Werbung
Werbung

Seriosität: Bedeutung, Beispiele + 6 Tipps

Seriosität hat in der Arbeitswelt große Bedeutung: kein Erfolg ohne ihr! Das gilt für Unternehmen wie Personen. Wer als unseriös gilt, schreckt Kunden ab oder bekommt keinen Job. Ein derart ruinierter Ruf, ein unseriöses Image, ist nur schwer wieder loszuwerden. Wir zeigen Ihnen, was Seriosität ausmacht, welche Bedeutung sie hat und geben Tipps, wie Sie mehr Seriosität im Job gewinnen…



Seriosität: Bedeutung, Beispiele + 6 Tipps

Anzeige

Bedeutung: Was ist Seriosität?

Seriosität bezeichnet die Ernsthaftigkeit oder Vertrauenswürdigkeit einer Handlung oder Haltung eines Menschen. Mit ihr verbinden wir Redlichkeit, Zuverlässigkeit und ein berechenbares Verhalten.

Seriöse Menschen empfinden wir als aufrichtig, authentisch und professionell. Bezeichnen wir im beruflichen Kontext einen Menschen als seriös, dann meinen viele damit, dass er oder sie zugleich kompetent ist und auf seine Zusagen und Versprechen Verlass ist.

Seriosität Synonyme

Häufige Synonyme für Seriosität sind: Glaubwürdigkeit, Aufrichtigkeit, Professionalität, Verantwortungsbewusstsein, Authentizität, Redlichkeit, Ernsthaftigkeit oder Unbescholtenheit.

Heißt es Seriosität oder Seriösität?

Es ist ein häufiger Fehler: „Seriösität“ mit „ö“ ist laut Duden falsch. Die korrekte Schreibweise lautet: Seriosität – auf Englisch: seriousness (Substantiv) bzw. serious (Adjektiv).

Anzeige

Woran lässt sich Seriosität erkennen?

Wann ist jemand seriös? Und woran lässt sich Seriosität erkennen? Tatsächlich spielen dabei zunächst oft Äußerlichkeiten eine wichtige Rolle: Kleidung, Alter, Sprache, Stimme – all das nehmen wir bei anderen zuerst wahr und machen an diesem ersten Eindruck bereits fest, wie seriös wir die Person einschätzen.

Erste Indizien für Seriosität:

  • Kleidung
    Wirkt die Kleidung zum Beruf angemessen, professionell? Ist sie gepflegt und von oben bis unten stimmig?
  • Stimme
    Tatsächlich verbinden die meisten Menschen mit tiefen Stimmen mehr Seriosität als mit Piepsstimmen. Gleiches gilt für eine ruhige und betonte Sprache gegenüber hektischem Stammeln.
  • Händedruck
    Ein kräftiger Händedruck bei dem wir zudem Blickkontakt halten, wird als seriös empfunden. Wer dabei wegschaut, verliert Vertrauen.
  • Alter
    Je nach Anlass und Inhalt spielt auch das Alter eine Rolle: Tendenziell empfinden viele im beruflichen Kontext Ältere aufgrund ihrer Erfahrung und Altersweisheit als seriöser.

Keine Frage: Das alles sind Vorurteile und Effekte von Schubladendenken. Aber mächtig! Vom ersten Eindruck rücken wir lange Zeit nicht ab – was Blendern teils Tür und Tor öffnet…

AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Seriöses Verhalten im Job

Seriosität ist vor allem im Job ein wichtiger Erfolgsfaktor: Wer seriös auftritt, gewinnt auf Anhieb unser Vertrauen, bekommt Aufträge, Projekte, Budgets und mehr Verantwortung. Umgekehrt: Wem es an Seriosität mangelt, den halten viele für inkompetent und unterstellen fehlende Integrität

Wahre Seriosität zeigt sich allerdings eher langfristig. In unterschiedlichen Verhaltensweisen, die viele synonym als „professionell“ bezeichnen:

  • Fachkompetenz

    Seriosität braucht zwingend Kompetenz, im Berufsleben sind das vor allem Fachkompetenz und Fachwissen. Wer nur labert oder Blödsinn erzählt, verspielt jede Seriosität.

  • Sachlichkeit

    Seriöse Menschen kommunizieren stets sachlich, respektvoll und effektiv. Bedeutet: Sie kommen auf den Punkt, ihre Argumente sind fundiert und objektiv nachprüfbar. Gleichzeitig berücksichtigen sie unterschiedliche Perspektiven und gehen empathisch darauf ein.

  • Ehrlichkeit

    Aufrichtigkeit, hohe Glaubwürdigkeit, Authentizität und Integrität sind ebenfalls zwingende Voraussetzung für ein seriöses Image. Wer Gerüchte streut, beim Lügen erwischt wird oder keine Verantwortung für Fehler übernimmt, wirkt zwielichtig, halbseiden und genießt einen eher zweifelhaften Ruf.

  • Verlässlichkeit

    Ohne Zuverlässigkeit keine Seriosität: Seriöse Menschen fallen dadurch positiv auf, dass sie halten, was sie zusagen, pünktlich sind, Vertrauen nicht missbrauch und Erwartungen erfüllen.

Allein diese vier Eigenschaften zeigen, dass wahre Seriosität vor allem eine zugeschriebene Tugend ist: Man kann sie zwar von sich behaupten – tatsächlich aber wird sie mit der Zeit erworben, verdient oder gewonnen. Am glaubwürdigsten ist, wenn andere sagen: „Der oder die ist seriös!“ (siehe: Testimonials).

Anzeige

Wie kann ich Seriosität gewinnen? 6 Tipps

Ein seriöser Auftritt ist nur das Vorspiel. Ein guter erster Eindruck erleichtert manches und öffnet Türen. Echte Seriosität aber erzielen Sie erst durch konsistentes und durchgehend authentisches und aufrichtiges Verhalten. Folgende Elemente lassen Sie seriös wirken – und werden:

1. Übernehmen Sie Verantwortung

Übernehmen Sie nicht nur Verantwortung für Erfolge – das ist leicht. Ein wesentliches Zeichen von Seriosität ist, sich auch bei Fehlern nicht aus der Affäre zu stehlen. Stehen Sie dafür gerade und finden Sie eine einvernehmliche Lösung für alle Beteiligten. Das stärkt Ihren guten Ruf.

2. Bleiben Sie bei der Wahrheit

Notlügen sollten die Ausnahme bleiben, bewusste Lügen sind absolut tabu. Kommen sie ans Licht, ist es mit der Glaubwürdigkeit vorbei. Seriosität kann allerdings bedeuten, auch mal unangenehme Wahrheiten auszusprechen.

3. Vermeiden Sie Gerüchte

Der Flurfunk übernimmt zwar eine wichtige soziale Funktion im Job. Wer aber regelmäßig Klatsch und Tratsch verbreitet, gilt schnell als verortete „undichte Stelle“ – und damit als unseriös.

4. Diskutieren Sie sachlich

Seriosität zeigt sich häufig in der Interaktion mit anderen Menschen. Besonders in Konflikten und wenn es unbequem wird. Stellen Sie in hitzigen Diskussionen Ihre Seriosität unter Beweis, indem Sie unbedingt, ruhig, höflich und sachlich bleiben. Gehen Sie auf die Argumente Ihres Gegenübers ein – ohne persönlich zu werden. Selbst dann, wenn es der oder die andere tut (siehe: mentale Stärke).

5. Überzeugen Sie durch Kompetenz

Kaum etwas wirkt auf andere so seriös wie fundiertes Fach- und Hintergrundwissen. Bauen Sie daher unbedingt eine hohe Expertise in Ihrem Bereich auf und lassen Sie andere von Ihrem Know-how profitieren. Das spricht sich garantiert herum – und lässt Sie unmittelbar seriös wirken.

6. Bauen Sie langfristiges Vertrauen auf

Der erste Eindruck ist wichtig – wichtiger für Seriosität aber ist ein bleibender Eindruck. Und den erhalten Sie, indem Sie auf langfristige Beziehungen setzen und diese pflegen. Hohe Seriosität wird erworben, indem Sie diese immer wieder unter Beweis stellen – in guten wie in schlechten Zeiten, nicht nur nur einmal oder kurzfristig.

Unseriosität erkennen – Beispiel Jobs

Die meisten Menschen haben ein ganz gutes Gespür dafür, was echt und seriös ist und was nicht. Allerdings lassen wir uns durch eine seriöse Fassade und entsprechendes Auftreten auch immer wieder blenden. Als Karrierebibel haben wir von unseren Leserinnen und Lesern schon oft Hinweise auf miese Arbeitgeber und unseriöse Jobangebote erhalten.

Um Ihnen diese negative Erfahrung zu ersparen, empfehlen wir, vor allem bei Heimarbeit oder Online-Minijobs unbedingt auf folgende Warnzeichen:

  • Sie können mehrere 1000 Euro in wenigen Stunden nebenher verdienen.
  • Sie brauchen keinerlei Vorwissen oder Fähigkeiten.
  • Sie sollen für Infomaterialien oder Produkte per Vorkasse bezahlen.
  • Sie können den Arbeitgeber nur über eine Handynummer erreichen.
  • Die Erfahrungsberichte auf der Firmenseite klingen zu euphorisch.
  • Neutrale Erfahrungen im Internet gibt es nicht – oder nur negative.
  • Firmensitz und Gerichtsstand der Firma sind im Ausland.

Seriosität von Webseiten prüfen

Bei Webseiten und Online-Shops ist es generell wichtig, die Seriosität der Betreiber zu prüfen. Unseriöse Webseiten erkennen Sie zum Beispiel an folgenden Indizien:

  • Impressum
    Es existiert kein Impressum oder nur in Form einer Briefkastenfirma. Der Betreiber versucht seine Identität geheimzuhalten.
  • Aktualität
    Die Inhalte der Seite sind veraltet und kaum gepflegt. Auch die Texte selbst wirken entweder von eine KI oder billig übersetzt und wimmeln nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern.
  • Quellenangaben
    Macht der Betreiber Quellenangaben – und lassen sich diese nachprüfen. Achten Sie bei Testimonials zum Beispiel auf die Bilder der Autoren. Über Tineye.com können Sie prüfen, ob es sich dabei um reale Personen oder Stockfotos handelt.
  • Links
    Achten Sie darauf, auf welche Seiten verlinkt wird – und umgekehrt, welche Seiten auf die Homepage verlinken. Sitzen diese Quellen überwiegend im ostasiatischen Raum, sind sie in der Regel gekauft.
  • Objektivität
    Sind die Inhalte generell sachlich oder eher tendenziös? Starke Emotionalität und Behauptungen ohne Belege sprechen dafür, dass eine Seite eher als unseriös und manipulativ einzustufen ist.

Was andere dazu gelesen haben