster: Für Fachkräfte und Führungskräfte

Vielen Bewerbern fällt es schon schwer, den ersten Satz im Anschreiben zu formulieren oder ein den Lebenslauf übersichtlich und zeitgemäß aufzubauen. Vielleicht fragen auch Sie sich:

  • Womit fange ich am besten an?
  • Was soll ich in mein Motivationsschreiben schreiben?
  • Was muss alles ins Anschreiben, was in den Lebenslauf, was auf das Deckblatt?

Genau an dieser Stelle können unsere Bewerbungsmuster und Beispiele wertvolle Starthilfe für alle Berufe und Fachkräfte leisten. Denn die Texte in den Mustern sind auf unterschiedliche Branchen und Berufe zugeschnitten. Sie könnten sich also beispielsweise auch alle Bewerbungsmuster herunterladen und die verschiedenen Formulierungen zur Inspiration nutzen…

Anschreiben: 36 kostenlose Muster zum herunterladen

(Zum Herunterladen der Word-Muster einfach mit den orangen Pfeilen durch die Muster navigieren und dann auf die Vorschau-Bilder klicken.)


Initiativbewerbung
Vorlage 1
Initiativbewerbung
Vorlage 2
Blindbewerbung
Vorlage 1
Bewerbungsschreiben Initiativbewerbung Muster CoverBewerbungsschreiben Initiativbewerbung Vorlage CoverBewerbungsschreiben Blindbewerbung Vorlage Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung für
eine Ausbildung
Bewerbung für
ein Praktikum 1
Bewerbung für
ein Praktikum 2
Bewerbungsschreiben Vorlage Ausbildung CoverBewerbungsschreiben Praktikum1 Muster CoverBewerbungsschreiben Praktikum2 Vorlage Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung als
Altenpflegerin
Bewerbungsschreiben
als Erzieherin
Ausbildungsanschreiben
zum Rettungssanitäter
Bewerbung Altenpflegerin Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Erzieherin Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Ausbildung Rettungssanitaeter Bewerbungsschreiben Muster Vorlage Beispiel Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Anschreiben für
eine Duale Ausbildung
Bewerbungsschreiben
als Werkstudent
Bewerbung für
eine Masterarbeit
Bewerbungsschreiben Duale Ausbildung Vorlage CoverBewerbungsschreiben Vorlage Werkstudent CoverBewerbungsschreiben Vorlage Masterarbeit Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Aushilfe
Bewerbungsschreiben
als Verkäufer
Bewerbungsschreiben
für einen Minijob
Bewerbungsschreiben Vorlage Aushilfe CoverBewerbungsschreiben Vorlage Verkaeuferin CoverBewerbungsschreiben Muster Minijob Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung bei der
Deutschen Bahn
Bewerbungsschreiben
für LIDL
Muster für Medizinische
Fachangestellte
Bewerbung Deutsche Bahn Bewerbungsschreiben Muster Vorlage CoverBewerbung Fuer Lidl Bewerbungsschreiben Vorlage Muster CoverBewerbung Medizinische Fachangestellte Anschreiben Vorlage Muster Beispiel Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung bei der
Bundeswehr
Bewerbungsschreiben
für die Bundespolizei
Bewerbungsschreiben
für den Zoll
Bundeswehr Bewerbung Bewerbungsschreiben Beispiel Muster CoverBundespolizei Bewerbung Bewerbungsschreiben Muster CoverBewerbung Zoll Anschreiben Vorlage Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
für ein FSJ
Bewerbungsschreiben
als Projektleiter
Bewerbungsschreiben
als Industriemechaniker
Fsj Bewerbung Anschreiben Muster Vorlage CoverBewerbung Reinigungskraft Bewerbungsschreiben Vorlage Beispiel Muster CoverBewerbung Als Industriemechaniker Anschreiben Muster Vorlage Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Assistentin
Bewerbungsschreiben
für den Empfang
Bewerbung nach
einer Fortbildung
Bewerbungsvorlage Assistentin Anschreiben CoverBewerbungsvorlage Empfang Anschreiben CoverBewerbungsvorlage Fortbildung Anschreiben Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung auf
eine Stellenanzeige
Anschreiben für einen
Projektmanager
Bewerbung als
Krankenschwester
Bewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Key Account Manager Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Projektmanager Muster CoverBewerbungsschreiben Krankenschwester Vorlage Kostenlos Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbung als
Mechatroniker
Bewerbung als
Pädagogin
Bewerbung als
Ausbildungsleiter
Bewerbungsanschreiben Vorlage Mechatroniker Muster CoverBewerbungsanschreiben Vorlage Paedagogin Muster CoverBewerbungsanschreiben Vorlage Ausbildungsleiter Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau
Bewerbungsschreiben
als Führungskraft
Bewerbungsschreiben
als Beraterin
Bewerbungsschreiben
als Senior Consultant
Bewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Manager Fuehrungskraft Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Beraterin Muster CoverBewerbungsschreiben Vorlage Kostenlos Senior Consultant Muster Cover
PDF VorschauPDF VorschauPDF Vorschau


Lebenslauf: 45 kostenlose Bewerbungsmuster





Ein guter Lebenslauf-Trick, der schon vielen Bewerbern geholfen hat, ist übrigens vor dem „Beruflichen Werdegang“ die angestrebte Position (aus der Stellenanzeige) zu nennen (siehe Video-Tipp):

Sie betonen so nicht nur subtil Ihren Anspruch und Ihre Entschlossenheit, sondern dokumentieren zugleich, dass dieser Lebenslauf nur für diesen Arbeitgeber und nur für diese Stelle geschrieben wurde. Also keine Massenware! Und das sieht jeder Personalentscheider gern.

PS: Um einen professionellen Lebenslauf zu erstellen, können Sie bei uns auch online etwas Üben – mit unserem kostenlosen Lebenslauf-Editor. Probieren Sie es doch mal aus. Es ist kinderleicht…

Deckblatt: 9 kostenlose Muster für die Bewerbung

Eines gleich vorweg: Das Deckblatt ist in der Bewerbung kein MUSS, sondern freiwillig. Es dient der Übersicht und Gestaltung – insbesondere bei sehr umfangreichen Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsmappen.

Falls Sie sich für ein Deckblatt zur Bewerbung und die zusätzliche Bewerbungsseite entscheiden, können Sie auch hierfür unsere Bewerbungsmuster nutzen.





Bewerbungsflyer: Gratis-Muster für die Jobmesse

Bewerbungsflyer: Gratis-Muster für die JobmesseBewerbungsflyer sind der ideale Begleiter für Job- und Karrieremessen. Dabei handelt es sich um ein klassisches DIN-A4 Blatt, das im Querformat beidseitig bedruckt und im Leporello-Format gefaltet wird, sodass durch die Knicke drei Segmente entstehen.

Genau genommen sind es sogar sechs mit Vorder- und Rückseite zusammen. Die Bewerbungsflyer wirken zunächst einmal ungewöhnlich, damit aber zugleich auffällig, und sie sind im Vergleich zu Visitenkarten die inhaltlich substanziellere Alternative, um bei Personalern Interesse zu wecken. Hier eine passende Vorlage:

Bewerbungsflyer Beispiel Grafik kostenlos

FAQ zum Thema Bewerbungsmuster: Fragen & Antworten

Sobald es um Bewerbungen geht, erreichen uns zahlreiche Fragen – als Kommentare im Blog oder auch über Facebook. Dies zeigt die große Unsicherheit, mit der viele Bewerber zu kämpfen haben. Es wird befürchtet, einen Fehler zu machen und die eigenen Chancen auf den Traumjob zu schmälern. Aus den meist gestellten und wichtigsten Fragen haben wir ein FAQ (englisch: Frequently Asked Questions – häufig gestellte Fragen) zusammengestellt.

Dieses soll Ihnen dabei helfen, Antworten auf Ihre Fragen zu finden und mit den obigen Mustern für Ihre Bewerbung die optimalen Unterlagen für Ihre Situation zu erstellen. Wenn Sie sich an die obigen Gestaltungen der Bewerbung Muster und die folgenden Informationen halten, steht Ihrem Erfolg bei der Jobsuche nichts mehr im Weg.

  • Gibt es einen Unterschied zwischen Muster und Vorlage?

    Die Begriffe werden häufig synonym verwendet, doch sind eine Vorlage und ein Muster eigentlich nicht identisch. Der Unterschied liegt in der Anwendung und dem Nutzen für Sie als Bewerber.

    • Vorlagen dienen als Hilfe für die Erstellung und Formatierung von Unterlagen. An einer Bewerbungsvorlage können Sie sich orientieren, wenn Sie Ihre Dokumente neu oder vielleicht auch zum ersten Mal gestalten. In einer Vorlage finden Sie beispiele für die Struktur einer Bewerbung, mögliche Designvorschläge und die Formatierung, die Sie für professionelle Unterlagen einhalten sollten.
    • Ein Bewerbungsmuster auf der anderen Seite konzentriert sich auf den Inhalt. In einem Muster sehen Sie, wie Sie Dokumente richtig füllen, welche Formulierungen Ihre Chancen erhöhen und welche Inhalte unbedingt in Ihrer Bewerbung enthalten sein sollten.

    Bewerbung Muster Kostenlos Vorlage Unterschied Download Grafik

    Wer unsicher ist, sollte im Zweifelsfall sowohl Vorlagen als auch Bewerbungsmuster zurate ziehen und sich so die nötigen Tipps und Informationen holen, die für die perfekten Unterlagen benötigt werden. Kopieren ist dabei aber immer der falsche Weg. Das ist weder individuell, noch zeugt es von Professionalität.

    Der Super-GAU wäre es, wenn ein anderer Bewerber auf die gleiche Idee kommt – und ein Personaler plötzlich zwei fast identische Bewerbungen in der Hand hält. So bleiben Sie vielleicht im Gedächtnis, Ihre Chancen steigen aber auf keinen Fall.

  • Was gehört in eine vollständige Bewerbung?

    Um mit Ihrer Bewerbung überhaupt eine Chance zu haben, müssen Ihre Unterlagen in jedem Fall vollständig sein. Fehlen Dokumente, könnte das gleich ein Ausschlusskriterium sein und Ihre Bewerbung wird aussortiert. Wenn Sie vollständige Bewerbungsunterlagen verschicken (im Gegensatz zu einer Kurzbewerbung), umfassen diese nicht nur ein Anschreiben und einen Lebenslauf, sondern werden durch weitere Dokumente ergänzt. Dies sind Arbeitszeugnisse, Ausbildungsnachweise, (Hoch-)Schulzeugnisse und etwaige Weiterbildungsnachweise (Zertifikate, Zeugnisse). Die allerdings immer nur in Kopie! Es wäre ein fataler Fehler, die Originale zu verschicken, da längst nicht jedes Unternehmen die Bewerbungsmappe zurücksendet – und schon landen die Originaldokumente im Müll.

    Zusätzlich gehört in die vollständige Bewerbung natürlich ein Anlageverzeichnis (im Anschreiben).

    Optional sind hingegen Bewerbungszusätze, wie:

    Grundsätzlich gilt: Was in der Stellenanzeige gefordert wird, muss auch in den vollständigen Bewerbungsunterlagen enthalten sein.

    Aufgebaut wird die Reihenfolge der Bewerbungsmappe nach diesem Muster:

    Wie schreibt man eine Bewerbung Vollständige Bewerbungsmappe Bewerbungsmuster

    Weitere Informationen finden Sie in unserem umfangreichen Dossier zur Bewerbungsmappe.

  • Warum werden die Bewerbungsunterlagen unterschrieben?

    Zunächst einmal gilt: Es werden nur Anschreiben UND Lebenslauf handschriftlich unterschrieben und mit dem aktuellen Datum versehen, an dem Sie Ihre Unterlagen verschicken. Die Fehlerquellen sind hier unterschiedlich: Einige verzichten ganz auf eine Unterschrift, andere unterschreiben nur ein Dokument und wieder andere fügen Unterschriften auch an anderen Stellen hinzu, wo diese gar nicht benötigt werden oder völlig deplatziert wirken.

    Mit Ihrer Unterschrift auf den beiden wichtigsten Dokumenten zeigen Sie auf der einen Seite, dass die gemachten Angaben wahr und authentisch sind. Sie verleihen den Unterlagen damit eine größere Seriosität. Zudem gibt es Ihrer Bewerbung eine persönliche Note.

    Ebenso sollten Sie auf keinen Fall das Datum vergessen. Das gehört ohnehin auf jedes wichtige Schriftstück in einem Schriftwechsel, sorgt aber in diesem Fall auch dafür, dass Sie sichtbar versichern, eine aktuelle Bewerbung zu versenden – und nicht auf eine uralte oder recycelte Version zurückgreifen. Denn natürlich erwartet jeder Personaler – zurecht – das die Bewerbung für sein Unternehmen individuell und aktuell verfasst wurde und keine Massensendung ist.

    Zusätzliche Informationen finden Sie in unserem Artikel zur Unterschrift.

  • Wann sollte ich ein Deckblatt einsetzen?

    Wie erwähnt ist das Deckblatt eine optionale Beigabe zu Ihrer Bewerbung. Sie können ein solches einfügen und nutzen, müssen es aber nicht tun. So gibt es zum Deckblatt die verschiedensten Ansichten und je nach Personaler kann die Reaktion anders ausfallen.

    Eine Seite ist strikt dagegen, hält das zusätzliche Blatt für überflüssig und unnötigen Leseballast, der Zeit raubt, die anderswo gebraucht wird. Andere Personalverantwortliche halten es durchaus für angebracht und sinnvoll, wenn Bewerber sich auf diese Art von anderen abheben oder eine wichtige Qualifikation hervorheben wollen.

    Dabei gilt: Wenn Sie ein Deckblatt nutzen, sollte dieses auch wirklich einen Mehrwert bieten und nicht nur eingefügt werden, um die Bewerbungsmappe zu füllen. Sinn und Zweck des Deckblatts ist es schließlich, dem Leser und Personaler eine schnelle Übersicht geben. Richtig angewendet kommen Sie so vielleicht vorzeitig eine Runde weiter – andersrum kann es aber auch eher negativ wirken.

    Mit oder ohne Deckblatt ist beides möglich und somit weder richtig noch falsch. Am Ende liegt die Entscheidung bei Ihnen. Wer ein Deckblatt nutzt, sollte es dann aber richtig tun:

    • Überschrift: In der Regel „Bewerbungsunterlagen“ oder „Bewerbung“. Diese Überschrift steht entweder ganz oben auf der Seite oder ist optisch hervorgehoben.
    • Angestrebte Position: Auf welche Position bewerben Sie sich? Diese Information hilft dem Leser, die Bewerbung schneller einzuordnen – und der Punkt stellt klar, dass es sich nicht um eine Massenbewerbung, sondern eine gezielte für diese Stelle handelt.
    • Bewerbungsfoto: Das gehört normalerweise auf den Lebenslauf und ist heute ein freiwilliger Zusatz. Beim Deckblatt aber sollten sie das Foto auf jeden Fall verwenden (und können es dann im Lebenslauf weglassen). Wichtig: Sie sollten dabei aber immer in die Seite herein schauen, nie raus! Blicken Sie auf dem Foto leicht nach links, gehört das Foto also nach rechts.
    • Kontaktdaten: Niemals vergessen, Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Website auf dem Deckblatt anzugeben.
    • Inhalt: Das Deckblatt liefert nicht nur eine Übersicht, welche Elemente die Bewerbungsmappe enthält, sondern gibt auch deren Rhythmus vor. Heißt: Die Reihenfolge dieser Liste entspricht zwingend auch der der Unterlagen in der Bewerbungsmappe.

    Kostenlose Muster, Vorlagen und Informationen finden Sie in unserem Artikel zum Deckblatt in der Bewerbung.

  • Kann ich eine Bewerbung zurückziehen?

    Manchmal kommt alles anders, Sie ändern Ihre Meinung oder haben andere Gründe und wollen nicht mehr bei einem Unternehmen arbeiten. Die Bewerbung haben Sie zum Zeitpunkt dieser Erkenntnis aber längst abgeschickt und sogar eine Bestätigung erhalten, dass diese eingetroffen ist und nun bearbeitet wird. Was also tun? Keine Angst, niemand kann Sie zwingen, die Stelle anzunehmen, sollten Sie eingeladen und ausgewählt werden.

    Sie brauchen auch nicht befürchten, dass Arbeitgeber verärgert reagieren oder Sie sich dadurch einen schlechten Ruf erarbeiten. Ganz im Gegenteil. Wenn Sie professionell bleiben, Ihre Absage am besten telefonisch mitteilen und sich freundlich entschuldigen und dann verabschieden, sind viele Arbeitgeber froh, dass Sie wissen, woran sie sind.

    Wie Sie am besten vorgehen, um eine Bewerbung zurückzuziehen, erfahren Sie hier.

  • Welche Schriftart ist für die Bewerbung optimal?

    Wer regelmäßig Bewerbungen liest, hat in Sachen Schriftart schon so einiges erlebt. Dabei gilt grundsätzlich: Es gibt keine Vorgabe, die in Stein gemeißelt ist. Am Ende ist es Ihr Geschmack und die Art und Weise, wie Sie die Schriftart nutzen, die über die Wahl entscheiden. Die überwältigende Mehrheit der Bewerber macht sich keine großen Gedanken über das Thema und nutzt die immer gleichen Klassiker: Arial, Times New Roman, Verdana oder auch Trebuchet MS.

    Das ist kein Vorwurf. Gegen diese ist nichts einzuwenden, da sie immer professionell wirken und eine gute Lesbarkeit haben. Auffallen können Sie damit aber auch nicht, da sie eben die klassischen Varianten und damit Massenware sind.

    Bewerbungsschreiben Schriftarten Arial Times Grafik

    Wollen Sie sich ein wenig mehr abheben – ohne negativ aufzufallen – gibt es weitere Schriftarten, die weniger häufig genutzt werden. Das wären beispielsweise Helvetica, Georgia oder auch American Typewriter. Auch diese sind allesamt seriös und leserlich, aber eben ein kleines bisschen anders als all die anderen Kandidaten.

    Ein anderer Trick ist es, eine Schrift zu wählen, die der genutzten des angestrebten Arbeitgebers möglichst ähnlich ist. Schauen Sie sich dafür einfach Gestaltung der Homepage an und nutzen Sie einen Schrift, die daran erinnert.

    Dahinter steht ein psychologischer Effekt: Das ähnliche Schriftbild Ihrer Unterlagen unterstellt Zugehörigkeit. Das macht zwar keinen riesigen Unterschied aus und wenn Ihre Unterlagen ansonsten nicht zur Stelle passen, werden Sie durch die Schriftart auch nicht den Job bekommen. Bei einem Kopf an Kopf rennen kann es aber vielleicht der entscheidende Punkt sein, der sich zu Ihrem Vorteil auswirkt.

    Neben der reinen Wahl der Schrift müssen Sie darauf achten, diese wirklich überall in Ihren selbstverfassten Dokumenten zu verwenden und nicht hin und her zu wechseln. Das wirkt chaotisch und wenig professionell.

    Alle weiteren Informationen gibt es in unserem Artikel zur Schriftart.

  • Wie und wo werden Gehaltsvorstellung in der Bewerbung angegeben?

    Geld ist bei der Jobsuche ein wichtiges Thema, schließlich wollen Sie im neuen Job anständig bezahlt werden. Manchmal ist es daher nötig, das gewünschte Gehalt schon in der Bewerbung anzugeben. Der entscheidende Punkt: Manchmal. Nur wenn in der Stellenanzeige danach verlangt wird, geben Sie Ihre Gehaltsvorstellungen im letzten Absatz Ihres Anschreibens an. Ist dies nicht der Fall, gehört dieses Thema ins Vorstellungsgespräch.

    Um ein passendes Gehalt anzugeben, müssen Sie vor allem Ihren Marktwert kennen. Damit können Sie ein tieferes Verständnis Ihrer Fähigkeiten und Ihrer Qualifikation zeigen. Wer seinen Marktwert kennt und realistisch einschätzt hat sich informiert, recherchiert und weiß, was in der Branche und mit seiner Berufserfahrung üblich ist.

    Grundsätzlich gilt: Gehaltsvorstellungen werden in der Regel als Brutto-Jahreseinkommen angegeben. Weitere Gehaltsleistungen oder zusätzliche Extras wie Urlaubsgeld haben hier noch nichts zu suchen und werden wenn erst im Gespräch verhandelt. Eine gute Orientierung für Ihren Gehaltswunsch ist immer das aktuelle Jahresgehalt, das Sie beim jetzigen Arbeitgeber beziehen. Ein wenig dürfen Sie dabei durchaus aufschlagen – das sollten Sie dann aber auch begründen können. Und mehr als 20 Prozent sollten es auch nur in Ausnahmefällen sein.

    Als Extra-Service haben wir noch zwei mögliche Formulierungsbeispiele für Sie:

    • Beispiel konkret: Aufgrund meiner Qualifikation und Kenntnisse liegen meine Gehaltsvorstellungen bei 46.500 Euro im Jahr.
    • Beispiel Vage und als Gehaltskorridor: Meine Gehaltsvorstellungen liegen zwischen 45.700 und 49.200 Euro pro Jahr. Weitere Details würde ich gerne in einem persönlichen Gespräch klären.

    Wie genau es geht, haben wir in unserem Artikel zur Gehaltsvorstellung detailliert erklärt.

  • Welcher Lebenslauf empfiehlt sich für die Bewerbung?

    Ihre Vita sollten Sie als tabellarischen Lebenslauf erstellen. Dieser ist heute Standard. Der große Vorteil ist die Übersichtlichkeit der Tabellen-Form. Personaler müssen nicht lange suchen oder viel lesen, sondern können in wenigen Sekunden alle Informationen einsehen und sich ein erstes Bild vom Kandidaten machen. Ausformulierte oder handschriftliche Lebensläufe sind heute fast ausgestorben.


    Bei der Reihenfolge im Lebenslauf haben Sie die Wahl: Sie können chronologisch oder achronologisch (auch amerikanisch genannt) vorgehen. Entweder beginnen Sie oben mit der aktuellsten Stelle (amerikanische Variante) oder mit der ältesten Postion (chronologisch). Vorgaben gibt es zwar nicht, viele Unternehmen bevorzugen allerdings die amerikanische Form, da so die aktuellsten und wichtigsten Punkte zuerst genannt werden.

    Um Ihnen das Verfassen des Lebenslaufs zu erleichtern, haben wir exklusiv für Karrierebibel-Leser die wichtigsten Fragen zum Lebenslauf in einem mehrseitigen PDF zusammengefasst – die FAQ zum Lebenslauf – die Sie sich, wie gewohnt, hier kostenlos herunterladen können. Klicken Sie einfach auf das Bild und schon können Sie das PDF herunterladen.

    Darin enthalten unter anderem die Antworten auf Fragen wie: An welcher Stelle wird der Lebenslauf in der Bewerbungsmappe eingeordnet? Wie lässt sich ein Lebenslauf einfach erstellen? Welche Schriftart und Schriftgröße eignet sich für den Lebenslauf? Warum muss der Lebenslauf lückenlos sein? Wie kann ich im Lebenslauf meine Arbeitslosigkeit kaschieren?

    Alle weitere Informationen finden Sie in unserem Dossier zum tabellarischen Lebenslauf.

  • Was ändert sich bei der Bewerbung für ein Praktikum?

    Zunächst einmal ähnelt die Bewerbung für ein Praktikum der normalen Bewerbung für eine Arbeitsstelle. Einige Unterschiede kann es allerdings in den Formulierungen geben und vor allem wenn es darum geht, worauf Sie den Fokus in Ihrem Anschreiben legen. Klassische Arbeitnehmer müssen immer Ihre Erfahrung in den Vordergrund stellen, demonstrieren, was Sie alles können, welche Stärken und Fähigkeiten Sie mitbringen und wie dies dem Arbeitgeber nutzt.

    Streben Sie ein Praktikum an, fehlt Ihnen häufig noch die Berufserfahrung. In diesem Fall liegt der Fokus deshalb auf der Motivation. Warum wollen Sie das Praktikum machen? Warum genau bei diesem Unternehmen? Was versprechen Sie sich davon? Was wollen Sie lernen? All diese Fragen sollten beantwortet werden.

    Alle weiteren Informationen finden Sie in unserem großen Ratgeber zum Praktikum.

  • Welche Zeugnisse werden der Bewerbung beigefügt?

    Auf keinen Fall sollten Sie in Ihrer Bewerbung Ihre Zeugnisse vergessen. Diese belegen, dass Sie Ihre angegebenen Abschlüsse und Kompetenzen wirklich verfügen. In der Regel werden für vollständige Unterlagen alle relevanten Zeugnisse der vergangenen 20 Jahre als Anhang mitgeschickt. Dazu gehören:

    • Arbeitszeugnisse
    • Hochschulzeugnis(se)
    • Zeugnis einer Berufsausbildung
    • Zeugnis des höchsten Schulabschlusses
    • Nachweise relevanter Zusatzqualifikationen und Weiterbildungen

    Halten Sie sich bitte an den Zusatz relevant. Personaler interessieren Sie nur dann für Weiterbildungen, wenn diese auch wirklich etwas mit dem Job zu tun haben, für den Sie sich bewerben. Um es als Beispiel auf die Spitze zu treiben: Ihren Angelschein brauchen Sie nicht einreichen. Und wenn Sie sich als Handwerker bewerben, wird es Ihnen nicht nutzen, wenn Sie einen Programmierkurs belegt haben.

    Ausführlichere Informationen gibt es in unserem Artikel zum Thema Zeugnisse.

  • Wie lang sollte die Bewerbung maximal sein?

    Eine Grundregel lautet: Die Bewerbung sollte so kompakt wie möglich gehalten werden und gleichzeitig möglichst detailliert sein. Wenn Sie sich an diesem Prinzip orientieren, sind Sie bereits auf einem guten Weg. Wie umfangreich die Dokumente dann am Ende tatsächlich sind, hängt vor allem davon ab, wie lange Sie bereits berufstätig sind, wie viele unterschiedliche Stationen Sie durchlaufen haben und an wie vielen und wie großen Projekten Sie beteiligt waren.

    Wenn Sie Ihre Bewerbungsmappe zusammengestellt haben, sollten Sie sich den Gesamtumfang noch einmal ansehen. Überschreitet dieser 10 Seiten, ist es sinnvoll, noch einmal zu prüfen, ob Sie an der ein oder anderen Stelle kürzen können oder vielleicht etwas weglassen. Eine solche Lektüre führt kaum ein Perstonaler durch.

    Im Optimalfall konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und kommen am Ende auf ungefähr sieben DIN-A4 Seiten:

    • Anschreiben: 1 Seite
    • Deckblatt (optional): 1 Seite
    • Lebenslauf: 1-2 Seiten (maximal)
    • Motivationsschreiben (optional): 1 Seite
    • Arbeitszeugnisse: 3-5 Seiten
    • Ausbildungsabschluss: 1 Seite
    • Empfehlungsschreiben/Referenzen (optional): 1-3 Seiten

    Zieht man die optionalen Beigaben ab und beschränkt sich jeweils auf ein Minimum, kommt man auf maximal sieben Seiten. Das reicht für eine gute Bewerbungsmappe völlig.

    Wie Sie eine Bewerbung präzise und trotzdem treffend formulieren, erfahren Sie in unserem Artikel zum Anschreiben.

  • Wie kann ich meine Bewerbung kürzen?

    Sie haben es mit dem Formulieren übertrieben, beim Lebenslauf unzählige Positionen und kleinere Punkte aufgelistet und auch bei den Anhängen zahlreiche Seiten zusammengefügt? Dann ist es recht wahrscheinlich, dass Ihre Bewerbung deutlich zu lang geraten ist. Personaler reagieren darauf leicht allergisch, da sie schlichtweg nicht die Zeit haben, um sich mit solchen Bergen von Dokumenten herumzuschlagen.

    Da hilft nur eins: Rigoros kürzen und alles rausschmeißen, was nicht benötigt wird. Aber wie geht man dabei am besten vor? Wo soll das Löschen am besten beginnen und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen, das es falsch wäre, diesen Aspekt zu streichen?

    Zunächst sollten Sie sich möglichst nah an die geforderten Kriterien und genannten Fähigkeiten aus der Stellenanzeige halten. Hier wird genau aufgelistet, welche Punkte Sie mitbringen müssen. Vergleichen Sie diese mit den Angaben, die Sie in Ihrer Bewerbung machen. Was wichtig ist, bleibt drin. Der Rest ist zweitrangig und kann zum Wohle des Umfangs gestrichen werden.

    Müssen Sie noch mehr kürzen, hilft es, die Prioritäten nach Aktualität zu vergeben. Soll heißen: Je länger eine Weiterbildung oder ein Projekt her ist, desto unwichtiger ist es, im Vergleich zu aktuelleren Punkten in Ihrer Bewerbung.

    Achten Sie aber darauf, keine Lücken in Ihren Lebenslauf zu kürzen. Das wäre fatal. Alles weitere dazu, finden Sie hier.

  • An wen wird die Bewerbung adressiert?

    Die kurze und einfache Antwort: Auf keinen Fall an Sehr geehrte Damen und Herren…. Diese Variante bringt fast immer Minuspunkte und macht einen schlechten Eindruck. Das wirkt so, als hätten Sie sich überhaupt nicht mit dem Unternehmen beschäftigt und auch kein Interesse daran gehabt, den Ansprechpartner herauszufinden. Es ist also wenn überhaupt nur die aller letzte Option, wenn Sie alles andere versucht haben.

    Normalerweise finden Sie den Ansprechpartner, an den Sie Ihre Unterlagen richten sollten, bereits in der Stellenanzeige. Hier wird erwähnt, wer für die Auswahl zuständig ist. Ist dies nicht der Fall, können Sie per Mail oder besser noch telefonisch nachfragen. So haben Sie gleich einen ersten Kontakt, auf den Sie in den Formulierungen Ihres Bewerbungsanschreibens sogar noch einmal eingehen können.

    Gleich ein doppelter Vorteil also. So sind Sie schon einmal im Gedächtnis des Personalers, der sich beim Lesen Ihrer Unterlagen an Sie erinnert.

    Alle Tipps dazu finden Sie in unserem Anrede-Knigge.


    Bewerbungsumschlag beschriften und versenden

    Bewerbungsumschlag beschriften und versendenKlassisch werden Bewerbungsunterlagen NICHT gefaltet, sondern kommen in einen sogenannten C4 Umschlag mit Sichtfenster (ohne Sichtfenster geht auch). Praktisch: Weil das Anschreiben immer auf der Bewerbungsmappe obenauf liegt, sitzt dort die Zieladresse bereits an der richtigen Stelle (jedenfalls wenn Sie Ihr Anschreiben nach DIN 5008 für Geschäftsbriefe gestaltet haben). In dem Fall schieben Sie die Bewerbungsunterlagen nur noch in den C4 Umschlag und die Firmenanschrift erscheint im Sichtfenster.

    Bewerbung Umschlag C4 Beschriften Anleitung 01 Grafik

    Wer mag, kann auf den C4 Umschlag auch nochmal groß das Wort „Bewerbung“ drucken. So mancher Zusteller behandelt die Unterlagen dann vielleicht etwas vorsichtiger. Und auch die Poststelle des Empfänger weiß den Brief sofort besser zuzuordnen.

    Damit dort auch Ihre Absender-Adresse zu lesen ist (falls die Unterlagen aus irgendeinem Grund nicht zustellbar sein sollten), empfiehlt es sich, diese in kleinerer und grauer Schrift über die Firmenanschrift beziehungsweise Empfänger-Adresse zu positionieren. Das sieht zudem professionell aus.

    Bewerbung Umschlag C4 Beschriften Anleitung 02 Grafik

    Falls ein Ansprechpartner genannt wurde oder Sie diesen kennen, sollten Sie diesen unbedingt in der Anschrift nennen und angeben.

    Vergessen Sie bitte nicht, den Umschlag ausreichend zu frankieren. Die Briefmarken kommen übrigens rechts oben auf den Umschlag. Das Porto für den Versand und C4 Umschlag können Sie bei der Post online ermitteln.

    PS: Bewerbungsunterlagen bitte nicht als Einschreiben versenden. Das wirkt latent aufdringlich.

  • Was gehört in die Betreffzeile der Bewerbung?

    Die Betreffzeile ist kurz und unscheinbar, aber dennoch ein Eyecatcher. Sie ist im Dokument hervorgehoben und nicht selten der erste Ankerpunkt, an dem der Blick automatisch hängen bleibt. Heißt im Klartext: Der Betreff ist das erste, was ein Personaler liest. Wie heißt es so schön: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance – also sollten Sie sich hier besondere Mühe geben.

    Der erste Fehler, der immer wieder gemacht wird: Das Wort Betreff hat in der Betreffzeile nichts zu suchen. Gut sind kurze und knappe Formulierungen, die sofort auf den Kern der Sache kommen und keine Fragen offen lassen. Bei einer Stellenanzeige sollten Sie die angegebenen Kennziffer in den Betreff aufnehmen und auch die Stellenbezeichnung nennen. Dann weiß auch der LEser sofort auf einen Blick, worum es konkret geht.

    Weitere Informationen und Tipps finden Sie in unserem Dossier zum Betreff in der Bewerbung.

  • Wo wird das Datum in der Bewerbung platziert?

    Das Datum gehört auf jeden Fall ins Dokument, allerdings haben Sie mehrere Möglichkeiten, um es zu platzieren. Genauer gesagt gibt es genau drei Stellen, die möglich sind:

    • Oben im Anschreiben – rechtsbündig – oberhalb der Betreffzeile
    • Am Ende des Anschreibens – handschriftlich, neben der Unterschrift
    • Am Ende des Lebenslaufs – handschriftlich, neben der Unterschrift

    Orientieren können Sie sich hierbei an der sogenannten DIN 5008 – der Norm für Geschäftsbriefe:

    Bewerbungsschreiben Din 5008 Bewerbungsmuster

    Alle weiteren Informationen zur DIN 5008 finden Sie hier.

  • Wird die Bewerbung per E-Mail oder per Brief versandt?

    Eine generelle Antwort kann es auf diese Frage kaum geben. Ob Sie eine postalische Bewerbung verschicken oder eine E-Mail nutzen, entscheidet der Arbeitgeber. Die meisten Unternehmen bevorzugen dabei inzwischen die E-Mail oder haben auf der eigenen Homepage eine Möglichkeit eingerichtet, die Unterlagen direkt hochzuladen. Was der Fall ist, erfahren Sie in der jeweiligen Stellenanzeige.

    Hier findet sich eine Formulierung im Sinne von Bitte schicken Sie uns Ihre Unterlagen per Mail an…. Ist hier eine normale Anschrift, heißt es Dokumente ausdrucken und zur Post bringen.

    Sollte eine E-Mail-Bewerbung verlangt sein, finden Sie alle Tipps dazu in unserem umfangreichen Ratgeber.

FAQ-Liste und weitere Checklisten gratis herunterladen

Bewerbungsmuster FAQAuch diese Checkliste beziehungsweise die FAQ zur Bewerbung können Sie sich insgesamt als PDF kostenlos herunterladen, um es bei Gelegenheit und für den Einsatz etwaiger Bewerbungsmuster zu nutzen.

Tatsächlich konnten wir mit diesen Bewerbungstipps schon zahlreichen Lesern weiterhelfen, wie deren Feedback bestätigt. Darauf sind wir durchaus ein bisschen stolz. Hoffentlich können wir auch Ihnen weiterhelfen.

Zur Vorbereitung auf Ihre Bewerbung haben wir zudem noch einige Checklisten, die Sie sich ebenfalls hier kostenlos als PDF herunterladen können:

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bewerbung!

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

13. September 2019 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite